In meine Familie gab und gibt es hervorragende Köchinnen und Köche. Alle wissen meistens, was sie tun. Nur leider sind sie selten in der Lage, Rezepte weiter zu geben. Warum?

Weil alle Mengenangaben a Bissle davon, oder das merksch dann, wieviel du brauchsch lauten.

Ich gebe zu, ich bin da ähnlich, versuche hier aber, einigermaßen logische Rezepte zu basteln.

Ich koche, weil ich Spaß daran habe. Meistens ist es essbar.



Australian Meat Pie

Australian Meat Pies - Fleischpasteten vom Feinsten!

Junge, Junge, die kulinarische Weltreise hat mich ja schon vor so manche Denksportaufgabe gestellt, aber dass mir ausgerechnet Australien so schwer fallen könnte, dachte ich eigentlich nicht.

 

Im  Einwandererland Australien mischen sich Küchen aus der ganzen Welt, aber was genau ist denn nun ein landestypisches Rezept?

 

Der Gatte hat flott die Küche der Ureinwohner gegoogelt und war unglaublich von der Witchetty Grub angetan. Dabei handelt es sich um eine fingergroße essbare Made, die nach Nuss und Ei schmecken soll. Ähm. Nein. Einfach nur nein.

 

Also, nachdem es keine Witchetty Grub wurde, wir Krokodil und Känguru nicht mögen (ja, schon probiert, muss aber nicht sein) und ich nirgendwo Baramundi bekommen habe, hatte ich noch eine ganze Menge Rezepte mit Lamm oder mit Meeresfrüchten auf dem Zettel.

 

Und - irgendwie war mir das vorher komplett entgangen - quasi das meistgegessene Fastfood der Australier: Meat Pie

mehr lesen 1 Kommentare

12 von 12 im Mai 2021

Uuuuund da isser wieder, der 12te des Monats!

Wie immer sammelt die nette Frau von Draussen nur Kännchen! die Bilder vieler, vieler Blogger, die in 12 Fotos ihren Tag festgehalten haben.

Hier kommt mein Alltag in 12 Bildern:

Bild 1 von 12

Kleine Geschenke erhalten bekanntlich die Freundschaft. Entweder haben unsere Katzen uns echt gern, oder sie halten uns für unglaublich schlechte Mäusefänger und haben einfach nur Mitleid mit uns.

Übrigens musste der Gatte die hier entsorgen, ich hatte es nämlich eilig, oder so...

mehr lesen 2 Kommentare

altmodische Apfelschnecken

Was bringt mich nur immer wieder dazu, quietschgrüne Äpfel zu kaufen?

Ach ja, jetzt fällt es mir ein: Der Gatte, der meinte, er hätte mal wieder Lust auf eben solche grünen Äpfel. Ja genau die!

Nur, dass er Golden Delicious meinte, und auf Granny Smith gezeigt hat. Also, behaupte ich jetzt mal. Und ich habe meistens Recht. Behaupte ich jetzt auch einfach mal. Jetzt  liegen die Dinger jedenfalls schon seit fast zwei Wochen verschmäht im Obstkorb.

Blöd, dass ich keine rohen Äpfel mag. Erst recht nicht, wenn sie beim Anbeißen so knirschen.

Jo, isso. Allein der Gedanke läßt mich erschauern. Knirsch, quietsch, wäh!

 

Dafür mag ich Apfelkuchen umso mehr!

Und Hefeteig ist eh mein Favorit.

mehr lesen 1 Kommentare

Muttertags-Gin mit Erdbeeren

enthält unvergütete Werbung, weil man eventuell die Gin-Marke erkennen könnte*

Ich hab´s ja schon erwähnt, wir läuten das Sommerwochenende gerne mal im Garten mit einem kleinen Cocktail ein.

 

Die leider sehr selten gewordenen Freitagabend-Mojitos mit meiner mittlerweile betagten Mama sind fast schon legendär!

 

Nun hammer`s ja zur Zeit nicht unbedingt mit Familientreffen und um ehrlich zu sein, in unseren noch wenig hergerichteten Garten mag momentan auch noch niemand lange sitzen. Aber dieses Wochenende soll der Sommer kommen, wir wurschteln im Garten rum und ausserdem steht der Muttertag an.

 

Da darf´s  dann schon mal ein Schlückchen in Ehren sein.

mehr lesen 0 Kommentare

Spargelrisotto nach Kaffeebohne - ein weiteres Tauschrezept

Risotto mit weißem und grünem Spargel und einem Schuß Sekt

Wer hier fleißig mitliest, oder sich ab und zu bei Facebook, Insta und Co. umschaut, hat vielleicht schon die tolle Aktion Koch mein Rezept entdeckt.

 

Wir Blogger haben ja doch alle mehr oder weniger Leser - übrigens für mich noch immer eine recht abstrakte Vorstellung, stehe ich doch für gewöhnlich alleine in der Küche, dann wird mit dem Herrn zimtkringel gegessen und später sitze ich auch wieder alleine am PC und tippe meine Geschichtchen.

Mit etwas Glück bekommt man als Blogger manchmal von netten Menschen Rückmeldung.

mehr lesen 1 Kommentare

Garten-Cacık

Wir grillen gern. Doch, isso.

Und Grillzeit ist ja eigentlich immer.

Wobei die Vorlieben bei der Family doch recht unterschiedlich verteilt sind:

Der Mann braucht eigentlich nichts zum Fleisch dazu. Ausser vielleicht noch ein Stück Fleisch. Ketchup ist ihm fast schon zu viel Chichi. Exotischer Mumpitz.

 

Dann gibt es die ältere Dame im Haus, die eigentlich nur eine Bratwurst und viel Knoblauchbrot will.

 

Und dann gibt es mich. Ehe das Fleisch fertig ist, habe ich mich schon an vielen kleinen Schüsselchen mit eingelegten Gemüsen, Oliven, Peperoni, Salätchen und Fladenbrot zum Eindippen satt gegessen.

mehr lesen 5 Kommentare

Hefezopf und die leidige Frage nach den Rosinen

Ich weiß nicht, ob Ihr es wußtet, aber in meinem Umfeld läuft ein immerwährender kulinarischer Glaubenskrieg.

Die allumfassende und nie genug ausdiskutierte Frage lautet: Rosinen, ja oder nein? (Spürt Ihr an der Stelle, wie ich die Augen verdrehe?)

Zu meinem recht großen Erstaunen ist das nicht nur eine Macke der Menschen, die ich kenne, nein, wie es scheint, spaltet das Thema die Nation.

Vielleicht gar die Welt?

 

Hier in Schwaben kommt die große R-Frage immer dann ins Spiel, wenn sich a) der heilige Käsekuchen ankündigt, oder b) eine Beerdigung ansteht.

mehr lesen 1 Kommentare

Bananen-Sesam-Marmorkuchen

Marmorkuchen mit Bananen und Sesampaste Tahini

Für Marmorkuchen lasse ich locker jede dreitstöckige Torte stehen.

 

Ok, Torte is eh nicht so meins. Die würd ich wahrscheinlich eh stehen lassen. Ausser Schwarzwälderkirsch. Die ist toll! Und Käsesahne.

 

Aber ich verzettel mich mal wieder.

Also: Ich steh auf Rührkuchen. Besonders der Marmorkuchen des Gatten ist der Hit!

Nur bäckt er den gefühlt etwa einmal im Jahr. (Und er weigert sich seit jeher standhaft, den mal für den Blog zu backen! Skandal!)

Dann backe ich heute eben meinen eigenen Rührkuchen.

So.

mehr lesen 0 Kommentare

Spaghetti Cacio e Pepe mit grünem Spargel

Pasta, Spargel, Käse und Pfeffer - so einfach geht Wohlfühlessen

Juhu, der erste heimische Spargel ist da!

Über Nacht sind die Spargel- und Erdbeerhäuschen der hiesigen Bauern sozusagen aus dem Nichts erschienen und stehen jetzt an allen möglichen und unmöglichen Stellen in Stadt und Pampa.

 

Das führt bei mir meist zu zweierlei: Extreme Spargellust und erhöhte Aufmerksamkeit im Straßenverkehr. Letzteres vor allem, weil die Erfahrung lehrt, dass unglaublich viele Autofahrer zu Vollbremsungen neigen, wenn sie so ein Häuschen am Straßenrand entdecken. Glaubt mir! Been there, seen this! Und das auf fast täglicher Basis.

mehr lesen 0 Kommentare

Solothurner Brot zum Synchronbacken im April 2021

Jo, Synchronbacken 56...

 

Was soll ich sagen, zwei Minuten nicht aufgepaßt und schon ist mein wunderschönes Solothurner Brot zu dunkel geraten.

 

Erstaunlicherweise wird mein Backofen doch heißer, als ich dachte. Das wird´s gewesen sein.

Oder vielleicht das Buch, in das ich nur mal kurz reinlesen wollte und an dem ich irgendwie hängen blieb (höchstens zehn Minuten, ich schwör!). 

 

Gut, nennen wir ihn großzügig Laib No.1 und nein, er hat kein Foto bekommen, obwohl er sehr gut geschmeckt hat. Leider entsprach er meinem Brotbäckerinnen-Ehrgeiz nicht ganz.

 

So entstand in Nachtarbeit Laib No.2. Hier im Bild.

mehr lesen 11 Kommentare

Rote-Linsen-Curry-Suppe

vegane Rote-Linsen-Currysuppe

enthält Werbung in Form einer Buchbesprechung*

Willkommen zu einer weiteren Folge von zimtkringels

"Wow, was für ein schönes Buch!"

Im Ernst, ich habe hier schon eine ganze Weile kein Kochbuch mehr vorgestellt und heute zeige ich noch dazu eines, dessen Grundthema mich normalerweise ein wenig skeptisch gucken läßt:

 

Ein Kochbuch mit Rezepten aus dem Café Gratitude in L. A., einem Hotspot der Hollywoodstars. Noch dazu mit Rezepten, die komplett ohne tierische Produkte, verarbeitetes Soja und – bis auf wenige Ausnahmen – auch ohne raffinierte Süßungsmittel und glutenhaltige Zutaten auskommen.

mehr lesen 1 Kommentare

Zibelechueche und Zibelemärit

Viel Käse und eine dünne Zwiebelschicht: Ziebelewaie

enthält unvergütete Werbung durch Verlinkung und Nennung*

In diesem Monat zieht es die Teilnehmer der virtuellen kulinarischen Weltreise in die Schweiz.

Mit einem Schweizer im Haus - und das nun auch schon über 20 Jahre - sollte man ja annehmen, dass das für mich fast schon ein Heimspiel wird.

 

Tatsächlich sind hier über die Jahre auch schon einige Schweizer Rezepte erschienen... was es nicht einfacher macht, gibt es doch bei den mitreisenden Bloggern einige Schweizer und auch alle anderen zeigen eine tolle Auswahl an Rezepten.

 

Also hab ich den hauseigenen Kenner zu Rate gezogen und der hat mich dann erinnert, dass ich eigentlich schon lange mal auf eine momentan saisonal zwar nicht ganz stimmige, aber ganzjährig leckere Spezialität aus Bern nebst des passenden Anlasses eingehen wollte. Es gibt Zibelechueche und einen kleinen Ausflug auf den Berner Zibelemärit.

mehr lesen 20 Kommentare

12 von 12 im April 2021

Der 12te Tag des Monats! Auf, auf zum fröhlichen Fotogucken! Soll heißen, auch heute sammelt Caro von Draußen nur Kännchen wieder die Links zu vielen, vielen bunten Menschen, die Euch in 12 Fotos mit durch ihren Alltag nehmen. Klickt doch mal hin!

Oooooder, Ihr guckt Euch erstmal meinen 12ten April 2021 an:

 

Bild 1 von 12

 

Heute beginnt der Tag mal nicht mit meinem Frühstück, sondern mit dem Frühstück für die Schildkröten.

Frisch geerntete Wasserpflanzen. Dem Aquarium tuts gut und den Schildis schmeckt es.

mehr lesen 0 Kommentare

Bärlauchbutter

Frühling! Es gibt Kräuterbutter mit Bärlauch

Früüüüühling!

Doch, ehrlich, es ist Frühling!

Das erkennt man daran, dass momentan draußen Schnee fällt und bei allen Foodbloggern plötzlich Bärlauchrezepte auftauchen. Is klar.

 

Noch klarer: Da macht Frau zimtkringel natürlich mit! Beim Bärlauch, nicht beim Schnee.

Als Nicht-unbedingt-draussen-Mensch kommt bei mir das obligatorische Bund Bärlauch allerdings vom Marktstand des Vertrauens. Ihr habt doch nicht im Ernst gedacht, dass ich durch den Wald gestreift bin, um ein Körblein Grünzeug zu ernten?

 

Ha! Doppel-Ha! Ich bin über den Markt gestreift und hab ein Körblein Grünzeug und ein noch größeres Körblein anderes Zeug gegen einen nicht kleinen Sack Euronen eingetauscht. Mein ganz privates Jäger- und Sammlererlebnis, das noch dazu die Gefahr minimiert, dass ich Doof mit giftigen Maiglöckchenblättern und/oder Fuchsbandwurm heim komme.

mehr lesen 0 Kommentare

Pizza mit Käserand

Mozzarella in Rand macht diese Pizza zum käsigen Genuss!

Na, auch Pizza-Fan?

Ich mag Pizza. Ja, auch den Rand!

 

Allerdings kenne ich mindestens drei Menschen, die den Rand jedes Mal liegen lassen.

Selbst, wenn ich superduper knusprigen, fluffigen Rand aus selbstgemachtem, lange gereiften Hefeteig gebacken habe. Skandal! Ich guck da keinen genauer an, aber hey, Ihr wisst, wenn Ihr gemeint seid!

Nun gibt es da ja ein US-amerikanisches Unternehmen, das seit Jahr und Tag mit dem käsigen Pizzarand Werbung macht.

Um ehrlich zu sein, habe ich dort noch nie gegessen. 

Trotzdem: Ich bastle das jetzt nach. So!

mehr lesen 2 Kommentare

Serviettenknödel

Serviettenknödel, die Maxiversion des Semmelknödels

Bah, wieder zu viel Baguette gekauft!

Ich hab ja eigentlich die Vorratshaltung ganz gut im Griff. Nun ja, mehr oder weniger. Es gibt allerdings eine Ausnahme, bei der ich auf regelmäßiger Basis meilenweit daneben liege:

Entweder haben wir zu viel Weißbrot, oder zu wenig. Dazwischen gibt es bei uns irgendwie nix. Bei "normalem" Brot, also Bauernbrot, Roggenbrot, was auch immer, ist das kein Thema. Klar, das schmeckt ja auch noch an Tag 2 oder 3.

Baguette eher nicht so. Der Family zumindest nicht. So gar nicht. Bissi verwöhnt sind wir halt schon.

Macht aber nichts, dann werden die Reste zu Knödelbrot gewürfelt , oder gleich getrocknet und zu Bröseln verarbeitet.

Das Knödelbrot landet dann meist in der Kühltruhe und irgendwann ist es dann soweit:

Es gibt Knödel, Schnucki!Serviettenknödel, die Maxiversion des Semmelknödels

mehr lesen 10 Kommentare

unser liebster Blattspinat

überbackener Blattspinat mit Sahne, Parmesan und Pinienkernen

Soll ich jetzt erzählen, dass die Geschichte mit Popeye und dem starkmachenden Spinat auf einem Kommafehler beruht?

Statt frischen Spinat zu untersuchen, hat ein Lebensmitteltechniker in den 1930er getrockneten Spinat analysiert. So kam er prompt auf den zehnfachen Eisengehalt, was wiederum einen riesen Hype um den Starkmacher auslöste.

 

Und auch die Mär von alle-Kinder-hassen-Spinat hat bei uns nie gegriffen: Sowohl der Gatte, als auch ich, essen Spinat unheimlich gerne. Und das schon immer!

 

Neuerdings verlagert sich das Lieblingsrezept weg von Spinat, Ei und Pü (was wir trotzdem noch lieben) hin zum Blattspinat.

 

Und zwar oft und gerne nach diesem ganz einfachen, schnellen Rezept, das sowohl Gemüsebeilage als auch gleich noch eine sahnige Sauce liefert:

mehr lesen 1 Kommentare

buttrige Quarkstangen

Blättrige Quarkstangen zum Sonntagsfrühstück

Ich weiß, ich wiederhole mich, ich waaaaiiiiiiiiß es ja! Jahaaaaa!

Trotzdem, der Komplettheit halber:

Wir frühstücken unter der Woche nicht. Am Sonntag schon. Also meistens. Wenn nichts dazwischen kommt. Was trotz Lockdown passiert.

Aber wenn wir schon mal frühstücken, dann ist es meist eher Spätstück und es gibt was nettes Gebackenes (oft auch im Zusammenhang mit dem Synchronbacken), für mich einen Riesenhafen (kennt man den Ausdruck ausserhalb Schwabens?) Milchkaffee, Saft, Eier von glücklichen Hühnern und alles, was der Kühlschrank noch so hergibt.

mehr lesen 3 Kommentare

Hühnerfleischsalat

Hähnchensalat mit Nüssen und Sellerie

Ich habe eine kleine Schwäche für sogenannte Feinkostsalate. Ihr auch?

Bei unserem Metzger komme ich quasi nie ohne Einkauf an der Feinkostvitrine vorbei.

Ja, ich bin Fan von Kosakensalat, Teufelssalat, Floridasalat und ganz wichtig: Fleischsalat.

Wobei ich letzteren immer mit einem Klecks Ketchup "verfeinere".

Harhar.

Ich gourmetmäßig grandiose Feinschmeckerin, ich....

 

Ich weiß, ich weiß, die Bezeichnung Salat ist ein kleiner Hint in die falsche Richtung. So viel Gemüse haben die Salätchen ja meist nicht gesehen. Dafür eher Mayo, lustige Gewürze und Flaaaaaisch. Viel Wurst und Flaaaaisch!

 

Hey, nicht, dass ich mich hier beschweren wollte, im Gegenteil, ich misch jetzt einfach mit!

Vor einiger Zeit habe ich schon in einem meiner geliebten amerikanischen Foodblättchen einen Hühnersalat mit dem bescheidenen Namen

Best Chicken Salad Ever entdeckt.

mehr lesen 0 Kommentare

Wollknäuelbrot zum Synchronbacken im März 21

Wool Roll Bread, das Wollknäuelbrot, kommt hier als Osternest mit einem fruchtigen Himbeerherz auf den Tisch

Heyyyyyyyyyyyyyyyyy, ich bin so unglaublich up to date, was die Trends im Netz angeht!

 

Nicht.

 

Das sieht man daran, dass ich noch nie vom sagenumwobenen Wool Roll Bread gehört oder gelesen hatte, das wohl schon seit gut einem Jahr durch YouTube, Tik Tok und Co. geistert. 

 

Never ever davon gehört!

 

Wie gut, dass es das Synchronbacken mit Zorra und Sandra gibt!

Wir backen diesmal diese zugegeben wirklich hübsche Variante eines gefüllten Hefekranzes, die einem Wollknäuel ähneln soll.

 

Und so kommt es, dass Frau zimtkringel wenigstens einmal auf der Höhe der Zeit ist.

Ein hübsch flauschiges Hefegebäck für den Ostertisch springt dabei auch noch raus!

 

Was will man mehr?Wool Roll Bread, das Wollknäuelbrot, kommt hier als Osternest mit einem fruchtigen Himbeerherz auf den Tisch

mehr lesen 14 Kommentare