Ungarischer Apfelkuchen almás pite

Ungarischer Apfelkuchen Almás pide.

Jupheidi und Trallalla, die kulinarische Weltreise zieht auch im neuen Jahr weiter um die Welt!

 

Volker von volkermampft hat ein paar interessante Ziele ausgesucht, von denen einige mit Sicherheit zumindest mich vor ganz schöne Recherchearbeiten stellen werden.

 

Aber das ist ja der Spaß an der Sache! Wir lernen Länderküchen kennen, in die wir uns sonst mit Sicherheit nie verirrt hätten!

 

Ok, das erste Ziel, Ungarn, ist für mich nun nicht wirklich fremd, stammt doch die Familie meines Papas aus Sopron im Nordwesten Ungarns.

 

So ist aus der Küche meiner Oma und meiner Tanten ein wenig bei mir hängen geblieben. Die Betonung liegt auf ein wenig...

Das bringt mich wieder auf mein Vorhaben, all die alten Rezepte aufzuschreiben, ehe es zu spät ist. Ich muß unbedingt damit anfangen!

Ehe ich mich an den Apfelkuchen wage, könnt Ihr hier erst einmal die Rezepte der wackeren Mitreisenden finden. Wie immer werden bis zum Reiseende weitere Links dazu kommen, also keine Panik, wenn der eine oder andere noch nicht funktioniert. Guckt einfach wieder vorbei, dann findet Ihr sicher auch noch neue leckere ungarische Rezepte:


Küchenlatein: Petersilienwurzel-Cremesuppe Susi von Turbohausfrau: Suppe nach Paloczen-ArtL Cornelia von SilverTravellers: Pörkölt – Ungarisches Gulasch mit Paprika Tina von Küchenmomente: Ungarische Lángos Britta von Backmaedchen 1967: Pogácsa ungarisches Gebäck Petra von Chili und Ciabatta: Ungarische Kastanientorte – Gesztenyetorta Petra von Chili und Ciabatta: Rinder-Pörkölt nach Károly Gundel mit Tarhonya und Gurkensalat Carina von Coffee2Stay: Scharfes Paprikahuhn nach ungarischem Vorbild Ronald von Fränkische Tapas: Ungarische Fischsuppe mit Aischgründer Karpfen Susanne von magentratzerl: Paprikás krumpli Wilma von Pane-Bistecca: Töltött Káposzta – Ungarische Kohlrouladen Britta von Brittas Kochbuch: Székelygulyás aka Szegediner Gulasch Britta von Brittas Kochbuch: Lángos aus der Heißluftfritteuse Susanne von magentratzerl: Ungarische Paprikapilze Gabi von slowcooker.de: Ungarische Mohnbuchteln mit Vanillesauce Conny von Mein wunderbares Chaos: Ungarische Gundel-Palatschinken Petra von Chili und Ciabatta: Gefüllte Zwiebeln nach Makóer Art Conny von Mein wunderbares Chaos: Lángos ganz einfach selber machen Britta von Brittas Kochbuch: Lescó/Letscho Sylvia von Brotwein: Szegediner Gulasch – Ungarisches Sauerkraut Gulasch Petra von Chili und Ciabatta: Nachtschwärmer-Suppe – Korhelyleves Sylvia von Brotwein: Ungarische Gulaschsuppe Rezept Conny von Mein wunderbares Chaos: Somlauer Nockerl im Glas Anikó von Paprika meets Kardamom: Hausgemachte ungarische Kolbasz (Paprikawurst) Anikó von Paprika meets Kardamom: Unbekannte ungarische Köstlichkeiten: Dödölle - Schupfnudeln mal anders

Für ein viereckiges Blech:

 

600g Weizenmehl Type 405

1 Päckchen Backpulver

200g Zucker

1 Prise Salz

250g Schmand

200g Butter oder Margarine plus etwas mehr fürs Blech

1 EL Paniermehl

900g Äpfel

1 Päckchen Vanillezucker

1/2 TL Zimt

80g gemahlene Haselnüsse

50g Rosinen

1 Ei

  • Mehl, Backpulver, 80g vom Zucker und eine Prise Salz mischen
  • Butter und Schmand zufügen und alles in der Küchenmaschine mit dem Knethaken gut mischen lassen
  • anschließend von Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten
  • Äpfel schälen, hobeln und in einem Sieb Saft ziehen lassen
  • mittlerweile den Teig halbieren und die Hälfte dünn zu einem Rechteck von ca. 25 x 30cm ausrollen
  • Backblech mit Backpapier oder Backfolie auslegen und dieses leicht fetten und mit Semmelbröseln bestreuen
  • Teigrechteck darauf legen, einen Backrahmen darum stellen und den Teig vorsichtig in die Ecken des Backrahmens ziehen, dabei KEINEN Rand formen
  • Äpfel gut ausdrücken (das gibt ein leckeres Glas Apfelsaft!)
  • Backofen auf 190° Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Äpfel mit Haselnüssen, dem restlichen Zucker, Vanillezucker, Zimt und den Rosinen mischen und auf der Teigplatte gleichmäßig verteilen und etwas andrücken
  • zweite Teighälfte passend zur ersten Hälfte ausrollen und auf der Apfelfüllung platzieren
  • Teigplatte gut andrücken, mit verquirltem Ei bestreichen und mit einer Gabel gleichmäßig einstechen
  • auf der untersten Schiebeleiste 50 bis 60 Minuten goldbraun backen
  • etwas abkühlen lassen, dann den Backrahmen entfernen
  • vorsichtig in kleine Stückchen von ca. 5 x 6 cm Seitenlänge schneiden  - ein Messer mit Wellenschliff eignet sich dazu wohl am besten

Wow, ich fühle mich schlagartig um zig Jahre zurück gebeamt, als es bei Oma Resl noch Kaffee und Kuchen für viele, viele Menschen gab!

 

Meist standen dann noch Linzertorte und Mohn- und Kakaostrudel daneben. Österreich-Ungarn läßt grüßen, liegt Sopron doch deutlich näher bei Wien, als bei Budapest.

 

Ich mach jetzt jedenfalls ein Kerzchen an, schnapp mir meine Lieblingstasse Milchkaffee, gönn mir noch ein Stückchen almás pite und lese so lange die Rezepte der Mitreisenden.


Hui, fast hätte ich vergessen, meinen kleinen Sonntagskuchen zu Katrins #sonntagsglück bei Soulsistermeetsfriends zu verlinken. Aber nur fast!

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Conny (Montag, 06 Januar 2020 23:02)

    Liebe Simone,
    das klingt nach einem wunderbaren Sonntag Nachmittag und nach einem köstlichen Apfelkuchen. Darf ich ein Stückchen? Ich meine, die sind ja nun wirklich nicht groß... ;)
    Herzlichst, Conny

  • #2

    Petra aka Cascabel (Mittwoch, 08 Januar 2020 15:32)

    So schön, wenn Rezepte auch mit persönlichen Erinnerungen verbunden sind. Danke für's Mitnehmen!

  • #3

    Pane-Bistecca (Donnerstag, 16 Januar 2020 09:09)

    Der Kuchen sieht toll aus, ich mag Apfelkuchen!

    LG Wilma

  • #4

    Teckbotin (Montag, 20 Januar 2020 08:16)

    Hallo Zimtkringel,
    Tolles Rezept, das auch bei mir Kindheitserinnerungen weckt. Habe allerdings statt Hasel- Walnüsse genommen, fand ich noch typischer. Echt lecker!
    Grüßle von Irene

  • #5

    Tina von Küchenmomente (Donnerstag, 23 Januar 2020 10:51)

    Huhu Simone,
    mit diesem Rezept hast du bei mir wiedermal total in Schwarze getroffen! Apfelkuchen mit Nüssen, was gibt es Besseres??? Okay, ich lasse die Rosinen wieder weg, der Kuchen wird trotzdem großartig schmecken...
    Liebe Grüße
    Tina

  • #6

    Conny (Sonntag, 26 Januar 2020 14:12)

    Liebe Simone,
    Apfelkuchen mit Nüssen und Rosinen? Ich könnte in anderthalb Stunden vor Deiner Tür stehen...
    Herzlichst, Conny