Gnocchi napoletani mit Pilzen in Sherrysahne

Pasta, Pilze, Sahne, Portwein

Na, jetzt habe ich Euch aber schon eine ganze Weile nicht mit Geschichtchen von meinen liebsten Küchenmaschinen belästigt.

Dann wird´s ja  wirklich Zeit, oder?

 

Zumal der Pastawahn offenbar gerade um sich greift.

 

Im Ernst, ich dachte ja erst, das Nudelmachen sei meine ganz persöniche Zen-Erfahrung. Aber nun gucke ich mich auf diversen Blogs um und stelle fest, das geht nicht nur mir so! Überall wird genudelt, wie wild, und irgendwie scheinen doch die meisten genau so einen Spaß daran zu haben, wie ich. Sogar der Gatte macht schon Mundpropaganda für hausgemachte Pasta!

mehr lesen 0 Kommentare

Küchenschrank-Detox - bunter Wok

Resteessen deluxe:  Huhn mit buntem Gemüse und Hoisin-Sauce aus dem Wok

Wow, ich habe echt viel Zeug!

 

Und irgendwer hat mir übers Jahr anscheinend heimlich noch mehr in die Schränke gestellt. Doch, so muß es sein.

 

Ausserdem glaube ich langsam an Wichtel, die ständig neue Tuben und Fläschchen anfangen, ohne die Reste aus den bereits vorhandenen aufzubrauchen.

 

Hört Ihr die Akte X-Musik im Hintergrund?

mehr lesen 0 Kommentare

A Riebelessupp`

Riebelessupp, die schwäbische Suppe meiner Kindheit

Als ich klein war - ok, noch kleiner - gab es Gerichte, die zu bestimmten Gelegenheiten auf den Tisch kamen.

 

Grillhuhn war ein Samstagabendessen. Marinierte Heringe gab es immer am ersten Weihnachtstag, an Festtagen Hirnsuppe (jaja, ich sehe Eure Gesichter, aber die ist superlecker!) und wenn jemand krank war, gab es das Allheilmittel: Riebelessupp!

 

Schnupfen? Riebelessupp!

Magenverstimmung? Riebelessupp!

Herzschmerz? Immer Riebelessupp!

Mal mit und mal ohne Ei, so wurde aus der Riebelessupp dann eine Oierlessupp. Wenn garnix half, half die!

 

Mein halbes Leben dachte ich, das sei nur bei uns daheim so. Praktisch das Geheimrezept meiner Oma und meiner Mutter. Ich war ziemlich überrascht, als ich die Riebele das erste Mal in einem traditionellen Schwäbischen Kochbuch entdeckte. Sie sind ein echter Schwäbischer Klassiker!

mehr lesen 0 Kommentare

Chatinos oder Tostones? - Kubanische Kochbananen

Doppelt frittierte Kochbananen aus Kuba.

Seit ich sie vor einigen Jahren das erste Mal in der Auslage meines Gemüsehändlers gesehen habe, schleiche ich nun schon um die Kochbananen - auch Gemüsebanane, Mehlbanane, Plantain oder Pisangfeige genannt  - herum.

Kaufen? Was damit machen? Werden die matschig? Süß oder salzig? Fragen über Fragen!

Tja, Versuch macht kluch, würde ich sagen!

Endlich, zur Feier der Kulinarischen Weltreise und weil die diesen Monat in Kuba Station macht, sind heute zwei große Kochbananen in meinem Einkaufskorb gelandet!

mehr lesen 7 Kommentare

12 von 12 im Februar 2019

Trallitrallatrallöööööle!

Heute ist der 12te und das heißt für viele, viele Blogger, Kamera oder Handy raus und munter drauf los geknipst!

 

Am Abend werden dann 12 Fotos vom jeweiligen Alltag gepostet und bei Caroline von Draußen nur Kännchen! und ihrem tollen Dauerevent 12 von 12 gesammelt. 

 

Ich bin mir nicht so ganz sicher, was die Faszination der Aktion ausmacht, aber ich bin immer gerne dabei und noch viel lieber lese ich bei den ganzen Teilnehmern, wie ihr Tag aussah. Klickt doch mal rein!

 

Der lieben alten Gewohnheit halber kommt hier das obligatorische Kaffeetassenbild als Bild 1 von 12.

mehr lesen 2 Kommentare

Blech rustikal

Gemüse und Hackbällchen vom Blech

Jo also....vom Blech soll es sein...

Bei uns gibt es zwar ab und zu Essen von der Tepsija und wir werfen gerne Gemüse und Fleisch zugleich in den Ofen, aber so richtig viele Gedanken über Blechgerichte habe ich mir bislang nicht gemacht.

 

Dabei hat es deutliche Vorteile, alles auf einem Blech zu brutzeln: Die Aromen verbinden sich herrlich, plus, grooooßer Vorteil: Nur ein Teil zu Spülen! Hurray!

 

Natürlich gibt es noch einen Grund, warum ich Euch heute ein rustikales Blech serviere: Einmal im Monat versammeln sich viele Blogger, um unter einem speziellen Motto Rezepte zu zeigen. Diesen Februar lautet es All you need... Blechgerichte!

mehr lesen 12 Kommentare

Risotto alla Milanese

Risotto mit Safran, Weißwein und Parmesan

Juhu, heute habe ich Zeit!

Heute gibt es im Haus zimtkringel mal gediegenes Essen, wie es der Herr zimtkringel gerne mag.

 

Soll heißen, während im Topf ein feines Schmorgericht blubbert - bei uns heute Ossobuco - wird im Topf nebenan cremig-schlonziges Risotto gerührt. Ja, ich habe zwei Töpfe. Naja, eher sieben...zehn...undzwanzig. Ach, halt viele. Und ich steh dazu!

 

Risotto ist übrigens deutlich einfacher gemacht, als man vielleicht vermutet. Es braucht nur gute Zutaten und etwas Zeit. Ins Original gehört eigentlich Mark eines Rinderknochens. Da wir das aber schon im Ossobuco haben - und mal ehrlich, wahrscheinlich auch nicht in jedem Kühlschrank mal eben ein paar Markknochen rumliegen - verzichte ich bei diesem Rezept darauf und ersetze es durch einen Klacks Butter.

mehr lesen 1 Kommentare

Buttertoast zum 33ten Synchronbacken

Darauf einen Toast! Buttertoast, um genau zu sein!

Schon wieder ein Monat vorbei, na sowas!

Zeit, mal wieder synchron zu backen:

 

Zorra von kochtopf.me und Sandra von From-Snuggs-Kitchen haben diesmal ein Toastbrot, gebacken mit Salz-Hefe-Verfahren, ausgesucht.

Das Originalrezept stammt von Stefan, dem Brotingenieur .

 

Für die, die mit dem Synchronbacken nicht so vertraut sind: Zu einem vorgegebenen Zeitpunkt wird nach einem vorgegebenen Rezept gebacken und parallel dazu tauschen sich die Beteiligten auf verschiedenen SocialMediaKanälen aus. Die BäckerInnen mit Blog berichten dann ein paar Tage später noch dazu auf ihren jeweiligen Seiten.

 

Das macht Spaß!

 

Und es ist erstaunlich, wie viele verschiedene Resultate sich aus ein und demselben Rezept ergeben.

 

Guckt mal weiter:

mehr lesen 12 Kommentare

Ossobuco aus dem Slowcooker

Schmorgericht vom Feinsten: Ossobuco aus dem Slowcooker

Hui, ist das heute draussen wieder kalt und nass! Glücklicherweise bin ich drinnen! Und zwar drinnen in der Küche und gerade dabei, etwas fürs Gemüt zu tun. Falls es irgendwer nämlich noch nicht wissen sollte, Schmorgerichte sind bei dem Wetter gut für die Seele. Also, behaupte ich jetzt einfach mal.

 

Heute hole ich mal wieder eines meiner Lieblingsmaschinchen vom Schrank: Der 3,5l-Slowcooker kommt zum Einsatz!

Selbstverständlich geht Ossobuco traditionell auch im herkömmlichen Schmortopf, aber hey, der Slowcooker ist dafür einfach ideal.

mehr lesen 4 Kommentare

Shortbread

Shortbread - so buttrig, so knusprig, mit einem Hauch Salz

Huch, fast eine Woche kein neues Rezept bei zimtkringels. Ja, was ist denn da los?

Ganz einfach: Ich hab meinem inneren Serienjunky nachgegeben und gaaaanz viel Zeit vor der Glotze verbracht. Also, für meine Verhältnisse.    

Trotzdem ist hier keiner verhungert, keine Angst!

Tatsächlich gab es sogar richtig nette Knabbereien nebenher.

 

Mag jemand buttriges, dezent salziges Shortbread?

 

mehr lesen 2 Kommentare

Pressgurka -Schwedischer Gurkensalat

Schwedischer Gurkensalat fürs Blogevent Typisch Schweden

Huch, ich bin schon wieder ländertechnisch unterwegs!

 

Diesmal geht es nach Schweden.

 

Nein, nicht zum Schwedischen Möbelriesen, obwohl, da könnte ich eigentlich auch mal wieder hin. Mein Servietten- und Teelichtvorrat ist schon fast unter die 1000-Stück-Marke gefallen.

 

Ausserdem verspüre ich ein kleines Köttbullar-Hüngerchen. Eigentlich ja Schöttbullar, aber wem sage ich das?

 

Dem Hüngerchen, wenn auch nicht der falschen Bezeichnung, kann man ja glücklicherweise entgegen wirken.

mehr lesen 5 Kommentare

dunkles Bananenbrot

Die Bananen mußten weg! Bananenbrot

Ah, es ist wieder passiert!

 

Die Bananen liegen schon wieder viel zu lange in der Obstschale herum.

Ich habe mal wieder viel zu viele eingekauft und jetzt sind sie ... ich kann es kaum aussprechen .... weich und braun!

 

Aaaaaaaah!

 

Kontaminiert!

 

Mit anderen Worten: Bei den allerersten braunen Pünktchen auf der goldgelben Bananenschale rennt hier alles mit angewidertem Gesicht um die Obstschale herum und macht ein großes Hullalla, komplett mit theatralischem Hände-über-dem-Kopf-Zusammenschlagen und angeekelten Geräuschen.

 

Deshalb passiert heute, was man auf gefühlt allen Foodblogs irgendwann irgendwie finden kann:

 

Ich matsche Bananen, bastle ein Bananenbrot und schreibe darüber.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kartoffelbrot Auflage 2

Kartoffelbrot

So, nachdem nun auch das letzte Aufbackbrot, die letzten Kühlschrankbrötchen und das letzte käsige, halbgare Baguette verschwunden ist, mache ich mich endlich wieder ans Brotbacken.

 

Warum ich sowas überhaupt im Vorrat habe? Öhm, weil ich ab Mitte Dezember immer am Rad drehe und meine, vor lauter Arbeitsstress käme ich nicht zum Einkaufen und erst recht nicht zum Backen. Dann würden wir alle schwach und ausgemergelt durch die Gegend wanken und früher oder später unweigerlich ausgezehrt umfallen. Verhungert. Tragischerweise zwischen Weihnachten und Neujahr. Tot. Allesamt. Tja, schade. Und dann hab ich das Zeug da, es wandert in die Kühltruhe und muß dann eben auch gegessen werden. Etwas widerwillig. Und laaaange. Heute ist übrigens der 23. Januar. Gestern haben wir das letzte Aufbackbaguette zu Knoblauchbrot verarbeitet. Hurrayyyyyy!

mehr lesen 7 Kommentare

sauer-scharfe Pekingsuppe

asiatische Suppe mit sooo viel Gemüse und Huhn

Beim Stamm-Italiener stellt man uns schon die Getränke hin, ehe wir sitzen.

Im Eiscafé starre ich etwa eine Viertelstunde in die Karte, ehe ich dann einen Amarenabecher bestelle und wenn der Gatte was vom Mäckes mitgebracht haben will, muss er nur "Das Übliche" sagen.

 

Ich glaube, wir sind, was Restaurantessen angeht, ein klein wenig eingefahren.

 

Ein. Klitze. Klein. Wenig.

A Wengle, wie man bei uns sagt.

 

Naja, und beim Asiaten? Da bin ich extrem flexibel.

Ich nehme einfach "einmal Buffet, bitte!"...um dann jedes mal wieder glasierte Auberginen, Wakamesalat, Leber und Ente zu holen, während der Gatte immer, immer, immer zuerst Schweinefleich süß-sauer holt.

Und dann treffen wir uns bei der Suppe, um uns die Glutamat-Dröhnung zu holen. 

 

Pekingsuppe. Sauer-scharf.

 

Immer!

mehr lesen 3 Kommentare

Topfenpalatschinken

Topfenpalatschinken, mit Quark gefüllte, überbackene Pfannkuchen.

Die Karawane zieht weiter, der Sultan hat Durst....

 

Ja, nein, ich bin nicht im Faschingswahn, aber das Lied fällt mir praktisch jedes Mal ein, wenn ich einen weiteren Beitrag für die Kulinarische Weltreise schreibe.

 

Alles in allem hab ich es ja eh nicht so mit Fasching, Fasnet, Karneval, wie auch immer. Das Zielland in diesem Monat fällt mir in dem Zusammenhang ehrlich gesagt auch nicht unbedingt ein.

Egal, der Ohrwurm bleibt und die Foodblogger-Karawane zieht virtuell zu unseren Nachbarn weiter, nämlich nach Österrreich. Die Gelegenheit für eine kleine süße Freude: Topfenpalatschinken.

mehr lesen 4 Kommentare

Rote-Beete-Puffer mit Pfefferricotta

Kartoffelpuffer waren gestern, heute gibt es Beetepuffer!

Was hier so blutrot daher kommt, ist völlig vegetarisch, ich schwör!

 

Gehört Ihr zu den Menschen, die man mit Roter Beete jagen kann? Dann klickt schnell weiter!

 

Bei meinem heutigen Einkauf im Biomarkt sind mir nämlich genau diese tollen Knollen quasi fast von selbst in den hochökologischen Jutebeutel-Einkaufskorb gehüpft.

 

Ich mag die.

 

Ja, ich bin bekennende Rote Beete-Esserin.

 

So!

mehr lesen 0 Kommentare

Vitaminbömbchen, auch Ichtumirsoleidsalat genannt

Vitamine! Das miese Wetter schreit förmlich nach einer gepflegten Vitaminzufuhr!

Ein paar Fakten über mich:

Ich bin ein recht ausgeglichener Mensch mit einer deutlichen Tendenz zum sonnigen Gemüt.

Mich bringt recht wenig aus der Fassung.

Ich werde fast nie krank.

 

Es gibt allerdings eine Sache, die mich schlagartig in den Biest-Modus schalten läßt: Etwa alle drei Jahre bekomme ich Schnupfen.

 

Wenn meine Nase verstopft ist, werde ich zum Hulk.

 

Und nun ratet mal, wessen Nase heute knallrot und ausser Betrieb ist!

 

Groooooooooaaargh!

 

Ich brauche Vitamine oder wahlweise einen Exorzisten.

 

Also gibt es heute einen kleinen Ichtumirsoleidsalat mit Zitronen-Pfeffer-Dressing.

 

(Eigentlich wollte ich ihn Rotznasensalat nennen, aber das war selbst mir ein wenig zu eklig.)

mehr lesen 2 Kommentare

Svickova - Rind in böhmischer Sauce

die böhmische Version des Sauerbratens mit rahmiger Sauce

Was, jetzt kocht sie schon wieder Rinderbraten?

Ja, muß das denn sein?

Ja, muß es. Erstens, der schmeckt saulecker.

Zweitens, ich habe nach einem Schmorgericht gesucht, das nicht schon wieder nach Gulasch mit roter Sauce aussieht.

 

Im Ernst, Schmorgerichte sind besonders bei diesem kalten Schmuddelwetter der Hit, aber sie sehen bei mir fast immer gleich aus. Eben, wie Gulasch.

 

Ach ja und dann kommt ja noch Drittens:  Es gibt eine interessante neue Blogaktion mit dem Arbeitstitel "All you need..." und der Vorgabe, einmal im Monat nach einem vorgegebenen Thema zu kochen. Möglichst saisonal und natürlich lecker. Und ratet mal, welches das Premierenthema ist? Rischtiiiiisch! Schmorgerichte!

mehr lesen 10 Kommentare

12 von 12 im Januar 2019

Ja, es ist mal wieder der 12te. Das ging nun aber schnell, oder? Kaum war Advent, schon gibt es die ersten Primeln und Hyazinthen auf dem Markt.

Jedenfalls zeige ich Euch heute, wie an jedem 12ten des Monats, zusammen mit vielen, vielen anderen Bloggern, organisiert von Caro von Draußen nur Kännchen! , meinen ganz normalen Alltag in 12 ganz normalen Fotos.

 

Bild 1 von 12:

 

Kurz vor sieben und noch ziemlich dunkel da draussen. Der Schnee wird langsam aber sicher weg geregnet, aber morgen soll es wohl wieder kälter und vor allem weißer werden.

Ich stehe mit meiner Teetasse in der Küche und warte, dass Madame Polarkatze wieder rein kommt. Die hat aber im Garten wichtige Katzengeschäfte zu erledigen, während der Indoorkater und ich leise vor uns hin frieren und der Schweizer nach einer arbeitsreichen Nacht noch schläft.

 

Ich geh jetzt arbeiten, denn hurra, es ist Samstag und für mich armes Einzelhändlerlein ist das ein ganz normaler Arbeitstag.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Amerikaner

Rührteig, Zuckerguss, Amerikaner!

Ein Amerikaner mit Zuckerguss (nicht mit Schokolade! Igitt!), das neueste Comic-Heft und eine Tüte Chips.

So sah meine Einkaufsliste mit etwa zehn Jahren aus.

 

Ja, ich war ein komisches Kind und am Taschengeldtag Stammkunde im Dorfladen.

 

Mittlerweile ist der Einkaufszettel etwas länger, aber Amerikaner mit Zuckerguss mag ich bis heute. Nach wie vor nur mit weißem Zuckerguss. Ohne Schokolade!

mehr lesen 4 Kommentare

Dreikönigskuchen zum Synchronbacken No.32

Fluffiger Dreikönigsskuchen mit ganz wenig Hefe zum Synchronbacken #32

Der Dreikönigstag ist bei uns in Baden-Württemberg Feiertag. Juhu, Ausschlafen!

 

Ausserdem ist es der Tag, an dem die Weihnachtsbäume und die Deko aus dem Haus fliegen und auch der Tag, an dem bei uns - zumindest, seit der Schweizer im Haus ist, und das sind nun auch schon einige Jährchen - fluffiger, weicher, frisch gebackener Königskuchen auf dem Frühstückstisch steht.

 

Dazu gibt es hier auf dem Blog sogar schon einen  Vorgängerartikel. Guckt mal hier, da seht Ihr die Versionen 2016 und 2017: Klick!

 

Letztes Wochenende stand noch dazu das Synchronbacken No.32 an. Ratet mal, was gebacken wurde!

Vor lauter Weihnachtsbaum-Abschmücken hatte ich da übrigens fast vergessen, meine Bildchen für Instagram zu machen.

mehr lesen 5 Kommentare

Maronensuppe

Juhuuuuu, Schneeeeeee!

Endlich ist der Winter auch bei uns angekommen.

Wie schön gleich alles aussieht. Und wie leise es ist.

Wenn ich nicht mit dem Auto raus muß, mag ich Schnee nämlich sehr gerne.

 

Also, so alles in allem. So lang der Mann da ist und Schnee schippt und ich vom Fenster aus zugucken kann. Mit einer Tasse Kaffee in der Hand.

Heute arbeitet Thomas. Verdammt!

 

Öhm ja. Ich war schon zweimal draussen zum Schippen.

Jetzt reicht´s dann auch mal wieder mit Winter, wenn´s nach mir geht!

Mistiger Schnee! Kaltes, ekliges, schweres Zeug!

 

Wassn? Ich darf meine Meinung innerhalb von Sekunden ändern! Das hier ist mein Blog!

 

Immerhin: Ein warmes Süppchen hilft gegen kalte Schneeschippfinger.

 

Übrigens war der Gatte pünktlich zum Essen wieder da. Hmpf.

mehr lesen 4 Kommentare

Mein bestes Sauerkraut

Sauerkraut mit Schäufele, wie wir es mögen. Ein Beitrag zum Blogevent #entstaubteklassiker

Setzt Euch, es gibt Oma-Essen!

 

Ja, es ist schon wieder ein Oma-Marie-Teller. Man könnte sagen, 2019 beginnt deutlich deftig und in Gedenken am meine Oma, die Silvester stolze 108 Jahre alt geworden wäre. Habt Ihr schon die gefüllten Kartoffelknödel von Neujahr gesehen? Auch ein Oma-Rezept!

Blöd nur, wenn man es einfach nicht 100 Prozent so hinbekommt, wie es früher bei Oma geschmeckt hat. Die kann ich leider nicht mehr fragen, habe aber den leichten Verdacht, dass es etwas mit Oma Marie´s selbst gemachten Schweineschmalz und der Tatsache zu tun hat, dass alles Gemüse so lange gekocht wurde, bis man es mit dem Löffel essen und locker auch ohne Kauen schlucken konnte. Aber irgendwie war es unheimlich gut!

 

Ganz so bekomme ich es nicht hin, aber nach Jahren mit zu hartem, zu weichem, zu saurem Kraut, mit Kraut, das zu sehr nach Brühe schmeckte, oder so nach ganz und garnix, hab ich irgendwann das Rezept gefunden, das uns gut schmeckt. Besser noch, es schmeckt fast so, wie damals bei Oma Marie!

mehr lesen 3 Kommentare

Oma Marie´s gefüllte Kartoffelknödel

Kartoffelknödel mit Bacon gefüllt und in Zwiebeln serviert. Oma-Essen!

Juhuuu, wie schön, dass Ihr auch im noch funkelnagelneuen Jahr 2019 zu zimtkringel gefunden habt!

 

Setzt Euch gleich mal hin, Essen ist fertig!

 

Und zwar ein Essen, das mich schon mein ganzes Leben begleitet.

 

Am gestrigen Silvester wäre meine Oma Marie 108 Jahre alt geworden. Viele ihrer Gerichte liebt die ganze Familie bis heute heiß und innig.

 

Sie sind immer extrem lecker, machen satt und zufrieden.

 

Ach ja, und sie sind nie gesund.

Sie passen eigentlich nie in eine Diät. Nie. Wirklich nicht.

Oma, auf dich!

 

Wirklich passend fürs neue Jahr mit den ganzen guten Vorsätzen ist der Oma-Teller also nicht. Aber hey, brauchen wir unbedingt ein Datum, um uns einen neuen Lebensstil vorzunehmen? Ausserdem habe ich ja schon einen Zeitpunkt: Morgen. Immer morgen....

mehr lesen 2 Kommentare

Foodblogbilanz 2018

Werbung durch Verlinkung*

Und wieder geht ein Jahr zu Ende. 

Schön war´s und spannend und wie immer bei mir: Nahrhaft!

Ich durfte viele nette Menschen kennenlernen, hinter manche Kulisse schauen und leckere Dinge probieren. 

 

Silvester heißt auch, dass es Zeit ist, mich zu bedanken. Also:  Danke Euch allen, die hier mitgelesen haben, mir auf Facebook, Twitter, Instagram, Bloglovin und Pinterest folgen. Danke für Eure Kommentare, Anregungen, Beiträge. Ich schätze das sehr und bin noch immer etwas verwundert, dass es Euch gibt.

mehr lesen 12 Kommentare

selbstgeklöppelte Ravioli in Würzbutter

selbstgemachte Pasta aus dem Pastamaker

Ich bin im Herzen des Maultaschencountries daheim. Egal ob geschmälzt oder gebrüht, bei uns sind die Dinger Programm. Und zwar mit Recht. Die sind nämlich lecker.

Allerdings sind sie meist nicht sehr elegant.

 

Ab und zu will ich auch mal bissi elegant. Nämlich. Zum Beispiel, wenn`s um eine Vorspeise für ein kleines Silvestermenue geht. 

 

Ausserdem will ich, seit ich meine kleine Pastamaschine in der Küche stehen habe, mal die  Nudelteigfunktion testen. Also: Ravioli!

mehr lesen 3 Kommentare

Toastmuffins zum Feiertagsfrühstück

Ei, Schinken, Toast und Käse aus dem Töpfchen. Quasi ein Frühstücksmuffin!

Liebling, komm frühstücken!

 

Naja, wir sind ja nicht in einer amerikanischen Soap. Ganz so lieblich wird bei uns meist nicht zum Frühstück gebeten. Tatsächlich fällt das Frühstück bei uns unter der Woche bis auf die obligatorische Tasse Kaffee eh meist flach und die wird noch eher einsilbig, wenn nicht gar mit einem Gähnen serviert.

 

Am Wochenende sieht das meist anders aus. Sofern der Gatte nicht bei der Arbeit ist.

Und am Feiertag erst recht!

 

Manchmal mache ich da einen riesen Frühstücksaufriß, heute eher nicht...

mehr lesen 3 Kommentare

Weihnachtsgrüße

Frohe Weihnachten, Ihr Lieben!

 

Hier bei zimtkringel wird es langsam auch ein wenig besinnlich und gegen später wohl wie immer recht nahrhaft.

 

Bevor ich die Beine hochlege, meinen Minibaum bewundere und wir Weihnachten seinen diesmal hoffentlich gemütlichen Lauf nehmen lassen, schicke ich Euch noch herzliche Grüße.

 

Vielen Dank für die schönen, netten, lustigen und leckeren Begegnungen im letzten Jahr. Danke für die vielen Kommentare, die Anregungen in den Mails, Danke für die persönlichen Nachrichten und für die netten Treffen im richtigen, echten Leben.

Es war ein spannendes, arbeitsreiches, lustiges Jahr mit Euch.

 

Macht es Euch ein wenig bequem, genießt die Zeit und nehmt es locker: Die Kalorien zwischen Weihnachten und Silvester zählen nicht, oder?

 

Herzlichst

Simone

0 Kommentare

Hühnerragout mit Schokosauce

Huhn aus dem Schmortopf mit einer ordentlichen Portion Schokolade in der Sauce

Wenn du es eilig hast, gehe langsam.

 

Wenn du Streß hast, koch langsam geschmurgeltes Huhn.

 

Eines der beiden Zitate soll von Konfuzius sein. Ratet mal, welches!

 

Nee, im Ernst, es zählt doch wirklich zu den schönsten Erwartungen des Tages, wenn man weiß, dass man nach einem langen, anstrengenden Tag zu einem schönen Schmorgericht heim kommen darf, das noch dazu aufgewärmt noch besser schmeckt.

mehr lesen 4 Kommentare

Reginette Cacio e Pepe

selbstgemachte frische Pasta mit Käse und Pfeffer

Irgendwie macht mich selbstgemachte, frische Pasta ungemein zufrieden.

 

Ja, ich weiß, Kohlehydrate und so.

 

Aber vor allem gucke ich unheimlich gerne der Nudelmaschine beim Arbeiten zu. Ehrlich! Die macht das so schön und bisher hatte ich eine 100%ige Erfolgsquote.

Wie gesagt, die Maschine macht ja auch die Hauptarbeit, da ist das kein sonderliches Kunststück. Aber hey, schaut Euch mal die Reginette im nächsten Bild an! 

 

mehr lesen 3 Kommentare

Birewegge - Adventsgebäck aus der Schweiz

Bireweggen, ein traditionelles alpenländisches Adventsgebäcl mit vielen Trockenfrüchten.

Fröhöliche Weihnacht....usw....

 

Hab ich schon erwähnt, dass Kochen und Backen für mich ab und an reine, pure Entspannung ist?

Deshalb neige ich vielleicht auch manchmal zu leicht schrägen Zeitplänen. Als Vollzeit-Einzelhändlerlein ist bei mir nämlich so kurz vor Weihnachten nicht wirklich viel freie Zeit übrig. Also packe ich meine Vorbereitungen eben da hin, wo noch Platz ist.

 

Das nur zur Erklärung, warum ich morgens um sieben Trockenfrüchte in Alkohol koche und danach den halben Morgen recht beschwingt durch die Buchhandlung renne.... Das war ein lustiger Adventssamstag und ich meine, das  Resultat kann sich durchaus sehen lassen.

mehr lesen 5 Kommentare

Brötchenkranz mit Bacon und Käsedip

Brötchenkranz mit BAcon und geschmolzenem, würzigen Käse. So gut!

Der Rezepttitel ist jetzt nicht gerade geschmeidig, ich weiß. Die Käsefüllung dafür schon ....uh....das war jetzt auch kein sprachliches Highlight.

 

Wie soll ich es nennen? Salzige Buchteln mit Baconfüllung und Ofenkäse? Oder der ideale Snack, um aufs Christkind zu warten?

 

Jo, geht, oder?

 

Wie ich ab und an mal erwähne, gibt es bei uns recht oft Raclette, Käsefondue, auch mal Ofenkäse. Man kann wohl einen gewissen Hang zu Käse erkennen, oder? Bei Thomas noch ein wenig mehr, als bei mir.

 

Plus, ich liebe frische Hefebrötchen!

mehr lesen 0 Kommentare

12 von 12 im Dezember 2018

Und wieder haben wir den 12ten des Monats, was bedeutet, dass auch heute wieder viele Blogger in 12 Bildern ihren ganz normalen Alltag festhalten.

Caro von Draussen nur Kännchen sammelt jeden Monat die Links und es kommen ganz schön viele lustige/traurige/spannende/rührende/auf jeden Fall bunte Artikel zusammen.

Guckt einfach mal rein: Klick!

 

Und so war mein 12. Dezember 2018:

Bild 1 von 12:

 

Türchen 12 vom nostalgischen Kätzchenkalender. Eigentlich wollte ich dieses Jahr ja keinen, aber an dem herrlich kitschigen Stück kam ich einfach nicht vorbei. Und das Beste: Hinter jedem Türchen wartet ein weiteres zuckersüßes Katzenbildchen.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Wintersalat für Mareen

Winterlicher Gemüsesalat mit Brokkoli und Roter Beete.

Test: Rote Beete und Brokkoli.

 

Höre ich Würgegeräusche? Nicht? Fein! 

Wir mögen diese beiden Komponenten gerne. Ja, auch Herr Zimtkringel, nun guckt mal nicht so erstaunt! Mir ist aber auch klar, dass diese Gemüse ganze Familien entzweien.

 

Nun weiß ich zufällig, dass eine meiner lieben Kolleginnen unglaublich heldenhafte Kinder hat, die Brokkoli mögen. Sie selbst hat sich noch dazu sozusagen als Rote-Beetoholic geoutet. Da dachte ich, ich bastle mal ein Salätchen für sie.  Mareen, dieser Salat ist für dich.

Ok, und für mich. Und farblich ist er ... äh ... lustig. Aber lecker!

mehr lesen 0 Kommentare

Stracotto - langsam gegarter Rinderbraten zu selbstgemachter Pasta

langsam gegarter Rinderbraten auf italienische Art

Hui, das Weihnachtsgeschäft hält mich momentan  etwas auf Trab. Heute habe ich aber endlich Zeit, Euch ein echtes Sonntagsessen zu zeigen. Zumal ich meinen Fuhrpark mal wieder um ein Maschinchen aufgestockt habe.

 

Das ist für mich ja bekanntlich immer ein Grund zum Feiern und ein Anlass für neue Küchenexperimente. Also, hier kommt ein Essen, wie es die italienische Nonna macht: Langsam geschmurgelt mit feiner Sauce, die sich mit den in meinem neuen Pastamaker gezimmerten Fettucchine wundervoll zum primi piatti eignet.

 

Als secondi piatti di carne wird dann eigentlich traditionell der Braten mit Gemüsesauce gereicht.

 

Übrigens soll das Rindfleisch so zart sein, dass es sich auf dem Teller mit der Gabel zerteilen läßt.

Zart wohlgemerkt, nicht zerkocht!

 

Kleiner Spoiler: Es hat geklappt! Butterweich!

mehr lesen 4 Kommentare

selbstgemachte Fettuccine aus dem Pastamaker

Werbung durch Nennung, unbezahlt, da selbst gekauft *

Ja, ich habe es getan, ich habe mir ganz spontan ein neues Maschinchen zugelegt:

 

Den kleinen Pastamaker aus der Viva-Serie von Philips. Schnuckelig klein, was meiner übervollen Küche sehr entgegen kommt, dabei aber schön massiv, funktional und vor allem: Die relevanten Teile können in die Spülmaschine!

 

Und was soll ich sagen? Sogar Thomas - sonst kein so großer Fan meines Fuhrparks - findet das Teil richtig gut!

 

Als erstes Versuchsrezept gab es gleich mal spät nachts Penne mit Tomatensauce. Dafür, dass wir an sich nicht hungrig waren, haben wir den Topf ganz schön schnell inhaliert!

 

Heute gibt es nun Fettuccine zu langsam gegartem Rinderbraten Stracotto.

Das Rezept dazu werdet Ihr wohl übermorgen hier finden.

mehr lesen 2 Kommentare

Zeit für Grittibänze

Hefeteignikolaus, Grittibänz, Stutenkerl, wie auch immer, die sind lecker!

"Das in Solothurn alteinheimische landesübliche Gebildgebäck zeigt in seiner Figur auffallende Ähnlichkeiten mit dem Landesheiligen dem Ritter St.Ursus.“ 

Ausserdem übliche Bezeichnungen: Grättimaa, Elggermaa, Brötige Maa, Chläus, Bonhomme de Saint Nicolas, Stutenkerl, Weckamaa und viele mehr.

 

Soweit zur Theorie, zusammengeklaut aus einer Menge kulinarischer Nachschlagewerke.

 

Tatsache ist: Es ist der erste Advent, es regnet in Strömen und ausser mir und dem Kater, der mich mal wieder wegen unglaublichem, sofort zu stillendem Hunger (er wurde in dieser Nacht schließlich maximal dreimal von diversen Hausbewohnern gefüttert)  geweckt hat, schlafen alle noch.

Der ideale Zeitpunkt, ein wenig in der Küche zu werkeln. Was könnte ich wohl zum Sonntagsfrühstück backen?

 

Thomas hätte schon lange sehr gerne mal wieder einen Grittibänz, wie das Gebildbrot zum Nikolaustag in seiner Heimat rund um Solothurn genannt wird.

 

Also: Grittibänze sollen es heute werden!

mehr lesen 2 Kommentare

Ofenkartoffeln mit Thunfischsauce

Werbung durch Nennung* Ich hab´s getan, ich hab mir schon wieder Zuwachs für meinen Küchengerätefuhrpark gekauf. So cool! Ich freu mich wie ein kleines Kind.

 

Aber ehe in den nächsten Tagen die Nudelmaschine bei uns einzieht und hier die Pastaschwemme einsetzt, mußte ich unbedingt noch dieses Kartoffelrezept ausprobieren.

Und es hat sich gelohnt. Lecker gebackene Ofenkartoffeln mit würziger Thunfischsauce und einem weichen Ei.

mehr lesen 2 Kommentare

Pomeloni

extrem fruchtige Zitrusplätzchen mit kandierter Pomelo

*unbezahlte Werbung durch Nennung und Verlinkung*

Fröhöliche Weihnacht überall! Dideldum und dideldei!

 

Naja, noch nicht ganz. Trotzdem: Langsam aber sicher geht es auf den Advent zu. Ich gestehe, mich gelüstet es nach Plätzchen, Dominostein und  Co.!

 

Dieses Jahr wollte ich es ja eigentlich langsam angehen lassen. Vielleicht sogar überhaupt nicht backen. Ja. Also. Nein. Klappt nicht.

mehr lesen 0 Kommentare

Grünkernsuppe

Bah, Gartenarbeit. Wie ich sie liebe! Nicht.

 

Gartenarbeit überlasse ich das Jahr über komplett Thomas.

Draussen Sitzen geht. Auf einem gepolsteren Sessel. So mit Gläschen und Kerzchen und so. Das man mir reicht. Gerne habe ich dann auch eine Gabel in der Hand, und sitze malerisch da, gewärmt vom Grill, auf dem jemand anderes ein nettes Steak für mich brutzelt.

Das bringt es dann aber mit sich, dass mindestens zweimal im Jahr Gartenarbeit ansteht, der ich mich fairerweise nicht ganz entziehen kann. Einmal im Frühjahr, wenn alles raus geräumt wird, und eben einmal jetzt, im Herbst.

 

Lange Vorrede: Es ist kalt, es ist nass, es ist draussen.

 

Ich brauche eine warme Suppe zum Trost! Idealerweise eine schön herzhafte, wie zum Beispiel diese herrliche Grünkernsuppe.

mehr lesen 1 Kommentare

Naan - indisches Fladenbrot

Indisches Fladenbrot Naan

Vielleicht habt Ihr es schon bemerkt, ich bin die Königin der Dips und Saucen.

Ich mag es unheimlich, Brot, Gemüse, Kartoffeln, was auch immer, in würzige Saucen zu tunken.

 

Wenn es bei uns kulinarisch-indisch wird, esse ich besonders gerne Naan, die fluffigen kleinen Hefeteigfladen, die man noch lauwarm in Curry stippen kann und die sich so schön einfach und problemlos herstellen lassen.

 

Ich zeige Euch heute, wie das geht:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Aubergine mit Curry-Joghurt nach Ottolenghi

Werbung durch Nennung*

Auberginen - ich weiß, ich habe es schon ein paarmal erwähnt - stehen auf meiner Gemüse-Favoritenliste ganz weit oben.

Zudem bin ich momentan ein großer Fan der Küche des Nahen Ostens.

Wahrscheinlich lasse ich mich dabei heftig von meiner Kochbuchsammlung beeinflussen, allen voran von den tollen Büchern von Sabrina Ghayour und Yotam Ottolenghi.

Das heutige Rezept hat seinen Ursprung in Simple, dem neuen Titel von Yotam Ottolenghi, erscheinen im Dorling Kindersley Verlag.

mehr lesen 5 Kommentare

Murgh Kari - indisches Huhn in würziger Sauce

Huhn auf indische Art: Murgh Kari mit würziger Sauce

Momentan läuft mal wieder auf Instagram die Kochbuchchallenge.

 

Übrigens, folgt Ihr mir schon auf Instagram? Ihr findet mich hier: Klick! oder einfach unter zimtkringel1 .

Ich stelle im November fast jeden Tag ein neues Kochbuch vor. Und so kommen mir laufend Bücher in die Hände, die ich lange habe und die völlig zu Unrecht irgendwie im Regal nach hinten gerutscht sind. Heute habe ich mich in meinem kleinen Stapel indischer Kochbücher festgelesen.

Geistesblitz: Zeit, mal wieder ein wenig indisch zu kochen!

mehr lesen 0 Kommentare

Glühweingugelhupf

Siebenhundert Weihnachtsmänner und dreitausend Lebkuchenpackungen im Supermarkt meines Vertrauens können sich nicht irren:

 

Weihnachten lugt langsam aber sicher ums Eck.

 

Naja, wenn ich vom Supermarkt ausgehe, gilt das natürlich bereits seit zwei Monaten, aber Mitte November darf man ja auch schon mal langsam an Adventskaffee, Plätzchen und Wunschlisten denken.

 

Ich habe beschlossen, dass es in diesem Jahr nicht so viele Plätzchen geben wird, also, ausser den allernötigsten Basics.... nun, wie auch immer.

 

Dafür backe ich ein paar Kuchen mit Adventstouch.

 

Heute also einen sehr schokoladigen, leicht beschwipsten Glühweingugel. Und weil ich weiter unten zu vielen tollen Bloggern verlinke, markiere ich brav als Werbung.

 

mehr lesen 26 Kommentare

12 von 12 im November 2018

Es ist mal wieder der 12te. Ihr wisst wohl mittlerweile schon, was das heißt?

Rischtiiiisch! Viele, viele lustige Blogger halten heute ihren ganz normalen Alltag in 12 Bildern fest und Frau Kännchen sammelt. Link unten!

 

Wir haben seit heute unseren obligatorischen Novemberurlaub, den ich wir uns immer als letztes Verschnaufen vor dem Weihnachtsgeschäft gönnen. Entsprechend ist Bild 1 von 12 heute auch recht spät entstanden: Momentan läuft auf Instagram die Kochbuchchallenge, bei der ich neben vielen anderen Teilnehmern jeden Tag ein Kochbuch zu einem bestimmten Thema vorstelle. Ihr findet mich hier: Klick! Leider habe ich heute meinen automatisch gesetzten Veröffentlichungstermin verpennt. Der PC war nicht an, und so mußte ich die heutige Besprechung manuell starten, wie man hier sieht. Ach ja, und damit keine Fragen aufkommen: Man erkennt hier und auch auf einem Foto weiter unten Marken, deshalb muß ich wohl als WERBUNG kennzeichnen. Unbezahlt, unbeabsichtigt, ohne Auftrag und ein wenig lächerlich, aber halt rechtlich notwendig. Seufz.

mehr lesen 3 Kommentare

Brussels Sprouts - mag wirklich niemand Rosenkohl?

Rosenkohl, hier scheiden sich die Geister...

Die Sache ist die: Ich mag Rosenkohl.

Schon immer.

Meine Mama macht Rosenkohl mit einer wunderbaren weißen Sauce und kleinen Fleischbällchen und Kartöffelchen dazu.

Daran könnte ich mich dumm essen!

 

Dann gibt es da meinen nicht angetrauten Ehegatten. Der hat mit etwa 10 Jahren mal ein Röschen Rosenkohl gegessen. Wahrscheinlich war es nur ein halbes. Seither ist er Experte.

 

Er weiß ganz genau, dass man Rosenkohl nie nicht essen kann. Never ever. Keiner. Niemand.

 

Und so alle paar Jahre versuche ich mal, ihn umzustimmen.

Naja, wenn ich ganz ehrlich bin, ich versuche, ihn auszutricksen. Irgendwie klappt das zwar selten (ausser mit Marzipan, aber das ist eine andere Geschichte), aber noch habe ich nicht aufgegeben.

Heute also: Rosenkohl, die zwölfzigste Version.

mehr lesen 9 Kommentare

Vesperlaible mit Gewürzen

Sauerteigbrot mit Gewürzen

Jetzt wird´s hier rustikal!

Ich wollte schon so lange mal Odenwälder Kochkäse brauen und nun hatte sich endlich die Gelegenheit ergeben.

Das Rezept findet Ihr hier: Klick!

 

Wichtig, gaaanz wichtig: Dazu braucht es unbedingt ein herzhaftes, rustikales Brot!

 

Weil ich meinen Sauerteig eh längst wieder nutzen wollte, habe ich mir diese beiden kleinen Vesperlaible ausgedacht, eine Kombi aus Weizen-Dinkel-Mischbrot mit Roggensauerteig und der Würzmischung, die man normalerweise zum Beispiel vom Vinschgauerle kennt.

mehr lesen 0 Kommentare

Cranberry-Walnuß-Früchtebrot zum Synchronbacken 31

Warum ich so gerne beim Synchronbacken dabei bin? Nicht nur, dass man zumindest virtuell unheimlich viele backende Menschen mit ähnlichen Interessen trifft, nein, man kommt auch zu Rezepten, die man sonst vielleicht nie ausprobiert hätte!

 

Ich backe seit Jahr und Tag das immer gleiche Früchtebrot . Das gehört bei uns zur Adventszeit, wie Kerzchen und die ewig gleiche Frage, wo wir den Adventskranz platzieren, ohne dass die Katzen ran kommen. 

mehr lesen 10 Kommentare

Marzipan, my love

Marzipan kann man einfach selbst herstellen.

*enthält Werbung*

Also mit Marzipan ist das ja so eine Sache...

 

Es soll Menschen geben, die es so gar nicht mögen. Seltsame Menschen.

 

Und dann gibt es noch die, die das Zeug verschlingen könnten.

Gerne viel davon.

 

Räusper. Hier kommen wir nun also zu mir. Wobei ich bei Marzipan gnadenlos wählerisch bin. Frühkindliche Prägung, nehme ich an.

mehr lesen 0 Kommentare

Kochkäse, ein deftiges Mitbringsel

deftig, sahnig, köstlich: Kochkäse

Neulich habe ich eine vierstöckige Schokoladentorte gebacken. Das wollte ich nur mal kurz anmerken.

Tatsächlich hatte ich dabei ein National-Geographic-Naturfilmer-Erlebnis. Zumindest gefühlt: Ich nahm das Meisterwerk viel zu früh aus dem Kühlschrank und ein Drittel davon immitierte quasi in Zeitlupe einen kalbenden Eisberg. Ja, das heißt so! Nur, dass nicht Eis majestätisch im Polarmeer landete um einen neuen, kleinen Eisberg zu bilden, sondern dass Brownieboden mit Pfirsichsahne und Schokoganache auf den Küchenboden klatschte. Jener ist übrigens weiß. Das war er dann nicht mehr. Die Küchenschränke auch nicht. Erstaunlich, was für eine Streuung so eine Torte hat.

Dies nur zur Erklärung, warum meine Geschenke aus der Küche eher von der rustikaleren Sorte sind. Fact of live.

mehr lesen 4 Kommentare

Marktsuppe - auch "a gscheide Nudlsupp" genannt

Nudelsuppe mit Zutaten vom Wochenmarkt

Fakt ist: Familienmitglieder von Foodbloggern sind ganz arme Menschen. Sie müssen immer Sachen essen, die ganz furchtbar hip und in und fotogen sind. Ausserdem müssen sie immer warten, bis alles fotografiert ist und Küche und Vorratskammer sind auch immer knallvoll mit exotischem Zeug. Das keiner mag. Und womöglich irgendwo Sachen drin hat, die KEINER essen kann. Wie Kokos. Oder Leber. Oder womöglich Kürbis und Süßkartoffeln. Alles böse Sachen.

 

Kurz gefaßt, Herr Zimtkringel wünscht sich ab und zu einfach mal "Was Gescheits ohne Zuigs drin". Ok. Dann gibts heute also mal A Nudlsupp mit allem, was mir auf dem Markt in den Korb gehüpft ist. So!

mehr lesen 3 Kommentare

heiße Schokolade für große Mädchen

heiße Schokolade, Marshmallows, Sahne. Likör und Glitzer - Kakao für große Mädchen

Heiße Schokoholaaadeeeee!

Boah, kaum guckt der Winter ums Eck, schon denke ich ans Einkuscheln auf dem Sofa, an Bücher, Katzen, Kaminfeuer und heiße Schokolade.

 

Es gibt doch nichts Wohligeres, als sich nach einem Tag im Schnee aufzuwärmen, oder?

 

Wobei ich die Sache mit dem Schnee und dem Wintersport auslasse.

Was dachtet Ihr denn? Sehe ich etwa sportlich aus? Nun seid mal ernst!

 

Aber die Sache mit dem Gemütlichmachen, die beherrsche ich! Aber sowas von aus dem Effeff! Plus, ich kann die perfekte heiße Schokolade für große Mädchen. Wollt Ihr mal sehen?

mehr lesen 10 Kommentare

Schoko-Tiramisu-Kuchen nach Donna Hay aus ihrem neuen Buch Modern Baking

*Werbung durch Buchempfehlung und Verlinkung*

Schwelgen.

Schwelgen ist eine Vokabel, die nicht unbedingt oft in meinem Alltagswortschatz auftaucht.

 

Wenn das dann doch mal der Fall ist, kann man mit fast 100%iger Sicherheit davon ausgehen, dass Essen oder Bücher in irgendeiner Form damit zu tun haben.

Heute frifft beides zu: Ich möchte ich Euch gerne ein Buch vorstellen, für das ich genau diese Vokabel heraus gekramt habe. Schwelgen.

Tatsächlich fällt mir sogar noch mehr dazu ein:

 

Augenweide, unglaublich schön fotografiert, Wasser im Mund zusammengelaufen, lecker und nicht zuletzt:

Mein persönlicher Backbuchfavorit in dieser Saison.

Donna Hay: Modern Baking

Zu viel? Möglich, aber eben: Das Buch ist genau meins!

mehr lesen 4 Kommentare

Fastfood auf indisch: Pakora

Pakora, in Kichererbsenteig panierte Gemüsestückchen. Knusprig, würzig und schnell gemacht.

Wohooo, gerade noch geschafft!

Seit Wochen steht bei mir ein Säckchen Kichererbsenmehl in der Kühe, weil ich unbedingt längst mal Pakora machen wollte.

Zum einen, weil ich diese kleinen frittierten Gemüsehäppchen unheimlich gerne mag, zum anderen und besonders, weil die Kulinarische Weltreise im Oktober in Indien Station macht.

 

 

Blöd nur, dass  bei mir tausend Sachen dazwischen kamen und ich immer dachte, jetzt aber, jetzt dann, jetzt bald....

Uff, heute ist der letzte Tag und Volker von volkermampft, der dieses lustige Dauerevent dankenswerterweise organisiert, hat schon gefragt, ob wohl noch was kommt. Jooo, kommt: Schnelle Pakora mit Blumenkohl, Zucchini, Zwiebeln und Paprika. Fastfood, im wahrsten Sinne des Wortes!

mehr lesen 3 Kommentare

Zwiebelrostbraten vom Weideochsen

Schwäbischer Rostbraten vom heimischen Weideochsen, dazu Spätzle und Sauce

Was Steaks angeht, bin ich deutlich besser im Essen, als im Braten.

Geschmortes Fleisch, Geflügel, Ragouts und große Braten kann ich ganz gut, aber bei Steaks ist Thomas der Spezialist.

Der Schweizer. Hier, im Zwiebelrostbratencountry! Ich schäme mich ein wenig.

 

Das kann ich doch nicht auf mit sitzen lassen, oder?

Aber ich muß sämtliche Vorteile nutzen, die sich mir bieten. Und der größte Vorteil ist bestes Fleisch vom regionalen Anbieter. Ihr erinnert Euch an unserem Besuch bei den Becks? Ich sage nur Rostbraten vom Weideochsen!

mehr lesen 2 Kommentare

der Welt knusprigste Bratkartoffeln

Bratkartoffeln, wie sie sein sollen. Dazu Ei von Weidehühnern und ein Salätchen.

Da sag mir noch einer, Fernsehen würde nicht bilden!

Wo ich doch immer hochwissenschaftliche Beiträge und gesellschaftspolitisch relevante Sendungen schaue.

Ok, es handelt sich hier um Kochshows. Aber hey, immerhin habe ich dort irgendwo den Tipp aufgeschnappt, wie man diese superknusprigen Bratkartoffeln im Ofen bastelt!

Dazu gab´s Spiegelei von glücklichen Weidehühnern und ein Salätchen.

mehr lesen 4 Kommentare

Laugenbaguettes zum World Bread Day 2018

Laugenbrot zum WBD 2018

Ich lebe in Laugenweckle-Country, soll heißen, mitten in Schwaben.

 

Bei uns werden Kleinkinder mit Laugenbrezeln groß gezogen und in der Schulpause gibt es Laugenweckle mit Schokokuss darauf. Ohne Witz!

 

Mein liebstes Lieblingsweckle besteht aus einem Laugenbrötchen mit Kalbsleberwurst und einem Gürkchen.

 

Soweit zur regionalen Verortung von zimtkringel.

mehr lesen 3 Kommentare

Gebratene Nudeln und Hühnerspieße - heute lasse ich meinen Kochgerätespleen raus zum Spielen!

Hühnerspießchen auf wokgerührten Mie-Nudeln mit Gemüse

Ja, ich habe viele Kochgeräte. Manche machen Brumm, manche machen Töff und einige kommen völlig ohne Kabel und Motor aus. Erstaunlich, aber wahr!

 

Ab und zu lasse ich meinem kleinen Spleen freien Lauf. Diesmal mit Wok, Wasserkocher und Airfryer.

 

Uns war es nach asiatischem do-it-yourself und so gab es gestern zum Abendessen einen recht schnellen Mie-Nudel-Wok mit Gemüse und Hühnerspießchen. Nennen wir die mal Yakitori.

 

Keine Angst, das funktioniert alles natürlich ganz genauso ohne übertriebene Technik, einfach nur mit Herd und Pfanne. Aber wie gesagt:  Ich liebe meinen Koch-Fuhrpark, auch wenn ich wahrscheinlich demnächst anbauen muß, um alles unterzubringen.

 

mehr lesen 3 Kommentare

12 von 12 im Oktober 2018

Da isser wieder, der 12te des Monats! Nach einer Woche voller Hühner, Bücher und lustiger Momente zeige ich Euch, wie mein ganz persönlicher 12ter Oktober aussah. Mit einem kleinen Klick hier zeigen Euch ganz viele Blogger, angeführt von  Caro von Draußen nur Kännchen, ihren Tag.

mehr lesen 0 Kommentare

Bauer Becks - Wissen, woher´s kommt!

*enthält Werbung durch Verlinkung* Als ich vor einigen Tagen über ein Hühner-Kochbuch geschrieben habe, hatte ich es ja schon angedeutet: Ich würde Euch gerne zeigen, wie anständige Tierhaltung aussehen kann. 

 

Ja, wir sind omnivor. Bei Familie zimtkringel gibt es Fleisch, wir essen Fisch, Milchprodukte und Eier. Dabei gibt es aber Bedingungen: Es muß nicht jeden Tag sein. Qualität geht vor Quantität. Regionalität ist uns lieb und vor allem: Wir wollen gerne wissen, wo unser Essen her kommt und wie es gehalten wurde.

mehr lesen 2 Kommentare

Pilzreis

Reis und Pilze, wie gut ist das denn?

Als großer Fan von allem, was mit Kohlenhydraten zu tun hat, stehe ich natürlich auch auf Reis in allen Spielarten.

Deshalb gab und gibt es bei uns auch oft Reis. Nicht nur als Beilage, sondern gerne auch als Hauptgericht. Mal mit Tomaten, mal mit Gemüse oder Fisch und heute mal in dieser Variante.

 

Frei nach Peach Weber "Öberalll heds Pilzli draa!": Pilzreis mit Kräuterseitlingen, braunen Champignons und Austerpilzen.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Salat mit Backofen-Auberginen

Auberginen gegrillt und gematscht, oder wie andere sagen: Auberginenkaviar auf Salat.

Noch so ein Gericht, das bei uns die Familie spaltet: Auberginen in jeglicher Variante und Ausformung.

Ich liebe die Dinger! Eines meiner liebsten Gemüsegerichte ist Auberginen nach Jamie Oliver.

Die könnte ich mehrmals die Woche essen.

So ziemlich der ganze Rest der Famile hält Auberginen für ein Essen für Zahnlose. Banausen!

 

Entsprechend blieb auch von diesem Salat das Meiste für mich. Ha! Meins! Umso besser!

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mac & Cheese mit Brokkoli

Hm, Mac & Cheese, im Idealfall gerade noch bißfeste Nüdelchen in cremiger Sauce aus feinem Käse, vielleicht noch knusprig mit Butterbröseln überbacken.

Hausgemacht.

Ok, die Nudeln dürfen schon gekauft sein, aber die Sauce kommt nicht aus der Packung und wo wir schon dabei sind, den guten Käse möchte ich gerne noch einmal betonen.

Kein Analogkäse, nix Scheibletten oder Tube... so schaut für mich ein Teller Wohlgefühl aus.

Und dann nehme ich auch gerne (mit Sicherheit, Ihr kennt mich!) eine zweite Portion!

 

So einfach kann pure Feierabendfreude sein!

 

Und plötzlich kommt mir hier das neue Blogevent von Zorra von kochtopf.me ums Eck, mit Susanne von magentratzerl.de als Gastgeberin, die sich eben diese Mac & Cheese wünscht.

 

Aber anders! Soll heißen, eben in Variationen.

mehr lesen 1 Kommentare

Herbstlicher Bratkartoffeltopf mit gebratenem Kürbis

Bratkartoffeln, Kürbis, Birne und Bacon in einem Topf. Der Herbst kann kommen!

Nun isser also da, der Herbst!

 

Zeit wurde es ja eigentlich auch, nach dem langen und heißen Sommer in diesem Jahr.

 

Und ich freue mich darüber! Nicht nur, dass ich als rothaariges Bleichgesicht nicht eben der Sommertyp bin, ich liebe auch die Herbstfarben: Bunte Wälder und herrliches Obst und Gemüse an den Marktständen entschädigen mich jederzeit für Herbstgrau und den ein oder anderen Nebeltag!

 

Dazu kommt natürlich die Gelegenheit, endlich wieder herzhafte Eintöpfe, Zwiebelkuchen und Süßmost zu genießen.

mehr lesen 2 Kommentare

Linsen-Tomaten-Suppe mit Kokos und Curry nach Ottolenghi

Linsensuppe mit Kokosmilch, viel Curry und Ingwer.

Enthält unbezahlte Werbung durch Nennung eines Buchtitels Oh, schon fast Oktober! Es läßt sich nicht länger leugnen, der Herbst ist da.

Glücklicherweise gibt es ein paar Farbkleckse, die wacker gegen das Herbstgrau ankämpfen.

Ich drohe meinen Mit-Essern schon seit Tagen mit Kürbis. Ich mag den gerne, der Rest der Familie muß da durch, ob er will, oder nicht!

 

Heute kommt aber erst einmal eine knallig farbige Suppe ganz ohne Kürbis auf den Tisch:

Linsen-Tomaten-Suppe mit Kokos und Curry aus dem neuen Buch von Yotam Ottolenghi.

mehr lesen 2 Kommentare

BLT rustikal zum Tag des deutschen Butterbrots

Butterbrot mit Bacon, Tomate und Rucola

Enthält Werbung durch Verlinkung zu extrem vielen coolen Blogs! Ja, es ist offiziell, ich bin alt.

Ich kenne es noch, das Butterbrot mit ein wenig Salz und sonst nix.

 

Na gut, so alt bin ich dann doch nicht.

Das war damals nicht der Not geschuldet, sondern vielmehr meiner Vorliebe für Butter und frischem Brot.

Etwas später kamen dann die Sandwichkreationen meines Brudes auf meine kulinarische Bestenliste. Ab da ging´s gewichtstechnisch bergauf.

mehr lesen 12 Kommentare

Elsässer zum Synchronbacken #30

Brötchen aus Ruchmehl

Langsam schon Tradition und mit einer meiner liebsten Blogtermine ist das von Zorra von kochtopf.me und Sandra von from-snuggs-kitchen organisierte Synchronbacken.

 

Viele bloggende und nichtbloggende BäckerInnen finden sich am selben Wochenende virtuell zusammen, um nach einem vorgegebenen Rezept richtig gute Dinge zu backen und vor allem, um sich nebenher locker über die sozialen Medien auszutauschen. Das macht Spaß! Und sogar die kleinen Fails sind so noch lustig!

mehr lesen 6 Kommentare

Pollo tonnato und ein tolles Kochbuch

enthält Werbung in Form einer Buchbesprechung

Was geht immer? Huhn!

Was isst jeder in der Familie? Huhn!

Was ist vielseitig und lecker? Huhn!

Wobei ich natürlich nur für Familie zimtkringel spreche. Aber ja, so ist das bei uns. 

Meine Familie steht auf Huhn, Hähnchen, Geggele, Henn, oder wie mein Liebster sagt: Poulet.

Und das in jeglicher Form.

 

Und um das gleich zu sagen: Es muss  Geflügel sein , das vorher ein anständiges Hühnerleben führen durfte. Und auch bei Eiern will ich wissen, wie sie produziert wurden. Ja, wir sind omnivor, aber wir achten darauf, was wir essen und woher es kommt. Wie und wo das bei gutem Geflügel der Fall ist, zeige ich Euch demnächst in einem extra Bericht. Ich freue mich schon darauf! Heute wird aber erst einmal gebrutzelt.  Bild © Marcus Lawett  Aus: Huhn & Hähnchen, Sieveking Verlag 2018

mehr lesen 0 Kommentare

Schnelles One-Pot-Curry

One-Pot-Pasta mit Currysauce

Eigentlich bin ich kein so großer Fan von One-Pot-Pasta, aber hey, wahrscheinlich in erster Linie, weil ich sie noch nie so recht versucht habe.

 

Heute bin ich aber allein daheim, das Sofa wartet und ich koche nur für mich. Für mich allein. Meiiiiiins! Alles meins!

 

Deshalb steht einem kleinen Experiment nichts im Wege, so lange es schnell geht und wenn möglich vom Sofa aus überwacht werden kann.

Und ich packe nur Dinge in den Pot, die ich mag. 

 

Übrigens, habt Ihr bemerkt, wie nett der Topf ausschaut? Ha! Geburtstagsgeschenk vom Brudi und seiner Family. Emailliert, wie Oma´s gute Töpfe und von weit her aus dem Urlaub mitgebracht.

So ein hübsches Teil!

 

Also, jetzt geht es ans One-Pot-Blubbern.

 

Feiner, kleiner Nebeneffekt: Nachher gbit es auch nur einen Topf zu Spülen!

mehr lesen 3 Kommentare

Empanadas de carne - Rindfleischpasteten

Fleischtaschen, Pasteten mit Rindfleischfüllung aus Südamerika, genauer Mexiko

Es ist mal wieder so weit, viele lustige Blogger begeben sich zusammen mit Reiseleiter Volker von volkermampft auf große Reise.

Diesmal geht es nach Mexiko!

 

Äh, ja, für mich terra incognita, obwohl ich mich in diesem Jahr schon einmal kulinarisch hin gewagt habe. Guckt mal hier:

Pollo Enjococado.

Aber auch damals musste ich mich erst einmal heftig einlesen.

Heute mache ich es mir einfach: Es gibt Fleischpastetchen, sprich Empanadas.

mehr lesen 8 Kommentare

Apfeltarte mit Mandelboden

Er: Es ist Herbst.

Ich: Aha. Was willst du mir damit sagen?

Er: Im Herbst muss man Apfelkuchen essen.

 

Solche und ähnlich schlaue Dialoge gibt es bei uns ab und zu. Meist enden sie bei irgendwas Kalorienhaltigem.

 

Diesmal sind wir bei Apfeltarte mit Mandelboden auf Frischkäsebett gelandet.

mehr lesen 2 Kommentare

Wirsingpfanne mit Hackbällchen - der Herbst kann kommen!

Der Herbst hat so schöne Seiten. Vor allem, wenn die schönsten davon auf dem Teller landen!

 

Wenn es nach mir geht, darf es gerne und oft Herbstgemüse sein. Dazu ein wenig Fleisch und ein schönes Sößchen, und ich bin zufrieden! ...ok, und vielleicht ein nettes, breites Sofa, ein leckeres Getränk, ein gutes Buch, einen freien Tag, meine Katzen, den Mann.... jetzt geht es mit mir durch! Wahrscheinlich habe ich in letzter Zeit zu viele Hygge- und Lagombücher in der Gegend herum getragen.

 

Aber so ganz unrecht haben die Skandinavier ja nicht: Man kann es mit wenigen Zutaten so gemütlich haben, wenn man es locker angeht. Und ein wenig Wirsinggemüse mit Fleischbällchen erhöhen meinen Wohlfühlfaktor mit Sicherheit gleich mal um gute drei Stufen!

mehr lesen 1 Kommentare

Schnelle Feigentarte mit Ziegenkäse

Feigen, Ziegenfrischkäse und Thymian, wenn man mich fragt, die leckerste Tarte der Welt!

In unserer Familie gibt es zumindest kulinarisch wenig, das uns so extrem in zwei Lager teilt, wie Ziegenkäse.

 

Ich esse den unheimlich gerne.

Den Rest kann man damit einmal um den Erdball jagen. Spontan und ohne Anlauf!

 

Eine Ausnahme bilden dabei mein Bruder, meine Schwägerin und deren kleine Tochter, die ziegentechnisch auf meiner Seite sind.

 

Was bietet sich also an, wenn die spontan auf der Matte stehen? Riiiiiischtisch! Eine Turbotarte!

mehr lesen 0 Kommentare

Mischbrot mit Ruchmehl

enthält Werbung Es ist mal wieder soweit, ich wage mich an ein Brot, das einen Roggenanteil enthält.

Wer hier ab und an mitliest, weiß, dass das nicht gerade meine Stärke ist. Tatsächlich habe ich es mit Roggenmehl schon mehrmals geschafft, der Welt plattestes Brot und gleichzeitig einen ersthaften Angriff auf das Gebiß meines Mannes herzustellen.

 

Dabei mögen wir das kompakte, lange frisch schmeckende Roggenbrot sehr gerne. Nur der Teig mag mich nicht. Bäm!

 

Ein weiterer Versuch: Mischbrot mit Vorteig, Weizenruchmehl, Weizenmehl Type 1050 und ein wenig Roggenmehl Type 1150.

 

Und siehe da: Es hat funktioniert!

 

Schaut Euch mal mein Brot der Woche an! Es hatte die kompakte Krume, die wir gerne mögen, eine knusprige Kruste und es war auch am Tag drei (!) nach dem Backtag noch feucht und schmeckte frisch. Das Rezept ist auf jeden Fall etwas für meine das-gibt-es-wieder-Liste!

mehr lesen 0 Kommentare

Fried Rice - Resteverwertung à la zimtkringel

Geht´s Euch auch so, dass beim Kochen ab und an das Augenmaß fehlt?

Beim Reis habe ich die Mengen so absolut nicht im Griff, dass es fast schon legendär ist. Ich habe eigentlich immer etwas davon übrig.... ausser bei den Gelegenheiten, wo ich zu wenig davon habe. Richtig liege ich praktisch nie!

Wirklich, nie.

Und ja, ich kenne die Faustregel mit Tassen Reis zu Tassen Wasser pro Esser. Die stimmt nur leider nicht, wenn die Esser, mit denen ich es zu tun habe, völlig unberechenbar sind.

 

Lange Vorrede: Bei mir war gestern Reis übrig und da ich ungern gute Lebensmittel weg werfe, wird heute etwas Leckeres daraus gebastelt: Fried Rice.

mehr lesen 1 Kommentare

Milchweggli für Zorra und den Schweizer

Eine Kindheitserinnerung von Thomas und wahrscheinlich dem Großteil der Schweizer seiner Generation, sind Milchweggli zur Schulpause, am besten noch mit einem Schokostängeli dazu.

 

Nun gibt es da noch eine Schweizerin, die sich in diesem Monat Brötchen wünscht:

Zorra, Urgestein der Foodbloggerwelt, feiert im September doch tatsächlich schon den 14ten Geburtstag ihres Blogs 1xUMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF und ja, Ihr habt richtig gelesen, sie wünscht sich Brötchenrezepte. Viele, viele Brötchenrezepte!

 

Meine sind laut meinem Spezialisten übrigens etwas zu dunkel geraten, aber ich kann Euch sagen, gut sind sie!

 

Weich, fluffig, etwas süß, etwas salzig.

 

Also setzt Euch, meine Lieben, und nehmt eins der zehn Milchweggli, die man mit diesem Rezept locker hinbekommt!

mehr lesen 4 Kommentare

Kumpir - gefüllte Ofenkartoffel

Mit Kartoffeln liege ich bei uns in der Familie eigentlich immer richtig. Mal davon abgesehen, dass sich ein nicht näher benannter Mann eigentlich - so er mal gefragt wird - immer und praktisch zu allem Kartoffelbrei wünscht. Und ja, wir hatten diese Woche schonmal Grumbiera.

Guckt mal da: Klick!

 

Glücklicherweise fallen mir noch ein, zwei andere Zubereitungsarten für die tollen Knollen ein.

 

Ofenkartoffeln zum Beispiel!

mehr lesen 0 Kommentare

Synchronbacken 29 - Wurzelbrot

Der Monat nähert sich dem Ende, der Urlaub ist auch rum und wenn man es genau betrachtet, schwächelt der Sommer auch ein wenig. Gut, wir haben lange genug über die Hitze und Trockenheit gejammert und das frühherbstliche Wetter paßte genau zu meiner Wochenendplanung: Es wurde mal wieder synchron gebacken!

 

Das Prinzip Synchronbacken, geplant und ausgeführt von Sandra von from-snuggs-kitchen und Zorra von kochtopf.me habe ich ja nun schon oft genug erklärt.

 

Falls Ihr mal mitmachen wollt, hier erklärt Zorra noch einmal, wie es funktioniert. Ich kann Euch sagen, es macht Spaß und lohnt sich immer!

 

Diesmal sollte es also Wurzelbrot werden und siehe da, ein Leuchten ging über Thomas´ Gesicht!

 

Eigentlich ist er ja kein großer Brotesser, aber wenn es ein Rezept aus der schweizer Heimat ist, wird er doch hellhörig.

mehr lesen 8 Kommentare

Knuspriger Kartoffelgratin

Ja ich weiß, das ist schon das zweite Gratinrezept, das ich Euch hier zeige.

 

Aber hey, ratet mal, wer zum Geburtstag einen neuen Gemüsehobel mit allem Schnick und Schnack bekommen hat!

Und ja, es sind noch alle Finger dran, wenn ich auch echt aufpassen muß!

 

Und nein, die Familie revoltiert nicht. Noch nicht. Ich weiß allerdings nicht, wie oft ich noch gehobeltes Gemüse & Co. bringen kann, ehe sie merken dass ich dem Hobelwahn verfallen bin!

mehr lesen 2 Kommentare

Miso-Hähnchen nach Nigella Lawson

Es gab Zeiten, da konnte man sich einmal durchs Fernsehprogramm zappen und hatte gute Chancen, auf jedem zweiten Programm auf kochende Menschen zu treffen. Promi- und Fernsehköche allüberall und zu jeder Tageszeit!

 

Mittlerweise hat sich das längst gelegt. Nach wie vor gibt es aber ein paar Herrschaften, die ich sehr gerne sehe und bei denen ich mich immer freue, wenn ich zufällig mal an einer ihrer Sendungen hängen bleibe. Nigella Lawson ist so eine Ausnameköchin!

 

Nicht nur, dass ich ihre unkomplizierten, dennoch speziellen Rezepte sehr schätze, nein, ich mag auch die Frau: Eine kochende, genießende, essende Frau, die sich selbst nicht ganz so ernst nimmt und die mitten im Leben steht.

mehr lesen 0 Kommentare

zimtkringel im Pralinenwunderland - hinter den Kulissen der Lanwehr Confiserie Manufaktur

Werbung Wo würdet Ihr Euch wohl eine Nacht lang gerne einschließen lassen? Ich wette, 99% von Euch würden nach einem Blick auf das Titelbild recht laut Confiserie Manufaktur Lanwehr rufen, oder?

Ich habe eine gute Nachricht für Euch: Nachts wird´s zwar nichts werden, aber immerhin habt Ihr in Illertissen tagsüber recht gute Chancen, in 120 Sorten feinster handgemachter Consfiseriewaren zu schwelgen. Und wisst Ihr was? Wir hatten das Glück, zusammen mit unseren Freunden vom Hofmarkt Pusteblume einen Nachmittag lang bei der Entstehung von Nougatpralinen, Marzipanherzen, Trüffeln und überhaupt allerfeinster Confiserie jeglicher Art, zuschauen zu dürfen. 

Das war schön!

 

...und extrem lecker!

mehr lesen 2 Kommentare

Fladenbrot - Ramazan pidesi

Noch ist Sommer, langsam aber sicher bröckelt er aber schon an den Kanten, soll heißen, der Herbst guckt schon ein wenig ums Eck.

Samstag habe ich das Wochenende mit meiner Mama und einer lieben Freundin mit einem netten Marktbesuch nebst ausgiebigem Frühstück im Marktcafé begonnen.

Und natürlich mußte ich den vorbei flanierenen Marktkäufern in die Körbe linsen. Ich kann es einfach nicht lassen!

 

Damit war klar: Mindestens einmal müssen wir noch Sommerhäppchen essen, am besten einen wilden Mix quer über den Wochenmarkt! Juhuuuu, heute gibt es Tappas, Meze, eben Sommerhäppchen! Das passende Brot dazu: Ramazan pidesi!

mehr lesen 0 Kommentare

Muhammara - Walnuss-Paprika Dip

Dip, Dip, Hurraaaaa!

Ok, was für eine blöde Einleitung zu einem neuen Rezept, aber mal ehrlich, der Spruch drängte sich mir auf.

Ausserdem habe ich heute frei, es ist endlich nicht mehr ganz so heiß, aber immer noch Sommer genug, dass ich den heutigen Tag mit meiner liebsten Freundin Carina nebst Hundle Susi und meiner allerliebsten Mama frühstückend auf dem Wochenmarkt beginnen konnte. Wenn das kein Grund zur Freude ist!

So ein kleiner Urlaubstag ausserhalb des Urlaubs ist einfach schön. Gut, der Gatte arbeitet heute, aber dafür soll er heute Abend auch einen kleinen Anflug Urlaub erleben dürfen: Es gibt Mezze, Tapas, wie auch immer!

 

Richtig schön wird so ein entspannter Abend für mich, wenn eine Menge kleiner Töpfchen, Tellerchen und Tiegelchen auf den Tisch stehen. Heute habe ein paar leckere Kleinigkeiten gekauft, ein Salätchen wird es wohl auch geben und dazu backe ich frisches Fladenbrot.

mehr lesen 2 Kommentare

Schnelles Zwetschgen-Crumbledessert für zwei

schnell, süß, fruchtig, was will man mehr?

Noch ist Sommer, aber die ersten Zwetschgen sind schon reif und ich mag die Dinger einfach zu gerne!

 

Vor lauter Küchenexperimenten, bzw. den Auswirkungen davon, kam ich in der letzten Zeit kaum dazu, anständig zu Kochen.

 

Heute sollte es auch wieder schnell gehen und das hat auch richtig gut geklappt: In unter 20 Minuten stand dieses süße Zwetschgencrumle mit Joghurt auf dem Tisch!

mehr lesen 2 Kommentare

12 von 12 im August 2018

Es ist der 12. August und damit Zeit, dass viele, viele Blogger in zwölf Bildern ihren mehr der weniger spannenden Tag in zwölf Bildern zeigen. Caro von Draussen nur Kännchen! sammelt wieder, also seid gespannt!

 

Nun ist heute Sonntag und mein Tag ist nicht wirklich spannend, dafür sehr gemütlich. Naja, spannend ist er ja nie.  Nur meistens nicht ganz so faul, wie der heutige. Schaut selbst!

mehr lesen 1 Kommentare

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata - portugiesische Vanilletörtchen

Zeit, mal wieder auf kulinarische Reise zu gehen.

Auf die kulinarische Weltreise, um genau zu sein, zu der Volker von volkermampft nun schon seit einigen Monaten aufruft und an der sich mehr und mehr Blogger beteiligen.

 

Diesmal reisen wir nach Portugal.

Vielleicht habt Ihr es ja verfolgt, ich war die letzten Monate schon zweimal blogtechnisch dort und habe einmal Hühnersuppe mit Kichererbsen und einmal Pregos mitgebracht.

 

Vorspeise und Fleischgang hätten wir also schon. Zeit, sich ans Dessert zu begeben:

 

Pasteis de Nata, bitteschööööön!

mehr lesen 7 Kommentare

Pasta con acciughe e pomodoro - Nudeln mit Bröseln und Tomate

Oft sind es die ganz einfachen Gerichte, die für mich den größten Wohlfühleffekt haben.

 

So, wie dieses simple Pastagericht, das aus der Armeleuteküche Siziliens stammt.

 

Pasta von acciughe e pomodoro.

 

Die gerösteten Semmelbrösel fungieren dabei als Ersatz für Parmesan.

 

Der Crunch der Brösel toppt für mich übrigens alles.

mehr lesen 3 Kommentare

selbstgeblubberte Limo aus Fruchtsaft

fein perlende Fruchtlimo ganz selbst gemacht

Es ist heiß, heiß, heiß!

 

Ich wanke momentan von Schattenplatz zu Schattenplatz. Das einzige, was mich über den Arbeitstag rettet, ist der Gedanke an eine eiskalte, blubbernde Fruchtlimo nach Feierabend!

 

Momentan bin ich in der Experimentierphase und habe bislang Apfel-Cranberry, Grapefruit, Apfel-Passionsfrucht-Mango und Orange am Start.

 

Und ich fürchte, ich bin ein kleinwenig süchtig danach!

 

Heute hat mich eine Freundin gefragt, warum um Himmels Willen man selbst Limo fermentiert.

 

Naja, weil es geht!

 

...und weil ich bekanntlich auf Küchenexperimente jeglicher  Art stehe!

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Synchronbacken im Juli 2018 - Philippinische Ensaimadas – Filipino Ensaymadas

Ensaimadas - das fluffig-flauschige-zuckrige Hefegebäck kannte ich bisher nur aus dem Mallorcaurlaub.

 

Neulich bei der Kulinarischen Weltreise ist mir das philippinische  Rezept von Chili und Chiabatta schon aufgefallen.

 

Wieder so ein Rezept, das ich unbedingt nachbacken wollte und das auf dem immer größer werdenden Stapel von "mach ich bald" und "muß ich mal ausprobieren" landete.

 

Diesmal haben mir Zorra von 1xumrühren aka kochtopf und Sandra von From-Snuggs-Kitchen die Entscheidung abgenommen:

 

Die Ensaimadas standen beim Juli-Synchronbacken auf dem Programm!

 

Mit der Schreibweise bin ich mir übrigens noch immer nicht so ganz sicher. I oder Y? Egal, so oder so, sie schmecken herrlich!

mehr lesen 6 Kommentare

Instachallenge #kochbuchsüchtig - die Gelegenheit, zig herrliche Kochbücher kennenzulernen

Hier isses, das Bild, das zimtkringel-intern zwei Titel hat: Die einen nennen es das Irre-Blick-Foto, weil ich angeblich gucke, wie frisch aus der Anstalt entsprungen. 

Titel zwei wäre das Smaug-Bild. Angeblich, aber nur nach Ansicht eines nicht näher benannten Mannes, der zufällig auch hier wohnt und ein klitzekleinwenig unter meinen Bücherbergen leidet, sehe ich aus, wie der Drache, der seinen Hort hütet. 

 

Und damit wären wir beim Thema: Mein Hort, mein Schaaaaatz! Mein klitzekleines Kochbuchregal. Regale. Mehrere. Ok. Es gibt kein Zimmer ohne Bücher und viele davon sind Kochbücher. Und Zeitschriften. Das ist ne Berufskrankheit bei Buchhändlern. Wir wollen den vielen schönen Büchern je nach Interessenlage einfach gerne ein Zuhause geben. 

Kochbücher sind schön! Und in diesem August gibt es eine lustige Instachallenge bei Kochbuchsüchtig, dem Blog für kochbuchaffine Leser, Blogger und Fans. 

mehr lesen 0 Kommentare

Beeriger Kastenkäsekuchen

Seufz, Käsekuchen!

Käsekuchen könnte ich eigentlich immer essen.

Und zwar in sämtlichen Variationen.

Deshalb freue ich mich auch, an der Blogparade der lieben Tina von LECKER&Co zum Tag des Käsekuchens am 30.07. teilzunehmen.

 

Nur haben wir hier immer ein Problem, einen kompletten, großen Kuchen aufzufuttern. Jaaa, das gibt´s! Auch die verfressenen zimtkringels schaffen keinen großen Kuchen! Normalerweise sind meine lieben Kollegen dann immer eine sichere Bank, aber huiiii, nicht, wenn da böse Früchte drin sind. Nein, nein, das mögen einige nicht. Obst finden sie bäh!

 

So gibt es heute eben einen kleinen, feinen Käsekuchen für drei zimtkringels, ganz ohne Boden, aus meiner emaillierten Kastenform. Obendrauf kommt eine Handvoll Blaubeeren und damit das Ganze auch schön süß ist, ein flaumiges Baiser.

 

Genau richtig für einen netten Kaffeenachmittag in kleinem Kreis.

 

mehr lesen 12 Kommentare

Hermann, Chef von tausend Forellen, dicken Karpfen und einem Riesenstör

Werbung, da Nennung eines Betriebes enthalten ist*

Guckt Ihr auch so gerne die Lach- und Sachgeschichten bei der Sendung mit der Maus?

 

Wahrscheinlich bin ich einfach stinkeneugierig. Ok. Ja. So ist es. Ich will oft einfach wissen, wie Dinge hergestellt werden oder wo sie herkommen.

 

Vorzugsweise leckere Dinge, um genau zu sein. Und am Liebsten solche, von denen ich aber auch so gar keine Ahnung habe!

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mit Kaffirlimettenblättern gebeizte Lachsforelle

selbstgebeizte Lachsforelle

Noch so ein Projekt, das mir schon lange im Kopf herum spukt: Ich wollte schon ewig mal einen Lachs beizen.

 

Graved Lachs steht bei uns jedes Jahr zu unserem ganz kleinen, privaten Weihnachtsfrühstück auf dem Tisch. Aber eben fertig gekauft. Bisher scheiterte das Küchenexperiment immer daran, dass mir kein frischer Lachs über den Weg gelaufen ist, denn wir wohnen weit, weit weg vom Meer.

 

Manchmal liegt das Bessere deutlich näher, als man denkt!

 

mehr lesen 2 Kommentare

Gelbes Thai-Curry mit Aubergine

Gelbes Thai-Curry mit Huhn und Aubergine.

So, der erste Arbeitstag ist geschafft und ich bin gleich mal heftig ins Schwitzen gekommen.

Es ist so warm!

Und die zig Kartons sackschwerer Kalender, die schon auf mich gewartet haben, taten ihr Übriges.

 

Was tun, um ein wenig Urlaubsfeeling mit in die neue Woche zu nehmen?

Ganz einfach: Ich packe die restlichen Zutaten aus, die ich vorletzte Woche im Thai-Lädchen gekauft habe.

Zeit für gelbe Currypaste!

mehr lesen 1 Kommentare

doppelt gefüllte Quarkteig-Schneckchen

Wochenende und plötzlich ist das Wetter gar nicht mehr so schön. Hmpf, war fast klar... Allerdings steht in der nächsten Woche laut Wetterbericht eine Hitzwelle an. Dann doch lieber der heutige Regen!

 

Hier wartet übrigens ein ganzer Berg Bügelwäsche auf mich. Was sage ich, Berg? Ein Mittelgebirge trifft es eher!

Die Küche schaut wie immer chaotisch aus und irgendwie sollte ich mich wohl auch mal seelisch und moralisch auf den anstehenden Arbeitsbeginn nach drei Wochen Urlaub einstellen. Die Zeit läuft, Chaos allenthalben.

 

Also, was zuerst?

 

Logisch. Ich backe einen Kuchen. Kuchen hilft.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Beef Jerky Part III

Beef Jerky - so gut!

Ich tendierte dazu, manche Dinge wieder und wieder auf den Tisch zu bringen. Nicht zuletzt auf Nachfrage eines bestimmten Mannes. Eigentlich bin ich der Meinung, ich würde dabei immer das selbe Rezept nutzen.

Naaaaa! Mööööp! Falsche Annahme, wie ich langsam aber sicher merke, seit ich meine Rezepte hier schriftlich festhalte. Und ich schwöre, das war mir vorher gar nicht bewußt.

 

So kommt hier bereits die dritte (!!!) Version Beef Jerky. Die anderen beiden findet Ihr übrigens hier im Backofen zubereitet und hier mit dem Dörrautomaten.

mehr lesen 1 Kommentare

Yam Wun Sen - scharfer Thai-Glasnudelsalat

Glasnudelsalat nach thailändischem Rezept

Oh weh, unser Sommerurlaub ist fast schon zu Ende. Gereist sind wir in diesem Jahr nicht viel, hatten aber trotzdem eine schöne Zeit.

 

Was für ein Glück, dass in diesem Jahr auf vielen Blogs die kulinarische Weltreise, mit Volker von volkermampft als virtuellem Reiseleiter läuft.

 

Ich bin von Anfang an dabei und war so zumindest kulinarisch schon in Italien, auf den Philippinen, in Kroatien und den USA.

 

Und heute geht es nun also nach Thailand.

 

 

mehr lesen 5 Kommentare

Mirabellenketchup

selbst gemachter Ketchup aus Tomaten und Mirabellen

Wah! Im einen Jahr jammern wir, weil es kein Obst gibt, im nächsten haben wir so viel, dass wir schauen müssen, wie wir der Schwemme Herr werden!
Ok, und bei mir kommt noch das Korb-Syndrom dazu, von dem ich Euch ja ab und zu schon im Zusammenhang mit meinen Markteinkäufen berichtet habe: Kaum habe ich einen Korb am Arm hängen, schon legt sich in meinem Kopf ein Relais um und schaltet auf "Voll machen!"

 

So auch bei der Mirabellenernte in diesem Jahr. Der Baum meines Bruders ist übervoll und ich wollte mir nur eine ganz kleine Schüssel zum Naschen füllen. Aaaaaah!

mehr lesen 0 Kommentare

Gemüse-Tajine

Hui, ich habe mal wieder ein wenig zu viel Gemüse gekauft. OK, viel zu viel.

Diesmal aber nicht, weil es mit mir, wie so oft beim Gemüseeinkauf, durchgegangen ist, sondern weil ich nicht genau wußte, wieviel ich für ein Kochevent brauchen würde.

Eine Menge bunter Karotten sind übrig, ausserdem Kräuter und Frühlingszwiebeln.

Na, daraus wird sich doch was machen lassen?

Und vielleicht mit meiner fast neuen, lustig bunten Tajine?

mehr lesen 0 Kommentare

Schnelle Köfte und wie das so ist mit kulinarischen Berührungsängsten

Normalerweise koche ich ja leise (manchmal auch laut fluchend, aber das ist eine andere Geschichte) vor mich hin, mache mir dann Gedanken über Deko und maximal noch übers Licht, schieße ein paar Fotos und schreibe über meine Küchenabenteuer.

 

Abgesehen von Esstischbegegnungen mit meinen familieneigenen Testessern, ist das Foodbloggen eher kein Kontaktsport. Klar, man tauscht sich mit anderen Bloggern und natürlich Lesern aus, aber das passiert doch meist eher virtuell.

 

Vergangenes Wochenende hatte ich nun aber ausnahmsweise einmal Gelegenheit, mit meinen Rezepten beim Jubiläum des Hofmarkts unseres Vertrauens stehen zu dürfen, und mit einer Menge Menschen ins Gespräch zu kommen.

 

Das war lustig, denn ob jung oder alt, dick oder dünn, zum Thema Essen hat doch jeder eine Meinung. Es gibt erstaunlich viele Menschen, die sich sehr gerne dazu austauschen. Und viele sind Experten. Eigentlich alle.

 

Mein Glück, denn wer würde mein Geschreibsel sonst lesen?

 

mehr lesen 3 Kommentare