exotisch angehauchter Krabbensalat

Dinner Rolls mit Krabbensalat mit Mangochutney

Vielleicht habt Ihr schon meine herrlich knatschigen, fluffigen Dinner Rolls entdeckt?

 

Eigentlich sind sie ja ideal für Burger oder Hot Dogs, ich hatte mir aber Krabbenbrötchen in den Kopf gesetzt.

 

Versuch gelungen! Die schmecken auch mit Krabbensalat.

Klar, wir wohnen verflixt weit vom Meer und mit selbstgepuhlten Krabben ist es hier in Schwabilon nicht weit her. Aber das heißt noch lange nicht, dass der Krabbensalat nur fertig gekauft auf den Tisch kommt. (Und ja, ich weiß natürlich schon, wie 80er so ein Krabbencocktail daher kommt, aber hey, ich bin ja auch nicht mehr so ganz jung, gell?!)

Ich oute mich, ich mag die altmodische Variante mit Cocktailsauce auch gerne. Jo. Isso. Von mir aus sogar wie dereinst im hochstieligen Kristallglas serviert, mit einer Scheibe Toast als Beilage. Was war das in meiner Kindheit der Gipfel der kulinarischen Eleganz!

mehr lesen 0 Kommentare

Spicy Hafercracker

Die knusprigeg, würzigen Cracker aus Hafer bekommen ihre Würze aus gelber Thaicurrypaste

enthält Werbung durch Verlinkung*

Kennt Ihr das noch? Kaum saßen wir als Kinder auf dem Weg zum Schulausflug im Bus, schon wurden die Vesperdosen ausgepackt.

Damals waren es Salamibrote (mit Gürkchen!), Trinkpäckchen, etwas Obst und wenn es ganz gut lief, Gummibärchen.

 

Heute... ist es ehrlich gesagt noch immer so.

Nicht unbedingt, was die Trinkpäckchen und Vesperbrote angeht, aber wenn ich als Beifahrerin unterwegs bin, kann es noch immer passieren, dass man das Ortsschild fast noch im Rückspiegel sehen kann, wenn mich der kleine Snackhunger überkommt.

 

Ich würde lügen, würde ich behaupten, dass es bei uns beim Snacken immer nur gesund zugeht.

Und ich gebe zu, das Hauptaugenmerk liegt bei uns zimtkringels meist auf dem Geschmack.

mehr lesen 1 Kommentare

Süßsaure Radiesle nach Brittas Kochbuch

süßsauer eingelegte Radieschen, leckere Beilage zum Grillen und super Komponente auf Sandwiches aller Art

Es ist mal wieder Zeit, eine liebe Blogger-Kollegin vorzustellen.

 

Bei diesem Durchgang von Koch mein Rezept - Foodblogs neu entdeckt  hatte ich das Glück, sozusagen eine alte Bekannte zu treffen.

 

Also nicht, dass sich Foodblogger laufend irgendwo im realen Leben über den Weg laufen würden.

Meistens stehen wir ja irgendwo in unseren Küchen am Herd und nachher sind wir mit unserer Fotoausrüstung in einem stillen Eckchen beim Fotosetting zu finden, um dann im stillen Kämmerchen unsere Texte zu schreiben.

 

Um sich noch ein wenig näher kennenzulernen, hat Volker von volkermampft sich vor einiger Zeit den großen Rezeptetausch Koch mein Rezept ausgedacht. Hier werden alle zwei Monate unter den teilnehmenden Bloggern Tauschpartner ausgelost. In der Folge schaut man sich auf dem jeweiligen Blog um, sucht sich ein schönes Rezept aus, das man nachbastelt und erzählt ein wenig über den Tauschpartner.

mehr lesen 2 Kommentare

Bagels synchrongebacken und Bagelcheeseburger

Bagelburger mit selbstgebackenen Bagels zum Synchronbacken im Mai 2022

Da isses wieder, das Synchronbackwochenende!

Momentan backen wir alle zwei Monate unter der Leitung von Zorra von kochtopf.me ein von ihr ausgesuchtes, ziemlich geniales Rezept.

Diesmal hat sie das Rezept des Jahres von King Arthur ausgesucht.

 

Und nicht nur das, wir backen und basteln diesmal unser ganz eigenes, ultimatives Bagelsandwich.

Das zimtkringelige wird auf Wunsch eines einzelnen Herrn ein Bagelcheeseburger werden.

Was soll ich sagen? Burger gehen halt einfach immer.

Oh und falls Ihr Euch über die Schweizerfahne wundern solltet: Der Gatte hatte die Idee und ja, es ist Emmentaler drauf.

mehr lesen 9 Kommentare

The Queen of Puddings

The Queen of Puddings - gebackener Biskuitpudding mit einer Himbeerschicht und Baiserkrönchen

Wenn wir hier in Deutschland von Pudding sprechen, kommt den meisten wohl Vanillepudding oder maximal noch Schokopudding, der einem wabbeligen, köstlichen Gugelhupf ähnelt, in den Sinn.

 

Das ist hier wahrschein vor allem der Werbung geschuldet, allen voran die der Firma Oetker, die immerhin schon im Jahr 1894 das erste  gebrauchsfertige Puddingpulver auf den Markt brachte und seither zumindest puddingtechnisch die Werbe- und nicht zuletzt Küchenlandschaft prägt.

 

Gut, die jüngeren unter uns denken bei Pudding mittlerweile wohl eher an Becher aus dem Kühlregal. 

Allen gemein ist wohl, dass man in Deutschland bei Pudding an festgewordene, süße Creme denkt. Küchentechnisch ist ein Pudding eine mit Stärke angedickte Süßspeise, fachsprachlich Flammeri genannt.The Queen of Puddings - gebackener Biskuitpudding mit einer Himbeerschicht und Baiserkrönchen

 

In Großbritannien schaut das etwas anders aus. Ursprünglich wurden viele Gerichte, die gedämpft oder im kochenden Wasserbad zubereitet wurden, Pudding genannt.

mehr lesen 2 Kommentare

Spare Ribs aus dem Backofen

Spare Ribs im Backofen gegart

Hach, ich mag Spare Ribs.

 

Schön eingelegt und knuprig gegrillt und mit - wie könnte es bei mir Dip- und Saucenfreak anders sein - einer guten Barbecuesauce oder einfach nur fruchtigem Ketchup bin ich froh und glücklich.

 

Deshalb gestaltet sich unser Besuch beim Steak- und Grillhaus der Wahl eigentlich auch immer, immer, immer folgendermaßen: Der nette Ober bringt die Karte an den Tisch und ich starre eine Ewigkeit hinein, um dann doch die Ribs zu bestellen.

Eigentlich immer.

Ab und zu bastle ich daheim Rippchen im Slowcooker. Guckt mal hier: Rippchen Asiastyle oder auch Zarte Spareribs aus dem Slowcooker. Und manchmal werfen wir auch welche auf den Grill

Heute war an sich mal ein Durchgang vom Grill geplant. Das Wetter macht nicht unbedingt mit und ich bin auch ein wenig zu faul, mich mit Schirm in den Garten zu stellen, wenn ich ehrlich sein soll. Deshalb gibt´s die Ribs aus dem Backofen und um ein wenig Rauchgeschmack ins Fleisch zu bekommen, nutze ich geräuchertes Paprikapulver. Rauchsalz hätte ich auch noch im Schrank, aber Paprika Vera reicht eigentlich.

mehr lesen 0 Kommentare

Dinner Rolls mit Tangzhong

Uuuund wieder ist es Zeit, mit der Kulinarischen Weltreise auf Tour zu gehen!

 

Nach vielen, für mich teils recht exotischen Destinationen, wird es im Mai zumindest bei mir ein wenig heimischer, backe ich doch Rolls, also Brötchen, die bei uns häufig auf den Tisch kommen.

Trotzdem werden Euch diesmal auf den diversen Teilnehmerblogs wahrscheinlich viel mehr Länder begegnen, als in den sonstigen Monaten.

Es steht nämlich zwischendrin mal wieder ein Sonderthema an:

 

Brot & Brötchen aus aller Welt

 

Ich bin schon richtig gespannt, was den werten Bloggerkollegen so alles einfallen wird und wohin die Reise im Einzelnen führt.

 

Bei mir gibt´s, wie gesagt, fluffige, weiche Dinner Rolls mit Kochstück im Teig.

mehr lesen 12 Kommentare

Großmutters stärkende Gesundheitssuppe - Hühnersuppe mit Miso und Spargel

asiatische Hühnersuppe mit grünem Spargel, Sobanudeln und Miso

Hand aufs Herz, welche asiatischen Suppen kennt Ihr?

Die Tagessuppe beim Asia-Imbiss von nebenan? Wenn ich ehrlich bin, hat die meine Vorlieben auch deutlich geprägt. So bin ich großer Fan von Tom Ka Gai , während Thomas  die sauer-scharfe Pekingsuppe mag und beim Restaurantbesuch mit Vorliebe wählt.

Klar, dass ich diese Rezepte daheim längst nachgebastelt habe. Mal sehr nahe am Original, mal eher weniger...

Über die Jahre haben es schon eine ganze Menge asiatisch angehauchter Rezepte hier auf den Blog geschafft und ein paar Suppen waren auch dabei:

Ich könnte zum Beispiel eine Kürbissuppe mit rotem Thaicurry und eine Linsen-Tomatensuppe mit Kokos und Curry anbieten und irgendwo ist auch ein Ramen-Rezept, von den ganzen Suppen aus anderen Teilen der Welt ganz abgesehen.

mehr lesen 0 Kommentare

bunter Karottensalat aus dem Backofen

bunte Karotten, Nüsse und Kräuter

Wenn ich mich so auf dem Blog umschaue und überlege, was in den letzten sechs Jahren wirklich häufig aufgetaucht ist, komme ich recht schnell auf Karottensalat.

Ich schiebe das mal auf frühkindliche Prägung, denn zu den gegrillten Hähnchen, die es gefühlt jeden zweiten Samstagabend in meinem Elternhaus gab, gehörte unweigerlich der Karottensalat meiner Mama.

Erst wurden die Möhren mit unglaublichem Getöse durch die elektrische Gemüsereibe gejagt - ein Wunderding, das übrigens heute noch funktioniert - dann kam Zitronensaft und Joghurt dazu und der Salat durfte durchziehen, bis die ganz Familie zum Abendessen eintrudelte. Und das war schön. So habe ich es zumindest in Erinnerung.

mehr lesen 13 Kommentare

schnelle Blätterteighörnchen für Franziska

mit Frischkäse, getrockneten Tomaten, Bacon und Zwiebeln gefüllte Blätterteighörnchen

Komisch, wenn ich ohne Einkaufszettel einkaufen gehe, hab ich nachher zwei- von dreimal eine Rolle Blätterteig im Kühlschrank.

Oder Filoteig. Oder beides.

Scheint irgendwie Gesetz zu sein.

Oder meine ganz persönliche Macke.

Oh je. Noch eine.

Weil wir so unheimlich oft Pastetchen oder Börek essen.

Praktisch täglich.

Ok.

Selten.

Fast nie.

Ausser ich hab gerade zufällig ein oder drei Rollen Teig im Kühlschrank.

Dann denk ich mir natürlich was aus.

Nun weiß ich zufällig, das eine liebe, sehr treue Leserin neuerdings endlich wieder einen Backofen besitzt und sich wohl über ein schnelles, unkompliziertes Snackrezept freuen wird.

Franziska, jetzt wird gebacken!

mehr lesen 3 Kommentare

Butterzopf, diesmal nicht ganz so hell

Zopfbrot, Butterzopf aus dunklem Weizenmehl

So, Ostern liegt ja nun schon wieder einige Zeit hinter uns und damit dürften jetzt langsam die Unmengen superhübscher Zopfbrote und  Kränze verschwunden sein.

 

Das kommt mir sehr entgegen, stinken meine Allerweltszöpfe doch immer gewaltig gegen die Kunstwerke ab, die sich da so auf den einschlägigen Seiten tummeln.

 

Dabei backe ich süße und vor allem salzige Butterzöpfe eigentlich recht häufig, stellt doch vor allem die salzige Variante, Ankezüpf genannt, das liebste Lieblingsbrot des Herrn zimtkringel dar.

Eine Erinnerung an seine Schweizer Heimat sozusagen.

 

Nun ja, und der süße Hefezopf mit Rosinen (für Banausen auch ohne) gehört zum kulinarischen Erbe meiner schwäbischen Heimat.

mehr lesen 0 Kommentare

Spring Chicken - Frühlingshähnchen

Hähnchenfilet, grüner Spargel und Hasselbackkartoffeln in einer rahmigen Senfsauce

Frühling lässt sein blaues Band, wieder flattern durch die Lüfte...

Ja. Nee. Heute nicht. Heute isses nix mit süßen, wohlbekannten Düften. Nix mit Veilchen und Harfenton. Es ist trüb und demnächst wird es wohl regnen.  Soll mir recht sein. Der Garten freut sich.

Aussserdem hole ich den Frühling einfach auf den Teller. Ach, wem mach ich was vor?

Das Frühlingshähnchen hätte es natürlich auch gegeben, wenn der Frühling momentan nicht gerade eine Pause einlegen würde. Schließlich warte ich schon ewig, dass es den ersten heimischen Spargel gibt.

Nun isser da und ich freu mich!

 

Der Gatte jetzt nicht so sehr, aber hey, ein-, zweimal in der Saison muss er da durch.

Eh schon kein großer Spargelfan, steht man(n) normalerweise maximal auf die klassische Version in weiß, mit Schinken, dick Hollandaise und Petersilienkartoffeln. Tja, Pech! Heute nicht!

mehr lesen 1 Kommentare

Smoky Deviled Eggs

So, Freunde der Nacht und der üppigen Ostertafel, nu isses soweit: Ostern ist vorbei und die bunten Eier liegen noch im Körbchen.

 

Kennt Ihr, oder?

 

Komischerweise endet bei uns der Appetit auf gekochte Eier nach Wochen des exzessiven Eiervertilgens schlagartig am Ostermontag.

Fragt nicht, warum. Das war schon früher in meinem Elternhaus so.

 

Bei meiner Mama gab es deshalb nach Ostern immer etwas, was in den 70ern als Russisch Ei betitelt wurde.

Das Rezept stammt übrigens keineswegs aus der russischen Küche. Vielmehr wurde es damals in einschlägigen Rezeptteilen der Zeitschriften so benannt, weil als Deko falscher Kaviar der letzte Schrei war. Den gab´s bei uns auch und ich mag ihn bis heute, ich gebe es ja zu. Ausserdem durfte bei der Russisch Ei-Platte meiner Mama ein dicker Kleks Fleischsalat mit viel Mayo nicht fehlen. Frühkindliche Prägung. Ich liebe es!

mehr lesen 1 Kommentare

Dessert für Große - Chocolate Pots

Dessert für Große: Chocolate Pots, Erdbeeren und Cantuccini zum Espresso

Chocoholics? Gibt es hier Chocoholics?

 

Hier im Haus lebt ein Schokoexperte mit ganz ausgeprägtem Qualitätsbewußtsein, was Schoki angeht. Kleiner Tipp: Ich bin es nicht.

 

Ich bin eher so der Typ Gib mir!  Soll heißen, man muss mich nicht unbedingt zum Schokoessen zwingen... Gut, zum Essen muss man mich eh nicht wirklich zwingen.

Ausser bei Papaya. Mit Papaya kann man mich einmal um den Erdball jagen.

Aber das ist eine andere Geschichte.

 

Heute steht hier auf jeden Fall Schokolade im Mittelpunkt des Geschehens.

 

Und das mit gutem Grund!

mehr lesen 5 Kommentare

Saatenbrot aus der Toastbackform

kleines Saatenbrot mit Leinsamen, Sesam und Haferflocken aus der Toastbackform

Nachdem der Buttertoast aus der bei uns Brotknast genannten Backform mit Schiebedeckel schon beim ersten Versuch erstaunlich gut funktioniert hat, wurde ich ein wenig ogaddich.

 

Kennt hier noch jemand ausser den Hardcore-Schwaben das Wort?

Sagen wir mal so, ich wurde etwas übermütig und wagte mich auf bisher unbekanntes Terrain. Die Übersetzung greift allerdings nicht ganz...

 

Mit anderen Worten, ich habe mir einen ganz eigenen Brotteig gebastelt, in der Hoffnung, er möge in der kleinen geschlossenen Backform funktionieren.

Erstaunlicherweise kam auch hier wieder ein richtig gutes Brot heraus.

mehr lesen 4 Kommentare

Dörrbohnen und Speck

Eintopf aus gedörrten grünen Bohnen mit Kartoffeln undSpeck

Nachdem ich Euch neulich schon Kanonenrohrpasta, ein Lieblingsgericht aus der Jugend des Herrn zimtkringel gezeigt habe, steht heute ein weiterer Ausflug in die Küche seiner Kindheit an.

 

Anders als bei den Nudeln, deren Herkunft wir ehrlich gesagt nicht so recht belegen können, handelt es sich bei den Dörrbohnen mit Speck aber um ein echtes Traditionsgericht der Schweiz und interessanterweise wohl auch der Pfalz.

mehr lesen 2 Kommentare

Asem-Asem Daging - Rindfleischcurry aus dem Slowcooker

Asem-Asem Daging aus dem Slowcooker, viel Aroma, wenig Arbeit und ein wunderbares Curry als Ergebnis

Wow, dafür, dass ich seit unserem Salzburg-Trip und ein, zwei Einkaufstouren nach Frankreich und in die Schweiz nicht verreist bin, komme ich kulinarisch ganz schön rum: In diesem Monat reist die kulinarische Weltreise nach Singapur.

 

Wie cool ist das denn?

 

Die Küche Singapurs, oder eher die Küchen, Plural, vereint Einflüsse aus den Landesküchen seiner vielen Einwanderer aus Teilen Chinas, Indonesiens und aus Malaysia, aber auch aus Teilen Europas und des nahen Ostens.

Über die Jahre verbanden sich so diverse Länderküchen zu einer ganz eigenen, singapur-typischen Aromenvielfalt.

Man könnte sagen, Singapur hat die Fusionküche mehr oder weniger entdeckt und zu seiner ganz eigenen gemacht.

 

Das macht den Insel- und Stadtstaat nicht nur für Foodies aus aller Welt zum Traumziel, auch die Einheimischen lieben und zelebrieren Essen vom Streetfood bis zur Gourmetküche.

mehr lesen 13 Kommentare

Buttertoast II

Kastenweißbrot aus der Toastform

Also, mit mir und den Küchengerätschaften ist das so: Ganz viele hab ich schon. Ganz viele brauche ich noch. Einige brauche ich nicht, aber sie kommen trotzdem zu mir. Andere meine ich zu brauchen, vergesse sie dann aber, sobald sich eine neue Superdiduperidee in meinem Hirn formt.

Und dann gibt es noch die Küchengeräte, die sich mir quasi aufdrängen.

 

So war es mit der geschlossenen Toastform, die momentan durch die einschlägigen Back-Foren geistert und die es für wenig Geld bei diversen Anbietern gibt.

 

Ich sag mal so: Wenn ich nichtsahnend durch den ländlichen Supermarkt schlendere und eigentlich an nix anderes, als meine Einkaufsliste denke und sich mir dann eben diese Form quasi fast selbsttätig in den Einkaufswagen wirft, was soll ich da machen?

 

Eine verwaiste Backform auf der Suche nach einem Heim. Der muß ich dann doch eine Heimat geben, oder nicht?

mehr lesen 0 Kommentare

Remoulade von Anfang an

selbstgemachte Remoulade mit Kräutern, Schalotte und Cornichons, Joghurt, Crème fraîche und selbstgemachter Mayo

Im Englischen gibt es den Begriff from scratch, was bei Rezepten mehr oder weniger bedeutet, dass man ganz von vorne, bei den Basics anfängt.

 

Ich hab nix gegen fertige Produkte, wir essen auch  mal Fertigzeug - ich glaube, ohne Dosenravioli würde der Herr zimtkringel ständig leise vor sich hin weinen - und gegen sogenannte Halbfertigprodukte hab ich erst recht nix. Hey, alles was das Leben leichter macht, ist meins - vor allem, wenn nach einem langen Arbeitstag der Magen knurrt.

 

Dann gibt es wieder die Momente, wo mich der From-scratch-Wahn befällt. Heute zum Beispiel.

Zum rosa gebratenen, langsam geschmurgelten Roastbeef soll es Remoulade geben. Die  basteln wir jetzt und zwar ganz von Anfang an!

mehr lesen 0 Kommentare

langsam gegartes Roastbeef mit Kräutern

rosa gegartes Roastbeef mit Kräutern, in Niedriggarmethode hergestellt

Ja, Ostern rückt deutlich näher!

 

Zeit, sich mal über das Ostermenü ein paar Gedanken zu machen.

 

So ein Glück, dass die Blogger der kleinen, feinen, mittlerweile wachsenden Leckeres-für-jeden-Tag-Mannschaft sich heute für Euch des Themas annehmen!

 

Vielleicht plant Ihr ja das große Eiersuchen, vielleicht geht Ihr die Osterfeiertage auch ruhiger an. Mal mit Familie und großer Runde, mal eher still. Jeder, wie er mag und kann.  

Gibt es bei Euch den festlichen Osterkaffee, oder vielleicht einen schön gedeckten Tisch zum Osterbrunch?

 

Ob allein, oder mit vielen, atmet tief durch und laßt es Euch ein wenig gut gehen. Wir liefern Euch die Ideen dazu.

Hüpft nachher schnell zu allen Teilnehmern und holt Euch Tipps und Anregungen für Hasen, Eier und vieles, vieles mehr!

mehr lesen 14 Kommentare

Dutch Baby mit Joghurt und Obst

Ofenpfannkuchen Dutch Baby mit Früchten, Joghurt und Honig

Gehört für Euch zu Ostern ein ausgiebiges Frühstück, mit vielen Menschen am Tisch?

Habt Ihr nach der Eiersuche so richtig Appetit auf etwas Gutes?

 

Wie wäre es mit einem dicken, saftigen Pfannkuchen mit fruchtigem Topping?

Und mit dick meine ich so richtig dick!

 

Ein Dutch Baby mit genügend fruchtigem Schnick und Schnack, Joghurt und ein wenig Honig ist so üppig, dass gleich mehrere Esser sich daran freuen können.

 

Und weil es im Backofen gegart wird, braucht es keinen armen Tropf, der stundenlang allein in der Küche stehen und Pfannkuchen um Pfannkuchen in der Pfanne schwenken muss, um einen Stapel herzustellen, der dann eh schneller weg gefuttert ist, als man für Nachschub sorgen kann.

 

Genau das Richtige für den Osterbrunch, findet Ihr nicht?

mehr lesen 2 Kommentare

Kulitsch, russisch-ukrainisches Osterbrot

Kulitsch - Osterbrot aus schwere Hefeteig mit Rosinen, Orangeat und Mandeln

Da wären wir wieder, mitten im Synchronback-Wochenende.

 

Wenn dieser Artikel über den synchrongebackenen Kulitsch erscheint, liegt das Wochenende natürlich schon ein paar Tage zurück und wir haben das köstlich-orangige Osterbrot längst verspeist.

Jetzt allerdings, in dem Moment, wo ich diesen Text beginne, warte ich darauf, dass die 14 Stunden Standzeit des schweren Hefeteiges zu Ende gehen und ich ihn in meine etwas improvisierte Form umsetzen kann. Dort wird er dann allerdings weitere 2 Stunden gehen müssen.

 

Ihr seht schon, Kulitsch ist kein schneller Kuchen.

Gut Ding will Weile haben.Kulitsch - Osterbrot aus schwere Hefeteig mit Rosinen, Orangeat und Mandeln

mehr lesen 9 Kommentare

Kleeblattbrötchen mit Knoblauch

fluffige Hefebrötchen in Kleeblattform mit Knoblauch und Kräutern

Bei mir herrscht große Hefeteigliebe.

Fluffiger, frisch gebackener Hefeteig, noch warm aus dem Backofen, egal ob süß oder salzig, ist für mich einfach Wonne pur!

 

Dabei bin ich recht offen, was die Hefemenge angeht. Während auf vielen Blogs und Backseiten Hefe nahezu verteufelt wird und man die Mengen, wenn überhaupt, auf ein Minimum beschränkt, sehe ich das nicht so verbissen. Wenn ich wenig Zeit habe, kommt mehr Hefe ins Gebäck, bei Übernachtgare sind es dann vielleicht nur Krümel. 

Eins gilt bei mir bei Hefeteig aber durchgängig:

Die Hauptarbeit lasse ich die Küchenmaschine machen. Wenn ich daran denke, dass meine Mutter den Hefeteig früher noch viertelstundenweise von Hand bearbeitet hat, hab ich echt großen Respekt. Das gab Muckis!

 

Klar, auch bei meiner Mama ist längst eine passende Maschine eingezogen und bei mir... auch so ein, zwei, drei (räusper).

Und mindestens ein Würfel Hefe wohnt natürlich auch immer in meinem Kühlschrank.

mehr lesen 2 Kommentare

samtige Erbsensuppe

sähmige, cremige Erbsensuppe

Keine Werbung, das genannte Produkt gibt es nämlich nicht mehr...

 

Kennt Ihr noch dicke, mehlige Erbsensuppe aus diesen zu Rollen geformten, Erbswurst genannten grünen Presstabletten?

 

Dabei handelte es sich um eines der ältesten industriell hergestellten Fertiggerichte, das bereits 1867 vom Konservenfabrikanten Johann Heinrich Grüneberg als eiserne Ration für die preußische Armee entwickelt wurde.

 

Grob gesagt waren es Portionstabletten, ursprünglich aus Erbsenmehl, Rinderfett und weiteren Zutaten geformt und in Papier gewickelt, die ohne viel Probleme im Tornister mitgeführt wurden und im Bedarfsfall zerdrückt und in Wasser aufgekocht eine dicke, nahrhafte Suppe ergaben. Nahezu ewig haltbar. einfach herzustellen und erstaunlich sättigend.

mehr lesen 2 Kommentare

grüne Ravioli mit Ricotta-Parmesan-Füllung

handgemachte grüne Ravioli mit Spinat und einer Füllung aus Ricotta, eingelegten Tomaten und Parmesan

enthält unverlangte, unvergütete Werbung*

Bei aller Liebe zu meinen brummenden, motorisierten Küchenmaschinen komme ich doch irgendwie trotzdem nie an den eher traditionellen Gerätschaften vorbei.

 

Als ich vergangenes Wochenende superschöne Raviolistempel entdeckt habe, konnte ich einfach nicht widerstehen.

So wohnen jetzt drei hübsche neue Motive in einer der übervollen Küchenschubladen. Und ja, ich habe einen Pastamaker und auch ein Raviolobrett und natürlich auch die klassische manuelle Pastamaschine und noch ein paar Spielereien.

 

So what?

Küchengeräte kann man nie genug haben!

 

Wenn es nach Thomas geht, kommen Ravioli übrigens nach wie vor aus der Dose.

Meins ist das jetzt nicht so, mir sind die aus der Dose zu pappig.

 

Ich steh eher auf hübsche, nett gefüllte Ravioli mit einem feinen Sößchen.

mehr lesen 1 Kommentare

Die 100 besten Rezepte der besten Foodblogger

die 100 besten Rezepte der besten Foodblogger

enthält Werbung* Wenn der Postmann zweimal klingelt...

Ok, in dem Fall hat er einmal geklingelt und war fast schon wieder ums Eck, ehe ich an der Haustür war.

Aber er hatte auch ein schweres Paket zu schleppen und war sicher noch lange nicht am Ende seiner Tour.

In dem Fall hat er etwas gebracht, auf das ich nun schon seit Heiligabend 2021 gewartet habe:

 

Die 100 besten Rezepte der besten Foodblogger

 

Warum ich darauf gewartet habe? Weil ich, wie wahrscheinlich 80 weitere Blogger, am Morgen des 24.12. des letzten Jahres erfahren habe, dass ich es in die Gruppe der angesagtesten Blogger des letzten Jahres geschafft habe und wusste, dass aus den Rezepten ein Buch wird.

Zum zweiten Mal hat der Callwey Verlag zusammen mit rezeptebuch.com die besten Rezepte des Jahres aus der Foodbloggerszene ausgewählt. Tja, und ich bin dabei.

mehr lesen 2 Kommentare

Teriyaki-Hähnchen mit Gemüse

saftiges Hähnchen und Gemüse in Teriyaki-Sauce

Ich gebe es ja zu: Manchmal, wenn ich so gar keine Idee habe, was es zu Essen geben soll, überlege ich tatsächlich, was denn schon länger nicht auf dem Blog aufgetaucht ist und was zusätzlich vielleicht noch für ein paar nette Fotos taugen würde.

 

Bei meinem nicht gerade kleinen Pool an Kochbüchern und Zeitschriften habe ich nun wirklich genug Anregungen.

 

Das ist allerdings manchmal echt auch das Problem.

 

Im Wohnzimmer und der Küche stehen gut sieben laufende Meter Kochbücher, teils doppelt bestückt. Es gibt unzählige Ordner mit Food-Zeitschriften und dazu noch digitale Ausgaben ohne Ende.  Naja, und wer weiß, was ich arbeite, weiß natürlich auch, dass ich sechs Tage die Woche Zugriff auf die neuesten Kochpublikationen habe.

mehr lesen 0 Kommentare

Vesperweckle loaded - Kartoffelbrötchen mit Zwiebeln, Speck und Käse

Kartoffelbrötchen voll mit guten Sachen: Zwiebeln, Speck und Käse gehören in die loaded Vesperweckle

Dafür, dass ich seit Jahren hier die Koch- und Backfee gebe, habe ich echt manche Dinge so gar nicht im Griff. Mengen zum Beispiel. So bleiben bei uns regelmäßig Kartoffeln übrig. Meist zu wenige, um nochmal als Essen für zwei zu taugen, aber definitiv zu viele, um sie zu entsorgen. Lebensmittel werfe ich nach Möglichkeit eh nicht weg.

Ich bin eher Team Weiterverwertung.

Ok, wir könnten uns eventuell auch ein Schwein für die üppigen Reste zulegen.

Oder einen Elefanten.

Ja, ich denke, wir verständigen uns auf einen Elefanten. Da die aber so lange Lieferzeit haben, werde ich mir für die heutigen Reste wohl etwas überlegen müssen.

mehr lesen 0 Kommentare

Tocana de cartofi - Rumänischer Kartoffeltopf

In diesem Monat ist Rumänien Ziel der virtuellen kulinarischen Weltreise, der Bloggeraktion, bei der Monat für Monat ein anderes Land bekocht wird.

 

Wenn ich jetzt sagen müßte, an was ich mich aus meinem einzigen Urlaub in Rumänien Anfang der 70er erinnere, dann hab ich tatsächlich Bilder im Kopf. Ich war wohl im Kindergartenalter und den Strand fand ich toll.  Noch viel toller fand ich meine deutlich älteren Cousinen, die dabei waren und denen ich wahrscheinlich unglaublich auf den Nerv ging.

Dann weiß ich noch, dass ich den ersten Flug meines Lebens großartig fand, man meiner Puppe Susi beim rumänischen Zoll den Kopf abschraubte, was ich dann wieder als Frechheit empfunden habe, und dass wir mit einem Kreuzfahrschiff mehrere Tage übers schwarze Meer nach Istanbul schipperten.

mehr lesen 9 Kommentare

Limettencreme mit Streuseln

lauwarme Limettencreme mit knusprigen Streuseln

Einer der besten Kuchen auf der ganzen weiten Welt ist der Zwetschgenkuchen meiner Mama.

Lauwarm, mit Hefeteig und knusprigen Streuseln.

Als Kind habe ich immer heimlich die großen Streuselstücke vom Kuchen geknuspert.

Das mache ich heute natürlich nicht mehr... so oft.

Ok, ich mache es noch immer.

Streusel sind halt einfach was Gutes.

Buttrig-knusprige Herrlichkeit macht einfach alles besser.

Also, behaupte ich jetzt mal. 

lauwarme Limettencreme mit knusprigen Streuseln

mehr lesen 2 Kommentare

käse- und bacongefüllte Portobello-Pilze

Riesenchampignons mit einer Füllung aus Schinken und Käse

Vielleicht sind Euch die überdimensionierten Portobello-Pilze auch schon auf dem Markt - mit etwas Glück vielleicht auch schon auf einem Teller begegnet?

 

Wir mögen Pilze sehr gerne, entsprechend finden sich hier auch schon einige Rezepte für Morcheln, über Steinpilze, bis hin zu Pfifferlingen im Verzeichnis.

Gebt einfach Pilze in der Suchfunktion ein, und Ihr werdet fündig!

Portobellos, die großen Brüder der Champignonfamilie, waren bisher aber noch nicht dabei. Das muß sich ändern!

Im Grunde sind Portobellos einfach groß geratene Champignons. Anders, als die kleinen Champignon- und Egerling-Brüder, die oft und gerne bei uns in Topf und Pfanne landen, gibt man Portobellos die Reifezeit, die sie für die Lamellenausbildung brauchen. Diese wiederum machen den Geschmack kräftiger, pilziger. Meist werden die großen Schirme gefüllt oder gegrillt. Sie sind hervorragend als vegetarische Alternative zu Grillfleisch geeignet, landen bei uns gerne auf Burgerbuns oder wie hier und heute als spätes, rustikales Frühstück  auf dem Teller.

mehr lesen 2 Kommentare

Lachs-Bagel

Wenn man vom klassischen Lachsbagel spricht, kommt einem für gewöhnlich die Version mit geräuchertem Lachs und Frischkäse auf einem Sesam-Bagel in den Sinn.

Ihr wisst schon, die Art, wie sie einem als Seriengucker immer wieder mal bei Sendungen über New York begegnet.

 

Da geht der Polizist/die Forensikerin /der Detektiv in ein gutbesuchtes Deli, muss komischerweise nie Schlange stehen, kauft ein Pastramisandwich und zwei Lachs-Bagels, um die dann bei der nächsten Verfolgungsjagd in hohem Bogen weg zu werfen.

Ein Umstand, der in unserer Familie immer wieder von entsetzten Aufschreien begleitet wird.

mehr lesen 0 Kommentare

Rigatoni giganti - Kanonenrohrpasta

Hach ja, rückblickend muß ich sagen, unsere Generation hatte doch eine schöne Jugend. Zumindest, was uns Kinder vom Land angeht.

 

Und das anscheinend über Grenzen, denn sowohl die Schweizer Kindheit des Gatten, als auch meine in Schwaben waren doch recht beschaulich.

Kein Krieg, der uns tangiert hätte und vom Virus hatten wir noch nix gehört.

Wir haben überall im Dorf gespielt - und oft genug auch im Wald und auf den Wiesen drumherum. Wir konnten tatsächlich stundenlang auf der Dorfstraße Federball spielen, kamen oft völlig dreckig heim und rein kommen mußten wir eh erst, wenn es dunkel wurde.

 

Gut, wir hatten auch unsere Pflichten und Sorgen, aber so aus der Ferne von gut 40 Jahren betrachtet, wirken die doch eher rosarot und harmlos.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Kids von heute es doch deutlich heftiger erwischt haben.

mehr lesen 18 Kommentare

Zitrus-Minze-Ingwer-Sirup mit Kardamom nach Sus CorumBlog 2.0

Sirup mit aus Limette, Zitrone, Ingwer, Minze und Kardamom

Manchmal finde ich es schade, dass man Blogartikel nicht mit Geruch oder Ton unterlegen kann.

 

Zum einen, weil Ihr dann die bombastischen Zitrusaromen riechen könntet, die momentan durch meine Küche wabern, zum anderen, weil ich dann diese Blogvorstellung, meinen ersten Beitrag zur bombastischen Blogaktion Koch mein Rezept - Foodblogs neu entdeckt im Jahr 2022, mit leicht mysteriöser Musik unterlegen würde. Ich denke da an die Titelmelodie von Akte X, oder so...

 

Warum die geheimnisvolle Musik? Nun, weil mir in diesem Durchgang Sus Corumblog 2.0 zugelost wurde.

 

Ich habe mich dort umgeschaut und Euch ein wunderbar erfrischendes Rezept mit langem Titel mitgebracht:

Sus Zitrus-Minze-Ingwer-Sirup mit Kardamom

 

Ein echter Keeper!

mehr lesen 0 Kommentare

gratiniertes Wurzelgemüse mit Honig

Karotten, Pastinaken, Zwiebeln, mit Honig, Knoblauch und Rosmarin gewürzt und mit Sahne und Parmesan gratiniert

So sehr ich auf Kartoffeln und Pasta als Beilage stehe, so gerne darf es ab und an auch mal eine andere Geschmacksrichtung sein.

Wobei ich hier in zimtkringeltown ja der Kohlehydratjunkie bin.

Der Gatte isst dann auch gerne mal Fleisch zum Fleisch. Und vielleicht noch Fleisch dazu.

Soll heißen, für ihn muss ich nicht wirklich Beilagen kochen.

Neulich habe ich aber in einem alten Kochbuch ein Rezept gefunden, das mir, leicht an moderne Anforderungen und Zutaten angepaßt, so richtig gut gefallen hat.

mehr lesen 1 Kommentare

Ziegen-Frischkäse-Küchle mit Pistazien und Honig

enthält unverlangte, unvergütete Werbung durch Nennung*

26. Februar, Tag der Pistazie, Ja, heute ist ein weiterer, einem Lebensmittel gewidmeter Tag, der wahrscheinlich ausser dem ein oder anderen  Foodblogger, und eventuell den Pistazien-Produzenten, keinen wirklich tangiert.

Vor allem, wenn man einen Blick aufs Weltgeschehen wirft.

 

Dennoch, an Tagen wie diesen sollten wir uns vielleicht über jede Gelegenheit freuen, das Leben zu feiern.

 

So finde ich es schön, dass Susan von Labsalliebe auch in diesem Jahr wieder  eingeladen hat, Rezepte mit Pistazien zu zeigen.

Pistazien sind aber auch echte Leckerbissen, egal ob sie süß oder salzig angeboten werden.

 

Tatsächlich stehe ich sehr auf eine Mischung aus beidem und packe auch mal die geröstete salzige Variante in ein Dessert oder wie hier Honig auf ein an sich pikantes Gericht.

mehr lesen 7 Kommentare

Blaubeersmoothie mit Joghurt

Smoothie mit Blaubeeren, Banane, Minze, Joghurt und Honig

Kleiner Rückblick aufs Wochenende: Samstagmorgen, das Wochenende liegt vor mir und die Sonne scheint.

Doch wirklich! Sonne nach einer Woche voller Wind und Schneeregen.

Es weht zwar ein rauer Wind, aber der Himmel ist blitzblau und  im Garten sieht man schon die ersten Winterlinge und Schneeglöckchen.

 

Der Gatte guckt Wintersport, die Katzen liegen in der Gegend herum, ich habe Zeit!

 

Was soll ich sagen, die Stimmung ist richtig heidideldumdei.

 

Gut, in meiner Küche sieht es aus, als wäre ein mittlerer Wirbelsturm durchgetobt. Was könnte ich also ich tun, um das Chaos noch ein wenig zu vergrößern?

 

Ah, ich weiß! Ich packe ein, zwei Küchenmaschinen aus.  Freude herrscht!

Ich mag Küchenmaschinen. Ich dachte, ich erwähne es mal, falls es in letzter Zeit zu wenig zur Sprache kam...

mehr lesen 1 Kommentare

Kitfo - Tatar auf äthiopisch

Kitfo ist die äthiopische Variante von Beefsteak Tatar, gewürzt mit Niter Kibbeh und Berbere

Und hier ist es nun, mein äthiopisches Hauptrezept, für das ich die Würzbutter Niter Kibbeh gebraut habe.

 

Wie im vorherigen Artikel schon erwähnt, geht die Kulinarische Weltreise, organisiert von Volker von volkermampft, in diesem Monat nach Äthiopien.

 

Gemeinsames Essen spielt in Äthiopien eine große Rolle und unterliegt vielen Geboten und Traditionen, die meist den Regeln der äthiopisch-orthodoxen Kirche folgen. So wird mittwochs und freitags, sowie während der vorösterlichen Fastenzeit, auf tierische Produkte verzichtet.

Entsprechend werdet Ihr vielleicht bei einigen der kochenden Mitreisenden vegetarische Rezepte finden. Bei mir nicht.

In einigen Volksgruppen gilt, wer sich Fleisch leisten kann, genießt es auch. Zumindest an den nicht fleischlosen Tagen. Rind, Schaf, Ziege oder Huhn stehen auf dem Speiseplan. Auf Schwein wird aus Glaubensgründen verzichtet.

Für gewöhnlich kommt äthiopisches Essen auf einer großen Platte auf den Tisch, die in oder auf einem Mesob, einem geflochtenen Korb steht. Auf der Platte wird das landestypsche Fladenbrot Injera ausgebreitet und darauf wiederum die verschiedenen Gerichte präsentiert.

mehr lesen 7 Kommentare

Niter Kibbeh - äthiopische Würzbutter

Die Karawaaaaane zieht weiter, der Sultan hat Durst....

Keine Ahnung, warum mir beim Thema Kulinarische Weltreise immer dieser Fasnachtsschlager in den Sinn kommt. Zumal in unserer Gegend Fasching kaum ein Thema ist.

 

Jedenfalls reisen wir wieder virtuell um die Welt. Diesmal steht Äthiopien auf dem Reiseplan.

 

Die äthiopische Küche kenne ich nur von ein, zwei Restaurantbesuchen vor langer, langer Zeit.

Damals mit vielen Kollegen und unseren Seniorchefs, die ich mir ehrlich gesagt vorher so gar nicht bei gemeinschaftlichem Essen von einer großen Platte und ganz ohne Besteck hatte vorstellen können. Umso überraschender, dass es ein wirklich lustiger Abend wurde.

 

Warum erzähle ich das? Einfach als Überleitung zu Rezepten aus einem Land mit sehr spannender, etwas anderer Esskultur.

mehr lesen 6 Kommentare

Madeleines Part II, diesmal mit Schokolade und Honig

super schokoladige Madeleines mit Honig und Vollmilchschokolade

enthält unverlangte Werbung*

Frei nach dem schwäbischen Spruch "Lieber a Dande, die was mitbregt, als an Onkel mit em Schifferklavier" tut man gut daran, manche Menschen zu seinem Freundes- und Bekanntenkreis zu zählen.

 

Nicht nur als Foodblogger, sondern generell.

 

Sagen wir mal so: Die Besitzerin des wohl besten Süßigkeitenladens diesseits der Alb zu kennen, hat schon was Feines.

 

Das hier soll keine Werbung sein, denn das wäre besagter bester Süßigkeitenladenbesitzerin diesseits der Alb nicht recht und nötig hat es der wohl beste Süßigkeitenladen diesseits der Alb eh nicht.super schokoladige Madeleines mit Honig und Vollmilchschokolade

 

Wenn jene Dame aber mit einem ordentlichen Paket bester Schokolade (diesseits der Alb) und der Ansage "Da, Frau zimtkringel, ich hab zu viel Schokolade, mach mal was daraus!" vor mit steht, wer bin ich dann, das abzulehnen?

Ich? Ablehnen? Schoki?

Neeee!

mehr lesen 2 Kommentare

Risotto mit dreierlei Käse

Risotto mit Parmesan, Gruyère, Mascarpone und Parmesancrunch

Bei mir gibt es heute keine Herzchen oder Blümchen in der Timeline.

Bei uns geht Liebe ganzjährig durch den Magen.

(Und auf die Hüfte, ich gebe es ja zu.)

 

Stattdessen drehe ich eine kleine Runde am Herd und rühre mit viel Liebe einen Pott Risotto mit dreierlei Käse. Dazu gibts Parmesancrunch. Liebesbeweis genug, oder? Dann is aber auch gut...

 

Heraus kommt dabei optisch vielleicht nicht der Hit, aber kulinarisch steckt spürbar Liebe in so einem Risotto.

Ganzjährig. Das könnt Ihr also locker an 365 Tagen für Eure Liebsten Reis rühren. Oder für Euch ganz allein. Vielleicht nicht jeden Tag.

Ich sag nur Hüfte.

 

Übrigens ist Risotto keineswegs so kompliziert herzustellen, wie es manchmal dargestellt wird. Es ist auch eher Mythos als Realität, dass permanent gerührt werden muss.

mehr lesen 0 Kommentare

Antipasti mit Burrata

Antipasti mit Caprese aus alten Tomatensorten und einer Kugel Burrata

Ich weiß ja nun nicht, ob Ihr auf Valentinstag und traute Zweisamkeit steht.

Vielleicht geht es Euch auch wie uns, und Ihr braucht keinen extra Anlaß, um es Euch mal kulinarisch richtig gut gehen zu lassen?

Und das nach Möglichkeit, ohne vorher Stunden am Herd zu verbringen.

 

Gut, wie haben für solche Gelegenheiten natürlich auch unsere Lieblingsrestaurants und ein paar gute Telefonnummern auf Kurzwahl. Zur Zeit gehen wir aber nicht so viel aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Madeleines Part I

feine Madeleines mit Mandeln und Orange

Als Buchhändlerin sollte ich dieses Rezept wohl mit dem Verweis auf Marcel Proust beginnen, der den Madeleines in seinem Werk Auf der Suche nach der verlorenen Zeit mehrere Seiten gewidmet hat.

Der Held wird durch den zarten Geschmack des feinen Gebäcks an seine Kindheit erinnert. Danach folgt ein siebenteiliger Roman.

 

Tatsächlich existiert sogar ein psychologisches Phänomen, Madeleine-Effekt bzw. Proust-Effekt genannt, das die Erinnerung umschreibt, die ein Geschmacks- oder Geruchserlebnis plötzlich hervorruft.

 

Blabliblubber. Ich backe heute Madeleines, weil ich mir ein passendes Blech gekauft habe. Jupp, das ist für mich Grund genug.

 

Bei mir rufen Madeleines in erster Linie den Drang zu mehr Madeleines hervor.

Ich tunke sie aber auch eher in Milchkaffee. Daran mag es wohl liegen, dass mir bislang der literarische Durchbruch verwehrt blieb. Bestimmt.

mehr lesen 2 Kommentare

grüne Schakschuka mit Lachs

Shakshuka mit Spinat, pochiertem Ei und Lachs

Vor ein, zwei Jahren tauchte plötzlich Schakschuka auf sämtlichen Foodkanälen auf. Auf Blogs, in Kochbüchern und Zeitschriften, die leckere Mischung - denn das bedeutet Schakschuka aus dem Arabischen übersetzt - war fast omnipräsent, wobei man sich bei der Schreibweise nach wie vor nicht einig zu sein scheint. 

Das aus Israel stammende, sehr beliebte Gericht aus pochierten Eiern in einer Gemüsesauce, meist aus Tomaten, Chilischoten und Zwiebeln, ist aber auch extrem gut!

Ausserdem kommt es meiner Vorliebe für Tunken und Saucen aller Art natürlich sehr entgegen und hat mir schon manches übel bekleckerte Shirt beschert.

Jo, ich dippe gerne. Ich habe nie behauptet, dass ich es auch unfallfrei beherrsche.

mehr lesen 8 Kommentare

gefüllte Paprika aus dem Backofen

gefüllte Paprikaschoten aus dem Backofen

Es gibt Tomatenmenschen und es gibt Paprikamenschen.

 

Also, das behaupte ich jetzt einfach mal.

Quasi als Arbeitsthese. Vor allem, weil meine Einleitung sonst nicht funktioniert.

 

Fakt ist, eine von Herrn zimtkringels liebsten Lieblingsspeisen sind gefüllte Tomaten.

Das Rezept habe ich schon vor Jahren gepostet, in Zeiten, als der Blog noch deutlich anders aussah.

 

Jedenfalls stehen gefüllte Tomaten auf Wunsch eines einzelnen Herren mittleren Alters ziemlich regelmäßig auf unserem Speiseplan, während die von mir viel mehr geschätzten gefüllten Paprika extrem selten auf den Tisch kommen.

 

Gut, hier gibt es ein Rezept, aber das entstand, als Thomas mal nicht zum Essen daheim war.gefüllte Paprikaschoten aus dem Backofen

Heut muss er durch: Heute werden Paprika gefüllt!

mehr lesen 4 Kommentare

Zitronenstreuselkuchen zum Synchronbacken

Streuselkuchen vom Blech mit Zitrone und Schmand

Da isses wieder, mein Lieblingsevent!

Auch in diesem Jahr wird wieder synchron gebacken und was soll ich sagen, das neue Backjahr hat doch tatsächlich mit einem Rezept begonnen, das ganz und gar auf meiner Linie liegt: Streusel, Hefeteig und Zitrusaromen! Ganz genau meins!

Zorra vom kochtopf hat fürs erste Synchronbacken des Jahres 2022 ein geniales Rezept von Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe ausgesucht.

mehr lesen 12 Kommentare

Feldsalat mit Radicchio, Sprossen und Granatapfelkernen

kleiner winterlicher Feldsalat mit Radicchio, Sprossen, Granatapfelkernen und sahnigem Dressing

Ich habe das große Glück, dass mich meine ganzes Umfeld bei diesem meinem doch recht zeitaufwendigen und eventuell für die anderen manchmal auch nervigen Hobby des Bloggens unterstützt.

 

Die müssen mir zuhören, Dinge essen, die sie vielleicht nicht wollen und zwischen Unmengen von Kochbüchern und Gerätschaften leben, immer in Gefahr, unter umstürzenden Tellerstapeln, Accessoires oder Kochzeitschriften begraben zu werden.

Das Essen wird oft genug fotografiert, ehe es endlich auf den Tisch kommt und manchmal ist es dann nicht mehr ganz so heiß.

 

Trotzdem hat man mich wohl noch lieb, denn ich werde oft mit schönen und fürs Bloggen nützlichen Dingen bedacht. Das Christkind hat mir zum Beispiel diese hübsche Schüssel gebracht.

Ich geb´s zu, auch bei uns kommt der Salat normalerweise einfach in irgendeine Schüssel, wird mit Salatsauce ertränkt, wild gemischt und aufgefuttert. Beilage halt. Punkt.

mehr lesen 0 Kommentare

Sticky Sheet Pan Beef Noodles - Asiatische Nudeln vom Blech

Samstagabend, ich war, wie es bei uns Einzelhändlerlein üblich ist, arbeiten.

Ausgehen fällt aus den bekannten Gründen momentan flach und ausserdem sitzt der Gatte noch arbeitend am Computer. Pizzataxi hatten wir diese Woche schon.

 

Etwas schnelles, leckeres muss her!

 

Die Küche schaut eh schon aus, als wäre eine mittlere Gnuherde durch getrampelt.

Ich bin mir sicher, ich hatte ursprünglich zwei Spülbecken. Ich vermute sie irgendwo in der Ecke unter dem Geschirrberg.

Ok, Geschirr hab ich schon genug... nur sollte es irgendwer spülen. Und abtrocknen. Und wieder in die Schränke räumen. Mach ich morgen...

 

Jetzt wird erstmal gekocht!

Und das nach Möglichkeit ohne großes Geschirraufkommen.

mehr lesen 5 Kommentare

Kir Royal, ein herrlich altmodischer Cocktail

herrlich altmodischer Cocktail: Kir Royal

Na, stoßt Ihr ab und zu mit Alkohol an, oder haltet Ihr Euch momentan eventuell (noch) an die guten Neujahrsvorsätze?

Knallen ab und zu die Korken oder gibt es nur gesunde Detox-Getränke und stille Wässerchen?

Oder denkt Ihr, wir haben momentan eh nix zu feiern?

 

Bei uns bleibt es eigentlich meist alkoholfrei.

Nicht aus Prinzip, sondern mangels Gelegenheit. Irgendwann will ich mich ins Thema Wein einfuchsen. Da kenne ich mich null aus, finde es aber spannend. Momentan gibt es aber eher Wässerchen, Limo und Eistee, statt Alk.

Das war auch schon in Zeiten vor dem Virus so.

Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, wie oft in letzter Zeit hier bei zimtkringel Cocktails und Drinks aller Art eine Rolle gespielt haben.

Selbst Silvester blieb es alkfrei. Wieder nicht aus Prinzip, sondern eher weil wir etwas leckeres ohne Alkohol am Start hatten.

Bei der Gelegenheit fiel mir aber ein, dass ich früher sehr gerne Kir Royal mochte und das unbedingt mal wieder probieren wollte.

mehr lesen 1 Kommentare

Italienische Steinpilzsuppe

Mediterrane Suppe mit Steinpilzen und braunen Champignons

Ende Januar, es ist kalt und feucht und ganz sicher ist jetzt nicht Steinpilzsaison, denn die reicht eigentlich nur von Juni bis in den Spätherbst.

 

Dafür ist Suppensaison!

 

Gut, bei uns im zimtkringelland ist eigentlich immer Suppensaison.

Zu einer guten Suppe sagt hier niemand Nein. Allerdings ist die Meinung über "erwünschte" Suppen hier stellenweise etwas festgefahren.

mehr lesen 0 Kommentare

Zopfbrot mit Bananen und dunkler Schokolade

Bananenenbrot mit Zartbitterschokolade

Vor Zeiten tauchten auf jedem, aber wirklich auch jedem Foodblog Bananenbrote auf.

Dieses Zwischending, irgendwo in der Mitte zwischen Kuchen und Brot angesiedelt, steht auch bei uns ab und zu in Variationen auf dem Plan. Vor allem, wenn zu reife Bananen verwertet werden müssen.

Damals, in der Bananenbrotschwemme wollte ich kein Rezept posten, eben, weil Bananenbrote zeitweise überall so präsent waren.

 

Jetzt ist mir aber in einer meiner zig amerikanischen Kochzeitschriften ein Rezept über den Weg gelaufen, dem ich einfach nicht widerstehen konnte. Ein Zopfbrot aus der Kastenform.

Das, und die Tatsache, dass sich hier schon wieder heimlich Bananen mit Punkten eingeschlichen haben - ein großes NoNo für fast alle im Haus -  haben zu diesem Zopfbrot für Erwachsene geführt.Bananenenbrot mit Zartbitterschokolade

mehr lesen 0 Kommentare

Pollo Cacciatore aus dem Slowcooker

Pollo Cacciatore, Hähnchen nach Jägerart, hier ganz langsam im Slowcooker gegart.

Laut Wikipedia handelt es sich bei Pollo Cacciatore,  auch Pollo alla Cacciatora genannt, um ein Geflügelrezept der Italienischen Küche, das regional variiert.

Allen Varianten ist gemeinsam, dass das Fleisch nach kurzem Anbraten zusammen mit Knoblauch, Kräutern, Tomatensauce und Wein längere Zeit geschmort wird. 

Ein Schmorgericht! Wir lieben es! Vor allem, wenn am Wochenende viel Zeit ist und sich langsam der Duft der feinen Zutaten in der Küche verteilt.

Heute fehlt mir aber ein wenig die Zeit, den Schmortopf zu überwachen.

 

Ausserdem habe ich ein für Kochblogger desaströses Handycap: Mein Ceranfeld lahmt!

Von fünf Platten funktioniert momentan nur eine. Der Horror!

 

Bis das wieder in Ordnung ist, kommt der Slowcooker zu Ehren.

 

Also, Hähnchen nach Jägerart soll es sein.

Ob da wohl die Pilze gemeint sind? Selbst geschossen habe ich es jedenfalls nicht.

mehr lesen 3 Kommentare

Haitian Fish Fritters and Pikliz - Fischkroketten karibisch mit ganz schön scharfer Beilage

Karibische Fish Fritters mit scharfem Pikliz

Neues Jahr, neue (virtuelle) Reise:

Die kulinarische Weltreise unter Führung von Volker von volkermampft ist wieder unterwegs und beginnt zumindest für mich 2022 mit einer ganz schönen Herausforderung: Haiti ist das Ziel.

 

Tja, mit Haiti verbinde ich, wie wohl viele von uns, in erster Linie die Bilder vom großen Beben und die Erkenntnis, dass die Menschen dort bis heute unter den Auswirkungen leiden.

 

Überhaupt kenne ich Haiti nur aus dem Fernsehen.

So reiste zum Beispiel der von mir sehr geschätzte, mittlerweile leider verstorbene Antony Bourdain für seine Kochserie No Reservations ein Jahr nach der Katastrophe auf die Insel.

Karibische Fish Fritters mit scharfem PiklizEine Serien-Folge, die mir sehr im Gedächtnis geblieben ist. Vielleicht auch der Tatsache geschuldet, dass die Filmcrew damals mit gutem Vorsatz, die hungrig zuschauenden Kinder mit Essen zu versorgen, für einen öffentlichen Aufruhr sorgte, der nur mit Polizeigewalt wieder aufgelöst werden konnte. Aber das ist eine andere Geschichte.

mehr lesen 10 Kommentare

einfaches Weißbrot mit Hefe

einfaches Weißbrot mit Hefe und Weizenmehl

Jo, Vollkorn ist gesund und macht lange satt.

Sauerteig macht das Brot bekömmlich und aromatisch und Quellstück, Brühstück und Poolish sind mir auch nicht fremd. Ich habe Lievito madre im Kühlschrank und gerade wieder neuen Roggensauerteig angesetzt. Mein Mehl kommt aus der örtlichen Mühle und ich habe Körner und Backmalz im Schrank.

 

Wo bleibt mein Applaus?

Nee, nicht nötig.

 

Nach einer mehrjährigen Phase eifriger Brotproduktion habe ich nämlich schon seit Wochen weder Brot noch Brötchen gebacken.

mehr lesen 0 Kommentare

Apfel-Karamell-Pie

Süßer Mürbteig, Karamell, Mandeln und Äpfel. Viel besser geht es nicht!

Was soll ich sagen, statt mit der traditionellen Neujahrsbrezel haben wir 2022 mit einem  Apfel-Karamell-Pie begonnen.

 

Ohne Grund oder tiefere Symbolik, vielmehr, weil nach einem ausgiebigen Neujahrsfrühstück die Eier aus waren und wir, die wir ja auf dem Land wohnen, beim 24/7-Stand des Bauern nebenan einkaufen waren. Die Äpfel waren sozusagen ein Kollateral-Kauf.

Dulce de Leche ist eh immer im Haus. Sollte Euch der Ehrgeiz packen, hier findet Ihr eine der vielen Methoden, das geile Zeug (Zitat einer lieben Bloggerkollegin) herzustellen. So stand ich also am Vormittag des ersten Tages 2022 in der Küche, habe versucht, des Chaos Herr, bzw. Frau zu werden, habe Teig geknetet, Köttbullar gerollt und dem Neujahrskonzert aus Wien gelauscht. Es gibt deutlich schlechtere Methoden, in ein neues Jahr zu starten!

mehr lesen 0 Kommentare

Köttbullar, wie wir sie mögen

Köttbullar, ausnahmsweise nicht vom gelb-blauen Möbelhaus, sondern selbst gebrutzelt

Guten Morgen, guten Tag, gutes Jahr!
Hui, der erste Sonntag des neuen Jahres beginnt ziemlich früh.

Wie jeden ersten Sonntag im Monat zeigen wir Blogger der Leckeres für jeden Tag - Gruppe Rezepte zu einem bestimmten Thema.

Und zwar jeweils um 9 Uhr morgens.

An einem Sonntag. Das wollte ich nur mal erwähnt haben. Räusper.

AN EINEM SONNTAG UM 9 UHR!

mehr lesen 7 Kommentare

Piffi Allkrydda - das schwedische Köttbullargewürz

Würzmischung für Köttbullar und Schmorgerichte

Na, mögt Ihr Köttbullar auch so gerne?

Dazu muss man nicht unbedingt zum Möbelschweden fahren. (Obwohl? Habe ich noch genug Servietten und Teelichter im Haus? Ah ja, genug für drei Leben. Na dann...).

Bevor ich Euch demnächst mein Köttbullar-Rezept zeige, möchte ich Euch kurz eine neue Würzmischung vorstellen, die den echten Köttbullar ihr spezielles Aroma geben:

Piffi AllkryddaWürzmischung für Köttbullar und Schmorgerichte. Gibt´s in Schweden zu kaufen, bei uns eher nicht.

mehr lesen 3 Kommentare

Foodblogbilanz 2021

Langsam ist es auch bei mir eine Tradition:

Zum Jahresende gibt es die Foodblog Bilanz, einen Rückblick, verbunden mit einem herzlichen Dank an all die netten Menschen, die uns hier bei zimtkringel übers Jahr begleitet haben.

 

Seit einigen Jahren sammeln Sabrina und Steffen von Feed me up, before you go-go die Antworten auf acht vorgegebene Fragen und vereinen damit am Jahresende noch einmal ein nettes Grüppchen von Bloggern aus nah und fern. Bei den beiden findet Ihr dann auch die gesammelten Links aller Teilnehmer.

 

Mir gibt es die Gelegenheit, auf dieses recht sonderbare und trotz vieler Einschränkungen nicht mal so ereignislose Jahr 2021 zurück zu blicken.

 

Liebe Menschen, herzlichen Dank und viele liebe Grüße. Ich wünsche Euch und uns ein glückliches, neues, gesundes Jahr mit ganz vielen leckeren, nahrhaften Momenten!

mehr lesen 8 Kommentare

noch ein Käsefondue

Käsefondue mit Raclettekäse, Seemerzer und einem guten Schluck Sekt

Es ist wieder Zeit für Käsefondue!

 

Naja, bei uns ist oft Zeit für Käsefondue, wenn ich es mir recht überlege.

Wir kennen da ja nix, bei uns gibt es das, ebenso wie Raclette, auch im Hochsommer.

Wir sind essenstechnisch völlig schmerzfrei.

Vor allem, wenn Käse dabei ist.

 

Wenn ich aber ehrlich bin, ist gemütliches Essen mit geschmolzenem Käse jetzt - bei frostigen Temperaturen und mit Silvester in Sicht - schon nochmal schöner.

 

Laßt uns gemütlich fondüsen!

mehr lesen 0 Kommentare

Badisches Schäufele

Badisches Schäufele mit Kartoffelsalat und Feldsalat

Nun komme ich ja aus Baden-Württemberg und man sagt uns Schwaben eine gewisse Distanz zu unseren badischen Landsleuten nach. 

Alles Quatsch!

Zumindest kulinarisch sind wir ganz nah dran an den Freuden der hervorragenden badischen Küche.

 

Nachdem ich Euch vor ein paar Tagen ein Rezept aus meiner unmittelbaren schwäbischen Heimat gezeigt habe - den Gaisburger Marsch findet Ihr hier - wird es nun Zeit, ein klassisches Festtagsgericht aus Baden zu zeigen. Besonders zu Weihnachten kommt dort oft Badisches Schäufele mit Kartoffelsalat und Feldsalat auf den Tisch. Na, wenn das nicht ganz wunderbar sowohl zur Zeit, als auch zur Kulinarischen Weltreise durch Deutschland passt?

mehr lesen 17 Kommentare

Gaisburger Marsch

Wie doch die Zeit vergeht! Nun ist das Jahr schon fast wieder vorbei und die Feiertage stehen kurz bevor.

Viel muß man über dieses Jahr wohl nicht sagen.

Wenn überhaupt, dann war es wohl ein Jahr der eher kleinen Freuden.

 

Davon gab es aber immerhin einige. Die virtuellen Reisen der Kulinarischen Weltreise gehören für mich auf jeden Fall dazu.

Was sich die Mitreisenden unter Leitung von Volker von volkermampft zu jedem einzelnen Reiseziel einfallen lassen haben, ist fantastisch.

Mochten manche Ziele auch noch so ausgefallen oder exotisch sein, es kamen immer großartige Rezepte zusammen.

Diese letzte Reise des Jahres 2021 führt uns nun in die Heimat. Deutschland ist das Ziel und ich bin mir sicher, dass wir nicht minder abwechslungsreiche Rezepte zeigen werden. Schaut mal hier:

mehr lesen 10 Kommentare

Schnell, schneller, Schwaben-Pizza

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wer dereinst auf die ziemlich blöde Bezeichnung Schwaben-Pizza für die mit Schinken-Käse-Schmand überbackenen Brötchenhälften gekommen ist.

 

Tatsächlich kenne ich die kleinen, schnell gemachten und dabei echt leckeren Dinger nämlich seit meiner Teenagerzeit unter diesem Namen. 

Damals schleppte man mich, zu meiner Faszination und leichtem Grusel, auf die erste abendliche Verkaufsveranstaltung meines jungen Lebens.

Ja, Ihr habt richtig geraten, es ging um die unkaputtbaren, bunten Plastikschüsseln, die bis heute wahrscheinlich in jedem zweiten Haushalt vorhanden sind. Bei mir natürlich auch.

mehr lesen 5 Kommentare

American Christmas - Smoked Salmon Cucumber Salad

Smoked Salmon Cucumber Salad - Räucherlachs auf Gurkensalat, geniales Entrée zum Fest

Werbung aus Überzeugung*

Da sitzt frau am Nachmittag des zweiten Advents leicht gammelig im Freizeitoutfit (sprich Schlabberklamotten und Kuschelsocken) auf dem Königinnensessel, in der einen Hand den EBook-Reader, in der anderen das Handy, vor sich einen Pott Milchkaffee, rechts Katze, links Kater und der Mann schnurchelt vernehmlich auf dem Sofa.

 

Und plötzlich pingt einen die Prominenz bei Insta an!

Ja, so beginnen Romane.

 

OK, nein, so beginnt kein einziger Roman.

 

Aber als Einleitung war das jetzt gut, das müsst Ihr zugeben!

 

Bis zu dem Teil mit den Romanen entspricht es tatsächlich auch der reinen Wahrheit.

Vielleicht bis auf die Sache mit leicht gammelig.

 

Es war schon rundum mittelschwer gammelig. Sonntags haben wir Leisure Day.

 

Aber sowas von!

mehr lesen 2 Kommentare

einfache Tomatensuppe mit Reis

Tomatensuppe mit Reis , Zutaten direkt aus dem Vorratsschrank

Feierabend, Lust auf etwas Warmes und keine Zeit, sich lange in die Küche zu stellen?

Na, wenn mir das nicht bekannt vorkommt...

 

Suppe könnte ich eigentlich immer essen und zu meinen all time favourites gehört nach wie vor Tomatensuppe.

 

Es gibt im Rezeptverzeichnis auch schon zwei richtig gute Varianten. Ein sommerliches Gastrezept aus der Anfängen des Blogs und meine scharfe Tomatensuppe, mit der ich vor Jahren gegen die Tomatenschwemme aus dem eigenen Garten angekämpft habe.

 

Nu isses aber momentan fast Winter, die frischen Tomaten kommen von wer weiß woher und ich habe trotzdem Lust auf Tomatensuppe. Hahaaaaa! Heute gibt es eine, deren Zutaten komplett aus dem Vorrat kommen!

mehr lesen 0 Kommentare

Blondies mit Tahini und Seesalz

Blondies mit viel weißer und Vollmilchschokolade, Tahini, Sesam und Seesalz

Ich weiß, ich weiß, eigentlich ist momentan Plätzchenzeit und ja, ein gewisser Mitbewohner wartet schon sehnsüchtig auf die noch immer nicht gebackenen Mailänderli.

 

Ich habe aber in einer meinen zig amerikanischen Backzeitschriften schon vor einiger Zeit ein Rezept für Fudgy Blondies entdeckt, das ich unbedingt ausprobieren wollte.

 

Wahrscheinlich kennt Ihr Brownies mit viel dunkler Schokolade. Auch fein. Heute packe ich aber mal die weißen Schokotafeln aus und Ihr werdet sehen, Blondies sind mindestens genauso lecker und nun ja, sie gehen ebenso schnell auf die Hüfte.

 

Wie immer habe ich die Zutatenliste auf unsere Ansprüche und Einkaufsmöglichkeiten angepaßt.

Die Dinger sind rund ums Jahr der Hit, aber wenn Ihr unbedingt wollt, dürft Ihr sie natürlich auch gerne auf den bunten Plätzchenteller legen. Sie werden eh nicht lage darauf liegen.

 

Guckt Ihr hin auf den Fleck, Blondies weg!

mehr lesen 7 Kommentare

Bei magentratzerl gefunden: Abadi Cookies

Vielleicht habt Ihr es ja schon mitbekommen, seit über einem Jahr läuft nun die spannende Foodblogger-Aktion Koch mein Rezept.

 

Soll heißen, seit einem Jahr kochen und backen Blogger jeden zweiten Monat ein Rezept eines Bloggerkollegen oder einer -kollegin nach und schauen sich ein wenig auf dem jeweiligen Blog um.

 

Den Tauschpartner bestimmt dabei immer das Los.

So treffen ab und zu völlig Unbekannte aufeinander, oft genug aber auch Menschen, die sich zumindest virtuell schon recht gut kennen.

mehr lesen 1 Kommentare

Mokka-Pavlova: Hinter Türchen 1 versteckt sich ein sahniges Dessert

Heute ist der erste Dezember! Hurraaayyyy!

Zeit fürs erste Türchen!

 

Mir doch egal, wie alt ich bin, ich will einen Adventskalender!

 

Vor allem, wenn es sich um den berühmtesten aller Kulinarischen Adventskalender handelt.

Auch dieses Jahr gestaltet Zorra von 1x UMRÜHREN BITTE, aka KOCHTOPF wieder DEN virtuellen Adventskalender.

Und wie jedes Jahr findet Ihr bei ihr Tag für Tag tolle Rezepte und Geschichten von Foodbloggern aus nah und fern.

Noch dazu habt Ihr die Gelegenheit, unglaublich schöne Preise zu gewinnen.

 

Die Einleitung läßt es vermuten, die Überschrift über meinem heutigen Beitrag mag auch einen kleinen Tipp hergegeben haben:

 

Es ist mir Ehre und Freude, zimtkringel versteckt sich hinter Türchen 1!

mehr lesen 14 Kommentare

Nougatmousse mit Vanillekipferl

Nougatmousse mit Vanillekipferl für das weihnachtliche Dessert

Vielleicht ist es Euch schon aufgefallen, hier gibt es nicht so oft süße Rezepte.

Ich bin einfach eher Team Chips, als Team Schoki.

 

Obwohl...also, manchmal mache ich schon eine Ausnahme. Also, ehe ich mich schlagen lasse... Ok, oft.

 

Irgendwie landen die Rezepte nur selten hier, weil sie vor dem Fotografieren meist schon weg sind. Verschwunden. Einfach so, ich kann es mir auch nicht erklären.

 

Sowas in der Art zeige ich Euch heute: Die Nougatmousse ist ein luftiges Träumchen, paßt gut in die Adventszeit und wartet ohne Problem ein paar Stündchen im Kühlschrank, ehe sie auf der Festtafel landet.

Es sei denn, jemand hat sie vorher verschwinden lassen.

 

Vielleicht habt Ihr ja schon gebacken und es landen, wie hier bei mir, ein paar Kipferl mit im Glas. Wenn nicht gerade Advent ist, machen sich aber auch Baiserbrösel, Nüsse oder einfach Schokoraspel gut als leckere Deko.

mehr lesen 2 Kommentare

Nussknacker zum Synchronbacken im November 2021

Mischbrot mit Haselnüssen, Mandeln und Körnermischung zum Synchronbacken im November `21

Schon wieder ein Monat vorbei und schon wieder war es Zeit, synchron zu backen.

 

Am letzten Wochenende fand sich ein kleines, aber feines Bloggergrüppchen unter der Anleitung von Zorra vom kochtopf, um Nussknacker-brot nach dem Rezept von Dietmar vom HomebakingBlog zu backen.

Gleich mal voraus geschickt: Das sehr nussige Brot sorgte schon nach einem ersten Blick aufs Originalrezept für einige Diskussionen.

mehr lesen 7 Kommentare

zimtkringels Wintermartini

Gin, Blutorangensaft und Cranberriesaft machen diesen Wintercocktail zum feinen Schlückchen.

Der Advent naht und damit wahrscheinlich für viele von Euch die Zeit, in der man den Tag  besser mit einem Glas in der Hand beendet.

 

Ups, nein, Ihr sollt Euch die besinnliche Zeit nicht schön saufen! Obwohl...

 

Was ich eigentlich eher meinte, ist, dass vielleicht beim einen oder anderen jetzt die Planung für die  Adventszeit und die Festtage ansteht. Vielleicht rennt Ihr demnächst schon wieder hektisch durch die Gegend, um schöne Dinge für Eure Lieben zu besorgen.

Vielleicht geht es Euch auch wie meinen Kollegen und und mir und die Vorweihnachtszeit ist mit besonders viel Arbeit verbunden.

 

Wie dem auch sei, ich zeige Euch hier einen kleinen, hübschen Martini in der winterlichen Version, der nicht nur gut schmeckt, sondern auch locker vorzubereiten ist und Euch vielleicht den Abend (Tag? Morgen? Oh weh..)  versüßt.

mehr lesen 3 Kommentare

Linsengemüse mit bunten Karotten

Linsen mit buntem Gemüse

Kaum wechselt das Wetter auf Spätherbst, verlangt es den Herrn zimtkringel nach herzhaften Topfgerichten.

 

Kaum verlangt es den Herrn zimtkringel nach herzhaften Topfgerichten, habe ich einen Grund, mir endlich den gusseisernen Schmortopf zu kaufen, mit dem ich schon ewig (ok, immerhin schon mehrere Tage) liebäugle.

 

Weil ich ja auch sonst keine Töpfe besitze.

Alles leer hier.

 

PS: Kann jemand einen stabilen, neuen Geräteschrank mit Platz für mehrere, sackschwere Töpfe empfehlen? Frage für einen Freund...Linsen mit buntem Gemüse

mehr lesen 1 Kommentare

sehr grüne Pasta

Pasta mit Bohnen und grünem Pesto aus Brokkoli und Spinat

Hui, ist das grün hier!
Brokkoli, Spinat, Bohnen, Basilikum, wen wundert´s also?

 

Lustig ist, dass ich das Rezept zumindest der Spur nach aus einer amerikanischen Foodzeitschrift habe, wo es als Gericht "für die Kleinen" geführt wurde.

 

Man beachte die Zutaten oben. Die sind ja alle als die liebsten Gemüse für Kinder bekannt, gell? Öhm... Ich weiß ja nicht...

 

Was ich allerdings weiß, ist, dass wir (beide ziemlich erwachsen, naja, zumindest relativ alt) diese Pasta mit Pesto als schnelles Feierabendgericht gerne mögen.

mehr lesen 2 Kommentare

Stollengugelhupf mit Marzipanherz

saftiger Gugelhupf mit Orangeat, Zitronat, Rosinen, Mandeln und einem Herz aus Marzipan

Trallitrallatrallöle, es ist mal wieder Zeit für einen kleinen Foodfeiertag!

 

Heute, am 15. November, ist der Tag des Gugelhupfes.

Nun mag man ja zu Feiertagen stehen, wie man mag, aber hallo, den Gugelhupf feiere ich!

 

Gut, ich feiere ja fast alles, was mit Essen zu tun hat, und das quasi jeden Tag.

Ausser Papaya. Papaya nicht.

Aber das ist eine andere Geschichte...

 

Jedenfalls hat Tina von foodundco.de auch in diesem Jahr wieder zur großen Gugelhupf-Parade aufgerufen.

Vielen Dank, liebe Tina!

Da bin ich doch gerne dabei!

 

So tolle Gugelhupfe... oder heißt es Gugelhüpfe?

 

Der Duden sagt ...hupfe. Na dann.

 

Guckt mal bei den Bäcker*innen vorbei:

mehr lesen 19 Kommentare

Marokkanisches Schmorhähnchen

Butterzart und aromatisch, wenn auch nicht aus der Tajine: Geschmortes Hähnchen nach marokkanischem Rezept

Nun schiebe ich dieses Gericht schon den halben Sommer vor mir her, weil ich eigentlich ausprobieren wollte, wie meine Tajine sich wohl auf dem Grill macht.

 

Nun ja, der Sommer ist jetzt ums Eck und kommt wohl auch so schnell nicht wieder.

Da muß ich wohl ein weiteres halbes Jahr mit der Spannung ob des Tajine-Rätsels leben. Hart, aber machbar.

Dafür gehe ich jetzt dem Rätsel nach, ob man  marokkanisches Schmorhähnchen wohl statt in der Tajine auf offenem Feuer auch im Schmortopf im Backofen machen kann.

 

Damit Euch die Spannung nicht zu sehr zusetzt kommt jetzt ein Spoiler: Man kann.

Schweig still, mein pochend Herz!

 

Ein Blick in den Topf zeigt, besonders hübsch ist so ein gegartes Hähnchen auch nicht. Nun ja, weiß ich das jetzt auch. Immerhin: Der Geschmack des butterzarten Fleisches macht die Optik wett!

mehr lesen 14 Kommentare

Brezelknödel

Knödel, mal nicht mit Semmeln, sondern aus Laugenbrezeln.

Boah, ich mag Knödel so gerne!

Die Semmelknödel und die Serviettenknödel meiner Mama und die gefüllten Kartoffelknödel meiner Oma Marie haben mich meine ganze Kindheit und Jugend hindurch begleitet. Knödel haben diesen Körper geformt. Oh weh...

Zwetschgenknödel macht meine Mama bis heute mindestens alle paar Monate und lädt mich dazu ein. Jedes Mal ein Festessen! Jedes Mal!

Tatsächlich könnte ich locker einmal pro Woche Knödel essen.

Dann, vor murmelmurmel Jahren ist es passiert:

Der einzige Nicht-Knödelesser des Alpenraumes ist hier eingezogen. Kraaaaaiiiiiisch!

Was hab ich mir dabei nur gedacht?

Aber ein-, zweimal im Jahr muss er dran glauben:

Es gibt Knödel! Damit das Gesicht nicht allzu lang wird, müssen es schon besonders gute sein.

mehr lesen 2 Kommentare

French Toast mit Banane und Speck

French Toast mit Bacon, Honig und Banane

Sag mir, was du frühstückst und ich sage dir, wer du bist!

 

Also, ganz so isses nun nicht, so eine Menschenkennerin bin ich jetzt auch wieder nicht. Aber sagen wir mal so, die Leutchen, die Quinoa mit Sojamilch frühstücken, unterscheiden sich schon ein wenig von denen, die sich auf regelmäßiger Basis Eier mit Speck und drei Kellen Baked Beans auf den morgentlichen Menuplan schreiben.

 

Und dann gibt es da noch uns: Wie frühstücken unter der Woche nicht und am Wochenende meist erst spät. Dann darf es aber auch gerne mal etwas üppiger sein.

Mit Eiern von glücklichen Hühnern, auch mal mit frisch gebackenem Hefezopf und manchmal mit einer guten Portion Bacon.

 

Heute, zur Feier des Tages, kombiniere ich mal die Frühstücks-Favoriten meiner Family.

Allerdings ein wenig wild: 

 

Tadaaaaa! French Toast mit Banane und Speck!

mehr lesen 8 Kommentare

knuspriger Blumenkohl-Käse-Pie

Blumenkohl in knusprigem Filo-Teig mit Käsesauce und Curry nach einem Rezept von Ottolenghi

enthält unverlangte, unvergütete Werbung*

Die Sache ist ja nun die: Ich bin schon viele Jahre Buchhändlerin und ebenso lange sind Kochbücher meine Passion. Genaugenommen fand ich Kochbücher schon deutlich davor faszinierend.

Seit ich sie täglich vor Augen habe und noch dazu Neuerscheinungen zu sehen bekomme, ehe sie in den  Regalen landen, ist mein Schicksal quasi besiegelt.

 

Soll heißen, ich besitze selbst welche. Mehrere.

 

Ok, mehrere Regale voll, aber hey, ich habe ja den Platz dafür. Nicht.

Also habe ich es mir gut überlegt, ob ich das neue Ottolenghi-Buch Shelf Love, gerade bei Dorling Kindersley erschienen, wohl kaufen sollte.

 

Nun ratet mal!

 

Logisch habe ich es gekauft. Platz ist ja bekanntlich in der kleinsten Hütte. Seufz.

 

Ausschlaggebend war vor allen dieses Gericht. Extrem knuspriger, currywürziger Blumenkohl-Käse-Pie nach Yotam Ottolenghi.

Das war für mich Liebe auf den ersten Blick!

mehr lesen 2 Kommentare

Schweinefilet in Birnensecco-Rahmsauce

Schweinefilet mit Baconmantel in Sahnesauce mit Birnensecco

enthält Werbung*Von unserem Ausflug zu Bosch Fruchtsäfte in Unterlenningen habe ich Euch ja erzählt.

 

Dort werden extrem gute Säfte aus regionalen Früchten gepresst und - schließlich sind wir hier in Schwaben - auch so mancher Liter Most ins Fässle gefüllt.

 

Und dann gibt´s da noch den Birnensecco, einen feinen Secco aus Birnen des Lenninger Tales. Das Zeug ist echt gut und ja, wir haben schon das eine oder andere Gläschen genossen. War klar, oder?

 

Heute zeige ich Euch aber etwas ganz anderes:

Heute wird der Birnensecco nicht getrunken, sondern veredelt ein Rahmsößchen, das ganz wunderbar zu zartem Schweinfilet aus der Gusspfanne paßt.

Ok, das war teilweilse gelogen. Natürlich haben wir den Rest vom Secco doch getrunken. Ich laß das feine Stöffchen doch nicht verkommen! Seid Ihr jeck? Es wäre echt schad` drum und ausserdem hab ich gekocht. Das zweite und dritte Gläschen habe ich mir also locker verdient!

mehr lesen 1 Kommentare

Vom Baum ins Glas - Besuch bei Bosch Fruchtsäfte

enthält Werbung*

Willkommen in meiner Heimat!

Willkommen im Schwäbischen Streuobstparadies!

 

Hier, im Herzen Schwabens, zwischen Stuttgart und Schwäbischer Alb, findet sich mit rund 26.000 Hektar eine der größten zusammenhängenden Streuobstlandschaften Europas.

 

Und zimtkringel. Aber das nur am Rande erwähnt.

 

Heute soll es hier nämlich um die Frage gehen, wie der Apfel vom Baum und in die Flasche kommt.  Jaaaa, wir machen mal wieder eine Wo-kommt´s-her-?-Geschichte für Kleine und Große.

Es macht mir nämlich noch immer unheimlichen Spaß, wenn ich irgendwo hinter die Kulissen schauen darf.

mehr lesen 0 Kommentare

Chokladrulltårta med banan - Schokoroulade mit Banane

Schwedische Schokobiskuitroulade mit Banane

Na, an was denkt Ihr so, wenn es um Gebäck aus Skandinavien geht?

Zuerst wollte ich ja Knäckebrot backen, aber das gibt es hier bei zimtkringel schon.

Dann Lussekatter, Semlor oder Mandeltorte? (Ich steh ja auf die Version vom Möbelschweden, ich geb es zu.)

Also, was denn nun?

Schließlich wünscht sich Kathrin von SANDDORN & SEEGRAS als Gastgeberin des CLXXXten Blog-Events bei Zorra vom kochtopf skandinavische Backrezepte aller Art.

mehr lesen 2 Kommentare

Gulasch vom Rind

Rindergulasch oder eher Paprikás

Heute serviere ich Euch waschechten Etikettenschwindel.

Also nicht, dass in meinem Gulasch kein Rind wäre.

Im Gegenteil, hier blubbert sogar richtig feines schwäbisches Bio-Rind im Topf.

Es ist nur kein Gulasch. Zumindest nicht im ursprünglichen Sinn.

Im Ursprungsland Ungarn bezeichnet Gulyás nämlich eine Suppe, während das, was in allen anderen Ländern Gulasch, Gulyás oder Goulash heißt, in Ungarn Pörkölt bzw. Paprikás genannt wird.

mehr lesen 0 Kommentare

Mikis zweierlei Vanillekipferl

Vanillekipferl mit Mandeln und mit Walnüssen

enthält Werbung* Mit uns Foodbloggern ist das ja so eine Sache: Fast das ganze Jahr wurschteln wir im stillen Kämmerlein vor uns hin, kochen, backen, fotografieren und schreiben.

Ab und zu zieht es uns dann in die weite Welt - ok, in meinem Fall ist die Welt dann eher nicht ganz so weit - Ihr wisst schon regional und saisonal und so.  Nun ja, für die wenigsten war die Welt in letzter Zeit weit, wenn ich es mir recht überlege...

Wo war ich?  Ah ja, weite Welt...

Manchmal, ja manchmal ist es dann nämlich tatsächlich so: Ich habe das große Glück, bei echten Könnern in Küche und Keller schauen zu dürfen.

 

Wer hier regelmäßig liest, weiß, wovon ich rede: Unter der Rubrik Wo´s her kommt findet Ihr immer wieder Menschen, die für Ihr (Food-)Handwerk leben. 

Heute stelle ich Euch einen ganz besonders netten Menschen vor: Miklos Cserdi, Chef Pâtissier im Sheraton Grand Salzburg, mit dem ich feine Vanillekipferl backen durfte.

mehr lesen 2 Kommentare

zimtkringel auf Tour: Salzburg

Salzburg, Schloß Mirabell und Mirabellgarten mit Blick auf die Altstadt und die Festung Hohensalzburg

enthält Werbung* Ja, wenn einer eine Reise tut- in dem Fall waren es sogar zwei - dann kann er was erzählen!

 

Nun werdet Ihr Euch eventuell wundern, warum es hier beim Foodblog aus dem Herzen des Schwabenlandes plötzlich einen Reisebericht aus der wunderbaren Stadt Salzburg zu lesen gibt.

Ganz einfach: Wir, der Herr zimtkringel und ich, hatten die Ehre, als Gäste des Sheraton Grand Salzburg eine kulinarische Pressereise dorthin unternehmen zu dürfen.

mehr lesen 1 Kommentare

Ficelles zum World Bread Day 2021

Ha, dass die kulinarischen Vorlieben im Hause zimtkringel oft ganz schön auseinander gehen, hat sich ja mittlerweile schon herumgesprochen.

Sogar beim Brot gibt es recht unterschiedliche Ansichten.

So auch bei meinem diesjährigen Beitrag zum World Bread Day, also zum Welttag des Brotes 2021.

 

Ficelles, die sehr dünne Version eines traditionellen Baguettes, wörtlich übersetzt Schnürchen, ist nämlich nur etwas für Menschen, die am Brot eher die Kruste schätzen (Ich! Ich!).

Menschen mit Vorliebe für fluffige Krume (zum Beispiel der Herr zimtkringel) backen aus der selben Teigmenge dann lieber ein Baguette, statt, wie hier, drei gerade mal daumendicke Ficelles!

Die super aromatischen Ficelles mit der knusprigen Kruste eignen sich ganz hervorragend für alle Gerichte, die man gerne auftunkt oder in die man eindippt, sind also ganz genau, wie für mich gemacht!

 

Je länger man dem Teig Ruhe gönnt, desto mehr Geschmack bekommt er. Die Arbeitszeit bei der Zubereitung der Ficelles erfordert zwar nur wenige Minuten, die Standzeit allerdings 4 1/2 Stunden.

mehr lesen 2 Kommentare

Hutspot - Karottenstampf

Hutspot, der niederländische Beilagenklassiker aus gestampften Karotten und Kartoffeln

Heute nehme ich Euch mal kurz mit in die Niederlande.

Kulinarisch und rein virtuell, versteht sich. Und Ihr ahnt es wahrscheinlich schon, ich bin mal wieder mit der Kulinarischen Weltreise unterwegs.

 

Nach Japan im letzten Monat kehren wir also im Oktober wieder nach Europa zurück. Und, oh Wunder, in ein Land, das ich nun tatsächlich schon besucht habe.

 

Wenn ich allerdings ganz ehrlich bin, kann ich mich essenstechnisch in erster Linie an eine bombastische indonesische Reistafel erinnern, an Sandwiches von Subway, großartige Fritten, Stroopwafels und sauteure Cocktails am Leidseplein mitten in Amsterdam.

mehr lesen 11 Kommentare

12von12 im Oktober 2021

Enthält Werbung*

Heute kommen die 12von12 mal von Unterwegs. Mit dem Smartphone erstellt und Frau zimtkringel stellt sich ganz schön doof an...

Jedenfalls sind wir auf dem Weg nach Salzburg und was soll ich sagen? Es reeeeschnet. Aber sowas von!

Macht nix, wir werden die erste Pressereise seit langer Zeit genießen! ...und dann natürlich 12 Bilder bei der netten Dame von Draußen nur Kännchen teilen.

mehr lesen

Orange-Twist Cookies

Cookies mit Orangenmarmelade-Twirl

Langsam aber sicher kommt wieder die Zeit für gemütlichen Nachmittagstee und Kekschen.

 

Also, nicht, dass ich oft Zeit dafür hätte, aber wenn, dann bitte mit allem Schnick und Schnack!

 

Dann hätte ich sehr gerne einen großen Pott Tee mit Milch (ja ich weiß, manch einer denkt jetzt Blärx! Igitt! Ich dagegen mag Assam, Ceylon, Darjeeling oder Earl Grey mit einem ordentlichen Schluck Milch, dafür ohne Zucker. ) ...wo war ich?

 

Ach ja, Teepott mit Milch, Sofa, Buch, Katze und ganz wichtig: Kekse!

 

Gerne mit Nüssen, Schoki, oder wie hier, mit einem fruchtigen Innenleben.

 

Die Cookies mit Orangenmarmelade sind am Rand knusprig, innen noch leicht weich und nicht so süß. Kurz: Yummie!

 

Also los! Backen wir Orange-Twirl Cookies!

mehr lesen 0 Kommentare

Pesto-Hähnchen

knusprige Hähnchenschnitzel aus dem Backofen in einer Panade mit Pesto

unvergütete Werbung durch Nennung* Uuuuund hier sind sie nun, die super saftigen panierten Hähnchenschnitzel nach einem Rezept von Jamie Oliver.

 

Ja, ich gebe es zu, ich hatte heftige Zweifel, ob das Rezept was werden könnte. Schließlich habe ich mit paniertem Huhn schon interessante Erfahrungen gemacht. Also in erster Linie unheimliche Begegnungen der pupstrockenen, auch mal irgendwie holzigen Art. Zumindest, wenn ich versucht habe, den bequemen und auch etwas fettärmeren Weg zu nehmen. Im Backofen halt. Oder im Airfryer. Nä. Hat nie funktioniert. Geht ned! Never!

 

Tja, was soll ich sagen? Es funktioniert halt doch. Und noch dazu recht mühelos. Und ja, es war tatsächlich saftig. Ich wundere mich ja selbst. Offensichtlich weiß Jamie, was er macht.

 

Das Rezept stammt aus dem neuesten Jamie Oliver-Kochbuch Together, das im September bei Dorling Kindersley erschienen ist.knusprige Hähnchenschnitzel aus dem Backofen in einer Panade mit Pesto

mehr lesen 0 Kommentare

ziemlich grüner Salat

unverlangte, unvergütete Werbung*

So, heute wird´s hier ziemlich grün!

Tatsächlich habe ich ja das neueste Jamie Oliver-Buch Together sofort bei Erscheinen heim geschleppt und großspurig verkündet, daraus unglaublich viel zu kochen.

Hab ich. Nicht unglaublich viel, aber einiges. 

Nur habe ich es weder fotografiert, noch darüber geschrieben. Kurzfristige Bloggunlust. Wir haben alles einfach so gegessen und uns daran gefreut.

Jo, das gibt es auch.

Heute dagegen plane ich den Doppelschlag:

Es ist Wochenende, ich habe ausnahmsweise mal Zeit und es gibt - Tadaaaaaa! Tusch! Applaus! - Hähnchen und Salat. Nicht spektakulär meint Ihr?

Doch! Wenn´s nämlich Jamie Oliver´s Buddys Grüner Salat und dazu Knuspriges Pesto-Hähnchen gibt.

mehr lesen 2 Kommentare

Pizza Cipolla

Pizza Cipolla, vegetarische Pizza mit dickem Zwiebel-Käsebelag

Zeit für Herbstgemüse!

 

Ob ich wohl mal wieder einen Kürbis schlachten soll? Eigentlich hätte ich große Lust darauf, aber der Herr zimtkringel ist kein so großer Kürbisfan.

Also nicht, dass ich deshalb keinen Kürbis kochen würde... ich mische ihn einfach irgendwo drunter.

Ich bin eine teuflische Küchensuperschurkin.

Muhahahahaaaaarrrrrrrrrrrrrr!

 

Ok, beruhigen wir uns wieder, setzen die flauschige weiße Katze auf den Boden und pfeifen die gesammelten Bondbösewichthandlanger zurück.

 

Zwiebeln sind auch Herbstgemüse.

mehr lesen 1 Kommentare

Senfbirnen

in Essigsud eingelegte Senfbirnen mit Sternanis, Koriander und allerhand mehr

Der Herbst ist da!

Und mit ihm sind jetzt auch die ganzen Nüsse und Früchte des Herbstes auf dem Markt angekommen.

Ich liebe es!

 

...vor allem, weil ich nicht mehr auf die Wiese gehen und Äpfel und Birnen auflesen muss.

Ich bin nämlich so überhaupt kein Outdoormensch und habe es als Teenager unglaublich verabscheut, wenn es hieß,  dass die ganze Familie zur Obsternte antreten solle.

Bah, Frischluft! Hanggrundstück! Matschiges Obst und Wespen! Neeeee, nix für mich!

 

Ich ernte am liebsten am Obststand meines Vertrauens.

Heute habe ich Birnen geerntet, indem ich darauf gezeigt und fröhlich lächelnd den Einkaufskorb hingehalten habe.

 

Ja, ich bin eine echte Heldin, ich weiß...

mehr lesen 8 Kommentare

Ensaimada de Mallorca zum Synchronbacken im September

Ensaimada de Mallorca, das fluffige Traditionsgebäck der Baleareninsel

Wart Ihr schon auf Mallorca und habt dort die riesigen, fluffigen Teigkringel, besser gesagt das traditionelle Gebäck Ensaimada de Mallorca verspeisen dürfen?

Zum ersten Teil der Frage kann ich eindeutig und sogar mehrmals laut "Ja!" rufen.

Gesehen habe ich die Ensaimadas oft, nun frage ich mich gerade, warum ich die eigentlich nie probiert habe...

 

Heute sind sie jedenfalls das Rezept der Wahl beim 61ten Synchronbacken, wie immer organisiert von Zorra vom kochtopf. Sie hat ein Rezept des spanischen Brotpapstes Ibán Yarza gewählt, nach dessen Anleitung wir schon vor Zeiten einen genial schnellen Sauterteigansatz gebastelt haben.

Diesmal nun also Ensaimadas. Wer des Spanischen mächtig ist, kann das Originalrezept hier nachlesen. Ensaimada de Mallorca, das fluffige Traditionsgebäck der Baleareninsel

mehr lesen 9 Kommentare

Herbstcurry mit Garnelen, Spinat und Kürbis

Curry mit Garnelen, Hokaido-Kürbis, Blattspinat und Zuckerschoten

Hier kommt ein kleines Herbstrezept, wenn auch nicht auf den ersten Blick.... das liegt vor allem daran, dass ich hier im Hause zimtkringel einen angeblichen Kürbisverschmäher habe.

 

Ich schreibe deshalb angeblich, weil er - und ich nenne keine Namen - hauptsächlich dann Kürbis nicht mag, wenn er ihn als solchen erkennt.

Wenn der Hokkaido aber wie hier im Curry versteckt ist, schmeckt er plötzlich richtig gut.

Na so eine Überraschung!

 

Das schnelle, relativ milde Currygericht stand innerhalb kürzester Zeit auf dem Tisch und brachte bei uns etwas Würze in den bis dahin etwas trüben Herbsttag.

 

Caroline von Linal’s Backhimmel ist in diesem Monat Gastgeberin beim 179ten Blog-Event von Zorra bei 1x UMRÜHREN bitte aka KOCHTOPF.

Ihr Thema: Leckeres für die Herbstzeit.

Da paßt mein versteckter Kürbis doch wunderbar!

mehr lesen 2 Kommentare

Miso-Ramen mit Pilzen und Zuckerschoten

Ramen mit getrockneten Shitake und Zuckerschoten

Langsam finde ich echt Gefallen an der japanischen Küche.

Nach den mit Miso glasierten Auberginen Nasu Dengaku wage ich mich heute mal an Ramen.

 

Nein, nicht die Version Deckel auf, heiß Wasser drauf, wobei ich lügen würde, würde ich nicht zugeben, dass wir die im Schrank haben.

Und zwar in vielen bunten Päckchen direkt aus dem Asiamarkt. Die kommen gerne und manchmal sogar zu nachtschlafender Zeit in die Suppenschüssel.

Heute braue ich aber mal selbst. Zwar auch mit ein paar Hilfsmitteln, wie fertigen Nudeln und Brühe vom Vortag, aber immerhin...

Schließlich reist die kulinarische Weltreise diesen Monat nach Japan.

Guckt mal, was es alles gibt:

mehr lesen 5 Kommentare

Pão de Queijo - Brasilianische Käsebrötchen

Pão de Queijo - Käsebällchen aus Brasilien nach einem Rezept von Mrs.Flax

Jo, es ist mal wieder Zeit, in fremden Blogs wildern zu gehen....

Naaaaiiiiin, keine Angst, ich wollte mich nur ein wenig interessant machen.

 

Tatsächlich schaue ich mich quasi hochoffiziell um.

Mir wurde bei der genialen Bloggerveranstaltung Koch mein Rezept von Organisator Volker ein Blog zugelost, dem ich eh schon seit Zeiten folge:

 

Vive la réduction! - "Sauce ou barbarie!".

 

Yesssss!

Nicht nur, dass Manuela aka Mrs.Flax und ich uns immer wieder bei diversen virtuellen Veranstaltungen begegnet sind, wir gehören wohl auch der selben Altersgruppe an und haben einen ähnlichen Bullshit-Akzeptanz-Level.

 

Also, meine ich, so aus diversen Artikeln herausgelesen zu haben.

 

Am besten klickt Ihr direkt hin - Halt! - Natürlich erst, wenn Ihr hier fertig gelesen habt!

mehr lesen 2 Kommentare

Chilis! So viele Chilis! - In der Wilhelma geht´s ganz schön scharf zu.

Chili-Ausstellung in der Wilhelma

Werbung durch Verlinkung*

Ich weiß ja nicht, wie Ihr das seht, aber so ein wenig Schärfe im Essen gibt manchen Gerichten den Extra-Kick, oder?

Wobei ich schärfetechnisch schon ein Weichei bin, ich gebe es ja zu.

Bei den berüchtigten Schärfewettbewerben, bei denen Strategen und Chaoten ihre Schärfe- und Schmerzresistenz mittels Scoville-Skala und entsprechenden Chilisaucen messen, wäre ich vermutlich schon raus, bevor sich die Profis überhaupt an den Tisch gesetzt hätten.

Aber neugierig bin ich bekanntlich immer!

Deshalb war es für mich auch eine riesige Freude, die Sonderschau Chili in der Wilhelma, dem Zoologisch-Botanischen Garten Stuttgart mit dem Journalisten-Gatten und der Kamera besuchen zu dürfen. Und ich nehme Euch jetzt mit!

Hier auf dem Bild seht Ihr übrigens noch lange nicht den schärfsten Vertreter, wobei dieser Habanero auch schon ordentlich Wumms hat!

mehr lesen 3 Kommentare

Nasu Dengaku - Auberginen mit Misoglasur

Mir Miso glasierte Aubergine Nasu Dengaku

Momentan bin ich dabei, mich ein wenig der japanischen Küche anzunähern.

 

Während Rezepte aus den regionalen Küchen Chinas, Indiens und Koreas vor Jahren schon in meiner Alltagsküche Einzug gehalten haben, war ich bei japanischen Rezepten doch immer ein wenig zurückhaltend, fast schon ehrfürchtig.

 

Sicher, auch bei uns auf dem platten Land gibt es längst Sushiläden und selbst in unseren Supermärkten gibt es passende Zutaten zu kaufen. Neuerdings findet man ja sogar Mochi-Eis im Kühlregal.

 

Als langjährige Doku-Guckerin hatte ich aber die Küche Japans, wie die ganze Kultur, als äusserst formal im Hinterkopf abgespeichert. Ich sah filigrane Teller mit symbolträchtigen Zutaten vor mir und immer schwebte der Gedanke mit, dass es bis zu 15 Jahre dauert, bis man Sushiya oder gar Itamae wird.


Dann kam Volker, der Initiator der Kulinarischen Weltreise mit Japan als nächstem Reiseziel ums Eck.

mehr lesen 7 Kommentare

12von12 im September 2021

Es ist der 12te und Ihr wißt, was das heißt: Viele Menschen nehmen Euch heute in 12 Bildern mit durch ihren Alltag, Caro von Draußen nur Kännchen! sammelt die Bilder und daraus wird dann das geniale Langzeitprojekt 12von12.

 

Während sich bei mir ausnahmsweise für den nächsten Monat tatsächlich mal etwas Aussergewöhnliches andeutet, war mein 12ter im September doch recht beschaulich.

Also los:

Zum Frühstück hat sich der Gatte Gebäck aus der Heimat gewünscht. Tadaaaa! Anke-Züpfe!

mehr lesen 1 Kommentare

Amarettococktail mit Nektarinensirup - Amaretto con sciroppo de pescanoce

Cocktail mit Nektarinensirup, Amaretto und Thymian

Habt Ihr auch noch die obligatorische, halbvolle Flasche Amaretto im Schrank?

Also, bei uns ist das quasi immer so. Stets. Immer.

 

Zum einen, weil mich ab und zu, meist um Weihnachten herum, der Drang überkommt, süßen, nussigen Likör zu kaufen, den ich dann eh nicht trinke, zum anderen, weil ich alle Schaltjahre mal einen  Schluck Mandellikör für Kuchen brauche.

 

Und dann steht die Flasche halt da, wandert immer weiter nach hinten und ich glaube, die bauen dann da ein Nest. 

Tatsächlich habe ich den dumpfen Verdacht, da läuft was ganz komisches, vermehrungstechnisches, Ihr wisst schon.

 

Wir haben nämlich nicht nur eine angefangene Likörflasche im Schrank, sondern gleich mehrere in ganz unterschiedlichen Farben und Geschmacksrichtungen. Misteriös!

 

Heut geh ich´s aber an: So lange es hier auch nur ein wenig nach Sommer aussieht, werden Cocktails geschlürft! (Und nebenher Likörreste vernichtet).

mehr lesen 0 Kommentare

lauwarmer Nektarinen-Pie mit Vanilleeis

Knuspriger, lauwarmer Pie mit zuckrigen Nektarinen und dazu eine Kugel richtig gutes Eis

Ich bin noch immer im Pie-Wahn, ich gebe es ja zu.

Seit ich mir eine ultrakitschige, hellblaue (mit Blümchen! mit Blümchen!) Pieform zugelegt habe, stehen die crunchigen Fruchtbomben bei uns regelmäßig auf dem Programm.

 

Zum einen, weil das so ziemlich die einzigen Kuchen sind, die bei uns restlost weg gefuttert werden, dann, weil ich regelmäßig viel zu viel Obst kaufe und das in so einem Pie locker verschwindet und last but not least, weil die Dinger easy peasy herzustellen sind.

 

Ganz Pfiffige machen ja gleich die doppelte Teigmenge und frieren die Hälfte für den schnellen Pie-Jieper ein. Also, ich eher nicht, aber hey, ich sag ja nicht, dass ich auch nur irgendwie gut in Vorratshaltung wäre. Siehe meine Obsteinkäufe.

Wie auch immer, heute steht Nektarinen-Pie mit Eis auf dem Plan. Lauwarmer, knuspriger Pie-Teig, gefüllt mit saftigen, zuckrigen Nektarinen und dazu eine Kugel richtig gutes Eis. Einfach so, weil´s mir danach war.

mehr lesen 1 Kommentare