Walnuss-Reindling

Reindling, Hefe-Nusszopf aus Oma´s alter Gusseisenform

Es ist mal wieder soweit, aus der Ferne grüßt schon der Advent, auf den Blogs findet gerade der Wechsel von alles mit Kürbis zu alles mit Zimt und Glitzer statt.

Bevor wir uns aber in Weihnachtsdeko und Plätzchenkram werfen, steht erst einmal das Thema Gugelhupf an!

Der 15. November ist der Tag des Gugelhupfs.

Bei mir steht zu diesem Anlaß ein Walnuss Reindling auf dem Tisch. Zur Feier des Tages habe ich die alte Gugelhupfform meiner Oma Marie vom Dachboden geholt. Die Form hat wohl gute 100 Jahre auf dem  Buckel und ist eine echte, wenn auch schwergewichtige Schönheit!

Hier kommen die gugeligen Beiträge der Teilnehmer:

Obers trifft Sahne Gewürzguglhupf Julia´s Sweet Bakery Heidelbeer Brioche Gugelhupf 1x umrühren bitte aka kochtopf Gugelhupf mit Dulce de Leche

Oma Marie`s alte Kuchenform ist nicht nur schön, sondern liefert auch ein einwandfreies Backergebnis

Der Reindling stammt ursprünglich aus Kärnten und hat seinen Namen von der gusseisernen Backform, der Reine, also dem Kochtopf, in dem er eigentlich gebacken wurde.

Bis heute gehört Reindling zur traditionellen Osterjause, bei der er interessanterweise zum Osterschinken und zu Eierkren gegessen wird. Eine süß-salzige Kombination die mir sehr gut gefällt!

 

Natürlich schmeckt der Reindling rund ums Jahr gut, darf gerne auch ohne Schinken gereicht werden und kommt heutzutage meist statt aus dem Bratentopf eher aus der Gugelhupfform. Trotz Zuckerkruste ist er nicht übermäßig süß und - soviel Ehrlichkeit braucht´s - auch nicht ultrasaftig, sondern eher das passende Gebäck zu einer Tasse Kaffee. Mich erinnert er stark an die Nussstrudel, die meine Oma zu Weihnachten gleich in mehreren Riesenrollen gebacken hat.

für den Hefeteig:

250ml Milch, lauwarm

60g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

20g Frischhefe

500g Weizenmehl Type 405

100g Butter

1 Ei plus 2 Eigelb (zimmerwarm)

1 Prise Salz

Für die Füllung:

80g Rosinen

6 EL Rum

400g Walnüsse

100 g Zucker

1 gehäufter TL Zimt

6 EL Milch

Abrieb einer halben Zitrone

Butter und (braunen) Zucker für die Form


  • Hefe in die lauwarme Milch bröseln, 1 EL vom Zucker dazu geben und ein wenig rühren
  • Hefeansatz ca. 15 Minuten stehen lassen
  • Butter schmelzen und abkühlen lassen
  • Rosinen in den Rum einlegen
  • Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Ei und Eigelb in der Rührschüssel der Küchenmaschine mischen
  • abgekühlte, noch flüssige Butter und Hefemilch dazu geben
Walnuss-Reindling, Nuss-Strudel aus der Gugelhupfform
  • Walnüsse mahlen
  • mit Zucker und Zimt mischen
  • Rumrosinen samt Rum, Milch und Zitronenabrieb dazu geben und alles gut mischen
  • den mittlerweile aufgegangenen Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck von ca. 30x40cm ausrollen
  • Backofen auf 170° Umluft vorheizen
  • Gugelhupfform gut ausfetten und dann recht dick mit Zucker für die Kruste ausstreuen
  • Nussfüllung gleichmäßig auf der Teigplatte verteilen
  • Teig von der Längsseite her zu einer Roulade rollen
  • in der Form platzieren, dabei sollten Naht und Schluß nach oben zeigen
  • 80 Minuten backen
  • auf dem Kuchengitter auskühlen lassen

Lieben Dank an alle Mitbäckerinnen und -bäcker, allen voran der formidablen Organisatorin Tina von LECKER&Co! Das hat wieder Spaß gemacht mit Euch allen. Bis zum nächsten Mal!

 

Hach, so viele hübsche Gugel! Da sollte doch einer auf dem Sonntagstisch stehen, oder? Oder zumindest beim #sonntagsglück von Katrin bei Soulsistermeetsfriends landen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 19
  • #1

    Martina (Freitag, 15 November 2019 07:12)

    Liebe Simone,
    wie schön der aussieht! Und ist sicher auch super lecker! Danke für das schöne Rezept!
    Liebste Grüße von Martina

  • #2

    Anja v. Meine Torteria (Freitag, 15 November 2019 09:40)

    Uih, der sieht so gut aus. Ein Traum von einem Gugelhupf.

  • #3

    Ina (Freitag, 15 November 2019 09:48)

    Liebe Simone,

    das ist ja ein kleines, verstecktes Kunstwerk. Was für eine tolle Idee und bestimmt super lecker!

    Lieben Gruß,
    Ina

  • #4

    zorra vom kochtopf (Freitag, 15 November 2019 09:57)

    Wow die Form ist ja toll, der Gugelhupf natürlich auch. Mir tropft der Zahn!

  • #5

    Conny (Freitag, 15 November 2019 11:05)

    Was für eine wunderbare Form, liebe Simone! Und ein tolles Rezept natürlich. Vielen Dank dafür!
    Herzlichst, Conny

  • #6

    Tina von Küchenmomente (Freitag, 15 November 2019 11:05)

    Hey Simone,
    der Reindling steht schon ewig auf meiner to-bake-list und wenn ich deinen so sehe, wird es echt Zeit, den endlich mal zu backen! Ich bin übrigens schockverliebt in deine Form. Wo bekommt man denn die her???
    Liebe Grüße
    Tina

  • #7

    Simone von zimtkringel (Freitag, 15 November 2019 12:21)

    Danke, Ihr Lieben! Ich fürchte allerdings, um an die Form zu kommen braucht man eine Zeitmaschine. Die stammt von meiner Oma Marie und die hatte sie schon geerbt. Entsprechend hat die Form die Patina von 100 Jahren.
    Liebe Grüße
    Simone

  • #8

    Franziska (Freitag, 15 November 2019 12:27)

    Liebe Simone,

    da fühl ich mich direkt wieder heimisch. Reindling und Reine, das ist Musik! Dadurch, das meine Beiden - Omi und Mutsch - schon so lange tot sind und es hier in Bonn auch keinen Siebenbürger gibt, mit dem man die Sprache wenigstens etwas pflegen könnte...ja, da flog eben was ins Auge. Mutsch hat die ersten Geburtstage immer Gugelhupf gebacken, auch noch in einer schweren Form, nur nicht so alt, wie Deine. :) Deine anderen Rezepte seit meiner letzten Nachricht, sind aufmerksam verfolgt worden. Hier knurrt der Genußmagen, hörst Du ihn? Auch Deine 12 von 12 mit dem empörten Kater, wurden von mir mit Freude gelesen! *lacht sich scheckig, weil sie einen doch immer wieder um ihre kleine Kralle wickeln*

    Du bist hoffentlich noch unschniefend unterwegs und hast (Deinen Samstagsdienst mit bedacht) einfach ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Franziska

  • #9

    Brigitta Reiter (Freitag, 15 November 2019 13:46)

    Um die Form beneide ich Dich und vom Gugl hätte ich gerne ein Stück! Schaut ganz wunderbar aus!

  • #10

    Tina von LECKER&Co (Freitag, 15 November 2019 17:01)

    Liebe Simone,
    einen Reindling wollte ich schon lange mal backen. Danke für den Reminder. Nun kommt er aber wirklich direkt auf die To Do Liste.
    Sieht toll aus dein Werk.

    Liebe Grüße,
    Tina

  • #11

    Martina (Freitag, 15 November 2019 21:46)

    Na, wenn die Gugelform für sowas Leckeres ausgepackt wird, freut sie sich sicher!
    Liebste Grüße von Martina

  • #12

    Eva von evchenkocht (Samstag, 16 November 2019 13:17)

    Hallo liebe Simone,
    ach, was für eine tolle Form!
    Meine liebe Oma hat mir auch ihre alte Emailleform geschenkt auf die ich sehr stolz bin. Solche Schätze aus der Familie sind einfach was Besonderes. Dein Reindling gefällt mir sehr gut, da ich ein großer Nussstrudelfan bin. Und dann noch mit Zuckerkruste - sieht aus wie gemalt!
    Liebe Grüße,
    Eva

  • #13

    Petra Hermann (Sonntag, 17 November 2019 18:09)

    Ein richtig traditioneller Gugl, mit Hefeteig und so ein bisschen im "Babka_Style" - der gefällt mir sehr gut ! Viele Grüße Pe.

  • #14

    Julia Erdbeerqueen (Sonntag, 17 November 2019 20:24)

    Die Form ist einfach zu schön! Ich wünschte, ich hätte noch so eine von meiner Oma. Dein Reindling sieht auch fantastisch saftig aus <3 und dann noch mit Zimt & Walnüssen. Köstlich!
    Liebe Grüße
    Juli

  • #15

    Jessi | Jessis Schlemmerkitchen (Montag, 18 November 2019 07:50)

    Dein Gugelhupf sieht klasse aus und ich liebe jetzt schon diese Zimt und Walnuss Füllung!

    Liebe Grüße
    Jessi

  • #16

    Turbohausfrau (Montag, 18 November 2019 11:22)

    Bin ich froh, dass ich nicht die Einzige bin, die Reindling mit Nüssen macht. Ich hatte im Sommer, als wir in Kärnten waren, schon den Verdacht, dass mich die Kärntner dafür in der Hölle braten lassen würden. Braten wir zu zweit und essen köstlichen Gugelhupf dabei. ;)

  • #17

    Stephanie (Montag, 18 November 2019 18:01)

    An die Nusstrudel von meiner denk ich auch immer sehr gern zurück- von daher wäre Dein Reindling genau das Richtige für mich !

    Ganz lieben Gruß
    Stephie

  • #18

    Chrissy (Montag, 18 November 2019 19:15)

    Spannend! Da habe ich doch direkt ganz viel Neues gelernt... Dass Ihr den Kuchen zu Schinken esst, finde ich echt interessant.
    Liebe Grüße
    Chrissy

  • #19

    Caroline | Linal's Backhimmel (Sonntag, 01 Dezember 2019 21:57)

    Oh, die Gugelhupfform schaut ja toll aus! Okay, dein Gugelhupf natürlich auch ;)
    Liebe Grüße
    Caroline