Rosinenbrötchen und Salzkaramellbutter

knuffige Rosinenbrötchen und fluffige Salzkaramellbutter

Früüüüüüüühstüüüüüück!

 

Zweierlei: Wir frühstücken unter der Woche nicht und am Sonntag zur Zeit eher selten. Zu wenig Zeit trifft auf Intervallfasten.

Und: Wenn, dann will ich etwas Herzhaftes, Eieriges, Speckiges! Senf? Gürkchen? Tomate? Her damit!

 

Ja. Also. Räusper.

 

Deshalb habe ich mich heute auch für Rosinenbrötchen und Salzkaramellbutter zum Frühstück entschieden.

 

Was? Ich muß nicht logisch sein!

 

Immerhin läuft heute wieder das allmonatliche Bloggerevent All you need is.... Diesmal mit dem Thema Brotzeit, also mit Rezepten für Brot, Brötchen und/oder für Aufstriche.

Und ich bin schon gespannt, was die anderen so alles auffahren werden.

Bis vorgestern war ich mir ja noch sicher, dass es bei mir Zwiebelbrot und Leberwurst geben müßte.

 

Einfach nur meinen persönlichen Vorlieben entsprechend und auch, weil ich echt gerne selbst Wurst herstelle. Das hat so etwas Urprüngliches.

 

Dann überkam mich aber der etwa einmal im Jahr auftretende Karamelljieper.

 

Im Ernst, extrem fluffig aufgeschlagene Butter mit Karamellstreifen und Meersalzflocken?

Auf ein bis drei knautschige Rosinenbrötchen verteilt?

 

Hab ich da eben das leise Wimmern meiner Waage aus dem Bad gehört?           

 

Suck it up, Waage!

Ab morgen gibt´s wieder Diät.

 

Heute gucke ich erstmal, was bei den anderen Bloggern gerührt wurde, oder aus dem Backofen gehüpft ist (und bestreiche mir dabei vielleicht noch ein Brötchen):

Für 8 Brötchen und 2 Gläser Karamellbutter:

 

400g Weizenmehl Type 405 plus etwas mehr fürs Backbrett

10g Frischhefe

1/2 TL Salz

2 Eier

125g Quark

125g weiche  Butter

6 EL lauwarme Milch

75g Zucker

100g Rosinen

-

250g weiche Butter

100g Zucker

2 EL Wasser

60g Sahne

1 gehäufter TL Meersalzflocken

  • ein Ei trennen und das Eigelb kalt stellen
  • Hefe in 4 EL der Milch bröseln und auflösen
  • Mehl mit 75g Zucker und 1/2 TL Salz mischen
  • ganzes Ei und Eiweiß, Quark, Hefemilch und 125g Butter dazu geben
  • in der Küchenmaschine ca. 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten
  • zugedeckt an einem warmen Ort ca. 2 Stunden gehen lassen
  • Rosinen dazu geben und kurz unterkneten
  • zwei Backbleche mit Backpapier belegen
  • Teig in 8 gleiche Stücke teilen, diese zu Brötchen formen und auf die Backbleche legen
  • zugedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen
  • Backofen auf 160° Umluft vorheizen
  • Eigelb mit den verbliebenen 2 EL Milch glatt rühren und die Brötchen damit bestreichen
  • beide Bleche in den Ofen schieben und die Brötchen ca. 20 Minuten goldbraun backen

Glücklicherweise bin ich ja multitaskfähig, deshalb darf die Küchenmaschine gleich weiter arbeiten, nachdem sie den Hefeteig fertig hat:

  • weiche Butter gut 10 Minuten sehr fluffig aufschlagen
  • nebenbei in einer Pfanne 100g Zucker mit 2 EL Wasser verrühren und erhitzen
  • unter Rühren hellbraun karamellisieren
  • Sahne zugeben und unter Rühren aufkochen, bis sich der Zucker wieder aufgelöst hat
  • vom Herd ziehen und abkühlen lassen, auch dabei wieder ab und zu umrühren
  • 2 EL der aufgeschlagenen Butter und die Salzflocken ins lauwarm abgekühlte Karamell rühren
  • Karamellmasse ungleichmäßig unter die fluffige Butter heben
  • in Gläser füllen und im Kühlschrank fest werden lassen

Essen! Danach gibt´s dann vielleicht doch noch das ein oder andere Stück Salami und ein Essiggürkchen. Aus rein kompensatorischen Gründen, versteht sich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Ina Apple (Sonntag, 09 Juni 2019 09:54)

    Salzkaramellbutter?! OMG! Wie genial ist diese Idee bitte? Würde ich sofort komplett alleine aufessen. :)
    LG Ina von Applethree.de

  • #2

    Susan (Sonntag, 09 Juni 2019 11:28)

    Liebe Simone,

    das sieht unglaublich lecker aus. Große Rosinenbrot und Salzkaramellbutter lieböööö. Zwiebelbrot und Leberwurst hätte ich auch gut gefunden ;)

    herzliche Grüße

    Susan

  • #3

    Tina von Küchenmomente (Sonntag, 09 Juni 2019 12:43)

    Echt jetzt? Salzkaramellbutter? Ich werd verrückt, die MUSS ich gleich nächste Woche ausprobieren! Auch deine knuffigen Brötchen sehen superlecker aus, wobei ich mir jetzt unauffällig die Rosinen da raus prökeln würde...aber die kann man ja auch durch Schokotropfen ersetzen ;-) .
    Liebe Grüße
    Tina

  • #4

    Simone von zimtkringel (Sonntag, 09 Juni 2019 12:46)

    Ach Ihr Lieben, ich würde am liebsten die ganze Zeit Be my guest, beeeeee my guuuuuuuest.... singen! Im Ernst, was ich da heute schon bei den ganzen Mitbloggern zum Thema gesehen habe, läßt mich fast ein wenig von einem großen, gut gefüllten Probiertisch träumen! Und dann einmal quer durch futtern!
    Liebste Grüße aus Schwaben
    Simone

  • #5

    Tanja Foodistas (Sonntag, 09 Juni 2019 13:50)

    Die Idee mit der Salzkaramellbutter klingt einfach himmlisch, aber auch die Rosinenbrötchen rufen unseren Namen ;-)

  • #6

    Sylvia von Brotwein (Sonntag, 09 Juni 2019 14:04)

    Rosinenbrötchen mag ich gerne! Und die hier sehen super fluffig aus! Lieben Gruß Sylvia

  • #7

    Volker (Sonntag, 09 Juni 2019 15:40)

    Hallo Simone,

    Salz & Karamell passen einfach immer. Daher freue ich mich, das Du das Thema auch aufgegriffen hast und dann noch so großartig ���

    LG Volker

  • #8

    Daniela Wick (Sonntag, 09 Juni 2019 20:10)

    Das muss ich unbedingt ausprobieren,denn ich liebe Karamel mit Salz und das als Butter hört sich gut an und dazu deine Rosinenbrötchen *** himmlisch***!!

  • #9

    Stephie (Montag, 10 Juni 2019 21:22)

    Ich bin ein risengroßer Rosinenbrötchenfan !! Da kommt mir Dein Rezept genau Recht. Dazu dann noch Salzkaramell- ich bin im siebten Himmel. Ganz toll !

    Vielen lieben Dank,
    Stephie

  • #10

    Ye Olde Kitchen (Mittwoch, 12 Juni 2019 09:56)

    Liebe Simone,
    wir sind ja auch eher die deftig herzhaften Frühstücker. Aber hallo, wie gut ist bitte diese Kombination. Wir greifen dann mal zu!
    Liebe Grüße
    Eva und Philipp

  • #11

    Caroline | Linal's Backhimmel (Sonntag, 16 Juni 2019 08:29)

    Oh Rosinenbrötchen muss ich auch unbedingt einmal backen. Deine sehen so lecker aus :)
    LG Caroline