Gelbes Thai-Curry mit Aubergine

Gelbes Thai-Curry mit Huhn und Aubergine.

So, der erste Arbeitstag ist geschafft und ich bin gleich mal heftig ins Schwitzen gekommen.

Es ist so warm!

Und die zig Kartons sackschwerer Kalender, die schon auf mich gewartet haben, taten ihr Übriges.

 

Was tun, um ein wenig Urlaubsfeeling mit in die neue Woche zu nehmen?

Ganz einfach: Ich packe die restlichen Zutaten aus, die ich vorletzte Woche im Thai-Lädchen gekauft habe.

Zeit für gelbe Currypaste!

mehr lesen 1 Kommentare

Hühnersuppe mit Kichererbsen nach Mimi Jardim

Portugiesische Suppe mit vorher gebratenem Huhn und Kichererbsen, Kreuzkümmel und Zimt

Enthält Werbung in Form einer Buchempfehlung Wie Ihr vielleicht mittlerweile mitbekommen habt, verbringe ich schon viele Jahre damit, tagein tagaus manchmal mehr, manchmal weniger schlaue Dinge über Bücher zu sagen. Deshalb habe ich mir vorgenommen, Buchbesprechungen auf dem Blog auf ein Minimum zu begrenzen. Stattdessen biete ich ab und zu eine BuchbeKOCHUNG. Und zwar immer dann, wenn es mir ein Kochbuch besonders angetan hat.

Das ist hier der Fall: Ich habe mich in Mein portugiesisches Fest der wundervollen Mimi Jardim verguckt und mich die letzten Tage hindurch gekocht. Ein paar der Rezepte möchte ich Euch gerne nach und nach zeigen. Den Anfang macht eine pyramidale Hühnersuppe mit aussergewöhnlichen Aromen.

mehr lesen 0 Kommentare

Medizin für den Gatten: Hühnersuppe

Nun haben die fiesen Viren auch uns erwischt: Thomas liegt flach und wir sprechen hier nicht von Mimimi-Männergrippe.

Eher von der Variante Ich-leg-mich-hin-und-stehe-nie-wieder-auf.

 

Eigentlich war dieses Wochenende anders geplant: Thomas hätte arbeiten sollen (unmöglich!), und ich wollte eine Menge lustiger Sachen für den Blog kochen und backen.

Jetzt fahren wir eben das Anti-Erkältungs-Kontrastprogramm!

mehr lesen 0 Kommentare

Rindersteak aus der neuen Pfanne

Juppiduuu, bei uns wohnt eine neue Pfanne!

 

Und zwar eine richtig tolle: Eine eiserne de Buyer.

Mein kochender Bruder schwört darauf und hat uns eine verehrt!

Wie cool ist das denn?

 

Ihr müßt wissen, Steak ist - neben den Kohlrouladen des Todes, von denen ich Euch irgendwann einmal erzählen werde - so ziemlich meine kochtechnische Schwäche.

Ich kann das einfach nicht. Thomas schon, und hey, ich bin ja nicht blöd, da überlasse ich das Brutzeln doch dem Gatten!

 

Jetzt ist also die neue Pfanne bei uns eingezogen. Ich komme also nicht länger darum herum, ein Stück tote Kuh hinein zu werfen.

Tatsächlich bin ich auch einfach gespannt, ob die Pfanne wohl tatsächlich einen Unterschied macht, und siehe da, es hat tatsächlich geklappt. Seht selbst:

Mein kleines, rosa gebratenes Rindersteak mit Kampotpfeffer und einem Salätchen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Winterminestrone

Minestrone mit Gremolata, Pamesan, Pak Choi, Karotten und Bohnen

Huch, eben habe ich noch mit dem Gedanken gespielt, die Schildkröten langsam wieder aus dem Winterschlaf zu holen, da kommt doch glatt der Winter zu uns zurück!

 

Es schneit! Es ist kalt und es weht ein fieser Wind!

 

Ausgerechnet heute kam der Kälteeinbruch! Am Tag, an dem in unserer Nachbarstadt der erste Fasnetsumzug stattfindet und Thomas den halben Tag mit der Kamera unterwegs ist. War fast klar!

 

Wie heißt es so schön? Etwas Warmes braucht der Mensch!

 

In dem Fall eine Minestrone. Und zwar ausnahmsweise nicht mit Zucchini und frisch geernteten Stangenbohnen, wie sonst im Sommer, sondern mit leckerem Wintergemüse, üppigen Parmesanspänen und ein paar Klecksen Gremolata.

mehr lesen 3 Kommentare

Geflügellebermousse

So, nun ist es also da, das Weihnachtsfest!

Vor lauter Hektik und langen Tagen in der Buchhandlung, wehen Füssen und steifem Rücken, vor Terminen, Geschenkekauf, Verpacken und Vorbereiten bin ich fast nicht zum Bloggen gekommen.

Das hole ich nun schleunigst nach!

Um ehrlich zu sein, ich liebe die Adventszeit, mit aller Hektik und Arbeit, mit den Gerüchen und der ganzen, verrückten Familie.

Und an den Feiertagen gibt es bei uns - wie könnte es anders sein? - üppig zu Essen. In diesem Jahr darf ich an Heiligabend die Vorspeise(n) zubereiten und bisher war es ein wenig geheim, aber Euch verrate ich es: Es gibt einen kleinen Wintersalat mit Granatapfeldressing, ähnlich, wie Ihr ihn vielleicht von meinem Türchen zum ersten Advent im kulinarischen Adventskalender kennt. Dazu habe ich heute schon in aller Frühe Sauerteigbaguettes mit Leinsamen gebacken, die sich jeder wahlweise mit einer bunten Knoblauchbutter, mit gekräutertem Schmalz oder eben mit der hier beschriebenen Geflügellebermousse bestreichen darf. Oder mit allen dreien, wild durcheinander, oder hintereinander, oder wie auch immer! Farblich ist mein Lebertöpfchen nun nicht gerade der Hit, aber glaubt mir, dafür schmeckt die Mousse umso sahnig-lebriger.

mehr lesen 0 Kommentare

Maronisüppchen zum Blogevent HochgeNUSS

Zum Herbst gehören für mich Maroni. Die sind einfach so gut!

 

Das ist die Gelegenheit, beim Blogevent von Ina Is(s)t zum Thema Nüsse mit dem Titel HochgeNUSS dabei zu sein.

 

Bereits jetzt hat Ina viele schöne Beiträge gesammelt und das werden noch viele mehr. Also klickt mal hin und knuspert Euch durch!

 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Orientalisch angehauchte Blumenkohlsuppe

Knusprig, knackig, al dente.....damit verbinden wir automatisch Genuß.

 

Was aber, wenn Kauen und Schlucken Schwierigkeiten bereiten? Wenn man eine dicke Backe hat, Halsschmerzen, oder den sprichwörtlichen Kloß im Hals?

 

Grießbrei geht immer? Echt? Wie oft?

Was, wenn der Zustand länger anhält? Gar ohne absehbare Besserung? Was, wenn wir von einer Dysphagie sprechen?

Noch nie gehört? Last es Euch hier von der Expertin Claudia erklären: Klick!

mehr lesen 1 Kommentare

Sommersalat und Marktbesuch in Esslingen

Es ist Sommer und die Wochenmärkte locken mich mehr denn je!

Dass bei uns die ganze Familie eine Vorliebe für Märkte hat, habe ich ja nun oft genug erwähnt.

Wir in Kirchheim unter Teck sind mit unseren drei Markttagen pro Woche sehr verwöhnt, was uns aber nicht davon abhält, mit viel Freude und Neugier die Wochenmärkte anderer Städte zu besuchen.

Jeden Mittwoch und Samstag bietet sich in Esslingen die Gelegenheit auf fast 3000m² die Stände von über 50 Marktbeschickern zu erkunden.

mehr lesen 0 Kommentare

Gegrillter Spargel mit Pancetta und Pankocrunch

Spargelzeit!

Ich liebe Spargel, mein Gatte hat da eher, sagen wir mal, andere Vorstellungen.

In Speck verstecken hilft aber! Ich meine den Spargel...kommt schon, blöder Witz!

Wenn es dazu noch die gute, italienische Pancetta ist, knoblauchiger Crunch dazu kommt, und eine Kugel feiner Büffelmozzarella mit herrlich fruchtigem Topping neben dem bösen Spargel liegt, ist die Welt wieder in Ordnung!

mehr lesen 0 Kommentare

Frühlingssalat mit grünem Spargel und pochiertem Ei

Es grünt so grün....vor allem auf meinem Teller!

Frühling? Hallo? Irgendwo muß er doch sein, oder? Kleine Info am Rande: Wir haben hier heute vereinzelte Schneeflocken gesehen. Am 7. Mai...

 

Dafür gibt es nun ein Salätchen, das den Lenz hoffentlich wenigstens auf den Teller zaubert!

mehr lesen 4 Kommentare

Rote Beete und Avocado mit Knoblauchjoghurt

Rote Beete, entweder man liebt sie, oder man haßt sie. Wobei mir auffällt, dass ich den Satz, glaube ich, schon einmal benutzt habe.

Aber er stimmt halt auch.

Also, ich mag sie. Ich finde nur, es darf ab und zu auch mal ne andere Variation sein. Und diese Variation hatten wir nun mit Sicherheit noch nie!

 

Leider war es schon dunkel, als das Abendessen endlich anstand und das Foto aufgenommen wurde, deshalb ist es nicht sonderlich gut ausgeleuchtet. Dafür leuchten die Rote Beete-Flecke auf meinem Shirt ganz wundervoll....

mehr lesen 0 Kommentare

Tom Ka Gai à la Wilhelma

Nein, keine Angst, es ist kein Wilhelma-Tier im Suppentopf gelandet!

 

Tatsächlich hatten wir aber diese Woche das Glück, in der Wilhelma hinter die Kulissen der Zitrusausstellung schauen zu dürfen, und die Gärtnerin war so nett, für mich ein wenig zu ernten. Unter anderem auch baumfrische Kaffir Limettenblätter.

Das schrie ja quasi nach einer Tom Ka Gai!

mehr lesen 1 Kommentare

Marokkanischer Karottensalat und ein-Mädel-Abend

Ich bin heute Abend ganz allein, was in erster Linie

heißt, heute ist zimtkringel-Abend!

 

Mit Karottensalat, mit Körnchen und Kichererbsen und Rosinen und Minze und lauter so Zeug, bei dem der Gatte Iiiiih ruft.

Und ich hab die Alleinherrschaft über die Fernbedienung. Und neue Zeitschriften. Und Schokoeier. Und zwar die Guten! Und Chips! Und ich gebe nix davon ab!

mehr lesen 0 Kommentare

Gebratene Karotten mit Zatar

Ostern naht und irgendwie tendiere ich da immer zu Eiern oder Karotten.

Oder Schokolade.

 

Heute probiere ich mal ein Rezept von Erin Gleeson aus dem Buch Ein Fest im Grünen für Gäste aus. Mit Osterhasenkompatiblen Möhrchen. Ohne Eier und Schokolade, aber trotzdem lecker.

Und mit einem Klick kommt Ihr hier zur passenden Kochbuchrezension.

mehr lesen 0 Kommentare

Glasnudelsalatglas - Ich liebe das Wort!

Also, mit den guten Vorsätzen zum neuen Jahr hab ich es ja nicht so, aber nun - Anfang März - habe ich mich wenigstens dazu durch gerungen, ein paar generell nicht ganz schlechte Ideen umzusetzen.

Mal sehen, wie lange ich durchhalte!

 

Idee eins: Ich achte mehr auf meine Ernährung

Idee zwei: Kampf den Resten

Idee drei: Weltfrieden

 

An Nummer drei arbeite ich noch.

mehr lesen 2 Kommentare

Traditionell zur Fasnacht: Basler Mehlsuppe

Zur Fastnacht habe ich zwar keinen großen Bezug, wohl aber zur Schweiz, bzw. zu einem Schweizer. Und da es keine Basler Fastnacht ohne Määlsuppe geben kann, habe ich mich hier mal daran versucht.

 

DAS Rezept gibt es anscheinend nicht, deshalb habe ich mir ein wenig Hilfe bei Betty Bossi, diversen Schweizerforen und alten Kochbüchern geholt.

 

Schön ist sie nicht wirklich, dafür wirklich lecker! Und sie wärmt, wenn die durchgefrorenen Fastnachter nach dem Morgenstreich einkehren.

Bild: Thomas Krytzner

mehr lesen 2 Kommentare

Hangover-Heringssalat

Na, schön gefeiert?

Karneval, Fasching, oder gar ein laaaaanger Valentinstag und am Morgen danach tut das Köpflein weh und der Magen rebelliert?

 

Das schreit nach ner Kopfschmerztablette, viel Wasser und nem Heringssalat!

mehr lesen 0 Kommentare

Engadiner Graupensuppe auf Empfehlung vom Brüderchen

Und wieder mal ein Schweizer Rezept.

Aber eins, das mir mein schwäbisches Bruderherz empfohlen hat. Der kann nämlich richtig gut kochen. Und mein Mann war erfreut, eine Suppe aus der Heimat und Kindheit wieder zu entdecken.

Ich dagegen habe, soviel ich weiß, vorher in meinem ganzen Leben noch nie Graupen gegessen. Und jetzt gleich zweimal in einer Woche!

Optik: Geht so. Geschmack: Yamm!

mehr lesen 1 Kommentare

Big Salad Bowl mit Graupen

Big Bowl? Mal ehrlich, zimtkringel, mußt du jedem Trend nachlaufen? Tut´s nicht auch Salatschüssel? Und dazu noch mit Graupen? Sind wir jetzt hippe Superfoodies, oder was?

 

Nö, eigentlich bin ich, was das angeht, einfach nur schwäbisch: Bei ons verkommt nix!

Und wenn ich eben für die geplante Graupensuppe nur eine halbe Packung Graupen brauche, dann kommt der Rest jetzt einfach in den Salat.

mehr lesen 3 Kommentare

Hühnersüppchen mit Backerbsen

Es ist Sonntag und bitterkalt. In jeder Ecke liegt eine schlafende Katze, in der Glotze läuft Wintersport und ich schlumpfe im Schlafanzug durchs Haus.

Mir ist es nach ein wenig Küchenaction, aber bitte nicht zu viel:

Mehr so 20 Minuten Arbeit, dann den Topf leise vor sich hin köcheln lassen und später dafür gefeiert werden.  So muß das sein!

Also: Suppe!

mehr lesen 0 Kommentare

Zwei Varianten scharfer Karottensalat mit Spießchen von Sibylle Mockler

Gleich in zwei Versionen, einmal mit Garnelen und einmal vegetarisch mit Ananas, kam der Karottensalat von Sibylle Mockler auf das Buffet zum Literaturcafé 2016.

 

Edel, gell? Und so gut!


 

 

 

Und wie immer, der Ordnung halber sei erwähnt: Alle Rezepte des Buffets stammen in diesem Jahr aus Fingerfood&Co. des Christian Verlages.


mehr lesen 0 Kommentare

Minipaprika mit Gorgonzola-Nuss-Füllung von Nicole Kocheise

Nicole Kocheise hat 2016 ihr Literaturcafé-Debut, und nicht nur das, auch ihr erstes Literaturcafé-Buffet mit Bravour gemeistert!

 

Willkommen im Club, Nicole!

 

Von ihr kommen diese bildschönen gefüllten Minipaprika.

mehr lesen 0 Kommentare

Wakame - Algensalat

mehr lesen 0 Kommentare

Linsensalat mit Staudensellerie in Honig-Senf-Dressing

Linsen sind was Feines!

Wenn man hier in Schwaben von Linsen spricht, kommt meist unweigerlich "mit Spätzle und Saiten" hinterher. Ohne Zweifel auch was Gutes! Seit aber im Jahr 2006 durch puren Zufall in der Wawilow-Saatgutbank in St. Petersburg die letzten Samen der früher auf der Schwäbischen Alb überall verbreiteten Alblinsen aka Alblaisa wiederentdeckt wurden, kehrt diese kleine, der Puy-Linse ähnliche Spezialität wieder auf die Felder und vor allem auf die Teller zurück. Hier mal als leckerer Salat.

mehr lesen 0 Kommentare

Kimchi auf die Schnelle

mehr lesen 0 Kommentare

Rinderbrühe mit Flädle am Ende einer hektischen Woche

Bah, was für eine Woche! Irgendwie waren wir keinen Abend daheim, zumindest nicht gleichzeitig und zur Essenszeit. Die ganze Woche, eigentlich der ganze Monat - huch, wo ist denn der September hin? - ging wie im Flug vorbei, und nun ist endlich Freitag. Endlich! Und heute ist Superduperfreiheitsfreitag! Nicht nur vor einem freien Samstag, sondern vor einem langen Wochenende mit Feiertag und meinem freien Tag im Anschluß! Hurraaaa!

Und so ist endlich Zeit für ein Rezept, das seine Zeit braucht: Der Schweizer wünscht sich schwäbische Flädlesuppe!

mehr lesen 3 Kommentare

Caros bunte Sommertomatensuppe

Gibt es Schwiegernichten? Also, falls es sowas gibt, dann heißt eine meiner Schwiegernichten Caro. 

Und Caro hat mir aus dem Sommerurlaub 2016 diese Bilder und das  Rezept zu einer sommerlichen Tomatensuppe geschickt.

Sieht das nicht hübsch aus?

Hier kommen die Zutaten:

 

1 Dose Tomaten

400ml Wasser

2kg frische Tomaten

250g Möhren

3 große Zwiebeln

5 Knoblauchzehen

3 EL Butter

2cm frischer Ingwer

200ml Sahne + etwas mehr als Topping

1 EL Tomatenmark

2 EL Zucker

etwas Instantbrühe, Salz, Pfeffer

Kräuter nach Wahl (Petersilie, Basilikum, Thymian, Oregano)

2 Frühlingszwiebeln

 

mehr lesen 2 Kommentare

Jetzt wirds bunt! Schüttelgemüse aus dem Kühlschrank

Die formidable Madam Rote Rübe hat mich - mal wieder! - auf eine Idee gebracht. Ihren tollen Blog über köstliche, natürliche Landküche lese ich regelmäßig und staune immer wieder, wie toll sie ihre Rezepte in Szene setzt.

Im hinteren Glas sieht man hier ihre genialen Schüttelgurken , mit denen sie nicht nur der Gurkenschwemme in ihrem Garten zu Leibe rückt, sondern noch dazu den Herrn Rote Rübe glücklich macht. Ich hab die Variante mit Essigessenz, Zwiebeln, Knoblauch und Senfsamen gewählt, und die ist Klasse!

Gurken habe ich aber dieses Jahr dank Mehltau kaum, dafür nehmen die Karotten ein wenig Überhand.

Also dachte ich, probiere ich mal aus, ob man das Gurkenrezept nicht auch auf Karotten umwandeln kann. Und siehe da: Man kann! Das Rezept für die Gurken findet Ihr mit Klick auf den Link, die Karotten habe ich so gemacht: 

mehr lesen 0 Kommentare

Kevins superduper Hirtensalat

Wie gesagt, hier soll meine kochende Familie zu Wort kommen. 

Und was bietet sich da besser an, als bei einem Familienfest alle Anwesenden ein wenig zu nötigen, Rezepte zu verraten?

Also: Kevin ist der Freund meiner mittleren Nichte. Kevin mag keine Tomaten. Kevin mag keinen Feta. Auch keine Peperoni, und keine Kräuter. Aber Kevin, und das ist die Hauptsache, mag uns! 

Und deshalb hat er heute für uns  quasi im Morgengrauen schon einen Salat kreiert, den er selbst schrecklich fand, wir aber absolut klasse!

 

Kevins superduper Hirtensalat!

 

Zutaten für 8 Personen:

500g Romanotomaten und 500g Minirispentomaten

1 große rote Zwiebel

1,5 Gläser eingelegte schwarze entkernte Oliven

1 Salatgurke

1 Glas milde Peperoni

400g Feta

 

Für die Salatsauce: 

3 EL Peperoniwasser aus dem Glas

8 EL Zitronensaft

6 EL Essig

Olivenöl

Salz/Pfeffer

4 Knoblauchzehen gehackt

1 Bund Minze

1 Bund Petersilie

 

Tomaten,  Gurke, eingelegte Peperoni und Feta in gleichmäßige Stücke schneiden, Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und alles in einer Schüssel mit den Oliven mischen. 

Für die Salatsauce 3 EL Flüssigkeit aus dem Peperoniglas mit dem Zitronensaft und dem Essig mischen. Mit dem Olivenöl zur doppelten Menge auffüllen, den gehackten Knoblauch beigeben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. 

Die Kräuter fein schneiden und darüber geben, mit der Salatsauce übergießen, vorsichtig mischen und fertig ist Kevins superduper Hirtensalat!

 

Und der war wirklich super! Die zitronig-minzige Salatsauce und die knackigen Zutaten machten den Salat zu einer echten geschmacklichen Freude, ohne dem lieben Kevin schmeicheln zu wollen! Und das von einem Koch, der den Salat nicht mal probieren wollte, weil er persönlich die Zutaten so richtig eklig fand! Das muss Liebe sein!

 

 

 

 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Karottensalat mit Erdnüssen

Mag ja sein, dass ich mich wiederhole, aber so ein Spiralschneider macht das einfachste Rezept irgendwie lustiger. Diesen Karottensalat mit Erdnüssen mache ich seit Jahren. Bisher hab ich die Karotten auf dem Julienneschneider des Gemüsehobels fein gestiftelt, aber  als Gemüsespaghetti ist es einfach lustiger zu essen...wenn ich mich auch völlig bekleckert habe, und die Karottenlocken ab jetzt einfach mit der Küchenschere etwas frisiere. 

 

Zutaten für eine Salatschüssel: 

 

2 große Karotten

1 Handvoll gesalzene Erdnüsse

1 EL Öl

2 EL Rotweinessig

Aromat ( ja, wie gesagt, Ihr Kochprofis und Gourmets, ich nutze das! Und gerne!)

 

Tja ja, das braucht nun nicht wirklich ein Rezept, aber ich nenn es halt nun mal so: Karotten putzen und hobeln, ober im Spiralschneider kringeln, die restlichen Zutaten mischen und drüber kippen. Fertig! Schneller geht es fast nicht!

 

 

0 Kommentare

Schneller Waldorfsalat

Juhuuu! Heute kam mein neuestes Spielzeug an! Ein Spiralschneider, mit dem man wunderbar kringeliges Gemüse schneiden kann!

Das braucht wahrscheinlich kein Mensch, aber ich hab solchen Spaß damit!

 

Hier kommt ein auf die Schnelle zusammenspiralter Waldorfsalat

Alles in allem keine 10 Minuten Zubereitungszeit!

 

Zutaten:

ca. 1/4 Knollensellerie

1 große Karotte

1 großer Apfel

6 EL Miracle Whip

Zitronensaft

Salz, Pfeffer, Aromat

3 EL Walnußhälften

 

Jo, die Zubereitung ist nun echt kein Hexenwerk: Sellerie und Karotten werden geschält und im Spiralschneider in dünne Gemüsespaghetti gehobelt. Damit man sich beim Essen nicht noch mehr bekleckert, als das bei mir eh schon oft genug der Fall ist, schneidet man die Locken mit einer Küchenschere ein wenig kürzer. Den Apfel ungeschält kringeln. Falls man Obst und Gemüse hobelt, oder von Hand klein schneidet,  bitte vorher das Kerngehäuse des Apfels entfernen! Der Spiralschneider erledigt das von selbst. Ein paar Spritzer Zitronensaft über die Obst- und Gemüsespaghetti geben, damit sie nicht braun werden. Dann Miracle Whip mit den Gewürzen mischen, alles über das Gemüse geben und den Salt etwa eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen. Vor dem Essen die Walnüsse dazu geben, und sich einbilden, Rohkost sei -trotz der Salatcreme- gesund. Lecker ist der Salat allemal!

 

 

0 Kommentare

Mein Kartoffelsalat

Ja, ich experimentiere sehr gerne mit Zutaten, die ich noch nicht kenne, und manchmal kann es nicht exotisch genug sein.

Auf der anderen Seite braucht es aber auch ab und zu Gerichte, die nach Familie schmecken, nach Omas oder Mamas Küche, oder, wie hier im Fall des Kartoffelsalates, nach der Heimat meines Mannes. Im Grunde ist es ein Schweizer Rezept seiner Familie, ein wenig modifiziert.

 

Die Zutaten sind nicht unbedingt leicht, und kein Mensch behauptet, dass es sich um einen gesunden Salat handelt. 

 

 

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare