All you need is im Juli - Chili con Carne

Nachgekocht: Chili con Carne, sehr deutsch, damals lief es unter dem Namen Feuerzauber Texas

Es ist mal wieder so weit: Die Blogger aus der All you need is...-Gruppe haben ein neues Monatsthema gewählt.

Diesmal zeigen wir

 

Homemade -

Fertigessen-Klassiker selbstgemacht

 

Ich gebe es ja zu, auch ich bin ein Kind der Fertigprodukte-Ära. Und ja, sowohl Fastfood, als auch Dosen- und TK-Futter sind bis heute nicht ganz von unserem Speisezettel verschwunden.

Selbstgemacht ist natürlich meist gesünder, ökölogischer und besser... jo, is klar... aber hey, Herr zimtkringel würde den Verlust der Dosenravioli schon allein aus nostalgischen Gründen sehr betrauern. Und auch auf meinem Speiseplan gibt es Relikte aus vergangenen Fertigfutter-Zeiten, aber auch neue Dinge aus dem Convenience-Sektor, die ich nach wie vor ganz gerne mag.

Ehe ich Euch mit meinem Feuerzauber Texas aka Chili con Carne gleich mit in die frühen 80er nehme, schaut mal, was die anderen Teilnehmer gezaubert haben:

Ok, nun aber zu einer der ersten Fertigfutter-Erinnerungen, die mich als Kind absolut begeistert haben: Lange, ehe Chili con Carne bei uns bekannt wurde, gab es eine wundervolle Dose mit der Aufschrift Feuerzauber Texas zu kaufen. Zum ersten Mal begegnete sie mir beim sonntäglichen Grillen mit der Familie, so ca. Anfang der 80er, als Onkel und Tante das Ding, gefunden beim Discounter ihres Vertrauens, auspackten und im eigens mitgebrachten Topf auf die Feuerstelle stellten. Wow, war das gut! So anders, als alles, was sonst auf dem heimischen Tisch landete!

Grüne und Kidneybohnen, Karotten und Jagdwurst in einer roten Sauce. Freude herrschte allenthalben und meine Mutter, sonst keine große Discount-Käuferin, mußte die Dosen von da an regelmäßig einkaufen gehen. Um es vorweg zu nehmen: Mit echtem Chili con Carne hatte das noch lange nichts zu tun und tatsächlich gibt es diese ursprüngliche Rezeptur längst nicht mehr zu kaufen.

Ich zeige hier auch nur eine der vielen, vielen Chili-Varianten, die sicher auch weit vom texanischen Original entfernt ist. In Reminiszenz an vergangene Zeiten packe ich aber ein wenig Jagdwurst dazu.

Für einen großen Topf:

500g Rinderhack

200g Jagdwurst oder Kochsalami

1 mittlere Zwiebel

1 rote Paprikaschote

1 große Karotte

1 Knoblauchzehe

2 EL Öl

70g Tomatenmark

1 EL geräuchertes Paprikapulver

1/4 TL Kreuzkümmel, gemahlen

1/4 TL Zimt, gemahlen

1 TL gerebelter Majoran

1 EL Ancho Chili, gemahlen

Salz

1 große Dose geschälte Tomaten (ca. 800g Einwaage)

1 EL brauner Zucker

1 kleine Dose Mais (140g Einwaage)

200g Brechbohnen aus der Dose

1 Dose Kidneybohnen (255g Einwaage)

200ml Brühe

25g dunkle Schokolade

scharfe Chilisauce oder -paste (z.B. Tabasco oder Harissa)

Petersilie

Schmand


  • Hackfleisch in 1 EL Öl krümelig braten, dann salzen
  • Zwiebel und Knoblauch fein würfeln
  • Paprika und Karotte in nicht zu kleine Würfel schneiden
  • Hack aus dem Topf nehmen, Gemüse dafür hinein geben und 4 Minuten braten
  • Wurst in ca. 2 cm lange und 1 cm dicke Stifte schneiden (einfach nur, weil sie früher so aus der Dose kamen) und kurz mitbraten
  • Hack wieder dazu geben
  • Tomatenmark dazu geben und kurz anrösten
  • Gewürze dazu geben und rösten, bis sie duften
  • nun Dosentomaten und Brühe zugeben, kurz aufkochen und alles bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze 1 Stunde köcheln
  • Schokolade zerkleinern und in die Fleischsoße einrühren
  • Mais und Bohnen abgießen, dabei vor allem die Kidneybohnen mit klarem Wasser abspülen
  • mit in den Topf geben und heiß werden lassen
  • noch einmal abschmecken
  • mit Petersilie bestreuen und mit Schmand servieren
  • die Chilisauce darf sich jeder nach Geschmack dazu geben

Na, ist noch jemand so alt, dass er sich an den Feuerzauber Texas erinnert? Sagt jetzt nicht nein, sonst weine ich ein Bisschen!

Wie dem auch sei, mein Chili trifft es nicht ganz, sollte aber zumindest optisch die Lücke, die das Verschwinden des Originalprodukts gelassen hat, ganz gut schließen. Plus: Es war so gut!

 

Und jetzt: Loslöffeln!

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Martina (Sonntag, 12 Juli 2020 09:37)

    Eine leckere Variante hast du da gezaubert - Danke für das schöne Rezept!
    Liebste Grüße von Martina

  • #2

    nata (Sonntag, 12 Juli 2020 10:21)

    Ist mir tatsächlich noch nie untergekommen. Aber da habe ich wohl nichts verpasst, denn ich habe ja jetzt dieses Rezept. - Homemade ist der Feuerzauber garantiert noch sehr viel besser!

  • #3

    Gabi (Sonntag, 12 Juli 2020 10:58)

    Mensch, der "Feuerzauber" - den hatte ich schon fast aus meinem Bewusstsein verdrängt ;-) Ich habe ihn geliebt! Danke für den "trip down memory lane" und das Rezept!

  • #4

    Ina Apple (Sonntag, 12 Juli 2020 12:12)

    Also ich liebe ja Chili - mittlerweile zwar Sin Carne - aber deine Variante mit Schokolade ist bestimmt superlecker. Das probiere ich auch mal!
    Liebe Grüße, Ina

  • #5

    Tanja Foodistas (Sonntag, 12 Juli 2020 12:39)

    Ein tolles Rezept. Und auch in unser Chili con Carne kommt immer eine ordentlich Portion dunkle Schokolade. Sie rundet das Gericht meiner Meinung nach einfach perfekt ab.
    Liebe Grüße
    Tanja

  • #6

    Conny (Sonntag, 12 Juli 2020 12:57)

    Liebe Simone,
    Feuerzauber Texas - wie konnte ich den nur vergessen! ?! JAAA, den gab's bei uns auch. Dass da Jagdwurst drin war, hätte ich jetzt nicht mehr gewusst. Wenn es den noch gäbe, würde er sich spätestens jetzt - mit Deiner Version vor Augen - vor Scham in Luft auflösen. Mit Schokolade? Das wäre der Fertigeintopfindustrie der 80er doch nie und nimmer eingefallen. ;)
    Herzlichst, Conny

  • #7

    Ina (Sonntag, 12 Juli 2020 15:55)

    Haha, da muss ich immer an meinen Schwiegervater denken, der solches "Dosenfutter" liebt. Ob ich ihn ja überzeugen kann - vielleicht sollte ich es nochmal mit deinem Rezept probieren.
    Lieben Gruß,
    Ina

  • #8

    Tina von Küchenmomente (Sonntag, 12 Juli 2020 16:15)

    Hallo Simone,
    und ich dachte, ich kenne alle Fertiggerichte...Aber den Feuerzauber Texas kenne ich tatsächlich nicht...wahrscheinlich haben meine Eltern damals einen großen Bogen darum gemacht, weil sie mit Feuer und Texas "scharf" in Verbindung gebracht haben und bei uns gab es nie "scharf" ;-) .
    Egal, ich hole das jetzt einfach mit deinem Rezept nach, schmeckt garantiert eh tausend mal besser!
    Liebe Grüße
    Tina

  • #9

    Kathrina (Montag, 13 Juli 2020 10:51)

    Mhhh, das klingt ja ganz hervorragend. Die Schokolade stelle ich mir das richtig lecker dazu vor. Als Kind mochte ich Chili (wie so viele andere Dinge auch) überhaupt nicht, aber mittlerweile esse ich es wirklich gerne.

  • #10

    Sylvia von Brotwein (Montag, 13 Juli 2020 18:07)

    Den Feuertopf kaufe ich als Notvorrat immer noch für meinen Vater ein. Er liebt sie und schnippelt sich immer noch Wiener dazu. :-) Aber ja, selbstgemacht ist sie bestimmt viel besser - und man weiß was drin ist.
    Viele Grüße Sylvia

  • #11

    Eva von evchenkocht (Dienstag, 14 Juli 2020 20:11)

    Hallo liebe Simone,
    wie lustig! Den Topf kenne ich gar nicht. Auch wenn es bei uns kein Dosenzeugs gab, gab es durchaus mal was aus dem Päckchen... Und dein Chili finde ich auch einen echten Klassiker, der so super zum Thema passt! Oberlecker! Und bei der Jagdwurst muss ich auch gleich schmunzeln.
    Liebe Grüße,
    Eva

  • #12

    Caroline | Linal's Backhimmel (Donnerstag, 16 Juli 2020 21:57)

    Oh, diese Fertiggericht-Variante kannte ich tatsächlich gar nicht.
    Also wieder was dazu gelernt, auch nicht verkehrt ;)
    Liebe Grüße
    Caroline

  • #13

    Diana (Sonntag, 19 Juli 2020 13:32)

    Gibt es jemanden den keine Fertigprodukte jemals gegessen hat? Sicherlich nicht. Und das ist gar nicht schlimmes, da gebe ich dir recht. Solange man sich nicht nur davon ernährt sollte das kein Problem sein. Dein selbstgemachtes Chilli con Carne sieht ja mega lecker aus.
    LG, Diana