In meine Familie gab und gibt es hervorragende Köchinnen und Köche. Alle wissen meistens, was sie tun. Nur leider sind sie selten in der Lage, Rezepte weiter zu geben. Warum?

Weil alle Mengenangaben a Bissle davon, oder das merksch dann, wieviel du brauchsch lauten.

Ich gebe zu, ich bin da ähnlich, versuche hier aber, einigermaßen logische Rezepte zu basteln.

Ich koche, weil ich Spaß daran habe. Meistens ist es essbar.



Bärlauchbutter

Frühling! Es gibt Kräuterbutter mit Bärlauch

Früüüüühling!

Doch, ehrlich, es ist Frühling!

Das erkennt man daran, dass momentan draußen Schnee fällt und bei allen Foodbloggern plötzlich Bärlauchrezepte auftauchen. Is klar.

 

Noch klarer: Da macht Frau zimtkringel natürlich mit! Beim Bärlauch, nicht beim Schnee.

Als Nicht-unbedingt-draussen-Mensch kommt bei mir das obligatorische Bund Bärlauch allerdings vom Marktstand des Vertrauens. Ihr habt doch nicht im Ernst gedacht, dass ich durch den Wald gestreift bin, um ein Körblein Grünzeug zu ernten?

 

Ha! Doppel-Ha! Ich bin über den Markt gestreift und hab ein Körblein Grünzeug und ein noch größeres Körblein anderes Zeug gegen einen nicht kleinen Sack Euronen eingetauscht. Mein ganz privates Jäger- und Sammlererlebnis, das noch dazu die Gefahr minimiert, dass ich Doof mit giftigen Maiglöckchenblättern und/oder Fuchsbandwurm heim komme.

mehr lesen 0 Kommentare

Pizza mit Käserand

Mozzarella in Rand macht diese Pizza zum käsigen Genuss!

Na, auch Pizza-Fan?

Ich mag Pizza. Ja, auch den Rand!

 

Allerdings kenne ich mindestens drei Menschen, die den Rand jedes Mal liegen lassen.

Selbst, wenn ich superduper knusprigen, fluffigen Rand aus selbstgemachtem, lange gereiften Hefeteig gebacken habe. Skandal! Ich guck da keinen genauer an, aber hey, Ihr wisst, wenn Ihr gemeint seid!

Nun gibt es da ja ein US-amerikanisches Unternehmen, das seit Jahr und Tag mit dem käsigen Pizzarand Werbung macht.

Um ehrlich zu sein, habe ich dort noch nie gegessen. 

Trotzdem: Ich bastle das jetzt nach. So!

mehr lesen 2 Kommentare

Serviettenknödel

Serviettenknödel, die Maxiversion des Semmelknödels

Bah, wieder zu viel Baguette gekauft!

Ich hab ja eigentlich die Vorratshaltung ganz gut im Griff. Nun ja, mehr oder weniger. Es gibt allerdings eine Ausnahme, bei der ich auf regelmäßiger Basis meilenweit daneben liege:

Entweder haben wir zu viel Weißbrot, oder zu wenig. Dazwischen gibt es bei uns irgendwie nix. Bei "normalem" Brot, also Bauernbrot, Roggenbrot, was auch immer, ist das kein Thema. Klar, das schmeckt ja auch noch an Tag 2 oder 3.

Baguette eher nicht so. Der Family zumindest nicht. So gar nicht. Bissi verwöhnt sind wir halt schon.

Macht aber nichts, dann werden die Reste zu Knödelbrot gewürfelt , oder gleich getrocknet und zu Bröseln verarbeitet.

Das Knödelbrot landet dann meist in der Kühltruhe und irgendwann ist es dann soweit:

Es gibt Knödel, Schnucki!Serviettenknödel, die Maxiversion des Semmelknödels

mehr lesen 9 Kommentare

unser liebster Blattspinat

überbackener Blattspinat mit Sahne, Parmesan und Pinienkernen

Soll ich jetzt erzählen, dass die Geschichte mit Popeye und dem starkmachenden Spinat auf einem Kommafehler beruht?

Statt frischen Spinat zu untersuchen, hat ein Lebensmitteltechniker in den 1930er getrockneten Spinat analysiert. So kam er prompt auf den zehnfachen Eisengehalt, was wiederum einen riesen Hype um den Starkmacher auslöste.

 

Und auch die Mär von alle-Kinder-hassen-Spinat hat bei uns nie gegriffen: Sowohl der Gatte, als auch ich, essen Spinat unheimlich gerne. Und das schon immer!

 

Neuerdings verlagert sich das Lieblingsrezept weg von Spinat, Ei und Pü (was wir trotzdem noch lieben) hin zum Blattspinat.

 

Und zwar oft und gerne nach diesem ganz einfachen, schnellen Rezept, das sowohl Gemüsebeilage als auch gleich noch eine sahnige Sauce liefert:

mehr lesen 1 Kommentare

buttrige Quarkstangen

Blättrige Quarkstangen zum Sonntagsfrühstück

Ich weiß, ich wiederhole mich, ich waaaaiiiiiiiiß es ja! Jahaaaaa!

Trotzdem, der Komplettheit halber:

Wir frühstücken unter der Woche nicht. Am Sonntag schon. Also meistens. Wenn nichts dazwischen kommt. Was trotz Lockdown passiert.

Aber wenn wir schon mal frühstücken, dann ist es meist eher Spätstück und es gibt was nettes Gebackenes (oft auch im Zusammenhang mit dem Synchronbacken), für mich einen Riesenhafen (kennt man den Ausdruck ausserhalb Schwabens?) Milchkaffee, Saft, Eier von glücklichen Hühnern und alles, was der Kühlschrank noch so hergibt.

mehr lesen 1 Kommentare

Hühnerfleischsalat

Hähnchensalat mit Nüssen und Sellerie

Ich habe eine kleine Schwäche für sogenannte Feinkostsalate. Ihr auch?

Bei unserem Metzger komme ich quasi nie ohne Einkauf an der Feinkostvitrine vorbei.

Ja, ich bin Fan von Kosakensalat, Teufelssalat, Floridasalat und ganz wichtig: Fleischsalat.

Wobei ich letzteren immer mit einem Klecks Ketchup "verfeinere".

Harhar.

Ich gourmetmäßig grandiose Feinschmeckerin, ich....

 

Ich weiß, ich weiß, die Bezeichnung Salat ist ein kleiner Hint in die falsche Richtung. So viel Gemüse haben die Salätchen ja meist nicht gesehen. Dafür eher Mayo, lustige Gewürze und Flaaaaaisch. Viel Wurst und Flaaaaisch!

 

Hey, nicht, dass ich mich hier beschweren wollte, im Gegenteil, ich misch jetzt einfach mit!

Vor einiger Zeit habe ich schon in einem meiner geliebten amerikanischen Foodblättchen einen Hühnersalat mit dem bescheidenen Namen

Best Chicken Salad Ever entdeckt.

mehr lesen 0 Kommentare

Wollknäuelbrot zum Synchronbacken im März 21

Wool Roll Bread, das Wollknäuelbrot, kommt hier als Osternest mit einem fruchtigen Himbeerherz auf den Tisch

Heyyyyyyyyyyyyyyyyy, ich bin so unglaublich up to date, was die Trends im Netz angeht!

 

Nicht.

 

Das sieht man daran, dass ich noch nie vom sagenumwobenen Wool Roll Bread gehört oder gelesen hatte, das wohl schon seit gut einem Jahr durch YouTube, Tik Tok und Co. geistert. 

 

Never ever davon gehört!

 

Wie gut, dass es das Synchronbacken mit Zorra und Sandra gibt!

Wir backen diesmal diese zugegeben wirklich hübsche Variante eines gefüllten Hefekranzes, die einem Wollknäuel ähneln soll.

 

Und so kommt es, dass Frau zimtkringel wenigstens einmal auf der Höhe der Zeit ist.

Ein hübsch flauschiges Hefegebäck für den Ostertisch springt dabei auch noch raus!

 

Was will man mehr?Wool Roll Bread, das Wollknäuelbrot, kommt hier als Osternest mit einem fruchtigen Himbeerherz auf den Tisch

mehr lesen 14 Kommentare

Kwas - das russische Nationalgetränk

Kwas - das russische Erfrischungsgetränk aus fermentiertem Brot

Nennt mal das russische Nationalgetränk!

 

Ja, ich weiß, ich weiß, jetzt kommt Wodka.

Das mag natürlich stimmen, tatsächlich gibt es aber ein anderes Getränk, das schon gut 500 Jahre vor der ersten Nennung des "Wässerchens" in die Literatur eingegangen ist: Kwas, auch Kwass, Quas, Brottrunk oder russisch квас genannt.

 

Grob könnte man sagen, es handelt sich um ein leicht sprudelndes, aus Brot durch Fermentation entstandenes Erfrischungsgetränk mit leichtem Alkoholgehalt. Es wird nach unterschiedlichsten Rezepturen hergestellt und erfreut sich bis heute in Russland und dem Baltikum großer Beliebtheit.

 

Ich lasse es hier und heute unter dem Oberbegriff Küchenexperiment laufen. Solche Versuche machen mir bekanntlich viel Spaß und tatsächlich kann sich das Ergebnis durchaus sehen, und besser noch, verkosten lassen!

mehr lesen 12 Kommentare

dreierlei Weizenbrot mit Joghurt

Der Sonntagmorgen kommt und die Brottüte ist leer!

Kreiiiiiisch! Alarm! Alarm!

Das Sonntagsfrühstück ist in Gefahr!

 

Nein, nicht wirklich. Mit diesem Rezept für schnelle Weizenbrotstangen klappt es mit wenig Arbeitsaufwand in zwei Stunden, leckere Frühstücksbrote auf den Tisch zu bringen.

 

Ja, ich weiß, irgendwer wird dann wohl am Sonntagmorgen kurz in der Küche stehen müssen.

Bei uns ist die Chancen ziemlich groß, dass ich dieser Jemand bin.

Das Schöne ist aber, dass sich die tatsächliche Arbeitszeit auf wenige Minuten beschränkt. Den Rest übernimmt die Küchenmaschine, während die Brotbäckerin sich verschlafen an der Kaffeetasse festhalten kann, dann ruht der Teig, die Bäckerin ruht mit und irgendwann übernimmt eh der Backofen.

 

Wie man sieht, gab es bei uns letzten Sonntag ein eher karges Mahl mit Ei und Blutorangensaft. Wie gut, dass ich das Brot in dreierlei Varianten gebastelt habe!

mehr lesen 0 Kommentare

Endiviensalat und Kartoffeln mit Frühlingsquark

Endiviensalat mit Kartoffeln und Quark

Ich glaube, ich war Anfang zwanzig, als mir mal so langsam klar wurde, dass der Andiewie meiner Oma tatsächlich Endiviensalat heißt.

 

Tatsächlich wird er wahrscheinlich familienintern auf ewig Andiewie heißen und an meine Oma Marie erinnern.

 

Bei ihr kam er den ganzen Herbst bis in den frühen Winter hinein aus dem eigenen Garten und war der Salat, den ich als Kind trotz oder gerade wegen der leichten Bitterstoffe am liebsten mochte.

Auch heute landet er bei uns oft in der Salatschüssel, wenn auch eher selbst gekauft, als selbst geerntet.

Da er ganz hervorragend zu Kartoffeln passt, begleitet er diese heute bei einem fleischlosen, schnellen Abendessen.

mehr lesen 1 Kommentare

12 von 12 im März 2021

Ups, schon Freitag! Diese Woche war ich blogtechnisch nicht sehr aktiv. Ich könnte es ja jetzt auf den Rückkehr in die wieder für die Kunden geöffnete Buchhandlung schieben, aber ehrlich gesagt ist eher eine neue Buchserie Schuld, der ich schon seit ein paar Wochen einen Großteil der Freizeit und des Nachtschlafes opfere.

Aber: 12von12, gesammelt von der vortrefflichen Caro von Draussen nur Kännchen, ist Pflicht! Also, hier kommen meine 12 Einblicke in unseren ganz normalen Alltag.

 

Bild 1 von 12

Ich starte gleich mal mit einem absoluten Mysterium.

Wie schafft es der Kater, mich jeden Morgen genau eine Minute, ehe der Wecker klingelt, zu wecken? Jeden verflixten Tag! Auch am Sonntag, versteht sich.

mehr lesen 4 Kommentare

Buttermilchpancakes mit Himbeeren

Buttermilchpfannkuchen mit Himbeersauce

Na, Ihr Lieben, denkt Ihr schon an Ostern?

 

Nun stehen wir schon vor dem zweiten Osterfest, das so ganz und gar nicht geplant werden kann, wie viele von uns das gerne hätten.

 

Habt Ihr auch Lust auf einen großen Brunch mit vielen, vielen lieben Menschen?

Vielleicht klappt´s ja. Aber auch klein ist fein.

Irgendwann setzen wir uns auch wieder an die große Festtafel und bis dahin machen wir es uns einfach in kleiner Runde schön.

 

Nach langer Zeit bin ich mal wieder Teil der Blogger-Aktion Leckeres für jeden Tag.

 

Diesen März zeigen wir Euch spannende Ideen für den Osterbrunch.

Also guckt doch auch mal bei den anderen vorbei und holt Euch tolle Vorschläge für Euren großen oder kleinen Ostertisch:

mehr lesen 9 Kommentare

Süßkartoffel Brotaufstrich mit Erdnüssen von Jessis Schlemmerkitchen

Vegetarischer Aufstrich mit Süßkartoffeln und Erdnüssen

Uuuuuund, schon wieder sind zwei Monate um!

Das heißt, es wird allerhöchste Zeit, Euch im Rahmen der tollen Bloggeraktion Koch mein Rezept 

einen weiteren großartigen Partnerblog vorzustellen:

 

Tadaaaaaa!

 

Meet Jessis Schlemmerkitchen, den Food- und Mamablog aus Aachen, geführt, gekocht, geschrieben  und gelebt von der bezaubernden Jessica!

Zu meiner großen Freude habe ich bei Jessi eine meiner liebsten Rezeptrubriken überhaupt gefunden: Dips, Saucen & Co., aus der ich Euch einen tollen Süßkartoffel-Erdnuss-Aufstrich zeigen werde.

mehr lesen 2 Kommentare

nussiger Orangen-Schinken-Salat

bunter Salat mit Rucola, Orangen, Haselnüssen, Mozzarella und selbst geräuchertem Schinken

Ich bin´s, die Frau, die gerne Käse mit Honig und Fleisch mit Konfitüre kombiniert!

Die Frau, die erst mit kurzer Skepsis, dann mit großem Entzücken auf das Schweizer Rezept des Gatten reagiert hat, Pasta mit Hacksauce und Apfelmus zu servieren. Klick!

Und die Frau, die generell gerne Obst in den Salat schmuggelt - was regelmäßige Überzeugungsarbeit bei der Family erfordert, dann aber doch meist gerne gegessen wird. Meistens.

Nicht immer.

Aber ich arbeite daran...

Hier kommt nun mal wieder ein Rezept für ein Salätchen, dass schon allein von der Optik her mein Foodbloggerherz erfreut.

mehr lesen 2 Kommentare

Rauchfleisch selbst gemacht

Schweinkoteletts und Lachsschinken selbst kalte geräuchert

Hach ja, mich hat ein wenig der Wurst- und Räucherwahn gepackt.

 

Sagt, habt Ihr schon meine unglaublichen Räucherwürstchen gesehen? Und vor allem, habt Ihr mir schon entsprechend applaudiert? Ich bin nämlich noch immer ganz verblüfft, dass die aufs erste Mal nahezu perfekt geworden sind.

 

Tja, und jetzt hat mich der Größenwahn gepackt.

Bis vor ein paar Tagen hingen zwei kleine Schinken im Rauch und auch an meine seit Kindheitstagen geliebten gerauchten Rippchen aka Schweinekoteletts habe ich mich heran gewagt. Und es hat geklappt! Sogar ausserordentlich gut! Frei nach dem Motto vom dümmsten Bauern mit den dicksten Kartoffeln, nehme ich mal an.

mehr lesen 0 Kommentare

Fudge mit Pistazien und Früchten

Fudge aus weißer Schokolade, Pistazien, Cranberries, Aprikosen und gemischten Nüssen

Hände hoch, wer liebt Pistazien? - Ich!

Wer noch? - Die ganze Familie!

 

Und wer hat sich in der Gier nach den feinen Nüsschen, die rein botanisch gar keine Nüsse sind,  schonmal fast einen Zahn ruiniert? - Ja, auch ich.

Zu Jugendzeiten musste die Ecke eines Schneidezahns dran glauben.

Und wer noch? - Naja, es scheint Familientradition zu sein. Schweigen wir dazu.

 

Bei uns kommt halt manchmal der Schwabe durch. Auch bei den Teilen der Familie, die gar keinen schwäbischen Ursprung haben.

Vor allem, wenn am Boden der Pistazientüte nur noch die übrig sind, die sich beim Rösten nicht richtig geöffnet haben.

Die müsste man doch mit einem beherzten Biss locker öffnen können, oder?

mehr lesen 14 Kommentare

Milde Thai-Suppe mit Huhn und Gemüse

milde Thai-Suppe mit Huhn und Gemüse

Kennt Ihr das, wenn Ihr im asiatischen Restaurant etwas bestellt und die Option zwischen mild, leicht scharf und scharf habt?

 

Die Lektion, als Mitteleuropäer never ever scharf zu bestellen, auch wenn man sich bisher für hart im Nehmen hält, habe ich schon vor vielen Jahren gelernt.

Bei unserem liebsten indischen Restaurant werden wir manchmal gefragt, ob wir etwas european spicy oder indian spicy haben wollen. Auch die Falle habe ich durch schmerzhafte Erfahrung vor langer Zeit schon durchschaut.

Mittlerweile habe ich eh den Eindruck, dass ich mit zunehmendem Alter mehr und mehr zum Weichei mutiert bin. Selbst "leicht scharf" zaubert mir Schweißperlen auf die Stirn

mehr lesen 4 Kommentare

einfacher Karottenkuchen mit Mixed Spice

einfache, schnelle Rüblitorte vom Blech mit einer ordentlichen Portion Mixed Spice, Whisky und Limette

Wie doch die Zeit vergeht!

Im Supermarkt wurden schon die ersten Ostereier und Schokohasen gesichtet. Bestimmt dauert es gar nicht mehr lang, bis auf sämtlichen Blogs Rüblitorten aufauchen werden.

 

Da muss ich doch schnell noch meinen einfachen Karottenblechkuchen mit eher weihnachtlichen Nuancen zeigen!

 

Weihnachtlich deshalb, weil das Rezept eine üppige Portion Mixed Spice, auch Pudding Spice genannt, enthält.

In Großbritannien ist Mixed Spice ein viel genutztes Ganzjahresgewürz. Hier bei uns erinnert es mit seinen Lebkuchenaromen doch eher an, nun ja, Weihnachtsgebäck. Aber lecker ist es allemal!

Um dem Ganzen einen frischen Kick mit zu geben, packen wir einfach fruchtigen Limettenguss obenauf und erhalten so ein kleines, feines Aromabömbchen.einfache, schnelle Rüblitorte vom Blech mit einer ordentlichen Portion Mixed Spice, Whisky und Limette

mehr lesen 0 Kommentare

Mixed Spice - Pudding Spice

Ich bin ein Landei, das ist kein Geheimnis.

Als ich mit knapp 14 das erste Mal mit Teilen der Familie nach London fliegen durfte, war ich absolut fasziniert: Von der großen Stadt, vom internationalen Flair und vor allem und wohl am meisten, vom Essen der vielen Kulturen, die sich dort auf doch relativ engem Raum drängen. Seither war ich viele Male in England und das Essen gefällt mir noch immer.

Ja, wirklich!

In London habe ich mein erstes echtes indisches Curry gegessen und es schwer bedauert, weil ich vor Schärfe geweint habe. Zweimal.

In London saß ich mit einer Freundin bei Pekingente, als einen Block weiter eine Bombe explodierte.

In London habe ich mit dem Gatten den ersten gemeinsamen Urlaub verbracht und wir haben jeden Abend auf dem Heimweg andere lustige Snacks beim arabischen Imbiss gekauft.

Schon zu Schulzeiten auf der Klassenfahrt nach London haben wir alles an Junkfood ausprobiert, was der kleine Supermarkt und der Take Away-Asiate um die Ecke hergaben.... auch, weil in der Gastfamilie nur recht spärliches Essen auf den Tisch kam.

Bis heute bin ich Stammkundin bei einem Versand für englische Waren.

mehr lesen 1 Kommentare

New Year Chow Mein

New Year Chow Mein zur Feier des Chinesischen Neujahrsfestes - das Jahr des Metall-Ochsen hat begonnen!

Am 12. Februar wechselten die Chinesen in diesem Jahr mit dem Neujahrsfest ins Jahr des Metall-Ochsen, oder auch Metall-Büffels.

 

Chinese New Year gilt als das wichtigste aller chinesischen Feste und wird fünfzehn Tage lang mit vielen Ritualen, Besuchen und Unmengen von gutem Essen begangen. Traditionell reisen die Chinesen - wenn nicht gerade ein Virus die ganze Welt lähmt - für dieses Fest aus der ganzen Welt heim zu ihren Familien.

 

Spätestens am Vorabend des Neujahrsfestes kommt dann die Familie zu einem reichhaltigen Festessen zusammen, traditionell mit Hühnchen und Fisch, das jedoch nicht vollständig aufgegessen wird, soll es doch Überfluss fürs kommende Jahr heraufbeschwören. 

 

Mein New Year Chow Mein wird diesem festlichen Anlass wahrscheinlich bei Weitem nicht gerecht, aber lecker ist es allemal. Und Ihr dürft vorsichtshalber auch eine Nudel, oder zwei übrig lassen, fürs Glück im neuen Jahr.New Year Chow Mein zur Feier des Chinesischen Neujahrsfestes - das Jahr des Metall-Ochsen hat begonnen!

mehr lesen 18 Kommentare