Biscuits & Gravy

Soulfood - Frühstück aus dem Süden der USA

Ich lese seit zig Jahren Krimis, die in den Südstaaten der USA angesiedelt sind.  Irgendwie scheinen manche Morde wirklich gut dort hin zu passen. Von den Vampirbüchern, die dort spielen und die sich quasi zufällig in meinem heimischen Regal finden (meterweise!) , schreibe ich als seriöse Buchhändlerin wohl besser nicht. Das würde mein literarisches Ansehen ja völlig untergraben! Räusper.

 

Jedenfalls haben mich einige Gerichte - obwohl ich nie in den USA war - literarisch ewig begleitet, ohne dass ich mir wirklich Gedanken gemacht habe, um was es sich dabei überhaupt handelt. Man liest halt so darüber hinweg.

 

Southern Fried Chicken, Fried Green Tomatoes, Bread Pudding und Shrimp Boil... so langsam arbeite ich mich in die Materie ein und glücklicherweise gibt es genug Kochbücher und tolle Blogs, z.B. USA kulinarisch der wundervollen Gabi Frankemölle, die dem neugierigen Krimi- und Vampirleser (erröt) auf die Sprünge helfen.

 

Heute also nun erst einmal Biscuits und Gravy!  

 

Nun ist es ja zufällig so, dass ich in diesem Jahr bei einer Aktion, genannt die Kulinarische Weltreise , mitmache, die Volker auf seinem Blog volkermampft jeden Monat ausrichtet.

Im Juni sind die USA Thema. Ihr erkennt den Zusammenhang? Hahaaaaa! Genau! Die Gelegenheit, endlich mal ein paar der ominösen Rezepte aus den Büchern auch wirklich zu testen!

Wer hier ab und an Gast ist, wird vielleicht meine ersten Wurstversuche mitverfolgt haben. Wie es sich trifft, brauche ich für dieses Rezept eben von diesen meinen gar wundervollen Bratwürsten ein paar, die hiermit aus dem Kälteschlaf erweckt werden.

Wahlweise könnt Ihr natürlich jede rohe Bratwurst oder auch selbst gewürztes Hack nutzen.

 

Spätestens an dieser Stelle dürfte klar sein, dass es sich um ein herzhaftes, sogar herrlich matschiges Wohlfühlessen handelt.

 

Biscuits & Gravy kommen in den USA gerne als gehaltvolles Frühstück auf den Tisch. Wir würden wohl sagen, es handelt sich um mit Hacksauce übergossene Brötchen.

 

Tatsächlich handelt es sich eher um Teller purer Zufriedenheit!

Für drei sehr hungrige Frühstücksgäste (oder zwei der Mordermittler aus meinen Krimis nach einer langen Nacht):

Für die Biscuits:

300g Weizenmehl + etwas mehr zum Arbeiten

1 Päckchen Backpulver

1 TL geräuchertes Paprikapulver

1/2 TL Salz plus etwas Pfeffer

90g kalte Butter

60g Parmesan gerieben

225g Buttermilch

1 Ei + etwas Wasser für den Glanz

Für die Gravy:

250g Bratwurstbrät

1 EL Öl

1 EL Mehl

250ml Hühnerbrühe

125g Sahne

Petersilie

 


  • Mehl, Backpulver, Paprikapulver, Parmesan und Salz in einer Rührschüssel mischen
  • Butter in Flöckchen dazu geben und alles mit den Händen zu einem feinkrümeligen Teig mischen
  • Buttermilch dazu geben und alles mit der Rührmaschine zu einem gleichmäßigen, weichen Teig verarbeiten
  • Teig auf bemehlter Fläche mit bemehlten Händen zu einer etwa 3cm dicken Platte drücken
  • Backofen auf 230° vorheizen
  • mit einem runden Ausstecher oder Glas (6 - 8cm Durchmesser) Kreise ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen
  • Teigreste immer wieder zusammenkneten, bis alles zu Biskuits verarbeitet ist
  • Ei mit etwas Wasser glatt rühren und alle Biskuits damit einpinseln
  • ca. 10 bis 12 Minuten goldgelb backen, aus dem Ofen nehmen und erst ein paar Minuten auf dem Blech, danach vollständig auf einem Kuchengitter abkühlen lassen
  • für die Gravy wird die Bratwurstmasse in Öl unter Rühren angebraten, bis sie krümelig und braun ist
  • Mehl überstäuben und Hühnerbrühe angießen, dann Sahne dazu geben und etwa fünf Minuten sämig einkochen lassen
  • Petersilie hacken und zur Gravy geben
  • mit den Biskuits anrichten

Ich gebe es zu, von meinem recht wählerischen Mitesser haben die saucenübergossenen Biscuits erst einmal recht schiefe Blicke geerntet. Nach einem ersten zaghaften Bissen verschwanden sie allerdings doch erstaunlich schnell vom Teller!

 

Wie wäre es also mit einem (für unsere Breiten) etwas gewagten Sonntagsfrühstück? Probiert es mal aus! Ich verlinke sie gleich mal zur formidablen Katrin von Soulsistermeetsfriends und ihrem #sonntagsglück!

Und nachdem das Event jetzt auch online ist, kommt hier die Liste der vielen tollen Blogs, die Rezepte beigetragen haben. Klickt mal hin!

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Ulrike (Sonntag, 17 Juni 2018 09:56)

    Obwohl ich schon in den USA war, habe ich das immer vermieden zu essen. Wahrscheinlich deshalb weil es a) nicht so hübsch wie bei dir angerichtet war und b) weil es mit Sicherheit in den Ketten aus dem Chemiebaukasten stammte. Dein Gericht hat mit den mir bekannten glücklicherweise nichts gemein.

  • #2

    Simone von zimtkringel (Sonntag, 17 Juni 2018 10:04)

    Hi Ulrike, ich gebe es zu, ich habe mir einige Fotos zum Thema angeschaut und war auch ein wenig skeptisch. Ok, ziemlich skeptisch. Sehr skeptisch. Oft sahen die aus - Verzeihung! - wie schonmal gegessen. Wurx. Letztlich schmeckt es aber tatsächlich richtig gut und Petersilie und Paprikapulver geben nicht nur einen leckeren Kick, sondern glücklicherweise auch einen netten optischen Schubs in die richtige Richtung.

  • #3

    Pia (Sonntag, 17 Juni 2018 17:27)

    Sehen ähnlich aus wie die Englischen Scones deine Biscuits.
    In Amerika wird das Gericht eigentlich nur von den Amis gegessen, die sehen proportionell auch dementsprechend aus. (Die Amis)
    Ich gebe zu ich würde wahrscheinlich auch eher zu den Skeptiker am Tisch gehören. Aber jedem das seine.
    L G Pia

  • #4

    Patces Patisserie (Sonntag, 17 Juni 2018 19:55)

    Unter den Namen konnte ich mir erst nichts vorstellen (außer unter Biscuits). Aber echt cooles Rezept, ich werde es mir merken! Vielleicht nicht als Frühstück (esse da lieber süß), aber als Mittagessen bestimmt :-)

    Viele Grüße,
    Patricia

  • #5

    Simone von zimtkringel (Sonntag, 17 Juni 2018 20:35)

    Ich freu mich, dass Ihr vorbei geschaut habt! Ja, zu meinem regelmäßigen Frühstück wird das auch nicht werden, aber als schnelles Abendessen war es gestern echt nett. Mal was ganz anderes halt. Und die restlichen Biscuits kamen heute ohne Sauce erstaunlicherweise bei meiner Family als Snack noch gut an.

  • #6

    Gabi (Montag, 25 Juni 2018 08:45)

    Ich gestehe: Ich liebe Vampirbücher auch (und ich habe mich in Savannah auf Friedhöfen rumgetrieben, die in diversen Vampirbüchern erwähnt werden!) - aber ich habe Biscuits in Gravy auch noch nie probiert. Weil es meist Pancakes als Alternative gab und ich bin mehr der Süßfrühstücker... aber deine Version teste ich mal :-)

  • #7

    Anastasia von Papilio Maackii (Dienstag, 26 Juni 2018 09:44)

    Yummmy! Hätte ich den Namen so irgendwo gelesen, wäre ich nie auf die Idee gekommen es mir zu bestellen, aber es sieht verdammt lecker aus!
    Bestimmt auch gut zum Mittag oder Abend ;)

    Liebe Grüße, Anastasia

  • #8

    Brotwein (Dienstag, 26 Juni 2018 15:39)

    Seit ich im Studium regelmäßig um 11:30 Uhr in der Mensa gefrühstückt habe, bin ich für fast jede Art von herzhaften Frühstücken zu haben. :D Und bei Dir sieht das lecker aus. Lieben Gruß Sylvia

  • #9

    Volker (Mittwoch, 27 Juni 2018 05:04)

    Hallo Simone,

    ein schönes Rezept und auch noch ansprechend präsentiert. Hier im Asienurlaub esse ich immer nur salzige Gerichte zum Frühstück, da habe ich gleich etwas, was ich zurück in DE mal ausprobieren kann, ohne das der Umstieg zu schwer fällt.

    LG Volker

  • #10

    Simone von zimtkringel (Donnerstag, 28 Juni 2018 07:13)

    Hach ich freu mich über die vielen netten Zuschriften und Kommentare! Schön, dass Ihr alle rein geschaut habt!
    Liebe Grüße
    Simone

  • #11

    Conny (Dienstag, 03 Juli 2018 11:35)

    Liebe Simone,
    unter dem Namen konnte ich mir rein gar nichts vorstellen - noch nicht mal davon in einem meiner Vampirbücher (ja, hier stehen die auch gut versteckt im Regal) gelesen. Aber nachdem ich jetzt Dein Rezept kenne, wird das nachgemacht! Nur vielleicht nicht so unbedingt als Frühstück. Ich glaube, auf nüchternen Magen wäre mir das too much.
    Herzlichst, Conny
    PS: Deine selbst gemachten Würste sehen toll aus!

  • #12

    Simone von zimtkringel (Mittwoch, 04 Juli 2018 10:20)

    Langsam spiele ich mit dem Gedanken einen Club der anonymen Vampirbuchleser zu gründen. :o)
    Als Frühstück ist mir das übrigens auch zu heftig, aber als Snack am Nachmittag sag ich nicht nein!