In meine Familie gab und gibt es hervorragende Köchinnen und Köche. Alle wissen meistens, was sie tun. Nur leider sind sie selten in der Lage, Rezepte weiter zu geben. Warum?

Weil alle Mengenangaben a Bissle davon, oder das merksch dann, wieviel du brauchsch lauten.

Ich gebe zu, ich bin da ähnlich, versuche hier aber, einigermaßen logische Rezepte zu basteln.

Ich koche, weil ich Spaß daran habe. Meistens ist es essbar.



Buttermilchpancakes mit Himbeeren

Buttermilchpfannkuchen mit Himbeersauce

Na, Ihr Lieben, denkt Ihr schon an Ostern?

 

Nun stehen wir schon vor dem zweiten Osterfest, das so ganz und gar nicht geplant werden kann, wie viele von uns das gerne hätten.

 

Habt Ihr auch Lust auf einen großen Brunch mit vielen, vielen lieben Menschen?

Vielleicht klappt´s ja. Aber auch klein ist fein.

Irgendwann setzen wir uns auch wieder an die große Festtafel und bis dahin machen wir es uns einfach in kleiner Runde schön.

 

Nach langer Zeit bin ich mal wieder Teil der Blogger-Aktion Leckeres für jeden Tag.

 

Diesen März zeigen wir Euch spannende Ideen für den Osterbrunch.

Also guckt doch auch mal bei den anderen vorbei und holt Euch tolle Vorschläge für Euren großen oder kleinen Ostertisch:

mehr lesen 2 Kommentare

Süßkartoffel Brotaufstrich mit Erdnüssen von Jessis Schlemmerkitchen

Vegetarischer Aufstrich mit Süßkartoffeln und Erdnüssen

Uuuuuund, schon wieder sind zwei Monate um!

Das heißt, es wird allerhöchste Zeit, Euch im Rahmen der tollen Bloggeraktion Koch mein Rezept 

einen weiteren großartigen Partnerblog vorzustellen:

 

Tadaaaaaa!

 

Meet Jessis Schlemmerkitchen, den Food- und Mamablog aus Aachen, geführt, gekocht, geschrieben  und gelebt von der bezaubernden Jessica!

Zu meiner großen Freude habe ich bei Jessi eine meiner liebsten Rezeptrubriken überhaupt gefunden: Dips, Saucen & Co., aus der ich Euch einen tollen Süßkartoffel-Erdnuss-Aufstrich zeigen werde.

mehr lesen 1 Kommentare

nussiger Orangen-Schinken-Salat

bunter Salat mit Rucola, Orangen, Haselnüssen, Mozzarella und selbst geräuchertem Schinken

Ich bin´s, die Frau, die gerne Käse mit Honig und Fleisch mit Konfitüre kombiniert!

Die Frau, die erst mit kurzer Skepsis, dann mit großem Entzücken auf das Schweizer Rezept des Gatten reagiert hat, Pasta mit Hacksauce und Apfelmus zu servieren. Klick!

Und die Frau, die generell gerne Obst in den Salat schmuggelt - was regelmäßige Überzeugungsarbeit bei der Family erfordert, dann aber doch meist gerne gegessen wird. Meistens.

Nicht immer.

Aber ich arbeite daran...

Hier kommt nun mal wieder ein Rezept für ein Salätchen, dass schon allein von der Optik her mein Foodbloggerherz erfreut.

mehr lesen 1 Kommentare

Rauchfleisch selbst gemacht

Schweinkoteletts und Lachsschinken selbst kalte geräuchert

Hach ja, mich hat ein wenig der Wurst- und Räucherwahn gepackt.

 

Sagt, habt Ihr schon meine unglaublichen Räucherwürstchen gesehen? Und vor allem, habt Ihr mir schon entsprechend applaudiert? Ich bin nämlich noch immer ganz verblüfft, dass die aufs erste Mal nahezu perfekt geworden sind.

 

Tja, und jetzt hat mich der Größenwahn gepackt.

Bis vor ein paar Tagen hingen zwei kleine Schinken im Rauch und auch an meine seit Kindheitstagen geliebten gerauchten Rippchen aka Schweinekoteletts habe ich mich heran gewagt. Und es hat geklappt! Sogar ausserordentlich gut! Frei nach dem Motto vom dümmsten Bauern mit den dicksten Kartoffeln, nehme ich mal an.

mehr lesen 0 Kommentare

Fudge mit Pistazien und Früchten

Fudge aus weißer Schokolade, Pistazien, Cranberries, Aprikosen und gemischten Nüssen

Hände hoch, wer liebt Pistazien? - Ich!

Wer noch? - Die ganze Familie!

 

Und wer hat sich in der Gier nach den feinen Nüsschen, die rein botanisch gar keine Nüsse sind,  schonmal fast einen Zahn ruiniert? - Ja, auch ich.

Zu Jugendzeiten musste die Ecke eines Schneidezahns dran glauben.

Und wer noch? - Naja, es scheint Familientradition zu sein. Schweigen wir dazu.

 

Bei uns kommt halt manchmal der Schwabe durch. Auch bei den Teilen der Familie, die gar keinen schwäbischen Ursprung haben.

Vor allem, wenn am Boden der Pistazientüte nur noch die übrig sind, die sich beim Rösten nicht richtig geöffnet haben.

Die müsste man doch mit einem beherzten Biss locker öffnen können, oder?

mehr lesen 14 Kommentare

Milde Thai-Suppe mit Huhn und Gemüse

milde Thai-Suppe mit Huhn und Gemüse

Kennt Ihr das, wenn Ihr im asiatischen Restaurant etwas bestellt und die Option zwischen mild, leicht scharf und scharf habt?

 

Die Lektion, als Mitteleuropäer never ever scharf zu bestellen, auch wenn man sich bisher für hart im Nehmen hält, habe ich schon vor vielen Jahren gelernt.

Bei unserem liebsten indischen Restaurant werden wir manchmal gefragt, ob wir etwas european spicy oder indian spicy haben wollen. Auch die Falle habe ich durch schmerzhafte Erfahrung vor langer Zeit schon durchschaut.

Mittlerweile habe ich eh den Eindruck, dass ich mit zunehmendem Alter mehr und mehr zum Weichei mutiert bin. Selbst "leicht scharf" zaubert mir Schweißperlen auf die Stirn

mehr lesen 3 Kommentare

einfacher Karottenkuchen mit Mixed Spice

einfache, schnelle Rüblitorte vom Blech mit einer ordentlichen Portion Mixed Spice, Whisky und Limette

Wie doch die Zeit vergeht!

Im Supermarkt wurden schon die ersten Ostereier und Schokohasen gesichtet. Bestimmt dauert es gar nicht mehr lang, bis auf sämtlichen Blogs Rüblitorten aufauchen werden.

 

Da muss ich doch schnell noch meinen einfachen Karottenblechkuchen mit eher weihnachtlichen Nuancen zeigen!

 

Weihnachtlich deshalb, weil das Rezept eine üppige Portion Mixed Spice, auch Pudding Spice genannt, enthält.

In Großbritannien ist Mixed Spice ein viel genutztes Ganzjahresgewürz. Hier bei uns erinnert es mit seinen Lebkuchenaromen doch eher an, nun ja, Weihnachtsgebäck. Aber lecker ist es allemal!

Um dem Ganzen einen frischen Kick mit zu geben, packen wir einfach fruchtigen Limettenguss obenauf und erhalten so ein kleines, feines Aromabömbchen.einfache, schnelle Rüblitorte vom Blech mit einer ordentlichen Portion Mixed Spice, Whisky und Limette

mehr lesen 0 Kommentare

Mixed Spice - Pudding Spice

Ich bin ein Landei, das ist kein Geheimnis.

Als ich mit knapp 14 das erste Mal mit Teilen der Familie nach London fliegen durfte, war ich absolut fasziniert: Von der großen Stadt, vom internationalen Flair und vor allem und wohl am meisten, vom Essen der vielen Kulturen, die sich dort auf doch relativ engem Raum drängen. Seither war ich viele Male in England und das Essen gefällt mir noch immer.

Ja, wirklich!

In London habe ich mein erstes echtes indisches Curry gegessen und es schwer bedauert, weil ich vor Schärfe geweint habe. Zweimal.

In London saß ich mit einer Freundin bei Pekingente, als einen Block weiter eine Bombe explodierte.

In London habe ich mit dem Gatten den ersten gemeinsamen Urlaub verbracht und wir haben jeden Abend auf dem Heimweg andere lustige Snacks beim arabischen Imbiss gekauft.

Schon zu Schulzeiten auf der Klassenfahrt nach London haben wir alles an Junkfood ausprobiert, was der kleine Supermarkt und der Take Away-Asiate um die Ecke hergaben.... auch, weil in der Gastfamilie nur recht spärliches Essen auf den Tisch kam.

Bis heute bin ich Stammkundin bei einem Versand für englische Waren.

mehr lesen 1 Kommentare

New Year Chow Mein

New Year Chow Mein zur Feier des Chinesischen Neujahrsfestes - das Jahr des Metall-Ochsen hat begonnen!

Am 12. Februar wechselten die Chinesen in diesem Jahr mit dem Neujahrsfest ins Jahr des Metall-Ochsen, oder auch Metall-Büffels.

 

Chinese New Year gilt als das wichtigste aller chinesischen Feste und wird fünfzehn Tage lang mit vielen Ritualen, Besuchen und Unmengen von gutem Essen begangen. Traditionell reisen die Chinesen - wenn nicht gerade ein Virus die ganze Welt lähmt - für dieses Fest aus der ganzen Welt heim zu ihren Familien.

 

Spätestens am Vorabend des Neujahrsfestes kommt dann die Familie zu einem reichhaltigen Festessen zusammen, traditionell mit Hühnchen und Fisch, das jedoch nicht vollständig aufgegessen wird, soll es doch Überfluss fürs kommende Jahr heraufbeschwören. 

 

Mein New Year Chow Mein wird diesem festlichen Anlass wahrscheinlich bei Weitem nicht gerecht, aber lecker ist es allemal. Und Ihr dürft vorsichtshalber auch eine Nudel, oder zwei übrig lassen, fürs Glück im neuen Jahr.New Year Chow Mein zur Feier des Chinesischen Neujahrsfestes - das Jahr des Metall-Ochsen hat begonnen!

mehr lesen 15 Kommentare

Kartoffelstock und Hack

Kartoffelstock, soll heißen Püree, und Hackfleischsauce mit Schokolade und Wein

Wie regelmäßigen Lesern nicht entgangen sein dürfte, reise ich nun schon seit Anbeginn der Aktion Die kulinarische Weltreise virtuell mit einer bunten Gruppe von Bloggern per Kochtopf, Messer und Gabel rund um die Welt.

Monat für Monat ist ein anderes Land das Ziel, und nur einmal habe ich einen Monat lang pausiert: Island und ich... nein, das war keine kulinarische Freundschaft!

 

Einmal im Jahr ist kein bestimmtes Land Thema, sondern eben ein Thema Thema. Öhm.... Ihr wisst, was ich damit sagen will? Ein Thema halt, bei dem wir uns international austoben können.

mehr lesen 21 Kommentare

12 von 12 im Februar 2021

Heute ist der 12te des Monats und damit für mich automatisch mal wieder Zeit, der formidablen Dame mit dem Kännchen meine 12 Impressionen von meinem Alltag zu schicken. Hüpft mal hin, denn 12von12 ist - vor allem über die lange Zeit betrachtet - ein interessantes Projekt für alle Menschen, die sich für Menschen interessieren.

Hier also nun meine 12 Bilder von stinknormalen Alltag:

 

1 von 12

 

A-B-C, die Katze lief im Schnee. Und zwar genau einmal raus und dann flott wieder rein und zurück auf den Schlafplatz über der Heizung.

Immerhin! Der Kater schaut sich den Schnee nämlich gerade mal von drinnen an. Ich kann´s verstehen!

mehr lesen 2 Kommentare

Fasnetskiachla - Beignets zum Synchronbacken im Februar 2021

Beignets, auch Fasnetskiachla oder Faschingsküchle genannt, zum Synchronbacken im Februar 2021

Juhuuuu, wir befinden uns mitten in der fünften Jahreszeit!

 

Äh ja. Nur, dass auch diese Fasnachtssession virusbedingt nicht wirklich stattfinden wird.

Und wenn ich ehrlich bin, macht das für mich persönlich keinen so großen Unterschied, komme ich doch aus der schmalen, bis vor wenigen Jahren fast faschingsfreien Region, zwischen den Gebieten der großen Umzüge und Saalkarnevalssitzungen und der Region der alemannischen Fasnet.

Bei uns fand Fasching früher eigentlich nicht statt.

 

Was es aber bei uns schon immer gab und bis heute gibt, sind neben gefüllten Berlinern schwäbische Fasnetskiachla, die nichts anderes sind, als die hier und heute gezeigten klassischen Beignets.

Man merkt schon, wenn´s ums Essen geht, lassen auch wir Faschingsmuffel keine Festivität aus!

mehr lesen 14 Kommentare

zimtkringels Rauchwürtschen

Was macht man so, wenn man plötzlich relativ viel Zeit und keinen Plan hat? Klare Antwort: Wurst!

 

Und wenn Kontaktverbot besteht?

Ganz klar, dann übergibt man die Wurst quasi kontaktlos an den Räuchermeister!

 

Mit gemeinsamem Räucherfest und Verkostung und kleinem Schnäpschen wäre es zwar netter, aber hey, wir halten uns dran: #stayhome #staysave und #eatawurscht!

 

Ich hab mich über die letzten Jahre ja schon ein paarmal ans Wursten gewagt. Guckt mal hier: Bratwürstchen, Bauernbratwurst aus dem Glas und erst neulich Sülze hausmacherart. Aber selbst geräuchert habe ich noch nie. Das ändert sich jetzt mit den Rauchwürstchen à la zimtkringel!

 

Ein wenig geschummelt ist es ja doch, denn der Räuchermeister ist mein großer Bruder. Er hat einen Räucherofen im Garten und wird auch den Räuchervorgang im Kaltrauch überwachen.

mehr lesen 2 Kommentare

Marokkanisches Pfannenhähnchen mit Spinat

geschmortes Huhn mit Kürbis, Aprikosen und Spinat

Marokkanische Rezepte verbinde ich normalerweise mit der Tajine.

Tatsächlich habe ich ein recht ähnliches Gericht schon in dem genialen Pott serviert bekommen und habe kurz mit dem Gedanken gespielt, alles in den hübschen kleinen Tonkegel zu packen.

 

Dann hat die Faulheit gesiegt und so wurde es ein Pfannenhähnchen.

Auch in dem Bewußsein, dass bestimmt nicht jeder eine Tajine im Schrank stehen hat. Was zwar schade ist, aber hey, nicht jeder kann so ein Küchenfreaksein, wie ich.

 

Wobei mir ehrlich gesagt auf die Schnelle auch nicht einfiel, in WELCHEM Schrank meine stand und wohl noch steht.

 

Nun kommt mein Schmorhähnchen eben aus der Gusseisenpfanne. Auch gut. Und echt lecker. Und schön bunt.

 

So, genug selbst gelobt, jetzt geht es los:

mehr lesen 0 Kommentare

Monkey Bread mit Walnüssen

Hm, ist Monkey Bread nun Brot oder Kuchen?

 

Vom fast neutralen Teig her würde ich sagen, es handelt sich eher um Brot. Wenn man den zuckersüßen Belag und die chrunchigen Walnüsse allerdings bedenkt, geht es definiv in Richtung Kuchen.

 

Ach, nennen wir es einfach ein super klebriges, karamelliges Kuchenbrotdingens, das gut für die Seele ist und jeden süßen Zahn glücklich macht.

 

Und warum diskutiere ich das hier jetzt aus?

Nun ja, Zorra von 1xUMRÜHREN BITTE aka kochtopf hat zu Ihrem 171. Blogevent mit dem Motto Brot aus der Form geladen und ich will ja nicht schummeln.

 

Also, mein Monkey Bread besteht aus Hefeteig, hat "Brot" immerhin im Namen und kommt aus der kleinen, hübschen Emailleform, die ich von meinem Brudi bekommen habe.

Bingo!

Mein Brot aus der Form... ähm... oder so...

mehr lesen 0 Kommentare

Hähnchen Parmigiana

Hähnchen Parmigiana - Spaghetti, Tomatensauce, Käse und zartes paniertes Hühnerfilet

Hähnchen, paniertes Schnitzel und Spaghetti mit Tomatensauce.

Hört sich nach drei feinen Wohlfühlessen an, oder?

 

Wenn ich es mir recht überlege, gehören wohl alle drei auch zu den Favoriten aller Kinder. Aber hey, was das angeht, haben wir uns bei zimtkringel essenstechnisch unser kindliches Gemüt sowieso deutlich erhalten. (Sagt die Frau, die mit Anfang 50 noch immer Pfannkuchen mit Zimt und Zucker den Crêpe Suzette vorzieht und aus Kartoffelbrei und Sauce Berge und Seen matscht.)

 

Jedenfalls freue ich mich heute auf Hähnchen Parmigina, die extrem leckere Kombi aus Schnitzel, Huhn und Spaghetti.

mehr lesen 2 Kommentare

Spicy Beef Fried Rice - Rumfort vom Feinsten

gebratener Reis mit viel Gemüse, Eiern und Rindfleisch

Yup, es gibt mal wieder gebratenen Reis.

Ich behaupte ja gerne, dass es sich dabei um ein günstiges Rezept zur Resteverwertung handelt, aber wenn ich ganz ehrlich bin, hab ich diesmal alle Zutaten extra gekauft und auch den Reis eigens dafür am Vortag gekocht.

 

Mir war´s ganz einfach mal wieder nach asiatischen Aromen.

Ausserdem war der Wok schon ganz traurig, so allein, vergessen und sogar ein wenig eingestaubt, wie er da in der Ecke stand.

 

Es spricht natürlich nichts dagegen, allerlei Reste zu verwerten. Einmal abgekühlter Reis funktioniert im Fried Rice eh besser und fällt körniger.

Eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Was rum steht und weg muss, darf in den Wok.

 

Guckt mal hier gibt es schon ein anderes Rezept mit Huhn: Klick! und auch vegetarisch ist Fried Rice richtig lecker. Hier und heute gibt es aber - einem einzelnen, hier nicht näher benannten Herrn zuliebe -  eine Variante mit Rindersteak:

Khao Pad Nuea - Spicy Beef Fried Rice

mehr lesen 0 Kommentare

Krempita - Cremeschnitten

Krempita, Cremeschnitte mit Vanillecreme und Blätterteig nach einem serbischen Rezept

Diesmal habe ich mir bei der Rezeptauswahl zur kulinarischen Weltreise mit Ziel Serbien fachkundige  Hilfe geholt:

Meine Schwägerin Angelina ist Expertin, was die Küche des nordwestlichen Balkans angeht, ist sie doch damit aufgewachsen.

 

Da meine zugegeben recht oberflächliche Suche nach typischen Rezepten aus Serbien gefühlt zwölfundneunzigmal Bohnensuppe und mindestens nochmal so oft Reisfleisch ergab, habe ich es mir leicht gemacht und bei ihr weitere typische Rezepte angefragt.

Wobei ich wohlgemerkt sowohl die serbische Bohnensuppe als auch Duvec unglaublich gerne mag.

 

Ich dachte nur, wenn ich schon familientechnisch an der Quelle sitze, nutze ich das schamlos aus und lasse mir ein wenig bei der Auswahl helfen.

 

Dafür bekommt sie bei Gelgegenheit ein Stückle fluffig cremige, herrliche süße Krempita.

mehr lesen 8 Kommentare

Auberginencurry aus dem Backofen

Auberginencurry aus dem Backofen mit Pappadums

Hach ja, mir fehlen meine Einkaufs-Expeditionen ist Reich der Genüsse schon ganz schön.

 

Klar, der Lebensmittelhandel hat geöffnet - und an dieser Stelle muss ich mal von Einzelhändlerin zu Einzelhändler den Kollegen im Lebensmittelbereich meinen höchsten Respekt aussprechen!

Entsprechend bekomme ich natürlich sämtliche Zutaten ohne Probleme.

 

Allerdings versuche ich momentan, die Einkäufe zeitlich möglichst kurz zu gestalten.

 

Was mir also fehlt, ist das Stöbern und Entdecken, das bei mir normalerweise zum fröhlichen Kochblogleben dazu gehört.

 

Ich würde so gerne mal wieder ohne Zeitlimit Lebensmittel gucken gehen. Meist entdecke ich da echt interessante Dinge und bastle schon unterwegs im Kopf die ersten Rezepte zusammen. Aber das wird wieder! Da bin ich überzeugt!

mehr lesen 1 Kommentare

Leinsamenecken zum Synchronbacken im Januar

Das Jahr beginnt, das Synchronbacken geht weiter...

 

Ok, das war jetzt eine ziemlich krude Einleitung, aber ich kann ja nicht schon wieder schreiben, dass ich - surprise! - diesmal beim Synchronbacken dabei bin.

 

Schließlich ist das schon seit Jahren ein gesetzter Termin hier bei zimtkringel. Wenn ich recht gezählt habe, ist es wohl der 36te Durchgang, bei dem ich ein wenig mitmische.

 

Natürlich kein Vergleich zu Zorra vom kochtopf und Sandra von From-Snuggs-Kitchen, die das 53te (!) Synchronbacken organisiert und auch diesmal wieder ein tolles Rezept ausgesucht haben:

 

Wir haben Leinsaat-Ecken nach einem Rezept von Chili und Ciabatta beziehungsweise von Hefe und mehr gebacken.

mehr lesen 16 Kommentare