Croissants und Laugenecken zum Synchronbacken im Februar 2020

Dumdidumdidum, ich hab Spaß!

 

Ich bin ja bekanntermaßen immer sehr gerne beim Synchronbacken von Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra vom kochtopf dabei. Wenn dann noch ein Rezept ausgesucht wird, das ein wenig kniffliger ist, hab ich den besagten Spaß!

 

Das Rezept für Plunderteig nach Lutz vom Plötzblog fällt auf jeden Fall unter diese Kategorie!

 

Im Mai 2018 haben wir schon einmal Croissants aus selbst gemachtem Blätterteig synchron gebacken. Meine Güte, bin ich schon lange synchronbackend dabei!

 

Lutz Geissler gibt dreierlei Gebäcksorten vor: Croissants, Franzbrötchen und Laugenecken.

 

Ich habe mich für Croissants und Laugenecken entschieden. Ganz einfach, weil Croissants zu Thomas` Lieblingsgebäck gehören und ich Laugengebäck unglaublich gerne mag.

 

Hier seht Ihr, was die anderen aus dem vorgegebenen Teig gebastelt haben:

Normalerweise backe ich oft die halben Rezepte, diesmal - warum auch immer - habe ich mich für das volle Rezept entschieden, was meiner kleinen Küchenmaschine echt ein heftiges Ächzen entlockt hat und je zwei Bleche Croissants und Laugenecken ergab. Eigentlich viel zu viel für uns, aber wie durch ein Wunder fanden sich bereitwillige Abnehmer.

750g Weizenmehl 550
150 g Wiezenmehl 1050
50 g Weizenvollkornmehl
100 g Weizenanstellgut, das ich nach dieser Methode in 5 Tagen gezogen habe: Klick!
75 g Eigelb von 4 Eiern
18 g Salz
100 g Zucker

20 g Frischhefe

100 g Butter

160 g Kartoffeln (gekocht, gepellt, zerdrückt)
350 g Wasser (kalt)

 

ausserdem:
500 g Butter zum Tourieren

und 4%ige Brezellauge und Brezelsalz für die Laugenecken (hier sind wir Schwaben im Vorteil, beides gibt es bei uns in den Mühlenläden zu kaufen. Sonst hilft aber auch der Backversand weiter.)

1 Eigelb und etwas Milch für den Glanz der Croissants


am Vorabend des Backtages:

  • alle Zutaten außer Butter 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 6-8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem glatten und straffen Teig kneten - da hatte meine MUM schon heftige Probleme
  • 100g Butter zugeben und 3-5 Minuten auf zweiter Stufe einarbeiten - ok, hier hatte ich mit der Maschine Mitleid und habe den Teig von Hand weiter geknetet
  • Teig auf ca. 25 x 40 cm ausrollen, in Klarsichtfolie einpacken und im Kühlschrank über Nacht lagern
  • 500g Butter auf Zimmertemperatur bringen, dann auf Backpapier zu einem 25x25cm großen Quadrat formen - ich bin ein wenig faul und hatte keine Lust, harte Butter auszurollen
  • Butterplatte abdecken und ebenfalls im Kühlschrank deponieren

am Backtag:

  • Butterplatte rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, sonst wird das Ausrollen echt anstrengend
  • Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche auf 25 x 50 cm ausrollen

  • Butterplatte auf eine Teighälfte legen und die andere Hälfte über die Butter schlagen

  • Teig auf ca. 30×60 cm ausrollen, von beiden kurzen Seiten zur Mitte einschlagen und anschließend nochmals über die Mitte hin zusammenfalten
  • wieder auf 30x60 ausrollen und nochmal so falten, wie eben erwähnt
  • den tourierten Teig halbieren und auf 3mm dicke Rechtecke von ca. 30x60cm Kantenlänge ausrollen (ächz!)

Für Laugenecken:

  • den ausgerollten Teig über die lange Seite in drei gleichmäßige Streifen schneiden
  • zwei der Platten mit Wasser bestreichen und alle Platten übereinanderstapeln
  • daraus Dreiecke schneiden und auf Backpapier setzen
  • Laugenecken mit einem Tuch bedeckt etwa 3 Stunden gehen lassen
  • ca. 3-4 Sekunden in Natronlauge tauchen (Vorsicht! Unbedingt Schutzhandschuhe tragen und nicht mit der Lauge kleckern, das gibt böse Flecke!)
  • auf mit Backpapier belegte Bleche legen
  • Brezelsalz über die Teiglinge streuen
  • bei 200°C Umluft für 15-20 Minuten backen

Für Croissants:

  • Teig auf den langen Seiten alle 10 cm eine markieren und mit einem glatten Messer oder Pizzaschneider in Streifen schneiden
  • aus diesen Rechtecken diagonal von kurzer Ecke zu kurzer Ecke Dreiecke schneiden
  • anschließend Dreiecke von der Basis zur Spitze erst straff, dann immer lockerer aufrollen und mit der Spitze nach unten auf Backpapier setzen
  • mit einem Tuch bedecken und ca. 5 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen
  • Croissants samt Backpapier auf Bleche ziehen
  • Eigelb und Milch verquirlen und Croissants damit bestreichen
  • bei 200°C Umluft für 15-20 Minuten backen

Es hört sich wirklich heftiger an, als es ist. Ausser dem Ausrollen, das ich aus purer Bequemlichkeit so gar nicht gerne mag, ist das Rezept mit etwas Übung nicht schwer umzusetzen.

Ausserdem macht ein wenig Herausforderung doch wirklich Spaß, oder nicht?

Auf jeden Fall ist das Ergebnis jede Anstrengung und die Zubereitungszeit von fast einem Tag - wobei das meiste eh Standzeit ist - wert.

 

Meine Laugenecken sind übrigens so stark aufgegangen, dass sie beim Backen umgefallen sind.

Tja, shit happens! Ich hab sie einfach Laugenfächer genannt und viel Applaus dafür bekommen. Die Dinger, genauso wie die Croissants, sind aber auch  knusprig, flaumig und unglaublich buttrig geworden!

 

Probiert es einfach mal aus, das Rezept ist der Hit!

 

Vielen Dank an die Organisatorinnen und natürlich an Lutz.

 

Jetzt hüpfe ich zu den anderen Blogs und schau mir an, wie es den anderen ergangen ist.

 

Hüpft doch mit!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    zorra vom kochtopf (Mittwoch, 26 Februar 2020 10:11)

    Die Fächer gefallen mir, kannst mir gerne welche für die heissen Sommertage schicken. ;-) Aber auch die Croissants sind perfekt geworden! Ich habe ja nur 1/3 des Rezeptes gemacht und das war auch noch viel! Lutz hat doch sonst immer Rezepte für kleine Haushalte, deshalb sind wir wohl "reingefallen".

  • #2

    Birgit M. (Mittwoch, 26 Februar 2020 11:21)

    Croissants wie Laugenecken sehen wirklich perfekt aus. Ich fand auch, dass es gar nicht soviel Arbeit war. Liebe Grüsse Birgit

  • #3

    Kathrina (Mittwoch, 26 Februar 2020 13:50)

    Deine Laugenfächer sind super geworden. Auch der Name ist sehr treffend :-)
    Liebe Grüße,
    Kathrina

  • #4

    Britta von Backmaedchen 1967 (Mittwoch, 26 Februar 2020 19:12)

    Liebe Simone, deine Croissants und Laugenecken sehen super aus, die Menge ist schon ordentlich aber wenn es schmeckt sind sie schneller weg wie man gucken kann.

    Liebe Grüße
    Britta

  • #5

    manuela (Mittwoch, 26 Februar 2020 19:20)

    boah - die sehen aber auch zum anbeißen aus. verdammt! :D
    memo to myself: in laugenversion auch nochmal testen. zwingend!

  • #6

    Dagmars brotecke (Mittwoch, 26 Februar 2020 19:35)

    Die Croissants sehen toll aus und die Laugenfächer erst, grandios...meine sind auch umgefallen..
    Lieben Gruß
    Dagmar

  • #7

    Conny (Donnerstag, 27 Februar 2020 19:51)

    Liebe Simone,
    Laugenfächer finde ich großartig. Deine Croissants natürlich auch. Hach, es war ein bisschen anstrengend, aber wieder sehr, sehr schön mit Euch allen.
    Herzlichst, Conny

  • #8

    Simone (Samstag, 29 Februar 2020)

    Liebe Simone,
    mir gefällt beides sehr gut, aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich zum Laugenfächer greifen, und davon am besten gleich zwei!
    Herzliche Grüße Simone

  • #9

    Caroline | Linal's Backhimmel (Sonntag, 01 März 2020 08:17)

    So eine schön ausführliche Anleitung und so ein tolles Ergebnis!
    Liebe Grüße
    Caroline