Steak, Ragout, Braten... Rindfleisch

Hackbraten aka Falscher Hase

Hackbraten aka Falscher Hase, nach einem Rezept meiner Oma -> echte Hausmannskost

Um das gleich mal vorweg zu nehmen:

Bei uns in Schwaben heißt Hackbraten nicht Falscher Hase. Hackbraten ist einfach Haggbroada. Oder so.

 

Bei Falscher Hase fällt mir als erstes der Häuptlingssohn aus dem Schuh des Manitu ein.

Ihr erinnert Euch?

 

Abahachi: "Darf ich kurz vorstellen? Falscher Hase, Santa Maria. Santa Maria, Ranger. Ranger, Santa Maria. Ranger, Hase. Santa, Hase, Häuptlingssohn vom Stamme der Schoschonen."
Santa Maria: "Schau, schau, Schoschonen?!"

 

Wie dem auch sei, ich schweife etwas ab und bin mir sicher, dass die Hälfte der Leser mal wieder überlegt, ob ich einen an der Waffel habe.

Die andere Hälfte kann höchstwahrscheinlich auswendig mitsprechen.

mehr lesen 2 Kommentare

Hackfleischpide

Säge ich langsam aber sicher an meinem Ruf, wenn ich schon wieder ein Rezept für Sofa-Food zeige?

Nun, wie es momentan läuft, werden wir alle  demnächst viel Zeit daheim verbringen, also ist das wohl gar nicht so abwegig.

 

Pide ist für uns das ideale Samstagabendessen. Eigentlich ist Pide für mich das ideale Essen für jeden Tag. Knuspriger Hefeteig trifft hier auf würzige Füllung.

 

Sofa-Food nenne ich es auch nur deshalb, weil man es einigermaßen kleckerfrei aus der Hand essen kann.

 

Sagt die Kleckerkönigin.

 

Und klar, Seelenfutter hilft nix gegen Viren, kann aber auch nicht schaden. Im Gegenteil, Ihr wisst schon, die kleinen Freuden...

 

Heute also nun eine türkisch angehauchte Variante:

mehr lesen 0 Kommentare

Kräuterburger auf Kartoffelbrötchen mit karamellisierten Frühlingszwiebeln

Oh diese Entscheidungen!

 

Bei den All you need is-Bloggern steht das Monatsmotto Frühlingsburger an.

 

Nun steht man im Haus zimtkringel sehr auf Burger.

 

Problem: Wir sind furchtbar langweilig.

Der Gatte mag gerne die Version mit Käse, ich die Sorte mit Barbecuesauce und Zwiebeln.

 

Immer.

 

Hauptsache Flaaaaaaaiiiiiiiiscchhhhhhhh!

 

Nun stehen beide Versionen nicht unbedingt für Frühling.

Plus: Sie sehen halt so, naja, normal aus. Und ich weiß aus Erfahrung, die All you need is-Leutchen werden wieder ganz unglaublich tolle Dinge auftischen.

 

Wollt Ihr mal sehen? Guckt mal da:

mehr lesen 8 Kommentare

Melt in Mouth Shin Stew - Rinderragout nach Jamie Oliver

Von Fernsehköchen mag man halten, was man will. Tatsache ist, dass ich den ein oder anderen sehr gerne gucke und mich freue, wenn ich Bekanntes entdecke und Neues lerne.

 

An Jamie Oliver - ja ja, ich weiß, er ist mittlerweile Großunternehmer - schätze ich, dass er trotzdem nach wie vor eine recht bodenständige Küche pflegt. Soll heißen, es kommen saisonale Gemüse auf den Teller und auch mal Teile vom Tier, die nicht Steak oder Filet heißen.

 

Der Titel sagt es ja schon, heute kommt bei zimtkringels mal wieder Rinderbeinscheibe in den Topf. Ossobuco, oder, auf englisch weniger putzig: Shin, also Schienbein.

mehr lesen 1 Kommentare

langsam geschmortes Rind in Senfsauce

Rinderbraten in Senfsauce, im Slowcooker gegart

Wenn das Wetter kalt und eklig ist, schmecken deftige Gerichte gleich nochmal so gut!

Also, behaupte ich jetzt zumindest mal.

 

Uns Schwaben sagt man ja nach, dass wir zu allem gerne viel Soße essen.

Groß durch Spätzle und Soß ist ein stehender Begriff.

Was soll ich sagen? Soße ist halt auch was Gutes, oder nicht?

Heute gibt es jedenfalls ein besonders feins Sößle, wie wir sagen: Und zwar ein Senfsößle zu sehr langsam gegartem Rinderbraten, zubereitet im Slowcooker.

 

Sonntagsessen, das sich Dank des Slowcookers fast von selbst schmurgelt und butterzart auf die Gabel kommt.

mehr lesen 0 Kommentare

Gulaschsuppe, in der der Löffel steht

Wie man sich doch täuschen kann: Von drinnen sah es irgendwie nicht so kalt und ungemütlich aus.

Jetzt komme ich mit roter Nase, kalten Ohren und klammen Fingern wieder rein. Dabei war ich nur kurz im Dorf unterwegs. 

 

Man merkt mal wieder: Ich bin so überhaupt nicht für frische Luft und Outdoor und sowas alles gebaut.

 

Übrigens ist mir keine Ausrede zu blöd, um Wohlfühlessen zu blubbern. Ich nehme jetzt einfach mal meinen 5-Minuten-Spaziergang zum Briefkasten unserer Dorfpost zum Anlaß, eine dicke, gehaltvolle Gulaschsuppe zu brauen. Um Erfrierungen und der tückischen Frischluftvergiftung, die man sich bei so einem Gewaltmarsch holen kann, vorzubeugen. Sicher ist sicher.

Dabei fällt mir ein: Macht man Silvester eigentlich noch Mitternachtssuppe? Keine Ahnung, aber dazu taugt die Gulaschsuppe mit Sicherheit! Oder, wie gesagt, um nach einer Expedition durchs winterliche Schwaben wieder zu Kräften zu kommen. Ich sag nur: Briefkasten! Fast 500 Meter weit weg! Brutal!

mehr lesen 2 Kommentare

Grießklößlessuppe

Na, habt Ihr den Stiefel schon raus gestellt? Und vorher auch ordentlich geputzt? Übrigens, noch 19mal schlafen, dann kommt das Christkind.

Habt Ihr schon alle Geschenke?

Wie schaut´s aus, braucht Ihr in diesen Tagen auch eine kleine Stärkung?

 

Also, ich bin zur Zeit ja echt froh, wenn ich abends heim komme, und das Essen ist zum einen lecker, zum zweiten reichlich und zum dritten flott auf dem Tisch!

 

Deshalb habe ich gestern auch ein Süppchen samt meiner Lieblingssuppeneinlage vorbereitet, die heute nur noch aufgewärmt wird und wirklich gut tut:

 

Feine Rindfleischsuppe mit Gemüse und selbstgemachten Grießklößle, wie es sie bei meinen Eltern früher oft am Sonntag als Vorspeise gab.

 

Als Kind durfte ich die Klößchen oft zusammen mit meiner Mutter zubereiten. Mir scheint, damals ging mir das fast leichter von der Hand, als gestern.

Ich brauchte echt zwei, drei Nocken, bis es wieder flutschte!

mehr lesen 3 Kommentare

Geschmorte Rinderbeinscheiben auf Wurzelgemüse

Beinscheiben, ein paar Stunden geschmort, Wurzelgemüse dazu und der Tag ist dein Freund!

Wir haben November, aber mal sowas von November, wenn Ihr versteht, was ich meine?

 

Usseliges Wetter mit allem, was dazu gehört: Regen, Nebel, erster Nachtfrost. Wer will nochmal, wer hat noch nicht?

 

Was tun, was tun? Ich weiß! Ich hole meinen neuen, wunderschön türkisfarbenen Schmortopf aus dem Schrank.

 

Neue Küchenutensilien stimmen mich immer extrem fröhlich und wenn dann noch ein Schmorgericht darin Platz findet, wird mein Tag schlagartig nahezu perfekt.  Kommt, wir schmurgeln mal wieder Beinscheiben!

mehr lesen 0 Kommentare

Jajangmyeon - Nudeln mit schwarzen Bohnen

Werbung durch Verlinkung vieler toller Blogs*

Vor gut fünfundzwanzig Jahren war unser liebstes Lokal ein koreanisches mit dem sinnigen Namen Korea. Ja, hier auf dem Land!

 

Tatsächlich lag es ganz versteckt in einem Wohngebiet und es war mehr Zufall, dass wir es dort entdeckt hatten. 

 

Wenn wir nicht mindestens einmal die Woche dort auftauchten, fragten die Wirtsleute beim nächsten Besuch, ob jemand krank gewesen sei. Der Wirt schnitzte für uns Figürchen aus Äpfeln und Rüben, lies uns manches Gericht versuchen, das uns damals extrem exotisch vorkam, und wir tranken aus Höflichkeit Ginsengschnaps, der uns dereinst sicher allesamt 100 Jahre alt werden lassen wird, und der, wenn ich mich recht erinnere, ziemlich gesund (und schrecklich) schmeckte.

Irgendwann brannte es in der Küche, das Restaurant schloß und die Wirtsleute zog es in die große Stadt Stuttgart, wo wahrscheinlich mehr Menschen die koreanische Küche zu schätzen wußten.

Das war es dann für die nächsten Jahre mit Kimchi und Co in der schwäbischen Provinz.

mehr lesen 9 Kommentare

Sommerlicher Bohnentopf

Sommer - Sonne - Marktzeit!

 

Ja, Ihr habt recht, mir ist an sich jedes Wetter und jede Jahreszeit genehm, um auf den Wochenmarkt zu gehen, oder mir in jeder Gemüseabteilung dieses Landes den Einkaufskorb zu füllen. Jetzt kommt aber noch die Ernte aus dem eigenen Garten dazu.

 

zimtkringel proudly presents: Eigene Bohnen!

 

Yeah! Räusper. Volle drei Stück sind es bislang.

Na, da kochen wir doch einfach mal einen Riesentopf Gemüse, hm?

Ok, ich war also auf dem Markt, aber es sind auch eigene Bohnen im Topf. Räusper. Wie gesagt. Kurz habe ich überlegt, ob ich ihnen Namen geben soll.

 

Egal. Nachdem der Sommer in den letzten Wochen mit nahezu lähmenden Temperaturen bei uns zugeschlagen hatte, haben wir jetzt schon ein paar Tage wieder Gemüseeintopf-Wetter.

 

Sommerlich-mediterran darf das Abendessen aber trotzdem sein, deshalb sind ein paar Tomaten, Sardellen, Kapern und Kräuter mit in den Topf gewandert und als Beilage gibt es Fougasse.

mehr lesen 1 Kommentare

Auberginenauflauf aka falsche Moussaka

Jo. Also. Das ist so: Immer so im Mai oder Juni überfällt mich mit Macht der Drang, in den Gartenmarkt zu pilgern und nur mal zu gucken. Also, nur gucken. Nix kaufen. Weil... aus Gründen!

 

Dann fahre ich heim und pflanze die wundervollen Setzlinge ein, die mir im Gartenmarkt zugelaufen sind. Beim Gucken. Mysterium, jedes Jahr wieder...

 

Dieses Jahr waren es zwei hübsche Tomatenpflanzen, eine Bratpaprika, eine gelbe Zucchini und eine Auberginenpflanze.

 

Auberginen mag ich. Sehr sogar.

 

Heute gibt es deshalb mal wieder ein Rezept mit Auberginen.

 

Die habe ich selbst... gekauft. Also, die fertigen, reifen Auberginen.

 

Was dachtet Ihr denn?

mehr lesen 1 Kommentare

Döner vom Drehspieß

Das monatliche Synchonbacken ist ein bisschen, wie ein Treffen unter Freunden. Allerdings mit dem deutlichen Vorteil, dass man sich weder schön anziehen, noch die Bude vorher putzen muss. Die Menschen gucken mir zwar in die Küche, aber die Kruschtelecken fotografiere ich natürlich nicht. 

Ganz nebenbei lernt man immer neue Rezepte kennen und als krönenden Abschluß gibt es auch noch etwas Gutes zum Beissen.

 

Coole Sache, oder?

 

Im Juli hat das Rezept noch dazu bombig zu meinem neuesten Küchen-Gadget gepaßt:

 

Fladenbrot aus der Grillpfanne, genau rechtzeitig zum ersten Döner aus dem neuen Rotisserie-Grill und danach immer und immer wieder. Tja, was soll ich sagen? Wir sind gute Esser. Das Rezept zum Brot findet Ihr hier: Klick! Und weil mir mein neuer Grill Spaß macht, gibt es ein bereits getestetes und ratzekahl aufgefuttertes Rezept für Gyros auch schon. Klick!

mehr lesen 0 Kommentare

Asiatischer Rindfleischsalat

Salat satt ist das Motto, das sich Gastgeberin Susanne von magentratzerl.de zum Blog-Event CLIV bei Zorra von kochtopf.me gewünscht hat.

 

Gesammelt werden Salate, die so richtig satt machen, oder, wie ein nicht näher benannter Herr aus meiner unmittelbaren Umgebung sagen würde:

Nicht nur Hasenfutter. Ok. Satt kann ich! Satt kann ich sogar gut! Ich werf einfach eine halbe Kuh auf den Salatteller. Bingo!

mehr lesen 5 Kommentare

Peanutbutter-Beef-Burger

Burger mit beef patty, selbstgemachten Briochebuns, frischer Gurke, Erdnußbutter, glasierten Zwiebelen, Bacon und Gorgonzola

Ab und zu hab ich echt keine Lust, den Kochlöffel zu schwingen. Nun ist unser Kühlschrank immer recht üppig bestückt, also greift sich jeder, was er mag und los geht´s:

 

Bei uns heißt Burgeressen zum Beispiel DoItYourself nach Baukastensystem.

Oder anders gesagt: Weil bei uns die Geschmäcker äusserst verschieden sind, kommen bei einem echten Burgeressen viele Einzelkomponenten auf den Tisch und jeder darf selbst basteln, was er mag.

Der Kühlschrank wird etwas entrümpelt und lustig ist es auch.

Ausserdem entstehen manchmal aus einer Laune heraus Kreationen, die sich sehen lassen können. Wie zum Beispiel dieser Burger mit Erdnussbutter.

In Kombi mit einem der genialen Brioche-Burgerbuns vom letzten Synchronbacken hat er Potential zum neuen Lieblingssnack!

mehr lesen 0 Kommentare

Rigatoni al forno

Rigatoni al forno mit kräftiger Bolognese, heißem, blubbernden Käse und selbstgemachter Pasta.

Alle paar Wochen verbrenne ich mir den Mund an blubbernder Tomatensauce mit heißem, köstlichem Käse.

Fact of life.

Seit Jahr und Tag muß ich bei unserem Lieblingsitaliener nämlich in regelmäßigen Abständen Rigatoni al forno essen.

Ja, ich bin so jemand, der im Stammlokal gute zehn Minuten auf die Karte starrt und dann immer zwischen den selben drei Lieblingsgerichten wählt. Immer.

Heute war es mir mal wieder ganz dringend danach....aber auch nach meinem Sofa. Was tun? Selbst kochen!

mehr lesen 4 Kommentare

Svickova - Rind in böhmischer Sauce

die böhmische Version des Sauerbratens mit rahmiger Sauce

Was, jetzt kocht sie schon wieder Rinderbraten?

Ja, muß das denn sein?

Ja, muß es. Erstens, der schmeckt saulecker.

Zweitens, ich habe nach einem Schmorgericht gesucht, das nicht schon wieder nach Gulasch mit roter Sauce aussieht.

 

Im Ernst, Schmorgerichte sind besonders bei diesem kalten Schmuddelwetter der Hit, aber sie sehen bei mir fast immer gleich aus. Eben, wie Gulasch.

 

Ach ja und dann kommt ja noch Drittens:  Es gibt eine interessante neue Blogaktion mit dem Arbeitstitel "All you need..." und der Vorgabe, einmal im Monat nach einem vorgegebenen Thema zu kochen. Möglichst saisonal und natürlich lecker. Und ratet mal, welches das Premierenthema ist? Rischtiiiiisch! Schmorgerichte!

mehr lesen 10 Kommentare

stinknormale Rinderrouladen

Tja, und hier nun der Komplettheit halber das passende Rezept zu den stinknormalen Rinderrouladen. Wie gesagt, es ist eigentlich eher eine Fotoübung, aber nichts desto trotz:

4 Rinderrouladen

8 Scheiben Bacon

7 saure Gurken

4 EL Senf

Salz, Pfeffer

3 Karotten

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

500ml Wasser

1 Suppenwürfel

400ml Wasser

Öl zum Anbraten

hilfreich: Rouladennadeln

mehr lesen 0 Kommentare

Schweiz meets Schwaben - Gefüllte Tomaten mit Spätzle

Und noch ein Leibgericht meines Schweizers, das er von daheim mitgebracht hat, an das ich mich allerdings mangels Rezept per trial an error erst einmal heran tasten mußte. Nun, irgendwann war das Optimum erreicht, und nun gibt es das so schon seit vielen Jahren bei uns. Ob es nun dem Original entspricht, oder auch nicht...

mehr lesen 0 Kommentare

Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus - hört sich komisch an, ist aber lecker!

Ja, es gibt seltsames Essen. Sehr, sehr seltsames Essen. Und dann probiert man erstmal ganz vorsichtig ein Löffelchen voll, dann noch eins, und dann muss man irgendwann aufhören, bevor man platzt!

Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus ist so ne seltsame Sache:

Eines der Gerichte, die mein Mann aus der Schweiz und damit direkt aus seiner Kindheit mitgebracht hat.

Die herbe, dunkle  Rindfleisch-Weinsauce und das fruchtige Apfelmus passen wunderbar zusammen, und ja, man isst das wirklich und echt und wahrhaftig zusammen. Am besten auf einem Löffel! Ich stelle gerade fest, fotografieren kann man das auch nicht wirklich attraktiv, deshalb schlage ich vor, kocht es nach, versucht es, und dann seid Ihr entweder schlagartig im Fanclub Hörnli und Ghackts, oder es packt Euch der Würgereiz.

 

Ihr findet mich in  der Fankurve!

 

Zutaten:

500g Rinderhack

2 EL Öl

1 EL Butter

2 Zwiebeln

1 Knoblauchzehe

6 Blätter Salbei

100ml kräftige Fleischbrühe

200ml Rotwein

2 EL Tomatenmark

Salz, Pfeffer

400g Hörnchennudeln oder Gabelmacaroni

1 Glas Apfelmus, oder besser noch: Selbstgemachtes! (Rezept weiter unten)

 

Zubereitung:

Das Rinderhack in Öl in einem großen Topf krümelig anbraten, bis es fast durch ist. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln und mit dem Salbei zum Fleisch geben und mitbraten. Tomatenmark kurz mit anbraten, dann Brühe und Rotwein zugeben und bei mittlerer Hitze 20 Minuten leicht kochen lassen. Die Hörnchennudeln al dente garen.  Falls die Flüssigkeit in der Fleischsauce völlig verschwindet, ruhig eine Kelle vom Nudelwasser zugeben und weiter garen.

Nach Ende der Garzeit die Nudeln abgießen, den Löffel Butter auf die heißen Nudeln geben, und dann alles in den Topf mit der Sauce kippen. Spätestens jetzt ist klar, warum man einen großen Topf nehmen sollte!

Vorsichtig unter die Sauce heben und die  Nudeln dabei möglichst nicht zermatschen.

Und dann mit Apfelmus genießen!

Doch! Ehrlich! Das schmeckt toll! Und ist natürlich sehr nahrhaft, weshalb es gerne auf Schweizer Berghütten serviert wird.

Versucht es!

Meine Güte, jetzt traut Euch mal was!

mehr lesen 4 Kommentare

Jerky vom Rind

Eindeutig in die Abteilung Seltsames gehört zumindest in unseren Gefilden das Rezept für Trockenfleisch, hier aus Rind, also  Beef Jerky. Wahrscheinlich ist der Schrägheitsfaktor mit ein Grund, warum ich das schon vor Jahren das erste Mal ausprobiert habe, und wir seither in regelmäßigen Abständen immer wieder das ganze Haus damit einstinken . Andere Leute knabbern getrocknete  Apfelringe und nippen dazu an einem Weizengrassmoothie, wir snacken eine halbe tote Kuh!

Völlig falsch und verwerflich, Vegetarier werden uns hassen, aber das Zeug ist so lecker!

Wie gesagt, es stinkt das ganze Haus danach, der Trockenvorgang frißt Energie, das Resultat sieht im Idealfall aus, wie Hundeleckerli, vom Normalfall sprechen wir besser mal nicht, und was besonders interessant ist: Wenn man nicht genug Wasser dazu trinkt, wacht man am nächsten Tag mit dem Brummschädel seines Lebens auf. Im Ernst: Man trocknet aus, und wenn man nicht genug Flüssigkeit zuführt, hat man am nächsten Morgen Katersymptome, die sich gewaschen haben.

 

Ok, wieder zurück zu "Warum macht man sowas denn dann?" Erstens: Weil man alles mal ausprobieren sollte, und zweitens: Das Zeug schmeckt super gut!

 

Wie machen, wenn machen? So:

 

500 mageres Rind, ich bin bequem und nehme Rouladenfleisch.

1 kleine Zwiebel fein gehackt

3 große Knoblauchzehen aus der Presse

1/4 Liter Sajasauce

2 EL milden Essig , ich nehme englischen Malzessig

1 EL Maggi oder Worcestersauce

1 EL Zitronensaft

2 EL Zucker

1 TL Sambal Oelek 

 

Das Rindfleisch wird möglichst sauber pariert, also  von Fett und Sehnen befreit und in dünne Scheiben oder Streifen geschnitten. In den Originalrezepten wird immer mit der Fleischfaser geschnitten, weil man früher, als Jerky Notration war,  wohl möglichst lange etwas davon haben wollte. Wer aber keinen Wert auf kaugummiartiges Fleisch hat, schneidet möglichst gegen die Faser, was das spätere Kauen (wir sind auch nicht mehr die jüngsten!)  deutlich erleichtert. Aus den übrigen Zutaten wird eine Marinade gemischt, das Fleisch kommt in eine verschließbare Schüssel, wird gleichmäßig mit der Sauce einbalsamiert und kommt in der geschlossenen Schüssel über Nacht, aber mindestens 8 Stunden in den Kühlschrank. Je länger, desto besser!

 

Zum Trocknen nutze ich meinen Umluftbackofen, aber sicher kann man genauso einen Dörrapparat nutzen.

Um sich nachher nicht schwarz zu ärgern, wird der Boden des Backofens erst einmal mit Backpapier ausgelegt. Wenn das Fleisch gut durchgezogen ist, aktiviere ich den Backrost und sämtliche Backbleche, die ich habe.Den Backofen heize ich auf 80°C vor. Achtet darauf, dass der Boden des Ofens wirklich gut abgedeckt ist. Auf die Backbleche lege ich auch jeweils eine Lage Backpapier und stelle meine Kuchengitter darauf. Nun werden die Fleischstreifen gut abgetropft, zusätzlich mit Küchenpapier trocken getupft, und wie auf dem Bild auf den Gittern und dem Rost mit etwas Abstand ausgelegt. 

Alles zusammen rein in den Backofen! Dabei klemmt man einen Rührlöffel oder ähnliches in die Backofentür, um diese einen Spalt offen zu halten. Das Fleisch wird ca. 4 Stunden getrocknet, Je nach Dicke können manche Stücke kürzer oder auch länger brauchen. Prüft das Jerky regelmäßig!

Fertig ist es, wenn es sich beim Anfassen trocken anfühlt, und idealerweise beim Draufbeißen fast splittert!

Enjoy!

 

Kleiner Nachtrag: Mittlerweile bin ich stolze Besitzerin eines Rommelsbacher Dörrautomaten. Großer Vorteil: Er braucht viel weniger Energie, als der Backofen, und es stinkt auch nicht mehr im ganzen Haus.

Ich dörre mein Jerky nun auf Stufe 3, also bei ca. 75 Grad, für ca. 6 Stunden und drehe es dabei einmal.

Lecker, kann ich nur sagen!

 

0 Kommentare