Huhn süß-sauer aus dem Slowcooker

Huhn süß-sauer aus dem Slowcooker.

Ich habe frei, also keine Zeit. Is klar, oder?

 

Wenn ich frei habe, möchte ich immer viel erledigen, aber am Abend trotzdem etwas Gutes auf dem Teller haben.

Wie gut, dass mir meine wundervolle Küchentechnik dabei ein wenig unter die Arme greift.

Meine Güte, langsam höre ich mich fast an, als würde ich für das Zeug Provision bekommen. Irgendwann sollte ich das mal jemandem vorschlagen. Oh, by the way: Bekomme ich nicht! Also Provision meine ich. Was aber meine Begeisterung nicht mindert. Zartes Huhn aus dem Slowcooker ist einfach der Hit.

Zutaten für 4 Personen:

8 Hühnerunterkeulen

1 EL Öl zum Anbraten

2 große rote Zwiebeln

je 1 kleine rote und gelbe Paprikaschote

180g passierte Tomaten

ca. 100ml Mandarinensaft

2 EL brauner Zucker

2 EL Reisessig

1 TL Sambal Oelek

360g Ananasstücke

125ml dunkle Sojasauce

2 EL Speisestärke

Salz

1 Frühlingszwiebel

und Zeit: ca. 5 Stunden

Ich hoffe mal, die Vegetarier sind nun nicht beim Anblick der Hühnerbeine schreiend davon gelaufen. Hübsch sind sie zugegeben nicht. Ich achte, aber das muß man wohl nicht extra erwähnen, auf Geflügel aus anständiger Haltung.

Hier kommt die Zubereitung:

  • Hühnerteile in einer Pfanne in etwas Öl rundum anbraten
  • Zwiebeln in dünne Spalten, Paprika in mundgerechte Stücke schneiden
  • Ananas abgießen
  • Gemüse und Ananas in den Slowcooker-Einsatz geben
  • passierte Tomaten mit Zucker, Sojasauce, Mandarinensaft, Essig und Sambal mischen
  • Hühnerbeine auf das Gemüsebett legen und mit Würzsauce begießen
  • Slowcooker schließen und 4 Stunden auf low blubbern lassen
  • kurz vor dem Essen den Slowcooker auf high stellen und in einem Schüsselchen die Stärke mit ein paar Löffeln von der Kochflüssigkeit glatt rühren
  • Stärkemischung in die Sauce einrühren und etwa 10 Minuten zum Eindicken kochen lassen

Sagt, hab ich schon erwähnt, dass ich ein großer Freund von Küchengeräten bin? Jaja, schon gut, ich hab es wohl schonmal gesagt. Ein, zweimal vielleicht. Ich höre auch schon auf und wünsche Euch statt dessen guten Appetit!

Bei uns gab es übrigens Reis dazu. Der mir dummerweise vor lauter bloggen etwas verkocht ist. Räusper, ich will mal sagen, wäre ich nicht zu faul gewesen, den Reiskocher vom Schrank zu nehmen, wäre das sicher nicht passiert.


Uuuuuund: Zeit fürs #sonntagsglück bei Katrin von Soulsister meets friends. Nutzt doch auch die Gelegenheit und guckt, was bei anderen Bloggern diese Woche so los war:  Klick!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Die Küchenwiesel (Samstag, 06 Januar 2018 15:46)

    Das sieht so lecker aus. :) Es ist manchmal echt erstaunlich, was man alles so mit einem Slowcooker machen kann. :)

    lg Anna

  • #2

    Simone von zimtkringel (Sonntag, 07 Januar 2018 12:01)

    Hallo Anna,
    schön, dass du vorbei geschaut hast! Ja, ich bin auch immer wieder erstaunt, was aus dem Ding so alles raus kommt.
    Grüßle
    Simone

  • #3

    Elke (Montag, 08 Januar 2018 09:31)

    Hallo Simone,

    ich habe auch einen Slowcooker. Aber das Rezept probiere ich aus. Manchmal ist man ja so richtig eingefahren und denkt gar nicht mehr daran.
    Danke schön.

    Liebe Grüße
    elke von elke.works

  • #4

    Simone von zimtkringel (Montag, 08 Januar 2018 21:01)

    Hallo Elke,
    bei mir ist der auch nicht immer im Einsatz, aber für so Gelegenheiten, wenn man echt keine Zeit oder Lust hat, ewig in der Küche zu stehen, finde ich den Cooker ideal, und asiatisch angehauchte Gerichte gehen in unserer Familie immer.
    Liebe Grüße
    Simone