Sizilianischer Zitronenmandelkuchen

fruchtiger Zitronenkuchen mit cremigem Belag

Hier in Zimtkringelhausen liegen um diese Jahreszeit bei fast jedem Einkauf gleich kiloweise Orangen, Mandarinen, Clementinen, Zitronen, Limetten und auch die ein oder andere Grapefruit im Korb.

 

Die meisten werden mit Vorliebe abends vor der Glotze verspeist. Seit ein Entsafter bei uns wohnt, kommen sie natürlich auch ins Glas und im Salat und Wok landen sie eh regelmäßig.

 

Der Duft von geriebener Limettenschale gehört zu meinen absoluten Favoriten und ja, ich besitze sogar ein Parfum mit dieser Note, was allerdings ein ziemlicher Fehlkauf war, denn ich rieche damit eindeutig nach einer namhafen Scheuermilch..... aber das ist ein anderes Thema!

Jedenfalls habe ich mich gefreut, als ich das Motto des 160ten Blogevents der formidablen Zorra vom kochtopf erfahren habe: 

Rezeptideen mit Zitrusfrüchten 

Davon kann man nie genug haben! 

Lasst Euch überraschen, was meinen Bloggerkollegen und mir eingefallen ist!

Blog-Event CLX - Zitrusfrüchte (Einsendeschluss 15. Februar 2020)

Zitronenkuchen

Den Anfang macht bei mir ein sizilianischer Zitronenkuchen.

Eine echt fruchtig-süße Spezialität nach einem alten Rezept.

 

Übrigens sind der Teig und ich keine Freunde und werden es auch nichtmehr werden. 

Wenn das Resultat nicht so gut schmecken würde, würde ich dem Teig fiese, unschöne Namen geben.

Aber dazu später mehr.

 

Zutaten für eine Springform mit 26 cm Durchmesser:

Teig

250g Weizenmehl

140g kalte Butter plus etwas mehr für die Form

130g Rohrohrzucker

2 Eier

Schale von 1 Zitrone

 

ausserdem Hülsenfrüchte und zwei Bögen Backpapier zum Blindbacken

Füllung:

4 Eigelbe  und 2 ganze Eier

140g Zucker

Schale von 2 Zitronen

100ml Zitronensaft

50g Butter

100g geriebene Mandeln

1 EL Puderzucker

2 EL Pinienkerne


  • aus dem Teigzutaten schnell einen Mürbeteig kneten - der Rohrzucker muß sich dabei nicht auflösen
  • mindestens 30 Minuten abgedeckt kalt stellen
  • einen Bogen Backpapier auf den Boden einer Springform legen, den Ring darauf stellen und fest machen
  • Ring einbuttern
  • nun 3/4 des Teigs auf dem Formboden mit der Hand zu einem einheitlichen Boden drücken und vom Rest einen ca. 3cm hohen Rand formen
  • fürchterlich fluchen und schimpfen, weil der mistige Teig klebrig, glitschig, klumpig und alles in allem ein Arsch ist
  • Backofen auf 200° ober-/Unterhitze vorheizen
  • zweites Backpapier auf den Teig legen und mit den Hülsenfrüchten - ich nutze seit Jahren das selbe Pfund Linsen - beschweren
  • 25 Minuten auf mittlerer Schiebeleiste backen
  • Kuchenboden heraus nehmen, Backpapier samt der Linsen vorsichtig entfernen, Boden wieder in den Ofen schieben und weitere 5 Minuten backen
  • aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen
  • Backofen auf Grillstufe vorheizen
  • Eier, Eigelbe, Zucker, Zitronenschale, Saft und Butter in einer hitzefesten Schüssel über einem kochenden Wasserbad zu einer Creme rühren
  • Mandeln unterrühren und Crememasse ein wenig abkühlen lassen
  • auf den Kuchenboden streichen
  • Puderzucker darauf sieben und mit Pinienkernen bestreuen - Ja, vor dem Grillen! Der Zucker karamellisiert ein wenig, bleibt aber in der kurzen Zeit recht pudrig.
  • etwa 4 Minuten unter dem heißen Grill backen, dabei darauf achten, dass die Pinienkerne nicht zu dunkel werden
  • abkühlen lassen
  • genießen!

Na, was sagt Ihr?  Schön gelb, oder?

 

Und so gut! Da verzeihe ich dann auch dem Teig, dass er nicht nur dort klebt, wo er kleben soll. Und ja, ich weiß, dass man den auch zwischen Papier ausrollen kann und es alles in allem viele Tricks gibt, die ich alle kenne. Ich jammere nur gerne.   

Aber der Kuchen ist ein Brüller! ...und deshalb packe ich ihn auch noch schnell zum #sonntagsglück.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Pia (Sonntag, 02 Februar 2020 12:24)

    Ich glaube ich muss in die Küche, nein zuerst in den Keller dort hat es hoffentlich genügend Zitronen. Mhh ich freue mich auf später.
    L G Pia

  • #2

    Lisa (Montag, 03 Februar 2020 00:35)

    Das schaut soo gut aus!!

  • #3

    zorra vom kochtopf (Samstag, 08 Februar 2020 11:00)

    Boah zum Niederknien. Da traue ich mich auch mal an den klebrigen Genossen. Hoffentlich ohne Nervenzusammenbruch. ;-)

  • #4

    Marika (Samstag, 15 Februar 2020 10:13)

    Ich habe den Kuchen nachgebacken und er war wirklich seeeehr köstlich. Den Boden habe ich nach entfernen der Hülsenfrüchte noch ca. 10 Minuten gebacken. Nach 5 Minuten sah der Boden zumindest bei mir noch etwas blass aus. Das Nachbacken lohnt sich aber auf jeden Fall. Vielen Dank für das leckere Rezept!