Marokkanisches Schmorhähnchen

Butterzart und aromatisch, wenn auch nicht aus der Tajine: Geschmortes Hähnchen nach marokkanischem Rezept

Nun schiebe ich dieses Gericht schon den halben Sommer vor mir her, weil ich eigentlich ausprobieren wollte, wie meine Tajine sich wohl auf dem Grill macht.

 

Nun ja, der Sommer ist jetzt ums Eck und kommt wohl auch so schnell nicht wieder.

Da muß ich wohl ein weiteres halbes Jahr mit der Spannung ob des Tajine-Rätsels leben. Hart, aber machbar.

Dafür gehe ich jetzt dem Rätsel nach, ob man  marokkanisches Schmorhähnchen wohl statt in der Tajine auf offenem Feuer auch im Schmortopf im Backofen machen kann.

 

Damit Euch die Spannung nicht zu sehr zusetzt kommt jetzt ein Spoiler: Man kann.

Schweig still, mein pochend Herz!

 

Ein Blick in den Topf zeigt, besonders hübsch ist so ein gegartes Hähnchen auch nicht. Nun ja, weiß ich das jetzt auch. Immerhin: Der Geschmack des butterzarten Fleisches macht die Optik wett!

Und dann stellt sich raus, wenn man lange genug ein Rezept vor sich her schiebt, passt es plötzlich zum Reiseziel der kulinarischen Weltreise.

Isses nicht wunderbar?

Hier findet Ihr demnächst übrigens noch viel mehr Rezepte aus Marokko und wie immer kommen im Laufe des Monats noch weitere dazu:


Britta von Backmaedchen 1967 mit Mandel Ghriba Wilma von Pane-Bistecca mit Marokkanisches Fischgericht mit Couscous und Jogurt Sauce Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne Sonja von fluffig & hart mit Marokkanisches Kofta Kebab Sonja von fluffig & hart mit Baghrir - marokkanische Pfannkuchen

Für drei sehr Hungrige:

 

4 Hähnchenschenkel (hier knapp 1100g)

3 EL Öl

2 mittlere Zwiebeln

1 Knoblauchzehe

1/2 TL gemahlener Zimt

ca. 1 cm frischer Ingwer

1 Prise Safranfäden

800g gehackte Tomaten aus der Dose

100ml Wasser

Harissa nach Geschmack

2 EL Honig

Salz und Pfeffer

1 EL Mandelblättchen

1 EL Sesamsamen

Kräuter nach Wahl

 

ein schwerer Schmortopf

Besonders interessant an der marokkanischen Küche, speziell bei geschmorten Fleischgerichten, ist für mich das Spiel zwischen fruchtig, süß und würzig. Diesmal habe ich allerdings auf Früchte im Topf verzichtet und ziehe die fruchtig-süße Komponente aus den karamellisierten Tomaten mit einem Splash Honig. Erstaunlicherweise gibt es schon ein paar marokkanische und/oder Tajine-Rezepte hier auf dem Blog: Gemüse-Tajine, Tajine mit Huhn, Feigen und Süßkartoffeln, Marokkanisches Pfannenhähnchen mit Spinat, Marokkanischer Karottensalat und Briouats

Wie oft bei Schmorgerichten, hält sich die eigentliche Arbeit in Grenzen. Wenn Ihr nicht noch eine unglaublich komplizierte Beilage dazu bastelt, kocht sich das Essen fast von allein. Das wiederum schätze ich ja sehr!

  • Hähnchenschenkel am Gelenk in Keule und Oberteil trennen
  • kräftig salzen und pfeffern
  • Öl in einem großen gusseisernen Schmortopf auf mittlere Hitze bringen und die Fleischstücke darin von allen Seiten gut anbraten
  • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln
  • Backofen auf 175° Umluft vorheizen
  • Fleisch aus dem Topf nehmen, dafür Zwiebel, Knoblauch, Zimt und Ingwer zufügen und ca. 3 Minuten braten
  • Tomaten, Safran und Harissa zufügen und mit Salz abschmecken
  • Fleisch in die Sauce legen
  • mit geschlossenem Deckel für 1,5 Stunden im Backofen garen
  • Mandelblättchen und Sesam in einer Pfanne sanft anrösten, bis sie duften, dabei aber nicht dunkel werden lassen
  • Fleisch aus der Sauce nehmen und beiseite stellen
  • Topf ohne Deckel wieder in den Backofen stellen und Sauce ca. 15 Minuten einkochen lassen
  • wenn die Tomaten in der Sauce zu karmellisieren beginnen, den Honig einrühren
  • Hähnchen wieder in die Sauce legen und nochmal heiß werden lassen
  • auf einer Platte anrichten und mit Sesam, den Mandeln und gehackten Kräutern bestreut servieren

Bei uns gab es Reis dazu, weil Couscous hier im Haus von bestimmten Personen ganz fürchterlich diskriminiert wird, aber an sich wäre Couscous oder auch ein frisches Fladenbrot kein Fehler.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Dirk (Samstag, 13 November 2021 12:51)

    Tajine auf dem Grill. Das ist eine Idee! Gut, dass bald Weihnachten ist.

  • #2

    Edyta (Samstag, 13 November 2021 16:32)

    Vielleicht nicht ganz zum Thema, aber ich finde vor allem diese Herbstblätter sehr hübsch und dekorativ. Eine tolle Idee mit den Mandelblättchen :)
    Liebe Grüße
    Edyta

  • #3

    Petra aka Cascabel (Sonntag, 14 November 2021 15:38)

    Das ist ja wieder mal ein Rezept ganz nach meinem Geschmack! Ich habe Tajinen übrigens bisher immer im Schmortopf gemacht. Und im Backofen ist die Hitze ja schön gleichmäßßig, also Daumen hoch :-)

  • #4

    Anja (Montag, 22 November 2021 11:18)

    Ich habe mich bisher immer gefragt wie ich Tajine ohne Tajine zu Hause nachmachenkann, dabei ist es doch so einfach. Danke für dein tolles Rezept, habe direkt mal gespeichert.

    LG Anja

  • #5

    Pane-Bistecca (Montag, 22 November 2021 15:59)

    Das waere was fuer meine verfressene Bande, das lieben die sehr.

    LG Wilma

  • #6

    Marie-Louise Lange (Dienstag, 23 November 2021 16:02)

    Dein Schmorhuhn sind umwerfend gut aus!