Chilis! So viele Chilis! - In der Wilhelma geht´s ganz schön scharf zu.

Chili-Ausstellung in der Wilhelma

Werbung durch Verlinkung*

Ich weiß ja nicht, wie Ihr das seht, aber so ein wenig Schärfe im Essen gibt manchen Gerichten den Extra-Kick, oder?

Wobei ich schärfetechnisch schon ein Weichei bin, ich gebe es ja zu.

Bei den berüchtigten Schärfewettbewerben, bei denen Strategen und Chaoten ihre Schärfe- und Schmerzresistenz mittels Scoville-Skala und entsprechenden Chilisaucen messen, wäre ich vermutlich schon raus, bevor sich die Profis überhaupt an den Tisch gesetzt hätten.

Aber neugierig bin ich bekanntlich immer!

Deshalb war es für mich auch eine riesige Freude, die Sonderschau Chili in der Wilhelma, dem Zoologisch-Botanischen Garten Stuttgart mit dem Journalisten-Gatten und der Kamera besuchen zu dürfen. Und ich nehme Euch jetzt mit!

Hier auf dem Bild seht Ihr übrigens noch lange nicht den schärfsten Vertreter, wobei dieser Habanero auch schon ordentlich Wumms hat!

mehr lesen 0 Kommentare

Nasu Dengaku - Auberginen mit Misoglasur

Mir Miso glasierte Aubergine Nasu Dengaku

Momentan bin ich dabei, mich ein wenig der japanischen Küche anzunähern.

 

Während Rezepte aus den regionalen Küchen Chinas, Indiens und Koreas vor Jahren schon in meiner Alltagsküche Einzug gehalten haben, war ich bei japanischen Rezepten doch immer ein wenig zurückhaltend, fast schon ehrfürchtig.

 

Sicher, auch bei uns auf dem platten Land gibt es längst Sushiläden und selbst in unseren Supermärkten gibt es passende Zutaten zu kaufen. Neuerdings findet man ja sogar Mochi-Eis im Kühlregal.

 

Als langjährige Doku-Guckerin hatte ich aber die Küche Japans, wie die ganze Kultur, als äusserst formal im Hinterkopf abgespeichert. Ich sah filigrane Teller mit symbolträchtigen Zutaten vor mir und immer schwebte der Gedanke mit, dass es bis zu 15 Jahre dauert, bis man Sushiya oder gar Itamae wird.


Dann kam Volker, der Initiator der Kulinarischen Weltreise mit Japan als nächstem Reiseziel ums Eck.

mehr lesen 1 Kommentare

Pita-Chips und Paprikahummus

Wenn der kleine Snackhunger kommt, muss es manchmal schnell gehen. Also: Hurray, auf zum fröhlichen Dippen!

 

Naja, eigentlich eher zum Aufschaufeln und Wegknuspern.

Die knusprigen Pita-Chips sind für mich natürlich mindestens genauso wichtig, wie das Hummus.

Chips werden eines Tages mein Untergang sein.

Überhaupt handelt es sich hier mal wieder um ein Rezept, das die zimtkringel-Family spaltet: Ich liebe Hummus und Pita-Chips sind eh der Hammer... also, behaupte ich jetzt mal.

Der Gatte findet Hummus an sich schon eher verdächtig.

Wenn es dann noch knall-orange daher kommt, wie meine heutige Version mit Paprika, isser schlichtweg raus.

 

Bei den Pita-Chips hab ich übrigens gemogelt und fertige Pita-Taschen zum Aufbacken gekauft und wo wir gerade bei Geständnissen sind, den Paprika könnte man natürlich auch selbst herstellen und zwar so: Klick! , hab ich aber nicht, ich hab einfach ein Glas gekauft. Bämmmmmm! Wie gesagt, wenn der Snackhunger kommt, dann pressiert´s!

mehr lesen 0 Kommentare

Bohnengemüse mit Hühnerfleischklößchen

Bohneneintopf mit Gemüse, Kräutern und Hühnerfleischklößchen mit Parmesan

Eintopf mitten im Sommer? Ja, bitte!

 

Schließlich gibt es das ganze knackige Gemüse gerade jetzt aus regionalem Anbau. Und mal ehlich, der Blick aus dem Fenster zeigt momentan auch nicht wirklich Hochsommer...

 

Aber zurück zum Gemüse: Sogar bei uns wachsen in diesem Jahr Bohnen, nachdem wir letztes Jahr schon eine familieninterne Soko Bohnenraub eingerichtet hatten, weil die gesteckten Bohnen immer wieder aus den Pflanzkästen verschwunden waren. Wir wissen übrigens bis heute nicht, wer sich da beinahe täglich über die frisch gepflanzten Sämereien gefreut hat.

mehr lesen 1 Kommentare

Mama Erikas Karottensalat

Karottensalat mit Joghurt und Zitrone - ganz einfach und so gut!

Ich glaube ja, meine Affinität zu Küchengeräten - manche nennen es auch Besessenheit - ist irgendwie genetisch bedingt.

 

Meine Oma Marie (Jahrgang 1910) hatte schon in den 70ern eine elektrische Küchen-Allzweckwaffe. Eine echte Höllenmaschine, die mit ohrenbetäubendem Lärm Nüsse, Äpfel und Schokolade für die mehrmals in der Woche zu backenden Kuchen schredderte. Erstaunlicherweise existiert das Maschinchen noch heute, steht nach wie vor in einem der vielen Schränke in der Abstellkammer und funktioniert!

Gut, die Ohren fallen einem ab, wenn sie läuft, aber sie ist offensichtlich nicht klein zu bekommen.

Warum ich das jetzt hier erzähle?

Na, weil es schon in meiner Kindheit - ja, wir wuchsen wild auf, wir Kinder der 70er - zu meinen Aufgaben gehörte, Karotten für den superduper Karottensalat meiner Mutter durch das Monster zu jagen. Ganz allein, ohne Ohrschützer und kein Erwachsener stand mit Verbandskasten daneben. Wilde Zeiten.

mehr lesen 0 Kommentare

Eichblattsalat mit Grillgemüse

Eichblattsalat, bunte Karotten und gegrilltes Gemüse

Sommer. Markt. Korb. Einkauf. Bla.

 

Ich dachte, ich erspare Euch heute mal meine doch immer wieder gerne erzählte, dennoch wahre Mär vom wöchentlichen Marktbesuch.

 

Momentan läuft das Blogevent Grillzeit! bei Zorra vom kochtopf und der Gastgeberin Bettina von homemade & baked.

Ok. Grillen kann ich. Nicht wie eine Grillemeisterin, aber ich bekomm´s mittlerweile ganz gut hin.

Mein erstes Rezept zum Thema war ein langam gegrilltes Hähnchen mit Alabamasoße.

Heute wird es dagegen weit weniger fleischlastig.

Es gibt Eichblattsalat mit gegrilltem Gemüse.

mehr lesen 2 Kommentare

Champignones al jerez - Champignons in Sherry

Heute ist der 1. August und damit für einen Teil des zimtkringel-Haushaltes Nationalfeiertag.

 

Der 1. August ist in der Schweiz dem Gedenken an die Gründung der Schweizerischen Eidgenossenschaft gewidmet.

 

Am Abend gibt es in vielen schweizer Städten ein großes Feuerwerk, wenn es nicht, wie in vielen Jahren, wegen Waldbrandgefahr - oder neuerdings wegen Corona, ausfallen muss. Überall sieht man die Schweizer Flagge, in vielen Gemeinden finden kleinere und größere Feierlichkeiten statt und auch in vielen Familien wird an dem Tag gegrillt und mit Freunden ein wenig gefeiert.

Auch wir hier in Schwaben, fern der Heimat des Gatten, werfen heute ein wenig Fleisch auf den Grill und zur Feier des Tages gibt es ein paar Tellerchen mit Tapas.

 

Wie es sich trifft, findet heute auch wieder die virtuelle Foodblogparty Leckeres für jeden Tag statt.

Diesmal mit dem Thema Tapas.

Na, wenn sich das nicht wunderbar trifft?

Ich werde jetzt gleich ein paar Pilze in Alkohol baden und Champignones al jerez basteln.

mehr lesen 4 Kommentare

Fettuccine mit Morcheln

Vielleicht habt Ihr es ja schon bei meinem letzten gezeigten Pastagericht Pasta alla Norma gelesen, ich darf gerade beim 176ten Blog-Event von Zorra von 1xUMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF Gastgeberin sein.

 

Obwohl ich bereits zum drittten Mal in dieser Funktion unterwegs bin, ist die Spannung doch immer wieder groß, ob und wenn ja, welcher Blogger wohl dem Ruf folgt und zu meinem gewählten Thema ein Rezept zeigen wird.

 

Jetzt, fast schon am Ende des Events, für das ich dieses Mal das Motto Pasta la vista, Baby gewählt habe, weiß ich natürlich, dass schon eine ganze Menge extrem nudeliger Beiträge von großartigen Bloggern eingegangen sind.

 

Richtig tolle Sachen! Ich freu mich!

mehr lesen 0 Kommentare

Bohnen mit Knoblauch, Tomaten und Ei

Grüne Bohnen mit Tomaten, Knoblauch und Eiern

Ein Vormittag im Sommer: Ich bin bei der Arbeit und der Gatte hat dafür den Gang über den Wochenmarkt übernommen.

 

Ich habe manchmal prophetische Anflüge. Habe ich es schon erwähnt?

Ich sehe in meiner sehr, sehr nahen Zukunft ganz deutlich ein Steak und Gemüse.

Bohnen, um genauer zu sein. Denn der Gatte hat eingekauft. Und der Gatte mag Fleisch und Bohnen.

 

Heute also mal wieder ein Kapitel aus dem immer wieder gerne genutzten und oft wiederholten Herr-zimtkringel-Textbuch, das da heißt "das Einfache ist das Beste".

Natürlich hat er Recht. Also, oft. Nicht immer. Aber relativ oft.

mehr lesen 0 Kommentare

Pasta alla Norma

Pasta alla Norma - Penne, Auberginen und herrlich fruchtige Tomatensoße

Juhuuu, es ist wieder so weit, das neue Blogevent bei Zorra hat begonnen.

 

Warum ich das so feiere?

Na, weil ich diesmal die Gastgeberin sein darf und damit auch das Thema bestimmen durfte. 

Also, bei uns herrscht ja die große Nudelliebe. Ich geb es zu, die Spanne ist bei uns ziemlich groß. Manchmal gibt es selbst genudelte Pasta aus der edlen Edelstahl-Kurbelmaschine, mit feinsten Zutaten, mal werfe ich den Pastamaker an, mal schmurgelt stundenlang Sugo, mal kocht der Gatte seine berühmte Tomatensauce und ja, manchmal gibt es Nudeln aus der Tüte mit Butter und, haltet Euch fest, Maggi.

Ich steh dazu, denn Nudeln machen einfach satt und glücklich.

mehr lesen 2 Kommentare

Kartoffelsalat spanische Art

Bunter Kartoffelsalat spanische Art nach einer Idee von Doc.Eva

Wenn Blogger über Blogger bloggen, bloggen Blogger hinter Bloggern her... oder so ähnlich.

 

Ihr ahnt, was ich damit sagen will?

Richtig!

Koch mein Rezept - der große Rezeptetausch geht in eine neue Runde.

 

Wer hier regelmäßig rein schaut, kennt das Prinzip hinter der Aktion natürlich schon:

 

Alle zwei Monate wird den Teilnehmern ein anderer Blog zugelost.

Dann hat der jeweilige Koch/ die Köchin Zeit und Gelegenheit, sich dort ein wenig umzuschauen, ein Rezept auszuwählen, zu kochen/backen/brutzeln, was auch immer, und über den Ursprungsblog und das Gericht zu berichten.

 

In dieser Runde wurde mir Eva - in Foodiekreisen  als Doc.Eva bekannt - und mit ihr natürlich ihr Blog dental-food zugeteilt.

mehr lesen 2 Kommentare

Dakos - Tomatenbrot auf Griechisch

Dakos, Dakakia oder Koukouvagia heißt diese tomatig-würzige griechische Vorspreise auf kretischem Zwieback

Tomate, Zwiebel, Feta.

 

Eine Kombination, die wohl seit den 80ern auf fast jeder gutbürgerlichen Speisekarte als griechischer Salat aufgeführt wird.

 

Meist landet dann noch eine einsame Peperoni und vielleicht noch zwei, drei Oliven auf dem Teller.

 

Warum auch nicht? Ich mag´s ja auch - vorausgesetzt, alle Komponenten sind von guter Qualität.

 

Heute zeige ich Euch Meze die in ähnlicher Zusammensetzung vor allem auf Kreta auf den Teller kommen: Dakos, Dakakia oder auch Koukouvagia, praktisch eine Art des griechischen Salates, der auf kretischem Zwieback, dem Dakos serviert wird.

 

Die Grundlage, Paximadi, den griechischen Zwieback mit hohem Gerstenmehlanteil, habe ich Euch bereits hier gezeigt: Klick!

mehr lesen 8 Kommentare

Salat mit gegrillter Nektarine und Burrata

Salat mit gegrillter Nektarine, Burrata und Pekannüssen

Na, auch Caprese-Fan?

Jo, bei uns gibt es die Kombi Tomate und Mozzarella ziemlich oft.

Wenn wir Glück haben, sogar mit Basilikum. Wobei es uns da so geht, wie wahrscheinlich 99% der kräuterliebenden Weltbevölkerung:

Üppigen Basilikumtopf gekauft, bewundert, aufs Fensterbrett gestellt, kurz umgedreht, wieder hin geguckt: Entsetzen!

Ja, ich weiß, es gibt ganz tolle Geheimtipps, wie man Basilikum am Leben hält. Isch kann das nisch, freu mich aber über jeden Rat.

Egal, die Kräutergärtner wollen auch leben.

Boah, jetzt hab ich mich mal wieder total verzettelt. Was ich eigentlich heute zeigen will, hat nämlich nur am Rande mit Caprese zu tun, wird den Fans aber bestimmt auch gut gefallen:

Statt Tomaten nehmen wir heute mal Nektarinen, statt schnödem Mozzarella darf es heute mal feine Burrata vom Marktstand sein und hey, das Basilikum hat noch ein paar Kumpels aus dem Salat- und Kräuterbeet zu Besuch.

Meet Salätche mit Nektarine und Burrata!

mehr lesen 1 Kommentare

Salată de vinete - cremiger Auberginensalat aus Rumänien

cremiger Auberginensalat aus Rumänien, der auch als Dip hervorragend schmeckt

Vielleicht erinnert Ihr Euch, zum World Bread Day im letzten Jahr gab es bei mir ein Rezept aus Rumänien: Covrigi, rumänische Brotkränze. Eines der meistgeklickten Rezepte der letzten Jahre.

 

Die rumänische Küche ist eine interessante Mischung aus türkischen, griechischen und slawischen Einflüssen, mit einem Touch Österreich-Ungarn und einer Spur Siebenbürgen-Sachsen.

Spannend und extrem lecker!

Nun trifft es sich, dass mein Zahnarzt aus Rumänien stammt und mich beim letzten Termin fragte, ob ich eigentlich schon einmal seinen liebsten Auberginensalat auf dem Blog gezeigt hätte. Während Baba Ganoush hier bei zimtkringels häufig auf dem Tisch steht, kannte ich dir rumänische Variante bisher nicht.

mehr lesen 2 Kommentare

Spargelrisotto nach Kaffeebohne - ein weiteres Tauschrezept

Risotto mit weißem und grünem Spargel und einem Schuß Sekt

Wer hier fleißig mitliest, oder sich ab und zu bei Facebook, Insta und Co. umschaut, hat vielleicht schon die tolle Aktion Koch mein Rezept entdeckt.

 

Wir Blogger haben ja doch alle mehr oder weniger Leser - übrigens für mich noch immer eine recht abstrakte Vorstellung, stehe ich doch für gewöhnlich alleine in der Küche, dann wird mit dem Herrn zimtkringel gegessen und später sitze ich auch wieder alleine am PC und tippe meine Geschichtchen.

Mit etwas Glück bekommt man als Blogger manchmal von netten Menschen Rückmeldung.

mehr lesen 1 Kommentare

Garten-Cacık

Wir grillen gern. Doch, isso.

Und Grillzeit ist ja eigentlich immer.

Wobei die Vorlieben bei der Family doch recht unterschiedlich verteilt sind:

Der Mann braucht eigentlich nichts zum Fleisch dazu. Ausser vielleicht noch ein Stück Fleisch. Ketchup ist ihm fast schon zu viel Chichi. Exotischer Mumpitz.

 

Dann gibt es die ältere Dame im Haus, die eigentlich nur eine Bratwurst und viel Knoblauchbrot will.

 

Und dann gibt es mich. Ehe das Fleisch fertig ist, habe ich mich schon an vielen kleinen Schüsselchen mit eingelegten Gemüsen, Oliven, Peperoni, Salätchen und Fladenbrot zum Eindippen satt gegessen.

mehr lesen 5 Kommentare

Spaghetti Cacio e Pepe mit grünem Spargel

Pasta, Spargel, Käse und Pfeffer - so einfach geht Wohlfühlessen

Juhu, der erste heimische Spargel ist da!

Über Nacht sind die Spargel- und Erdbeerhäuschen der hiesigen Bauern sozusagen aus dem Nichts erschienen und stehen jetzt an allen möglichen und unmöglichen Stellen in Stadt und Pampa.

 

Das führt bei mir meist zu zweierlei: Extreme Spargellust und erhöhte Aufmerksamkeit im Straßenverkehr. Letzteres vor allem, weil die Erfahrung lehrt, dass unglaublich viele Autofahrer zu Vollbremsungen neigen, wenn sie so ein Häuschen am Straßenrand entdecken. Glaubt mir! Been there, seen this! Und das auf fast täglicher Basis.

mehr lesen 2 Kommentare

Rote-Linsen-Curry-Suppe

vegane Rote-Linsen-Currysuppe

enthält Werbung in Form einer Buchbesprechung*

Willkommen zu einer weiteren Folge von zimtkringels

"Wow, was für ein schönes Buch!"

Im Ernst, ich habe hier schon eine ganze Weile kein Kochbuch mehr vorgestellt und heute zeige ich noch dazu eines, dessen Grundthema mich normalerweise ein wenig skeptisch gucken läßt:

 

Ein Kochbuch mit Rezepten aus dem Café Gratitude in L. A., einem Hotspot der Hollywoodstars. Noch dazu mit Rezepten, die komplett ohne tierische Produkte, verarbeitetes Soja und – bis auf wenige Ausnahmen – auch ohne raffinierte Süßungsmittel und glutenhaltige Zutaten auskommen.

mehr lesen 1 Kommentare

Zibelechueche und Zibelemärit

Viel Käse und eine dünne Zwiebelschicht: Ziebelewaie

enthält unvergütete Werbung durch Verlinkung und Nennung*

In diesem Monat zieht es die Teilnehmer der virtuellen kulinarischen Weltreise in die Schweiz.

Mit einem Schweizer im Haus - und das nun auch schon über 20 Jahre - sollte man ja annehmen, dass das für mich fast schon ein Heimspiel wird.

 

Tatsächlich sind hier über die Jahre auch schon einige Schweizer Rezepte erschienen... was es nicht einfacher macht, gibt es doch bei den mitreisenden Bloggern einige Schweizer und auch alle anderen zeigen eine tolle Auswahl an Rezepten.

 

Also hab ich den hauseigenen Kenner zu Rate gezogen und der hat mich dann erinnert, dass ich eigentlich schon lange mal auf eine momentan saisonal zwar nicht ganz stimmige, aber ganzjährig leckere Spezialität aus Bern nebst des passenden Anlasses eingehen wollte. Es gibt Zibelechueche und einen kleinen Ausflug auf den Berner Zibelemärit.

mehr lesen 20 Kommentare

Serviettenknödel

Serviettenknödel, die Maxiversion des Semmelknödels

Bah, wieder zu viel Baguette gekauft!

Ich hab ja eigentlich die Vorratshaltung ganz gut im Griff. Nun ja, mehr oder weniger. Es gibt allerdings eine Ausnahme, bei der ich auf regelmäßiger Basis meilenweit daneben liege:

Entweder haben wir zu viel Weißbrot, oder zu wenig. Dazwischen gibt es bei uns irgendwie nix. Bei "normalem" Brot, also Bauernbrot, Roggenbrot, was auch immer, ist das kein Thema. Klar, das schmeckt ja auch noch an Tag 2 oder 3.

Baguette eher nicht so. Der Family zumindest nicht. So gar nicht. Bissi verwöhnt sind wir halt schon.

Macht aber nichts, dann werden die Reste zu Knödelbrot gewürfelt , oder gleich getrocknet und zu Bröseln verarbeitet.

Das Knödelbrot landet dann meist in der Kühltruhe und irgendwann ist es dann soweit:

Es gibt Knödel, Schnucki!Serviettenknödel, die Maxiversion des Semmelknödels

mehr lesen 10 Kommentare

unser liebster Blattspinat

überbackener Blattspinat mit Sahne, Parmesan und Pinienkernen

Soll ich jetzt erzählen, dass die Geschichte mit Popeye und dem starkmachenden Spinat auf einem Kommafehler beruht?

Statt frischen Spinat zu untersuchen, hat ein Lebensmitteltechniker in den 1930er getrockneten Spinat analysiert. So kam er prompt auf den zehnfachen Eisengehalt, was wiederum einen riesen Hype um den Starkmacher auslöste.

 

Und auch die Mär von alle-Kinder-hassen-Spinat hat bei uns nie gegriffen: Sowohl der Gatte, als auch ich, essen Spinat unheimlich gerne. Und das schon immer!

 

Neuerdings verlagert sich das Lieblingsrezept weg von Spinat, Ei und Pü (was wir trotzdem noch lieben) hin zum Blattspinat.

 

Und zwar oft und gerne nach diesem ganz einfachen, schnellen Rezept, das sowohl Gemüsebeilage als auch gleich noch eine sahnige Sauce liefert:

mehr lesen 1 Kommentare

Endiviensalat und Kartoffeln mit Frühlingsquark

Endiviensalat mit Kartoffeln und Quark

Ich glaube, ich war Anfang zwanzig, als mir mal so langsam klar wurde, dass der Andiewie meiner Oma tatsächlich Endiviensalat heißt.

 

Tatsächlich wird er wahrscheinlich familienintern auf ewig Andiewie heißen und an meine Oma Marie erinnern.

 

Bei ihr kam er den ganzen Herbst bis in den frühen Winter hinein aus dem eigenen Garten und war der Salat, den ich als Kind trotz oder gerade wegen der leichten Bitterstoffe am liebsten mochte.

Auch heute landet er bei uns oft in der Salatschüssel, wenn auch eher selbst gekauft, als selbst geerntet.

Da er ganz hervorragend zu Kartoffeln passt, begleitet er diese heute bei einem fleischlosen, schnellen Abendessen.

mehr lesen 1 Kommentare

Buttermilchpancakes mit Himbeeren

Buttermilchpfannkuchen mit Himbeersauce

Na, Ihr Lieben, denkt Ihr schon an Ostern?

 

Nun stehen wir schon vor dem zweiten Osterfest, das so ganz und gar nicht geplant werden kann, wie viele von uns das gerne hätten.

 

Habt Ihr auch Lust auf einen großen Brunch mit vielen, vielen lieben Menschen?

Vielleicht klappt´s ja. Aber auch klein ist fein.

Irgendwann setzen wir uns auch wieder an die große Festtafel und bis dahin machen wir es uns einfach in kleiner Runde schön.

 

Nach langer Zeit bin ich mal wieder Teil der Blogger-Aktion Leckeres für jeden Tag.

 

Diesen März zeigen wir Euch spannende Ideen für den Osterbrunch.

Also guckt doch auch mal bei den anderen vorbei und holt Euch tolle Vorschläge für Euren großen oder kleinen Ostertisch:

mehr lesen 9 Kommentare

Süßkartoffel Brotaufstrich mit Erdnüssen von Jessis Schlemmerkitchen

Vegetarischer Aufstrich mit Süßkartoffeln und Erdnüssen

Uuuuuund, schon wieder sind zwei Monate um!

Das heißt, es wird allerhöchste Zeit, Euch im Rahmen der tollen Bloggeraktion Koch mein Rezept 

einen weiteren großartigen Partnerblog vorzustellen:

 

Tadaaaaaa!

 

Meet Jessis Schlemmerkitchen, den Food- und Mamablog aus Aachen, geführt, gekocht, geschrieben  und gelebt von der bezaubernden Jessica!

Zu meiner großen Freude habe ich bei Jessi eine meiner liebsten Rezeptrubriken überhaupt gefunden: Dips, Saucen & Co., aus der ich Euch einen tollen Süßkartoffel-Erdnuss-Aufstrich zeigen werde.

mehr lesen 2 Kommentare

nussiger Orangen-Schinken-Salat

bunter Salat mit Rucola, Orangen, Haselnüssen, Mozzarella und selbst geräuchertem Schinken

Ich bin´s, die Frau, die gerne Käse mit Honig und Fleisch mit Konfitüre kombiniert!

Die Frau, die erst mit kurzer Skepsis, dann mit großem Entzücken auf das Schweizer Rezept des Gatten reagiert hat, Pasta mit Hacksauce und Apfelmus zu servieren. Klick!

Und die Frau, die generell gerne Obst in den Salat schmuggelt - was regelmäßige Überzeugungsarbeit bei der Family erfordert, dann aber doch meist gerne gegessen wird. Meistens.

Nicht immer.

Aber ich arbeite daran...

Hier kommt nun mal wieder ein Rezept für ein Salätchen, dass schon allein von der Optik her mein Foodbloggerherz erfreut.

mehr lesen 2 Kommentare

Auberginencurry aus dem Backofen

Auberginencurry aus dem Backofen mit Pappadums

Hach ja, mir fehlen meine Einkaufs-Expeditionen ist Reich der Genüsse schon ganz schön.

 

Klar, der Lebensmittelhandel hat geöffnet - und an dieser Stelle muss ich mal von Einzelhändlerin zu Einzelhändler den Kollegen im Lebensmittelbereich meinen höchsten Respekt aussprechen!

Entsprechend bekomme ich natürlich sämtliche Zutaten ohne Probleme.

 

Allerdings versuche ich momentan, die Einkäufe zeitlich möglichst kurz zu gestalten.

 

Was mir also fehlt, ist das Stöbern und Entdecken, das bei mir normalerweise zum fröhlichen Kochblogleben dazu gehört.

 

Ich würde so gerne mal wieder ohne Zeitlimit Lebensmittel gucken gehen. Meist entdecke ich da echt interessante Dinge und bastle schon unterwegs im Kopf die ersten Rezepte zusammen. Aber das wird wieder! Da bin ich überzeugt!

mehr lesen 1 Kommentare

Käsdönnala - der etwas andere Zwiebelkuchen

Vorarlberger Käsdönnala, ein rustikaler Blechkuchen mit Käse und Zwiebeln

Na, habt Ihr die Feiertage gut hinter Euch gebracht? Trotz aller Einschränkungen eine gute Zeit gehabt und viel gegessen?

Kerzchen. Stoffservietten und das gute Besteck?

Ja, so geht es uns auch.

Viel gutes Essen... man gönnt sich ja sonst nichts und es waren ja auch Feiertage und so.

Ja ok, wir haben die dann essenstechnisch noch bis ins neue Jahr ausgeweitet, ich geb es ja zu.

 

Wie wäre es denn jetzt mit etwas Rustikalerem, etwas Einfachem, das sich locker aus der Hand essen läßt? Ich hätte da was für Euch: Käsdönnala, eine Art Zwiebelkuchen mit viel gutem Käse, nach einem Rezept aus Vorarlberg.

 

Der Schweizer Gatte ist ein großer Fan von Chäswähe und Chäschüechli. Ich als Schwäbin liebe dagegen eher Zwiebelkuchen und frage mich gerade, warum es dafür hier bei zimtkringel noch gar kein Rezept gibt.

mehr lesen 0 Kommentare

Kasnocken mit Salbeibutter

Kasnocken in brauner Butter mit Salbei

Boah, Knödel sind für mich das absolute Wohlfühlessen!

Die Semmelknödel meiner Mama sind absolut legendär! Ausserdem hat sie fluffigweiche Hefeknödel in ihrem Repertoire, die es zur berühmen Dillsauce gibt. Beides Rezepte, die unbedingt demnächst in den Blog müssen!

Ihre Zwetschgenknödel gehören schon seit Jahren zu den beliebtesten Rezepten hier bei zimtkringel, ebenso, wie die bombastischen gefüllten Kartoffelknödel meiner Oma Marie.

Kurz habe ich mit dem Gedanken gespielt, heute die Leberknödelsuppe meiner Mama zu zeigen. Und das wird demnächst auch geschehen. Allerdings wollte ich den Herrn zimtkringel nicht zum Weinen bringen.

mehr lesen 0 Kommentare

schnelle Lauchrahmsuppe

Als Kind war ich oft nach der Schule bei meiner Oma Marie, Jahrgang 1910, zum Mittagessen. Tatsächlich sammelten sich in ihrer Küche oft nach und nach sämtliche hungrige Familienmitglieder mit dem Löffel in der Hand.

 

Viele Ihrer Gerichte sind leider vergessen, viele werden aber auch in unserer Familie weiter getragen und manche sind wohl auch nicht mehr ganz zeitgemäß. Ich erinnere mich zum Beispiel an ganze Töpfe Schmalz, die aus Schweinespeck ausgelassen wurden und irgendwie in fast jedes Gericht wanderten. Oder auch an Gemüsegerichte, die man quasi mit dem Löffel essen konnte. Lecker, aber immer ein wenig tot gekocht.

 

Ein Favorit war die Lauchsuppe, die bei Oma mal mit Kartoffeln, mal mit Reis gepimpt wurde und in der der Löffel ohne Probleme stand. Ganz von selbst.

 

Geschmacklich, wenn auch nicht von der Konsistenz, weckt meine schnelle Lauchsuppe Erinnerungen.

mehr lesen 1 Kommentare

Orecchiette mit Pilzen und Salbei

Von Orecchiette, den kleinen Öhrchennudeln, die wir vor Jahren bei einer Hochzeitsfeier in Apulien kennengelernt haben, habe ich hier schon berichtet. 

Damals war das mein erster Beitrag zur kulinarischen Weltreise, der Foodblogaktion, die eine immer größer werdende Gruppe von Bloggern nun bereits über zwei Jahre Monat für Monat rein virtuell und natürlich sehr nahrhaft in alle möglichen Länder führt.

Den Auftakt machte im März 2018 Italien und meine handgemachten Orecchiette mit Speck-Tomatensauce paßten damals wunderbar dazu.

mehr lesen 0 Kommentare

Orientalischer Möhrensalat mit Datteln und Mandeln

Karottensalat mit Mandeln und Datteln

Beitrag enthält Werbung*

Na, auch mal wieder ratlos beim Blick in den Kühlschrank?

Also, nicht, dass in meinem zu wenig drin wäre... oh weh, nein, eher nicht...

 

Ihr kennt vielleicht die Legende von den einzelnen Socken, die in den Tiefen der Waschmaschine verschwinden?

Sowas habe ich im hinteren Teil des Kühlschranks.

Und im Vorratsschrank gleich nochmal, wenn ich es mir recht überlege.

Nur, dass sich da keine Socken sammeln. Zumindest hoffe ich das...!

Bei mir sind es eher die vielen Dinge, die mir beim Einkauf völlig logisch und nötig erscheinen, die ich dann aber, einmal daheim verstaut und verräumt, schlagartig wieder vergesse.

mehr lesen 2 Kommentare

Herbstminestrone mit Kürbis

herbstliche Minestrone mit Kürbis, noch viel mehr Gemüse, Thymian und Parmesan

Eigentlich mag ich den Herbst sehr gerne.

Also, wenn ich im Warmen sitze und raus auf Sturm und Regen schaue, wohlgemerkt. Nicht andersrum!

 

Dann bekomme ich so richtig Lust, ein Herbstsüppchen zu brauen.

Ihr wisst schon, wenn ich Süppchen sage, dann bordet das bei mir gerne über und wird ein ziemlich monströser Topf mit Suppe, welche locker als komplette, vollwertige Mahlzeit durchgeht.

Meine Suppen mutieren irgendwie immer zum Eintopf.

mehr lesen 3 Kommentare

Bandakka Curry - Okra Curry aus Sri Lanka

mildes Curry mit Okra für die kulinarische Weltreise mit Ziel Sri Lanka

Und wieder reisen wir mit der kulinarischen Weltreise weiter:

Nach Polen im September ist in diesem Monat Sri Lanka das Ziel der Wahl.

Nicht schlecht für jemanden wie mich, denn schließlich komme ich aus Baden-Württemberg.

Wer momentan die Nachrichten verfolgt, wird vielleicht wissen, was das bedeutet: Stimmt genau, ich komme aus einem der Landkreise, bei dem die Corona-Zahlen die kritische Marke überschritten haben. Mit Reisen isses, wie mittlerweile für viele,  also erstmal Essig.

Glücklicherweise sind wir mit der kulinarischen Weltreise nur virtuell unterwegs.

mehr lesen 14 Kommentare

Dutch Baby mit Apfel und Eis

Pfannkuchen aus dem Backofen mit Walnusseis und karamellisierten Nüssen

Herbst! Eindeutig Herbst! Apfelzeit!

 

Bei den All you need is - Bloggern dreht sich an diesem Wochenende alles um den Apfel.

 

Ich schockiere ja manchmal die Menschen, wenn ich zugebe, dass ich Äpfel nicht so gerne mag. Zumindest nicht im rohen Zustand. Und ich spreche hier nicht vom Geschmack, nein, ich mag es nicht, dass die so knirschen, wenn man drauf beißt. Knirsch! Iiiiiek!

 

Ja, ich bin ein wenig seltsam, ich weiß.

Das tollste Apfelrezept ist eh der Apfelstrudel meiner Mama. Und da knirscht nix!

 

Ebenso wenig bei meinem superleckeren Dutch Baby mit Äpfeln.

Um ganz sicher zu gehen, packe ich ein wenig selbstgemachtes Walnusseis darauf.

Selbstverständlich nur, damit nix knirscht!

Ausser vielleicht den karamellisierten Walnüssen.

mehr lesen 17 Kommentare

Pfannenpizza zum Synchronbacken im September 2020

Super knusprige, extrem käsebeladene Pfannenpizza

Tüdelü, liebe Menschen, heute wird mal wieder synchron gebacken!

Ok, wenn Ihr das lest, liegt das Synchronbackwochenende im September 2020 natürlich schon wieder ein wenig zurück, aber ich kann Euch sagen, es hat bleibenden Eindruck hinterlassen!

 

Nicht nur, dass Zorra vom Kochtopf und Sandra von From-Snuggs-Kitchen superleckere Pfannenpizza als Rezept des Monats ausgesucht haben, ich habe auch endlich den letzten Schub bekommen, meine gusseiserne Pfanne einzubrennen. Etwas, was ich ewig vor mir her geschoben habe. Übrigens, sollte man Euch jemals einreden, dass man Pfannen geruchlos einbrennen kann, glaubt es nicht!Super knusprige, extrem käsebeladene Pfannenpizza

mehr lesen 13 Kommentare

Antipasti-Brot und Würzbutter

Da isser wieder, der Tag des Deutschen Butterbrotes!

Unter den ganzen verrückten Food-Gedenktagen mag ich den mit am Liebsten.

 

Seit einigen Jahren sammelt die großartige Tina von FOOD&Co. nun schon zu diesem Feiertag der Brot-und-Butter-Liebhaber die Ideen und Rezepte einer lustigen Gruppe von Bloggern.

 

Und ja, ich war auch schon dabei... 2018 mit BLT rustikal und im letzten Jahr mit Weizenbrot mit Butter, Taleggio und Birne.

 

Dieses Jahr lehne ich mich mal ganz weit aus dem Fenster und backe für Euch ein Antipasti-Brot mit Würzbutter, das mit wenig deutschen Aromen daher kommt. Aber hey, die Welt ist Gott sei Dank bunt und die Zutaten stammen vom Wochenmarkt meiner urschwäbischen Heimat.

 

Tadaaaaa! Brot mit schwäbischem Mehl, italienischem Namen und Zutaten vom türkischen Mezze-Stand! Ganz schön bunt!

mehr lesen 7 Kommentare

Sommerbohnensalat

Als rothaarige, extrem hellhäutige, noch dazu mopsige Frau mittleren Alters kann ich es wohl gestehen, ich bin so gar kein Sommertyp!

Mal ehrlich, die Tage mit Temperaturen über 30 Grad haben nicht gerade zu meinem Wohlbefinden beigetragen. Eigentlich bin ich ganz froh, dass der Sommer momentan eine kleine Pause einlegt.

So ganz auf Herbst mag ich aber auch nicht gleich umswitchen, denn einen entscheidenden Faktor will ich noch nicht ganz aufgeben: Ich liebe Sommergemüse und die Früchte, die es jetzt gerade noch auf dem Markt gibt!

Ausserdem hab ich da ja noch diesen Salat vorbereitet. Irgendwie auch unfreundlich vom Wetter, sich nicht an meinem Befindlichkeiten und Plänen zu orientieren, oder?

mehr lesen 0 Kommentare

French Toast auf Schwäbisch

French Toast aus Hefezopf mit süßen Beeren

Hefezopf.

Auch so eine schwäbische Grundsatzdiskussion: Mit oder ohne Rosinen? Und darf man ihn in Kaffee tauchen (jaaa!), oder ist das eklig? (Never. Da muss das etwas angeekelte Gegenüber dann halt durch.)

Tatsache ist, frisch gebacken schmeckt Hefezopf wundervoll und ist aus schwäbischen Bäckereien fast nicht weg zu denken. Mit Butter und Gsälz (schlagt das Wort nach, Ihr Nach-Schwaben!) wird er zu einem Traum. Selbstgebacken ist er noch hammermäßiger und die kluge Schwäbin/der kluge Schwabe sorgt dann noch dafür, dass ein Restle übrig bleibt, denn dann steht am nächsten Tag ein super luxuriöses Frühstück an: French Toast oder eben Arme Ritter, hier mit Blaubeeren.

mehr lesen 0 Kommentare

Ruck-Zuck-Brokkolisalat

Ich find´s immer wieder lustig, wie erwachsene Menschen auf bestimmte Gemüse reagieren.

 

Ich sag nur: Rosenkohl. Spinat. Brokkoli.

 

Schon die Erwähnung besagter Zutaten läßt viele Mitmenschen in einem Staubwölkchen am Horizont verschwinden.

 

Also, ich mein, auf der Flucht, nicht, weil die Zutaten der Verdauung zuträglich sind.

Obwohl..., aber egal, ich verzettel mich mal wieder.

 

Eigentlich wollte ich nur sagen, wir mögen diese Gemüse gerne - vielleicht mit Ausnahme von Rosenkohl, der bei einem ganz speziellen Familienmitglied den oben genannten Fluchtreflex auslöst. 

Heute gibt´s jedenfalls Brokkolisalat. Weil wir grillen. Und zum Grillen braucht man Alibigemüse, oder nicht? In dem Fall sogar echte Rohkost, denn nicht einmal der Brokkoli wird gekocht.

mehr lesen 0 Kommentare

Lauwarmer Auberginensalat aus dem Slowcooker

Hahaaaaaa! Heute gibt es mal etwas, das nur für mich gedacht ist.

Meins. MEINS! MAAAAAAAAAAAAAAINS! (An der Stelle dramatische Orgelmusik dazu denken!)

Ups, zu viel?

 

Es gibt ein paar Sachen, die ich einfach gern habe, also küchentechnisch meine ich:

 

Ich spiele unheimlich gerne mit der Küchentechnik rum und der Slowcooker ist nach wie vor eines meiner liebsten Teilchen.

Ich könnte immer und überall Auberginen essen. In Variationen und von mir aus auch in großen Portionen! Feta finde ich extrem lecker und die levantinische Küche mit Granatapfel und vielen, vielen Gewürzen finde ich superklasse.

Um es kurz zu machen: Der zimtkringel-Gatte mag das alles nicht. Also, so ganz und gar nicht!

mehr lesen 2 Kommentare

Tomaten-Chili-Relish

Kennt Ihr das, wenn der Duft nach Grillfleisch sanft aus dem Nachbargarten herüber wabert und Ihr auf Euren eigenen, sicher auch nicht schlecht gefüllten Teller guckt und so ein ganz kleinwenig Futterneid aufkommt?

 

Wir hier bei zimtkringel grillen viel zu selten.

Irgendwie fehlt meist die Zeit und das Equipment, denn nun ja, wenn man selten grillt, dann steht halt der Grill im Keller und es braucht erstmal jemanden, der den rauf schleppt, die übrigen Gerätschaften zusammen sucht, Feuer macht, dann nochmal Feuer macht, weil es uns ungeübten Grilldoofis ausgeht und dann... nochmal Feuer macht.

 

Ja, isso! Jammer, jammer!

mehr lesen 14 Kommentare

pfeffriger Erdbeer-Salat mit Gorgonzola

Wie schön! Die einheimischen Erdbeeren sind da!

 

Seit zwei Wochen fahre ich Tag für Tag am Verkaufsstand des regionalen Erdbeerbauern vorbei. Tag für Tag ist an der Stelle besondere Vorsicht geboten, denn bei der Aussicht auf süße Erdbeeren und frischen Spargel neigen erstaunlich viele Menschen zu spontanen Vollbremsungen. Nun ja, wenn einen der Beerenjieper überfällt, gelten einfach andere Regeln...

 

Weil´s mir auch ganz furchtbar nach den süßen Beeren war, hab ich gestern - selbstverständlich ganz gesittet, mit Blinker und allem - einen Stopp eingelegt.

 

Trifft sich fein, denn das All-you-need-is-Bloggerevent  hat in diesem Monat das Thema Salatbar.

Ja, bei mir gibt´s Erdbeersalat.

Nein, keinen Obstsalat.

Richtigen, echten Salat mit Essig und Käse und so.

 

Ich stehe einfach auf salzig-süß und so ein Tellerchen pfeffriger Erdbeersalat mit Gorgonzola und Pinienkernen ist eine herrliche Vorspeise.

mehr lesen 15 Kommentare

Blechgemüse mit Zatar, Adzhika und Joghurt

Uuuuuh, gerade noch geschafft!

 

Der Mai ist zwar vorbei, aber ich wollte Euch noch schnell ein Mairübchen-Rezept zeigen. Jetzt gibt es sie nämlich gerade noch für kurze Zeit, dann ist ein paar Wochen Pause, ehe im Spätsommer die zweite Ernte auf den Markt kommt.

Was, kennt Ihr die knackigen, milden Mairübchen, auch Navette genannt, gar nicht?

 

Um ehrlich zu sein, das erste Mal landeten die knackigen Rüben bei uns auch mehr aus Versehen im Einkaufskorb.

Der Gatte wollte nämlich eigentlich Rettich kaufen und wir waren einigermaßen überrascht, als der Geschmack eher einem sehr milden Kohlrabi ähnelte.

mehr lesen 0 Kommentare

Schabziger auf Sauerteigstängele

enthält unverlangte, unvergütete Werbung*

Viele Gerichte, Aromen und Zubereitungsarten habe ich von meinen Eltern und Großeltern übernommen und nie hinterfragt, wo sie eigentlich her stammen. 

 

Ich wäre nie darauf gekommen, dass der liebste Brotaufstrich meines Vaters mit einer Spezialiät aus dem schweizer Kanton Glarus bereitet wird:

 

Schabziger, auch Schotterkäse, grüner Käse, Stötzle oder Sapsago genannt ist ein Hartkäse, der mit getrocknetem und pulverisierten  Schabzigerklee versetzt und in Kegelform, das Stöckli, gepresst wird.

mehr lesen 0 Kommentare

Spaghetti mit Ofentomaten

Ja, so ist das bei Foodbloggern:

 

Nur mehrgängige Menus, alles frisch gekocht und auf feinem Porzellan mit weißem Tischtuch serviert.

Vorher ein kleines Aperitifchen und hinterher ein wohlsortiertes Desserbuffet.

Hab ich die gestärkten Leinenservietten schon erwähnt?

 

Genau. So. Immer.

 

Ausser, es ist ein Arbeitstag.

 

Dann komme ich gegen 19 Uhr heim. Montag bis Freitag. Am Samstag hab ich Glück, da bin ich schon um 14 Uhr daheim. So gesehen ist fast immer ein Arbeitstag.

 

Hurray!

mehr lesen 4 Kommentare

Tagliatelle con le Noci

Einfach ist manchmal einfach besser.

Ok, den Spruch konnte man hier bei zimtkringel schon oft lesen.

 

Mein Beitrag zur Rezeptsammlung der All you need is-Blogger ist in diesem Monat wohl ein Paradebeispiel dafür, dass es wenig Aufwand braucht, um ein gutes Essen auf den Teller zu bekommen.

 

Dieser Mai 2020 steht unter dem Motto

Bella Italia - Eine Liebeserklärung an Italien.

 

Normalerweise wäre es jetzt ja langsam aber sicher bei vielen auch an der  Zeit, sich auf den nahenden Urlaub vorzubereiten. Nun ja, dieses Jahr wohl erstmal nicht. Aus Gründen.

 

Also reisen wir eben per Gabel und Weinglas, oder in meinen Fall Cocktailglas,  nach Italien.

mehr lesen 12 Kommentare

Spitzkohlsalat mit Granatapfelkernen

Na, gelüstet es Euch auch so langsam aber sicher nach Grillfleisch und Salätchen? Oder gehört Ihr eh zu den ganz Verwegenen, die rund ums Jahr, ob`s nun stürmt oder schneit, den Grill anwerfen?

 

 

Wir sind ja eher Schönwettergriller.

 

Das liegt aber auch ein wenig am Gerät, bzw. dem Mangel dessen. Wir besitzen zwar einen Gasgrill, aber da das ein altes Teil ist und ich ein unglaublicher Schisser bin, bleibt der meist im sicheren Eckchen stehen. Der Herr zimtkringel würde den zwar schon gerne anwerfen, aber die Geräuschuntermalung geht ihm ein wenig auf den Keks. Also, nicht, dass der Grill Töne machen würde, sondern eher ich. Sobald das Thema Gasflasche aufkommt, würde ich am liebsten das Bombenkomando rufen.

 

Der kugelige Holzkohlegrill dagegen, der das einzigartige, unverkennbare Grillaroma liefert, steht im Keller und läuft einfach nicht von selbst in den Garten. Ich glaube, ich brauche einen Butler. Mal wieder.

mehr lesen 0 Kommentare

Würziger Knusperblumenkohl

Blumenkohl ist schon was Feines.

Bei meiner Mama gibt es den oft perfekt in Röschen geteilt, säuberlich paniert und goldbraun in Butter gebraten. Das ist hohe Schule und das perfekte Mama-Essen, wenn es nach mir geht.

 

Ich hab´s ja oft nicht so mit feinsäuberlich und einzeln panieren und so. Also meistens eher nicht. Im Sinne von fast nie. OK, nie.

Ich geb es gerne zu, ich tauch immer ganz zufällig auf, wenn ich mitbekomme, dass es bei meiner Mutter Blumenkohl gibt und dann schnorr ich mich gnadenlos durch.

 

Mein Blumenkohl kommt meist eher etwas rustikal daher. Spicy knusprige Röschen aus dem Backofen sind schon eher mein Ding. Guckt mal!

mehr lesen 2 Kommentare

Prasopita - Lauchpastete mit Artischocken

Puh, mir fehlen die spontanen Anfragen der Freunde, die fast keine Worte brauchen und meist so ablaufen: Floischle? - Gerne! - Siebene? - Au ja!

Oder die spontanen Kaffee-  und Cocktailrunden mit meiner Mama.

Und die mutigen Verkostungen durch die lustigen Menschen der großen, bunten Familie, die manches meiner Küchenexperimente probieren müssen, ob sie nun wollen oder nicht. Es ist einfach schön, zusammen zu Essen, auch, wenn das momentan nicht geht. Irgendwann, meine Lieben, irgendwann!

mehr lesen 4 Kommentare

Wassn das? - Puravie

enthält Werbung*

So so, Frau zimtkringel macht also auch mal Werbung?

Na, wie man´s nimmt. Frau zimtkringel (Ach, ich liebe es, von mir in der dritten Person zu schreiben!) ist vor allem neugierig. Das hat sich anscheinend rumgesprochen.

Jedenfalls bekomme ich ab und zu Angebote, Produkte zu testen. Meistens mache ich das nicht.

Zu uninteressant, nicht auf meiner Wellenlänge, zu meeeh, oder ich bin einfach zu bequem dazu.

mehr lesen 0 Kommentare

Joghurt selbstgemacht

Joghurt kann man auch ohne Joghurtbereiter und mit Zutaten aus dem Vorrat ganz leicht selbst machen

Ja, ich habe gerade phasenweise viel Zeit.

Da ist ein Konzept, das ich so nicht wirklich kenne.

 

Immerhin: Das gibt mir Gelegenheit, ein paar Küchenexperimente durchzuführen.

 

Käse ist so eine Sache, die auf meiner Liste steht.

Selbstgemachte Wurst ist auch ein feiner Zeitvertreib. Wobei ich da ja schon das ein oder andere ausprobiert habe. Relativ einfache Rezepte für Bauernbratwurst im Glas oder Grillwürste findet Ihr bei mir schon.

 

Heute habe ich mal etwas versucht, das sich auch gut als kleines Projekt für die ganze Familie eignet:

 

Ganz einfacher, selbst gemachter Joghurt läßt sich aus Zutaten herstellen, die sich wahrscheinlich eh in Eurem Kühlschrank befinden. Und das völlig ohne Einsatz von zusätzlichem technischen Gerät.

mehr lesen 4 Kommentare

Papas arrugadas und Mojo rojo

So schnell geht´s und plötzlich wird unsere Welt kleiner und kleiner: Flugzeuge gegroundet, Grenzen zu und der Mensch sitzt - im Idealfall - in den eigenen vier Wänden und wehrt sich gegen das schlechte Gefühl der absoluten Machtlosigkeit gegen einen Gegner, den man nicht einmal sieht. Ihr wisst, wovon ich rede.

 

Ich habe mir lange Gedanken darüber gemacht, ob es in der gegenwärtigen Situation wohl angebracht ist, weiter munter Rezepte zu posten.

 

Vor allem der gerade wieder anstehende Beitrag zur kulinarischen Weltreise hat mir deutlich zu schaffen gemacht. Ist es wohl angemessen, virtuell kulinarisch durch die ganze Welt zu reisen? Gerade jetzt?

mehr lesen 16 Kommentare

Baltische Frischkäsepfannkuchen

enthält Werbung in Form einer Buchnennung*

Vor ein paar Tagen habe ich hier

Die Baltische Küche von Simon Bajada, erschienen bei Dorling Kindersley vorgestellt.

 

Mein bislang erster Vorstoß in die Küche Estlands, Lettlands und Litauens und für mich eine sehr nette Überraschung, denn ich habe selten auf Anhieb gleich so viele Muss-ich-probieren-Rezepte gefunden, wie in diesem Buch.

 

Da ich bekanntlich sehr auf Küchenexperimente stehe, war der selbstgemachte Baltische Frischkäse sofort Nummer 1 auf meiner Liste. Aus dieser Grundzutat werden wiederum diese fluffigen, saftigen, nicht zu süßen Pfannkuchen gemacht, die im Buch unter Lieblingsgericht der Litauer laufen.

Und das mit Recht. Die Dinger sind der Hit!

mehr lesen 0 Kommentare

Baltischer Frischkäse

enhält Werbung in Form einer Buchvorstellung*

Über die Jahre hat es sich ein wenig herumgesprochen: Kochen und Essen ist ein Thema, über das man sich mit mir immer unterhalten kann.

 

Da ich jeden Tag schon allein berufsmäßig acht Stunden zwischen Kochbüchern verbringe - von der privaten etwas überbordenden Küchensammlung ganz abgesehen - denke ich ja manchmal, jetzt kann nicht mehr viel Neues kommen.

 

Tja, und dann kommt wieder ein Verlag mit für mich ganz neuen Anregungen ums Eck!

 

In diesem Frühjahr freue ich mich sogar gleich auf mehrere Neuerscheinungen, die ganz neue Küchenerfahrungen versprechen.

 

Da mache ich monatelang keine Buchbesprechungen und dann kommen plötzlich ganz viele.

 

Tja, da müßt Ihr jetzt durch!

mehr lesen 0 Kommentare

Lauch-Brokkoli-Suppe mit Käse und Knuspertopping

Lesen bildet.

 

Wenn die Buchhändlerin das schreibt, kommt es wahrscheinlich nicht sonderlich überraschend.

Ich nehm das jetzt einfach mal als Ausrede dafür, nicht nur eine Menge Zeit, Platz und Geld für Kochbücher aufzuwenden, sondern manchmal auch die ein oder andere (ok, viele) Kochzeitschrift zu kaufen.

Ok, und ich habe auch welche abonniert. Mehrere. Oh je...

mehr lesen 1 Kommentare

Rotkohlsalat mit Apfel und Erdnüssen

Krautsalat gehört zu meinen Favoriten. Vor allem im Winter, wenn Tomaten nur nach Wasser schmecken und die meisten meiner Lieblingsgemüse um die halbe Welt geflogen werden müssen, ehe sie bei uns im Regal landen.

Rüben aller Art und eben Kraut gehen da eigentlich immer. Vor allem hier in meiner Heimat, unweit der Krautfelder auf der Filderebene.

 

Tatsächlich mag ich die amerikanische Variante des Krautsalats genauso gerne, wie die bayrische, die schwäbische und was es noch so alles gibt.

 

Ein paar meiner liebsten Rezepte haben es ja schon auf den Blog geschafft.

 

Guckt mal: Als Picknicksalat im Glas, als Topping auf Schinkenchiabatta oder auch als Filderkrautslaw.

Und auch in der gekochten, gebratenen, geschmorten Variante mag ich Kohl aller Art, Kraut, wie wir hier sagen, sehr gerne:  Zum Beispiel als Krautfleckerl, Filderkraut-Blatz, Sauerkraut oder Wirsing-Hack-Pfanne.

mehr lesen 2 Kommentare

Sakuma Wike - die kulinarische Weltreise stoppt in Kenia

Die kulinarische Weltreise führt mich oft in Gegenden, die ich sonst wahrscheinlich nie mit dem Kochlöffel erkundet hätte.

 

Kenias Küche ist auch wieder so ein Thema, in das ich mich eigentlich erstmal einlesen wollte, ja sogar mußte.

 

Da kam mir der Zufall zu Hilfe: In einer Kochzeitschrift, die ich eben entsorgen wollte, versteckte sich doch tatsächlich Sakuma Wike (andernorts auch Sukuma Wiki genannt).

Ein kenianisches Alltagsgericht aus Sukuma-Kohl, das gerne zu Ugali, dem täglich servierten Maisbrei, oder in der modernen kenianischen Küche auch gerne zu Pasta gegessen wird.

 

Sukuma Wiki bezeichnet sowohl das Gericht, als auch dessen Funktion: Wörtlich übersetzt heißt Sukuma Wiki "pushes you through the week". Soll heißen, Gerichte werden mit Kohl gestreckt, um die ganze Woche davon essen zu können.

 

Sukuma bezeichnet aber auch den Hauptbestandteil des Rezeptes, einen leicht bitteren, nussigen Stängelkohl, der in Ostafrika gut gedeiht.

mehr lesen 7 Kommentare

Chäswähe

Wenn ich Käsekuchen sage, geht gleich wieder die Diskussion mit oder ohne Rosine? los.

 

Äh ja. Mit, wenn man mich fragt.

 

Bei der Schweizer Chäswähe ist die Frage aber eher, Gruyère oder doch lieber Appenzeller? Und darf jetzt Zwiebel mit rein, oder ist das ein furchtbares Sakrileg? Von Speck fange ich hier daheim erst gar nicht an, da ist der Herr zimtkringel - sonst ein großer Baconfan- streng. Never ever Bacon in der Chäswähe!

mehr lesen 0 Kommentare

Mama Erikas Semmelknödel

Semmelknödel nach einem Rezept meiner Mama

Zu meinen absoluten Leibspeisen gehört der böhmische Sauerbraten meiner Mama Erika.

Tatsächlich lädt sich die ganze Familie in regelmäßigen Abständen zu meiner Mama ein und bittet nachdrücklich um Sauerbraten mit selbstgemachten Knödeln (und für die anderen, seltsamen Familienmitglieder Spätzle).

Ich. Liebe. Diese. Semmelknödel.

Das mußte mal gesagt sein!

Entsprechend waren Semmelknödel auch eines der ersten Rezepte, bei denen ich meiner Mutter schon als Kind helfen durfte. Tja, und eines der Rezepte, für die meine Mama eine das-merksch-dann-scho-wieviel-rein-muß-Anleitung gibt.

mehr lesen 1 Kommentare

Wintergemüse mit Pergamentdach

Definiere Winter!

 

Früher:

Schnee, Kälte, wir rennen mit dem Schlitten los und wenn wir mit roten Nasen und vor Kälte kribbelnden Beinen heim kommen, gibt es ein heißes Getränk und wärmendes Essen.

 

Heute:

Es regnet, der Nachbar hat mir schon das dritte Mal erklärt, dass er in diesem Jahr die Schneeschaufel noch nicht gebraucht hat, wir sitzen vor der Glotze und wenn vom Sofasitzen die Beine kribbeln, gibt es ein kühles Getränk und wärmendes Essen.

 

Quasi alles, wie gehabt....

 

Hier kommt ein kleines, feines Wintergemüse - als Hauptgericht fein, heute als Beilage zum Rinderfilet vom heimischen Dorfmetzger ein fast schon dekadentes Sonntagsessen.

mehr lesen 1 Kommentare

Welsh Rarebit zum Frühstück

Käsetoast at its finest: Welsh Rarebit auf schwäbischem Holzofenbrot

unbezahlte Werbung, weil man eventuell ein Etikett erkennen kann

Ich hab es ja schon oft erzählt, wir frühstücken unter der Woche eigentlich nicht.

Meist reicht mir Saft oder Milchkaffee am Morgen. Wenn ich es nicht gleich ganz vergesse...

 

Aber am Sonntag ist alles anders!

 

Ich bin zwar auch am Wochenende eher Frühaufsteher, aber das Frühstück wird trotzdem oft zum Brunch. So viel zu tun am Sonntagmorgen:

Zu Backen, zu Schreiben, zu Lesen, zu Kochen!

 

Wenn´s dann endlich was gibt, dann gerne recht herzhaft! Und mal ehrlich, viel herzhafter, als Welsh Rarebit geht dann wirklich nicht.

Oh, Welsh Rarebit sagt Euch nichts? Kein Problem!

 

Zimtipedia hilft: Welsh rarebit [welʃ ˈreərbɪt] ist ein Gericht der walisischen Küche und besteht in seiner traditionellen Variante aus geschmolzenem Käse mit Gewürzen und Kräutern, der heiß über eine Scheibe gerösteten Mischbrots oder auf Cracker gegeben wird. Das Gericht wurde 1747 erstmals in einem Kochbuch als „Welch rabbit“ erwähnt.

mehr lesen 3 Kommentare

Shorba Ads - Ägyptische Heilsuppe aus dem Slowcooker

Shorba Ads, Suppe aus roten Linsen nach ägyptischem Rezept

Warum heißt die Shorba Ads wohl ägyptische Heilsuppe?

Weil die eiweiß- und ballaststoffhaltigen Linsen dafür bekannt sind, die Blutzuckerwerte zu regulieren. 

 

Warum gibt es die heute hier?

Zwei Gründe: Die All you need is - Blogger schreiben in diesem Monat zum Thema Hülsenfrüchte und, für mich immer und überall der wichtigste Grund:

Die Suppe schmeckt gut.

Punktum. Einfach gut!

Ach ja, ich hab noch einen Grund: Sie kocht sich im Slowcooker fast von selbst!

mehr lesen 16 Kommentare

lauwarmer Rosenkohlsalat mit Apfel und Orange

lauwarmer Rosenkohl als fruchtiger Salat mit Apfel, Orange und Mandeln

Ja. Ok. Ich versuche es mal wieder.

 

Herr zimtkringel bekommt heute wieder Rosenkohl vorgesetzt.

 

Und bevor jetzt die Mitleidsbekundungen überborden, ich zwinge niemanden, eklige Dinge zu essen.

 

Ich wende keine Gewalt an.

Zumindest nicht viel.

 

Aber echt mal, das geht doch wohl nicht an, dass der Mann eines meiner liebsten Wintergemüse so ungern ißt!

 

Heute gibt´s die kleinen Knubbel jedenfalls angebraten als fruchtig-herben Salat.

Boah, wie unauffällig!

 

Ich bin ja so ein evil Mastermind!

mehr lesen 5 Kommentare

grüne Tramezzini nach Alexander Herrmann

Tramezzini mit Kresse, Avocado und frischem Meerrettich nach einem Rezept von Alexander Herrmann

Vor einiger Zeit gab es hier ja schon einmal Tramezzini. Damals ganz klassisch mit Thunfisch und Ei und vor allem Eile. Eile deshalb, weil man gar nicht so schnell gucken konnte, wie die Dinger aufgefuttert waren!

Tramezzini - Herr Zimtkringel sagt Sandwich - sind vor allem eines: Purer, leckerer, weicher Luxus mit Sofa-Potential.

Mit anderen Worten, wir schnurcheln die Dinger am Liebsten gemütlich beim Chillen auf dem Sofa weg.

mehr lesen 1 Kommentare

Feldsalat mit Wurzelgemüse und Maronen

winterlicher Feldsalat mit Wurzelgemüse und Esskastanien, dazu Knoblauchbrot

So, Mitte November habe ich nun doch tatsächlich die letzten unserer Tomaten geerntet und verspeist. Rekord, würde ich sagen!

Zeit, den nächsten Salat ein wenig saisonaler zu gestalten:

Feldsalat, Karotten, Lauch, Rote Beete und Maronen.

Ausserdem war ich extra beim Essigdealer meines Vertrauens und habe eine Feigen-Dattel-Balsamico Crema besorgt.

 

Saisonal? Check!

mehr lesen 1 Kommentare

süß-saure Alblinsen mit Salsiccia

Alblinsen mit Salsiccia

Linsen mit Spätzle und Saiten sind sozusagen das Nationalgericht in unseren Breiten.

Gut, sättigend, ein wenig derb und bodenständig, aber soooo gut! So mache ich die sonst für gewöhnlich: Klick!

Linsen gehen natürlich auch etwas ausgefeilter. Fürs folgende Rezept habe ich ein wenig bei Alexander Hermann geklaut.

 

Er kocht Berglinsen, ich als Schwäbin selbstverständlich Alblinsen. Und mit den Mengen der einzelnen Komponenten sind wir nicht so ganz einig. 

Dafür verzichte ich heute mal auf die obligatorischen Spätzle und Saitenwürstle und halte mich getreu dem Herrmann´schen Rezept an Salsiccia und Kartoffeln.Alblinsen mit Salsiccia

mehr lesen 0 Kommentare

Mushy Peas

Mushy Peas, einfachste Kinderküche und traditionelle Beilage zum Essen im Pub. Wir reisen kulinarisch nach Großbritannien!

Vor vielen Jahren war ich mit dem Abi-Leistungskurs Englisch in London.

Alle waren in Dreiergrüppchen in Privathaushalten untergebracht. Damit hatten wir die Möglichkeit, ein wenig näher ins Leben der englischen Gastgeber Einblick zu nehmen, als das bei einem Hotelaufenthalt je möglich gewesen wäre. 

 

Erkenntnis Nummer eins war damals: Unsere Gastmutter war eine ultranette, sehr junge Frau mit null Talent in der Küche.

Nun gut, man kann nicht alles haben.

 

Ihre Mushy Peas waren allerdings echt gut und haben uns neben heimlich eingeschmuggelter Fresspakete vom Inder ums Eck und Unmengen von Salt&Vinegar-Chips vor dem sicheren Hungertod bewahrt.

mehr lesen 15 Kommentare

Kürbissuppe mit rotem Thaicurry

scharfe Kürbissuppe mit asiatischen Aromen

Und noch ein Kürbisrezept.

Asiatische Aromen, schwäbische Beweggründe:

Ich habe nämlich für die Kürbis-Brownies nur 250g vom Hokaido gebraucht. Und Ihr wisst schon, bei uns in Schwaben werden Reste verbraucht! Bis zum letzten Kürbisstückchen!

 

Da ich eh eine kleine Schwäche sowohl für asiatische Aromen als auch für Kürbissuppe aller Art habe und noch dazu momentan das tolle Kür mit Biss-Blogevent bei Jenny von Jenny is baking und Zorra von kochtopf.me läuft, bin ich geneigt, laut BINGO!  zu rufen.  Da paßt doch alles mal wieder wunderbar zusammen!

mehr lesen 1 Kommentare

Karotten im Schinkenmantel und ein tolles Buch

enthält Werbung für ein tolles Buch*

Ja is denn scho Weihnachten?

Nein, natürlich nicht, obwohl man es bei einem Blick in so manchen Supermarkt vielleicht schon denken könnte.

 

Tatsächlich kommt jetzt aber die Zeit, wo einem die langen Abende und das Schmuddelwetter Gelegenheit geben, ein wenig für die Festtage zu planen. 

 

Ich habe das perfekte Buch dafür gefunden!

mehr lesen 0 Kommentare

Blumenkohl - Kimchi

Kimchi, Ladies and Gentlemen! Aus Blumenkohl!

Tadaaaaa! Trommelwirbel!

 

Kimchi sagt Euch nichts? Macht Euch nix draus, bis vor einigen Jahren kannte das fast niemand in Deutschland.

Kimchi nennt man in der koreanischen Küche sowohl die Zubereitung von Gemüse durch Milchsäuregärung als auch das auf diese Art fertig zubereitete Produkt. Kimchi ist nicht nur Koreas Vitamin C-Lieferant Nummer 1, sondern auch  Natinalgericht, ja, fast schon Lebensphilosophie. In der Regel wird es fast zu jeder Speise gereicht oder ist Bestandteil einzelner Rezepte.

 

Seit in Deutschland die alten Koch- und Haltbarmach-Methoden langsam wieder im Trend sind, hat auch die Milchsäuregährung, sprich das Fermentieren, wieder an Aktualität gewonnen.

 

Hier zeige ich Euch eine recht einfache, noch dazu wunderbar schmackhafte Version.

 

Meist wird Kimchi aus Chinakohl als Baechu Kimchi gereicht, tatsächlich sind aber viele Gemüsesorten geeignet.

Hier kommt also eine  Version mit Blumenkohl.

mehr lesen 7 Kommentare

Scharfer Bohnensalat nach Jamie Oliver

enthält Werbung durch Verlinkung*

Lalala, ich habe von meinen lieben Kollegen zum Geburstag in diesem Jahr zwei supertolle Kochbücher bekommen.

 

Ok ich habe auch ganz dezent angedeutet, dass mir die gefallen würden....

 

Ja. Dezent. So bin ich.

 

Ok, ich habe Titel, ISBN, Verlag, ja eigentlich sämtliche bibliographischen Daten ausgedruckt. Und zur Sicherheit auch noch die Titelbilder. Und wo man sie bestellen kann, bzw. wann sie erscheinen.

Für meine Buchhändlerkollegen. Die jeden Tag zig Bücher nach extrem rudimentären Angaben suchen und finden.

 

Ja, ich bin dafür bekannt, dass ich sehr dezent bin.

 

Sehr.

mehr lesen 0 Kommentare

Bircher Müsli - Overnight Oats traditionell

Meine Heimat firmiert seit einigen Jahren unter dem Titel Schwäbisches Streuobstparadies.

Die Streuobstwiesen zwischen Alb und Neckar bilden mit rund 26.000 ha und 1,5 Millionen Obstbäumen eine der größten zusammenhängenden Streuobstlandschaften Europas.

Most und Wein halten sich bei uns Schwaben getränketechnisch quasi die Waage.

 

Boah, was habe ich es als Teenager gehaßt, wenn ich mit der ganzen Familie auf unserer Wiese das Fallobst für den Most aufsammeln gehen sollte!

Wie absolut uncool! Und matschig. Überall Wespen und Schnecken und es war echt a Gschäft!

Mecker, mecker, schmoll!

Heute weiß ich dagegen jeden Apfel, jede Birne, jede Zwetschge sehr zu schätzen (und die Tatsache, dass jemand anderes sie für mich geerntet hat. Ja, ich bin auch heute noch ein echtes Outdoormädel....Nicht!)

mehr lesen 5 Kommentare

Weizenbrot mit Butter, Taleggio und Birne

Jeweils am letzten Freitag des Septembers ist der Tag des deutschen Butterbrotes. Dieses Jahr also am 27. September.

 

Das mußte doch mal gesagt werden!

OK, wieder ein wenig unnützes Wissen, werdet Ihr jetzt denken. Aber mal ehrlich, ich verbinde mit dem Butterbrot tatsächlich ein paar schöne Erinnerungen und wenn man es recht betrachet, es gibt sicher blödere Gründe, einen Tag besonders zu würdigen, oder nicht?

 

Also, laßt uns jetzt alle aufstehen, eine Gedenkminute mit Hand auf dem Bauch (auf dem Herz wäre ja albern, oder?) einlegen und dann flotten Schrittes gen Küche streben!

Zur Feier des Tages backen wir Brot, und zwar ein Eignetzs!

 

Natürlich haben sich auch in diesem Jahr wieder viele Blogger unter Leitung von Tina von Lecker & Co. gefunden, um Euch feine Butterbrote zu servieren.

 

Guckt mal!

mehr lesen 14 Kommentare

Sigara böreği - knusprige, gefüllte Teigröllchen

Knuspriger Teig und würzige Füllung.

 

Muss ich mehr sagen?

 

But first things first:

Diesen Monat wird die Kulinarische Weltreise wirklich bunt und individuell.

Statt wie sonst zu einem bestimmten Land Rezepte zu sammeln, gibt es ein Urlaubs-Spezial mit kulinarischen Reisemitbringseln aus der ganzen Welt.

 

Ich nehme Euch mit in die Türkei!

mehr lesen 15 Kommentare

Tarhana - jetzt gibt´s wirklich Suppe!

Nachdem ich vorgestern schon lang und breit erklärt habe, wie man Tarhanamehl herstellt (guckstu hier!) und ich vorher schon während der gesamten Herstellungszeit per Instagram genervt und die ein oder andere sogar mit meinem Wahn angesteckt habe, kommt hier nun endlich das Rezept für die eigentliche Suppe.

 

Oder besser gesagt, für eine der zig Varianten, die kursieren.

Ihr wisst schon: Gut gegen Erkältung, Magenaua, Herzschmerz und nicht zuletzt ist sie unglaublich wandelbar und saulecker!

mehr lesen 0 Kommentare

Ofenkürbis mit Joghurt

Was ist das nur mit diesem Kürbis?

 

Sobald in Familie und Freundeskreis das Thema Kürbis aufkommt, sind alle weiblichen Anwesenden interessiert bis angefixt, während sämliche männlichen Wesen Schnappatmung bekommen und panisch nach dem Ausgang suchen.

Ok, ich gestehe, das reizt mich wiederum auszutesten, wo man wohl unbemerkt überall Kürbis unterbringen kann. 

 

Manchmal gibt es aber auch so richtig fett, unverkennbar und offensichtlich Kürbis als Hauptgericht.

Heute zum Beispiel.  So wirklich hat es mich deshalb auch nicht gewundert, dass ich das folgende, ich möchte mal am Rande betonen, äusserst köstliche Gericht, für mich allein hatte.

mehr lesen 1 Kommentare

Muddi macht Middag - Mädchensalat

Hallöchen Ihr Lieben, ich bin´s, die Superduper-Foodbloggerin und Wahnsinnsköchin! Wir leben von exquisiten Feinschmeckerleckerlis und tafeln dreimal täglich vom feinen Porzellan.

 

Äh ja, nein, doch nicht. Wobei, wenn ich mir überlege, wie unsere Katzen dinieren, dann trifft das bei denen schon fast zu.

Die zweibeinigen zimtkringels dagegen sind ganz normale berufstätige Menschen, die sich unter der Woche oft genug auf die Schnelle und mit einem Griff in den zugegeben immer gut gefüllten Kühlschrank ernähren. Bei uns hängen Listen vom Lieferservice an der Pinwand und wir kennen auch nix, wenn es um den Einkehrschwung beim Frittenkönig geht.

 

Ok, zum Spaß (oder wenn ich Streß habe), stelle ich mich gerne in die Küche.

Oft genug gibt es aber auch einfach Resteessen. Möglicherweise hab ich andere Reste im Kühlschrank, als der Durchschnittsmensch, aber das schiebe ich dann wieder auf meinen Hang zum exzessiven Einkauf.

mehr lesen 0 Kommentare

Cucumber Sandwiches - Gurke aufs Brot

Tirilliii, heut zeige ich Euch mal Butterbrot mit Gurke.

Ja, also....soweit zum Thema ich schreibe Rezepte.

 

Hier kommt das Rezept: Sandwichbrot, Frischkäse und Butter drauf, Gurke drauf. Fertig.

Dachte ich.

 

Kurzer Artikel soweit, oder? Und mit den ganzen Sätzen mit korrektem Satzbau habe ich es heute offentsichtlich auch nicht so.

Aber vielleicht beginne ich mal einfach von vorne:

mehr lesen 0 Kommentare

scharfe Tomatensuppe

Na, Frau zimtkringel, wie technikaffin sind Sie denn?

  • Also, ich würde sagen, sehr, ich hab ja eine ganze Menge Küchenmaschinen.

Nun, dann bauen Sie doch mal diese aus genau drei Teilen bestehende Flotte Lotte zusammen!

  • Arghhhhhhhhhhhhhh!

Ich gebe es zu, etwa 10 Minuten später habe ich die vorher entsorgte Gebrauchsanleitung aus dem Altpapier gekramt.

 

Wie blöd ist das denn?

 

Ich bekomme jedes hochtechnisierte Gerät mit zwölfundsiebzig Teilen zum Laufen, und konnte mir trotzdem nicht zusammenreimen, wie ein Gerät funktioniert, das schon meine Oma im Schrank hatte. Und es lag nicht am Gerät, wohlgemerkt!

 

Umdrehen hat übrigens geholfen.

 

Manchmal bin ich so ein Doof!

mehr lesen 2 Kommentare

glasiertes Hoi Sin Huhn

Hach Fläschchen, Tiegelchen, Töpfchen, wie ich sie liebe!

 

Falls Zweifel bestehen sollten, ich spreche natürlich von meinem Würzregal.

All die feinen Marinaden, Würzsoßen und Pasten machen mir unglaublich viel Spaß.

 

Ok, langsam nimmt es platzmäßig Ausmaße an, die recht bedenklich sind, aber ich verbrauche ja auch eine Menge davon. Öhm. Ok, Bruchteile.

 

Und ich kaufe laufend was dazu. Und brauche demnächst einen Anbau an der Küche.

Neuerdings kann man in unsererm Lieblingshofmarkt Würzsoßen in mitgebrachte Flaschen abfüllen.

Das Verhängnis nimmt seinen Lauf....

 

Aaaaber: Dafür gibt´s dann eben auch mal auf die Schnelle glasiertes Hoi Sin Huhn in Shaoxing-Marinade.

 

Bämmmmm! Weil ich´s kann!

mehr lesen 1 Kommentare

Sommerlicher Bohnentopf

Sommer - Sonne - Marktzeit!

 

Ja, Ihr habt recht, mir ist an sich jedes Wetter und jede Jahreszeit genehm, um auf den Wochenmarkt zu gehen, oder mir in jeder Gemüseabteilung dieses Landes den Einkaufskorb zu füllen. Jetzt kommt aber noch die Ernte aus dem eigenen Garten dazu.

 

zimtkringel proudly presents: Eigene Bohnen!

 

Yeah! Räusper. Volle drei Stück sind es bislang.

Na, da kochen wir doch einfach mal einen Riesentopf Gemüse, hm?

Ok, ich war also auf dem Markt, aber es sind auch eigene Bohnen im Topf. Räusper. Wie gesagt. Kurz habe ich überlegt, ob ich ihnen Namen geben soll.

 

Egal. Nachdem der Sommer in den letzten Wochen mit nahezu lähmenden Temperaturen bei uns zugeschlagen hatte, haben wir jetzt schon ein paar Tage wieder Gemüseeintopf-Wetter.

 

Sommerlich-mediterran darf das Abendessen aber trotzdem sein, deshalb sind ein paar Tomaten, Sardellen, Kapern und Kräuter mit in den Topf gewandert und als Beilage gibt es Fougasse.

mehr lesen 1 Kommentare

Pesque de Quinua

enthält Werbung durch Nennung und Verlinkung

Diesmal hat die Kulinarische Weltreise Peru als Ziel.

Peru.

Peru.

Ich komme anscheinend langsam in ein Alter, wo ich mir solche Sachen öfter vorsagen muß.

 

Peru. Nicht Chile.

 

Ihr wundert Euch? Fragt mal, wie ich mich gewundert habe, nachdem ich neulich speziell für dieses Event Milcaos und Ensalada Chilena zubereitet, fotografiert und gepostet hatte und mir erst dann aufgefallen ist, dass die Reise gar nicht nach Chile geht.

Ich schiebe es jetzt einfach mal aufs Alter.

Hier kommt nun also mein Beitrag für die Reise nach Peru.

 

Wie immer wird die Reise auch in diesem Monat von Volker von volkermampft organisiert. Ebenfalls wie immer ist eine höchst interessante Rezeptesammlung zusammen gekommen. Seht selbst!

mehr lesen 8 Kommentare

Milcaos - chilenische Kartoffelplätzchen und Ensalada Chilena

Die kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Peru.

 

Merkt Ihr was?

 

Blick auf den Rezepttitel!

Blick auf den ersten Satz!

Nochmal auf den Titel!

Jetzt Hand an die Stirn klatschen!

 

Ich hab ja nun ein bis dreihunderzwölfundneunzig Kochbücher im Schrank und siehe da, es gibt auch ein südamerikanisches.

Ich bin übrigens Buchhändlerin in einer sehr, sehr großen Reiseabteilung. Die ich leite. Seit vielen Jahren. Die Kochbuchabteilung auch.

Länder. Kochen.

 

Wieder ein Blick auf den Rezepttitel!

Und nochmal auf den ersten Satz!

mehr lesen 3 Kommentare

Auberginenauflauf aka falsche Moussaka

Jo. Also. Das ist so: Immer so im Mai oder Juni überfällt mich mit Macht der Drang, in den Gartenmarkt zu pilgern und nur mal zu gucken. Also, nur gucken. Nix kaufen. Weil... aus Gründen!

 

Dann fahre ich heim und pflanze die wundervollen Setzlinge ein, die mir im Gartenmarkt zugelaufen sind. Beim Gucken. Mysterium, jedes Jahr wieder...

 

Dieses Jahr waren es zwei hübsche Tomatenpflanzen, eine Bratpaprika, eine gelbe Zucchini und eine Auberginenpflanze.

 

Auberginen mag ich. Sehr sogar.

 

Heute gibt es deshalb mal wieder ein Rezept mit Auberginen.

 

Die habe ich selbst... gekauft. Also, die fertigen, reifen Auberginen.

 

Was dachtet Ihr denn?

mehr lesen 5 Kommentare

Kürbissuppe mit Erbsen

Mitten im Hochsommer, bei 30° C im Schatten, koche ich Suppe....

 

Irgendwie schräg, aber mir war es gerade mal so nach einem leichten Abendessen.

 

Ausserdem muß der restliche Kürbis vom Cashew Chicken langsam mal weg. Ihr wisst schon: Schwäbin. Wir haben schon vor NoWaste so wenig wie möglich weg geworfen.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Gnocchi aus dem Pastamaker in Salsa Genovese

Ich experimentiere noch immer ein wenig am perfekten Gnocchiteig aus der Nudelmaschine herum.

Der erste Versuch mit Gnocchi mit Bärlauchpesto war schon ganz ok, aber sicher noch verbesserungswürdig. Und natürlich ist mir bewußt, dass man Gnocchi auch von Hand herstellen kann. Guckt mal hier: Klick!

Ich will aber, dass das auch mit meinem Pastamaker funktioniert, schließlich habe ich dazu extra eine Matrize angeschafft.

 

Ausserdem verdient die Salsa Genovese nach Antonio Carluccio würdige Begleiter!

Ich glaube, ich komme der idealen Konsistenz langsam auf die Spur. Die Betonung liegt auf langsam.

 

Für zwei Portionen Gnocchi:

250g gegarte, geschälte und schon einige Tage im Kühlschrank gelagerte Kartoffeln

100g bis 130g Semola rimanicata di grano duro

20g Kartoffelstärke

1 (kleines)  Eigelb

1 Prise Salz

mehr lesen 2 Kommentare

Gurken-Granatapfel-Raita mit geröstetem Fladenbrot

Auf die Mezze, fertig, los!

So heißt das neue Blogevent bei Zorra von kochtopf.me.

Gastgeberin ist dieses Mal Susan von Labsalliebe,  einem der Blogs, die ich seit geraumer Zeit regelmäßig besuche.

 

Susans Wurzeln liegen im Iran und Ihre Rezepte entführen den Leser in die wundervoll bunte, orientalische Küche Persiens und der gesamten Levante. In eine Küche, die mit herrlichen Aromen aufwartet und mit großer Gastlichkeit zu Tisch bittet.

mehr lesen 3 Kommentare

Tagliolini mit Curry-Lauch-Sahne

Pastatime!

 

Schon wieder, ich weiß....

Aber ich habe gerade so eine nette neue Matrize für superfeine Tagliatelle, Tagliolini genannt, bekommen. Ausserdem bin ich heute allein zum Essen, da darf es gerne fleischlos sein.

Ausnahmsweise lasse ich die Tomaten aussen vor. Wobei Tomaten um diese Zeit im Jahr schon toll sind. 

Trotzdem: Heute gibt es mal Lauch!

mehr lesen 6 Kommentare

Cılbır - nicht nur zum Frühstück genial

Dass bei uns Eier auf keinem sonntäglichen  Frühstückstisch fehlen dürfen, habe ich ja nun schon oft genug gesagt. Dass unsere von freilaufenden Weidehühnern aus der direkten Nachbarschaft kommen, wisst Ihr auch.

 

Nun wird es dringend Zeit, neue Varianten auf Tisch und Blog zu bringen.

 

Ich liebe Shakshuka, aber da das in letzter Zeit in den gesammelten Blogs der Nation und zig Kochbüchern aufgetaucht ist, zeige ich das jetzt mal nicht....noch nicht....ach, seien wir ehrlich, irgendwann wird es auch hier auftauchen.

 

Momentan habe ich aber einen anderen Liebling:  Cılbır, den türkischen Frühstücksklassiker.

 

Kennt Ihr nicht? Müßt Ihr unbedingt kennen lernen!

 

Cılbır hat nämlich alles, was ich als Nicht-süß-Frühstücker liebe: Ei, Joghurt, Knusper, Kräuter, Schärfe und vor allem unglaublich viel Geschmack.

 

Gut, Küssen ist danach vielleicht nicht angesagt, aber da müßt Ihr durch!

mehr lesen 2 Kommentare

Radiesle-Salat

36 Grad und es wird noch heißer....

 

Ja, ich weiß, der Text ist geklaut.

 

Aber das Gefühl ist echt. Ich bin - man sieht es mir wohl an - nicht für den Hochsommer gebaut.

 

Nun bin ich ja die Küchenfee (hüstel hüstel), aber es gibt Momente, da strecke selbst ich den Kochlöffel und die Bratengabel. So ab 27 Grad in etwa.

 

Fazit: Wenn heiß, dann Salat. Feddisch!

 

Ok, ich bin eine Sprücheklopferin. Es gibt auch noch Brezeln, Weißwurst und süßen Senf dazu.

 

Allesamt gekauft. Und - Sakrileg! - am Abend serviert, obwohl man Weißwurst vor dem Mittagleuten essen soll.

 

Wenn schon Biergartenwetter ist, dann leben wir das auch aus, und wenn es nach Feierabend ist!

mehr lesen 2 Kommentare

gefüllte Paprika nach Erika und Ruth

Hier kommt bereits mein zweiter Beitrag zur kulinarischen Weltreise im Monat Juni.

 

Viele lustige Blogger treten ein weiteres Mal mit  Volker von volkermampft als Reiseleiter eine virtuelle und vor allem leckere Reise an.

 

Diesmal geht es nach Israel.

Für mich schon das zweite Mal.

Das erste Rezept für Süßkartoffeln mit Feigen und Ziegenkäse nach Ottolenghi findet Ihr hier.

 

Ich mag die Bücher von Yotham Ottolenghi sehr gerne und war einigermaßen überrascht, nachzulesen, dass seine Mutter Ruth fast das selbe Rezept für gefüllte Paprika verwendet, wie meine Mama Erika.

Wenn man allerdings einen Blick in die Geschichte wirft, läßt die Verwunderung schnell nach. Hier kommt demnach eine israelisch-tschechische Kombi aus beiden Rezepten:

 

Gefüllte Paprika nach dem Rezept nach zwei Mamas - Erika und Ruth

mehr lesen 7 Kommentare

Gebackene Süßkartoffeln, Feigen und Ziegenkäse

Nachdem ich im letzen Monat bei der Kulinarischen Weltreise eindeutig geschwächelt habe, und das Reiseziel Island bei zimtkringel schlicht nicht vorkam, liegt mir das Monatsmotto Israel schon deutlich mehr!

 

Nicht zuletzt, weil einer meiner derzeit liebsten Lieblingsköche, Yotam Ottolenghi, Israeli ist.

 

Entsprechend stammt mein Beitrag, wenn auch ein wenig abgewandelt, aus einem seiner Kochbücher, in denen die moderne levantinische Küche zu Recht gefeiert wird.

mehr lesen 10 Kommentare

Spargel aus dem Pergament mit Grüner Soße

Spargel aus dem Pergament mit Frankfurter Grüner Soße

Hoy, die Schwäbin geht kulinarisch fremd!

 

Am 6. Juni 2019 feiert Frankfurt den Grüne Soße Tag und will mit 231775 verspeisten Grie Soß-Portionen den Weltrekord aufstellen.

 

Alles in allem ein leckerer Riesenspaß, denn nicht nur die Frankfurter lieben die Sauce (sorry, ich hab mich an die Schreibweise gewöhnt) aus den sieben Kräutern Schnittlauch, Petersilie, Borretsch, Kerbel, Pimpinelle, Sauerampfer und Kresse. Nein, weit über die Main-Skyline hinaus ist Grie Soß (hier die Originalschreibweise) Thema.

 

Weil ich bekennender Fan regionaler, nahezu heimatstiftender Spezialitäten bin, habe ich als Schwäbin beschlossen, mich einigen Bloggern anzuschließen und Grüne Soße zuzubereiten.

 

Jaaa, wieder mal eine Situation, in der ich erstmal HIER gerufen und mir dann erst Gedanken gemacht habe.

mehr lesen 3 Kommentare

Pickled Watermelon Rind - eingelegte Wassermelonenschale

eingelegte Melonenschalen, die leckerste Art der Müllvermeidung

enthält Werbung* Ich versuche viele Produkte möglichst frisch vom Erzeuger zu kaufen. Mindestens einmal die Woche bin ich auf dem Wochenmarkt und seit Jahren ist es für uns selbstverständlich, Einkaufsnetze und Körbe zu nutzen. Zum Metzger und in den Unverpacktladen nehmen wir unsere eigenen Behälter mit (man beachte die stylische Glasschale mit Bambusdeckel, die uns IKEA hier zur Verfügung gestellt hat)- OK, Werbung aus! Zurück zum Thema:

Wir trennen Müll, Trinkwasser kommt aus dem Sprudler in die Glasflasche und wir kompostieren....meistens. Dennoch ist unsere Mülltonne bei jeder Abholung gut gefüllt. Hier ein paar Katzenfutterdosen, dort eine Brötchentüte, Weingummisäckchen, Schokopapier, Kaffeeverpackungen. Soll ich weiter aufzählen? Die Müllberge wachsen, wie die Meere aussehen, muss ich wohl nicht extra erwähnen. Unser Müll landet oft genug in den ärmsten Ländern der Welt.

Menschen hungern und Tiere sterben im Verpackungsmüll, während wir Blogger uns überlegen, wie wir möglichst perfekte Foodbilder schießen. Vollkommen gute Nahrungsmittel wandern in den Müll, weil sie nicht der Norm entsprechen, oder - Gott bewahre! - dem empfohlenen Verzehrdatum nahe kommen. Das Ungleichgewicht läßt sich nicht weg diskutieren. Alles zu spät? Vielleicht. Trotzdem: Jeder kann etwas tun und jeder kleine Beitrag zählt, dem Wahnsinn ein wenig entgegen zu setzen.

mehr lesen 2 Kommentare

Es wird (fast) bunt! - asiatisch angehauchter Nudelsalat

Für mehr Realität im Internet....oder:

Auch Foodblogger kochen nur mit Wasser.

Weil ich ja eigentlich nicht so Team Pastell und schon gar nicht Team Zurückhaltung bin, sollten heute eigentlich Knallfarben auf den Teller.

Wenn schon, denn schon!

Der Plan war, satt pinkfarbene Pasta mit roter Paprika und knallgrünen Zuckerschoten zu fotografieren. Soweit also zum Plan.

Dabei heraus gekommen sind schweinchenrosa Spaghetti. Seht selbst! Und nein, das Foto ist nicht überbelichtet....die Pasta ist unterfärbt.

Seufz.

 

Ein Nudelsalätchen geht ja bei mir immer.

Schön bunt. So dachte ich.

Und asiatisch.

Mit Erdnüssen.

 

Zwei von drei hat geklappt....

mehr lesen 4 Kommentare

White Pizza mit grünem Spargel

weiße Pizza mit grünem Spargel

It´s Pizza-Time!

Und wie es der Zufall will, ist es noch dazu gerade mal Spargelzeit.

Eine Tatsache, die meinen liebsten Mit-Esser nicht unbedingt immer fröhlich stimmt, neige ich doch ab und an ein wenig zum Übereinkauf und dann zur Massenproduktion.

 

Mir fallen auf Anhieb etwa zwölfundfünfzig Varianten von Spargelgerichten ein.

So etwa ab der dritten beginnt der Herr zimtkringel, schräg in die Küche zu schielen und plötzlich zur Essenszeit ausser Haus zu müssen.

Weil ich das weiß, gibt es heute eine Mädchenpizza.

 

Die widme ich gleich mal Julia von Germanabendbrot, denn bei ihren entstaubten Klassikern kommen alte (Rezept-)Schätzchen wieder zu Ehren und wie es der Zufall will, gab es vor über einem Jahr hier schonmal einen Flammkuchen, der dieser Pizza recht nahe kommt. Anderer Boden, ähnlicher Belag, auch yummie!

mehr lesen 0 Kommentare

Baked Potato zimtkringelart - Käse-Rahm-Kartoffel aus dem Ofen

Baked Potatoes mit Käse und Rahm

Zeit für ein kleines Steak und eine große Kartoffel!

 

Irgendwie muß ich noch an der Perspektive auf meinen Bildern arbeiten. Diese Kartoffeln sind nämlich echte Riesen.

 

Das nächste Mal setze ich die Katze daneben, damit man sieht, was das für Oschis sind. Ich sage mit Absicht, die Katze. Wenn ich unseren Monsterkater daneben setzte, meint man wieder, die Kartoffeln wären normal groß....

mehr lesen 1 Kommentare

Auberginencreme Baba Ganoush

Cremig-würzige Auberginen  Baba Ganoush

Nennt mich die Dip-Königin!

 

Hach ja, Kochen hat bei mir eine Menge mit Wohlfühlen zu tun und ich bin so richtig zufrieden, wenn ich frisches Brot in eine würzige- fast hätte ich gesagt Pampe - , also sagen wir mal Paste, dippen kann.

 

Ausserdem bin ich Auberginenfan, aber das habe ich ja auch schon ab und an erwähnt.

 

Ihr kennt vielleicht Baba Ganoush?

 

Auberginencreme, leicht rauchig, mit ein paar Kräutern und Granatapfelkernen?

 

Dazu ein frisch gebackenes Olivenbrot und die Fernbedienung, die nur mir gehört. Mir ganz alleiiiiiiiiinnnnn. Hahaaaaaaaa!

 

Ok, der Irrsinn schlägt durch, aber hey, so sieht für mich einfach ein gelungener Feierabend aus und der klappt so eh selten genug.

mehr lesen 2 Kommentare

gedämpfter grüner Spargel mit Zitrone und Sardellenbutter

*enthält Werbung in Form einer Buchbesprechung*

Erinnerungsrezept Nummer 2 aus Jamie Olivers erstem, nun nach vollen 20 Jahren neu erschienen, Kochbuch Kochen mit Jamie Oliver The Naked Chef - das Original.

 

Nachdem ich erst einmal die Tatsache verdauen mußte, dass ich Kochbücher im Regal habe, die 20jähriges feiern, obwohl ich sie noch laufend in Gebrauch habe, gab es nun ein nettes kleines Menu nach Jamie Oliver.

 

Wundervoll passend zum Perfekten Brathähnchen haben wir uns an knackigem grünen Spargel gefreut, ausnahmsweise mal nicht mit meiner geliebten satten Hollandaise, sondern so richtig nach Jamie-Art:

Ein kleinwenig ungewöhnlich, aber glaubt mir, so gut!

mehr lesen 2 Kommentare

es grünt so grün - turboschnelle Erbsensuppe

frische Erbsensuppe mit Sahne

Ich fang jetzt nicht wieder mit frischem Frühlingsgrün und Kräutern und Trallalla an. Aber mal ehrlich,  machen quietschgrüne Erbsen nicht fröhlich?

 

Dabei handelt es sich hier, um ehrlich zu sein, einfach nur um leckere Resteverwertung: Ich hatte ne halbe Tüte gefrostete Erbsen von meiner Paella, Verzeihung, von der Haella übrig, hab vergessen, sie wieder in die Kühltruhe zu packen und bin Schwäbin.

 

Logischerweise werden die dann in ein leckeres Süppchen verwandelt!

 

Noch dazu in ein deutlich schnelleres und viel frischeres, als man das für gewöhnlich mit einer sonst so deftigen Erbsensuppe in Verbindung bringt.

mehr lesen 1 Kommentare