Schwäbische Mitschele

Bestimmt kennt Ihr das: Bestimmte Speisen, bestimmtes Gebäck, ja bestimmte Geschmacksrichtungen bringt man unweigerlich mit bestimmten Situationen in Verbindung.

 

Bei mir gehört zu Weihnachten das Mitschele,
das mir meine Mama schon seit Kindheitstagen am Morgen des Heiligen Abends vom Bäcker mitbringt und das ich vor allem mit Kalbstleberwurst absolut liebe!

 

Nun bin ich mittlerweile !!!räusper!!! Jahre alt.

 

Ich freut mich aber noch immer, wenn ich am Heiligabend zum Frühstück in ein echtes, buttriges, goldgelbes, glänzendes, schwäbisches Mitschele beißen darf.

Man beachte die Farbe und den Glanz!

Jetzt sagt bloß, Ihr habt noch nie von Mitschele gehört?

Das Mitschele, Mehrzahl die Mitschle, auch Mütschele oder Mutschel genannt, ist ein schwäbisches Gebildbrot, goldgelb ausgebacken, weich, leicht salzig, das manchmal rund, manchmal kunstvoll gestaltet, meist aber in Bonbonform ausgeformt, manchmal mit Kümmel bestreut und oft in Gitterform eingeschnitten, daher kommt.

Früher war es ein echtes Festtagsgebäck, heute findet man es bei traditionell ausgerichteten schwäbischen Bäckern rund ums Jahr in der Auslage. Es schmeckt herrlich mit süßem oder salzigem Belag, aber auch ganz solo, oder wie hier zu einer kräftigen Suppe.

 

Sa backt Ihr 10 der kleinen, knautschigen Dinger,die übrigens auch hervorragend auf ein Brunchbuffet passen:

für den Vorteig:

3g Hefe

150g Weizenmehl 405

140g lauwarmes Wasser

ausserdem:

350g Weizenmehl 550
12g Frischhefe

100g Milch
60g Butter
5g Zucker
4g Salz
1 Ei

für den Glanz:

1 Ei


am Vortag:

  • Hefe im lauwarmen Wasser auflösen
  • Mehl dazu geben, zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten
  • in einer Dose oder verschließbaren Schüssel im Kühlschrank, oder weil`s bei uns gerade nachts kühl war, auf der Terrasse mindestens 12 Stunden ruhen lassen

 

am Backtag:

  • Milch und Butter miteinander leicht erwärmen
  • Hefe darin auflösen und kurz stehen lassen
  • Mehl und Vorteig samt Ei, Hefemilch, Salz und Zucker in der Küchenmaschine erst einige Minuten auf langsamster Stufe vermischen, dann auf zweiter Stufe so lange kneten, bis sich der Teig von der Schüsselwand löst
  • Schüssel bedecken und Teig bei Zimmertemperatur eine Stunde gehen lassen
  • Teig in 10 gleiche Stücke teilen, diese erst rund wirken, dann mit zwei Fingern rechts und links zwei Fingerbreit vom Rand Stücke abteilen und diese durch Rollen auf einer nur leicht bemehlten Fläche zu kleinen Knubbeln formen
  • Mitschele auf zwei mit Backpapier belegten Blechen platzieren
  • 10 Minuten gehen lassen
  • nun den dicken Mittelteil ein wenig flach drücken
  • Mitschele mit verquirltem Ei bepinseln
  • weitere 10 Minuten gehen lassen
  • Backofen auf 170° Umluft vorheizen
  • Mitschele ein zweites Mal mit Ei bepinseln
  • rautenförmig einschneiden
  • wer mag, bestreut die Mitschele mit Kümmel
  • ca. 15 bis 18 Minuten goldgelb ausbacken, dabei nicht zu dunkel werden lassen!
  • auf einem Gitter auskühlen lassen

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Franziska (Dienstag, 24 Dezember 2019 13:50)

    Krame grad wie wild im Gedächtnis, kann mich an kein Mal erinnern, Mitschele bei von uns angesteuerten Bäckern gesehen zu haben. ??? Vielleicht liegt es auch daran, das mir damals Kümmelseelen über alles gingen. *räusper*knallrote Ohren* Dein Rezept kommt jedenfalls zu den anderen ausgesuchten direkt dazu.