Sablés mit Tonkabohne

Die letzten Weihnachtsplätzchen sind gerade verschwunden...Also: Zeit für Kekse!

Sablés, der Name sagt es schon, sind feine, französische Sandplätzchen mit geriebenem Teig. Pur gegessen sind sie schon wirklich fein, aber so richtig toll schmecken sie mit Vanilleeis, oder, wie in meinem Fall, als Beigabe zu Lemon Posset.

Normalerweise aromatisiert man sie gerne entweder mit Zitronenschale oder Vanille, aber da die Zitronen schon im Posset sind, und ich momentan großer Tonkabohnenfan bin, werden meine mit Tonka aromatisiert.

Zutaten:

230g Mehl

100g Zucker

150g Zucker

1 Eigelb

1/2 Tonkabohne, fein gerieben

Den Backofen - ich backe wieder mit Umluft - auf 170° vorheizen. Das Mehl in eine Schüssel sieben, Zucker zugeben und die halbe Tonkabohne dazu reiben. Nun die Butter in kleinen Stückchen zugeben und den Teig mit den Händen zu feinen Krümeln reiben. Zuletzt das Eigelb in der Schüssel unterkneten, den Teig heraus nehmen und auf bemehlter Fläche kurz geschmeidig kneten (er bleibt leicht brüchig, das ist aber normal) und auf ca. 4-5mm Dicke auswellen. Runde Plätzchen ausstechen, auf mit Backpapier belegte Bleche legen und in 10 bis 15 Minuten sehr hell backen. Wenn die Ränder leicht Farbe nehmen, sind sie fertig! Auf den Blechen abkühlen lassen und dann vorsichtig mit samt dem Papier auf Gitter ziehen. Vorsicht: Warm sind die Plätzchen sehr brüchig und werden erst beim Abkühlen fester.

 

So, und nun kommt das Eis oder die Creme ins Spiel: Zwischen zwei Sablés geben, oder die Kekse einstippen, und genießen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0