Lauch-Brokkoli-Suppe mit Käse und Knuspertopping

Lesen bildet.

 

Wenn die Buchhändlerin das schreibt, kommt es wahrscheinlich nicht sonderlich überraschend.

Ich nehm das jetzt einfach mal als Ausrede dafür, nicht nur eine Menge Zeit, Platz und Geld für Kochbücher aufzuwenden, sondern manchmal auch die ein oder andere (ok, viele) Kochzeitschrift zu kaufen.

Ok, und ich habe auch welche abonniert. Mehrere. Oh je...

mehr lesen 1 Kommentare

Croissants und Laugenecken zum Synchronbacken im Februar 2020

Dumdidumdidum, ich hab Spaß!

 

Ich bin ja bekanntermaßen immer sehr gerne beim Synchronbacken von Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra vom kochtopf dabei. Wenn dann noch ein Rezept ausgesucht wird, das ein wenig kniffliger ist, hab ich den besagten Spaß!

 

Das Rezept für Plunderteig nach Lutz vom Plötzblog fällt auf jeden Fall unter diese Kategorie!

 

Im Mai 2018 haben wir schon einmal Croissants aus selbst gemachtem Blätterteig synchron gebacken. Meine Güte, bin ich schon lange synchronbackend dabei!

 

Lutz Geissler gibt dreierlei Gebäcksorten vor: Croissants, Franzbrötchen und Laugenecken.

 

Ich habe mich für Croissants und Laugenecken entschieden. Ganz einfach, weil Croissants zu Thomas` Lieblingsgebäck gehören und ich Laugengebäck unglaublich gerne mag.

 

Hier seht Ihr, was die anderen aus dem vorgegebenen Teig gebastelt haben:

mehr lesen 9 Kommentare

Chickenwings aus dem Airfryer

Juhuuu, ich hatte gerade ein paar Tage frei. Das rief ja nahezu nach ein paar nahrhaften Spielereien mit meinen Küchenmaschinchen!

 

Deshalb habe ich mal wieder die Heißluftfritteuse aus dem Schrank geholt. Es war gerade mal Samstag. Weil wir alt sind, bedeutet das: Sofa! Yay! Fernbedienung! Yay! Fingerfood! Doppelyay!

 

Chickenwings und Salätchen, würde ich sagen. 

Das hat dann wenigstens den Anschein eines einigermaßen gesunden Essens. Ausserdem kocht es sich fast von selbst.

Los geht´s!

mehr lesen 0 Kommentare

Rotkohlsalat mit Apfel und Erdnüssen

Krautsalat gehört zu meinen Favoriten. Vor allem im Winter, wenn Tomaten nur nach Wasser schmecken und die meisten meiner Lieblingsgemüse um die halbe Welt geflogen werden müssen, ehe sie bei uns im Regal landen.

Rüben aller Art und eben Kraut gehen da eigentlich immer. Vor allem hier in meiner Heimat, unweit der Krautfelder auf der Filderebene.

 

Tatsächlich mag ich die amerikanische Variante des Krautsalats genauso gerne, wie die bayrische, die schwäbische und was es noch so alles gibt.

 

Ein paar meiner liebsten Rezepte haben es ja schon auf den Blog geschafft.

 

Guckt mal: Als Picknicksalat im Glas, als Topping auf Schinkenchiabatta oder auch als Filderkrautslaw.

Und auch in der gekochten, gebratenen, geschmorten Variante mag ich Kohl aller Art, Kraut, wie wir hier sagen, sehr gerne:  Zum Beispiel als Krautfleckerl, Filderkraut-Blatz, Sauerkraut oder Wirsing-Hack-Pfanne.

mehr lesen 2 Kommentare

Sakuma Wike - die kulinarische Weltreise stoppt in Kenia

Die kulinarische Weltreise führt mich oft in Gegenden, die ich sonst wahrscheinlich nie mit dem Kochlöffel erkundet hätte.

 

Kenias Küche ist auch wieder so ein Thema, in das ich mich eigentlich erstmal einlesen wollte, ja sogar mußte.

 

Da kam mir der Zufall zu Hilfe: In einer Kochzeitschrift, die ich eben entsorgen wollte, versteckte sich doch tatsächlich Sakuma Wike (andernorts auch Sukuma Wiki genannt).

Ein kenianisches Alltagsgericht aus Sukuma-Kohl, das gerne zu Ugali, dem täglich servierten Maisbrei, oder in der modernen kenianischen Küche auch gerne zu Pasta gegessen wird.

 

Sukuma Wiki bezeichnet sowohl das Gericht, als auch dessen Funktion: Wörtlich übersetzt heißt Sukuma Wiki "pushes you through the week". Soll heißen, Gerichte werden mit Kohl gestreckt, um die ganze Woche davon essen zu können.

 

Sukuma bezeichnet aber auch den Hauptbestandteil des Rezeptes, einen leicht bitteren, nussigen Stängelkohl, der in Ostafrika gut gedeiht.

mehr lesen 7 Kommentare

Melt in Mouth Shin Stew - Rinderragout nach Jamie Oliver

Von Fernsehköchen mag man halten, was man will. Tatsache ist, dass ich den ein oder anderen sehr gerne gucke und mich freue, wenn ich Bekanntes entdecke und Neues lerne.

 

An Jamie Oliver - ja ja, ich weiß, er ist mittlerweile Großunternehmer - schätze ich, dass er trotzdem nach wie vor eine recht bodenständige Küche pflegt. Soll heißen, es kommen saisonale Gemüse auf den Teller und auch mal Teile vom Tier, die nicht Steak oder Filet heißen.

 

Der Titel sagt es ja schon, heute kommt bei zimtkringels mal wieder Rinderbeinscheibe in den Topf. Ossobuco, oder, auf englisch weniger putzig: Shin, also Schienbein.

mehr lesen 1 Kommentare

Chäswähe

Wenn ich Käsekuchen sage, geht gleich wieder die Diskussion mit oder ohne Rosine? los.

 

Äh ja. Mit, wenn man mich fragt.

 

Bei der Schweizer Chäswähe ist die Frage aber eher, Gruyère oder doch lieber Appenzeller? Und darf jetzt Zwiebel mit rein, oder ist das ein furchtbares Sakrileg? Von Speck fange ich hier daheim erst gar nicht an, da ist der Herr zimtkringel - sonst ein großer Baconfan- streng. Never ever Bacon in der Chäswähe!

mehr lesen 0 Kommentare

Mama Erikas Semmelknödel

Semmelknödel nach einem Rezept meiner Mama

Zu meinen absoluten Leibspeisen gehört der böhmische Sauerbraten meiner Mama Erika.

Tatsächlich lädt sich die ganze Familie in regelmäßigen Abständen zu meiner Mama ein und bittet nachdrücklich um Sauerbraten mit selbstgemachten Knödeln (und für die anderen, seltsamen Familienmitglieder Spätzle).

Ich. Liebe. Diese. Semmelknödel.

Das mußte mal gesagt sein!

Entsprechend waren Semmelknödel auch eines der ersten Rezepte, bei denen ich meiner Mutter schon als Kind helfen durfte. Tja, und eines der Rezepte, für die meine Mama eine das-merksch-dann-scho-wieviel-rein-muß-Anleitung gibt.

mehr lesen 1 Kommentare

12 von 12 im Februar 2020

Es ist mal wieder der 12te und damit allerhöchste Zeit, meinen Tag in 12 Fotos zusammenzufassen, um dann beim legendären 12von12 von Caro bei Draussen nur Kännchen den wahrscheinlich langweiligsten Tag von allen Teilnehmern zu zeigen...

1 von 12:

Der Tag beginnt mit einem Anruf vor 8 (!!!) , den ich nur annehme, weil ich auf einen Rückruf der Telekom warte.

Nun, man will mir eine neue Bank schmackhaft machen. Morgens um zehn vor acht.

Wie wahrscheinlich ist es, dass man jemanden, ja auch nur irgendjemanden morgens mit so einem Anruf so glücklich macht, dass der sofort bereit ist, die Bank zu wechseln? Am Telefon? What?

mehr lesen 2 Kommentare

Come together! ...und nehmt Euch ein Orangenschneckchen!

enthält Werbung in Form einer Buchbesprechung*

Ich spüre es deutlich, ich komme langsam in das Alter, in dem der Spruch Was geht mich mein Geschwätz von gestern an? ganz wunderbar paßt.

 

Zum einen, weil mir langsam klar wird, dass man auch jenseits der sagen wir mal Vierzig ok Fünfzig noch jeden Tag dazu lernt. Zum anderen, weil ich mich oft eh nicht mehr daran erinnere, was ich vor zwei Minuten, geschweige denn am Vortag, gesagt habe.

 

Einen meiner Lieblingskommentare verdränge ich deshalb einfach mal:

OnePot ist nichts für mich.

 

Nach Lektüre meines neuen Kochbuches behaupte ich ab sofort das Gegenteil!

 

Hopp, ich zeige Euch jetzt jemanden, der die Kunst des entspannten Kochens ohne viel Gerät perfekt beherrscht:

mehr lesen 0 Kommentare

All you need is Heimatküche reloaded - Saure Kartoffelrädle

Ich nehme Euch mal wieder mit auf einen kleinen Ausflug in die heimische Regionalküche.

Tatsächlich werdet Ihr heute auf ganz schön vielen Blogs regionale Spezialitäten finden, denn so, oder so ähnlich lautet das Monatsmotto der All you need is-Blogger: Heimatküche reloaded

 

Wir hüpfen also kulinarisch mitten hinein in meine Heimat Schwabilon!

 

Allerdings muß ich mich gerade bei diesem urschwäbischten aller Rezepte ein wenig outen:

Bis meine große Schwester es vor ein paar Monaten erwähnt hat, kannte ich es gerade mal dem Namen nach:

Es gibt Saure Rädle.

Die sind irgendwo zwischen Kartoffeleintopf und dem berühmten schwäbischen Kartoffelsalat eingeordnet und wecken bei vielen meiner Mitschwaben nostalgische Gefühle.

mehr lesen 10 Kommentare

Frühlings-Weckle

Es gibt wenig, was zufriedener macht, als ein gut belegtes Sandwich, soll heißen Weckle.

Das habe ich schon früh gelernt, diese Leidenschaft teile ich mit vielen und uns bei zimtkringel ist da auch keine Mühe zu groß, kein Zeitpunkt zu seltsam und kein Belag zu exotisch.

Weckle-Ideen kann man nie genug haben! Weckle an sich natürlich auch nicht. Am besten gut belegte solche.

 

Gleich im ersten zimtkringel-Jahr habe ich deshalb eine kleine Ideen-Sammlung gestartet, zu der damals einige nette Menschen sogar Gastbeiträge erstellt haben.

mehr lesen 0 Kommentare

Sizilianischer Zitronenmandelkuchen

fruchtiger Zitronenkuchen mit cremigem Belag

Hier in Zimtkringelhausen liegen um diese Jahreszeit bei fast jedem Einkauf gleich kiloweise Orangen, Mandarinen, Clementinen, Zitronen, Limetten und auch die ein oder andere Grapefruit im Korb.

 

Die meisten werden mit Vorliebe abends vor der Glotze verspeist. Seit ein Entsafter bei uns wohnt, kommen sie natürlich auch ins Glas und im Salat und Wok landen sie eh regelmäßig.

 

Der Duft von geriebener Limettenschale gehört zu meinen absoluten Favoriten und ja, ich besitze sogar ein Parfum mit dieser Note, was allerdings ein ziemlicher Fehlkauf war, denn ich rieche damit eindeutig nach einer namhafen Scheuermilch..... aber das ist ein anderes Thema!

mehr lesen 6 Kommentare