In meine Familie gab und gibt es hervorragende Köchinnen und Köche. Alle wissen meistens, was sie tun. Nur leider sind sie selten in der Lage, Rezepte weiter zu geben. Warum?

Weil alle Mengenangaben a Bissle davon, oder das merksch dann, wieviel du brauchsch lauten.

Ich gebe zu, ich bin da ähnlich, versuche hier aber, einigermaßen logische Rezepte zu basteln.

Ich koche, weil ich Spaß daran habe. Meistens ist es ziemlich lecker.



Lemon Sponge Pie

Lemon Sponge Pie - knuspriger Boden, zarte Füllung und ein Hauch von Zitrone

Ein neues Herr-und Frau-zimtkringel-Rezept steht an! Diesmal hat es fast ohne Hilfe durch den Gatten geklappt, wobei die Betonung auf fast liegt. 

Dann ist mir schlagartig aufgegangen, dass manche Dinge mit zwei (in dem Fall sogar drei!) Händen einfach besser funktionieren.

Kuchenretten zum Beispiel.

Blöderweise merke ich das manchmal erst auf halbem Weg... Wortwörtlich.

Merke: Es ist ziemlich doof, eine bis zum Rand mit weicher Eiermasse gefüllte Piecrust einhändig in den Backofen schieben zu wollen.

Been there, done this...

Verschütteten Eiersabber aus dem heißen Backofen zu putzen geht einarmig übrigens auch nicht so gut. Wenn´s der Mann dann raus wischelt, ist aber alles wieder gut. Das leichte Gemecker ignoriert man an der Stelle einfach.

Exklusiv für Euch getestet.

Folgt mir für weitere schlaue Tipps aus der Einhänderküche!Lemon Sponge Pie - knuspriger Boden, zarte Füllung und ein Hauch von Zitrone

mehr lesen 0 Kommentare

Focaccia mit Tomaten und ein tolles Buch

Luftige Focaccia mit Tomaten und Rosmarin

Werbung in Form einer Buchbespechung*

Lang, lang ist es her, seit Ihr hier eine Buchbesprechung zu lesen bekommen habt.

 

Dabei habe ich das Buch, um das es heute gehen soll, schon einige Wochen daheim.

Leider kam mir das kleine Missgeschick eines superdämlichen Unfalls dazwischen und jetzt bin ich deutlich gehandicapt.

Einhändiges Tippen geht langsam wieder, wobei die Betonung auf langsam liegt. Kochen und Backen habe ich nach wie vor auf Thomas als Sous Chef ausgelagert.

 

Dem Herrn zimtkringel hat To mate von Claire Thomson, erschienen beim Sieveking Verlag, tatsächlich auf den ersten Blick gefallen.

Das will wirklich etwas heißen, bei einem intuitiven Koch wie Thomas, der an sich alles ohne Rezept, nach Lust und Laune kocht und backt, und der den Unmengen an Kochbüchern in unserer Wohnung schon immer recht skeptisch gegenüber steht.

mehr lesen 0 Kommentare

Açma zum Synchronbacken im September 2022

Türkische Hefekringel der extrem fluffigen Art: Açma

Letztes Wochenende feierte Zorra von kochtopf.me nicht nur den 18. Bloggeburtstag, nein, es stand auch das 67. von ihr organisierte Synchronbacken auf dem Programm!

 

Zu meiner Freude hat Zorra  bei Sonja von Cookie und Co. ein Rezept für  Açma ausgesucht, mit dem ich eh schon eine ganze Weile geliebäugelt hatte.

Ich liebe weiches, fluffiges Hefegebäck!

 

Tatsächlich habe ich jetzt von meinem Orthopäden gesagt bekommen, dass Teigkneten eine gute Übung für meinen lädierten Arm sei.

Zu spät für die Synchron-Açma, die am Wochenende erst in der Küchenmaschine geknetet wurden und dann mit deutlicher Unterstützung von Thomas aufs Blech kamen.

Also, demnächst werden die nochmal von Hand hergestellt.

Die waren nämlich im Nu verschwunden, so gut haben die hier allen geschmeckt!

mehr lesen 7 Kommentare

lauwarmer Salat mit Hähnchen und Glasnudeln

lauwarmer Salat mit Glasnudeln und mariniertem Hähnchenfleisch

Boah ja, ich weiß, ich jammere zur Zeit ganz schön viel.

Aber mal echt, erst gestern habe ich mit meiner liebsten Freundin darüber nachgedacht, wie sich unser üblicher Einkehrschwung beim asiatischen Buffet wohl arrangieren lassen könne, alldieweil man einhändig den Teller einfach nicht so gut beladen kann.

Ich könnte mir natürlich das Gehwägelchen meiner Mutter ausleihen. Das hat vorne Platz für ein Tablett und bietet ungeahnte Möglichkeiten.

Sieht vielleicht seltsam aus, wenn eine moppelige, mittelalte Frau üppig beladene Teller auf einem Rollator balanciert, aber hey, ich hab schließlich Arm-Aua!

Eine andere Option wäre ein Butler.

Zivis gibt es ja nicht mehr, oder?

Gut, meine Lieben versorgen mich natürlich auch aufs Vortrefflichste, aber ehe ich mich wieder ans Running Sushi wage, hab ich mir für daheim ein Schüsselchen asiatischer Aromen gewünscht und auch bekommen.

 

Hurrayyyyyy, es gibt lauwarmen Salat mit mariniertem Hähnchen und Glasnudeln!

mehr lesen 0 Kommentare

Zuppa di lenticchie e salsicce - Italienische Linsensuppe mit Wurst

Sodele, nach 2018 kehrt die kulinarische Weltreise also im September 2022 wieder nach Italien zurück.

 

Uns bei zimtkringel isses extrem recht, gehört die italienische Küche doch zu den beliebtesten, nicht nur hier in zimtkringelhausen, sondern laut einer Umfrage bei fast allen Deutschen.

 

Überhaupt stehen bei uns sehr oft italienische oder zumindest italienisch angehauchte Gerichte auf dem Tisch, nicht zuletzt Herrn zimtkringels oft und gerne fabrizierte Bolo.

mehr lesen 3 Kommentare

In Wein eingekochte Würz-Zwetschgen

In Weißwein eingekochte Zwetschgen mit Sternanis, Zimt und Koriander

Auf der Zielgerade, kurz vor Schluß des Geburtstags-Events bei Zorra, kommen wir noch mit einem zweiten Rezept mit Schuss ums Eck.

 

Zorras kochtopf wird 18 Jahre alt!

Wir gratulieren ganz herzlich...

 

...und zwar mit in Wein eingekochten Würz-Zwetschgen, die ganz wunderbar als fruchtige Beilage zu Eis, Reis- und Grießbrei passen, die ich aber auch ganz gerne als fruchtiges kleines Nebenher zu dunklem Fleisch reiche.

 

Ich sage es mal besser gleich, Thomas hat sich zwar erbarmt und ging mir bei der Zubereitung zur Hand (ok, er hat alles allein gemacht, ich hab nur Anweisungen gegeben), er selbst mag die Zwetschgen aber maximal pur.In Weißwein eingekochte Zwetschgen mit Sternanis, Zimt und Koriander..und dann nicht sonderlich gerne.

mehr lesen 0 Kommentare

Kartoffel-Lauch-Suppe mit geräucherter Lachsforelle

Suppe mit Kartoffeln, Lauch, Apfel und geräucherter Lachsforelle

Wie doch die Zeit vergeht!

 

Ein Blog, den Thomas und ich schon viele, viele Jahre lesend und seit geraumer Zeit auch immer wieder mit Beiträgen zu Blogevents folgen, feiert Geburtstag!

 

Zorras kochtopf wird 18 Jahre alt!

Wir gratulieren ganz herzlich!

 

Klar, dass wir auch beim Geburtstagsevent dabei sein wollen!

(Ok, ich eher in Gedanken, in der Küche steht momentan ja der Gatte.)

Nun wünscht sich Zorra passend zur Volljährigkeit des kochtopfs

Rezepte mit Schwips. 

Normalerweise kein Ding, mögen wir doch Cocktails sehr gerne und haben längst nicht alles gezeigt, was uns dazu einfällt.

mehr lesen 2 Kommentare

Öpfu trifft Marmorchuechä - Apfel trifft Marmorkuchen

Saftiger Marmorkuchen mit Äpfeln

Jupp, ich bin noch immer ausser Gefecht, was Küchenabenteuer angeht.

Ok, ich bin rundrum ausser Gefecht und gestehe, dass ich mich nach wie vor ziemlich schwer damit tue.

 

Lustig ist, dass der Tag damit ein ganz neues Gefüge bekommt. Plötzlich ist Zeit, mit meiner Mama, Thomas und gelegentlichen Besuchern Kaffee zu trinken.

 

Mit von Herrn zimtkringel - soll heißen Thomas - gebackenem Kuchen!

mehr lesen 5 Kommentare

Mediterraner Fisch vom Blech

Lachs und Gemüse vom Backblech

Der Sommer geht langsam, deshalb nutzen wir die letzten warmen Abende, um mit der Family auf der Terrasse zu essen.

Da nach wie vor mein Sous Chef den Kochlöffel schwingt... (Seien wir konkret, Thomas ist El Chefe und absoluter Herrscher über sämtliche zimtkringeligen Höfe und Hallen, Küchen, Keller und Maschinenpark inbegriffen)...

 

Also, da Thomas hier wie gesagt kocht, bestimmt er mehr oder minder, wie was wann wo auf den Teller kommt.

mehr lesen 1 Kommentare

Einhänder-Spießchen mit Nektarinen

Spießchen mit allem, was der Kühlschrenk bietet - locker auch mit nur einer Hand zu essen

Nu isses ja so, ich sitz - sofern ich nicht gerade bei Krankengymnasik und ähnlich spannenden Terminen bin - dumm in der Gegend rum, lese, gucke fern oder schreibe unendlich langsam im Zwei-Finger-Adler-Such-System Blogbeiträge.

Langsam. Sehr, sehr langsam...

Thomas arbeitet währenddessen, macht den Haushalt, spielt Chauffeur und auch mal Animateur für mich leicht angepisste, ungeduldige, ziemlich gelangweilte Patientin, nimmt natürlich seine eigenen Termine wahr, schreibt, denn damit verdient er seinen Lebensunterhalt, und ja, er kocht.

Und das ziemlich gut.

Da er mich nicht auch noch vollzeit betütteln kann, hat er sich ein, zwei Gerichte ausgedacht, die man auch gut mit nur einer funktionierenden Hand relativ unfallfrei essen kann. 

Relativ, denn seien wir ehrlich, ich kleckere mir ja sogar mit zwei voll funktionstüchtigen Händen regelmäßig auf den Vorbau.

Das liegt bei uns in der Familie. Isso.

Hier kommen jetzt Einhänderspieße mit ziemlich viel Zeug, das der Kühlschrank gerade mal bot.

mehr lesen 2 Kommentare

Herrn zimtkringels Zwätschgechuechä

Schweizer Zwetschgenwähe

So, hier ist es nun, das erste Rezept von Herrn zimkringel, aka Thomas.

 

Als sich vor gut einer Woche herausstellte, dass ich Dank meiner eigenen Ungeschicklichkeit

(Merke: Schwerkraft + mittelalte, extrem schlecht trainierte Frau = Knochenbruch) bis auf Weiteres weder den Kochlöffel schwingen, noch die Kamera bedienen werden könne, war erst einmal guter Rat teuer.

 

Blogpause? Gastbeiträge? Sous Chef?

 

Lustigerweise kamen neben vielen, vielen freundlichen Grüßen und Genesungswünschen auch schnell einige halb scherzhaft gemeinte, halb durchaus ernste Aufforderungen, Thomas doch endlich einmal küchentechnisch an die Macht zu lassen.

 

Tatsächlich scheint es echte Herr zimtkringel-Fans zu geben.

 

Nun, jenen Menschen kann geholfen werden!

mehr lesen 19 Kommentare

Welsh Onion Cake - kein Kartoffelgratin!

Welsh Onion Cake, die gelungene Kombi aus Kartoffelgratin, Bratkartoffeln und Zwiebelkuchen

Kartoffelgratin ist bei uns schon immer ein Erfolgsgarant, das muss ich zugeben.

Dicht gefolgt von Bratkartoffeln.

Und Zwiebelkuchen lieben wir Schwaben eh.

Gut, der hauseigene Schweizer ist nicht soooo begeistert vom Zwiebelkuchen, aber hey, man kann ja nicht alles haben, oder?

 

Jedenfalls war ich höchst erfreut, als ich neulich in einem englischen Kochmagazin quasi einen nahen Verwandten von Gratin, Bratkartoffeln und Zwiebelkuchen entdeckt habe.

Ich nenne ihn einfach mal den verschollenen Erbonkel aus Wales:

 

Welsh Onion Cake

 

Knusprig, saftig, recht einfach in der Zubereitung und ganz dekorativ isser ja auch.

mehr lesen 3 Kommentare

Persischer Gurken-Apfelsalat mit Joghurt

Salatgurke, Apfel, Feta, Joghurt und Schwarzkümmel ergeben einen erfrischenden Sommersalat

Die kulinarische Weltreise ist wieder unterwegs.

Dummerweise bin ich momentan alles andere, als mobil.

Vielleicht habt Ihr hier schon gelesen, ich habe mir selbst ein Bein gestellt und mich heftig auf die Nase gelegt. Mit Kochen läuft hier erstmal nix.

Dieses Rezept hatte ich bereits fertig geschrieben, aber an der Umsetzung fehlte es noch. Glücklicherweise hab ich den Herrn zimtkringel, der mir unglaublich viel hilft. Blöd, dass das Rezept ausgerechnet Zutaten enthält, die er so gar nicht mag: Feta und Dill....

mehr lesen 10 Kommentare

Zwiebelbaguettes aus Caros Küche

Eine der wirklich netten Veranstaltungen unter Bloggern ist für mich nach wie vor Koch mein Rezept, eine muntere Kennenlern- und Tauschveranstaltung, die Volker von volkermampft nun auch schon in der 12ten Runde organisiert.

 

In der bunten, internationalen Welt der Foodblogger gibt es so viele, die dasselbe Hobby teilen - oder sogar zum Broterwerb nutzen: Wir kochen, backen, fotografieren und schreiben übers Essen.

Dabei ist die Bandbreite ziemlich groß.

 

Vom schnellen Knipsen des Kantinenessens mit dem Handy bis zum kunstvoll trapierten, über Stunden kreierten Törtchen mit allem Schnick und Schnack, das dann perfekt drapiert und ausgeleuchtet mit Hightechequipment abgebildet wird, ist alles dabei.

 

Viele Blogger kennen sich zumindest aus der Ferne, aber meist werkeln wird doch im stillen Kämmerchen vor uns hin und begegnen uns maximal virtuell.

Koch mein Rezept bringt alte und neue Bekannte zusammen.

mehr lesen 3 Kommentare

Bohnen-Mais-Salat mit Cesar-Buttermilch-Dressing

Die Temperaturen bewegen sich momentan in Schwabilon in hochsommerlichem Bereichen und mein geplantes Kartoffelgericht verschiebe ich nun bereits seit gut einer Woche von einem Tag auf den anderen.

Irgendwie steht uns der Sinn momentan mehr nach gemüsigen Beilagen. Irgendwas Grünes mit Bohnen war der Wunsch.

Vielleicht sollte ich mal erwähnen, dass die Bohnenernte bei uns auch in diesem Jahr wieder gegen null geht. Ein Mysterium, das nach wie vor heiß diskutiert wird.

Ich glaube ja an ausserirdische Besucher, die nachts die frisch gesteckten Bohnen aus dem Beet beamen.

So lange die Men in Black das Geheimnis nicht gelöst haben, kommen die Bohnen halt weiterhin vom Markt.

mehr lesen 1 Kommentare

Pizza Fritta Napoletana nach Paolo

Pizza fritta napoletana nach Paolo vom Da Noi

enthält unvergütete Werbung*

Neulich mußte ich ziemlich mit einem Pizzateig kämpfen. Ja, kämpfen. Ihr lest richtig.

Anleitungen sind ja etwas für Anfänger... nicht wirklich, aber ich gebe zu, obwohl Kochbücher mein Lebensunterhalt sind, neige ich dazu, Rezepte maximal zu überfliegen.

Tja und dann überliest man schonmal was. So ging es mir beim letzten Synchronbacken.

Der Teig zu den Panuozzo napoletano wollte nicht so recht gelingen. Das wiederum hat mir in der Folge die Bekanntschaft mit einem echten neapolitanischen Pizzabäcker und Koch beschert: Paolo und seine nette Frau Katia von der Rosticceria Da Noi in Ebersbach haben uns nicht nur in ihrem Laden willkommen geheißen und uns italienische Leckereien probieren lassen, nein, mir wurde auch eine echte Ehre zuteil:

mehr lesen 1 Kommentare

Freselle - schnelle Crostini mit Sardellenbutter, Knoblauch und Tomaten

Am ersten Sonntag des Monats zeigen die Leckeres für jeden Tag-Blogger seit geraumer Zeit spannende Rezepte zum Nachmachen und Genießen.

Dieses Mal geht es ums Anbieten und gemeinsam Essen, um kleine Leckereien für den großen Tisch, nennen wir es einfach mal Tapas, Mezze und Co.

 

Wer hier ein wenig mitliest, hat wohl bemerkt, dass wir bei zimtkringel momentan kulinarisch ziemlich auf dem Italien-Trip sind.

So erlaube ich mir, statt Mezze einfach Antipasti auf den Tisch zu stellen.

 

Und zwar einen herrlich schnellen Snack aus Süditalien: Freselle oder Friselle, je nach Schreibweise. Ein knuspriges, zwiebackähnliches Gebäck aus Hartweizen, das Ihr mit etwas Glück im italienischen Supermarkt findet und das sich fast ewig hält.

Ehe es ans Rezept geht, hier erst einmal die Beiträge der anderen Teilnehmer:

mehr lesen 8 Kommentare

Noch eine Brioche...

Butterbrioche mit Marmelade - so gut!

Nach wie vor ist La vraie Brioche de Boulanger, die wir vor Jahren beim Synchronbacken mit Zorra gebastelt haben, ganz oben auf der Hitliste meiner meistgeklickten Rezepte.

 

Damals fand ich es doof, dass ich keine passende Backform dafür hatte, denn genau um die Dinger schlich ich schon Jahre bei jedem unserer Einkaufsausflüge nach Frankreich herum.

Keine zwei Wochen vor dem damaligen Synchronevent stand ich wieder im französischen Supermarkt davor, um sie dann wie immer doch nicht zu kaufen. 

Ich hatte und habe nämlich eigentlich null Platz für weitere Backformen.

 

Was soll ich sagen, vor drei Wochen haben der Liebste, die Beste und ich mal wieder einen Frankreichausflug gemacht.

Ratet mal! Jaaaaa, ganz zufällig ist nun doch eine hübsche, pflegeleichte Form im Einkaufswagen gelandet. Ganz von selbst sozusagen. Ischkannauchnixdafürganzvonselbst!

mehr lesen 1 Kommentare

Tag des Safrans - einfacher Safranreis mit Tahdig

Reis mit Karotten, Rosinen, Mandeln, Cranberries und Safran zum Tag des Safrans.

Momentan häufen sich die sogenannten Foodfeiertage hier ein wenig.

Vor wenigen Tagen gab es auf vielen Blogs köstliche Käsekuchen - hier findet Ihr meinen Old Fashioned Cheesecake - und heute geht es schon weiter:

Der 2. August ist nämlich Tag des Safrans.

Nun mag man zu solchen Tagen stehen, wie man mag, Fakt ist, seit Susan vom wundervollen Blog Lagsalliebe an diesem Tag jeweils zu einer kleinen, feinen Rezeptsammlung mit Safran aufruft, habe ich für mich schon viele extrem köstliche Rezepte entdeckt und auch selbst ausprobieren dürfen.

Letztes Jahr gab es bei mir zum Beispiel superknusprige, goldene Safrankartoffeln. Diesmal bin ich etwas verwegen und wage mich in die Domäne der Gastgeberin...

mehr lesen 3 Kommentare

Old Fashioned Cream Cheese Pie

cremiger Frischkäsekuchen auf Haferkeksboden

Man beißt ja viel zu oft in den sauren Apfel und viel zu selten in ein gutes Stück Käsekuchen.

 

Das muss sich ändern. Und das wird sich heute ändern, denn heute ist der 30. Juli und damit der National Cheesecake Day.

Dieser Tag des für mich besten Kuchens - mal abgesehen von Donauwelle... und vom Marmorkuchen des Liebsten... und dem Apfelstrudel meiner Mama.... vielleicht auch dem Träubleskuchen meiner Tante...

boah, ich schweife schon wieder ab!

Also, dieser Tag eines schon sehr, sehr guten Kuchens muss eindeutig gefeiert werden.

mehr lesen 17 Kommentare

Lemon Sponge Pie

Lemon Sponge Pie - knuspriger Boden, zarte Füllung und ein Hauch von Zitrone

Ein neues Herr-und Frau-zimtkringel-Rezept steht an! Diesmal hat es fast ohne Hilfe durch den Gatten geklappt, wobei die Betonung auf fast liegt. 

Dann ist mir schlagartig aufgegangen, dass manche Dinge mit zwei (in dem Fall sogar drei!) Händen einfach besser funktionieren.

Kuchenretten zum Beispiel.

Blöderweise merke ich das manchmal erst auf halbem Weg... Wortwörtlich.

Merke: Es ist ziemlich doof, eine bis zum Rand mit weicher Eiermasse gefüllte Piecrust einhändig in den Backofen schieben zu wollen.

Been there, done this...

Verschütteten Eiersabber aus dem heißen Backofen zu putzen geht einarmig übrigens auch nicht so gut. Wenn´s der Mann dann raus wischelt, ist aber alles wieder gut. Das leichte Gemecker ignoriert man an der Stelle einfach.

Exklusiv für Euch getestet.

Folgt mir für weitere schlaue Tipps aus der Einhänderküche!Lemon Sponge Pie - knuspriger Boden, zarte Füllung und ein Hauch von Zitrone

Nichtsdestotrotz wird hier gebacken. Und zwar Lemon Sponge Pie.

 

Zum einen, weil ich alles Zitronige unheimlich gerne esse, zum anderen und vor allem, weil sich Laura von Aus Lauras Küche als Gastgeberin bei Zorras Blog-Event CXC (190!) viele, viele Pies aller Art gewünscht hat.

Blog-Event CXC - Pies (Einsendeschluss 15. Oktober 2022)

Lemon Sponge Pie ist ein Klassiker der amerikanischen Küche und wird im Ursprung den Amish zugesprochen.

Ob das so stimmt? Who knows? Jedenfalls handelt es sich dabei um einen recht einfachen Dessert-Kuchen mit knuspriger Kruste, puddingartiger Füllung und goldbrauner Oberfläche. 

Ich freu mich schon allein deswegen, weil so meine extrem kitschige Pie-Form mal wieder zum Einsatz kommt.

Meine Pie-Form hat einen Durchmesser von 26cm und läuft konisch zu. Falls Ihr in einem geradwandigen  Backblech backt, rechnet mit einem kleineren Durchmesser!

Für den Teig:

 

160g Weizenmehl plus etwas mehr zum Arbeiten

1 große Prise Salz

1 EL Zucker

50g Butter, kalt plus etwas mehr für die Form

70g Pflanzenfett, kalt

ca. 60ml sehr kaltes Wasser

Für die Füllung:

 

4 Eier

Saft und Schale von 1,5 Zitronen

300g Zucker

1 Prise Salz

75g Butter

40g Weizenmehl

320ml Milch


Ich nutze wieder mein bewährtes Pie-Crust Rezept, das schon beim Blueberry Cheesecake Pie gute Dienste getan hat. Ganz eifrige Bäcker reiben die sehr kalte Butter und das Pflanzenfett auf der groben Gemüsereibe. Hätte ich das allerdings meinem Back-Assistenten vorgeschlagen ... nun ja ... keine Chance!

Sagen wir mal so: Ein Messer und die Hand am Arm haben auch funktioniert.

  • Mehl, Salz und Zucker für den Teig mischen
  • Butter und Pflanzenfett möglichst kalt in kleinen Flöckchen dazu geben und rasch zu einem streuseligen Teig mischen - dabei dürfen linsengroße Fettstückchen sichtbar bleiben, das macht den Teig blättrig
  • nun nach und nach gerade so viel vom Wasser einarbeiten, dass sich ein kompakter, fast noch bröseliger Teig bildet
  • zu einer flachen, runden Teigplatte formen und für mindestens eine Stunde in Folie verpackt im Kühlschrank parken
  • Backform gut einfetten und Teig entweder ausrollen (ging diesmal nicht, mangels Arm und der Back-Zivi war auch gerade nicht da) oder eben einigermaßen gleichmäßig in die Form drücken, dabei einen einigermaßen hübschen Rand formen
  • Backofen auf 190° Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Eier trennen
  • Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen
  • Eigelbe mit Butter und Zucker schaumig rühren
  • Saft und gerieben Schale von den Zitronen, Mehl und Milch zufügen und zu einer gleichmäßigen Masse rühren
  • Eischnee unterheben
  • Eiermasse in die Form füllen
  • Pie auf den in die zweitunterste Schiene eingeschobenen Rost stellen
  • 15 Minuten bei 190° backen
  • dann Temperatur auf 150° reduzieren und 60 weitere Minuten backen
  • Stäbchenprobe machen!

Eventuell 10 Minuten länger backen - sollte der Pie schon früh zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken - das ist sehr vom Backofen abhängig. Gewollt ist eine hellbraune Pie-Crust und ein goldbrauner Deckel bei noch feuchter, puddingartiger Füllung.

  • in der Form abkühlen lassen
  • immer schwierig, selbst mit zwei funtionierenden Händen: unfallfrei schöne Stücke auf den Teller bringen

Liebe Laura, liebe Zorra, dieses Eventthema hat mir ausgesprochen gut gefallen! Vielen Dank und liebe Grüße aus Schwaben!

0 Kommentare