Rotkohl aus dem Backofen

Rotkohl, Blaukraut im Backofen zubereitet

So lange hier in zimtkringeltown der Gatte in der Küche das Kommando hat, gibt es verdächtig viele sogenannte bodenständige Gerichte.

Ja klar, jetzt bekomme ich gleich wieder Zuschriften, von seinem Fanclub, dass der arme, arme Mann erst warten mußte, bis ich mir was breche, dass er endlich mal essen darf, was er mag.

Harhar, genau. Der Arme. Ha! Haha. Öhm.

Jedenfalls hat er jetzt die Gelegenheit, sich küchentechnisch auszutoben.

Vielleicht habt Ihr seine Gedanken zum heiligen Kartoffelbrei gelesen?

mehr lesen 1 Kommentare

Beschwingtes Kartoffelpü

Thomas Kartoffelbrei-Manifest

Thomas kocht hier zur Zeit.

Manchmal schreibt er hier auch.

Vor allem, wenn es um ein Thema geht, das ihm wichtig ist.

 

Kartoffelpü ist ihm sehr wichtig!

 

Überhaupt mag der Herr zimtkringel sehr gerne traditionelles Essen. So erwartet Euch hier in nächster Zeit einiges an stabiler Hausmannskost.

Los geht´s also mit Pü.

Ich lehne mich zurück und überlasse Thomas das Wort:

 

mehr lesen 3 Kommentare

Pane Pugliese

Pane Pugliese - knuspriges Brot aus Weizenmehl

Wir wohnen mitten im Dorf.

Nennen wir es einfach mal zimtkringelhausen.

Um genau zu sein, wohnen wir irgendwo zwischen Bäcker, Metzger und Dorfladen. In Riechweite sozusagen. In Reichweite auch, aber hier meine ich tatsächlich Riechweite.

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass es das Wort Riechweite gibt. Ihr versteht? Nicht?

Also: Wenn bei uns im Sommer die Fenster offen stehen, kann es schon passieren,  dass am sehr frühen Morgen plötzlich der Duft nach frischem Brot, Schwäbischem Hefezopf und Leberkäs durch die Zimmer wabert.

Kein Wunder, dass mich oft schon am frühen Morgen das kleine Hüngerchen packt!

mehr lesen 8 Kommentare

Kırmızı Pancar Salatası - Lila Salat mit Roter Beete

Bunter Herbstsalat mit Rotkohl, Feigen, Roter Beete, Granatapfel und buntem Blattsalat

Heut haut der Gatte Schwein in die Pfanne!

 

Ich werde ja zur Zeit vortrefflich bekocht, was wiederum dazu führt, dass ziemlich oft Dinge auf den Tisch kommen, die sich normalerweise nicht zwingend in meinem Kochspektrum finden.

 

Und was soll ich sagen? Es ist meist ebenso spannend, wie gut! Heute nun also Steak vom Schwäbisch Hällischen.

 

Das Rezept wollen wir Euch hier und heute aber nicht zeigen. Zitat Herr zimtkringel: "Was Rezept? Fleisch in Pfanne, braten, würzen, essen!"

 

Stattdessen kommt hier das Rezept zu einem ziemlich violetten Salat, inspiriert von der türkischen Küche: Kırmızı Pancar Salatası - ein sehr bunter Salat mit Roter Beete.

mehr lesen 3 Kommentare

Lemon Sponge Pie

Lemon Sponge Pie - knuspriger Boden, zarte Füllung und ein Hauch von Zitrone

Ein neues Herr-und Frau-zimtkringel-Rezept steht an! Diesmal hat es fast ohne Hilfe durch den Gatten geklappt, wobei die Betonung auf fast liegt. 

Dann ist mir schlagartig aufgegangen, dass manche Dinge mit zwei (in dem Fall sogar drei!) Händen einfach besser funktionieren.

Kuchenretten zum Beispiel.

Blöderweise merke ich das manchmal erst auf halbem Weg... Wortwörtlich.

Merke: Es ist ziemlich doof, eine bis zum Rand mit weicher Eiermasse gefüllte Piecrust einhändig in den Backofen schieben zu wollen.

Been there, done this...

Verschütteten Eiersabber aus dem heißen Backofen zu putzen geht einarmig übrigens auch nicht so gut. Wenn´s der Mann dann raus wischelt, ist aber alles wieder gut. Das leichte Gemecker ignoriert man an der Stelle einfach.

Exklusiv für Euch getestet.

Folgt mir für weitere schlaue Tipps aus der Einhänderküche!Lemon Sponge Pie - knuspriger Boden, zarte Füllung und ein Hauch von Zitrone

mehr lesen 1 Kommentare

Focaccia mit Tomaten und ein tolles Buch

Luftige Focaccia mit Tomaten und Rosmarin

unvergütete Werbung in Form einer Buchbespechung*

Lang, lang ist es her, seit Ihr hier eine Buchbesprechung zu lesen bekommen habt.

 

Dabei habe ich das Buch, um das es heute gehen soll, schon einige Wochen daheim.

Leider kam mir das kleine Missgeschick eines superdämlichen Unfalls dazwischen und jetzt bin ich deutlich gehandicapt.

Einhändiges Tippen geht langsam wieder, wobei die Betonung auf langsam liegt. Kochen und Backen habe ich nach wie vor auf Thomas als Sous Chef ausgelagert.

 

Dem Herrn zimtkringel hat To mate von Claire Thomson, erschienen beim Sieveking Verlag, tatsächlich auf den ersten Blick gefallen.

Das will wirklich etwas heißen, bei einem intuitiven Koch wie Thomas, der an sich alles ohne Rezept, nach Lust und Laune kocht und backt, und der den Unmengen an Kochbüchern in unserer Wohnung schon immer recht skeptisch gegenüber steht.

mehr lesen 0 Kommentare

Açma zum Synchronbacken im September 2022

Türkische Hefekringel der extrem fluffigen Art: Açma

Letztes Wochenende feierte Zorra von kochtopf.me nicht nur den 18. Bloggeburtstag, nein, es stand auch das 67. von ihr organisierte Synchronbacken auf dem Programm!

 

Zu meiner Freude hat Zorra  bei Sonja von Cookie und Co. ein Rezept für  Açma ausgesucht, mit dem ich eh schon eine ganze Weile geliebäugelt hatte.

Ich liebe weiches, fluffiges Hefegebäck!

 

Tatsächlich habe ich jetzt von meinem Orthopäden gesagt bekommen, dass Teigkneten eine gute Übung für meinen lädierten Arm sei.

Zu spät für die Synchron-Açma, die am Wochenende erst in der Küchenmaschine geknetet wurden und dann mit deutlicher Unterstützung von Thomas aufs Blech kamen.

Also, demnächst werden die nochmal von Hand hergestellt.

Die waren nämlich im Nu verschwunden, so gut haben die hier allen geschmeckt!

mehr lesen 7 Kommentare

lauwarmer Salat mit Hähnchen und Glasnudeln

lauwarmer Salat mit Glasnudeln und mariniertem Hähnchenfleisch

Boah ja, ich weiß, ich jammere zur Zeit ganz schön viel.

Aber mal echt, erst gestern habe ich mit meiner liebsten Freundin darüber nachgedacht, wie sich unser üblicher Einkehrschwung beim asiatischen Buffet wohl arrangieren lassen könne, alldieweil man einhändig den Teller einfach nicht so gut beladen kann.

Ich könnte mir natürlich das Gehwägelchen meiner Mutter ausleihen. Das hat vorne Platz für ein Tablett und bietet ungeahnte Möglichkeiten.

Sieht vielleicht seltsam aus, wenn eine moppelige, mittelalte Frau üppig beladene Teller auf einem Rollator balanciert, aber hey, ich hab schließlich Arm-Aua!

Eine andere Option wäre ein Butler.

Zivis gibt es ja nicht mehr, oder?

Gut, meine Lieben versorgen mich natürlich auch aufs Vortrefflichste, aber ehe ich mich wieder ans Running Sushi wage, hab ich mir für daheim ein Schüsselchen asiatischer Aromen gewünscht und auch bekommen.

 

Hurrayyyyyy, es gibt lauwarmen Salat mit mariniertem Hähnchen und Glasnudeln!

mehr lesen 0 Kommentare

Zuppa di lenticchie e salsicce - Italienische Linsensuppe mit Wurst

Sodele, nach 2018 kehrt die kulinarische Weltreise also im September 2022 wieder nach Italien zurück.

 

Uns bei zimtkringel isses extrem recht, gehört die italienische Küche doch zu den beliebtesten, nicht nur hier in zimtkringelhausen, sondern laut einer Umfrage bei fast allen Deutschen.

 

Überhaupt stehen bei uns sehr oft italienische oder zumindest italienisch angehauchte Gerichte auf dem Tisch, nicht zuletzt Herrn zimtkringels oft und gerne fabrizierte Bolo.

mehr lesen 7 Kommentare

In Wein eingekochte Würz-Zwetschgen

In Weißwein eingekochte Zwetschgen mit Sternanis, Zimt und Koriander

Auf der Zielgerade, kurz vor Schluß des Geburtstags-Events bei Zorra, kommen wir noch mit einem zweiten Rezept mit Schuss ums Eck.

 

Zorras kochtopf wird 18 Jahre alt!

Wir gratulieren ganz herzlich...

 

...und zwar mit in Wein eingekochten Würz-Zwetschgen, die ganz wunderbar als fruchtige Beilage zu Eis, Reis- und Grießbrei passen, die ich aber auch ganz gerne als fruchtiges kleines Nebenher zu dunklem Fleisch reiche.

 

Ich sage es mal besser gleich, Thomas hat sich zwar erbarmt und ging mir bei der Zubereitung zur Hand (ok, er hat alles allein gemacht, ich hab nur Anweisungen gegeben), er selbst mag die Zwetschgen aber maximal pur.In Weißwein eingekochte Zwetschgen mit Sternanis, Zimt und Koriander..und dann nicht sonderlich gerne.

mehr lesen 0 Kommentare

Kartoffel-Lauch-Suppe mit geräucherter Lachsforelle

Suppe mit Kartoffeln, Lauch, Apfel und geräucherter Lachsforelle

Wie doch die Zeit vergeht!

 

Ein Blog, den Thomas und ich schon viele, viele Jahre lesend und seit geraumer Zeit auch immer wieder mit Beiträgen zu Blogevents folgen, feiert Geburtstag!

 

Zorras kochtopf wird 18 Jahre alt!

Wir gratulieren ganz herzlich!

 

Klar, dass wir auch beim Geburtstagsevent dabei sein wollen!

(Ok, ich eher in Gedanken, in der Küche steht momentan ja der Gatte.)

Nun wünscht sich Zorra passend zur Volljährigkeit des kochtopfs

Rezepte mit Schwips. 

Normalerweise kein Ding, mögen wir doch Cocktails sehr gerne und haben längst nicht alles gezeigt, was uns dazu einfällt.

mehr lesen 2 Kommentare

Öpfu trifft Marmorchuechä - Apfel trifft Marmorkuchen

Saftiger Marmorkuchen mit Äpfeln

Jupp, ich bin noch immer ausser Gefecht, was Küchenabenteuer angeht.

Ok, ich bin rundrum ausser Gefecht und gestehe, dass ich mich nach wie vor ziemlich schwer damit tue.

 

Lustig ist, dass der Tag damit ein ganz neues Gefüge bekommt. Plötzlich ist Zeit, mit meiner Mama, Thomas und gelegentlichen Besuchern Kaffee zu trinken.

 

Mit von Herrn zimtkringel - soll heißen Thomas - gebackenem Kuchen!

mehr lesen 5 Kommentare

Mediterraner Fisch vom Blech

Lachs und Gemüse vom Backblech

Der Sommer geht langsam, deshalb nutzen wir die letzten warmen Abende, um mit der Family auf der Terrasse zu essen.

Da nach wie vor mein Sous Chef den Kochlöffel schwingt... (Seien wir konkret, Thomas ist El Chefe und absoluter Herrscher über sämtliche zimtkringeligen Höfe und Hallen, Küchen, Keller und Maschinenpark inbegriffen)...

 

Also, da Thomas hier wie gesagt kocht, bestimmt er mehr oder minder, wie was wann wo auf den Teller kommt.

mehr lesen 1 Kommentare

Einhänder-Spießchen mit Nektarinen

Spießchen mit allem, was der Kühlschrenk bietet - locker auch mit nur einer Hand zu essen

Nu isses ja so, ich sitz - sofern ich nicht gerade bei Krankengymnasik und ähnlich spannenden Terminen bin - dumm in der Gegend rum, lese, gucke fern oder schreibe unendlich langsam im Zwei-Finger-Adler-Such-System Blogbeiträge.

Langsam. Sehr, sehr langsam...

Thomas arbeitet währenddessen, macht den Haushalt, spielt Chauffeur und auch mal Animateur für mich leicht angepisste, ungeduldige, ziemlich gelangweilte Patientin, nimmt natürlich seine eigenen Termine wahr, schreibt, denn damit verdient er seinen Lebensunterhalt, und ja, er kocht.

Und das ziemlich gut.

Da er mich nicht auch noch vollzeit betütteln kann, hat er sich ein, zwei Gerichte ausgedacht, die man auch gut mit nur einer funktionierenden Hand relativ unfallfrei essen kann. 

Relativ, denn seien wir ehrlich, ich kleckere mir ja sogar mit zwei voll funktionstüchtigen Händen regelmäßig auf den Vorbau.

Das liegt bei uns in der Familie. Isso.

Hier kommen jetzt Einhänderspieße mit ziemlich viel Zeug, das der Kühlschrank gerade mal bot.

mehr lesen 2 Kommentare

Herrn zimtkringels Zwätschgechuechä

Schweizer Zwetschgenwähe

So, hier ist es nun, das erste Rezept von Herrn zimkringel, aka Thomas.

 

Als sich vor gut einer Woche herausstellte, dass ich Dank meiner eigenen Ungeschicklichkeit

(Merke: Schwerkraft + mittelalte, extrem schlecht trainierte Frau = Knochenbruch) bis auf Weiteres weder den Kochlöffel schwingen, noch die Kamera bedienen werden könne, war erst einmal guter Rat teuer.

 

Blogpause? Gastbeiträge? Sous Chef?

 

Lustigerweise kamen neben vielen, vielen freundlichen Grüßen und Genesungswünschen auch schnell einige halb scherzhaft gemeinte, halb durchaus ernste Aufforderungen, Thomas doch endlich einmal küchentechnisch an die Macht zu lassen.

 

Tatsächlich scheint es echte Herr zimtkringel-Fans zu geben.

 

Nun, jenen Menschen kann geholfen werden!

mehr lesen 20 Kommentare

Welsh Onion Cake - kein Kartoffelgratin!

Welsh Onion Cake, die gelungene Kombi aus Kartoffelgratin, Bratkartoffeln und Zwiebelkuchen

Kartoffelgratin ist bei uns schon immer ein Erfolgsgarant, das muss ich zugeben.

Dicht gefolgt von Bratkartoffeln.

Und Zwiebelkuchen lieben wir Schwaben eh.

Gut, der hauseigene Schweizer ist nicht soooo begeistert vom Zwiebelkuchen, aber hey, man kann ja nicht alles haben, oder?

 

Jedenfalls war ich höchst erfreut, als ich neulich in einem englischen Kochmagazin quasi einen nahen Verwandten von Gratin, Bratkartoffeln und Zwiebelkuchen entdeckt habe.

Ich nenne ihn einfach mal den verschollenen Erbonkel aus Wales:

 

Welsh Onion Cake

 

Knusprig, saftig, recht einfach in der Zubereitung und ganz dekorativ isser ja auch.

mehr lesen 3 Kommentare

Persischer Gurken-Apfelsalat mit Joghurt

Salatgurke, Apfel, Feta, Joghurt und Schwarzkümmel ergeben einen erfrischenden Sommersalat

Die kulinarische Weltreise ist wieder unterwegs.

Dummerweise bin ich momentan alles andere, als mobil.

Vielleicht habt Ihr hier schon gelesen, ich habe mir selbst ein Bein gestellt und mich heftig auf die Nase gelegt. Mit Kochen läuft hier erstmal nix.

Dieses Rezept hatte ich bereits fertig geschrieben, aber an der Umsetzung fehlte es noch. Glücklicherweise hab ich den Herrn zimtkringel, der mir unglaublich viel hilft. Blöd, dass das Rezept ausgerechnet Zutaten enthält, die er so gar nicht mag: Feta und Dill....

mehr lesen 10 Kommentare

Zwiebelbaguettes aus Caros Küche

Eine der wirklich netten Veranstaltungen unter Bloggern ist für mich nach wie vor Koch mein Rezept, eine muntere Kennenlern- und Tauschveranstaltung, die Volker von volkermampft nun auch schon in der 12ten Runde organisiert.

 

In der bunten, internationalen Welt der Foodblogger gibt es so viele, die dasselbe Hobby teilen - oder sogar zum Broterwerb nutzen: Wir kochen, backen, fotografieren und schreiben übers Essen.

Dabei ist die Bandbreite ziemlich groß.

 

Vom schnellen Knipsen des Kantinenessens mit dem Handy bis zum kunstvoll trapierten, über Stunden kreierten Törtchen mit allem Schnick und Schnack, das dann perfekt drapiert und ausgeleuchtet mit Hightechequipment abgebildet wird, ist alles dabei.

 

Viele Blogger kennen sich zumindest aus der Ferne, aber meist werkeln wird doch im stillen Kämmerchen vor uns hin und begegnen uns maximal virtuell.

Koch mein Rezept bringt alte und neue Bekannte zusammen.

mehr lesen 3 Kommentare

Bohnen-Mais-Salat mit Cesar-Buttermilch-Dressing

Die Temperaturen bewegen sich momentan in Schwabilon in hochsommerlichem Bereichen und mein geplantes Kartoffelgericht verschiebe ich nun bereits seit gut einer Woche von einem Tag auf den anderen.

Irgendwie steht uns der Sinn momentan mehr nach gemüsigen Beilagen. Irgendwas Grünes mit Bohnen war der Wunsch.

Vielleicht sollte ich mal erwähnen, dass die Bohnenernte bei uns auch in diesem Jahr wieder gegen null geht. Ein Mysterium, das nach wie vor heiß diskutiert wird.

Ich glaube ja an ausserirdische Besucher, die nachts die frisch gesteckten Bohnen aus dem Beet beamen.

So lange die Men in Black das Geheimnis nicht gelöst haben, kommen die Bohnen halt weiterhin vom Markt.

mehr lesen 1 Kommentare

Pizza Fritta Napoletana nach Paolo

Pizza fritta napoletana nach Paolo vom Da Noi

enthält unvergütete Werbung*

Neulich mußte ich ziemlich mit einem Pizzateig kämpfen. Ja, kämpfen. Ihr lest richtig.

Anleitungen sind ja etwas für Anfänger... nicht wirklich, aber ich gebe zu, obwohl Kochbücher mein Lebensunterhalt sind, neige ich dazu, Rezepte maximal zu überfliegen.

Tja und dann überliest man schonmal was. So ging es mir beim letzten Synchronbacken.

Der Teig zu den Panuozzo napoletano wollte nicht so recht gelingen. Das wiederum hat mir in der Folge die Bekanntschaft mit einem echten neapolitanischen Pizzabäcker und Koch beschert: Paolo und seine nette Frau Katia von der Rosticceria Da Noi in Ebersbach haben uns nicht nur in ihrem Laden willkommen geheißen und uns italienische Leckereien probieren lassen, nein, mir wurde auch eine echte Ehre zuteil:

mehr lesen 1 Kommentare

Freselle - schnelle Crostini mit Sardellenbutter, Knoblauch und Tomaten

Am ersten Sonntag des Monats zeigen die Leckeres für jeden Tag-Blogger seit geraumer Zeit spannende Rezepte zum Nachmachen und Genießen.

Dieses Mal geht es ums Anbieten und gemeinsam Essen, um kleine Leckereien für den großen Tisch, nennen wir es einfach mal Tapas, Mezze und Co.

 

Wer hier ein wenig mitliest, hat wohl bemerkt, dass wir bei zimtkringel momentan kulinarisch ziemlich auf dem Italien-Trip sind.

So erlaube ich mir, statt Mezze einfach Antipasti auf den Tisch zu stellen.

 

Und zwar einen herrlich schnellen Snack aus Süditalien: Freselle oder Friselle, je nach Schreibweise. Ein knuspriges, zwiebackähnliches Gebäck aus Hartweizen, das Ihr mit etwas Glück im italienischen Supermarkt findet und das sich fast ewig hält.

Ehe es ans Rezept geht, hier erst einmal die Beiträge der anderen Teilnehmer:

mehr lesen 8 Kommentare

Noch eine Brioche...

Butterbrioche mit Marmelade - so gut!

Nach wie vor ist La vraie Brioche de Boulanger, die wir vor Jahren beim Synchronbacken mit Zorra gebastelt haben, ganz oben auf der Hitliste meiner meistgeklickten Rezepte.

 

Damals fand ich es doof, dass ich keine passende Backform dafür hatte, denn genau um die Dinger schlich ich schon Jahre bei jedem unserer Einkaufsausflüge nach Frankreich herum.

Keine zwei Wochen vor dem damaligen Synchronevent stand ich wieder im französischen Supermarkt davor, um sie dann wie immer doch nicht zu kaufen. 

Ich hatte und habe nämlich eigentlich null Platz für weitere Backformen.

 

Was soll ich sagen, vor drei Wochen haben der Liebste, die Beste und ich mal wieder einen Frankreichausflug gemacht.

Ratet mal! Jaaaaa, ganz zufällig ist nun doch eine hübsche, pflegeleichte Form im Einkaufswagen gelandet. Ganz von selbst sozusagen. Ischkannauchnixdafürganzvonselbst!

mehr lesen 1 Kommentare

Tag des Safrans - einfacher Safranreis mit Tahdig

Reis mit Karotten, Rosinen, Mandeln, Cranberries und Safran zum Tag des Safrans.

Momentan häufen sich die sogenannten Foodfeiertage hier ein wenig.

Vor wenigen Tagen gab es auf vielen Blogs köstliche Käsekuchen - hier findet Ihr meinen Old Fashioned Cheesecake - und heute geht es schon weiter:

Der 2. August ist nämlich Tag des Safrans.

Nun mag man zu solchen Tagen stehen, wie man mag, Fakt ist, seit Susan vom wundervollen Blog Lagsalliebe an diesem Tag jeweils zu einer kleinen, feinen Rezeptsammlung mit Safran aufruft, habe ich für mich schon viele extrem köstliche Rezepte entdeckt und auch selbst ausprobieren dürfen.

Letztes Jahr gab es bei mir zum Beispiel superknusprige, goldene Safrankartoffeln. Diesmal bin ich etwas verwegen und wage mich in die Domäne der Gastgeberin...

mehr lesen 3 Kommentare

Old Fashioned Cream Cheese Pie

cremiger Frischkäsekuchen auf Haferkeksboden

Man beißt ja viel zu oft in den sauren Apfel und viel zu selten in ein gutes Stück Käsekuchen.

 

Das muss sich ändern. Und das wird sich heute ändern, denn heute ist der 30. Juli und damit der National Cheesecake Day.

Dieser Tag des für mich besten Kuchens - mal abgesehen von Donauwelle... und vom Marmorkuchen des Liebsten... und dem Apfelstrudel meiner Mama.... vielleicht auch dem Träubleskuchen meiner Tante...

boah, ich schweife schon wieder ab!

Also, dieser Tag eines schon sehr, sehr guten Kuchens muss eindeutig gefeiert werden.

mehr lesen 17 Kommentare

Vietnamesischer Hähnchensalat

Asiatisch angehauchter Salat mit Weißkohl, Karotten und Hähnchen

Sommerzeit ist Picknick-Zeit!

Also, das behaupte ich jetzt einfach mal.

 

Bei uns sah das früher immer so aus, dass am frühen Sonntagvormittag Klappstühle, Kühltaschen, Decken, Sonnencreme, das unvermeidliche Boccia-Set mit den bunten Kugeln und vor allem eine ganze Menge Essen eingepackt wurde, und der Familien-Treck sich Richtung Garten ausserhalb des Dorfes bewegte.

 

Am Nachmittag gab es dann meist das erste Ungemach, woraufhin die halbe Familie sich heim, Richtung stillem Örtchen begab ... denn soweit ging die Freude an der Natur dann doch nicht.

 

Bei der Gelegenheit wurde dann Kaffee gemacht und in diese seltsame 80er-Jahre-Isolier-Pumpkanne gefüllt. Der am Samstag gebackene Kuchen wurde ins Auto geladen und dann ging es wieder zurück Richtung Garten.

mehr lesen 2 Kommentare

Rosticceria Da Noi - Gastfreundschaft auf italienisch

Antipasti Platte mit italienischen Spezialitäten, Parmaschinken, Mozzarella, Oliven...

unvergütete Werbung aus Überzeugung*

Hand hoch und raus mit der Sprache: Wer von Euch weiß, was eine Rosticceria ist?

Wir können Euch sagen, das ist etwas, das ganz nach unserem Geschmack ist!

Ok, nun seid Ihr noch nicht schlauer. Keine Panik, ich verrate es ja gleich!

Nach unserem Geschmack schreibe ich übrigens deshalb, weil ich mit dem Herrn zimtkringel aka

ES-Regio-News unterwegs war. Bei Ihm findet Ihr dann auch noch mehr Bilder. Klick!

 

Aber zurück zur Rosticceria. Das Lexikon der Restaurantkultur sagt, eine Rosticceria ist ein italienischer Feinkostladen mit kleinen warmen Gerichten, die man während der normalen Geschäftszeiten vor Ort konsumieren oder mitnehmen kann.

mehr lesen 3 Kommentare

Tomatenreis

Unser keine-Ahnung-was-wir-heute-essen-sollen-eingekauft-hab-ich-auch-nix-ich-dachte-du-gehst-einkaufen-und-der-Kühlschrank-is-auch-ziemlich-leer-ach-was-soll´s-machen-wir-Tomatenreis-Rezept ist trotz alledem eines unserer liebsten vegetarischen Feierabendgerichte.

 

Vor allem, wenn im Falle des Gatten ein dickes Steak daneben auf dem Teller liegt. Muss aber nicht.

 

Meistens tut´s auch ein Salat und oft genug gibt´s den Reis auch nur so. Der ist nämlich auch ganz allein ein Held, schmeckt gut und macht richtig satt.

 

Oh, und er funktioniert an sich immer, ausser, man läßt in anbrennen. Was ehrlich gesagt auch schon passiert ist.

 

Heute gibt´s den, weil wir gerade von einer kurzen Frankreichreise zurück sind und eine Menge eingekauft haben, aber eigentlich nix, was sich braten oder kochen lassen würde.

 

Dafür eine Menge anderes Zeug.

 

Und schön war´s!

mehr lesen 0 Kommentare

Synchronbacken im Juli 2022 - Panuozzo napoletano

Panuozza napoletano, leckeres Streedfood aus Kampanien - eine Art Pizza Sandwich, das mit Käse, Fleisch, Gemüse und anderen Zutaten gefüllt sein kann

Wußtet Ihr, dass der Deutschen liebste Länderküche laut Umfrage mit weitem Abstand die italienische ist?

OK, das wußtet Ihr.

 

Klar, schon allein wegen der vielen unglaublich tollen Pizza- und Pastavarianten stehen italienische Gerichte oft weit oben in der kulinarischen Gunst.

Bei uns in zimtkringelhausen natürlich auch.

 

Deshalb habe ich mich diesmal auch besonders gefreut, als Zorra von kochtopf.me das neue Rezept zum Synchronbacken im Juli 2022 bekannt gegeben hat. Diesmal stand Panuozzo napoletano nach einem Rezept von Giallo Zafferano auf dem Plan.

 

Sagt Euch nix? Macht nix, heute könnt Ihr auf vielen Blogs nachlesen, was es mit der Spezialität aus Neapel auf sich hat.

 

Wollte man es sich ganz einfach machen, könnte man sagen, bei Panuozzo handelt es sich um ein Pizzasandwich. O-Ton eines nicht näher benannten Mannes hier im Hause.Panuozza napoletano, leckeres Streedfood aus Kampanien - eine Art Pizza Sandwich, das mit Käse, Fleisch, Gemüse und anderen Zutaten gefüllt sein kann

mehr lesen 12 Kommentare

Kirsch-Schoko-Cookies

Kekse gehen immer! Vor allem, wenn es sich um supersaftige, fruchtige, schokoladige Cookies mit Kirschen und Schoki handelt.

So, nun ist die Kirschenzeit hier in Schwabilon auch schon fast wieder durch.

Zu meiner großen Verwunderung ist etwas eingetreten, das bei uns Kirsch-Leckerschmeckern echt selten vorkommt:

Wir hatten zu viele Früchte, um sie locker weg snacken zu können! Kreiiiiiiisch!

Das kam so: Zwei Menschen, die wirklich sehr gerne und gerne auch viele Kirschen essen, haben in leichter Kirsch-Torschluß-Panik parallel und ohne Wissen des anderen einen letzten Kirschenkauf getätigt. So weit, so gut.

mehr lesen 0 Kommentare

Iced Tea und Cold Brew Tea - ein Experiment

kalter Tee ist Erfrischung pur, ob nun als Iced Tea aka Eistee, oder Cold Brew Tea ist wohl Geschmackssache

Kaum zeigen sich die ersten Anzeichen des Hochsommers, schon plagt mich heftiger Durst.

 

Wer hier häufiger liest, hat vielleicht schon meine diversen Experimente wider den bösen Flüssigkeitsmangel verfolgt.

Manchmal wage ich mich an Cocktails und Drinks, mal mit, mal ohne Alk, manchmal warm, manchmal kalt und manchmal explodieren sie mir sogar.

Ok, das ist bisher nur einmal mit Limonade passiert, die ich mit Champagnerhefe angesetzt hatte.

Und mit Hefewasser, aber das zählt nicht, das war ja nicht als Getränk geplant. Und mit einer Torte, aber da war eher die Schwerkraft Schuld. Ups, ich erkenne ein Muster...

 

Ich schweife ab. Beim Thema Getränke waren wir. Hier Klick! könnt Ihr die bisherigen Rezepte finden.

 

Jedenfalls ist Tee bei uns im Sommer ein Thema. In der kalten Version, versteht sich!kalter Tee ist Erfrischung pur, ob nun als Iced Tea aka Eistee, oder Cold Brew Tea ist wohl Geschmackssache

mehr lesen 0 Kommentare

Pesto e Basta! - ein Buch nach meinem Geschmack

zwei Pestovarianten, Käse und Fladenbrot, dazu eine Kochbuchbesprechung

enthält Werbung in Form einer Buchbesprechung*

Lang ist es her, seit Ihr hier die letzte Buchempfehlung lesen konntet.

Wie viele wissen, verdiene ich mein Geld mit, zwischen und manchmal auch in Büchern und bin eigentlich nie viel weiter als ein paar Meter von vielen, vielen (Koch-)büchern entfernt.

Das ist mit ein Grund, warum ich hier, in meinem höchst eigenen Blog, nur recht selten welche zeige. Irgendwann isses ja auch mal gut.

Ab und zu kann ich aber nicht anders, dann muss ich eins vorstellen, das mir besonders gut gefällt.

Neulich war bei den Neuerscheinungen ein Exemplar dabei, das meine Vorliebe für Saucen, Dips und Würztöpfchen aller Art schlagartig getriggert hat: Pesto e Basta von Susann Kreihe, gerade neu beim Christian Verlag erschienen.

Mit Klick auf den Titel könnt Ihr nachlesen, was der Verlag dazu zu sagen hat, samt einer Möglichkeit, ins Buch zu blättern. Wenn Ihr hier weiter lest, erfahrt Ihr, was die Buchhändlerin der Herzen (ja, ja, schon gut, ich meine mich) dazu zu sagen hat, denn natürlich hab ich gleich mal ein paar Rezepte ausprobiert und ne ganze Menge mehr stehen auf meiner Nachkochliste.

mehr lesen 2 Kommentare

12 von 12 im Juli 2022

Heute ist der 12. Juli 2022. Ich habe Urlaub, ich habe Zeit und ich habe heute eigentlich nicht wirklich viel vor.

Ausser, dass ich beschlossen habe, nach acht Monaten Pause endlich mal wieder bei den 12 von 12 mitzumachen.

Was das bedeutet? Nun, 12 von 12 ist ein Langzeit-Fotoprojekt, organisiert von Caro von Draußen nur Kännchen, das an jedem 12. des Monats mit vielen, sagen wir mal, "Mitspielern" stattfindet. Dabei nimmt jeder einfach die Kamera bzw. das Smartphone mit durch den Tag und dokumentiert mit vielen Bildern, was ihm/ihr so alles passiert ist. Das müssen keine großen Abenteuer sein. Mal ehrlich, mir begegnen in der Buchhandlung nur sehr selten wilde Tiere und die Ufo-Sichtungen halten sich in der schwäbischen Kleinstadt auch eher im Rahmen. Obwohl... manchmal wundert man sich schon...

mehr lesen 2 Kommentare

einfaches Fladenbrot mit Kräutern

Heute brauche ich ein schnelles Beilagenbrot zu Käse und vor allem Pesto, denn ich mixe, mörsere und vor allem schlemme mich  gerade durch die extrem leckeren Pestovarianten in Susann Kreihes genialem neuen Kochbuch Pesto e Basta!

Ihr könnt Euch vielleicht denken, wie mein kleines Saucen-, Dipp- und Pesto-Herz gelacht hat, als ich dieses großartige Kochbuch bei den Novitäten entdeckt habe.

 

Aber davon erzähle ich Euch in einem anderen Post (Mit Klick auf den Buchtitel oben könnt Ihr dann dort hin hüpfen...sobald ich den Artikel geschrieben habe.) Jetzt gilt es erst einmal, ein paar Vorarbeiten zu leisten.

Vorarbeit eins ist schon erledigt. Ich habe eine nette Auswahl Käse gekauft.

Und dann nochmal gekauft, nachdem der Gatte sie verspeist hat. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass ich nochmal einkaufen werde. Hier herrscht einfach große Käseliebe.

mehr lesen 0 Kommentare

Aus dem Backofen: Brathähnchen auf gerösteten Parmesankarotten

im Backofen gegartes, knuspriges Hähnchen auf einem Bett aus geröstetenm in Parmesan gewendeten Karotten

Baaaaah! Worst Case Scenario!

Quasi Armageddon!

Ich erwarte jeden Moment den Posaunenruf und den Ritt der apokalyptischen Reiter.

Mein Herd ist kaputt!

Waaaah!

Ok, eine Herdplatte tut´s noch, der Rest ist wohl über den Jordan.

Zeit für ein neues Stück Kücheneinrichtung. Dummerweise ist mein Herd kein Normteil, sondern eine überbreite Angelegenheit, die nicht so ohne Weiteres ausgetauscht werden kann. Na dann.

Schau mer mal.

 

Um ehrlich zu sein existiert auch noch ein mobiles Induktionsfeld mit zwei Platten, diverse Kocher, mal in Slow, mal in Heißluft, jeweils in mehrfachen Ausführungen und natürlich auch noch Backofen, Zeug und Trallalla.

Hey, ich bin´s, die Küchengeräteverrückte!

 

...nichtsdestotrotz, mein Kochfeld ist kaputt und das betrauere ich. Sehr.

Jammer!

mehr lesen 0 Kommentare

gebackene Baos mit Schweinebauch

mit würzigem Schweinebauch, Kohl, Zwiebeln und vielen asiatischen Aromen gefüllte Hefeteigbuns

Der erste Sonntag im Juli ist da!

Der Sommer hat nun eindeutig begonnen und die ersten unglaublich heißen Tage haben wir auch schon hinter uns.

Unser Urlaub ist endlich in Sicht und damit die Zeit für Ausflüge und nette Essen mit Freunden. Vielleicht sogar im Freien! Kreiiiiiiiiisch! Uuuuurlaub! Picknick! Draussen essen!

Ameisen! Halt, stopp, streicht die Ameisen. Draussen essen! Juhuuuu!

 

Langsam wir es Zeit, ein paar picknicktaugliche Rezepte zu sammeln.

 

Wie gut, dass die Leckeres für jeden Tag-Blogger heute mit der passenden Sammlung am Start sind.

Bei mir gibt es Baos, handliche, asiatisch gefüllte Hefeteigbrötchen, die man gut mitnehmen kann.

Hier kommt eine süß-scharfe Version in fluffiger Hefeteighülle, die wunderbar aus der Hand gegessen werden kann.

 

mehr lesen 12 Kommentare

schnelle Pasta nach Art einer Pastitsio

eine schnelle, einfache Variante des griechischen Auflaufs, sozusagen Pastitsio dekonstruiert

Neben Moussaka ist Pastitsio wohl das bekannteste Auflaufgericht der griechischen Küche.

Normalerweise wird die Pastitsio ähnlich einer Lasagne geschichtet und besteht aus Makkaroni und einer Hackfleischsauce, die im Wechsel mit Kefalotyri, dem griechischen Hartkäse, geschichtet werden.

Obenauf kommt die obligatorische Béchamelsauce und fertig ist der leckere, sehr nahrhafte und oft recht kompakte Nudelauflauf.

Ähnlich, wie Lasagne, braucht die originale Pastitsio eine gewisse Vorarbeit, sollte man doch zweierlei Saucen kochen, alles schichten und dann noch im Backofen garen.

Hier kommt eine leichte, schnelle Sommerversion, die die typischen Aromen trotzdem ganz gut einfängt.

Same, same but different. eine schnelle, einfache Variante des griechischen Auflaufs, sozusagen Pastitsio dekonstruiert

mehr lesen 1 Kommentare

Clafoutis - dicker Kirschpfannkuchen aus dem Backofen

Kirschpfannkuchen aus dem Backofen

Der Frühsommer ist obsttechnisch schon immer mein absoluter Favorit: Beeren bis zum Abwinken, Melonen, Aprikosen, Nektarinen.... so toll!
Mein absolutes Lieblingsobst sind seit Kindheitstagen Kirschen. Knackige, süße, dunkle Kirschen.

 

Als Teenie habe ich zwei Sommerferien mit den Freundinnen auf einer Kirschplantage gejobt und kistenweise geerntet.

Für wenig Geld, aber mit viel Spaß, Sonnenbrand inklusive.

Das Gute: Wir durften essen, so viel wir wollten. Kicher... ein eher kleines Risiko für den Plantagenbesitzer, da es sich großteils um Sauerkirschen mit durchschlagender Wirkung handelte.

 

Heute kommen meine Kirschen meistens vom Wochenmarkt.

Es sei denn, das Wochenende beginnt mit einer sehr netten Nachbarin, die klingelt und frisch geerntete Kirschen vorbei bringt. Einfach so!
Ist das Dorfleben nicht wunderbar?

mehr lesen 2 Kommentare

Erdbeer Lassi

Erdbeer Lassi mit Joghurt, Milch und nattürlich frischen Erdbeeren

Viele der running gags und wieder und wieder erzählte Geschichtchen der Familie zimtkringel drehen sich ums Essen.

Naja, wen wundert´s?

 

Eine davon kommt immer wieder zur Sprache, wenn wir uns mit der indischen Küche beschäftigen.

Eigentlich ist sie kein sonderlicher Brüller, wird aber gerne und oft wiederholt: Wir saßen mit lieben Freunden in einem indischen Restaurant, als der Ober versuchte, dem Herrn zimtkringel dessen geliebtes Spezi, das alltime Getränk der Wahl, sehr eindringlich auszureden. Immer wieder, den ganzen Abend lang. Sehr, sehr eindringlich.

Böses Getränk. Schlecht für Körper und Seele. Entgegen aller ayurvedischen Lehren und einfach ganz, ganz schlecht.

 

Stattdessen solle er Lassi trinken. Viel, viel Lassi.

 

Nun, Herr zimtkringel zieht bis heute Spezi vor, aber Lassi ist ohne Zweifel eine sehr leckere, erfrischende Alternative. Bei uns nun weniger als Erfrischungsgetränk, sondern eher als schnelles, fruchtiges Dessert oder kleine sommerliche Zwischenmahlzeit.

mehr lesen 2 Kommentare

Schnelle Mie-Nudeln mit Erdnuss-Sauce und Saté-Spießchen

schnelle asiatisch angehauchte Nudelbowl mit Hähnchenfleisch-Spießen und Erdnuss-Sauce

Kennt Ihr das: Feierabend, es ist mal wieder spät geworden und das kleine Hüngerchen klopft an?

 

Ok, auch bei uns auf dem Land gibt es mittlerweile einen Bringdienst, der so ziemlich alles auch bis in die Nacht hinein an die Haustür bringt.  Allerdings wohnen wir so ab vom Schuß, dass das schon mal ein, zwei Stündchen dauern kann und naja, nach zehn am Abend ist dann auch Schluß.

 

Wie gut, dass der Kühlschrank gerade noch genug hergibt, um eine schnelle asiatisch angehauchte Mahlzeit für uns zwei zu brutzeln.

Hui, da fällt mir gerade auf, das ist ja eine Bowl!

Wow, was bin ich gut, ich bastle Bowls und merke es erst hinterher...

mehr lesen 0 Kommentare

Torta Caprese - ein Schokobömbchen mit Erdbeeren

Torta Caprese, saftiger Schokokuchen ganz ohne Mehl

Heute mal etwas aus der Abteilung So einfach und so gut: Torta Caprese, die italienische Mandel-Schokoladentorte ganz ohne Mehl.

 

Mal ehrlich, an was denkt Ihr bei Caprese?

Jo, rischtisch, so geht es mir auch!

Der rot/weiß/grüne Teller mit Tomaten, Mozzarella, Basilikum und Olivenöl schmeckt nach Sommer und steht bei uns in der Tomatensaison bestimmt einmal die Woche auf dem Tisch.

Den meine ich heute aber mal ausnahmsweise gar nicht.

 

Wenn Ihr auf Capri Caprese bestellt, bekommt Ihr einen herrlich saftigen Schokokuchen, mit knuspriger Hülle und weichem Innenleben, der komplett ohne Mehl auskommt und damit auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit geeignet ist.

Wenn Ihr hier weiter lest, bekommt Ihr den auch!

Ok, Ihr müsst ihn halt noch nachbacken, aber hey, irgendwas ist ja immer, gell?

mehr lesen 1 Kommentare

schnelles Kimchi aus Gurken und Rettich

Sommerkimchi mit Gurke und Rettich

Schon vor Jahren, lange bevor Fermentation einen Hype erfuhr, hatten wir mit lieben Freunden Glück und Gelegenheit, als Gäste eines damals noch ungemein exotischen, da koreanischen Restaurants, relativ authentisches Kimchi kennenzulernen. Oft einmal die Woche...

 

Traditionell aus Chinakohl mit viel Chili und Fischsauce zubereitet, trieb es uns von da an in regelmäßigen Abständen die Tränen in die Augen - teils vor Freude, teils weil es für uns verweichlichte Europäer fast grenzwertig scharf war. Dabei bin ich mir heute recht sicher, dass es schärfetechnisch schon an den Geschmack von uns Langnasen angepaßt war.

 

Leider sind die Zeiten des freundlichen koreanischen Restaurants im Nachbardorf lange vorbei. Wenn wir heute Kimchi essen wollen, müssen wir entweder weit fahren, oder eben selbst tätig werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Mole de Querétaro

Mole, die mexikanische Saucenspezialität mit Schokolade und Chili muss man einfach probiert haben!

Ha! Endlich! Die kulinarische Weltreise liefert mir in diesem Monat endlich die Gelegenheit, ein Rezept auszuprobieren, das ich schon ewig auf meiner Wunschliste hatte: Mole.

 

Ihr habt es eventuell schon erraten, Ziel des Monats ist Mexiko und Mole ist eines der Nationalgerichte der mexikanischen Küche.

 

Dabei gibt es eigentlich nicht DIE Mole, Mole ist der Sammelbegriff für verschiedene Saucen, deren Gemeinsamkeit die Chilischoten sind. Ich bin mir sicher, im Laufe des Monats werden noch einige Varianten gezeigt werden.

Das Wort mole kommt von dem Wort molli der indigenen Sprache Nahuatl und bedeutet in etwa Mischung oder Gebräu.

 

Ich habe mich für ein Rezept aus Santiago de Querétaro, einer Stadt in Zentralmexiko entschieden und dafür eines der vielen recht authentischen Rezepte aus dem genialen Mexiko-Kochbuch von Margarita Carrillo Arronte im Phaidon Verlag ein wenig verändert genutzt.

mehr lesen 15 Kommentare

Cremige Spargelsuppe mit Kräutern

Noch ist Spargelzeit und heute ist mir aufgefallen, dass es in diesem Jahr bei uns bisher nur grünen Spargel gab.

Mag sein, dass das einer gewissen Bequemlichkeit geschuldet ist. Grünen Spargel muss man halt nur minimal schälen.

Heute gibt es nun auf jeden Fall mal die weiße Variante.

Quasi als Abschied von der Spargelzeit, denn am 24.06., dem Johannistag, ist für die weiße Variante Spargelsilvester.

Bei der grünen Variante endet die Ernte meist sogar ein bis zwei Wochen früher. Dann ist spargeltechnisch Schicht im Schacht. Zumindest, was frisch geernteten Spargel angeht.

 

Klar, bis dahin ist noch ein wenig Zeit, aber Ihr sollt ja auch noch die Möglichkeit haben, das heutige Rezept während der Saison ausprobieren zu können.

 

Also: Es gibt weiße Spargelsuppe mit Kräutern.

mehr lesen 0 Kommentare

Insalata Capricciosa

Einmal Salat mit Alles bitte!

Wir wohnen in der Sonnenstrasse, ein Umstand, der mir ehrlich gesagt schon immer ganz gut gefallen hat.

Nun hat unser Strassenname weniger mit dem sonnigen Gemüt der Bewohner zu tun, als mit der Tatsache, dass wir über 50 Jahre eine Wirtschaft, soll heißen erst eine Dorfboiz, dann ein Restaurant und letztlich eine Trattoria mit dem Namen Sonne in der Strasse hatten.

Das ist leider vorbei, aber die Erinnerung bleibt.

mehr lesen 2 Kommentare

Zitronen-Joghurt-Eis

Ich behaupte ja immer, ich sei eher der Typ fürs Herzhafte, als fürs Süße.

Stimmt. Wenn man mich vor die Wahl Chips oder Schokolade stellt, greife ich eher zu den Chips... um danach die Schokolade zu essen. Und die Gummibärchen. Eine Scheibe Salami. Dann Eis. Wieder Chips. Dann vielleicht Pudding und dann eine saure Gurke..... ach, das führt zu weit!

Aber Ihr versteht schon, oder?

Ich könnte Euch ja jetzt erklären, dass dahinter ein inhärentes evolutionsbiologisches Programm des Körpers aller Omnivoren steckt, das mit einer spezifisch-sensorischen  Sättigung dafür sorgt, dem Körper eine möglichst großes Nahrungsspektrum und damit Nährstoffvielfalt zur Verfügung zu stellen. Letztlich ein Programm, das unserer Spezies über Generationen zum Fortbestand und zur Weiterentwicklung verholfen hat. Kein Grund zu Dank! Diese kleine, wissenschaftlich angehauchte  Ausrede für Verfressenheit wurde Euch hiermit kostenlos und zur weiteren Nutzung von zimtkringel.org zur Verfügung gestellt. Gern geschehen!

mehr lesen 16 Kommentare

einfache Donuts aus dem Backofen mit Limettenguss

ganz einfache Donuts aus dem Backofen mit Limettenguss

Also ich will ja nun nicht von Gruppenzwang reden, wenn ich mich heute dazu aufmache, das erste Doughnutrezept meines Lebens zu posten.

 

Tatsächlich liebe ich Doughnuts, wenn ich mich auch nicht entscheiden kann, ob ich sie nun Donuts oder Doughnuts nennen soll.

 

Selbst gemacht hab ich die vorher nur einmal, damals mit einem ganz funkelnagelneuen Donutmaker, den ich danach auch gleich ganz weit nach hinten in den Schrank gestellt habe.

Der erste Versuch war nämlich pupstrocken und eine echte Enttäuschung.

 

Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich praktisch nie Gebrauchsanleitungen lese?

 

Jedenfalls ist das ewig her und zählt quasi nicht.

 

Schließlich war ich danach mit dem Konzept selbstgemachter Donuts für Jahre beleidigt.

mehr lesen 8 Kommentare

Grüner Nudelsalat mit Rucolapesto

Alles so schön bunt hier!


Um genau zu sein, wird es hier heute ziemlich grün. Ich strebe eine Schüssel massiv grüner Leckerheit an, falls man mir soweit folgen kann. Oder sagt man Leckerkeit? Oder gar Leckerness? Na, anscheinend sagt man es am besten gar nicht. Denn Lecker ist ein Wort, von dem es unter Bloggern und kulinarisch belegten Textern oft heißt, man solle es never ever unter gar gar gar keinen Umständen einsetzen.

Genauso wenig, wie sprachliche Dopplungen.

Die ich ja nie nutze. Never ever. Nie nicht. Gar gar gar nie. Ok, das ist gelogen. So what?

 

Äh ja. Ich wiederhole es einfach nochmal:

Heute wird´s schön grün, grün, grün und lecker.

Es gibt Nudelsalat in der Frühlingsversion.

mehr lesen 4 Kommentare

Beerenmüsli - Overnight Oats mit Beeren

Overnight Oats aka Bircher Müsli mit Beeren, Joghurt, Apfel und Granatapfel

Vor einiger Zeit schon habe ich ein Bircher Müsli mit eher herbstlichen Komponenten gezeigt.

Damals war Apfel die Basis, sollte es doch zum Blogevent Äpfel, herzhaft & süß passen.

 

Ausserdem war es urprünglich vom Aargauer Arzt und Ernährungsreformer Maximilian Oskar Bircher-Benner auch so gedacht: Gut verträgliche, vollwertige Schonkost aus Haferflocken und Apfel. 

Das essen wir ab und zu sehr gerne und es muss nicht mal immer zum Frühstück sein.

 

Heute heißt das Gericht bei den einschlägigen stylischen Foodpublikationen ja eher Overnight Oats...

 

Whatever. Wir mögen es so oder so.

 

Und bei uns wird es wahrscheinlich weiterhin Müsli heißen, bzw. im Fall des Gatten Müesli, die Verkleinerungsform des alemannische Wortes Mues.

mehr lesen 1 Kommentare

exotisch angehauchter Krabbensalat

Dinner Rolls mit Krabbensalat mit Mangochutney

Vielleicht habt Ihr schon meine herrlich knatschigen, fluffigen Dinner Rolls entdeckt?

 

Eigentlich sind sie ja ideal für Burger oder Hot Dogs, ich hatte mir aber Krabbenbrötchen in den Kopf gesetzt.

 

Versuch gelungen! Die schmecken auch mit Krabbensalat.

Klar, wir wohnen verflixt weit vom Meer und mit selbstgepuhlten Krabben ist es hier in Schwabilon nicht weit her. Aber das heißt noch lange nicht, dass der Krabbensalat nur fertig gekauft auf den Tisch kommt. (Und ja, ich weiß natürlich schon, wie 80er so ein Krabbencocktail daher kommt, aber hey, ich bin ja auch nicht mehr so ganz jung, gell?!)

Ich oute mich, ich mag die altmodische Variante mit Cocktailsauce auch gerne. Jo. Isso. Von mir aus sogar wie dereinst im hochstieligen Kristallglas serviert, mit einer Scheibe Toast als Beilage. Was war das in meiner Kindheit der Gipfel der kulinarischen Eleganz!

mehr lesen 1 Kommentare

Spicy Hafercracker

Die knusprigeg, würzigen Cracker aus Hafer bekommen ihre Würze aus gelber Thaicurrypaste

enthält Werbung durch Verlinkung*

Kennt Ihr das noch? Kaum saßen wir als Kinder auf dem Weg zum Schulausflug im Bus, schon wurden die Vesperdosen ausgepackt.

Damals waren es Salamibrote (mit Gürkchen!), Trinkpäckchen, etwas Obst und wenn es ganz gut lief, Gummibärchen.

 

Heute... ist es ehrlich gesagt noch immer so.

Nicht unbedingt, was die Trinkpäckchen und Vesperbrote angeht, aber wenn ich als Beifahrerin unterwegs bin, kann es noch immer passieren, dass man das Ortsschild fast noch im Rückspiegel sehen kann, wenn mich der kleine Snackhunger überkommt.

 

Ich würde lügen, würde ich behaupten, dass es bei uns beim Snacken immer nur gesund zugeht.

Und ich gebe zu, das Hauptaugenmerk liegt bei uns zimtkringels meist auf dem Geschmack.

mehr lesen 1 Kommentare

Süßsaure Radiesle nach Brittas Kochbuch

süßsauer eingelegte Radieschen, leckere Beilage zum Grillen und super Komponente auf Sandwiches aller Art

Es ist mal wieder Zeit, eine liebe Blogger-Kollegin vorzustellen.

 

Bei diesem Durchgang von Koch mein Rezept - Foodblogs neu entdeckt  hatte ich das Glück, sozusagen eine alte Bekannte zu treffen.

 

Also nicht, dass sich Foodblogger laufend irgendwo im realen Leben über den Weg laufen würden.

Meistens stehen wir ja irgendwo in unseren Küchen am Herd und nachher sind wir mit unserer Fotoausrüstung in einem stillen Eckchen beim Fotosetting zu finden, um dann im stillen Kämmerchen unsere Texte zu schreiben.

 

Um sich noch ein wenig näher kennenzulernen, hat Volker von volkermampft sich vor einiger Zeit den großen Rezeptetausch Koch mein Rezept ausgedacht. Hier werden alle zwei Monate unter den teilnehmenden Bloggern Tauschpartner ausgelost. In der Folge schaut man sich auf dem jeweiligen Blog um, sucht sich ein schönes Rezept aus, das man nachbastelt und erzählt ein wenig über den Tauschpartner.

mehr lesen 2 Kommentare

Bagels synchrongebacken und Bagelcheeseburger

Bagelburger mit selbstgebackenen Bagels zum Synchronbacken im Mai 2022

Da isses wieder, das Synchronbackwochenende!

Momentan backen wir alle zwei Monate unter der Leitung von Zorra von kochtopf.me ein von ihr ausgesuchtes, ziemlich geniales Rezept.

Diesmal hat sie das Rezept des Jahres von King Arthur ausgesucht.

 

Und nicht nur das, wir backen und basteln diesmal unser ganz eigenes, ultimatives Bagelsandwich.

Das zimtkringelige wird auf Wunsch eines einzelnen Herrn ein Bagelcheeseburger werden.

Was soll ich sagen? Burger gehen halt einfach immer.

Oh und falls Ihr Euch über die Schweizerfahne wundern solltet: Der Gatte hatte die Idee und ja, es ist Emmentaler drauf.

mehr lesen 10 Kommentare

The Queen of Puddings

The Queen of Puddings - gebackener Biskuitpudding mit einer Himbeerschicht und Baiserkrönchen

Wenn wir hier in Deutschland von Pudding sprechen, kommt den meisten wohl Vanillepudding oder maximal noch Schokopudding, der einem wabbeligen, köstlichen Gugelhupf ähnelt, in den Sinn.

 

Das ist hier wahrschein vor allem der Werbung geschuldet, allen voran die der Firma Oetker, die immerhin schon im Jahr 1894 das erste  gebrauchsfertige Puddingpulver auf den Markt brachte und seither zumindest puddingtechnisch die Werbe- und nicht zuletzt Küchenlandschaft prägt.

 

Gut, die jüngeren unter uns denken bei Pudding mittlerweile wohl eher an Becher aus dem Kühlregal. 

Allen gemein ist wohl, dass man in Deutschland bei Pudding an festgewordene, süße Creme denkt. Küchentechnisch ist ein Pudding eine mit Stärke angedickte Süßspeise, fachsprachlich Flammeri genannt.The Queen of Puddings - gebackener Biskuitpudding mit einer Himbeerschicht und Baiserkrönchen

 

In Großbritannien schaut das etwas anders aus. Ursprünglich wurden viele Gerichte, die gedämpft oder im kochenden Wasserbad zubereitet wurden, Pudding genannt.

mehr lesen 2 Kommentare

Spare Ribs aus dem Backofen

Spare Ribs im Backofen gegart

Hach, ich mag Spare Ribs.

 

Schön eingelegt und knuprig gegrillt und mit - wie könnte es bei mir Dip- und Saucenfreak anders sein - einer guten Barbecuesauce oder einfach nur fruchtigem Ketchup bin ich froh und glücklich.

 

Deshalb gestaltet sich unser Besuch beim Steak- und Grillhaus der Wahl eigentlich auch immer, immer, immer folgendermaßen: Der nette Ober bringt die Karte an den Tisch und ich starre eine Ewigkeit hinein, um dann doch die Ribs zu bestellen.

Eigentlich immer.

Ab und zu bastle ich daheim Rippchen im Slowcooker. Guckt mal hier: Rippchen Asiastyle oder auch Zarte Spareribs aus dem Slowcooker. Und manchmal werfen wir auch welche auf den Grill

Heute war an sich mal ein Durchgang vom Grill geplant. Das Wetter macht nicht unbedingt mit und ich bin auch ein wenig zu faul, mich mit Schirm in den Garten zu stellen, wenn ich ehrlich sein soll. Deshalb gibt´s die Ribs aus dem Backofen und um ein wenig Rauchgeschmack ins Fleisch zu bekommen, nutze ich geräuchertes Paprikapulver. Rauchsalz hätte ich auch noch im Schrank, aber Paprika Vera reicht eigentlich.

mehr lesen 0 Kommentare

Dinner Rolls mit Tangzhong

Uuuund wieder ist es Zeit, mit der Kulinarischen Weltreise auf Tour zu gehen!

 

Nach vielen, für mich teils recht exotischen Destinationen, wird es im Mai zumindest bei mir ein wenig heimischer, backe ich doch Rolls, also Brötchen, die bei uns häufig auf den Tisch kommen.

Trotzdem werden Euch diesmal auf den diversen Teilnehmerblogs wahrscheinlich viel mehr Länder begegnen, als in den sonstigen Monaten.

Es steht nämlich zwischendrin mal wieder ein Sonderthema an:

 

Brot & Brötchen aus aller Welt

 

Ich bin schon richtig gespannt, was den werten Bloggerkollegen so alles einfallen wird und wohin die Reise im Einzelnen führt.

 

Bei mir gibt´s, wie gesagt, fluffige, weiche Dinner Rolls mit Kochstück im Teig.

mehr lesen 25 Kommentare

Großmutters stärkende Gesundheitssuppe - Hühnersuppe mit Miso und Spargel

asiatische Hühnersuppe mit grünem Spargel, Sobanudeln und Miso

Hand aufs Herz, welche asiatischen Suppen kennt Ihr?

Die Tagessuppe beim Asia-Imbiss von nebenan? Wenn ich ehrlich bin, hat die meine Vorlieben auch deutlich geprägt. So bin ich großer Fan von Tom Ka Gai , während Thomas  die sauer-scharfe Pekingsuppe mag und beim Restaurantbesuch mit Vorliebe wählt.

Klar, dass ich diese Rezepte daheim längst nachgebastelt habe. Mal sehr nahe am Original, mal eher weniger...

Über die Jahre haben es schon eine ganze Menge asiatisch angehauchter Rezepte hier auf den Blog geschafft und ein paar Suppen waren auch dabei:

Ich könnte zum Beispiel eine Kürbissuppe mit rotem Thaicurry und eine Linsen-Tomatensuppe mit Kokos und Curry anbieten und irgendwo ist auch ein Ramen-Rezept, von den ganzen Suppen aus anderen Teilen der Welt ganz abgesehen.

mehr lesen 0 Kommentare

bunter Karottensalat aus dem Backofen

bunte Karotten, Nüsse und Kräuter

Wenn ich mich so auf dem Blog umschaue und überlege, was in den letzten sechs Jahren wirklich häufig aufgetaucht ist, komme ich recht schnell auf Karottensalat.

Ich schiebe das mal auf frühkindliche Prägung, denn zu den gegrillten Hähnchen, die es gefühlt jeden zweiten Samstagabend in meinem Elternhaus gab, gehörte unweigerlich der Karottensalat meiner Mama.

Erst wurden die Möhren mit unglaublichem Getöse durch die elektrische Gemüsereibe gejagt - ein Wunderding, das übrigens heute noch funktioniert - dann kam Zitronensaft und Joghurt dazu und der Salat durfte durchziehen, bis die ganz Familie zum Abendessen eintrudelte. Und das war schön. So habe ich es zumindest in Erinnerung.

mehr lesen 13 Kommentare

schnelle Blätterteighörnchen für Franziska

mit Frischkäse, getrockneten Tomaten, Bacon und Zwiebeln gefüllte Blätterteighörnchen

Komisch, wenn ich ohne Einkaufszettel einkaufen gehe, hab ich nachher zwei- von dreimal eine Rolle Blätterteig im Kühlschrank.

Oder Filoteig. Oder beides.

Scheint irgendwie Gesetz zu sein.

Oder meine ganz persönliche Macke.

Oh je. Noch eine.

Weil wir so unheimlich oft Pastetchen oder Börek essen.

Praktisch täglich.

Ok.

Selten.

Fast nie.

Ausser ich hab gerade zufällig ein oder drei Rollen Teig im Kühlschrank.

Dann denk ich mir natürlich was aus.

Nun weiß ich zufällig, das eine liebe, sehr treue Leserin neuerdings endlich wieder einen Backofen besitzt und sich wohl über ein schnelles, unkompliziertes Snackrezept freuen wird.

Franziska, jetzt wird gebacken!

mehr lesen 3 Kommentare

Butterzopf, diesmal nicht ganz so hell

Zopfbrot, Butterzopf aus dunklem Weizenmehl

So, Ostern liegt ja nun schon wieder einige Zeit hinter uns und damit dürften jetzt langsam die Unmengen superhübscher Zopfbrote und  Kränze verschwunden sein.

 

Das kommt mir sehr entgegen, stinken meine Allerweltszöpfe doch immer gewaltig gegen die Kunstwerke ab, die sich da so auf den einschlägigen Seiten tummeln.

 

Dabei backe ich süße und vor allem salzige Butterzöpfe eigentlich recht häufig, stellt doch vor allem die salzige Variante, Ankezüpf genannt, das liebste Lieblingsbrot des Herrn zimtkringel dar.

Eine Erinnerung an seine Schweizer Heimat sozusagen.

 

Nun ja, und der süße Hefezopf mit Rosinen (für Banausen auch ohne) gehört zum kulinarischen Erbe meiner schwäbischen Heimat.

mehr lesen 0 Kommentare

Spring Chicken - Frühlingshähnchen

Hähnchenfilet, grüner Spargel und Hasselbackkartoffeln in einer rahmigen Senfsauce

Frühling lässt sein blaues Band, wieder flattern durch die Lüfte...

Ja. Nee. Heute nicht. Heute isses nix mit süßen, wohlbekannten Düften. Nix mit Veilchen und Harfenton. Es ist trüb und demnächst wird es wohl regnen.  Soll mir recht sein. Der Garten freut sich.

Aussserdem hole ich den Frühling einfach auf den Teller. Ach, wem mach ich was vor?

Das Frühlingshähnchen hätte es natürlich auch gegeben, wenn der Frühling momentan nicht gerade eine Pause einlegen würde. Schließlich warte ich schon ewig, dass es den ersten heimischen Spargel gibt.

Nun isser da und ich freu mich!

 

Der Gatte jetzt nicht so sehr, aber hey, ein-, zweimal in der Saison muss er da durch.

Eh schon kein großer Spargelfan, steht man(n) normalerweise maximal auf die klassische Version in weiß, mit Schinken, dick Hollandaise und Petersilienkartoffeln. Tja, Pech! Heute nicht!

mehr lesen 1 Kommentare

Smoky Deviled Eggs

So, Freunde der Nacht und der üppigen Ostertafel, nu isses soweit: Ostern ist vorbei und die bunten Eier liegen noch im Körbchen.

 

Kennt Ihr, oder?

 

Komischerweise endet bei uns der Appetit auf gekochte Eier nach Wochen des exzessiven Eiervertilgens schlagartig am Ostermontag.

Fragt nicht, warum. Das war schon früher in meinem Elternhaus so.

 

Bei meiner Mama gab es deshalb nach Ostern immer etwas, was in den 70ern als Russisch Ei betitelt wurde.

Das Rezept stammt übrigens keineswegs aus der russischen Küche. Vielmehr wurde es damals in einschlägigen Rezeptteilen der Zeitschriften so benannt, weil als Deko falscher Kaviar der letzte Schrei war. Den gab´s bei uns auch und ich mag ihn bis heute, ich gebe es ja zu. Ausserdem durfte bei der Russisch Ei-Platte meiner Mama ein dicker Kleks Fleischsalat mit viel Mayo nicht fehlen. Frühkindliche Prägung. Ich liebe es!

mehr lesen 1 Kommentare

Dessert für Große - Chocolate Pots

Dessert für Große: Chocolate Pots, Erdbeeren und Cantuccini zum Espresso

Chocoholics? Gibt es hier Chocoholics?

 

Hier im Haus lebt ein Schokoexperte mit ganz ausgeprägtem Qualitätsbewußtsein, was Schoki angeht. Kleiner Tipp: Ich bin es nicht.

 

Ich bin eher so der Typ Gib mir!  Soll heißen, man muss mich nicht unbedingt zum Schokoessen zwingen... Gut, zum Essen muss man mich eh nicht wirklich zwingen.

Ausser bei Papaya. Mit Papaya kann man mich einmal um den Erdball jagen.

Aber das ist eine andere Geschichte.

 

Heute steht hier auf jeden Fall Schokolade im Mittelpunkt des Geschehens.

 

Und das mit gutem Grund!

mehr lesen 5 Kommentare

Saatenbrot aus der Toastbackform

kleines Saatenbrot mit Leinsamen, Sesam und Haferflocken aus der Toastbackform

Nachdem der Buttertoast aus der bei uns Brotknast genannten Backform mit Schiebedeckel schon beim ersten Versuch erstaunlich gut funktioniert hat, wurde ich ein wenig ogaddich.

 

Kennt hier noch jemand ausser den Hardcore-Schwaben das Wort?

Sagen wir mal so, ich wurde etwas übermütig und wagte mich auf bisher unbekanntes Terrain. Die Übersetzung greift allerdings nicht ganz...

 

Mit anderen Worten, ich habe mir einen ganz eigenen Brotteig gebastelt, in der Hoffnung, er möge in der kleinen geschlossenen Backform funktionieren.

Erstaunlicherweise kam auch hier wieder ein richtig gutes Brot heraus.

mehr lesen 4 Kommentare

Dörrbohnen und Speck

Eintopf aus gedörrten grünen Bohnen mit Kartoffeln undSpeck

Nachdem ich Euch neulich schon Kanonenrohrpasta, ein Lieblingsgericht aus der Jugend des Herrn zimtkringel gezeigt habe, steht heute ein weiterer Ausflug in die Küche seiner Kindheit an.

 

Anders als bei den Nudeln, deren Herkunft wir ehrlich gesagt nicht so recht belegen können, handelt es sich bei den Dörrbohnen mit Speck aber um ein echtes Traditionsgericht der Schweiz und interessanterweise wohl auch der Pfalz.

mehr lesen 2 Kommentare

Asem-Asem Daging - Rindfleischcurry aus dem Slowcooker

Asem-Asem Daging aus dem Slowcooker, viel Aroma, wenig Arbeit und ein wunderbares Curry als Ergebnis

Wow, dafür, dass ich seit unserem Salzburg-Trip und ein, zwei Einkaufstouren nach Frankreich und in die Schweiz nicht verreist bin, komme ich kulinarisch ganz schön rum: In diesem Monat reist die kulinarische Weltreise nach Singapur.

 

Wie cool ist das denn?

 

Die Küche Singapurs, oder eher die Küchen, Plural, vereint Einflüsse aus den Landesküchen seiner vielen Einwanderer aus Teilen Chinas, Indonesiens und aus Malaysia, aber auch aus Teilen Europas und des nahen Ostens.

Über die Jahre verbanden sich so diverse Länderküchen zu einer ganz eigenen, singapur-typischen Aromenvielfalt.

Man könnte sagen, Singapur hat die Fusionküche mehr oder weniger entdeckt und zu seiner ganz eigenen gemacht.

 

Das macht den Insel- und Stadtstaat nicht nur für Foodies aus aller Welt zum Traumziel, auch die Einheimischen lieben und zelebrieren Essen vom Streetfood bis zur Gourmetküche.

mehr lesen 13 Kommentare

Buttertoast II

Kastenweißbrot aus der Toastform

Also, mit mir und den Küchengerätschaften ist das so: Ganz viele hab ich schon. Ganz viele brauche ich noch. Einige brauche ich nicht, aber sie kommen trotzdem zu mir. Andere meine ich zu brauchen, vergesse sie dann aber, sobald sich eine neue Superdiduperidee in meinem Hirn formt.

Und dann gibt es noch die Küchengeräte, die sich mir quasi aufdrängen.

 

So war es mit der geschlossenen Toastform, die momentan durch die einschlägigen Back-Foren geistert und die es für wenig Geld bei diversen Anbietern gibt.

 

Ich sag mal so: Wenn ich nichtsahnend durch den ländlichen Supermarkt schlendere und eigentlich an nix anderes, als meine Einkaufsliste denke und sich mir dann eben diese Form quasi fast selbsttätig in den Einkaufswagen wirft, was soll ich da machen?

 

Eine verwaiste Backform auf der Suche nach einem Heim. Der muß ich dann doch eine Heimat geben, oder nicht?

mehr lesen 0 Kommentare

Remoulade von Anfang an

selbstgemachte Remoulade mit Kräutern, Schalotte und Cornichons, Joghurt, Crème fraîche und selbstgemachter Mayo

Im Englischen gibt es den Begriff from scratch, was bei Rezepten mehr oder weniger bedeutet, dass man ganz von vorne, bei den Basics anfängt.

 

Ich hab nix gegen fertige Produkte, wir essen auch  mal Fertigzeug - ich glaube, ohne Dosenravioli würde der Herr zimtkringel ständig leise vor sich hin weinen - und gegen sogenannte Halbfertigprodukte hab ich erst recht nix. Hey, alles was das Leben leichter macht, ist meins - vor allem, wenn nach einem langen Arbeitstag der Magen knurrt.

 

Dann gibt es wieder die Momente, wo mich der From-scratch-Wahn befällt. Heute zum Beispiel.

Zum rosa gebratenen, langsam geschmurgelten Roastbeef soll es Remoulade geben. Die  basteln wir jetzt und zwar ganz von Anfang an!

mehr lesen 0 Kommentare

langsam gegartes Roastbeef mit Kräutern

rosa gegartes Roastbeef mit Kräutern, in Niedriggarmethode hergestellt

Ja, Ostern rückt deutlich näher!

 

Zeit, sich mal über das Ostermenü ein paar Gedanken zu machen.

 

So ein Glück, dass die Blogger der kleinen, feinen, mittlerweile wachsenden Leckeres-für-jeden-Tag-Mannschaft sich heute für Euch des Themas annehmen!

 

Vielleicht plant Ihr ja das große Eiersuchen, vielleicht geht Ihr die Osterfeiertage auch ruhiger an. Mal mit Familie und großer Runde, mal eher still. Jeder, wie er mag und kann.  

Gibt es bei Euch den festlichen Osterkaffee, oder vielleicht einen schön gedeckten Tisch zum Osterbrunch?

 

Ob allein, oder mit vielen, atmet tief durch und laßt es Euch ein wenig gut gehen. Wir liefern Euch die Ideen dazu.

Hüpft nachher schnell zu allen Teilnehmern und holt Euch Tipps und Anregungen für Hasen, Eier und vieles, vieles mehr!

mehr lesen 14 Kommentare

Dutch Baby mit Joghurt und Obst

Ofenpfannkuchen Dutch Baby mit Früchten, Joghurt und Honig

Gehört für Euch zu Ostern ein ausgiebiges Frühstück, mit vielen Menschen am Tisch?

Habt Ihr nach der Eiersuche so richtig Appetit auf etwas Gutes?

 

Wie wäre es mit einem dicken, saftigen Pfannkuchen mit fruchtigem Topping?

Und mit dick meine ich so richtig dick!

 

Ein Dutch Baby mit genügend fruchtigem Schnick und Schnack, Joghurt und ein wenig Honig ist so üppig, dass gleich mehrere Esser sich daran freuen können.

 

Und weil es im Backofen gegart wird, braucht es keinen armen Tropf, der stundenlang allein in der Küche stehen und Pfannkuchen um Pfannkuchen in der Pfanne schwenken muss, um einen Stapel herzustellen, der dann eh schneller weg gefuttert ist, als man für Nachschub sorgen kann.

 

Genau das Richtige für den Osterbrunch, findet Ihr nicht?

mehr lesen 2 Kommentare

Kulitsch, russisch-ukrainisches Osterbrot

Kulitsch - Osterbrot aus schwere Hefeteig mit Rosinen, Orangeat und Mandeln

Da wären wir wieder, mitten im Synchronback-Wochenende.

 

Wenn dieser Artikel über den synchrongebackenen Kulitsch erscheint, liegt das Wochenende natürlich schon ein paar Tage zurück und wir haben das köstlich-orangige Osterbrot längst verspeist.

Jetzt allerdings, in dem Moment, wo ich diesen Text beginne, warte ich darauf, dass die 14 Stunden Standzeit des schweren Hefeteiges zu Ende gehen und ich ihn in meine etwas improvisierte Form umsetzen kann. Dort wird er dann allerdings weitere 2 Stunden gehen müssen.

 

Ihr seht schon, Kulitsch ist kein schneller Kuchen.

Gut Ding will Weile haben.Kulitsch - Osterbrot aus schwere Hefeteig mit Rosinen, Orangeat und Mandeln

mehr lesen 9 Kommentare

Kleeblattbrötchen mit Knoblauch

fluffige Hefebrötchen in Kleeblattform mit Knoblauch und Kräutern

Bei mir herrscht große Hefeteigliebe.

Fluffiger, frisch gebackener Hefeteig, noch warm aus dem Backofen, egal ob süß oder salzig, ist für mich einfach Wonne pur!

 

Dabei bin ich recht offen, was die Hefemenge angeht. Während auf vielen Blogs und Backseiten Hefe nahezu verteufelt wird und man die Mengen, wenn überhaupt, auf ein Minimum beschränkt, sehe ich das nicht so verbissen. Wenn ich wenig Zeit habe, kommt mehr Hefe ins Gebäck, bei Übernachtgare sind es dann vielleicht nur Krümel. 

Eins gilt bei mir bei Hefeteig aber durchgängig:

Die Hauptarbeit lasse ich die Küchenmaschine machen. Wenn ich daran denke, dass meine Mutter den Hefeteig früher noch viertelstundenweise von Hand bearbeitet hat, hab ich echt großen Respekt. Das gab Muckis!

 

Klar, auch bei meiner Mama ist längst eine passende Maschine eingezogen und bei mir... auch so ein, zwei, drei (räusper).

Und mindestens ein Würfel Hefe wohnt natürlich auch immer in meinem Kühlschrank.

mehr lesen 2 Kommentare

samtige Erbsensuppe

sähmige, cremige Erbsensuppe

Keine Werbung, das genannte Produkt gibt es nämlich nicht mehr...

 

Kennt Ihr noch dicke, mehlige Erbsensuppe aus diesen zu Rollen geformten, Erbswurst genannten grünen Presstabletten?

 

Dabei handelte es sich um eines der ältesten industriell hergestellten Fertiggerichte, das bereits 1867 vom Konservenfabrikanten Johann Heinrich Grüneberg als eiserne Ration für die preußische Armee entwickelt wurde.

 

Grob gesagt waren es Portionstabletten, ursprünglich aus Erbsenmehl, Rinderfett und weiteren Zutaten geformt und in Papier gewickelt, die ohne viel Probleme im Tornister mitgeführt wurden und im Bedarfsfall zerdrückt und in Wasser aufgekocht eine dicke, nahrhafte Suppe ergaben. Nahezu ewig haltbar. einfach herzustellen und erstaunlich sättigend.

mehr lesen 2 Kommentare

grüne Ravioli mit Ricotta-Parmesan-Füllung

handgemachte grüne Ravioli mit Spinat und einer Füllung aus Ricotta, eingelegten Tomaten und Parmesan

enthält unverlangte, unvergütete Werbung*

Bei aller Liebe zu meinen brummenden, motorisierten Küchenmaschinen komme ich doch irgendwie trotzdem nie an den eher traditionellen Gerätschaften vorbei.

 

Als ich vergangenes Wochenende superschöne Raviolistempel entdeckt habe, konnte ich einfach nicht widerstehen.

So wohnen jetzt drei hübsche neue Motive in einer der übervollen Küchenschubladen. Und ja, ich habe einen Pastamaker und auch ein Raviolobrett und natürlich auch die klassische manuelle Pastamaschine und noch ein paar Spielereien.

 

So what?

Küchengeräte kann man nie genug haben!

 

Wenn es nach Thomas geht, kommen Ravioli übrigens nach wie vor aus der Dose.

Meins ist das jetzt nicht so, mir sind die aus der Dose zu pappig.

 

Ich steh eher auf hübsche, nett gefüllte Ravioli mit einem feinen Sößchen.

mehr lesen 1 Kommentare

Die 100 besten Rezepte der besten Foodblogger

die 100 besten Rezepte der besten Foodblogger

enthält Werbung* Wenn der Postmann zweimal klingelt...

Ok, in dem Fall hat er einmal geklingelt und war fast schon wieder ums Eck, ehe ich an der Haustür war.

Aber er hatte auch ein schweres Paket zu schleppen und war sicher noch lange nicht am Ende seiner Tour.

In dem Fall hat er etwas gebracht, auf das ich nun schon seit Heiligabend 2021 gewartet habe:

 

Die 100 besten Rezepte der besten Foodblogger

 

Warum ich darauf gewartet habe? Weil ich, wie wahrscheinlich 80 weitere Blogger, am Morgen des 24.12. des letzten Jahres erfahren habe, dass ich es in die Gruppe der angesagtesten Blogger des letzten Jahres geschafft habe und wusste, dass aus den Rezepten ein Buch wird.

Zum zweiten Mal hat der Callwey Verlag zusammen mit rezeptebuch.com die besten Rezepte des Jahres aus der Foodbloggerszene ausgewählt. Tja, und ich bin dabei.

mehr lesen 2 Kommentare

Teriyaki-Hähnchen mit Gemüse

saftiges Hähnchen und Gemüse in Teriyaki-Sauce

Ich gebe es ja zu: Manchmal, wenn ich so gar keine Idee habe, was es zu Essen geben soll, überlege ich tatsächlich, was denn schon länger nicht auf dem Blog aufgetaucht ist und was zusätzlich vielleicht noch für ein paar nette Fotos taugen würde.

 

Bei meinem nicht gerade kleinen Pool an Kochbüchern und Zeitschriften habe ich nun wirklich genug Anregungen.

 

Das ist allerdings manchmal echt auch das Problem.

 

Im Wohnzimmer und der Küche stehen gut sieben laufende Meter Kochbücher, teils doppelt bestückt. Es gibt unzählige Ordner mit Food-Zeitschriften und dazu noch digitale Ausgaben ohne Ende.  Naja, und wer weiß, was ich arbeite, weiß natürlich auch, dass ich sechs Tage die Woche Zugriff auf die neuesten Kochpublikationen habe.

mehr lesen 0 Kommentare

Vesperweckle loaded - Kartoffelbrötchen mit Zwiebeln, Speck und Käse

Kartoffelbrötchen voll mit guten Sachen: Zwiebeln, Speck und Käse gehören in die loaded Vesperweckle

Dafür, dass ich seit Jahren hier die Koch- und Backfee gebe, habe ich echt manche Dinge so gar nicht im Griff. Mengen zum Beispiel. So bleiben bei uns regelmäßig Kartoffeln übrig. Meist zu wenige, um nochmal als Essen für zwei zu taugen, aber definitiv zu viele, um sie zu entsorgen. Lebensmittel werfe ich nach Möglichkeit eh nicht weg.

Ich bin eher Team Weiterverwertung.

Ok, wir könnten uns eventuell auch ein Schwein für die üppigen Reste zulegen.

Oder einen Elefanten.

Ja, ich denke, wir verständigen uns auf einen Elefanten. Da die aber so lange Lieferzeit haben, werde ich mir für die heutigen Reste wohl etwas überlegen müssen.

mehr lesen 0 Kommentare

Tocana de cartofi - Rumänischer Kartoffeltopf

In diesem Monat ist Rumänien Ziel der virtuellen kulinarischen Weltreise, der Bloggeraktion, bei der Monat für Monat ein anderes Land bekocht wird.

 

Wenn ich jetzt sagen müßte, an was ich mich aus meinem einzigen Urlaub in Rumänien Anfang der 70er erinnere, dann hab ich tatsächlich Bilder im Kopf. Ich war wohl im Kindergartenalter und den Strand fand ich toll.  Noch viel toller fand ich meine deutlich älteren Cousinen, die dabei waren und denen ich wahrscheinlich unglaublich auf den Nerv ging.

Dann weiß ich noch, dass ich den ersten Flug meines Lebens großartig fand, man meiner Puppe Susi beim rumänischen Zoll den Kopf abschraubte, was ich dann wieder als Frechheit empfunden habe, und dass wir mit einem Kreuzfahrschiff mehrere Tage übers schwarze Meer nach Istanbul schipperten.

mehr lesen 9 Kommentare

Limettencreme mit Streuseln

lauwarme Limettencreme mit knusprigen Streuseln

Einer der besten Kuchen auf der ganzen weiten Welt ist der Zwetschgenkuchen meiner Mama.

Lauwarm, mit Hefeteig und knusprigen Streuseln.

Als Kind habe ich immer heimlich die großen Streuselstücke vom Kuchen geknuspert.

Das mache ich heute natürlich nicht mehr... so oft.

Ok, ich mache es noch immer.

Streusel sind halt einfach was Gutes.

Buttrig-knusprige Herrlichkeit macht einfach alles besser.

Also, behaupte ich jetzt mal. 

lauwarme Limettencreme mit knusprigen Streuseln

mehr lesen 2 Kommentare

käse- und bacongefüllte Portobello-Pilze

Riesenchampignons mit einer Füllung aus Schinken und Käse

Vielleicht sind Euch die überdimensionierten Portobello-Pilze auch schon auf dem Markt - mit etwas Glück vielleicht auch schon auf einem Teller begegnet?

 

Wir mögen Pilze sehr gerne, entsprechend finden sich hier auch schon einige Rezepte für Morcheln, über Steinpilze, bis hin zu Pfifferlingen im Verzeichnis.

Gebt einfach Pilze in der Suchfunktion ein, und Ihr werdet fündig!

Portobellos, die großen Brüder der Champignonfamilie, waren bisher aber noch nicht dabei. Das muß sich ändern!

Im Grunde sind Portobellos einfach groß geratene Champignons. Anders, als die kleinen Champignon- und Egerling-Brüder, die oft und gerne bei uns in Topf und Pfanne landen, gibt man Portobellos die Reifezeit, die sie für die Lamellenausbildung brauchen. Diese wiederum machen den Geschmack kräftiger, pilziger. Meist werden die großen Schirme gefüllt oder gegrillt. Sie sind hervorragend als vegetarische Alternative zu Grillfleisch geeignet, landen bei uns gerne auf Burgerbuns oder wie hier und heute als spätes, rustikales Frühstück  auf dem Teller.

mehr lesen 2 Kommentare

Lachs-Bagel

Wenn man vom klassischen Lachsbagel spricht, kommt einem für gewöhnlich die Version mit geräuchertem Lachs und Frischkäse auf einem Sesam-Bagel in den Sinn.

Ihr wisst schon, die Art, wie sie einem als Seriengucker immer wieder mal bei Sendungen über New York begegnet.

 

Da geht der Polizist/die Forensikerin /der Detektiv in ein gutbesuchtes Deli, muss komischerweise nie Schlange stehen, kauft ein Pastramisandwich und zwei Lachs-Bagels, um die dann bei der nächsten Verfolgungsjagd in hohem Bogen weg zu werfen.

Ein Umstand, der in unserer Familie immer wieder von entsetzten Aufschreien begleitet wird.

mehr lesen 0 Kommentare

Rigatoni giganti - Kanonenrohrpasta

Hach ja, rückblickend muß ich sagen, unsere Generation hatte doch eine schöne Jugend. Zumindest, was uns Kinder vom Land angeht.

 

Und das anscheinend über Grenzen, denn sowohl die Schweizer Kindheit des Gatten, als auch meine in Schwaben waren doch recht beschaulich.

Kein Krieg, der uns tangiert hätte und vom Virus hatten wir noch nix gehört.

Wir haben überall im Dorf gespielt - und oft genug auch im Wald und auf den Wiesen drumherum. Wir konnten tatsächlich stundenlang auf der Dorfstraße Federball spielen, kamen oft völlig dreckig heim und rein kommen mußten wir eh erst, wenn es dunkel wurde.

 

Gut, wir hatten auch unsere Pflichten und Sorgen, aber so aus der Ferne von gut 40 Jahren betrachtet, wirken die doch eher rosarot und harmlos.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Kids von heute es doch deutlich heftiger erwischt haben.

mehr lesen 18 Kommentare

Zitrus-Minze-Ingwer-Sirup mit Kardamom nach Sus CorumBlog 2.0

Sirup mit aus Limette, Zitrone, Ingwer, Minze und Kardamom

Manchmal finde ich es schade, dass man Blogartikel nicht mit Geruch oder Ton unterlegen kann.

 

Zum einen, weil Ihr dann die bombastischen Zitrusaromen riechen könntet, die momentan durch meine Küche wabern, zum anderen, weil ich dann diese Blogvorstellung, meinen ersten Beitrag zur bombastischen Blogaktion Koch mein Rezept - Foodblogs neu entdeckt im Jahr 2022, mit leicht mysteriöser Musik unterlegen würde. Ich denke da an die Titelmelodie von Akte X, oder so...

 

Warum die geheimnisvolle Musik? Nun, weil mir in diesem Durchgang Sus Corumblog 2.0 zugelost wurde.

 

Ich habe mich dort umgeschaut und Euch ein wunderbar erfrischendes Rezept mit langem Titel mitgebracht:

Sus Zitrus-Minze-Ingwer-Sirup mit Kardamom

 

Ein echter Keeper!

mehr lesen 0 Kommentare

gratiniertes Wurzelgemüse mit Honig

Karotten, Pastinaken, Zwiebeln, mit Honig, Knoblauch und Rosmarin gewürzt und mit Sahne und Parmesan gratiniert

So sehr ich auf Kartoffeln und Pasta als Beilage stehe, so gerne darf es ab und an auch mal eine andere Geschmacksrichtung sein.

Wobei ich hier in zimtkringeltown ja der Kohlehydratjunkie bin.

Der Gatte isst dann auch gerne mal Fleisch zum Fleisch. Und vielleicht noch Fleisch dazu.

Soll heißen, für ihn muss ich nicht wirklich Beilagen kochen.

Neulich habe ich aber in einem alten Kochbuch ein Rezept gefunden, das mir, leicht an moderne Anforderungen und Zutaten angepaßt, so richtig gut gefallen hat.

mehr lesen 1 Kommentare

Ziegen-Frischkäse-Küchle mit Pistazien und Honig

enthält unverlangte, unvergütete Werbung durch Nennung*

26. Februar, Tag der Pistazie, Ja, heute ist ein weiterer, einem Lebensmittel gewidmeter Tag, der wahrscheinlich ausser dem ein oder anderen  Foodblogger, und eventuell den Pistazien-Produzenten, keinen wirklich tangiert.

Vor allem, wenn man einen Blick aufs Weltgeschehen wirft.

 

Dennoch, an Tagen wie diesen sollten wir uns vielleicht über jede Gelegenheit freuen, das Leben zu feiern.

 

So finde ich es schön, dass Susan von Labsalliebe auch in diesem Jahr wieder  eingeladen hat, Rezepte mit Pistazien zu zeigen.

Pistazien sind aber auch echte Leckerbissen, egal ob sie süß oder salzig angeboten werden.

 

Tatsächlich stehe ich sehr auf eine Mischung aus beidem und packe auch mal die geröstete salzige Variante in ein Dessert oder wie hier Honig auf ein an sich pikantes Gericht.

mehr lesen 7 Kommentare

Blaubeersmoothie mit Joghurt

Smoothie mit Blaubeeren, Banane, Minze, Joghurt und Honig

Kleiner Rückblick aufs Wochenende: Samstagmorgen, das Wochenende liegt vor mir und die Sonne scheint.

Doch wirklich! Sonne nach einer Woche voller Wind und Schneeregen.

Es weht zwar ein rauer Wind, aber der Himmel ist blitzblau und  im Garten sieht man schon die ersten Winterlinge und Schneeglöckchen.

 

Der Gatte guckt Wintersport, die Katzen liegen in der Gegend herum, ich habe Zeit!

 

Was soll ich sagen, die Stimmung ist richtig heidideldumdei.

 

Gut, in meiner Küche sieht es aus, als wäre ein mittlerer Wirbelsturm durchgetobt. Was könnte ich also ich tun, um das Chaos noch ein wenig zu vergrößern?

 

Ah, ich weiß! Ich packe ein, zwei Küchenmaschinen aus.  Freude herrscht!

Ich mag Küchenmaschinen. Ich dachte, ich erwähne es mal, falls es in letzter Zeit zu wenig zur Sprache kam...

mehr lesen 1 Kommentare

Kitfo - Tatar auf äthiopisch

Kitfo ist die äthiopische Variante von Beefsteak Tatar, gewürzt mit Niter Kibbeh und Berbere

Und hier ist es nun, mein äthiopisches Hauptrezept, für das ich die Würzbutter Niter Kibbeh gebraut habe.

 

Wie im vorherigen Artikel schon erwähnt, geht die Kulinarische Weltreise, organisiert von Volker von volkermampft, in diesem Monat nach Äthiopien.

 

Gemeinsames Essen spielt in Äthiopien eine große Rolle und unterliegt vielen Geboten und Traditionen, die meist den Regeln der äthiopisch-orthodoxen Kirche folgen. So wird mittwochs und freitags, sowie während der vorösterlichen Fastenzeit, auf tierische Produkte verzichtet.

Entsprechend werdet Ihr vielleicht bei einigen der kochenden Mitreisenden vegetarische Rezepte finden. Bei mir nicht.

In einigen Volksgruppen gilt, wer sich Fleisch leisten kann, genießt es auch. Zumindest an den nicht fleischlosen Tagen. Rind, Schaf, Ziege oder Huhn stehen auf dem Speiseplan. Auf Schwein wird aus Glaubensgründen verzichtet.

Für gewöhnlich kommt äthiopisches Essen auf einer großen Platte auf den Tisch, die in oder auf einem Mesob, einem geflochtenen Korb steht. Auf der Platte wird das landestypsche Fladenbrot Injera ausgebreitet und darauf wiederum die verschiedenen Gerichte präsentiert.

mehr lesen 7 Kommentare

Niter Kibbeh - äthiopische Würzbutter

Die Karawaaaaane zieht weiter, der Sultan hat Durst....

Keine Ahnung, warum mir beim Thema Kulinarische Weltreise immer dieser Fasnachtsschlager in den Sinn kommt. Zumal in unserer Gegend Fasching kaum ein Thema ist.

 

Jedenfalls reisen wir wieder virtuell um die Welt. Diesmal steht Äthiopien auf dem Reiseplan.

 

Die äthiopische Küche kenne ich nur von ein, zwei Restaurantbesuchen vor langer, langer Zeit.

Damals mit vielen Kollegen und unseren Seniorchefs, die ich mir ehrlich gesagt vorher so gar nicht bei gemeinschaftlichem Essen von einer großen Platte und ganz ohne Besteck hatte vorstellen können. Umso überraschender, dass es ein wirklich lustiger Abend wurde.

 

Warum erzähle ich das? Einfach als Überleitung zu Rezepten aus einem Land mit sehr spannender, etwas anderer Esskultur.

mehr lesen 6 Kommentare

Madeleines Part II, diesmal mit Schokolade und Honig

super schokoladige Madeleines mit Honig und Vollmilchschokolade

enthält unverlangte Werbung*

Frei nach dem schwäbischen Spruch "Lieber a Dande, die was mitbregt, als an Onkel mit em Schifferklavier" tut man gut daran, manche Menschen zu seinem Freundes- und Bekanntenkreis zu zählen.

 

Nicht nur als Foodblogger, sondern generell.

 

Sagen wir mal so: Die Besitzerin des wohl besten Süßigkeitenladens diesseits der Alb zu kennen, hat schon was Feines.

 

Das hier soll keine Werbung sein, denn das wäre besagter bester Süßigkeitenladenbesitzerin diesseits der Alb nicht recht und nötig hat es der wohl beste Süßigkeitenladen diesseits der Alb eh nicht.super schokoladige Madeleines mit Honig und Vollmilchschokolade

 

Wenn jene Dame aber mit einem ordentlichen Paket bester Schokolade (diesseits der Alb) und der Ansage "Da, Frau zimtkringel, ich hab zu viel Schokolade, mach mal was daraus!" vor mit steht, wer bin ich dann, das abzulehnen?

Ich? Ablehnen? Schoki?

Neeee!

mehr lesen 2 Kommentare

Risotto mit dreierlei Käse

Risotto mit Parmesan, Gruyère, Mascarpone und Parmesancrunch

Bei mir gibt es heute keine Herzchen oder Blümchen in der Timeline.

Bei uns geht Liebe ganzjährig durch den Magen.

(Und auf die Hüfte, ich gebe es ja zu.)

 

Stattdessen drehe ich eine kleine Runde am Herd und rühre mit viel Liebe einen Pott Risotto mit dreierlei Käse. Dazu gibts Parmesancrunch. Liebesbeweis genug, oder? Dann is aber auch gut...

 

Heraus kommt dabei optisch vielleicht nicht der Hit, aber kulinarisch steckt spürbar Liebe in so einem Risotto.

Ganzjährig. Das könnt Ihr also locker an 365 Tagen für Eure Liebsten Reis rühren. Oder für Euch ganz allein. Vielleicht nicht jeden Tag.

Ich sag nur Hüfte.

 

Übrigens ist Risotto keineswegs so kompliziert herzustellen, wie es manchmal dargestellt wird. Es ist auch eher Mythos als Realität, dass permanent gerührt werden muss.

mehr lesen 0 Kommentare

Antipasti mit Burrata

Antipasti mit Caprese aus alten Tomatensorten und einer Kugel Burrata

Ich weiß ja nun nicht, ob Ihr auf Valentinstag und traute Zweisamkeit steht.

Vielleicht geht es Euch auch wie uns, und Ihr braucht keinen extra Anlaß, um es Euch mal kulinarisch richtig gut gehen zu lassen?

Und das nach Möglichkeit, ohne vorher Stunden am Herd zu verbringen.

 

Gut, wie haben für solche Gelegenheiten natürlich auch unsere Lieblingsrestaurants und ein paar gute Telefonnummern auf Kurzwahl. Zur Zeit gehen wir aber nicht so viel aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Madeleines Part I

feine Madeleines mit Mandeln und Orange

Als Buchhändlerin sollte ich dieses Rezept wohl mit dem Verweis auf Marcel Proust beginnen, der den Madeleines in seinem Werk Auf der Suche nach der verlorenen Zeit mehrere Seiten gewidmet hat.

Der Held wird durch den zarten Geschmack des feinen Gebäcks an seine Kindheit erinnert. Danach folgt ein siebenteiliger Roman.

 

Tatsächlich existiert sogar ein psychologisches Phänomen, Madeleine-Effekt bzw. Proust-Effekt genannt, das die Erinnerung umschreibt, die ein Geschmacks- oder Geruchserlebnis plötzlich hervorruft.

 

Blabliblubber. Ich backe heute Madeleines, weil ich mir ein passendes Blech gekauft habe. Jupp, das ist für mich Grund genug.

 

Bei mir rufen Madeleines in erster Linie den Drang zu mehr Madeleines hervor.

Ich tunke sie aber auch eher in Milchkaffee. Daran mag es wohl liegen, dass mir bislang der literarische Durchbruch verwehrt blieb. Bestimmt.

mehr lesen 2 Kommentare

grüne Schakschuka mit Lachs

Shakshuka mit Spinat, pochiertem Ei und Lachs

Vor ein, zwei Jahren tauchte plötzlich Schakschuka auf sämtlichen Foodkanälen auf. Auf Blogs, in Kochbüchern und Zeitschriften, die leckere Mischung - denn das bedeutet Schakschuka aus dem Arabischen übersetzt - war fast omnipräsent, wobei man sich bei der Schreibweise nach wie vor nicht einig zu sein scheint. 

Das aus Israel stammende, sehr beliebte Gericht aus pochierten Eiern in einer Gemüsesauce, meist aus Tomaten, Chilischoten und Zwiebeln, ist aber auch extrem gut!

Ausserdem kommt es meiner Vorliebe für Tunken und Saucen aller Art natürlich sehr entgegen und hat mir schon manches übel bekleckerte Shirt beschert.

Jo, ich dippe gerne. Ich habe nie behauptet, dass ich es auch unfallfrei beherrsche.

mehr lesen 8 Kommentare

gefüllte Paprika aus dem Backofen

gefüllte Paprikaschoten aus dem Backofen

Es gibt Tomatenmenschen und es gibt Paprikamenschen.

 

Also, das behaupte ich jetzt einfach mal.

Quasi als Arbeitsthese. Vor allem, weil meine Einleitung sonst nicht funktioniert.

 

Fakt ist, eine von Herrn zimtkringels liebsten Lieblingsspeisen sind gefüllte Tomaten.

Das Rezept habe ich schon vor Jahren gepostet, in Zeiten, als der Blog noch deutlich anders aussah.

 

Jedenfalls stehen gefüllte Tomaten auf Wunsch eines einzelnen Herren mittleren Alters ziemlich regelmäßig auf unserem Speiseplan, während die von mir viel mehr geschätzten gefüllten Paprika extrem selten auf den Tisch kommen.

 

Gut, hier gibt es ein Rezept, aber das entstand, als Thomas mal nicht zum Essen daheim war.gefüllte Paprikaschoten aus dem Backofen

Heut muss er durch: Heute werden Paprika gefüllt!

mehr lesen 4 Kommentare

Zitronenstreuselkuchen zum Synchronbacken

Streuselkuchen vom Blech mit Zitrone und Schmand

Da isses wieder, mein Lieblingsevent!

Auch in diesem Jahr wird wieder synchron gebacken und was soll ich sagen, das neue Backjahr hat doch tatsächlich mit einem Rezept begonnen, das ganz und gar auf meiner Linie liegt: Streusel, Hefeteig und Zitrusaromen! Ganz genau meins!

Zorra vom kochtopf hat fürs erste Synchronbacken des Jahres 2022 ein geniales Rezept von Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe ausgesucht.

mehr lesen 12 Kommentare

Feldsalat mit Radicchio, Sprossen und Granatapfelkernen

kleiner winterlicher Feldsalat mit Radicchio, Sprossen, Granatapfelkernen und sahnigem Dressing

Ich habe das große Glück, dass mich meine ganzes Umfeld bei diesem meinem doch recht zeitaufwendigen und eventuell für die anderen manchmal auch nervigen Hobby des Bloggens unterstützt.

 

Die müssen mir zuhören, Dinge essen, die sie vielleicht nicht wollen und zwischen Unmengen von Kochbüchern und Gerätschaften leben, immer in Gefahr, unter umstürzenden Tellerstapeln, Accessoires oder Kochzeitschriften begraben zu werden.

Das Essen wird oft genug fotografiert, ehe es endlich auf den Tisch kommt und manchmal ist es dann nicht mehr ganz so heiß.

 

Trotzdem hat man mich wohl noch lieb, denn ich werde oft mit schönen und fürs Bloggen nützlichen Dingen bedacht. Das Christkind hat mir zum Beispiel diese hübsche Schüssel gebracht.

Ich geb´s zu, auch bei uns kommt der Salat normalerweise einfach in irgendeine Schüssel, wird mit Salatsauce ertränkt, wild gemischt und aufgefuttert. Beilage halt. Punkt.

mehr lesen 0 Kommentare

Sticky Sheet Pan Beef Noodles - Asiatische Nudeln vom Blech

Samstagabend, ich war, wie es bei uns Einzelhändlerlein üblich ist, arbeiten.

Ausgehen fällt aus den bekannten Gründen momentan flach und ausserdem sitzt der Gatte noch arbeitend am Computer. Pizzataxi hatten wir diese Woche schon.

 

Etwas schnelles, leckeres muss her!

 

Die Küche schaut eh schon aus, als wäre eine mittlere Gnuherde durch getrampelt.

Ich bin mir sicher, ich hatte ursprünglich zwei Spülbecken. Ich vermute sie irgendwo in der Ecke unter dem Geschirrberg.

Ok, Geschirr hab ich schon genug... nur sollte es irgendwer spülen. Und abtrocknen. Und wieder in die Schränke räumen. Mach ich morgen...

 

Jetzt wird erstmal gekocht!

Und das nach Möglichkeit ohne großes Geschirraufkommen.

mehr lesen 5 Kommentare

Kir Royal, ein herrlich altmodischer Cocktail

herrlich altmodischer Cocktail: Kir Royal

Na, stoßt Ihr ab und zu mit Alkohol an, oder haltet Ihr Euch momentan eventuell (noch) an die guten Neujahrsvorsätze?

Knallen ab und zu die Korken oder gibt es nur gesunde Detox-Getränke und stille Wässerchen?

Oder denkt Ihr, wir haben momentan eh nix zu feiern?

 

Bei uns bleibt es eigentlich meist alkoholfrei.

Nicht aus Prinzip, sondern mangels Gelegenheit. Irgendwann will ich mich ins Thema Wein einfuchsen. Da kenne ich mich null aus, finde es aber spannend. Momentan gibt es aber eher Wässerchen, Limo und Eistee, statt Alk.

Das war auch schon in Zeiten vor dem Virus so.

Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, wie oft in letzter Zeit hier bei zimtkringel Cocktails und Drinks aller Art eine Rolle gespielt haben.

Selbst Silvester blieb es alkfrei. Wieder nicht aus Prinzip, sondern eher weil wir etwas leckeres ohne Alkohol am Start hatten.

Bei der Gelegenheit fiel mir aber ein, dass ich früher sehr gerne Kir Royal mochte und das unbedingt mal wieder probieren wollte.

mehr lesen 1 Kommentare

Italienische Steinpilzsuppe

Mediterrane Suppe mit Steinpilzen und braunen Champignons

Ende Januar, es ist kalt und feucht und ganz sicher ist jetzt nicht Steinpilzsaison, denn die reicht eigentlich nur von Juni bis in den Spätherbst.

 

Dafür ist Suppensaison!

 

Gut, bei uns im zimtkringelland ist eigentlich immer Suppensaison.

Zu einer guten Suppe sagt hier niemand Nein. Allerdings ist die Meinung über "erwünschte" Suppen hier stellenweise etwas festgefahren.

mehr lesen 0 Kommentare

Zopfbrot mit Bananen und dunkler Schokolade

Bananenenbrot mit Zartbitterschokolade

Vor Zeiten tauchten auf jedem, aber wirklich auch jedem Foodblog Bananenbrote auf.

Dieses Zwischending, irgendwo in der Mitte zwischen Kuchen und Brot angesiedelt, steht auch bei uns ab und zu in Variationen auf dem Plan. Vor allem, wenn zu reife Bananen verwertet werden müssen.

Damals, in der Bananenbrotschwemme wollte ich kein Rezept posten, eben, weil Bananenbrote zeitweise überall so präsent waren.

 

Jetzt ist mir aber in einer meiner zig amerikanischen Kochzeitschriften ein Rezept über den Weg gelaufen, dem ich einfach nicht widerstehen konnte. Ein Zopfbrot aus der Kastenform.

Das, und die Tatsache, dass sich hier schon wieder heimlich Bananen mit Punkten eingeschlichen haben - ein großes NoNo für fast alle im Haus -  haben zu diesem Zopfbrot für Erwachsene geführt.Bananenenbrot mit Zartbitterschokolade

mehr lesen 0 Kommentare

Pollo Cacciatore aus dem Slowcooker

Pollo Cacciatore, Hähnchen nach Jägerart, hier ganz langsam im Slowcooker gegart.

Laut Wikipedia handelt es sich bei Pollo Cacciatore,  auch Pollo alla Cacciatora genannt, um ein Geflügelrezept der Italienischen Küche, das regional variiert.

Allen Varianten ist gemeinsam, dass das Fleisch nach kurzem Anbraten zusammen mit Knoblauch, Kräutern, Tomatensauce und Wein längere Zeit geschmort wird. 

Ein Schmorgericht! Wir lieben es! Vor allem, wenn am Wochenende viel Zeit ist und sich langsam der Duft der feinen Zutaten in der Küche verteilt.

Heute fehlt mir aber ein wenig die Zeit, den Schmortopf zu überwachen.

 

Ausserdem habe ich ein für Kochblogger desaströses Handycap: Mein Ceranfeld lahmt!

Von fünf Platten funktioniert momentan nur eine. Der Horror!

 

Bis das wieder in Ordnung ist, kommt der Slowcooker zu Ehren.

 

Also, Hähnchen nach Jägerart soll es sein.

Ob da wohl die Pilze gemeint sind? Selbst geschossen habe ich es jedenfalls nicht.

mehr lesen 3 Kommentare