Krempita - Cremeschnitten

Krempita, Cremeschnitte mit Vanillecreme und Blätterteig nach einem serbischen Rezept

Diesmal habe ich mir bei der Rezeptauswahl zur kulinarischen Weltreise mit Ziel Serbien fachkundige  Hilfe geholt:

Meine Schwägerin Angelina ist Expertin, was die Küche des nordwestlichen Balkans angeht, ist sie doch damit aufgewachsen.

 

Da meine zugegeben recht oberflächliche Suche nach typischen Rezepten aus Serbien gefühlt zwölfundneunzigmal Bohnensuppe und mindestens nochmal so oft Reisfleisch ergab, habe ich es mir leicht gemacht und bei ihr weitere typische Rezepte angefragt.

Wobei ich wohlgemerkt sowohl die serbische Bohnensuppe als auch Duvec unglaublich gerne mag.

 

Ich dachte nur, wenn ich schon familientechnisch an der Quelle sitze, nutze ich das schamlos aus und lasse mir ein wenig bei der Auswahl helfen.

 

Dafür bekommt sie bei Gelgegenheit ein Stückle fluffig cremige, herrliche süße Krempita.

Hier findet Ihr aber erst einmal die Rezepte der Mitreisenden. Und ja, ich hoffe wirklich, dass es auch viele Rezepte für Serbische Bohnensuppe und ganz viel Duvec dabei sein werden. Wie immer kommen bis zum Ende unserer virtuellen Reise noch mehr Rezepte dazu und sollte der ein oder andere Link noch nicht aktiv sein, keine Sorge, kommt Zeit, kommt Link!


Britta von Brittas Kochbuch mit Serbische Bohnensuppe vegan Susi von Turbohausfrau mit Serbische Bohnensuppe Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Serbischer Mohnkranz Wilma von Pane-Bistecca mit karadordeva snicla Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Vasina Torta - Vasa Torte Susanne von magentratzerl mit Sirnica Tina von Küchenmomente mit Serbische Vasina Torta Carina von Coffee2Stay mit Serbischer Burger: Leskovačka Pljeskavica auf Lepinje-Brot Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Podvarak - serbischer Sauerkrauttopf mit Fleisch Carina von Coffee2Stay mit Urnebes Salata: Scharfer serbischer Käsesalat Wilma von Pane-Bistecca mit Cevapcici poupou von poupous geheimes laboratorium mit Gibanica Dirk von low-n-slow mit Podvarak aus dem Slowcooker Britta von Brittas Kochbuch mit Kichererbsen-Cevapcici Susanne von magentratzerl mit Sarma

Cremeschnitten sind in unserer bunten Familie lustigerweise oft Thema. Thomas mag die Schweizer Variante, die ich hier schon vor Jahren nicht ganz erfolgreich versucht habe, nachzubauen. In meiner Kindheit gab es bei meiner Tante die Cremesch genannte ungarische Version und mein Bruder schwärmt eben von der Krempita, die ich hier und heute zeigen möchte.


Für sechs Stücke braucht man:

1 Rolle Blätterteig aus der Kühlung

700ml Milch

200ml Sahne

4 Eier

2 Päckchen Vanillezucker

200g Zucker

80g Weizenmehl

1 TL Vanilleextrakt

Puderzucker


  • den Blätterteig halbieren und auf Backpapier jeweils getrennt auf Backblechen platzieren, beide Teile mit der Gabel mehrmals einstechen und bei der künftigen Oberseite gleich Stücke einschneiden, aber nicht durchschneiden
  • bei 200° Umluft ca. 20 Minuten hellbraun backen, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen - sollte sich eine der Platten zu dick aufgeplustert haben, noch warm vorsichtig mit einem Tuch wieder etwas platter drücken
  • vollständig auskühlen lassen
  • Eier trennen
  • Eigelbe mit 100g vom Zucker, der Vanillepaste und dem Mehl in einem Topf glatt rühren
  • Milch zum Sieden bringen
  • siedende Milch über die Vanillemischung gießen, dabei kräftig glatt rühren
  • heiße Milch über die Vanillemischung gießen, dabei kräftig glatt rühren
  • wieder auf die noch heiße Herdplatte ziehen und alles unter Rühren so lange köcheln lassen, bis eine dickflüssige Creme entstanden ist
  • abkühlen lassen
  • mittlerweile die Eiweiße mit 50g Zucker steif schlagen und vorsichtig unter die etwas abgekühlte Eiercreme heben
  • die Creme vollständig abkühlen lassen
Krempita, Cremeschnitte mit Blätterteig und Vanillecreme
  • Sahne mit dem restlichen Zucker und zwei Beuteln Vanillezucker steif schlagen und unter die abgekühlte Creme heben
  • die untere Blätterteigschicht auf einem Brett oder einer Servierplatte platzieren und einen Backrahmen darum stellen
  • gleichmäßig mit der Sahnecreme bestreichen
  • obere Blätterteigplatte vorsichtig darauf legen
  • abdecken und mindestens zwei Stunden kalt stellen, damit die Creme fest wird

Wie man sieht, hätte meine Krempita locker noch ein, zwei Stündchen in der Kühlung vertragen können, aber der Kuchenjieper war zu groß!

  • mit Puderzucker bestäuben
  • vooooooorsichtig in Stücke schneiden
  • genießen!

 

Das war mein kleiner Ausflug in die Welt der Cremeschnitten. Gute Wahl, liebe Angelina! Ich hätte dir ja ein Stückchen angeboten, aber du weißt ja, Besuchsverbot und so. Also habe ich mich selbstlos erbarmt und dein Stück auch gleich noch gegessen. Völlig selbstlos!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kathrina (Donnerstag, 21 Januar 2021 15:54)

    Liebe Simone,

    die sehen richtig richtig lecker aus. Da hätte ich jetzt direkt Lust drauf.
    Liebe Grüße

  • #2

    Edyta (Donnerstag, 21 Januar 2021 17:11)

    Hallo,
    unglaublich lecker sehen die Cremeschnitten aus. Und die Portion genau richtig für einen Nachmittagskaffee!
    Liebe Grüße
    Edyta