In meine Familie gab und gibt es hervorragende Köchinnen und Köche. Alle wissen meistens, was sie tun. Nur leider sind sie selten in der Lage, Rezepte weiter zu geben. Warum?

Weil alle Mengenangaben a Bissle davon, oder das merksch dann, wieviel du brauchsch lauten.

Ich gebe zu, ich bin da ähnlich, versuche hier aber, einigermaßen logische Rezepte zu basteln.

Ich koche, weil ich Spaß daran habe. Meistens ist es essbar ziemlich lecker.



Bagels synchrongebacken und Bagelcheeseburger

Bagelburger mit selbstgebackenen Bagels zum Synchronbacken im Mai 2022

Da isses wieder, das Synchronbackwochenende!

Momentan backen wir alle zwei Monate unter der Leitung von Zorra von kochtopf.me ein von ihr ausgesuchtes, ziemlich geniales Rezept.

Diesmal hat sie das Rezept des Jahres von King Arthur ausgesucht.

 

Und nicht nur das, wir backen und basteln diesmal unser ganz eigenes, ultimatives Bagelsandwich.

Das zimtkringelige wird auf Wunsch eines einzelnen Herrn ein Bagelcheeseburger werden.

Was soll ich sagen? Burger gehen halt einfach immer.

Oh und falls Ihr Euch über die Schweizerfahne wundern solltet: Der Gatte hatte die Idee und ja, es ist Emmentaler drauf.

mehr lesen 0 Kommentare

The Queen of Puddings

The Queen of Puddings - gebackener Biskuitpudding mit einer Himbeerschicht und Baiserkrönchen

Wenn wir hier in Deutschland von Pudding sprechen, kommt den meisten wohl Vanillepudding oder maximal noch Schokopudding, der einem wabbeligen, köstlichen Gugelhupf ähnelt, in den Sinn.

 

Das ist hier wahrschein vor allem der Werbung geschuldet, allen voran die der Firma Oetker, die immerhin schon im Jahr 1894 das erste  gebrauchsfertige Puddingpulver auf den Markt brachte und seither zumindest puddingtechnisch die Werbe- und nicht zuletzt Küchenlandschaft prägt.

 

Gut, die jüngeren unter uns denken bei Pudding mittlerweile wohl eher an Becher aus dem Kühlregal. 

Allen gemein ist wohl, dass man in Deutschland bei Pudding an festgewordene, süße Creme denkt. Küchentechnisch ist ein Pudding eine mit Stärke angedickte Süßspeise, fachsprachlich Flammeri genannt.The Queen of Puddings - gebackener Biskuitpudding mit einer Himbeerschicht und Baiserkrönchen

 

In Großbritannien schaut das etwas anders aus. Ursprünglich wurden viele Gerichte, die gedämpft oder im kochenden Wasserbad zubereitet wurden, Pudding genannt.

mehr lesen 2 Kommentare

Spare Ribs aus dem Backofen

Spare Ribs im Backofen gegart

Hach, ich mag Spare Ribs.

 

Schön eingelegt und knuprig gegrillt und mit - wie könnte es bei mir Dip- und Saucenfreak anders sein - einer guten Barbecuesauce oder einfach nur fruchtigem Ketchup bin ich froh und glücklich.

 

Deshalb gestaltet sich unser Besuch beim Steak- und Grillhaus der Wahl eigentlich auch immer, immer, immer folgendermaßen: Der nette Ober bringt die Karte an den Tisch und ich starre eine Ewigkeit hinein, um dann doch die Ribs zu bestellen.

Eigentlich immer.

Ab und zu bastle ich daheim Rippchen im Slowcooker. Guckt mal hier: Rippchen Asiastyle oder auch Zarte Spareribs aus dem Slowcooker. Und manchmal werfen wir auch welche auf den Grill

Heute war an sich mal ein Durchgang vom Grill geplant. Das Wetter macht nicht unbedingt mit und ich bin auch ein wenig zu faul, mich mit Schirm in den Garten zu stellen, wenn ich ehrlich sein soll. Deshalb gibt´s die Ribs aus dem Backofen und um ein wenig Rauchgeschmack ins Fleisch zu bekommen, nutze ich geräuchertes Paprikapulver. Rauchsalz hätte ich auch noch im Schrank, aber Paprika Vera reicht eigentlich.

mehr lesen 0 Kommentare

Dinner Rolls mit Tangzhong

Uuuund wieder ist es Zeit, mit der Kulinarischen Weltreise auf Tour zu gehen!

 

Nach vielen, für mich teils recht exotischen Destinationen, wird es im Mai zumindest bei mir ein wenig heimischer, backe ich doch Rolls, also Brötchen, die bei uns häufig auf den Tisch kommen.

Trotzdem werden Euch diesmal auf den diversen Teilnehmerblogs wahrscheinlich viel mehr Länder begegnen, als in den sonstigen Monaten.

Es steht nämlich zwischendrin mal wieder ein Sonderthema an:

 

Brot & Brötchen aus aller Welt

 

Ich bin schon richtig gespannt, was den werten Bloggerkollegen so alles einfallen wird und wohin die Reise im Einzelnen führt.

 

Bei mir gibt´s, wie gesagt, fluffige, weiche Dinner Rolls mit Kochstück im Teig.

mehr lesen 7 Kommentare

Großmutters stärkende Gesundheitssuppe - Hühnersuppe mit Miso und Spargel

asiatische Hühnersuppe mit grünem Spargel, Sobanudeln und Miso

Hand aufs Herz, welche asiatischen Suppen kennt Ihr?

Die Tagessuppe beim Asia-Imbiss von nebenan? Wenn ich ehrlich bin, hat die meine Vorlieben auch deutlich geprägt. So bin ich großer Fan von Tom Ka Gai , während Thomas  die sauer-scharfe Pekingsuppe mag und beim Restaurantbesuch mit Vorliebe wählt.

Klar, dass ich diese Rezepte daheim längst nachgebastelt habe. Mal sehr nahe am Original, mal eher weniger...

Über die Jahre haben es schon eine ganze Menge asiatisch angehauchter Rezepte hier auf den Blog geschafft und ein paar Suppen waren auch dabei:

Ich könnte zum Beispiel eine Kürbissuppe mit rotem Thaicurry und eine Linsen-Tomatensuppe mit Kokos und Curry anbieten und irgendwo ist auch ein Ramen-Rezept, von den ganzen Suppen aus anderen Teilen der Welt ganz abgesehen.

mehr lesen 0 Kommentare

bunter Karottensalat aus dem Backofen

bunte Karotten, Nüsse und Kräuter

Wenn ich mich so auf dem Blog umschaue und überlege, was in den letzten sechs Jahren wirklich häufig aufgetaucht ist, komme ich recht schnell auf Karottensalat.

Ich schiebe das mal auf frühkindliche Prägung, denn zu den gegrillten Hähnchen, die es gefühlt jeden zweiten Samstagabend in meinem Elternhaus gab, gehörte unweigerlich der Karottensalat meiner Mama.

Erst wurden die Möhren mit unglaublichem Getöse durch die elektrische Gemüsereibe gejagt - ein Wunderding, das übrigens heute noch funktioniert - dann kam Zitronensaft und Joghurt dazu und der Salat durfte durchziehen, bis die ganz Familie zum Abendessen eintrudelte. Und das war schön. So habe ich es zumindest in Erinnerung.

mehr lesen 13 Kommentare

schnelle Blätterteighörnchen für Franziska

mit Frischkäse, getrockneten Tomaten, Bacon und Zwiebeln gefüllte Blätterteighörnchen

Komisch, wenn ich ohne Einkaufszettel einkaufen gehe, hab ich nachher zwei- von dreimal eine Rolle Blätterteig im Kühlschrank.

Oder Filoteig. Oder beides.

Scheint irgendwie Gesetz zu sein.

Oder meine ganz persönliche Macke.

Oh je. Noch eine.

Weil wir so unheimlich oft Pastetchen oder Börek essen.

Praktisch täglich.

Ok.

Selten.

Fast nie.

Ausser ich hab gerade zufällig ein oder drei Rollen Teig im Kühlschrank.

Dann denk ich mir natürlich was aus.

Nun weiß ich zufällig, das eine liebe, sehr treue Leserin neuerdings endlich wieder einen Backofen besitzt und sich wohl über ein schnelles, unkompliziertes Snackrezept freuen wird.

Franziska, jetzt wird gebacken!

mehr lesen 3 Kommentare

Butterzopf, diesmal nicht ganz so hell

Zopfbrot, Butterzopf aus dunklem Weizenmehl

So, Ostern liegt ja nun schon wieder einige Zeit hinter uns und damit dürften jetzt langsam die Unmengen superhübscher Zopfbrote und  Kränze verschwunden sein.

 

Das kommt mir sehr entgegen, stinken meine Allerweltszöpfe doch immer gewaltig gegen die Kunstwerke ab, die sich da so auf den einschlägigen Seiten tummeln.

 

Dabei backe ich süße und vor allem salzige Butterzöpfe eigentlich recht häufig, stellt doch vor allem die salzige Variante, Ankezüpf genannt, das liebste Lieblingsbrot des Herrn zimtkringel dar.

Eine Erinnerung an seine Schweizer Heimat sozusagen.

 

Nun ja, und der süße Hefezopf mit Rosinen (für Banausen auch ohne) gehört zum kulinarischen Erbe meiner schwäbischen Heimat.

mehr lesen 0 Kommentare

Spring Chicken - Frühlingshähnchen

Hähnchenfilet, grüner Spargel und Hasselbackkartoffeln in einer rahmigen Senfsauce

Frühling lässt sein blaues Band, wieder flattern durch die Lüfte...

Ja. Nee. Heute nicht. Heute isses nix mit süßen, wohlbekannten Düften. Nix mit Veilchen und Harfenton. Es ist trüb und demnächst wird es wohl regnen.  Soll mir recht sein. Der Garten freut sich.

Aussserdem hole ich den Frühling einfach auf den Teller. Ach, wem mach ich was vor?

Das Frühlingshähnchen hätte es natürlich auch gegeben, wenn der Frühling momentan nicht gerade eine Pause einlegen würde. Schließlich warte ich schon ewig, dass es den ersten heimischen Spargel gibt.

Nun isser da und ich freu mich!

 

Der Gatte jetzt nicht so sehr, aber hey, ein-, zweimal in der Saison muss er da durch.

Eh schon kein großer Spargelfan, steht man(n) normalerweise maximal auf die klassische Version in weiß, mit Schinken, dick Hollandaise und Petersilienkartoffeln. Tja, Pech! Heute nicht!

mehr lesen 1 Kommentare

Smoky Deviled Eggs

So, Freunde der Nacht und der üppigen Ostertafel, nu isses soweit: Ostern ist vorbei und die bunten Eier liegen noch im Körbchen.

 

Kennt Ihr, oder?

 

Komischerweise endet bei uns der Appetit auf gekochte Eier nach Wochen des exzessiven Eiervertilgens schlagartig am Ostermontag.

Fragt nicht, warum. Das war schon früher in meinem Elternhaus so.

 

Bei meiner Mama gab es deshalb nach Ostern immer etwas, was in den 70ern als Russisch Ei betitelt wurde.

Das Rezept stammt übrigens keineswegs aus der russischen Küche. Vielmehr wurde es damals in einschlägigen Rezeptteilen der Zeitschriften so benannt, weil als Deko falscher Kaviar der letzte Schrei war. Den gab´s bei uns auch und ich mag ihn bis heute, ich gebe es ja zu. Ausserdem durfte bei der Russisch Ei-Platte meiner Mama ein dicker Kleks Fleischsalat mit viel Mayo nicht fehlen. Frühkindliche Prägung. Ich liebe es!

mehr lesen 1 Kommentare

Dessert für Große - Chocolate Pots

Dessert für Große: Chocolate Pots, Erdbeeren und Cantuccini zum Espresso

Chocoholics? Gibt es hier Chocoholics?

 

Hier im Haus lebt ein Schokoexperte mit ganz ausgeprägtem Qualitätsbewußtsein, was Schoki angeht. Kleiner Tipp: Ich bin es nicht.

 

Ich bin eher so der Typ Gib mir!  Soll heißen, man muss mich nicht unbedingt zum Schokoessen zwingen... Gut, zum Essen muss man mich eh nicht wirklich zwingen.

Ausser bei Papaya. Mit Papaya kann man mich einmal um den Erdball jagen.

Aber das ist eine andere Geschichte.

 

Heute steht hier auf jeden Fall Schokolade im Mittelpunkt des Geschehens.

 

Und das mit gutem Grund!

mehr lesen 5 Kommentare

Saatenbrot aus der Toastbackform

kleines Saatenbrot mit Leinsamen, Sesam und Haferflocken aus der Toastbackform

Nachdem der Buttertoast aus der bei uns Brotknast genannten Backform mit Schiebedeckel schon beim ersten Versuch erstaunlich gut funktioniert hat, wurde ich ein wenig ogaddich.

 

Kennt hier noch jemand ausser den Hardcore-Schwaben das Wort?

Sagen wir mal so, ich wurde etwas übermütig und wagte mich auf bisher unbekanntes Terrain. Die Übersetzung greift allerdings nicht ganz...

 

Mit anderen Worten, ich habe mir einen ganz eigenen Brotteig gebastelt, in der Hoffnung, er möge in der kleinen geschlossenen Backform funktionieren.

Erstaunlicherweise kam auch hier wieder ein richtig gutes Brot heraus.

mehr lesen 4 Kommentare

Dörrbohnen und Speck

Eintopf aus gedörrten grünen Bohnen mit Kartoffeln undSpeck

Nachdem ich Euch neulich schon Kanonenrohrpasta, ein Lieblingsgericht aus der Jugend des Herrn zimtkringel gezeigt habe, steht heute ein weiterer Ausflug in die Küche seiner Kindheit an.

 

Anders als bei den Nudeln, deren Herkunft wir ehrlich gesagt nicht so recht belegen können, handelt es sich bei den Dörrbohnen mit Speck aber um ein echtes Traditionsgericht der Schweiz und interessanterweise wohl auch der Pfalz.

mehr lesen 2 Kommentare

Asem-Asem Daging - Rindfleischcurry aus dem Slowcooker

Asem-Asem Daging aus dem Slowcooker, viel Aroma, wenig Arbeit und ein wunderbares Curry als Ergebnis

Wow, dafür, dass ich seit unserem Salzburg-Trip und ein, zwei Einkaufstouren nach Frankreich und in die Schweiz nicht verreist bin, komme ich kulinarisch ganz schön rum: In diesem Monat reist die kulinarische Weltreise nach Singapur.

 

Wie cool ist das denn?

 

Die Küche Singapurs, oder eher die Küchen, Plural, vereint Einflüsse aus den Landesküchen seiner vielen Einwanderer aus Teilen Chinas, Indonesiens und aus Malaysia, aber auch aus Teilen Europas und des nahen Ostens.

Über die Jahre verbanden sich so diverse Länderküchen zu einer ganz eigenen, singapur-typischen Aromenvielfalt.

Man könnte sagen, Singapur hat die Fusionküche mehr oder weniger entdeckt und zu seiner ganz eigenen gemacht.

 

Das macht den Insel- und Stadtstaat nicht nur für Foodies aus aller Welt zum Traumziel, auch die Einheimischen lieben und zelebrieren Essen vom Streetfood bis zur Gourmetküche.

mehr lesen 13 Kommentare

Buttertoast II

Kastenweißbrot aus der Toastform

Also, mit mir und den Küchengerätschaften ist das so: Ganz viele hab ich schon. Ganz viele brauche ich noch. Einige brauche ich nicht, aber sie kommen trotzdem zu mir. Andere meine ich zu brauchen, vergesse sie dann aber, sobald sich eine neue Superdiduperidee in meinem Hirn formt.

Und dann gibt es noch die Küchengeräte, die sich mir quasi aufdrängen.

 

So war es mit der geschlossenen Toastform, die momentan durch die einschlägigen Back-Foren geistert und die es für wenig Geld bei diversen Anbietern gibt.

 

Ich sag mal so: Wenn ich nichtsahnend durch den ländlichen Supermarkt schlendere und eigentlich an nix anderes, als meine Einkaufsliste denke und sich mir dann eben diese Form quasi fast selbsttätig in den Einkaufswagen wirft, was soll ich da machen?

 

Eine verwaiste Backform auf der Suche nach einem Heim. Der muß ich dann doch eine Heimat geben, oder nicht?

mehr lesen 0 Kommentare

Remoulade von Anfang an

selbstgemachte Remoulade mit Kräutern, Schalotte und Cornichons, Joghurt, Crème fraîche und selbstgemachter Mayo

Im Englischen gibt es den Begriff from scratch, was bei Rezepten mehr oder weniger bedeutet, dass man ganz von vorne, bei den Basics anfängt.

 

Ich hab nix gegen fertige Produkte, wir essen auch  mal Fertigzeug - ich glaube, ohne Dosenravioli würde der Herr zimtkringel ständig leise vor sich hin weinen - und gegen sogenannte Halbfertigprodukte hab ich erst recht nix. Hey, alles was das Leben leichter macht, ist meins - vor allem, wenn nach einem langen Arbeitstag der Magen knurrt.

 

Dann gibt es wieder die Momente, wo mich der From-scratch-Wahn befällt. Heute zum Beispiel.

Zum rosa gebratenen, langsam geschmurgelten Roastbeef soll es Remoulade geben. Die  basteln wir jetzt und zwar ganz von Anfang an!

mehr lesen 0 Kommentare

langsam gegartes Roastbeef mit Kräutern

rosa gegartes Roastbeef mit Kräutern, in Niedriggarmethode hergestellt

Ja, Ostern rückt deutlich näher!

 

Zeit, sich mal über das Ostermenü ein paar Gedanken zu machen.

 

So ein Glück, dass die Blogger der kleinen, feinen, mittlerweile wachsenden Leckeres-für-jeden-Tag-Mannschaft sich heute für Euch des Themas annehmen!

 

Vielleicht plant Ihr ja das große Eiersuchen, vielleicht geht Ihr die Osterfeiertage auch ruhiger an. Mal mit Familie und großer Runde, mal eher still. Jeder, wie er mag und kann.  

Gibt es bei Euch den festlichen Osterkaffee, oder vielleicht einen schön gedeckten Tisch zum Osterbrunch?

 

Ob allein, oder mit vielen, atmet tief durch und laßt es Euch ein wenig gut gehen. Wir liefern Euch die Ideen dazu.

Hüpft nachher schnell zu allen Teilnehmern und holt Euch Tipps und Anregungen für Hasen, Eier und vieles, vieles mehr!

mehr lesen 14 Kommentare

Dutch Baby mit Joghurt und Obst

Ofenpfannkuchen Dutch Baby mit Früchten, Joghurt und Honig

Gehört für Euch zu Ostern ein ausgiebiges Frühstück, mit vielen Menschen am Tisch?

Habt Ihr nach der Eiersuche so richtig Appetit auf etwas Gutes?

 

Wie wäre es mit einem dicken, saftigen Pfannkuchen mit fruchtigem Topping?

Und mit dick meine ich so richtig dick!

 

Ein Dutch Baby mit genügend fruchtigem Schnick und Schnack, Joghurt und ein wenig Honig ist so üppig, dass gleich mehrere Esser sich daran freuen können.

 

Und weil es im Backofen gegart wird, braucht es keinen armen Tropf, der stundenlang allein in der Küche stehen und Pfannkuchen um Pfannkuchen in der Pfanne schwenken muss, um einen Stapel herzustellen, der dann eh schneller weg gefuttert ist, als man für Nachschub sorgen kann.

 

Genau das Richtige für den Osterbrunch, findet Ihr nicht?

mehr lesen 2 Kommentare

Kulitsch, russisch-ukrainisches Osterbrot

Kulitsch - Osterbrot aus schwere Hefeteig mit Rosinen, Orangeat und Mandeln

Da wären wir wieder, mitten im Synchronback-Wochenende.

 

Wenn dieser Artikel über den synchrongebackenen Kulitsch erscheint, liegt das Wochenende natürlich schon ein paar Tage zurück und wir haben das köstlich-orangige Osterbrot längst verspeist.

Jetzt allerdings, in dem Moment, wo ich diesen Text beginne, warte ich darauf, dass die 14 Stunden Standzeit des schweren Hefeteiges zu Ende gehen und ich ihn in meine etwas improvisierte Form umsetzen kann. Dort wird er dann allerdings weitere 2 Stunden gehen müssen.

 

Ihr seht schon, Kulitsch ist kein schneller Kuchen.

Gut Ding will Weile haben.Kulitsch - Osterbrot aus schwere Hefeteig mit Rosinen, Orangeat und Mandeln

mehr lesen 9 Kommentare

Kleeblattbrötchen mit Knoblauch

fluffige Hefebrötchen in Kleeblattform mit Knoblauch und Kräutern

Bei mir herrscht große Hefeteigliebe.

Fluffiger, frisch gebackener Hefeteig, noch warm aus dem Backofen, egal ob süß oder salzig, ist für mich einfach Wonne pur!

 

Dabei bin ich recht offen, was die Hefemenge angeht. Während auf vielen Blogs und Backseiten Hefe nahezu verteufelt wird und man die Mengen, wenn überhaupt, auf ein Minimum beschränkt, sehe ich das nicht so verbissen. Wenn ich wenig Zeit habe, kommt mehr Hefe ins Gebäck, bei Übernachtgare sind es dann vielleicht nur Krümel. 

Eins gilt bei mir bei Hefeteig aber durchgängig:

Die Hauptarbeit lasse ich die Küchenmaschine machen. Wenn ich daran denke, dass meine Mutter den Hefeteig früher noch viertelstundenweise von Hand bearbeitet hat, hab ich echt großen Respekt. Das gab Muckis!

 

Klar, auch bei meiner Mama ist längst eine passende Maschine eingezogen und bei mir... auch so ein, zwei, drei (räusper).

Und mindestens ein Würfel Hefe wohnt natürlich auch immer in meinem Kühlschrank.

mehr lesen 2 Kommentare