Dreikönigskuchen zum Synchronbacken No.32

Fluffiger Dreikönigsskuchen mit ganz wenig Hefe zum Synchronbacken #32

Der Dreikönigstag ist bei uns in Baden-Württemberg Feiertag. Juhu, Ausschlafen!

 

Ausserdem ist es der Tag, an dem die Weihnachtsbäume und die Deko aus dem Haus fliegen und auch der Tag, an dem bei uns - zumindest, seit der Schweizer im Haus ist, und das sind nun auch schon einige Jährchen - fluffiger, weicher, frisch gebackener Königskuchen auf dem Frühstückstisch steht.

 

Dazu gibt es hier auf dem Blog sogar schon einen  Vorgängerartikel. Guckt mal hier, da seht Ihr die Versionen 2016 und 2017: Klick!

 

Letztes Wochenende stand noch dazu das Synchronbacken No.32 an. Ratet mal, was gebacken wurde!

Vor lauter Weihnachtsbaum-Abschmücken hatte ich da übrigens fast vergessen, meine Bildchen für Instagram zu machen.

Wie immer wurde das Synchronbacken von Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra von Kochtopf.me wunderbar vorbereitet und begleitet. Das Originalrezept stammt diesmal von BesondersGut , was den hauseigenen Schweizer gleich mal zu Jubel veranlaßt hat. Schweizer Blog, schweizer Rezept, das mußte ja toll werden! Schaut mal rein, wer was wie wo wann gebacken hat und bildet Euch selbst eine Meinung. Kleiner Spoiler: Er hatte recht, die Resultate sahen durch die Bank unglaublich gut aus!


Das Rezept kommt übrigens mit angenehm wenig Hefe aus und wird über zwei Tage gebastelt. Ich habe mich diesmal brav an die Vorgaben gehalten:

Für den Vorteig

100g Milch

100g Weizenmehl Type 550

1g Frischhefe

 

Für den Hauptteig

400g Weizenmehl Type 550

8g Frischhefe

40g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

200g lauwarme Milch

Schale von 1/2 Zitrone

60g weiche Butter

10g Salz

1 Ei plus je eine Prise Salz und Zucker für den Glanz

etwas Ahornsirup und Mandelblättchen als Finish

ausserdem 1 Mandel als König - die ich nicht hatte, deshalb kam ein Kürbiskern hinein, der leider wohl so dünn war, dass wir ihn unbemerkt verschlungen haben und jetzt nicht wissen, wer König ist. Ich bin für mich. Ich bin eh die Königin. Also, finde ich zumindest....

Am Vorabend des Backtages:

  • aus Milch, Hefe und Mehl Vorteig mischen und zwei Stunden bei Zimmertemperatur abgedeckt anspringen lassen, dann darf die Schüssel im Kühlschrank übernachten

Am Backtag:

  • Vorteig ein halbes Stündchen Zimmertemperatur annehmen lassen
  • alle weiteren Zutaten, ausser der Butter, dem König und den Zutaten für den Glanz, dazu geben und  10 Minuten auf niedriger Stufe kneten
  • dann die Butter in Stückchen zugeben und nochmal 5 Minuten schonend kneten lassen
  • Teig bei Raumtemperatur bedeckt weitere 90 Minuten gehen lassen
Dreikönigskuchen zum Synchronbacken im Januar 2019
  • Teig auf eine nur ganz leicht bemehlte Fläche  geben und acht Stücke von ca. 75 bis 80g abnehmen
  • den König/die Mandel dabei mit einkneten
  • das große Stück zu einer Kugel formen und mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen
  • die übrigen Teile zu gleichmäßigen Kugeln formen und um das Mittelstück anordnen
  • Ei mit Salz, Milch und Zucker verquirlen und den Kuchen das erste Mal damit einpinseln
  • mit einer großen Schüssel abdecken und eine weitere Stunde gehen lassen
  • Backofen auf 190° Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Kuchen noch einmal einpinseln und auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten goldbraun backen
  • aus dem Ofen nehmen, noch heiß mit Ahornsirup bepinseln und mit Mandelplättchen bestreuen

Wie gesagt, werd den König findet, hat gewonnen und darf einen Tag lang bestimmen.

Die Tatsache, dass wir den König nicht gefunden haben, gibt mir ein wenig zu denken. Wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich nämlich erst erwogen, eine kleine Plastikfigur mit einzubacken. Da die aber unser Kater dringend zum Spielen brauchte, habe ich die Idee dann verworfen. Man stelle sich vor... haps, gulp, Plastikfigur weg...

Jedenfalls hat es wie immer Spaß gemacht, mit so vielen tollen Bäckerinnen und (einem, glaube ich?) Bäcker synchron zu backen. Lieben Dank an alle und besonders an Zorra und Sandra für die Organisation und natürlich an Katharina Arrighoni für das gelingsichere Rezept! Ach übrigens, falls Zweifel bestehen: Ich bin Königin!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Tina von Küchenmomente (Freitag, 11 Januar 2019 07:08)

    Hallo Simone,
    na, dann war das ja fast ein Heimspiel für dich ;-) . Unfassbar wie schön alle Dreikönigskuchen gelungen sind. Deiner ist da natürlich keine Ausnahme!
    Und - sind wir nicht alle die heimlichen Könginnen bei uns zuhause? Ich glaube schon...
    Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
    Tina

  • #2

    zorra vom kochtopf (Freitag, 11 Januar 2019 10:33)

    Haha, wir sind doch alles Königinnen! Danke, dass du wieder dabei warst und Gruss an den Schweizer!

  • #3

    Simone von zimtkringel (Freitag, 11 Januar 2019 20:27)

    Ha Mädels, da sind wir uns ja wohl einig: Wir Königinnen halt....