Filet mit Kampotpfeffer - aus dem Airfryer

feines Filet aus dem Philips Airfryer XXL

Oh weh, es ist wieder passiert: Ein neues Gerät ist in unsere Küche eingezogen!

Nein, im Ernst, ich freu mich so! Dank der wundervollen Claudia von Geschmeidige Köstlichkeiten und ihrem Suppenwettbewerb, bei dem ich das Glück hatte, zu gewinnen, wohnt seit wenigen Tagen ein wundervoller, glänzender, toller Airfryer XXL, sprich eine ziemlich große Heißluftfritteuse bei uns.

Und schlagartig ist die ganze Familie Fan! Sogar der Mann, der normalerweise eine steile Stirnfalte bekommt, wenn ich wieder ein Gerät anschleppe.

Hach ja, und mal ab von meiner bekannten Begeisterung für alles, was Brumm macht, das Gerät ist Bombe!

Zartes, saftiges Schweinefilet innerhalb von 13 Minuten! Und nachher kann ich alle beweglichen Teile einfach abspülen, ja sogar in die Waschmaschine stecken, und gut isses! Zugegeben, ich habe mir einen Spritzschutz gebastelt, da mein Gerät noch so neu ist, dass man kein Zubehör dazu kaufen kann, aber hey, saftigstes, zartes Filet! Das ist sonst nämlich nicht gerade meine Stärke.

So, genug des Lobes, jetzt kommt das Rezept! Das ist allerdings so simpel, dass ich mich kurz fassen kann:

1 Schweinefilet à 700g

1/2 TL Kampotpfeffer frisch gemörsert

1 Prise Salz

1 EL Rapsöl

 

Das Filet in ca. 5cm dicke Tranchen schneiden und diese etwas platt drücken, Salz, Pfeffer und Öl mischen, die Filetstücke darin wenden und im Kühlschrank eine halbe Stunde durchziehen lassen. Wahrscheinlich muß das nicht sein, aber mir war gerade so danach. 

Hopp! Rein in den Frittierkorb der Heißluftfritteuse, 200° für 10 Minuten, dann wenden und weitere 3 bis 4 Minuten je nach Fleischdicke und gewünschtem Gargrad brutzeln lassen. Ja ja, ich weiß, das ist jetzt nicht gerade ein Hammerrezept, aber was soll ich sagen? Die einfachen Dinge schmecken manchmal einfach am besten!  Ausserdem, hey, ich bin jetzt 100% Team Airfryer!

 

Bei uns gab es das Filet übrigens mit Kräuterbutter zu einem Teller Caprese. Lecker, leicht und innerhalb von einer Viertelstunde auf dem Tisch! Was will man mehr?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0