In meiner Familie gibt es hervorragende Köche und Köchinnen. 

Alle wissen meistens, was sie tun.

Nur leider sind sie selten in der Lage, Rezepte weiter zu geben. Warum? Weil alle Mengenangaben a Bissle davon, oder das merksch dann, wieviel du brauchsch lauten. Ich gebe zu, ich bin da ähnlich, versuche hier aber, einigermaßen logische Rezepte zu basteln.. 

Ich koche, weil ich Spaß daran habe. Meistens ist es essbar.



Hier bist du auf der Startseite von zimtkringel. Hier landet erstmal alles, was neu ist. Das Wort zum Alltag sozusagen...

Wenn du ältere Beiträge suchst, findest du sie unter Rezepte nach Rubriken geordnet, oder, gleich daneben in der Chronik, nach Veröffentlichungsdatum aufgelistet.

Uuuuh, da kommt wieder der Buchhändler durch: Wir stehen auf Listen und wir erklären einfach gerne.


Windbeutel

Jaaa, es gibt wieder Erdbeeren aus heimischem Anbau! Endlich!

 

Bei uns in Kirchheim ist dreimal die Woche Markt und die Auswahl ist riesig, mit dem Resultat, dass ich im Frühsommer reglmäßig zu verarmen drohe. Ich kann einfach nicht an den ganzen tollen Früchtchen vorbei gehen!

Heute wollten diese Erdbeeren unbedingt mit mir heim kommen, um sich malerisch neben selbstgemachten Windbeuteln zu präsentieren.

Die kleinen Angeber, die!

mehr lesen 0 Kommentare

Buddhabowl zum Blogevent

Buddhabowls, Big Salad Bowls, Bowls, wohin das Auge schaut.

Ich bin mir noch nicht sicher, wie ich dazu stehe, mein Essen so feinsäuberlich zu sortieren. Irgendwie liegt mir die Ordnung nicht im Blut, fürchte ich.

 

Aber hübsch sind sie schon.

 

Und fernab aller Schlagwörter wie Superfood und Clean Eating: Man darf meiner Meinung nach rein geben, was man mag.

mehr lesen 2 Kommentare

Schwäbische Seelen

Nein, jetzt kommt kein tiefer Einblick ins schwäbische Seelenleben, oder vielleicht doch, wenn auch nur ein sehr seichter Ansatz: Wir vespern gerne und gut.

Und dazu braucht es ein anständiges Brot, wie eben hier die Seele, die ihren Ursprung in Oberschwaben hat.

Der Legende nach schwor ein Ravensburger Bäcker, sollte die Pest an seiner Stadt vorbei ziehen, jedem Bettler, sprich jeder armen Seele, einmal im Jahr an Allerseelen ein Brot zu schenken. Aus schwäbischer Sparsamkeit wurde daraus dieses verhältnismäßig kleine, baguetteartige Gebäck aus anteilig Dinkel- und Weizenmehl. Aber lecker ist es allemal!

mehr lesen 0 Kommentare

Erdbeeren, Baiser und Sahne = Eton Mess

Eton Mess is a traditional English dessert consisting of a mixture of strawberries, broken meringue, and whipped cream. First mentioned in print in 1893, it is commonly believed to originate from Eton College and is served at the annual cricket match against the pupils of Harrow School.

 

Soweit erklärt das Wikipedia.

 

Tatsächlich ist Eton Mess herrlich sahnig, süß, sonntagig und frühsommerig!

 

Wenn man das weiß, ist alles gesagt!

mehr lesen 0 Kommentare

Gegrillter Spargel mit Pancetta und Pankocrunch

Spargelzeit!

Ich liebe Spargel, mein Gatte hat da eher, sagen wir mal, andere Vorstellungen.

In Speck verstecken hilft aber! Ich meine den Spargel...kommt schon, blöder Witz!

Wenn es dazu noch die gute, italienische Pancetta ist, knoblauchiger Crunch dazu kommt, und eine Kugel feiner Büffelmozzarella mit herrlich fruchtigem Topping neben dem bösen Spargel liegt, ist die Welt wieder in Ordnung!

mehr lesen 0 Kommentare

Tee-Eier zum Picknick

Na, mal wieder Lust auf ein Picknick? Seid Ihr womöglich eingeladen und die anderen bringen alle unglaublich exquisite Speisen mit, aber Ihr habt weder Lust, noch Zeit, noch Können dafür?

 

Keine Panik, hier kommt die perfekte Gabe für den gemeinschaftlichen Picknickkorb, mit der Ihr punkten könnt, auch wenn Ihr nicht mit dem Kochlöffel in der Hand zur Welt gekommen seid:

Tee-Eier mit Dip!

mehr lesen 0 Kommentare

Die Schlemmerei - Genussmanufaktur

*Werbung*

Von unserer Vorliebe für gutes, handgemachtes Essen habe ich ja nun schon zur Genüge erzählt.

 

Wenn man beginnt, sich erst einmal mit der Materie zu beschäftigen, trifft man auf unglaublich engagierte, interessierte und gut vernetzte Menschen, die sich auch für Leckeres interessieren. Surprise: Die Welt des Slowfoods ist fast unendlich!

 

Heute stelle ich Euch hier Die Schlemmerei vor, eine Genussmanufaktur aus Ganderkesee. Das liegt bei Bremen und damit für uns Schwaben quasi in einem Land, weit, weit weg, in der Nähe des Polarkreises.

mehr lesen 0 Kommentare

Plattes Huhn mit Orangensenf

Mal ehrlich, Huhn geht doch eigentlich immer, oder?

Diese Variante kommt dazu noch äusserst attraktiv daher. Mit anderen Worten: Beeindruckt mal Eure Gäste mit einem knusprigen Huhn mit sanftem Orangenaroma!

Der Trick dabei ist, es bedarf nur weniger Vorarbeiten und dann könnt Ihr Euch, von gelegentlichen Kortrollblicken abgesehen, am besten mit einem Gläschen gekühlten Weißwein in der Hand, auf die Terrasse setzen und auf die Gäste warten. Vergeßt dann nachher nicht, an den passenden Stellen zu erwähnen, wie viel Mühe es  gemacht hat. Auch Küchenhelden müssen schließlich an ihrem Ruf arbeiten!

mehr lesen 0 Kommentare

Schwarzbierknörzle

Nach den tollen Gastbeiträgen zum Weckle muß ich doch jetzt auch mal wieder eines unserer Lieblingsvesper zeigen!

Und nach dem ganzen Muttertagskuchen brauche ich ein Gegengewicht. Kennt Ihr das? Nach Sahne braucht Ihr Salami, und danach wieder Schokolade zum Neutralisieren?

Hier hilft jedenfalls dieses rustikale Schwarzbierknörzle mit selbstgemachter Bratwurst und ein paar kleinen Köstlichkeiten dazu, und vor allem Senf. Viel guter Senf!

mehr lesen 0 Kommentare

Petras Weckle mit Pfälzer Touch

Das Internet ist eine seltsame Welt. Man findet hier manches, was man nicht erwartet hat und vieles ist anders, als es auf den ersten Blick scheint.

Ich hatte das Glück, in den vielen Jahren in denen ich mich schon in diesem absurden kleinen Universum aufhalte, doch ein paar seltene Funde gemacht zu haben: Zwischen Freaks und Spam und absonderlichen Wundermitteln habe ich tatsächlich ein paar Freunde entdeckt.

Ja, nun ist es heraus: Auch ich habe Freunde!

 

Ich höre Petra leise kichern.

 

Wir kennen uns gefühlt hundert Jahre, und haben uns doch noch nie persönlich getroffen. Verrückt!

Hier kommt ihr Beitrag und komfortablerweise hat sie den Text gleich mitgeliefert. Um unsere Texte unterscheiden zu können, ist ihrer blau. Eigentlich hatte ich für sie eine passendere Farbe im Sinn, aber Pink kann man so schlecht lesen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Frühlingssalat mit grünem Spargel und pochiertem Ei

Es grünt so grün....vor allem auf meinem Teller!

Frühling? Hallo? Irgendwo muß er doch sein, oder? Kleine Info am Rande: Wir haben hier heute vereinzelte Schneeflocken gesehen. Am 7. Mai...

 

Dafür gibt es nun ein Salätchen, das den Lenz hoffentlich wenigstens auf den Teller zaubert!

mehr lesen 4 Kommentare

Erdbeerbiskuitrolle fast wie von Mama

Biskuit, Sahne, Erdbeeren...so sahen bei uns früher oft die Sonntagnachmittage aus. Zum einen, weil es schnell ging, und zum anderen, weil es einfach gut schmeckt! Biskuitrolle!

Heute habe ich meine Mama gefragt, wie sie die immer gemacht hat und sie kam mit der ganz alten Ausgabe des Backvergnügens wie noch nie aus dem Gräfe und Unzer Verlag an. Kennt Ihr das noch? Die alte, dunkelbraune Version? Meine Mutter hat das Backbuch bestimmt seit 30 Jahren in Gebrauch, am Rücken ist es mit braunem Filz geklebt und vorne und hinten sind die freien Seiten mit eigenen Rezepten beschrieben. Und eines davon ist diese leicht modifizierte Variante der guten alten Erdbeerroulade!

mehr lesen 1 Kommentare

Pochierte Eier

Nun mußte ich doch tatsächlich siebenundRÄUSPER!  Jahre alt werden, um das erste Mal pochierte Eier zuzubereiten!

Und warum? Weil ich auch mal einen schönen Salat zeigen möchte!

Und dazu brauche ich eben solche Angebereier...

P.S. neulich habe ich gelernt, dass "lecker" ein verpöntes Wort unter Foodbloggern sein soll. Wie umschreibe ich die Eier denn nun? Angenehm flüssig bis wachsweich, umami im Abgang und schneeweiß-goldgelb in der Optik?

Also, um ehrlich zu sein, in erster Linie finde ich sie lauwarm auf Toast oder im Salat einfach lecker!

mehr lesen 0 Kommentare

Abfrischbrot zum Synchronbacken April 2017

Sagt Euch Synchronbacken etwas?

Ich verfolge das schon eine ganze Weile und jetzt hat es endlich geklappt, auch einmal dabei zu sein.

Kurz gesagt geht es darum, dass viele Menschen zu einem festgelegten Zeitpunkt nach einem vorgegebenen Rezept backen, dabei Spaß haben und sich darüber sozusagen live über verschiedene Social Media-Kanäle austauschen. Organisiert wird das ganze von Zorra von kochtopf.me und Sandra von From-Snuggs-Kitchen. Genaueres und eine Zusammenfassung vergangener Durchgänge könnt ihr hier nachlesen: Klick!

Dieses Mal stand ein Topfbrot mit zwei Vorteigen und einem Brühstück auf dem Programm. Alles in allem ist es an einem Tag zu schaffen, ich habe allerdings die beiden Vorteige am Samstag angesetzt und dann im Kühlschrank gelagert, um dann Sonntagfrüh mit dem Brühstück zu beginnen und am frühen Sonntagmittag mit dem Hauptteig weiter zu machen. Hier kommt Ihr zum Originalrezept, das ich ein wenig abgeändert habe. Ich wollte gerne etwas körnig-kerniges im Teig haben:

mehr lesen 5 Kommentare

Tessas Nuss-Saaten-Brot ohne Mehl

Jetzt kann ich es Euch ja verraten, Tessa ist die Wasser-Sommelière, von der ich Euch schon erzählt habe.

Ausserdem ist sie eine passionierte Köchin und Bäckerin. Wie Euch vielleicht aufgefallen ist, kocht sie deutlich gesünder, als ich das tue. Dazu noch vegetarisch. Und weil es hier die letzten Tage doch sehr rustikal zuging, kommt ihr mehlfreies Nuss-Saaten-Brot genau zur rechten Zeit! Ich freue mich, dass sie so tolle Rezepte zu meiner A Weckle-Aktion beiträgt. Besser geht´s nicht, deshalb habe ich einfach ihren Text übernommen:

mehr lesen 0 Kommentare

Bauernbratwurst aus dem Glas

Vielleicht habt Ihr es schon bemerkt, ich habe eine kleine Schwäche für Küchenmaschinen.

Gestern lief mir ein Fleischwolf nach. Der wollte so gerne bei mir wohnen. Also habe ich ihn eben in mein Waisenhaus der Küchengerätschaften einziehen lassen. Ihr seht, ich bin ein herzensguter Mensch. Oder so.

Ok....

Und jetzt wird gewurstet! Ha!

Eingeweiht wurde das Maschinchen mit Rindertatar und jetzt habe ich zum ersten Mal überhaupt Bauernbratwurst eingeweckt und bin richtig stolz darauf.

mehr lesen 2 Kommentare

Tatarbrötchen vom Biorind

Einigen meiner vegetarischen Freunde wird es da wahrscheinlich ganz anders, aber bei uns kommt doch tatsächlich mitunter rohe tote Kuh aufs Brötchen!

Übrigens fast die einzige Gelegenheit, zu der mein brotverschmähender Gatte gerne Brötchen isst. Und deshalb ist dies auch sein Beitrag zur Rubrik A Weckle:

Rindertatarbrötchen

mehr lesen 0 Kommentare

Rhabarbersirup für Faule aus dem Slowcooker

Jaaaa, schon gut! Ich habe es wieder getan! Die Augen waren beim Einkaufen mal wieder deutlich

größer, als der Verstand.

 

Fakt ist, der Frühling hat sich mal kurz blicken lassen und auf dem Markt lag an jedem Stand bündelweise Rhabarber. Ich mag Rhabarber. Alle Blogger bloggen über Rhabarber. Und das sieht bei allen so schön aus. Ich will auch!

Nur: Weder mein Liebster noch meine Mutter wollen Rhabarber essen, denn die böse Oxalsäure verträgt einfach nicht jeder.

Fakt zwei: Ich habe hier gut zwei Kilo Rhabarber liegen, die mich vorwurfsvoll angucken.

mehr lesen 0 Kommentare

Tessas Zucchini-Brotring mit Parmesan und Käse-Dip

Aktion A Weckle? Läuft!

 

Da trifft man nach Jahren eine alte Bekannte, (ok, nicht so steinalt, wie ich) erwähnt die Weckle-Sache auf dem Blog und dann kommt sowas dabei raus! Innerhalb von einem Tag!

 

Unglaublich, oder?

 

Tessa hat mal flott ein Rezept aus ihrem Lieblingsmagazin slowly veggie! nachgebacken,  fotografiert und ich darf es hier veröffentlichen. Ich freu mich!

mehr lesen 0 Kommentare

Slow Food Messe - Markt des guten Geschmacks

Huh, gibt es sowas, wie den Foodie-Overkill?

Wenn ja, dann sicher auf der Slow Food Messe Markt des guten Geschmacks in Stuttgart!

 

Wie schön und seltsam, so viele Menschen mit ähnlichem Interesse zu treffen. So viele Food-Enthusiasten auf einem Haufen!

Ok, vielleicht nicht gerade verwunderlich auf der Leitmesse der deutschen Slow Food-Bewegung, noch dazu an einem verregneten Samstagnachmittag.

Hier stehen jedes Frühjahr im Rahmen der Stuttgarter Frühjahrsmessen vier Tage lang nachhaltig und handwerklich erzeugte Lebensmittel verschiedener Regionen im Mittelpunkt. Freude am Kochen und bewusstem Genießen und die Wertschätzung der Esskultur sind die tragenden Säulen der Messe.

mehr lesen 4 Kommentare