Shrub mit Orange und Thymian

hr habt es vielleicht in der Ankündigung gesehen:

 

Ich darf momentan bei Zorra von 1xUMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF als Gastgeberin des 162ten Blogevents fungieren. Hurray!

 

Um der momentanen allgemeinen Tristesse ein wenig entgegen zu wirken, haben wir beschlossen, die gesammelte Bloggerschaft zu Rezepten zu vielen bunten, spannenden und natürlich leckeren Getränken aufzurufen. Warm oder kalt, alkoholisch oder ganz zahm, fruchtig, milchig, mit Kaffee... da sind wir völlig offen!

 

Naja, und natürlich will ich als Gastgeberin nicht schlecht aussehen, deshalb habe ich mir als erstes ein uraltes Rezept für Shrub ausgesucht.

 

Also, wer auf süß und sauer mit einem Schuß Frucht und vielleicht einem wönzigen Schlöckchen Alk steht, sollt dieses sommerliche Tröpfchen unbedingt probieren!

Shrub wird dem einen oder der anderen wahrscheinlich nichts sagen.

Nicht schlimm, mir ging es ähnlich, bis mir vor einger Zeit ein altes Kochbuch mit Rezepten aus den Royal Botanic Gardens in Kew in die Hände fiel.

 

Von der Worthistorie her (jaja, bei mir kommt manchmal die Buchhändlerin schon heftig durch) stammt Shrub, direkt übersetzt "trinken", ebenso wie die Bezeichnung Sirup, vom arabischen Wort Sharba ab.

Letztlich ist damit auch die Katze aus dem Sack:

Es handelt sich um einen Fruchtsirup auf Essigbasis.

 

Traditionell werden gerne Beerenfrüchte genutzt, tatsächlich ist der Fantasie aber keine Grenze gesetzt: Der abenteuerfreudige Shrub-Brauer kann praktisch mit allen möglichen Früchten, Kräutern, Gewürzen oder gar Gemüsen experimentieren. Je nach Zusammensetzung ist Shrub als feines Topping für Eis, Zugabe in Limonaden, in Sprudelwasser, in Cocktails und Dressings geeignet. Nun, unser Thema sind Getränke, deshalb wird es hier und heute ein sommerlicher Orangen-Shrub mit Thymian werden. Ob er letztlich in eiskaltem Sprudelwasser oder vielleicht doch in einem Gläschen Sekt landet, mache ich von der Tagesform abhängig.

Für eine kleine Flasche Shrub:
 
275g Zucker, braun oder weiß
320ml Wasser 
250g Orangenfruchtfleisch, geschält
Fruchtfleisch von 1 Limette
ein paar Zweige Thymian
300ml Weißweinessig
kaltes Mineralwasser oder ein Gläschen Sekt
Eiswürfel
Orangenzesten, Orangenscheiben und etwas Thymian als Deko
  • Zucker und Wasser in einem mittelgroßen Topf mit schwerem Boden bei mittlerer Temperatur rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat
  • Orangen und Limette schälen und dabei möglichst viel von der weißen Haut mit entfernen
  • zusammen mit den gewaschenen Thymianzweigen zum Zuckerwasser geben
  • kurz aufkochen - ACHTUNG: Zuckerwasser neigt zum Überkochen
  • Temperatur reduzieren und unter Aufsicht und gelegentlichem Rühren 15 bis 20 Minuten leicht köcheln lassen
  • Essig zufügen
  • noch einmal kurz aufkochen, dann wieder die Temperatur reduzieren und weitere 8 bis 10 Minuten leicht simmern lassen
  • leicht abkühlen lassen, dann durch ein feines Sieb abgießen
  • feste Bestandteile entfernen (die schmecken ürigens erstaunlich gut über Vanilleeis!)
  • bei Bedarf noch einmal durch ein Passiertuch oder eine Kaffeefilter filtern
  • in eine saubere Flasche oder ein sauberes Schraubglas abfüllen, vollends abkühlen lassen und im Kühlschrank lagern

Jetzt wird´s lustig:

  • Eiswürfel in ein Glas geben
  • zwei bis drei EL Shrub ins Glas geben
  • mit Sekt oder Wasser auffüllen
  • dekorieren

Skål, Ihr Lieben! Auf unser aller Gesundheit!


Hüpft doch mal zum #sonntagsglück bei Soulsistermeetsfriends und entdeckt viele bunte Blogs!

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Franziska (Samstag, 21 März 2020 20:11)

    Skal! Allerdings mit Weißem Rum und ohne Shrub. Aber demnächst... Muhaha!!
    Im Ernst, wie genial ist das denn? Ohne Riesenthema mal ein wenig frischen Geschmack ins Wasser zu bekommen, ist doch das Rezept der Stunde! Das Leitungswasser von hier und auch der Tee, wird von mir gerne mit einem Spritzer Zitronenwasser aufgebessert. (Morgens statt Kaffee. Nach den beiden Erlebnissen 2009 und 2011, gibt es keinen Kaffee pur mehr auf den morgendlichen Magen.)
    Jetzt bräuchte es für mich Frischling nur noch eine Anleitung zum Orangenschnitzenschälen. Setzt man da das Gemüsemesser einfach an und zieht mit der Messerspitze versuchsweise spritzfrei die Häutchen ab, oder gibt es da einen Trick?

    Laß es Dir schmecken und bleibt gesund!

  • #2

    Simone von zimtkringel (Sonntag, 22 März 2020 13:50)

    Moin, oder besser Mittach Franziska!
    Spritzfrei?
    Hahahohoharhar! Ich bin´s, die Kleckerkönigin! Also, mit sabber-, fleck- und kleckerfrei bist du hier an der falschen Adresse, aber sowas von!
    Ich mach das so: Orange oben und unten kappen, aufrecht auf ein Brettchen stellen und mit einem guten Messer einfach von oben nach unten die Schale samt weißer Haut abschneiden. Theoretisch kann man dann noch die einzelnen Filets raus schneiden, aber das hab ich mir gespart. Und ja, es sabbert und kleckert, aber ich hab den Saft einfach immer in den schon wartenden Topf gekippt.
    Ich muss übrigens grundsätzlich mehrmals wöchentlich meinen Küchenboden putzen. Sogar nach dem Brotbacken. Du kennst ja sicher noch die Geschichte mit der abstürzenden Schokotorte...
    Liebe Sonntagsgrüße und bleib gesund!
    Simone

  • #3

    Franziska (Sonntag, 22 März 2020 14:09)

    Kannst ruhig noch einen guten Morgen wünschen. Wir haben Sonntag! Und Sonne, und die Vögel toben sich wieder aus.
    Also, huhu! (Das ist tageszeitenunabhängig. :D)

    Gemeint waren tatsächlich die Filets. Bei mir heißen sie ganz unprofessionell Schnitzen, sie sehen bei Dir jedenfalls sehr elegant enthäutetet aus. Oder der berühmte Knick in der Optik hat sich gemeldet.

    Versprochen, Du aber auch!

    Liebe Grüße,
    Franziska

  • #4

    Martina (Sonntag, 22 März 2020 19:56)

    Eine tolle Idee! Ich hab noch nie Shrub gemacht, wobei ich super gerne Sirup einkoche. Aber wird sicher mal ausprobiert - Lieben Dank für das schöne Rezept!
    Bleib gesund!
    Liebste Grüße von Martina

  • #5

    Rosa Henne (Sonntag, 22 März 2020 23:16)

    Liebe Simone,
    das ist ja ein superschönes Rezept und ist bestimmt auch ein toller Aperitif. Da unser Schwiegersohn ja ein Franzose ist, gibt es einen Aperitif des Öfteren. Deinen Shrub (kannte ich nicht) werde ich bestimmt mal ausprobieren... Wenn wir dann mal wieder Gäste und Familie empfangen dürfen/können.
    Hab eine gute Woche - und bleibe auch du gesund!
    Liebe Grüße
    Ingrid