käse- und bacongefüllte Portobello-Pilze

Riesenchampignons mit einer Füllung aus Schinken und Käse

Vielleicht sind Euch die überdimensionierten Portobello-Pilze auch schon auf dem Markt - mit etwas Glück vielleicht auch schon auf einem Teller begegnet?

 

Wir mögen Pilze sehr gerne, entsprechend finden sich hier auch schon einige Rezepte für Morcheln, über Steinpilze, bis hin zu Pfifferlingen im Verzeichnis.

Gebt einfach Pilze in der Suchfunktion ein, und Ihr werdet fündig!

Portobellos, die großen Brüder der Champignonfamilie, waren bisher aber noch nicht dabei. Das muß sich ändern!

Im Grunde sind Portobellos einfach groß geratene Champignons. Anders, als die kleinen Champignon- und Egerling-Brüder, die oft und gerne bei uns in Topf und Pfanne landen, gibt man Portobellos die Reifezeit, die sie für die Lamellenausbildung brauchen. Diese wiederum machen den Geschmack kräftiger, pilziger. Meist werden die großen Schirme gefüllt oder gegrillt. Sie sind hervorragend als vegetarische Alternative zu Grillfleisch geeignet, landen bei uns gerne auf Burgerbuns oder wie hier und heute als spätes, rustikales Frühstück  auf dem Teller.

mehr lesen 2 Kommentare

Ziegen-Frischkäse-Küchle mit Pistazien und Honig

enthält unverlangte, unvergütete Werbung durch Nennung*

26. Februar, Tag der Pistazie, Ja, heute ist ein weiterer, einem Lebensmittel gewidmeter Tag, der wahrscheinlich ausser dem ein oder anderen  Foodblogger, und eventuell den Pistazien-Produzenten, keinen wirklich tangiert.

Vor allem, wenn man einen Blick aufs Weltgeschehen wirft.

 

Dennoch, an Tagen wie diesen sollten wir uns vielleicht über jede Gelegenheit freuen, das Leben zu feiern.

 

So finde ich es schön, dass Susan von Labsalliebe auch in diesem Jahr wieder  eingeladen hat, Rezepte mit Pistazien zu zeigen.

Pistazien sind aber auch echte Leckerbissen, egal ob sie süß oder salzig angeboten werden.

 

Tatsächlich stehe ich sehr auf eine Mischung aus beidem und packe auch mal die geröstete salzige Variante in ein Dessert oder wie hier Honig auf ein an sich pikantes Gericht.

mehr lesen 7 Kommentare

Blaubeersmoothie mit Joghurt

Smoothie mit Blaubeeren, Banane, Minze, Joghurt und Honig

Kleiner Rückblick aufs Wochenende: Samstagmorgen, das Wochenende liegt vor mir und die Sonne scheint.

Doch wirklich! Sonne nach einer Woche voller Wind und Schneeregen.

Es weht zwar ein rauer Wind, aber der Himmel ist blitzblau und  im Garten sieht man schon die ersten Winterlinge und Schneeglöckchen.

 

Der Gatte guckt Wintersport, die Katzen liegen in der Gegend herum, ich habe Zeit!

 

Was soll ich sagen, die Stimmung ist richtig heidideldumdei.

 

Gut, in meiner Küche sieht es aus, als wäre ein mittlerer Wirbelsturm durchgetobt. Was könnte ich also ich tun, um das Chaos noch ein wenig zu vergrößern?

 

Ah, ich weiß! Ich packe ein, zwei Küchenmaschinen aus.  Freude herrscht!

Ich mag Küchenmaschinen. Ich dachte, ich erwähne es mal, falls es in letzter Zeit zu wenig zur Sprache kam...

mehr lesen 1 Kommentare

Kitfo - Tatar auf äthiopisch

Kitfo ist die äthiopische Variante von Beefsteak Tatar, gewürzt mit Niter Kibbeh und Berbere

Und hier ist es nun, mein äthiopisches Hauptrezept, für das ich die Würzbutter Niter Kibbeh gebraut habe.

 

Wie im vorherigen Artikel schon erwähnt, geht die Kulinarische Weltreise, organisiert von Volker von volkermampft, in diesem Monat nach Äthiopien.

 

Gemeinsames Essen spielt in Äthiopien eine große Rolle und unterliegt vielen Geboten und Traditionen, die meist den Regeln der äthiopisch-orthodoxen Kirche folgen. So wird mittwochs und freitags, sowie während der vorösterlichen Fastenzeit, auf tierische Produkte verzichtet.

Entsprechend werdet Ihr vielleicht bei einigen der kochenden Mitreisenden vegetarische Rezepte finden. Bei mir nicht.

In einigen Volksgruppen gilt, wer sich Fleisch leisten kann, genießt es auch. Zumindest an den nicht fleischlosen Tagen. Rind, Schaf, Ziege oder Huhn stehen auf dem Speiseplan. Auf Schwein wird aus Glaubensgründen verzichtet.

Für gewöhnlich kommt äthiopisches Essen auf einer großen Platte auf den Tisch, die in oder auf einem Mesob, einem geflochtenen Korb steht. Auf der Platte wird das landestypsche Fladenbrot Injera ausgebreitet und darauf wiederum die verschiedenen Gerichte präsentiert.

mehr lesen 7 Kommentare

Niter Kibbeh - äthiopische Würzbutter

Die Karawaaaaane zieht weiter, der Sultan hat Durst....

Keine Ahnung, warum mir beim Thema Kulinarische Weltreise immer dieser Fasnachtsschlager in den Sinn kommt. Zumal in unserer Gegend Fasching kaum ein Thema ist.

 

Jedenfalls reisen wir wieder virtuell um die Welt. Diesmal steht Äthiopien auf dem Reiseplan.

 

Die äthiopische Küche kenne ich nur von ein, zwei Restaurantbesuchen vor langer, langer Zeit.

Damals mit vielen Kollegen und unseren Seniorchefs, die ich mir ehrlich gesagt vorher so gar nicht bei gemeinschaftlichem Essen von einer großen Platte und ganz ohne Besteck hatte vorstellen können. Umso überraschender, dass es ein wirklich lustiger Abend wurde.

 

Warum erzähle ich das? Einfach als Überleitung zu Rezepten aus einem Land mit sehr spannender, etwas anderer Esskultur.

mehr lesen 6 Kommentare

Madeleines Part II, diesmal mit Schokolade und Honig

super schokoladige Madeleines mit Honig und Vollmilchschokolade

enthält unverlangte Werbung*

Frei nach dem schwäbischen Spruch "Lieber a Dande, die was mitbregt, als an Onkel mit em Schifferklavier" tut man gut daran, manche Menschen zu seinem Freundes- und Bekanntenkreis zu zählen.

 

Nicht nur als Foodblogger, sondern generell.

 

Sagen wir mal so: Die Besitzerin des wohl besten Süßigkeitenladens diesseits der Alb zu kennen, hat schon was Feines.

 

Das hier soll keine Werbung sein, denn das wäre besagter bester Süßigkeitenladenbesitzerin diesseits der Alb nicht recht und nötig hat es der wohl beste Süßigkeitenladen diesseits der Alb eh nicht.super schokoladige Madeleines mit Honig und Vollmilchschokolade

 

Wenn jene Dame aber mit einem ordentlichen Paket bester Schokolade (diesseits der Alb) und der Ansage "Da, Frau zimtkringel, ich hab zu viel Schokolade, mach mal was daraus!" vor mit steht, wer bin ich dann, das abzulehnen?

Ich? Ablehnen? Schoki?

Neeee!

mehr lesen 2 Kommentare

Risotto mit dreierlei Käse

Risotto mit Parmesan, Gruyère, Mascarpone und Parmesancrunch

Bei mir gibt es heute keine Herzchen oder Blümchen in der Timeline.

Bei uns geht Liebe ganzjährig durch den Magen.

(Und auf die Hüfte, ich gebe es ja zu.)

 

Stattdessen drehe ich eine kleine Runde am Herd und rühre mit viel Liebe einen Pott Risotto mit dreierlei Käse. Dazu gibts Parmesancrunch. Liebesbeweis genug, oder? Dann is aber auch gut...

 

Heraus kommt dabei optisch vielleicht nicht der Hit, aber kulinarisch steckt spürbar Liebe in so einem Risotto.

Ganzjährig. Das könnt Ihr also locker an 365 Tagen für Eure Liebsten Reis rühren. Oder für Euch ganz allein. Vielleicht nicht jeden Tag.

Ich sag nur Hüfte.

 

Übrigens ist Risotto keineswegs so kompliziert herzustellen, wie es manchmal dargestellt wird. Es ist auch eher Mythos als Realität, dass permanent gerührt werden muss.

mehr lesen 0 Kommentare

Antipasti mit Burrata

Antipasti mit Caprese aus alten Tomatensorten und einer Kugel Burrata

Ich weiß ja nun nicht, ob Ihr auf Valentinstag und traute Zweisamkeit steht.

Vielleicht geht es Euch auch wie uns, und Ihr braucht keinen extra Anlaß, um es Euch mal kulinarisch richtig gut gehen zu lassen?

Und das nach Möglichkeit, ohne vorher Stunden am Herd zu verbringen.

 

Gut, wie haben für solche Gelegenheiten natürlich auch unsere Lieblingsrestaurants und ein paar gute Telefonnummern auf Kurzwahl. Zur Zeit gehen wir aber nicht so viel aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Madeleines Part I

feine Madeleines mit Mandeln und Orange

Als Buchhändlerin sollte ich dieses Rezept wohl mit dem Verweis auf Marcel Proust beginnen, der den Madeleines in seinem Werk Auf der Suche nach der verlorenen Zeit mehrere Seiten gewidmet hat.

Der Held wird durch den zarten Geschmack des feinen Gebäcks an seine Kindheit erinnert. Danach folgt ein siebenteiliger Roman.

 

Tatsächlich existiert sogar ein psychologisches Phänomen, Madeleine-Effekt bzw. Proust-Effekt genannt, das die Erinnerung umschreibt, die ein Geschmacks- oder Geruchserlebnis plötzlich hervorruft.

 

Blabliblubber. Ich backe heute Madeleines, weil ich mir ein passendes Blech gekauft habe. Jupp, das ist für mich Grund genug.

 

Bei mir rufen Madeleines in erster Linie den Drang zu mehr Madeleines hervor.

Ich tunke sie aber auch eher in Milchkaffee. Daran mag es wohl liegen, dass mir bislang der literarische Durchbruch verwehrt blieb. Bestimmt.

mehr lesen 2 Kommentare

grüne Schakschuka mit Lachs

Shakshuka mit Spinat, pochiertem Ei und Lachs

Vor ein, zwei Jahren tauchte plötzlich Schakschuka auf sämtlichen Foodkanälen auf. Auf Blogs, in Kochbüchern und Zeitschriften, die leckere Mischung - denn das bedeutet Schakschuka aus dem Arabischen übersetzt - war fast omnipräsent, wobei man sich bei der Schreibweise nach wie vor nicht einig zu sein scheint. 

Das aus Israel stammende, sehr beliebte Gericht aus pochierten Eiern in einer Gemüsesauce, meist aus Tomaten, Chilischoten und Zwiebeln, ist aber auch extrem gut!

Ausserdem kommt es meiner Vorliebe für Tunken und Saucen aller Art natürlich sehr entgegen und hat mir schon manches übel bekleckerte Shirt beschert.

Jo, ich dippe gerne. Ich habe nie behauptet, dass ich es auch unfallfrei beherrsche.

mehr lesen 8 Kommentare

gefüllte Paprika aus dem Backofen

gefüllte Paprikaschoten aus dem Backofen

Es gibt Tomatenmenschen und es gibt Paprikamenschen.

 

Also, das behaupte ich jetzt einfach mal.

Quasi als Arbeitsthese. Vor allem, weil meine Einleitung sonst nicht funktioniert.

 

Fakt ist, eine von Herrn zimtkringels liebsten Lieblingsspeisen sind gefüllte Tomaten.

Das Rezept habe ich schon vor Jahren gepostet, in Zeiten, als der Blog noch deutlich anders aussah.

 

Jedenfalls stehen gefüllte Tomaten auf Wunsch eines einzelnen Herren mittleren Alters ziemlich regelmäßig auf unserem Speiseplan, während die von mir viel mehr geschätzten gefüllten Paprika extrem selten auf den Tisch kommen.

 

Gut, hier gibt es ein Rezept, aber das entstand, als Thomas mal nicht zum Essen daheim war.gefüllte Paprikaschoten aus dem Backofen

Heut muss er durch: Heute werden Paprika gefüllt!

mehr lesen 6 Kommentare

Zitronenstreuselkuchen zum Synchronbacken

Streuselkuchen vom Blech mit Zitrone und Schmand

Da isses wieder, mein Lieblingsevent!

Auch in diesem Jahr wird wieder synchron gebacken und was soll ich sagen, das neue Backjahr hat doch tatsächlich mit einem Rezept begonnen, das ganz und gar auf meiner Linie liegt: Streusel, Hefeteig und Zitrusaromen! Ganz genau meins!

Zorra vom kochtopf hat fürs erste Synchronbacken des Jahres 2022 ein geniales Rezept von Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe ausgesucht.

mehr lesen 12 Kommentare

Stampfkartoffeln mit Bohnen und Salo

im Ofen gegarte Kartoffeln mit Bohnen, Zwiebeln und Speck nach ukrainischem Rezept

Endlich habe ich mal wieder Gelegenheit, zu einer weiteren Runde der kulinarischen Weltreise, wie immer organisiert von Volker von volkermampft, beizutragen.

Diesmal ist die Rezeptewelt der Ukraine Thema.

 

Ich bin immer etwas hin und her gerissen, wenn wir Länder bekochen, die wahrlich andere Sorgen haben.

 

Nun weiß ich aber auch, dass viele ukrainisch-stämmige Köchinnen und Köche versuchen, die kulinarischen Traditionen ihrer Heimat nicht untergehen zu lassen.

Tatsächlich stehen momentan eine ganze Reihe Kochbücher zum Thema in meinen Regalen.

Wie viele in dieser Runde, greife auch ich auf ein Rezept von Olia Hercules zurück: Sehr rustikale Stampfkartoffeln mit Bohnen und Salo.

mehr lesen 0 Kommentare

gebratener Reis mit Huhn und Ei

Resteessen, das zufrieden macht: Gebratener Reis mit Huhn, Gemüse und Ei

Was war nun zuerst da? Huhn oder Ei?

 

Der Reis! Der steht hier nämlich schon seit vorgestern im Kühlschrank rum.

 

Das bzw. den nehme ich heute zum Anlaß, mal wieder eines der schnellsten Rumfort-Rezepte ever zuzubereiten: Wir hauen Fried Rice, also gebratenen Reis in den Wok.

So, nach dieser ungemein einfallsreichen Einleitung schau mer mal, was der Kühlschrank noch alles hergibt.

Gebratener Reis ist nämlich die ideale Gelegenheit, zu verwerten, was langsam aber sicher weg muss.

Das Huhn ist natürlich frisch, aber das Gemüse hat schon bessere Tage gesehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Asparago tonnato - grüner Spargel, Schinken und Thunfischsauce

grüner Spargel in Thunfischsauce

Alle Jahre wieder jammere ich hier rum, weil ich so gerne Spargel mag, mein Lieblingsmensch den aber eher so unteres Drittel findet.

Ebenfalls alle Jahre wieder tangiert mich das aber in Wirklichkeit eher peripher.

Es ist Spargelzeit, bei uns gibt´s Spargel! Basta!
Ensprechend findet Ihr unter dem Stichwort Spargel im Suchfeld bis heute ca. 20 passende Rezepte.

Und heut kommt eins dazu.

Har, har, wir zwangsspargeln heute.

Weil ich aber tendenziell auch eine Nette bin, versuche ich heute mal, dem Gatten wenigstens ein wenig entgegen zu kommen, indem ich den Spargel unter eines seiner Lieblingsgerichte schmuggle: Es gibt Asparago tonnato, grünen Spargel, Schinken und Thunfischsauce.

mehr lesen 0 Kommentare

Tomatige Brötchensonne

Im Kranz gebackene Weizenbrötchen mit getrockneten Tomaten, Käse und einem Hauch Knoblauch

Jupp, Ostern ist vorbei, jetzt wird bei uns offiziell die Grillsaison eröffnet!

 

Nicht, dass wir uns jemals an kalendarische Vorgaben gehalten hätten.

Bei uns gibt es schon mal Raclette bei 35° Grad, wenn mich der Irrsinn packt, backe ich Lebkuchen im Sommer und der Grill wird, wenn es uns überkommt, auch mal im Schnee angeworfen.

 

Die Grillerei ist aber schöner, wenn man draussen stehen kann, ohne beim Fleischumdrehen Frostbeulen zu riskieren.

 

Also: Die Bäume blühen, es weht ein laues Lüftchen, wir grillen. Punktum.

 

Und dazu gibt es eine nette leicht mediterrane Brötchensonne mit eingelegten, gewürzten Trockentomaten, einem Hauch Knoblauch und Käsekruste.

Die kommt gerade richtig zu a) Ihr wisst schon, zum Grillen und b) zum Blogevent Brot & Brötchen der Leckeres für jeden Tag-Blogger.

mehr lesen 10 Kommentare

Pork Chops and Apples - Schweinekoteletts mit Äpfeln

Pork Chops and Apples - Schweinekoteletts mit Äpfeln in Senfsauce

Beitrag enthält Werbung für Südtiroler Apfel g.g.A.

Wenn Zorra zum Blogevent ruft, sind wir meist dabei. Wenn´s noch dazu knackige Äpfel zu entdecken gibt, erst recht.

Was fehlt jetzt noch, um alle in der zimtkringel-Weltzentrale so richtig, richtig, richtig glücklich zu machen?

Richtig, Menschen, die hier ab und zu lesen, wissen es: Herr zimtkringel braucht Kartoffelbrei zum Glück!

Na, da mache ich mich doch ans Werk und bastle ein Rezept, das alle rundum zum Strahlen bringt.

Mich übrigens auch, denn die saftigen Koteletts mit Apfel und Senf treffen nicht nur meine liebste Geschmackskombi salzig/fruchtig, nein, sie gelingen auch noch ziemlich mühelos und stehen innerhalb kürzester Zeit auf dem Tisch.

Das liebe ich bekanntlich sehr.

Noch schneller geht´s übrigens, wenn der hauseigene Kartoffelbreikönig himself den Stampfer schwingt und das Pü so ganz ohne mein Zutun entsteht.

Lust auf ein herzhaft-apfeliges Geschmackserlebnis? Dann los!

mehr lesen 1 Kommentare

Radieschensalat mit Käse

Salat mit Radieschen, Eiern, Käse und Äpfeln

Tüdelü, es ist Frühling. Genauer gesagt ist zu dem Zeitpunkt, an dem ich dieses Rezept schreibe gerade mal Ostersonntag.

Also, nicht, dass man bei uns heute den Frühling sonderlich gut sehen könnte, denn momentan hängt eine dicke Wolke Saharastaub über Schwabilon und läßt der Sonne keine Chance.

Umso wichtiger, ein wenig Frühling auf den Tisch zu bringen.

Gestern auf dem Markt gab es riesige, knackige Radieschen, die ich eigentlich für ein kleines Vesper nach der Ostersamstagsarbeit eingekauft hatte.

Das Vesper fiel dann aber zugunsten einer gewaltigen Portion Melone und Schinken für zwei aus. Weil, Ihr wisst schon, Foodbloggerhaushalt und so. Alle etwas balla, was das Einkaufen frischer Zutaten angeht. Entsprechend kaufen wir oft parallel und viel zu viel ein. Langer Rede, kurzer Sinn, die Melone musste weg, die Radieschen wollten aber auch gegessen werden.

So gab´s halt letztlich am Abend Radieschensalat als komplette Mahlzeit. Ja, das funktioniert. Man wird sogar satt davon. Zumindest mit Hilfe ein paar kleiner zusätzlicher Komponenten, die Foodbloggers logischerweise immer im Vorrat haben: Knackige Äpfel, ein paar Eier und ein gutes Stück Käse. Frisches Brot dazu et voilà!

mehr lesen 1 Kommentare

schnelle Himbeer-Tarte

Wie´s halt bei mir immer so ist: Ich will nix für Ostern backen, ich komm mit meinen Posts zu anderen Rezepten nicht nach, ich hab Termine einzuhalten, ein gutes Buch und eigentlich auch gar keine Lust...

 

Und dann packt mich irgenwann in der Karwoche am frühen Morgen, zwischen Dusche und erstem Kaffee der Back-Wahn und ich bastle schnell einen Teig.

Weil ich dann aber doch in der Badewanne noch lesen muss und der Arbeitstag halt nun mal pünktlich beginnt und lange geht, packe ich den Mürbeteig gut in Folie verpackt in den Kühlschrank, um den Kuchen garantiert am Abend fertig zu backen.

 

Oder am nächsten Tag.

 

Oder dem übernächsten.

 

Ok, ich hab den Teig vergessen.

 

Der Nachteil unseres neuen super geräumigen Kühlschranks: Da hat halt alles Platz und wandert auch mal nach hinten...

mehr lesen 0 Kommentare

Blonder Engel

Orangensaft, Eierlikör, ein Schuß Sekt und Vanilleeis ergeben den herrlich altmodischen Drink Blonder Engel

Wenn ich so zurück denke, gab es bei den vielen, vielen Besuchen von Omas und Opa, von Tanten und Onkeln nebst meiner ganzen Cousins und Cousinen, die sich in meiner Kindheit bei meinen Eltern quasi die Tür in die Hand gaben, ein durchgehendes Muster:

Es gab immer etwas Leckeres.

Immer.

Ob nun zu Essen oder Trinken, üppig war es.

 

Da wundert sich wohl keiner, woher meine Fixierung auf Essen kommt. Frühkindliche Prägung nennt man das wohl.

 

Noch so eine Erinnerung ist, dass zu irgendeinem Zeitpunkt, oft nach dem Nachmittagskaffee, ein Likörchen auf den Tisch kam, das die Tanten sehr gerne mochten.

Meine Oma hat jahrelang selbst Eierlikör angesetzt, der dann - o Gipfel des Genusses - im Likörglas mit einem Tropfen Schlehenlikör verziert wurde.

Und wir Kinder durften dann das Glas auslecken... Skandal!

mehr lesen 1 Kommentare

Rösti-Quiche mit Lauch nach Kaffeebohne - ein Tauschrezept

Wer hier regelmäßig liest, kennt wahrscheinlich das Bloggerprojekt Koch mein Rezept, bei dem ich nun schon einige Jahre munter mitmache.

Wer noch dazu ein unglaubliches Gedächtnis hat, erinnert sich vielleicht sogar an meinen Besuch bei einer lieben Bloggerkollegin im Mai 2021.

Ich spreche von Katja vom Blog Kaffeebohne, die mir das Losglück bereits vor knapp drei Jahren schon einmal zugedacht hatte und deren Rezept hier in der zimtkringel-Weltzentrale so gut ankam, dass es seither auf unserem Kochplan immer wieder auftaucht. Sollte Euch das Risotto mit grünem Spargel damals entgangen sein, oder wie bei mir langsam der Kalk rieseln, hier eine kleine Erinnerung: Klick!

Auch diesmal habe ich aus der Riesenauswahl bei Katja ein Rezept gewählt, das bei meinen Mit-Essern sofort nochmal gewünscht wurde: Eine Rösti-Quiche mit Lauch, Zwiebeln und Käse. Hier Katjas Original: Klick!

mehr lesen 1 Kommentare

Coq au Riesling

Hähnchen nach Elsässer Art: Coq au Riesling

Wenn man mit dem Liebsten und der Besten einen spontanen kleinen Einkaufstrip über die Grenze nach Frankreich macht und noch dazu einen richtig schönen Tag hat, will man natürlich eine kleine Erinnerung mit heim nehmen. In meinem Fall waren das diesmal ein paar Geschirrteile, eine neue Quicheform und gefühlt ein Kofferraum voll leckerer Dinge.

Und die Erkenntnis, dass ich unbedingt mal ein Rezept aus unserer liebsten Kurzurlaubs-/Einkaufstrips-/ nur-mal-gucken-nix-kaufen-ach-was-solls-wenn-wir-schonmal-hier-sind-Region kochen muss.

Tadaaaaaaa! Es gibt Coq au Riesling, die elsässer Variante des Coq au Vin. Hier sogar original mit elsässer Geflügel und natürlich einem Fläschchen Riesling aus der Region.

Ich verrate Euch was: Das war saulecker!

Es braucht ein wenig Vorarbeit und ein klitzelkleinwenig brachiale Gewalt, aber es lohnt sich echt.

Die Gewalt könnt Ihr umgehen, indem Ihr statt einer ganzen Maispoularde einfach Hühnerteile oder sogar schon ausgelöste Hühnerbrüste kauft. Richtig aromatisch wird es aber, wenn ein ganzes Huhn samt Knochen und Haut in den Schmortopf wandert.

mehr lesen 0 Kommentare

Osterpinze mit Übernachtgare

Was, schon wieder Ostern? Wie jetzt? Irgendwie geht mir momentan alles a Bissi zu schnell. Sollte ich die Christbaumkugeln mal langsam ins Regal räumen?

War nicht gerade erst Silvester?

Ja nee, Scherz. Aber es kommt mir wirklich so vor, als hätte das Jahr erst angefangen.

 

OK, keine Panik, noch sind es ja fast zwei Wochen bis zum Hasenfest. Was wiederum bedeutet, dass man sich eventuell langsam aber sich darüber klar werden sollte, was auf den Frühstücks-, Brunch-, Mittags-, Kaffee- und Abendessenstisch kommen soll.

 

Also nicht, dass man in zimtkringelhausen jemals essenstechnisch zu kurz kommen würde, aber sagen wir mal so: An den Feiertagen legen wir gerne noch eins drauf!

 

...oder auch nicht. Je nach Tagesform. Wenn wir beide keine Lust auf Küche haben, kennen wir ja auch nix. Da lassen wir auch mal das Pizzataxi kommen.

mehr lesen 12 Kommentare

schneller Apfel-Blaubeer-Strudel

schneller Strudel aus fertig gekauftem Strudelteig mit Apfel-Blaubeer-Füllung

Wenn ich einen perfekten, super-duper köstlichen, handgemachten Apfelstrudel essen will, dann bettle ich einfach meine Mama eine Weile an.

Die erbarmt sich irgendwann und backt dann ein Blech mit Mama Erikas Apfelstrudel, eine Köstlichkeit mit langer Familientradition, die wir alle sehr lieben... und deren hauchdünner Teig (siehe die Beschreibung im oben verlinkten Artikel) echt jenseits meiner Feinmotorik und vor allem meiner Geduld liegt.

Strudelteig und ich... nääää, eher nicht.

 

Ich bin da schon eher Abteilung Fertigteig.

Fertiger Yufka- oder auch mal Strudelteig wandert relativ oft in meinen Einkaufskorb, um dann genauso oft im Kühlschrank vergessen zu werden. Komischerweise hab ich beim Einkaufen immer supertolle Ideen, was ich alles fabrizieren könnte, die dann aber daheim mangels Zeit oder Muse flott wieder verworfen werden.

Mit dem Kochen und Backen ist es halt, wie mit allem bei mir: Der Moment muss der richtige sein.

Der richtige, absolut perfekt ohne Zweifel passende Moment kommt übrigens oft genug dann, wenn ich etwas im Kühlschrank entdecke, das wirklich langsam aber sicher weg muss.

mehr lesen 2 Kommentare

Zitrus-Fenchel-Salat mit Senf-Honig-Sauce

Salat aus Fenchel, Orange und Pomelo mit einem Honig-Senf-Dressing

Momentan hat man ja den Eindruckt, es schnieft, hustet, keucht und (Verzeihung!) rotz allenthalben. Jaaa, es ist wieder mal die Zeit, ich weiß.

Mir (mittlerweile auch räusper Jahre alt) wird ja im Falle einer sich anbahnenden Erkältung von meiner immerhin bereits 86jährigen Mama erklärt, ich solle gefälligst was Anständiges anziehen und vor allem mal mehr Vitamine essen. Jo.

Dann versucht sie mich für gewöhnlich zu zwingen, Socken anzuziehen.

Etwas, was ich nur im tiefsten Winter mache oder wenn mich der Drang überfällt, in Kuschelsocken auf dem Sofa rumzuschlumpfen. Sonst mag ich Socken nämlich nicht. Nennt mich seltsam.

Und sie zeigt mir ausserdem den Inhalt ihres gesamten Obstkorbes in Erwartung, dass ich sofort anfange, Äpfel und Bananen en masse zu verschlingen.

mehr lesen 4 Kommentare

Kartoffelbrötchen

Brötchen aus Kartoffeln, Roggen- und Weizenmehl

Was schreibt man für eine Geschichte, wenn man eigentlich nur einfache Brötchen gebacken hat und sich darüber freut?

Hach, die Mühen und Plagen des Foodbloggers...

 

Also: Ich hatte Urlaub. Ich hatte Lust auf Brötchen. Ich hatte keine Lust, mich anzuziehen.

Jeder braucht ab und zu einen Tag, an dem man einfach nur ungekämmt in Schlabberklamotten und Crocs durch die Wohnung schlumpft.

mehr lesen 2 Kommentare

Karottensuppe? - Ja, Karottensuppe!

Karottensuppe mit roten Linsen

Ok, wir kochen mal wieder Suppe.

Ich mag Suppe sehr. Und ich mag Knallfarben, wie man hier bei zimtkringel wohl über die Jahre bemerkt haben dürfte.

Bingo! Zwei von zwei Anforderungen glatt erfüllt!

Nun hab ich dieses Rezept echt schon sehr lange in meiner mentalen Irgendwannmalschublade versteckt. Jetzt bietet sich endlich die Gelegenheit, denn wir Leckeres für jeden Tag - Blogger sind mal wieder kochend und backend unterwegs.

Diesmal wollen wir Euch ein paar Ideen für das Osterfest zeigen.

Ob nun für den Osterbrunch, für die feierliche Tafel oder für den netten Nachmittagskaffee ist uns dabei erstmal gleich. Schmecken soll es Euch!

mehr lesen 14 Kommentare

Tuna Loaded Fries - Pommes mit Thunfischgedöns

Pommes mit allerlei Gedöns -  ein Snack der Sonderklasse

Bei uns in zimtkringeltown drehen sich ziemlich viele Gespräche ums Essen. Fact of Life.

Lustigerweise zieht sich das in unserer Familie durch die Generationen.

Andere Menschen sitzen zum Beispiel bei Feiern und erinnern sich an Meilensteine der Familiengeschichte.

Wir unterhalten uns ohne Witz in Breite darüber, wo es die besten Pommes gibt.

Da kennen wir nix und da wird´s sogar manchmal etwas laut, denn die Mäckes-Fraktion ist sich nicht immer mit der King-Fraktion einig und dann gibt es noch die Ecke am Tisch, die nur selbstgemachte Pommes zuläßt, dafür aber ausdiskutiert, ob Öl besser ist als Heißluft und Topf besser als Fritte.

Im Ernst.

mehr lesen 0 Kommentare

Hähnchen mit Pistazien und Beeren

gewürztes Hähnchen aus dem Backofen mit Pistazien, Beeren und Minze

Ich freue mich, auch in diesem Jahr wieder etwas zum Tag der Pistazie beitragen zu dürfen.

Susan vom bezaubernden Blog Labsalliebe lädt nun schon seit ein paar Jahren jeweils am 26. Februar Blogger aller Couleur dazu ein, Rezepte mit der feinen Steinfrucht zu zeigen. 

Mal davon abgesehen, dass zimtkringel-intern unsere liebste "Zubereitungsart" die ist, mit einer großen Tüte gesalzener Pistazien auf dem Sofa zu sitzen und fröhlich von uns hin zu knuspern (um dann unweigerlich mitten in der Nacht barfuß auf eine Schale zu treten und den jeweiligen Knusperer in bunter Sprache zu verwünschen), gab es bisher hier schon von süß (Fudge) über käsig (Frischkäseküchle)  bis sehr süß (Kadayif) eine kleine Auswahl passender Rezepte.

Heut soll´s nun eher umami werden!

mehr lesen 10 Kommentare

Filotarte mit Vanillecreme

zartknusprige Filotarte mit cremiger Vanillefüllung

enthält unverlangte, unvergütete Werbung *

Seit Jahren versuche ich, eine Cremeschnitte nachzubacken, wie Thomas sie aus der Schweiz kennt und liebt.

Den Geschmack treffe ich ab und zu, die Optik - schön glatt und glänzend, mit fester, dennoch zarter Cremefüllung, knusprig-dünnem Teig und zartrosa Fondantguss - gelingt mir eigentlich nie.

Über die Jahre hab ich versucht, mich durchzutricksen. Schon 2017 gab es hier bei zimtkringel zum Schweizer Nationalfeiertag einen Versuch, der alles andere als perfekt ausgefallen ist und bei dem ich im Text ein klitzekleinwenig meinen Frust einfließen lies. Ganz dezent. Nicht. Mit dezent hab ich´s ja nicht so. Ein paar Jährchen später dachte ich dann, mit einer Krempita könne ich an sich nix falsch machen. Geschmacklich wieder richtig gut, von der Optik her eher naja. Nachdem nun wieder ein paar Jahre vergangen sind, versuche ich mich noch einmal an etwas Ähnlichem. Und weil ich die Optik eh nicht hinbekomme, wird´s diesmal gaaaaaanz anders.zartknusprige Filotarte mit cremiger Vanillefüllung

mehr lesen 0 Kommentare

Asia-BBQ-Wings

herrlich würzig, klebrig und scharf: asiatisch angehauchte Hühnerflügel aus dem Backofen

Also sagen wir mal so: Dafür, dass die Reorganisation unserer Küche, namentlich des Gewürzschrankes, echt eher so mittelgut voran geht, bin ich jetzt ja schon froh, dass ich meine Sößchen, Tunken, Essige, Öle und Tinkturen eingermaßen auf der Reihe habe.

Also so fast...

Immerhin hatte ich heute das Erdnußöl auf Anhieb am Start.

Ok, vielleicht, weil ich es vorgestern neu gekauft und noch nicht im Schrank verstaut hatte.

Aber immerhin, es geht voran.

Darum gab´s heute auch relativ schnell entschlossen glasierte Hühnerflügelchen mit ausgesprochenem Asia-Touch.

Schnell entschlossen, weil mir das heute im Morgengrauen zwischen Physio und Arbeit eingefallen ist.

mehr lesen 0 Kommentare

bunte Udon-Suppe

Suppe mit Udon, Ei, Mais. Pak Choi, Bacon, Pilzen, Frühlingszwiebel und Chili

Leute, wir hier bei zimtkringel sind grundsätzlich für bunt!

Ha, wenn ich mich in der zimtkringel-Weltzentrale, sprich bei den Mit-Essern so umgucke, dann gibts hier Wurzeln in der Schweiz, in Ungarn, in Schweden, in den USA, in Tschechien, in Kroatien und auch in Serbien, in Kanada, ach ja, und ein paar Schwaben rennen auch noch mit dem Gäbelchen um den Esstisch.

Unser Lieblingsrestaurant ist übrigens italienisch, das andere asiatisch und unseren schwäbischen Dorfgasthof lieben wir auch.

Mein Auto wurde Dienstag von einem sehr netten Menschen mit türkischem Namen repariert, nachdem es ein anderer netter Mensch mit ganz vielen Y, C und Z im  Namen am Samstag noch nach seinem eigentlichen Feierabend abgeschleppt hatte. Und hätte unser Dorfmetzger nicht nach langer, sehr langer Suche eine freundliche ukrainische Dame für den Verkauf gefunden, dann wäre hier demnächst der Leberkäsnotstand ausgebrochen. Und glaubt mir,  Schwaben auf Wurstentzug, das will keiner!

mehr lesen 12 Kommentare

Frühstücksweckle mit Wasabi-Frischkäse und Kresse

Frischkäsecreme mit Joghurt und Wasabi

Neulich habe ich hier ja rumgejammert, weil ich beim Sushi-Basteln an eine Wasabipaste geraten war, die mir übelst scharf vorkam.

Weil ich mich noch dazu beim Probieren daran verschluckt hatte, ging mir - um Atem ringend - kurz durch den Kopf, dass in meiner Todesanzeige nun wahrscheinlich "an Wasabi verendet" stehen würde und sich darüber hinaus nur wenige Menschen aus meinem Umfeld  wundern würden.

Ich bin ein wenig dafür bekannt, dass ich echt fast alles Essbare mindestens einmal probiere und wenn ich ehrlich bin, erwarte ich fast selbst schon, dass das einmal mein vorzeitiges Ende sein wird. Aber Schwäbin bin ich halt auch. Deshalb wird die Mörder-Wasabipaste natürlich trotzdem verwertet.

mehr lesen 0 Kommentare

White Chocolate Cornflake Cookies

Riesenkekse mit weißer Schokolade und Cornflakes

Ha, wie ich es liebe! Kekse heißen jetzt Cookies, sind meistens herrlich knusprig, aber mit weichem Kern und vor allem sind sie eines: Groß.

So richtig schön groß!

 

Im Ernst, ich mag die guten, alten Butterkekse sicher so gerne, wie jede(r) andere und auch bei Keksmischungen greif ich zu. Aber hey, Cookies!

Süß, voller guter Sachen, schnell gemacht und hab ich schon erwähnt, dass sie groß sind?

Ausserdem kommen sie meiner mir unglaublich tief verwurzelten Neigung zur Deko praktisch 100prozentig entgegen.

Im Sinne von, Deko und ich: Neeeeee!

Das ist das Wunderbare an Cookies: Man klatscht die Teighäufchen aufs Blech, wartet ein Weilchen und blubb hat man einen ganzen Stapel wunderbarer, leicht zäher, zuckersüßer Nervennahrung.

mehr lesen 0 Kommentare

Kindereintopf mit Fleischbällchen

Karotten, Kohlrabi, Kartoffeln und Zuckerschoten in milder Tomatensauce mit Fleischbällchen

Gleich mal vorab: Bei der Zubereitung dieses Eintopfes ist kein Kind zu Schaden gekommen.

Nicht mal ein ganz kleines.

Und ja, als jemand, der ein kleinwenig sprachbesessen ist, habe ich mir eine ganze Weile überlegt, ob ich diesen Gemüsetopf wirklich Kindereintopf nennen soll. Denn eigentlich nennt man ja bei Rezepten meist die Hauptzutat. Und wie gesagt... siehe oben!

 

Tatsächlich macht aber diese Art von Eintopf in Variationen unter dieser Bezeichnung schon seit mindestens zwei Generationen mäkeliger Nachkommenschaft bei Freunden und Bekannten die Runde.

mehr lesen 4 Kommentare

Ursis Kabis und Ghackets

Kabis und Ghackets, ein Auflauf aus Wirsing, Rinderhack und Bacon

Diesen Monat tauchen wir Leckeres für jeden Tag-Blogger tief in unsere Jugend ein.

Wir zeigen Euch Klassiker der Kindheit.

Nix Neues hier bei zimtkringel, werdet Ihr nun sagen. Ich koche ja regelmäßig Rezepte meiner Familie. Deshalb dachte ich, nachdem Thomas mittlerweile hier schon seine ganz eigene Fangemeinde hat, kramen wir heute mal in seinen Kindheitserinnerungen.

Ehrlich gesagt hatte ich Waffeln, wie sie sein Papa macht, oder vielleicht etwas mit Käse erwartet.

Es wurde aber ein recht herzhaftes Gericht, das ich so gar nicht als Kinderessen auf dem Plan gehabt hätte:

Kabis und Ghackets.

mehr lesen 14 Kommentare

Krautsalat mit orientalischer Note

Coleslaw orientalisch angehaucht mit Schwarzkümmel, Rosinen und Pistazien

Wie es der Zufall will, herrscht in unserer Speisekammer momentan ein arger Überhang an Kohl jeglicher Art.

Sagen wir mal so, spätestens am kommenen Sonntag, wenn mein Beitrag zur neuen Foodblogparty der Leckeres für jeden Tag-Blogger online geht, werdet Ihr verstehen, warum.

Spoiler: Klare Anweisungen bringen klare Resultate. Wischiwaschi-Angaben bringen Kraut. Viel Kraut. 

Jedenfalls muss das Filderkraut, der Wirsing, der Weißkohl usw. verkocht werden.

Wir essen jetzt Kohl, bis er uns zu den Ohren heraus kommt. Basta!

Deshalb versuche ich mich jetzt - obwohl es hier schon eine Menge Rezepte für Krautsalat gibt -  an einer weiteren Variante. Diesmal mit leicht orientalischen Aromen.

mehr lesen 0 Kommentare

erste wacklige Sushi-Versuche

Hier kommt das Konstrastprogramm!


Nach Wochen mit Weihnachtsrezepten, Eintöpfen, Broten, Kuchen und schwäbischem Zeug wage ich mich heute mal wieder an ein kleines Küchenexperiment.

 

Wir mögen Sushi sehr gerne.

Normalerweise schaut das bei uns so aus:

Wir gehen essen und/oder bestellen Sushi.

Fertig!

 

Nach Jahren, in denen ich immer lautstark getönt habe, dass ich keine Lust auf filigranes Gefitzel habe und mir auch never ever anmaßen würde, etwas zu basteln, für das Sushimeister viele Jahre lernen, schwenke ich um.

Was geht mich mein Geschwätz von gestern an?

 

Ich bastle jetzt Sushi!

mehr lesen 0 Kommentare

Quer durch den Wintergarten

Boah, war das kalt!

Jaha, ich weiß, dass es im Winter üblicherweise kalt ist.

Aber bei uns war es die letzten Wochen so kalt, dass ich Suppe brauchte.

Einen ganzen Topf voll!

Und Kuschelsocken.

Aber in erster Linie Suppe.

 

Nun hatte ich einen ganze Menge Wintergemüse eingekauft, weil ein weiterer Durchgang der genialen Bloggeraktion Saisonal schmeckt's besser in der Winteredition anstand.

 

Und ich wollte etwas ganz unglaublich Innovatives, extrem Beeindruckendes kochen. Irgendwas mit toller Optik, bei dem alle den Kopf schütteln, ob meines unglaublichen Küchentalentes.

 

Dann hatte ich aber Lust auf Suppe. Und die habe ich mit Kuschelsocken an den kalten Zehen gekocht.

Ich wollte es nur erwähnt haben.

mehr lesen 5 Kommentare

Elsässer Gugelhupf zum Synchronbacken im Januar 2024

Neues Jahr, neues Glück!

Ein paar gute alte Traditionen pflegen wir natürlich weiter.

Eine der nahrhaftesten ist das regelmäßig stattfindende Synchronbacken, organisiert von Zorra von 1xUMRÜHREN BITTE aka KOCHTOPF für das Zorra jeweils ein Rezept auswählt, das dann an einem Wochenende zeitgleich, sprich synchron, von ganz vielen Teilnehmern gebacken wird.

Die Entstehnungsschritte, die Erfolge und auch mal kleinere Katastrophen werden auf den Socialmediakanälen gezeigt. Dieses Event hier konntet und könnt Ihr zum Beispiel auf Instagram unter #synchronGugelhupf, #synchronbacken oder #synchronbackendasoriginal mitverfolgen.

Am folgenden Mittwoch - sprich ab dem Moment, ab dem Ihr diesen Text hier jetzt lesen könnt, veröffentlichen dann die Blogger unter den Mitbäckerinnen und -bäckern ihr individuelles Rezept auf den Blogs. Mitbacken kann aber jeder, ob mit oder ohne Blog, Spaß macht es immer und das Resultat kann sich meistens sehen lassen.

mehr lesen 9 Kommentare

Wirsing-Spätzle-Pfanne

Heute kommt hier mal wieder ein Rezept aus der Rubrik

"Sieht aus wie Hölle, schmeckt fast schon himmlisch."

 

Wobei man über Geschmack ja bekanntlich streiten kann.

Sagen wir mal so: Wenn das Auge bei Euch mit isst... nun ja.

Egal.

Ich mag Wirsing sehr gerne und als Schwäbin bin ich ja fast schon moralisch verpflichtet, Spätzle zu lieben.

Also: Heut läufts gut für mich.

mehr lesen 0 Kommentare

Saatenstangen zum Frühstück

Früüüüüühstück!

Der Kaffee ist fertig, klingt das net unheimlich zärtlich?

 

Ok, ich bin alt, wenn ich die Zeile lese (oder wie in diesem Fall schreibe), hab ich sofort die Melodie von Peter Cornelius aus dem Jahr 1980 im Ohr.

Jo, die nächste Zeile kenne ich schon nicht mehr.

Jedenfalls fällt mir das Lied fast immer ein, wenn wir doch tatsächlich mal frühstücken.

 

Das ist meist sonntags der Fall. Und während der Gatte locker jahrein, jahraus ohne Brot und Brötchen auskommen könnte, brauch ich zum Frühstücksgenuß was kohlenhydratreiches, krümeliges, bebutter- und eindipfähiges.

 

Gerne auch nicht mal so gesund. Gebt mir Weizenmehl! Gebt mir Hefe! Gebt mir Kerne! Nicht so sehr für die Gesundheit, mehr für den Crunch. Und dann gerne einen Pott Milchkaffee.

Dann ist die Frau zimtkringel recht zufrieden.

mehr lesen 1 Kommentare

Bündner Maluns

Ich hab mir kurz überlegt, ob ich das neue Jahr einfach unter die Überschrift Heimatküche stellen soll.

Warum? Na, weil ich gerne traditionelle Gerichte sowohl aus Thomas` ursprünglicher Heimat, der Schweiz, als auch aus den Küchen meiner Mama, Tanten und Großmütter zeige.

Und die schwäbische Küche, also unsere unmittelbare Umgebung, ist für uns natürlich eh kulinarische Heimat. Für Thomas, mit seiner Vorliebe für schwäbischen Rostbraten nach über 20 Jahren in Schwabilon teils mehr, als das bei mir als indigene Schwäbin der Fall ist.

Allerdings ist das Thema Heimatküche hier bei zimtkringel wahrscheinlich eh wenig spektakulär, denn an sich mache ich das hier ja nun auch schon seit Jahren.

Mit leichten Ausflügen in internationale Gefilde.

Was wollte ich eigentlich sagen?

Ach ja, genau. Heute zeige ich entsprechend Maluns, ein sehr traditionelles Gericht aus Graubünden.

mehr lesen 0 Kommentare

Lomo saltado

Jetzt musste ich gerade mein eigenes Rezepte-Suchsystem bemühen.

Ich wusste, dass wir mit der kulinarischen Weltreise schon einmal in Peru virtuell Station gemacht hatten. Mit Daten hab ich es ja eh nicht so und seien wir ehrlich, bei den Mengen an Rezepten, die wir hier raushauen bzw. nachbasteln, verschwimmt mir alles, was nicht aus irgendeinem Grund extrem anders war. Anders heißt bei mir meist, dass es irgendwie in einer Katastrophe endete. Selektives Gedächtnis oder auch Hirn wie Sieb.

Jedenfalls sind wir in diesem Januar, gut viereinhalb Jahre später, wieder auf küchentechnischen Pfaden in Peru unterwegs.

2019 gab es bei mir übrigens Pesque de Quinua, einen Käse-Quinoa-Auflauf und eine der wiklich wenigen Gelegenheiten, bei der bei uns Quinoa überhaupt auf den Tisch kam.

Wie immer reisen eine Menge bunter Blogger virtuell in ein bestimmtes Land, kochen ein landestypisches Gericht nach und schreiben darüber.

mehr lesen 11 Kommentare

Spaghetti mit Turbo-Bolo, Pilzen und Spinat

Spaghetti mit einer schnellen Hackfleischsauce, Pilzen und Spinat

Heute zeige ich Euch eines unserer echten Wohlfühlgerichte.

Spaghetti mit Hackfleischsauce und Pilzen.

Wir lieben es!

Nun ist es natürlich vermessen, diese schnelle Sauce Bolognese zu nennen.

Richtige Bolognese, besser gesagt Ragù alla bolognese darf mehrere Stunden auf kleiner Flamme vor sich hin schmurgeln, während wir hier innerhalb einer Stunde essen und uns dran freuen können.

Ach ja, und Pilze sind auch noch drin.

Die haben in einem echten Ragù auch nix zu suchen. Vom Blattspinat ganz zu schweigen.

So, nachdem wir jetzt wissen, was es nicht ist, sag ich Euch, was Euch hier wirklich erwartet:

Al dente gegarte Spaghetti, fleischige, extrem aromatische Sauce, gemischte Pilze, a Bissele Gemüse und gaaaanz viel Geschmack.

mehr lesen 10 Kommentare

Pan de Higo

Pan de Higo, spanisches Feigenbrot, schmeckt wunderbar zu Käse

An was denkt Ihr wenn es um die Spanische Küche geht? Paella, Patatas Bravas, Papas arrugadas und Mojo rojo? Und Tapas ohne Ende? Jo, ich ja auch.

Klischee isch schee, wie wir hier sagen.

 

Als nächstes kommen mir dann aber auch gleich die Regalreihen mit den ganzen Chips und Maissnacks in den Sinn. Die haben mich zumindest als Teenager im mallorquinischen Supermarkt fasziniert. Wobei ich jetzt echt nicht weiß, ob das eher spezifisch spanisch oder pur für uns Touris war...

Was ich erst als Erwachsene zu schätzen gelernt habe, sind die Pan de Higo genannten runden Scheiben aus getrockneten Feigen, die so schön zwischen den Zähnen knirschen und bombig zu Käse schmecken.

mehr lesen 1 Kommentare

Linsensuppe mit Huhn und Spinat

Suppe mit roten Linsen, Hähnchen, Spinat und Erdnüssen

Guten Tag und gutes neues Jahr!

Willkommen zurück bei zimtkringel.

Ich freu mich, dass Ihr auch 2024 herein schaut.

 

Wenn Ihr das zu Lesen bekommt, wird Silvester und Neujahr zwar schon wieder ein paar Tage hinter uns liegen, aber unser Linsensüppchen mit Huhn und Spinat schmeckt mit Sicherheit ganzjährig.

 

Dabei soll man doch, nach italienischem Volksglauben, unbedingt in der Silvesternacht oder an Neujahr Linsen essen, um Geldsegen im neuen Jahr zu erlangen. Der Tradition nach sollte dabei ein kleiner Rest im Teller bleiben, was wiederum dafür sorgen soll, dass im neuen Jahr nie Hunger herrscht.

Bei uns gab es diese schnelle Suppe mit roten Linsen, Hähnchen und Spinat tatsächlich zum Jahreswechsel.

Na mal gucken, ob sie finanztechnisch hält, was sie verspricht.

mehr lesen 0 Kommentare

Foodblogbilanz 2023

2023 geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen und ganz, ganz da hinten, am Horizont, kann man schon das neue Jahr erkennen. Wir hoffen, es wird ein Gutes.

 

Seit nunmehr 10 Jahren machen sich eine Menge Blogger und Bloggerinnen zum Jahresabschluß ein paar Gedanken zu ihren ureigensten Themen: Essen und Schreiben.

Damit das Ganze nicht an den Kanten ausfranzt und übers halbe Netz ausdröselt, organisieren Steffen und Sabrina von Feed me up before you go-go dankenswerterweise auch in diesem Jahr wieder den kulinarischen Jahresrückblick, stellen acht Fragen und nennen das ganze dann die

Foodblogbilanz 2023.

Wir von zimtkringel sind tatsächlich im verflixten siebten Foodblogbilanzjahr.

Also, auf ein Neues!

mehr lesen 8 Kommentare

Café de Paris-Würzbutter

Würzbutter Café de Paris

Seit gut 20 Jahren erzählt mir der Herr zimtkringel, dass zu Entrecôte Café de Paris gehört.

Seit gut 20 Jahren denk ich in meiner bekannt eloquenten Art "Hä?".

Mal davon abgesehen, dass mir Schwäbischer Rostbraten eh deutlich näher ist, als Entrecôte, hatte ich so gar keine Ahnung, warum ich mich jetzt der französischen Küche widmen sollte.

Erst neulich, als der diesjährige Einkaufszettel für die Feiertage zur Sprache kam, war besagtes Café de Paris wieder im Gespräch.

(Gefolgt von meinem "Hä?")

Und ganz nebenbei fiel bei mir endlich der Groschen: Café de Paris hat nicht viel mit Frankreich zu tun. Dafür viel mehr mit der Schweiz, entstand besagte Würzmischen doch in den 1930er Jahren im Restaurant Coq d’Or der Familie Boubier in Genf und trat von da die Reise um die ganze Welt an. Klar, dass mein Schweizer das mag! Mit Café de Paris wird einerseits eine kalte Würzbutter bezeichnet, andererseits eine diese Buttermischung beinhaltende warme Buttersauce und letztlich auch eine Würzmischung mit selbigen Aromen. Café de Paris wird in erster Linie zu verschiedenen Fleischgerichten serviert.

Die Originalrezeptur ist natürlich nach wie vor geheim, bekannt ist aber, dass neben Butter Tomatenmark, Senf, Kapern, Schalotten, Estragon, Sardellen, Cognac, Currypulver und Paprikapulver hinein gehören.

mehr lesen 0 Kommentare

Bündner oder Engadiner Nusstorte

Engadiner Nusstorte, so karamellig und nussig

Es ist kein Geheimnis, in der zimtkringel-Weltzentrale wohnt seit über 20 Jahren ein Schweizer. Wir nennen ihn hier Herrn zimtkringel, Thomas, den Gatten oder wahlweise auch den Essenskritiker numero uno.

 

Mit seinem Einzug zogen auch eine ganze Menge

Schweizer Rezepte ins Herz des Schwabenlandes.

Mit einem Gebäck aus der Schweiz liebäugle ich allerdings schon gut 20 Jahre länger, ohne es jemals selbst gebacken zu haben.

Es geht bis ganz zu den Anfängen meiner etwas seltsamen Faszination für fast alles, was mit Koch- und Backbüchern zu tun hat zurück:

Die Bündner oder auch Engadiner Nusstorte.

Nach zig gekauften Exemplaren backe ich heute nun endlich ein ganz eigenes Exemplar.

Das erste Mal ist mir dieses unglaublich haltbare und nahrhafte Gebäck wohl in meinen sehr frühen Teenagertagen begegnet. Damals waren die Koch- und Backbücher des Gräfe und Unzer Verlages mit den sinnigen Titeln  ...vergnügen wie noch nie extrem populär und gehörten zu meiner ständigen Lektüre.

mehr lesen 1 Kommentare

Weihnachtsshareboard für zwei

So, nun isses soweit: Weihnachten steht aber sowas von vor der Tür!

Wollen wer´s rei lasse?

Jo klar! Hat ja lange genug gedauert.

 

Wir planen dieses Jahr sehr entspannte Feiertage.

Bei mir kommt es berufsbedingt ja ganz selten vor, dass ich Heiligabend den ganzen Tag daheim sein kann. Diesmal schon.

Hurraayy!

 

Deshalb hab ich mir erst überlegt, am 24ten ein Riesen-Mega-Festessen zuzubereiten.

 

So mit allem Zipp und Zapp, edlem Geschirr, Aperetifchen, Vorspeise, Hauptgang, Dessert und so.

Jo. Nee. Och, doch nicht.

mehr lesen 0 Kommentare

Schinken- und Salamichips

hauchdünne, knusprige Chips aus Salami und Schinken

Wahrscheinlich setze ich mich jetzt ganz schön in die Nesseln.

Foodies schreien jetzt gleich "Das ist doch kein Rezept!"

Hardcore-Weihnachtsplaner haben längst alle Geschenke beisammen.

Wellnessmenschen zählen Fette und Salzgehalt auf.

Energiesparer schielen mit gerunzelter Stirn auf den Strohmzähler.

Vegetarier werden traurig gucken und Veganer finden das Ganze gar nicht lustig.

Is mir Wurscht.

Oder besser: Is mir Schinken.

Und Salami.

Salami isses mir auch.

 

Ich hab da ein Last-Minute-Geschenk, mit dem Ihr Fleischesser ziemlich sicher glücklichen macht:

hauchdünne, superknusprige Schinken- und Salamichips

mehr lesen 2 Kommentare

Ossobuco Cacciatore - Rinderbeinscheiben mit Pilzen

Rinderbeinscheiben, diesmal auf Jägerart mit Pilzen, Gemüse und Kräutern

Noch ein Rezept, das echt würdig wäre, auf dem Festtags-Esstisch zu landen.

Wobei uns bei zimtkringels Schmorgerichte eigentlich immer schmecken. Allein schon wegen der Sauce.

Und dass sich Schmorgerichte nach etwas Vorarbeit fast von selbst kochen, ist natürlich auch nicht unbedingt von Nachteil.

Wahrscheinlich mit ein Grund, warum sich hier schon ein paar andere Rezepte mit Rinderbeinscheiben finden: Melt in Mouth Shin Stew nach Jamie Oliver, Rinderbeinscheiben auf Wurzelgemüse , Ragù alla Bolognese, Rinderbeinscheibe aus dem Römertopf und Ossobuco aus dem Slowcooker kommen meiner wochenendlichen Bequemlichkeit schon sehr entgegen. Heute gibt´s nun also eine Version nach Jägerart, mit einem guten Schuß Sherry, Gemüse, Kräutern und vor allem Pilzen.

mehr lesen 2 Kommentare

Spätzle oder Knöpfle? (K)eine Grundsatzdiskussion

Knöpfle selbstgemacht

Ok, jetzt mach ich es halt doch. Jetzt bediene ich ein wenig das Klischee und schreibe endlich mal über Spätzle.

 

Also nicht, dass es keine Spätzlerezepte bei zimtkringel geben würde. Ich finde allein schon, wenn ich Spätzle in die zimtkringel-Suchfunktion eingebe, genug Rezepte für einen bis sieben satte Tage.

Aber so richtig in die Materie eingetaucht bin ich echt noch nicht. Dabei sollte man doch von einem Blog aus dem Herzen des Schwabenlandes praktisch wöchentliche Spätzlerezepte erwarten können.

 

Ja, nein. Eher nicht.Knöpfle selbstgemacht

mehr lesen 2 Kommentare

Zorras Toastbrot Pain de Mie

Toast Pain de Mie - das ideale Toastbrot

Jetzt habe ich doch tatsächlich mehrere Minuten lang nachdenken müssen, wie ich diesen Artikel aus der allseits bekannten und beliebten Rubrik

Koch mein Rezept - Foodblogs neu entdeckt

beginnen soll.

Also nicht, weil mir zu dem in diesem Durchgang zugelosten Blog nichts einfallen würde.

Vielmehr, weil mir deutlich zu viel einfällt und ich mich schlecht entscheiden kann.

Schreib ich jetzt, dass es sich hier heute um die Grande Dame der Foodblog-Szene dreht?

Dass ich fast keine Blogs regelmäßig verfolge, diesen hier aber schon. Ausnahmslos? Und was noch erstaunlicher ist, dass Herr zimtkringel mitliest?

Dass dieser Foodblog schon regelmäßig bespielt wurde, als die meisten von uns noch barfuß mit dem Trömmele um den Christbaum gerannt sind?

Dass diese Bloggerin quasi eigenhändig Jahr für Jahr und Monat für Monat die halbe deutschsprachige Foodbloggerei neu motiviert?Toast Pain de Mie - das ideale Toastbrot

mehr lesen 1 Kommentare

Hirschgulasch in Schokoladensauce

Gulasch aus Hirschfleisch mit schokoladiger Sauce

Na, macht Ihr Euch langsam Gedanken, was an den Feiertagen auf den Tisch kommen soll?

Wir sind ja die Fondue- und/oder Raclettefraktion, gerne im Wechsel mit Lachshäppchen zum späten Frühstück am ersten Feiertag und zwischendrin mal Ente mit Knödeln und Rotkohl.

Laaaaaangweilig? Nö, wir freuen uns darauf. Essenstradition sozusagen. Seit Jahren so gut!

Trotzdem hab ich sogenannte festliche Küche gerne und probiere da immer mal wieder was aus.

Wie dieses Wildgulasch mit Schokoladensauce.

Gut, sag ich Euch! Und echt festtagswürdig.

Ich würd ja sagen, Wild bietet sich saisonal gerade an.  Tatsächlich musste ich vorletzten Samstag sogar besonders vorsichtig gen Arbeit düsen, weil eine Jagd ausgeschildert war. Ja Stadtmenschen, gebt Euch das mal! Bei uns stehen ab und zu Vorsicht-Jagd-Schilder an der Strasse!

Allerdings glaubt mir kein Mensch, dass es bei uns ums Eck im Talwald freilaufenden Hirsch gibt.

Dieser hier stammt aus einer Jagd im Allgäu und kam tiefgefrostet nach Schwabilon.

mehr lesen 0 Kommentare

ganz schön bunt: Rote-Beete-Hummus

feiner Hummus mit Roter Beete und Nüssen

Yesssss, es gibt kaum etwas abwechslungsreicheres und gastlicheres, als ein Tisch voller Mezze.

Kleine, leckere Portiönchen mit orientalischem Touch zum Durchprobieren und Genießen.

Wir lieben es!

Also, eher ich.

Der Gatte ist ja nun bekanntlich bei unbekannten Gerichten (sprich bei fast allem, was die Foodbloggerküche so hergibt) erst etwas skeptisch.

Neulich gab es auf einem Mezze-Buffet Hummus aus Roter Beete, das ich so genial fand, dass es gleich nachgebastelt werden musste.

Surprise! Sogar der hauseigene Kritiker fand es richtig gut! ...was mal wieder beweist, dass ich selbst nach 23 Jahren noch keinen Schimmer habe, was bei uns kulinarisch ankommt.

Wenn ich denke, juhu, mehr für mich, wird es ruckzuck aufgegessen, während vermeintlich allgemein beliebte Dinge ewig übrig bleiben.

mehr lesen 0 Kommentare

Basler Läckerli

Basler Läckerli - würzige Lebkuchen mit Honig

Baaaah, nein! Jetzt ist es passiert! Jetzt hab ich einen Ohrwurm, der mir mit Sicherheit wieder den halben Tag bleiben wird.

"In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei. Zwischen Mehl und Milch macht so mancher Knilch eine riesengroße Kleckerei....!"

Na toll.

Ich geb den Leckeres für jeden Tag - Bloggern die Schuld. Eindeutig.

An diesem ersten Sonntag im Dezember, noch dazu dem ersten Advent, steht nämlich das Thema

Aus der Weihnachtsbäckerei

auf unser aller Blogplan. Nun muss ich gestehen, dass die Plätzchen- und Stollenbäckerei nach heftigen Backzeiten im meinen Zwanzigern, mit damals großem Ehrgeiz, bei mir schon seit Jahren nahezu ganz untergegangen ist. Zu viel Gefitzel und zu wenig Geduld meinerseits.

mehr lesen 13 Kommentare

Red Chicken

Red Chicken - im Backofen gegarte Hähnchenteile mit tomatiger Sauce

Vielleicht sind Euch irgendwann die vielen internationalen Gerichte aufgefallen, die ich gerne hier zeige.

Oft, aber nicht immer, hängen die mit dem jeweiligen Zielland der kulinarischen Weltreise zusammen, bei der sich jeden Monat Blogger auf ein bestimmtes Land einigen, um dieses zumindest auf dem Teller zu erleben.

Ab und zu sind Länder dabei, die mir nicht sehr liegen. Momentan zum Beispiel die Mongolei, zu der mir nicht wirklich viel einfällt. Manchmal habe ich Rezepte auf dem Plan, die ich unglaublich gerne ausprobieren möchte, zu denen mir aber die Zeit fehlt. Oder ich entdecke mehrere, die mir gefallen könnten und muss mich für eines entscheiden. Wie dieses Red Chicken, das in Südafrika angesiedelt ist und mal wieder unter der Rubrik "Nicht schön, aber so gut!" läuft. Zartes, saftiges Hähnchen und echt leckeres Gedöns aussenrum.Red Chicken - im Backofen gegarte Hähnchenteile mit tomatiger Sauce

mehr lesen 1 Kommentare

Ofenkartoffel deluxe mit Steinpilzen

Baked Potatos mit einem Topping aus Sauerrahm und vielen Steinpilzen

Langsam aber sicher geht es wieder auf die Zeit der etwas festlicheren Küche zu.

Man sieht´s ja sogar an der Werbung. Ich muss zugeben, trotz meines sagen wir mal mittleren Alters bin ich für Werbung nach wie vor deutlich empfänglicher, als ich das eigentlich sein will.

Also, wenn da in der Fernsehwerbung gefühlt ab Mitte September glückliche Familien zu besinnlicher Musik um den weihnachtlich dekorierten Tisch sitzen und festliche Braten verspeisen, frag ich den Herrn zimtkringel schon auch, wann wir endlich den Weihnachtsbaum kaufen gehen.

Der ist meistens der Vernünftigere von uns beiden. Tatsächlich kommt auch schon mal mitten im Jahr, wenn ich nur gen Wald schiele ein bestimmt ausgesprochenes "Nein, wir kaufen heute keinen Baum."

Spielverderber.

mehr lesen 0 Kommentare

herbstlicher Salat mit Birne, Walnuss und Gorgonzola

herbstlicher Salat mit Birne, Walnuss und Gorgonzola

Ehe es hier wettertechnisch völlig gen Winter kippt, musste ich gerade mal in meinem eigenen Rezeptverzeichnis nachlesen, ob es wohl schon einen Herbstsalat bei zimtkringel gibt. Ich sag mal so: Vielleicht.

Langsam verliere ich ein wenig den Überblick.

Salat mögen wir gerne als kleinen Imbiss. Auf den Markt gehe ich auch unglaublich gerne . Und saisonale Rezepte sind schon ein Thema.

Das einzige Gegenargument wäre, dass der Herr zimtkringel eher auf Camembert als auf Gorgonzola steht.

Die Chancen sind also da, dass es dieses Rezept noch nicht in den Blog geschafft hat.

Heute hatte ich frei und noch dazu einen frühen Termin in der Stadt. Markt war auch. Deshalb gibt´s jetzt feinen Herbstsalat. MIT Gorgonzola,und vielleicht auch mit Rezept, das es bei mir schon irgendwo gibt. Wat soll´s?

mehr lesen 0 Kommentare

Christopsomo fürs Synchronbacken im November 2023

Griechisches Weihnachtsbrot Christopsomo

Ich weiß ja nun nicht, wie schwer Euch das Weihnachtsfieber bislang schon erwischt hat.

Bei mir hält es sich noch einigermaßen in Grenzen, obwohl ich schon letzte Woche sehr versucht war, die erste Lichterkette ins Fenster zu hängen.

Ich hab mich noch - unter leichtem Zwang durch den Gatten -  zurück gehalten.

 

Bei Rezepten ist das allerdings deutlich anders.

Da müssen wir Foodblogger quasi unweigerlich immer dem Geschehen voraus sein, schließlich sollt Ihr ja die Möglichkeit haben, in Ruhe zu planen und nachzubacken und zu -kochen, was Euch lohnend erscheint. 

 

Heute habe ich auf jeden Fall etwas Spannendes für Euch: Zorra vom kochtopf hat fürs 74te Synchronbacken Christopsomo, Griechisches Weihnachtsbrot nach einem Originalrezept von Katerina Sakelliou ausgesucht.

mehr lesen 7 Kommentare

Schmuggler-Linsen

Linsen mit Spätzle, Saitenwürstle und Kürbis

Wenn man so viele Rezepte geschrieben und nebenher Geschichtchen erzählt hat, wie ich in den vergangenen Jahren, dann wird´s irgendwann wahrscheinlich ein wenig langweilig, immer die selben Hintergründe zu erläutern.

 

Aber es ist nun mal so: Im Herbst gehört Kürbis auf den Blog. Ich mag Kürbis. Meine Mama, die oft mit uns isst, mag Kürbis. Jeder mag Kürbis.

 

Herr zimtkringel mag ihn nicht. Zumindest nicht, wenn er ihn als solchen erkennt. 

Wenn´s Kürbis geben soll, dann muss der irgendwo mit hinein wandern.

Eingeschmuggelt werden, sozusagen.

mehr lesen 0 Kommentare

Karamell-Gugelhupf

Gugelhupf mit Karamellnote

Da isser wieder, der Tag des Gugelhupfes, der so langsam auch hier bei zimtkringel zum festen Bestandteil des Jahreslaufes geworden ist.

 

Jetzt musste ich gerade im Archiv kramen und bin doch tatsächlich auf Einträge seit 2018 gestoßen.

Zwischendrin gab´s natürlich auch den ein oder anderen Gugel. Ganz ohne Anlehnung an einen speziellen Foodfeiertag. Ja, so bin ich. Vogelwild.

 

Heute ist es aber wieder soweit.

Ganz termingerecht.

Heute werden Euch sicher noch mehr der leckeren Teilchen begegnen, denn Tina von food&co hat auch in diesem Jahr wieder gerufen und eine Menge gugelhupfbackender Blogger sind ihrem Ruf gefolgt.Gugelhupf mit Karamellnote

 

Ich dachte, diesmal kombiniere ich einfach mal ein paar meiner persönlichen Vorlieben und bastle mir ein eigenes Rezept aus mehreren klassischen Rezepten zusammen.

mehr lesen 13 Kommentare

Käsegnocchi in der Nacht

Gnocchi mit Käsesauce und Tomaten

Kommt Ihr auch manchmal nachts aus der Oper oder dem Theater heim, legt die schicke Abendgarderobe ab, schmunzelt noch ein wenig über die geistreichen Gespräche, die Ihr eben noch mit lieben Freunden bei einem Glas Champagner geführt habt, und verspürt noch ein kleines Hüngerlein?

Ja. Nein. Wir auch nicht.

Also die Sache mit der Kultur eher nicht. Die Sache mit dem Hüngerlein schon. Regelmäßig.

mehr lesen 1 Kommentare

Mama Erikas Oierles-Supp für kranke und gesunde Tage

schnelle Hühnersuppe mit Gemüse und Ei

Jupp, uns hat´s erwischt. Wir schniefen und husten und röcheln im Chor.

 

Nein, nicht das böse C, aber schon so, dass wir uns ganz furchtbar leid tun.

Und: Wir haben keinen Appetit! Wer uns kennt, weiß, das deutet auf imminent bevorstehendes Ableben hin.

 

Nun gibt es eine Kur, die seit Kindheitstagen hilft:

Die Suppe meiner Mama.

 

Kräftige Hühnersuppe mit a Bissi Gemüse und Nudeln und mit eingerührten Eiern nach Art einer Stracciatella.

In der Familie wird sie gut schwäbisch Oierles-Supp genannt.

Die gibt es bei Bauch-, Hals- und Herzschmerz, wenn man krank wird, es kalt ist oder einfach nur, wenn man Lust auf eine gute Suppe hat.

Die hat früher schon geholfen. Die hilft auch heute. Noch dazu passt sie wunderbar zum nächsten Blogevent bei Zorra vom Kochtopf.

mehr lesen 4 Kommentare

Pancakes mit Apfel, Walnuss und Bacon

Pancakes mit karamellisierten Äpfeln, Walnüssen und Bacon

Normalerweise besteht unser Sonntagsfrühstück meist aus Rührei, Brötchen, Bacon und Baked Beans.

Irgendwie sind wir nicht so die fancy Frühstücker, sondern eher Gewohnheitstiere.

 

Alle paar Monate überkommt mich aber der Wahn und dann backe ich Pancakes.

Vor ein paar Jahren hab ich schon mal als Osterfrühstück Buttermilchpancakes mit Himbeeren gezeigt und auch Dutch Baby mit Apfel und Eis oder mit Joghurt und Obst ist was Feines.

 

Letzten Sonntag gab es die einfache, aber sehr fluffige Version mit Backpulver und als kleine fruchtige Komponente hab ich karamellisierte Äpfel mit Walnuss darüber geworfen.

Bacon dazu -  Ja, Bacon! - und die Frühstückswelt ist für die Familie zimtkringel in Ordnung. 

 

Der Herr zimtkringel kennt da übrigens nix. Der isst trotzdem Baked Beans in Tomatensauce dazu.

Wie gesagt. Gewohnheitstier.

mehr lesen 0 Kommentare

Rosenkohltopf mit Süßkartoffeln und Leberkäs

Eintopf mit Rosenkohl, Süßkartoffeln und Fleischkäsebällchen

Lalaaaaa, es ist Herbst, wenn man sich im Supermarkt umguckt, ist es sogar schon ganz kurz vor Weihnachten...

Ok, das gilt hier in Schwabilon ja schon seit einigen Wochen. Lebkuchen und Schokonikoläuse allüberall.

Wobei ich diese Jahreszeit liebe.

Ich mag den Herbst mit den bunten Bäumen, ich mag den Nebel und ja, ich stell auch gerne Kerzchen auf und freu mich, wenn es draußen kalt und drinnen gemütlich ist.

Das wirkt sich natürlich auch auf unserem Speiseplan aus.

Hier bei zimtkringel gibt es jetzt wieder mehr Eintöpfe und Suppen, Maroni und auch selbstgebackenes Brot.

 

Die anderen Leckeres für jeden Tag-Blogger sehen das wohl ähnlich.

Deshalb steht für unseren Novembertermin das Thema Suppen, Eintöpfe & Co - Wärmende Rezepte für den Winter auf dem Plan.

mehr lesen 8 Kommentare

Laugenhörnchen mit Schokofüllung

Laugenhörnchen mit Zartbitterschokolade

Liebe auf den ersten Blick ist so schön!

Süß und manchmal auch ein wenig bitter.

Lach, was für eine extrem dämliche Einleitung für einen Foodblog-Beitrag!

Aber mal echt, ich bin Schwäbin, ich bin mit Laugengebäck aufgewachsen, ich liebe es einfach!

Als mir neulich bei Betty Bossi, dem Inbegriff alltagstauglicher Rezepte aus der Schweiz, ein Rezept für mit Zartbitterschokolade gefüllte, gelaugte Plunderhörnchen über den Weg gelaufen ist, war mir sofort klar, das ist was fürs Leben. Kicher.

mehr lesen 1 Kommentare

Herbst pur: Papardelle mit Maroni und Salsiccia

herbstlich angehauchte Pasta mit Salsiccia, Salbeibutter und Maronen

Ich dachte mir, wenn´s schon um die Herbstausgabe von Saisonal schmeckt´s besser geht, dann soll´s aber auch mal so richtig danach aussehen.

 

Nun hab ich momentan ja ausnahmsweise viel Zeit, bin aber manuell etwas gehandicapped und kann nicht so richtig werkeln, wie ich will.

Also, stellt Euch einfach vor, das wären jetzt feinste handgewalzte Papardelle und geröstete, und von Hand geschälte Maronen.

Schön im Hinterkopf behalten, gell?

 

Tatsächlich hab ich den Gatten gebeten, vom italienischen Markt des Vertrauens ein paar Dinge mitzubringen. Namentlich richtig gute getrocknete Pasta, frische Salsiccia und fertig geschälte, vakuumierte Esskastanien.

 

Herbstliche Einhänder-Pasta sozusagen.

mehr lesen 6 Kommentare

Brathähnchen und Gnocchi vom Backblech

Hähnchen komplett mit Gnocchi, Tomaten und Parmesan vom Backblech

Komisch, Gnocchi scheinen irgendwie Mädchenessen zu sein.

Zumindest kenne ich wenige Männer  -  schon gar nicht in meiner Family - die Hurra schreien, wenn sie die kleinen Knubbel auf den Teller bekommen.

Ich dagegen bin großer Fan.

 

Damit hier keiner weinen muss, wenn ich dann doch mal alle paar Monate Gnocchi essen will, trickse ich ein wenig: Ich tarne sie. Naja, nicht so wirklich. Sagen wir mal, ich arbeite mit Ablenkung.

 

Camouflage, harhar! (An der Stelle müßt Ihr Euch im Hingergrund jetzt die Musik vom A-Team vorstellen).

 

Ich lege einfach ein frisches Hähnchen vom Bauern des Vertrauens daneben aufs Backblech.

So kann ich mir sicher sein, dass die bösen Kartoffelknubbel praktisch gar nicht auffallen, bzw. so nach Brathuhn schmecken, dass keiner meckert.

mehr lesen 1 Kommentare

Burebrot

Mischbrot aus Weizenmehl mit Roggenmehlanteil und Frischhefe als Triebmittel.

Es gibt Menschen, die kaufen sich Küchenmaschinen für Projekte, die anstehen, weil sie die dringend brauchen und weil sie natürlich auch nützlich sind.

Und dann gibt es mich.

Ich bin die Frau, die gelangweilt im Krankenhaus liegt, WLAN für drei Tage gebucht hat und der dann mitten in der Nacht einfällt, dass sie keine manuelle Brotschneidemaschine besitzt.

Wohlgemerkt, eine elektrische haben wir. In einem Schrank im Abstellraum im Keller. Weil wir die nie nutzen und weil sie so groß ist. Wir nutzen sie nie. Never. Nie.

Aber Retro-Schneidemaschinen sehen halt wirklich schön aus.

Zu meiner Verteidigung: Ich hatte echt viele Schmerzmittel intus.

Und schön ist sie ja wirklich, gell?

mehr lesen 1 Kommentare

herbstliche Suppe mit Bumenkohl und Birnen

Suppe mit Blumenkohl und Birnen

Es ist Herbst. Ohne Zweifel und klar erkennbar. Momentan regnet es hier ausdauernd und kalt isses auch. Ich hab doch tatsächlich wieder die warme Jacke rausgesucht. Von Flip Flops zu Daunenjacke innerhalb von wenigen Tagen. Was genau sagt uns das jetzt? Richtig!

Zeit, auf herzhafte Rezepte umzusteigen!

Suppen gehen bei uns immer.

Blumenkohl auch. Eines des wenigen Gemüse, nach denen hier bei uns in der zimtkringel Welt-Zentrale sogar aktiv verlangt wird.

Wie der Gatte jetzt allerdings auf die fruchtige Komponente Birne reagieren wird, weiß ich nicht.

Glücklicherweise wird sich das jetzt innerhalb kürzester Zeit rausstellen, denn heute gibt es Blumenkohlsuppe mit Birnen.

Zur Not haben wir ja für Kostverächter immer Notfall-Ravioli im Schrank.

mehr lesen 1 Kommentare

Walnuss-Fougasse mit Rosmarin und Tomaten

Fougasse mit Walnuss, getrockneten, eingelegten Tomaten und Rosmarin

Es ist wieder soweit.

Am 16. Oktober ist der World Bread Day!

Zum 18. Mal organisiert Zorra von 1 x umrühren bitte aka kochtopf diesen einzig wahren, großartigsten aller Food-Feiertage und lädt die Foodblogger dieser Welt ein, ein Brot zu backen, darüber zu schreiben und eben zu diesem Datum zu veröffentlichen.

 

Nun war es diesmal schon weit im Voraus abzusehen, dass die Frau zimtkringel (ich spreche von mir so gerne in der dritten Person) zu genau diesem Datum ziemlich eingeschränkt funktionsfähig sein würde.

 

Mit anderen Worten, am World Bread Day 2023 werde ich gerade mal eine Schulter-OP hinter mir haben und mit etwas Glück nach dem Klinikaufenthalt wieder daheim auf dem Sofa sitzen.

mehr lesen 4 Kommentare

Klassischer Haselnuss-Kastenkuchen

klassicher Kastenkuchen mit Haselnuss und Schokoguss

So, da bin ich jetzt also wieder.

Frisch aus dem Krankenhaus entlassen, mit einer noch etwas schwergängigen Schulter aber ansonsten ganz wohlgemut.

Was mach ich jetzt also? Genau. Kuchen backen.

Bevor jetzt das Geraune einsetzt:

Ich lasse Kuchen backen.

Glücklicherweise - sagt, hab ich das schon erwähnt? - besitze ich das eine oder andere klützekloine Küchengerät, das fast von selbst macht, was es soll. Und ich spreche hier mal ausnahmsweise nicht vom Herrn zimtkringel. Obwohl...

mehr lesen 0 Kommentare

Jamaican Dark Stout Punch

enthält unverlangte, unvergütete Werbung in Form einer Buchtitelnennung*

Die Kulinarische Weltreise ist nun doch schon seit Jahren ein Event, das mir besonders viel Freude macht.

Als buchhändlerische Koch- und Reisetante vereint es zwei Elemente, die mir sehr am Herzen liegen und - Ha! - bei denen ich eben literarisch ziemlich an der Quelle sitze.

Entsprechend hab ich auch bei Ländern, die ich never ever gesehen habe, die Möglichkeit, mir das ein oder andere Buch anzugucken.

mehr lesen 10 Kommentare

Mango Chicken Curry

Mildes Curry mit Hähnchen, Erbsen und frischen Mangos

Nun probier ich es nochmal: Ich lasse mich auf eine weitere Mango-Erfahrung ein.

 

OK, ganz schön vollmundig angekündigt, merk ich gerade. Und ohne Trommelwirbel und Fanfarengeschmetter im Hintergrund wirkt das jetzt auch nicht so richtig.

 

Was ich eigentlich damit sagen wollte:

Als Kind dachte ich immer, Mango müsse der ab-so-lu-te Geschmackshammer sein.

In erster Linie deshalb, weil ich irrigerweise dachte, mein liebstes Lieblingseis Cuja Mara Split sei daraus gemacht.

Cuja Mara.... ja, ich war irgendwie wohl nicht das hellste aller Kinder.

Jedenfalls hab ich dann irgendwann Mango probiert - wahrscheinlich damals ein etwas unreifes Exemplar - und fand sie extrem scheußlich. Hohe Erwartungshaltung traf auf mindere Qualität.

Mööp. Großes Möööööööp!

mehr lesen 0 Kommentare

Abendbrot rustikal: Ziegenfrischkäse selbstgemacht, mit Schinkenstroh und Tomaten

Es ist wieder Zeit für ein neues Event bei Zorra von 1 x umrühren bitte aka kochtopf.

Diesmal ist Britta von Brittas Kochbuch Gastgeberin.

Sie hat sich ein Thema gewünscht, das ganz nach meinem Geschmack ist: Abendbrot.

Ähnlich wie bei Britta gibt es auch bei zimtkringels daheim mittlerweile seit vielen Jahren die warme Hauptmahlzeit am Abend.

Noch dazu gehört Herr zimtkringel eindeutig zur Fraktion "zur Not geht Wurscht auch ohne Brot".

Entsprechend findet das klassische belegte Brot zum Abendessen bei uns höchst selten statt.

mehr lesen 2 Kommentare

Milchweckle

Hui, diesmal fällt der erste Tag des Monats gleich mal auf einen Sonntag.

Surprise!

Das hatte ich irgendwie so nicht auf dem Schirm.

Soll heißen, ich hatte die Foodblogparty der Leckeres für jeden Tag - Blogger irgendwie noch gar nicht auf dem Plan.

Völlig verbaselt.

Glücklicherweise habe ich letzten Sonntag eh ein neues Frühstücksbrötchenrezept ausprobiert.

Das wurde dann einfach flott in meinen LfjT-Beitrag umgemodelt.

Und jetzt tu ich so, als hätte ich das von langer Hand geplant.

Wie so eine Küchenheldin.

Wie es sich trifft, ist das Monatsthema im Oktober nämlich Brot und Brötchen. Ha!

Also gut, wir backen Milchweckle. Nicht zu verwechseln mit dem, was man landläufig Milchbrötchen nennt.

Die backe ich wohl demnächst mal. Oder auch nicht. Hach, so viele Rezepte, so wenig Zeit! (Und Plan. Keinen Plan hab ich oft.)

mehr lesen 9 Kommentare

Masala Dal Vada für die vegane kulinarische Weltreise

Masala Dal Vada, vegane Kichererbsenbratlinge mit indischen Aromen

Die kulinarische Weltreise hat in diesem September kein konkretes Ziel, dafür ein spannendes Thema:

 

Wir zeigen vegane Speisen aus der ganzen Welt.

 

Wir bei zimtkringel sind ja nun bekanntlich omnivor. Manche Menschen hier in der zimtkringel-Weltzentrale zeigen sogar einen deutlichen Hang zu tierischen Produkten.

Ich will ja nun keinen genauer angucken...

 

Jedenfalls gibt es bei uns dann vegane Gerichte, wenn sie von selbst vegan sind.

Das ist bei meinem heutigen Rezept der Fall.

 

Es gibt Masala Dal Vada.

 

Die herzhaften Kichererbsentaler ähneln ein wenig Falafel, stammen aber aus Südindien und sind entsprechend deutlich anders gewürzt und auch deutlich weniger trocken,

Die Dingerchen taugen als Beilage, als kleiner Snack zwischendurch und sogar als veganer Ersatz für Hackbällchen.

mehr lesen 7 Kommentare

Chile Rellenos Norteño - gefüllte Paprika aus Nordmexiko

gefüllte mexikanische Paprikaschoten

Als Kind fand ich gefüllte Paprika erstmal übel.

Das waren mit massivem Hackfleisch und Reis gefüllte grüne Paprikaschoten.

GRÜNE Paprikaschoten. Die mag ich bis heute nicht wirklich.

Grüne Paprika sind unreif und schmecken mir einfach zu grün. Ähm. Ihr versteht?

Wobei, wenn ich es mir recht überlege, Pimientos de Padrón sind ja auch grün und die esse ich sehr gerne.

Egal, keiner hat behauptet, dass ich´s mit der Logik habe. Keiner. Niemals. Nobody. Never.

 

Wie dem auch sei, rote Paprika finde ich so gut, dass es hier bereits zwei andere Rezepte für gefüllte Paprika gibt. Guckt mal hier gefüllte Paprika aus dem Backofen und hier gefüllte Paprika nach Erika und Ruth.

Beide mit ausgezeichneten tomatigen Saucen.

 

Das heutige Gericht kommt dagegen erstmal ohne Sauce auf den Tisch. dafür mit einem sehr saucigen Tomatenreis. Das Rezept ist mir in einem amerikanischen Kochmagazin begegnet und praktisch fast von selbst in den Topf gehüpft

mehr lesen 2 Kommentare

Schwäbischer Zwiebelkuchen nach Luise Haarer

Schwäbischer Zwiebelkuchen nach Luise Haarers Kochen und Backen lernen nach Grundrezepten

enthält Werbung in Form einer Buchbesprechung Wenn man wie ich in einem schwäbischen Haushalt aufgewachsen und zudem in einem gewissen Alter angelangt ist, sind die Chancen groß, dass man ihr begegnet ist.

Wenn man noch dazu im Buchhandel zwischen Stuttgart und Alb daheim ist, besteht quasi gar keine Möglichkeit, sie nicht zu kennen.

Die Rede ist natürlich von Luise Haarer, bzw. ihrem Klassiker Kochen und Backen nach Grundrezepten.

Kein anderes Sachbuch hat in meinen Jahren im Buchhandel für mehr Gespräche mit Kunden gesorgt, als dieses recht unscheinbare, dennoch aus dem schwäbischen Kochbuchregal nicht wegzudenkende Grundkochbuch.

Es vergeht praktisch keine Woche, ohne dass mir meist Damen im fortgeschrittenen Alter erzählen, wie sie mit "der Haarer" kochen, backen und "haushalten" gelernt haben. Oft genug folgt dann der Kauf einer Ausgabe für die nächste, oft sogar übernächste Generationm auf dass die Enkel auch etwas Gscheits lernen mögen.

mehr lesen 5 Kommentare

Gratinierte Feigen mit Frischkäse und Nüssen

Feigen mit Ziegenfrischkäse, Walnüssen, Thymian und Honig, im Airfryer gratiniert

Nun habe ich ja schon oft genug geschrieben, wie schön ich es im Sommer auf dem Wochenmarkt finde. Die ganzen Beeren im Juni, die Kirschen und Pfirsiche... Ich find´s einfach schön! Man merkt schon, mein Wohlbefinden ist recht häufig eng mit Essen verbunden.

Ich mag die ganzen Früchte und Aromen, die Düfte, die Farben und sogar ein wenig die Menschen, denen man auf dem Markt begegnet.

 

Gut, die phasenweise eher nur ein wenig... Ich bin meist frühmorgens unterwegs und da kann´s tatsächlich sein, dass ich das bin, was man bei uns in Schwaben grätig nennt.

 

Egal. Worauf wollte ich jetzt raus? Irgendwie muss ich jetzt die Kurve zum Rezept bekommen.

mehr lesen 2 Kommentare

Martin Johannsons einfache Frühstücksbrötchen – Enklaste Frukostbullen

einfache Frühstücksbrötchen aus Weizen- und Roggenmehl mit Übernachtgare

Seid Ihr auch große Fans frisch gebackener Brötchen?

Dann werdet Ihr Martin Johannsons einfache Frühstücksbrötchen lieben!

Endlich mal recht unkomplizierte Brötchen, die sich am Vortag problemlos vorbereiten lassen.

Dann verschwindet der Teig über Nacht im Kühlschrank - bei Gelegenheit muss ich unbedingt von unserem neuen superduperriesengroßen Kühlschrank erzählen - und dann gibt es am nächsten Morgen mit wenig Arbeit herrliche, noch warme Brötchen zum Frühstück. Nein, der Kühlschrank backt nicht, dazu brauche selbst ich einen Backofen. Aber sonst kann er fast alles...

mehr lesen 9 Kommentare

Himbeersmoothie, ok Banane und Orange ist auch drin

Smoothie mit Himbeeren, Banane und Orange

Momentan hab ich´s so a Bissle mit Himbeeren.

Nach den Himbeer-Marzipan-Schnecken von neulich folgt heute gleich eine kleines Rezept für einen fruchtigen, beerigen Smoothie, wie er uns zum Frühstück sehr schmeckt.

Um ganz ehrlich zu sein, frühstücken wir fast nie.

Nur am Sonntag wird bei uns einigermaßen groß aufgefahren. Naja, und, wenn vom Backen eben gefrorene Himbeeren übrig sind. War klar, oder?

Schwäbin halt. Bei uns verkommt nix!

Ausserdem hatte ich noch veganen Milchersatz da, der vom veganen Haselnuss-Eis übrig war. Ja, sowas gibt´s bei uns auch manchmal.

Aber jetzt kommt´s: Die zwei Bananen, die ins Rezept gehören, musste ich extra kaufen und eine Weile liegen lassen. Dabei hab ich sonst gefühlt immer übrige Bananen rumliegen. Man muss nämlich wissen, beim Anflug der erste kleinen braunen Punkte auf der Bananenschale kippen die in den Köpfen der Family sofort von lecker zu absolut ungenießbar.

mehr lesen 0 Kommentare

Kleiner Bienenstich

Bienenstich aus der kleinen Form, gerade richtig für zwei bis drei Kuchenesser

Wow, das war eine echt hektische Woche im Hause zimtkringel. Irgendwie bin ich deshalb kaum dazu gekommen, irgendwas in der Küche zu machen, geschweige denn, zu fotografieren oder zu schreiben. Das muss sich aber sowas von ändern!

Beginnen wir das Wochenende (ja, es ist schon wieder Samstag) doch einfach mit einem kleinen Kuchen.

Und zwar mit einem der Lieblingskuchen des Herrn zimtkringel.

Der mag Bienenstich. Und zwar sehr. Trotzdem schaffen wir keinen großen Kuchen, also gibt es heute einen kleinen, für drei Leute locker wegzusnackenden Bienenstich.

Man gönnt sich ja sonst nix, gell.

mehr lesen 0 Kommentare

Himbeer-Marzipan-Schnecken nach Sus CorumBlog

Hefeschnecken mit Himbeer- und Marzipanfüllung und weißer Schokolade on top

Der Blitz schlägt nie zweimal in die selbe Stelle ein, heißt es.

Übrigens eine Weisheit, die sich locker widerlegen läßt. Roy C. Sullivan, den Mann, der achtmal vom Blitz getroffen wurde und jedes einzelne Mal überlebte, kann man nun leider nicht mehr fragen. Was die Blitze nicht schafften, erledigte schließlich eine verirrte Gewehrkugel. 

Böse Vergleiche beiseite, ich habe heute tatsächlich das Glück, Sus CorumBlog 2.0 bereits zum zweiten Mal als Tauschpartnerin beim großartigen Projekt Koch mein Rezept zugelost bekommen zu haben.

Und ich freu mich!

Das letzte Mal habe ich mir bei Sus einen Zitrus-Minze-Ingwer-Sirup ausgesucht, diesmal gibt´s etwas aus dem Backofen.

Und zwar knuffige mit Himbeeren und Marzipan gefüllte und mit weißer Schokolade getoppte Hefeschnecken.

Die sind echt gut! Hier das Originalrezept.

mehr lesen 3 Kommentare

Kritharaki-Topf mit Sommergemüse

Gemüseeintopf mit Kritharakinudeln

Heute ist der erste Sonntag im September.

Warum ich das so betone? Na, weil am jeweils ersten Sonntag eines Monats immer die Leckeres für jeden Tag - Blogger  eine virtuelle Küchenparty feiern!

Diesmal stellen wir unsere kleine aber feine Rezeptsammlung unter das Motto Günstig kochen.

Aus Gründen. Is klar, oder?

Urlaub? Check! Schulbeginn? Check! Teuerungsrate? Check! Geldbeutel? Mööööööp!

Jo, das Leben ist echt teuer. In manchen Monaten noch mehr, als in anderen. Gut, wenn ich jetzt behaupten würde, wir bei zimtkringel sparen dafür am Essen, würde ich eine Menge Menschen zum Lachen bringen. Tatsache ist aber, dass man auch echt gut essen kann, ohne dafür zu tief in die eh schon leere Tasche greifen zu müssen. Guckt mal hier:

mehr lesen 5 Kommentare

Frühlingsrollen aus dem Airfryer

Frühlingsrollen mit Sommergemüsefüllung aus der Heißluftfritteuse

Langsam aber sicher geht hier in Schwabilon der Sommer dem Ende entgegen. Nach unglaublich heißen Tagen guckt hier heute der Herbst fast schon ums Eck.

Bei meinem Besuch auf dem Wochenmarkt habe ich Berge von Kürbissen und riesige Sonnenblumensträuße bewundert. Das ist bei uns immer das erste Zeichen dafür, dass es dann bald aus ist mit "a Tässle Kaffee auf der Gass" im Marktcafé. Aber: Noch ist Sommer und laut Wetterbericht wird es am Wochenende nochmal richtig warm.

mehr lesen 5 Kommentare

Mielie Bread - Maisbrot aus dem südlichen Afrika

Mielie Bread, Maisbrot aus dem südlichen Afrika

Die kulinarische Weltreise ist wieder unterwegs. Diesmal machen wir in Namibia Station.

Und ja, damit sind wir wieder in einem Land, mit dem ich wirklich sehr wenig Berührungspunkte habe.

So what!

Das ist ja gerade der Reiz an dieser für mich genialsten aller Blogger-Aktionen: Wir lernen ferne Länder und deren Küchen kennen, lesen uns ein und erfahren durch unsere Mitblogger und natürlich unsere eigenen Recherchen eine ganze Menge von Land und Leuten. Zeig mir, was du isst und ich sag dir, wer du bist!

mehr lesen 7 Kommentare

veganes Haselnusseis, für Diabetiker geeignet

veganes Haselnusseis mit Birkenzucker

enthält Werbung in Form einer Buchvorstellung* Wenn man sich hier bei zimtkringel ein wenig umschaut, muss man kein Genie sein, um zu erkennen, nein, vegan leben wir nicht.

Aber mal so ganz und gar nicht.

Dennoch: Ich stehe unglaublich auf alle möglichen Küchenexperimente, auch wenn die Test-Esser manchmal darunter zu leiden scheinen.

 

Deshalb war ich gleich neugierig, als man mir anbot, die Vegane Eis-Bibel von Lucy Allary, erschienen beim Christian Verlag auszuprobieren und darüber ein wenig zu schreiben.

 

Die (nicht vegane) Eis-Bibel aus selbigem Verlag besitze ich schon lange und wir nutzen sie auch fleissig.

 

Veganes Eis? Hu, ich weiß auch nicht....

Kann das was werden? Cremig und süß und köstlich, so wie wir das mögen?

Jaaaaaa! Erstaunlich gut wird das sogar!

mehr lesen 2 Kommentare

Pilzrisotto #2

Risotto mit Pilzen, hier mit einer Menge Pfifferlinge, Shi Take, braunen Champignons und Austernpilzen

Die Pilzzeit hat begonnen.

Also, so sagte man mir zumindest neulich.

Und es scheint ein gutes Pilzjahr zu werden.

Auch das sagte man mir.

Deshalb hab ich mich ins Abenteuer gestürzt und Pilze gesammelt.

Und zwar auf dem Wochenmarkt beim Händler meines Vertrauens.

Hallo?

Ihr habt doch wohl nicht gedacht, dass ich mit Körbchen und Messer durch den Wald streife und Pilze sammle, oder?

Never ever!

Alle Ehre denen, die das machen, sich auskennen und es im Idealfall überleben.

Nicht so meins: Zu viel Wald, zu viel Luft, zu wenig Wissen, zu viel Risiko, viel zu wenig Zeit.

Und hab ich schon erwähnt, dass ich absolut nicht der Outdoor-Typ bin?

Ein Pilzrisotto-Typ bin ich aber durchaus. Deshalb ist das nach #1 vom Oktober 2017 die zweite Rezeptversion. Diesmal in vegetarisch. Nachdem das jetzt geklärt wäre, mache ich mich ans Pilzputzen.

mehr lesen 2 Kommentare

Schnippelbohnen - Abenteuer Fermentation

Schnippelbohnen, fertig für die Fermentation

So, liebe Leute, weil ich mich ja immer gerne - wenn auch meist mit Jahren Verspätung - von irgendwelchen Trends anstecken lasse, versuche ich mich jetzt auch mal am Haltbarmachen durch Fermentation. Tatsächlich ist es nicht mein allererster Ausflug ins Trendthema.

Vor vielen Jahren hatte ich als Teenager mal ausprobiert, selbst Sauerkraut zu machen. Auf der Treppe zum Dachboden. Jo, das Thema Lebensmittel begleitet mich schon eine ganze Weile. Jedenfalls habe ich mir damals den Zorn der Familie zugezogen, weil das Glas mit meinem kleinen Experiment erst Wochen leise vor sich hin stank, um dann irgendwann mit einem dumpfen Plopp zu bersten und das ultimative Sauerkrautaroma in gesamten Haus zu hinterlassen. Über Wochen und Monate. Nun ja. 

Fermentation ist eine altbewährte Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen. Meine Mutter erzählt heute noch von dem riesigen Keller voller Fässer und Gläser mit allerlei Eingelegtem, den sie aus ihrer Kindheit kennt. Allem voran große Behälter mit Sauerkraut und auch Bohnen in ähnlicher Zubereitung, wie ich es hier heute vorhabe.

mehr lesen 1 Kommentare

Tomaten-Linsensalat

Salat mit Linsen und bunten Tomaten mit leicht indischer Note

Heute um Mitternacht endet das Tomaten-Event bei Zorra.

Ich durfte einmal mehr Gastgeberin sein und dachte, da guck ich doch mal, ob andere wohl meine Liebe für die (meist) rote Frucht teilen. 

Und siehe da: Die Antwort lautet wohl eindeutig ja!

Es sind so tolle Rezepte zusammen gekommen, ich bin echt begeistert. Die Zusammenfassung findet Ihr hier bei Zorra: Klick!

Ehe es aber ganz zu spät ist - also, nicht, dass es bei uns nicht weiterhin Tomatiges geben würde - habe ich heute noch schnell einen kleinen sättigenden Salat fürs Mittagessen zusammengebastelt.

Es gibt einen Tomaten-Linsensalat aus Schwäbischen Alblinsen aber mit leicht indischer Note, der sich wunderbar vorbereiten lässt.

mehr lesen 2 Kommentare

Limoncello Spritz

Limoncello Spritz, der italienische herbsüße Klassiker macht nicht nur in Sommer Freude.

Hand aufs Herz, wann wart Ihr das letzte Mal ein wenig beschwipst?

Bei mir kommt das höchst selten vor, Alkohol gibt es bei uns fast nie. Neulich waren wir allerdings mit unseren Besten zum Abendessen in der neuen Trattoria lieber Freunde.

Was soll ich sagen? 30 Grad im Schatten, sehr gutes Essen unterm Sonnenschirm und nebenbei  ein höchst leckeres Stöffsche: Limoncello Spritz.

Nun muss man wissen, dass ich nix, null, nada vertrage. Ein Schluck und ich werde lustig, zwei und ich werde albern, drei und bleierne Müdigkeit setzt ein. Auf der Heimfahrt - als Beifahrerin versteht sich - musste ich schon sehr gegen den Schlaf ankämpfen.

Nichtsdestotrotz, mag ich Limoncello Spritz unglaublich gerne! Während Herr zimtkringel immer behauptet, alles mit Zitrusaroma schmecke nach Putzmittel, bin ich bei Zitrone, Limette & Co. gleich dabei.

Kekse, Kuchen, Getränke, Marmeladen, immer her damit! Sogar im Brathuhn habe ich schon Zitronen versteckt.

mehr lesen 2 Kommentare

Nektarienengalette

rustikale Galette mit Nektarinen, Rosmarin und Pinienkernen

Nichts ruft so laut und vernehmlich "Es ist Sommer!", wie ein kleiner Besuch auf dem Wochenmarkt im August.

Obwohl sich erste herbstliche Töne schon einschleichen: Ich hab schon Sonnenblumen und Kürbisse gesehen. Dennoch, Sommer auf dem Markt ist so schön! Reife Früchte, so weit das Auge reicht. Jo, wir sind Marktfans, aber das habe ich hier ja schon wiederholt kundgetan.

Genauso, wie meine kleine Schwäche, immer viel zu viel einzukaufen.

Diesmal kann ich aber fröhlich schreiben, jo, der Nektarinenkauf war sogar geplant!

Ich habe nämlich schon seit ewigen Zeiten ein Rezept für einen ganz einfachen, unkomplizierten Nektarinenkuchen im Hinterkopf.

Tatsächlich handelt es sich um eine ziemlich rustikale Galette, die ich irgendwann in einer französischen Foodzeitschrift entdeckt und ein wenig umgemodelt habe.

mehr lesen 2 Kommentare

schneller Melonensalat

Alle jammern, weil der Sommer bei uns gerade pausiert.... nur ich finde es eigentlich gar nicht so schlecht. Ich bin einfach nicht für den Hochsommer geschaffen.

Bei Temperaturen über 30 Grad fühle ich förmlich, wie mein Hirn langsam aber sicher verdampft.

Komischerweise hat das aufs Essen nur relativ wenig Auswirkungen.

Wir bei zimtkringel machen tatsächlich so irrsinnige Dinge, wie am bislang wärmsten Tag des Jahres Hörnli & Gehackets zu kochen. Und Raclette können wir durchaus auch auf der Terrasse unterm Sonnenschirm genießen. Man könnte sagen, beim Essen sind wir relativ schmerzfrei. Dennoch, auch wir essen im Sommer viel Salat und kalte Küche. Zwischendurch.

Mit Caprese kann ich Thomas eigentlich immer glücklich stimmen. Und mit Melone und Schinken. Eine Mischung aus beidem zeige ich heute.

mehr lesen 12 Kommentare

Paprika-Rahmgulasch

Rindergulasch mit Creme fraîche und Paprika

What? Jetzt gibt es hier schon wieder Gulasch?

 

Jo. Gibt es. Und ja, wenn Ihr Gulasch oder auch Rinderragout im Suchfeld eingebt, findet Ihr noch ein paar mehr Rezepte dazu.

 

Sagen wir mal so: Der Gatte mag Gulasch unheimlich gerne und ich mag den Gatten unheimlich gerne. So!

 

Ausserdem kann man nie genug Wohlfühlrezepte haben. Der Sommer macht bei uns gerade eine kleine Pause, also haben wir beschlossen, dass ein wenig geschmortes Rind auf dem Teller mit Sicherheit zum allgemeinen Wohlgefühl beitragen wird.

 

Weil ein fauler Sonntag zu meinem Wohlgefühl noch erheblich mehr beiträgt, wandert der Schmortopf nach kurzem Werkeln auf dem Herd einfach für ein, zwei Stündchen in den Backofen.

 

Keiner hat behauptet, dass Wohlfühlesssen mit besonders viel Arbeit verbunden sein muss.

mehr lesen 1 Kommentare

geröstete Safran-Aprikosen mit Wermut

Schon wieder ein Jahr vorbei...

An den wiederkehrenden Foodfeiertagen merke ich momentan, wie schnell die Zeit vergeht.

Daran, und an der Tatsache, dass ich langsam aber sicher schon überlege, was ich beim Schuheanziehen noch alles erledigen könnte, wo ich schon in Bodennähe bin.

 

Heute, am 2. August, begehen wir jedenfalls mit Susan vom wunderschönen Food & Lifestyleblog Labsalliebe ein weiteres Mal den Tag des Safrans.

 

Vielleicht erinnert Ihr Euch, ich durfte schon zweimal etwas zum Thema zeigen: Knusprige Safrankartoffeln und einfacher Safranreis mit Tahdig waren es in den vergangenen Jahren.

 

In diesem Jahr versuche ich mich an einem ganz einfachen Rezept aus der spanischen Extremadura:

 

In Wermut geröstete Safranaprikosen

mehr lesen 5 Kommentare

Kirsch-Käsekuchen mit Pumpernickelboden

kleine Käsesahne mit Kirschen und Pumpernickel zum Tag des Käsekuchens 2023

Neulich wurde ich gefragt, was das bei Bloggern mit den ganzen Foodfeiertagen eigentlich sei.

Ob wir wirklich jeden Gummiddrops feiern müssten. Räusper, der 15. Februar ist der Tag des Gummidropses. Nur zur Info.

Quatsch.

Auch wir bauen am Tag der Tiefkühlkost

(6. März) keinen Altar aus Fischstäbchen.

Höchstens aus Caprieis und Dolomiti.

Aber das machen wir ja schon am 14. August, dem Tag des Wassereises.

Stellt Euch das einfach so vor: Wir werkeln die ganze Zeit in unseren Küchen und Kellern und fotografieren und schreiben dann meist im stillen Kämmerlein.

So ein Foodfeiertag ist für uns eine nette, wenn auch meist virtuelle Gelegenheit, uns mit lieben Kollegen zu einem Thema auszutauschen, das uns alle interessiert. Essen. Fast, wie ein Familientreffen.

Nur dass wir am Foodfeiertag im Gegensatz dazu tatsächlich alle zu Wort kommen.

mehr lesen 19 Kommentare

schnelles Parmesan-Hähnchen aus dem Backofen

Hähnchen mit Parmesankruste aus dem Backofen

Feierabend, Hunger und keine große Lust, zu Kochen.

Das Gefühl zieht sich bei uns in zimtkringeltown oft genug durch die Woche.

 

Über die Jahre ist auch in meinem Umfeld langsam durchgesickert, dass ich "irgendwas mit Kochen" und "irgendwas mit Büchern" mache.

Deshalb ist neben "Was liest man denn gerade so?" auch "Und, was kochst du heute Abend?" ein ungemein beliebtes Smalltalkthema, wenn eher entfernte Bekannte ein Gespräch beginnen wollen.

 

Wenn die Menschen wüßten, dass ich erstens verflixt häufig Schund lese, den ich als Buchhändlerin nie und nimmer zugeben werde und dass zweitens das indisch-chinesisch-italienische Pizzataxi bei uns eine eigene Schnellwahltaste hat... uiuiui.

mehr lesen 0 Kommentare

Pide - gefüllte Hefeteigschiffchen

zweierlei gefülltem knuffige, kleine Hefeteigschiffchen

Am 14. März 2020 habe ich schon einmal Pide, genauer Hackfleischpide gezeigt.

Wir erinnern uns - wenn auch nicht so gerne - es war gerade der Beginn der harten Phase der Pandemie. Am 18. März gingen in Deutschland gut 200.000 Einzelhandelsbetriebe in den Lockdown.

Das bedeutete auch für mich, dass das Leben 1.0, das sich ja auch heute noch hauptsächlich im Buchhandel abspielt, erst einmal für Wochen und Monate sehr anders ablaufen sollte.

Damals betitelte ich die Pide etwas schwarzhumorig als ideales Sofa-Food, für die Zeiten gedacht, die wir voraussichtlich daheim verbringen sollten. Das erwies sich dummerweise als ziemlich exakte Vorahnung auf times to come.

Glücklicherweise liegt das heute hinter uns.

mehr lesen 1 Kommentare

Oi Muchim - Koreanischer Gurkensalat

Vielleicht habt Ihr es gesehen, neulich gab es bei uns asiatische Cola Wings.

Hört sich seltsam an, ist aber wirklich einen (und auch deutlich mehrere) Versuche wert.

Jedenfalls braucht´s zu leckerem Huhn bei zimtkringels daheim (man beachte, je älter ich werde, desto mehr neige ich dazu, von uns in der dritten Person Plural zu sprechen) eine frische, gemüsige Beilage.

Um stilgerecht im Thema zu bleiben, hab ich mich für Oi Muchim, einen ganz einfachen, aber höchst aromatischen Gurkensalat aus der Küche Koreas entschieden.

Anders als bei Kimchi, der wohl bekanntesten koreanischen Gemüsezubereitung, muss die Gurke hier nicht fermentieren, sondern kommt sehr schnell auf den Tisch. Das tut dem Geschmack aber keinerlei Abbruch. Im Gegenteil. Die Frische der Gurke in Kombination mit der Schärfe macht richtig Spaß.

mehr lesen 2 Kommentare

Polpettone con pomodori

Polpettone, kleine Hackfleischbällchen mit fruchtigen Ofentomaten

Und noch ein kleines Gericht, das wir momentan sehr gerne mögen: Italienisch angehauchte Hackbällchen mit einer ganz einfachen Beigabe von kleinen, super aromatischen Kirschtomaten, wie es sie eben nur im Sommer so lecker gibt: Polpettone con pomodori

 

Polpettone sind Allrounder.

Sie schmecken heiß, lauwarm und kalt, pur, als Beilage mit oder ohne Tomatensauce zur Pasta und auch ganz wunderbar zu einem ordentlichen Stück Ciabatta.

Da machen sich dann die weichen, fruchtigen Minitomaten besonders gut, finde ich.

 

Tja, und wenn der Sommer dann mal endet und die Tage langsam aber sicher irgendwann wieder trüber werden, holen so kleine mediterrane Leckereien die Sonne vielleicht wenigstens auf den Teller.

 

Ganz nebenbei erwähnt bin ich seit heute wieder Gastgeberin bei einem Blogevent von Zorra beim Kochtopf. Beim 199ten, um genau zu sein.

Es ist mir einmal mehr eine große Ehre!

mehr lesen 2 Kommentare

Corn Ribs aus dem Airfryer

Corn Ribs aus den Airfryer, mit Knoblauch, Parmesan und Chili - der ultimative Snack

Sodele, wir reisen weiter...

Regelmäßige Leser wissen an dieser Stelle wohl schon, was ich meine. 

Richtig! Ich bin auch in diesem Monat wieder bei der Kulinarischen Weltreise dabei und freue mich diesmal sehr über das Ziel USA.

Bereits ganz zu Beginn der monatlichen virtuellen Foodiereiseaktion, im Jahr 2018, waren die USA Thema. Damals gab es bei mir Biscuits & Gravy, ein etwas eigenartiges Südstaatengericht.

Seither findet man bei mir immer wieder Rezepte aus dieser Ecke der USA.

Nicht, dass ich dahin eine persönliche Verbindung hätte. Tatsächlich lese ich einfach seit vielen Jahren immer wieder Romanserien, die dort spielen und in denen erstaunlicherweise immer wieder Essen Thema ist. Ja, ich gebe es zu, man erkennt hier wohl einen roten Faden.

mehr lesen 18 Kommentare

Cola Wings

Ich liebe süß-salzige Gerichte!

Ich liebe asiatische Aromen!

 

Ok.... wie es scheint, habe ich eine leicht verquere Beziehung zu Essen im Allgemeinen.

Ich finde irgendwie fast alles Klasse.

Je schräger, je lieber.

Ausser Papaya.

Papaya ist böse.

Aber ich wiederhole mich.

 

Nun lief mir neulich in einer meiner englischen Foodiezeitschriften ein Rezept über den Weg, das so eindeutig null authentisch asiatisch ist, dass es schon fast quietscht. Dafür könnte es aber locker die Überschrift SIMONE WIRD DAS MÖGEN tragen.

Ich mußte es nachbasteln.

Es hat sich mir fast aufgedrängt.

Die Rede ist hier von Cola Wings. Ja Cola, wie in zucker- und koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk.

Und mal ganz nebenbei erwähnt: Der Herr zimtkringel war kein Fan des Rezeptes. Nicht wegen des süßen Colas, sondern weil er Austernsauce nicht mag.

Ich schon!

mehr lesen 0 Kommentare

Hörnli & Gehackets Part III

Des schweizer Gattens Lieblingsessen: Hörnli mit Rinderhack in kräftiger Rotweinsauce mit Salbei und unbedingt mit Apfelmus als Zugabe

Wenn man als Foodie für Events, die Medien oder was auch immer interviewt wird, kommt unweigerlich die Frage, welches der vielen Rezepte aus dem Verzeichnis denn bei Bloggers daheim am häufigsten auf den Tisch kommt.

Tatsächlich gibt es die wenigsten der Bloggerichte mehr als einmal, denn das Rezeptverzeichnis erfordert ständig Nachschub an neuen Ideen.

Davon ausgenommen sind Leibgerichte. Namentlich die des Gatten.

Die gibt es immer wieder. Bei uns ist das neben Kanonenrohr am häufigsten und mit weitem Abstand Hörnli und Ghackets.

Das ist wohl auch mit der Grund, warum ausgerechnet dieses etwas seltsam anmutende Rezept nun schon das dritte Mal hier bei zimtkringel auftaucht. Der Status als Leibgericht, die Tatsache, dass es einfach gut schmeckt und gut tut und dann vielleicht ganz am Rande noch, dass ich bisher nur unsäglich hässliche Fotos davon hatte, sorgen hezte bereits für die dritte Hörnli-Fotosession.

Und das bei 35 Grad im Schatten mitten um Juli!Des schweizer Gattens Lieblingsessen: Hörnli mit Rinderhack in kräftiger Rotweinsauce mit Salbei und unbedingt mit Apfelmus als Zugabe

mehr lesen 0 Kommentare

Buttermilch-Kirschkuchen vom Blech

einfacher Blechkuchen mit Buttermilch und Kirschen

Kennt Ihr den Begriff Mittwochskuchen?

 

Als ich klein war, gab es bei meiner Oma unter der Woche jeden Nachmittag um vier Kaffee und Kuchen. Nix großes mit fein gedecktem Tisch, sondern einfach nur Kaffee und eben ein Stück "gewöhnlichen" Kuchen am Küchentisch.

Wer im Haus war, kam dazu, Kaffee, Kuchen, fertig. Dann wurde das Tagwerk fortgesetzt.

 

Meist haben meine Oma oder meine Mama dafür Blechkuchen gebacken, häufig mit dem Obst, das es eben gerade gab, im Winter auch schonmal aus den dann schon ziemlich runzligen Äpfeln, die im Keller noch vom Herbst gelagert waren, oder mit dem eingeweckten Obst aus den ganzen Batterien von Weckgläsern, die sie über den Sommer eingekocht hatten.

Jedenfalls gab es für den Sonntag, wenn sich womöglich Besuch angekündigt hatte, "schöne" Kuchen, Käsesahne, Biscuitrollen, usw. und unter der Woche eben Mittwochskuchen.

mehr lesen 4 Kommentare

Panzanella mit bunten Tomaten und Weinbergpfirsich

Brotsalat Panzanella, hier mit bunten Tomaten, Mozzarella und Weinbergpfirsichen

Ja, es gibt solche Tage...

Also, nicht, dass ich mich beschweren wollte, aber ich liebe Pläne und manchmal klappt eben nur wenig, wie gedacht.

Fakt ist, für den ersten Urlaubstag gab es einen von mir genauestens durchdachten Plan:

Einkaufen, Brot backen, darauf warten, dass die Werkstatt anruft, um mir zu sagen, dass das Auto mit frischem TÜV versehen abgeholt werden kann. Dazwischen ein wenig Hausarbeit und am Abend wollte der Gatte dann Spaghetti kochen.

Bis zum Einkaufen stimmte noch alles.

Dann nix mehr. Aber nett wars dann trotzdem.

Der TÜV-Prüfer hatte spontan abgesagt, die Fahrt zur Werkstatt wurde zwangsläufig auf Montag verschoben. 

Ein Spontanbesuch im neuen Restaurant von lieben Freunden bot sich an.

Nur mal ganz kurz gucken...

Es war gerade Mittag, was soll ich sagen?

Eine Kleinigkeit probieren kann man ja.

Aber nur probieren. A Bissele.

Eine Frittura Mista-Platte, Pizza Buffola, Pizza Funghi è Prosciutto und einen grooooooßem Limoncello Sprizz später setzte dann das Fresskoma ein.

mehr lesen 3 Kommentare

Nackensteaks in Kräutermarinade

Nackensteaks vom Schwein mit Kräuter-Knoblauch-Marinade

Boah Leute, wir lieben Essen vom Grill!

Ok, wir lieben Essen insgesamt, wem mach ich was vor?

 

Aber mal echt, es hat schon etwas herrlich ursprüngliches, ein schönes Stück Fleisch, Fisch oder gerne auch gemüsige Dinge auf den Grill zu werfen und beim Brutzeln zuzusehen.

Passende Beilagen dazu, ein nettes Getränk und im Hause zimtkringel herrscht eitel Sonnenschein.

Also, heute ist das so. Früher herrschte eher Wer-soll-Feuer-machen-und-wer-wird-den-mistigen-Rost-putzen?-Frust.

Erst, seit der Mädchengrill im Haus ist, der sich locker anzünden läßt und nachher auch wieder schnell verräumt ist, wird bei uns recht spontan gebrutzelt.

Jetzt braucht´s Rezepte! Grillgut, Beilagen, Salate, Getränke, immer her mit den Ideen!

Die liefern heute, am ersten Sonntag im Juli, die Leckeres für jeden Tag - Blogger.

Wie jeden ersten Sonntag im Monat, feiern wir eine kleine, feine Foodblog-Party mit Rezepten zu einem vorgegebenen Thema. Diesen Juli lautet es Alles für die Grillsaison. Guckt mal hier:

mehr lesen 12 Kommentare

Schillerlocken - Schaumrollen - Vanille Cornets

Soll ich mal ein wenig die Buchhändlerin raushängen lassen? Ok, Ihr habt es so gewollt:

 

Die Bezeichnung Schillerlocken, in Österreich auch Schaumrollen, in der Schweiz Cornets genannt, für die mit Creme gefüllten Blätterteighörnchen, geht tatsächlich auf Friedrich Schiller zurück.

 

Um genau zu sein auf die blonde Lockenpracht, die man zum Beispiel auf dem von Anton Graff geschaffenen Jugendporträt Schillers sehen kann.

 

Als in Württemberg sozialisiertes Buchhändlerlein, noch dazu nicht allzuweit von Marbach, Geburtststadt Friedrich Schillers, beheimatet, kennt man natürlich die Büste im Geburtshaus und das Denkmal auf dem Schillerplatz in Stuttgart.

 

Und nein, es handelt sich nicht um das Marbach mit den Pferden. Dem Fehler ist schon Queen Elizabeth aufgesessen.

 

Wobei wir, wenn man es genau nimmt, etwa auf halbem Weg zwischen dem Pferdchen-Marbach und dem Dichter-Marbach leben.

mehr lesen 2 Kommentare

Salat mit Stremellachs

Salat mit Bacon, heiß geräuchertem Lachs, Eiern, Avocado, Kresse und Buttermilchdressing

Manchmal kann ich es ja gar nicht fassen, wie schnell die Zeit vergeht. Eben habe ich noch überlegt, was wir an Weihnachten kochen wollen, und !blubb! ist der Sommer da. Ok, das ist natürlich krass übertrieben. Auch bei uns gibt es Januar, Februar, März... April... Mai....

 

Und schon ist mir der Erzählstrang mal wieder entglitten.

Wo war ich? Ah ja, saisonales Essen.

Darauf wollte ich hinaus.

 

Prinzipiell habe ich kein Problem mit Rehragout im Sommer und Lebkuchen unterm Sonnenschirm. Ich würd mich sogar zu Gänsebraten mit Kastaninen hinreißen lassen. Da bin ich ziemlich schmerzfrei. 

 

Wenn sich die Temperaturen in Schwabilon aber, wie jetzt gerade, den 30 Grad nähern, packe selbst ich den Schweinebraten mit Knödeln und die Dominosteine mal kurz weg und widme mich der leichten Sommerkost.

mehr lesen 4 Kommentare