Kulajda - böhmische Pilzsuppe

Kulajda - böhmische Pilzssuppe mit Dill und pochiertem Ei

Hui, schon ist es wieder Zeit, die kulinarische Weltreise ins nächste Land zu tragen! Bei mir allerdings mit einiger Verspätung. Eigentlich war dieses leckere Süppchen schon letzte Woche geplant, aber momentan hat mich eine fiese Erkältung im Griff und so geht alles eher in Zeitlupe.

Langsam wird´s aber wieder und so reise ich gerne mit. Diesmal zieht es uns virtuell nach Tschechien, Heimat meiner Familie mütterlicherseits.

 

Witzigerweise ist mir erst vor einiger Zeit aufgegangen, dass viele Rezepte, die ich eben für Rezepte meiner Oma Marie und damit auch meiner Mutter gehalten habe, tatsächlich aus der regionalen Küche Böhmens stammen.

So zum Beispiel der Böhmische Sauerbraten Svickova oder die gefüllten Kartoffelknödel und noch eine ganze Menge Rezepte, die Ihr hier im Rezeptteil finden könnt.

Gar nicht so leicht, da auf Anhieb etwas zu finden, was ich noch nicht gezeigt habe. Letztlich wurde es die Kulajda, die süß-saure böhmische Pilzsuppe, die traditionell mit einem pochierten  Ei serviert wird.


Ich erinnere mich an die Waldspaziergänge meiner Oma und meines Großonkels, die sie "In die Pilze gehen" nannten. Und ich weiß auch noch, dass es hinterher meist eine dicke Pilzssuppe gab. Mit zunehmendem Alter aller Beteiligten wollte ich allerdings immer weniger davon essen. Nicht, dass die Herrschaften die Pilze nicht gekannt hätten. Das auf keinen Fall!

Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob sie ohne Brille auch noch sämtliche lebenden Passagiere der Pilze erkannten. Und ab da war ich raus. Wahrscheinlich bin ich einfach zu wenig Naturkind.

Deshalb kommen meine Pilze übrigens auch vom Dealer meines Vertrauens. Ja da bin ich echt eigen!

Zutaten für 4 Personen:

5 große Kräuterseitlinge

6 braune Champignons

2 Kartoffeln

1,5l Gemüsebrühe

250ml Sahne

2 EL Mehl

2 EL Öl

2 EL Butter

4 Eier

Salz und Pfeffer

5 Pimentkörner

3 Lorbeerblätter

1 EL Zucker

2 EL Essig

Dill nach Geschmack

  • Kartoffeln schälen, Pilze putzen und beides in nicht zu kleine Stücke schneiden
  • Butter und Öl in einem Topf heiß werden lassen
  • Mehl dazu geben und glatt rühren
  • mit der heißen Brühe aufschütten und kurz aufwallen lassen
  • Kartoffeln, Pilze, Piment und Lorbeer dazu geben und alles auf kleiner Hitze gar werden lassen
  • Piment und Lorbeer wieder heraus fischen
  • ein paar Löffel der heißen Brühe in die Sahne einrühren, damit sie Temperatur annimmt, dann in die Suppe einrühren
  • mit Zucker und Essig abschmecken
  • nebenbei pro Portion ein Ei pochieren
  • Suppe mit jeweils einem pochierten Ei und Dill servieren

Die Suppe meiner Oma sah zwar ein wenig anders aus - vor allem stand der Löffel darin - und hatte ein deutliches Knoblaucharoma, aber doch, ich bin mit meiner Kulajda ganz zufrieden. Und während ich das schreibe, gucke ich zu, wie der Herr Zimtkringel den dritten Teller löffelt.

 

Experiment gelungen!

 


Kennt Ihr schon das #sonntagsglück, die allwöchentliche Sammlung spannender Blogbeiträge verschiedenster Blogger bei Katrin von Soulsistermeetsfriends? Klickt doch mal hin!

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Tina von Küchenmomente (Mittwoch, 20 März 2019 08:09)

    Hallo Simone,
    erst einmal gute Besserung. Wenn man nicht fit ist, ist alles echt doppelt so anstregend und macht irgendwie auch nicht so wirklich Spaß. Umso mehr freue ich mich, dass du dich trotzdem aufgerafft hast und mit uns nach Tschechien reist.
    Ich bin ja ein Suppenkasper und liebe Pilze, mit deiner Kulajda hast du bei genau ins Schwarze getroffen.
    Liebe Grüße
    Tina

  • #2

    Simone von zimtkringel (Mittwoch, 20 März 2019 20:42)

    Hallo Tina, schön, dass du vorbei geschaut hast. Mittlerweile bin ich auch wieder einigermaßen fit und habe heute gesagt bekommen, dass es die Kulajda gerne bald wieder geben darf. Die war echt schnell weg!
    Liebe Grüße
    Simone

  • #3

    Sylvia von Brotwein (Sonntag, 24 März 2019 15:54)

    So eine Suppe wärmt doch Herz und Seele. Lieben Gruß Sylvia

  • #4

    Conny (Sonntag, 24 März 2019 19:10)

    Liebe Simone,
    Suppe geht bei mir eigentlich immer. Ich war noch nie im Leben Pilze sammeln - finde es aber toll, wenn jemand das kann. Auch wenn ich keine Vegetarierin bin, wären mir Pilze ohne "Passagiere" allerdings auch deutlich lieber...
    Herzlichst, Conny

  • #5

    Volker (Donnerstag, 28 März 2019 08:05)

    Hallo Simone,

    schön das Du wieder mitgereist bist. Ein schönes Rezept hast Du da ausgegraben.

    LG Volker

  • #6

    Susanne (Donnerstag, 28 März 2019 11:23)

    Ah, super. Da suche ich sonstwo nach einem Rezept für den Braten in Sahnesauce, und ist er bei Dir längst online. Sowas.....
    Die Suppe nehme ich mit; ich liebe Pilze. Auch wenn ich von selbst Sammeln eher Abstand nehme....zu gefährlich ;-).