Australian Meat Pie

Australian Meat Pies - Fleischpasteten vom Feinsten!

Junge, Junge, die kulinarische Weltreise hat mich ja schon vor so manche Denksportaufgabe gestellt, aber dass mir ausgerechnet Australien so schwer fallen könnte, dachte ich eigentlich nicht.

 

Im  Einwandererland Australien mischen sich Küchen aus der ganzen Welt, aber was genau ist denn nun ein landestypisches Rezept?

 

Der Gatte hat flott die Küche der Ureinwohner gegoogelt und war unglaublich von der Witchetty Grub angetan. Dabei handelt es sich um eine fingergroße essbare Made, die nach Nuss und Ei schmecken soll. Ähm. Nein. Einfach nur nein.

 

Also, nachdem es keine Witchetty Grub wurde, wir Krokodil und Känguru nicht mögen (ja, schon probiert, muss aber nicht sein) und ich nirgendwo Baramundi bekommen habe, hatte ich noch eine ganze Menge Rezepte mit Lamm oder mit Meeresfrüchten auf dem Zettel.

 

Und - irgendwie war mir das vorher komplett entgangen - quasi das meistgegessene Fastfood der Australier: Meat Pie

mehr lesen 9 Kommentare

altmodische Apfelschnecken

Was bringt mich nur immer wieder dazu, quietschgrüne Äpfel zu kaufen?

Ach ja, jetzt fällt es mir ein: Der Gatte, der meinte, er hätte mal wieder Lust auf eben solche grünen Äpfel. Ja genau die!

Nur, dass er Golden Delicious meinte, und auf Granny Smith gezeigt hat. Also, behaupte ich jetzt mal. Und ich habe meistens Recht. Behaupte ich jetzt auch einfach mal. Jetzt  liegen die Dinger jedenfalls schon seit fast zwei Wochen verschmäht im Obstkorb.

Blöd, dass ich keine rohen Äpfel mag. Erst recht nicht, wenn sie beim Anbeißen so knirschen.

Jo, isso. Allein der Gedanke läßt mich erschauern. Knirsch, quietsch, wäh!

 

Dafür mag ich Apfelkuchen umso mehr!

Und Hefeteig ist eh mein Favorit.

mehr lesen 2 Kommentare

Hefezopf und die leidige Frage nach den Rosinen

Ich weiß nicht, ob Ihr es wußtet, aber in meinem Umfeld läuft ein immerwährender kulinarischer Glaubenskrieg.

Die allumfassende und nie genug ausdiskutierte Frage lautet: Rosinen, ja oder nein? (Spürt Ihr an der Stelle, wie ich die Augen verdrehe?)

Zu meinem recht großen Erstaunen ist das nicht nur eine Macke der Menschen, die ich kenne, nein, wie es scheint, spaltet das Thema die Nation.

Vielleicht gar die Welt?

 

Hier in Schwaben kommt die große R-Frage immer dann ins Spiel, wenn sich a) der heilige Käsekuchen ankündigt, oder b) eine Beerdigung ansteht.

mehr lesen 1 Kommentare

Bananen-Sesam-Marmorkuchen

Marmorkuchen mit Bananen und Sesampaste Tahini

Für Marmorkuchen lasse ich locker jede dreitstöckige Torte stehen.

 

Ok, Torte is eh nicht so meins. Die würd ich wahrscheinlich eh stehen lassen. Ausser Schwarzwälderkirsch. Die ist toll! Und Käsesahne.

 

Aber ich verzettel mich mal wieder.

Also: Ich steh auf Rührkuchen. Besonders der Marmorkuchen des Gatten ist der Hit!

Nur bäckt er den gefühlt etwa einmal im Jahr. (Und er weigert sich seit jeher standhaft, den mal für den Blog zu backen! Skandal!)

Dann backe ich heute eben meinen eigenen Rührkuchen.

So.

mehr lesen 0 Kommentare

Zibelechueche und Zibelemärit

Viel Käse und eine dünne Zwiebelschicht: Ziebelewaie

enthält unvergütete Werbung durch Verlinkung und Nennung*

In diesem Monat zieht es die Teilnehmer der virtuellen kulinarischen Weltreise in die Schweiz.

Mit einem Schweizer im Haus - und das nun auch schon über 20 Jahre - sollte man ja annehmen, dass das für mich fast schon ein Heimspiel wird.

 

Tatsächlich sind hier über die Jahre auch schon einige Schweizer Rezepte erschienen... was es nicht einfacher macht, gibt es doch bei den mitreisenden Bloggern einige Schweizer und auch alle anderen zeigen eine tolle Auswahl an Rezepten.

 

Also hab ich den hauseigenen Kenner zu Rate gezogen und der hat mich dann erinnert, dass ich eigentlich schon lange mal auf eine momentan saisonal zwar nicht ganz stimmige, aber ganzjährig leckere Spezialität aus Bern nebst des passenden Anlasses eingehen wollte. Es gibt Zibelechueche und einen kleinen Ausflug auf den Berner Zibelemärit.

mehr lesen 20 Kommentare

Pizza mit Käserand

Mozzarella in Rand macht diese Pizza zum käsigen Genuss!

Na, auch Pizza-Fan?

Ich mag Pizza. Ja, auch den Rand!

 

Allerdings kenne ich mindestens drei Menschen, die den Rand jedes Mal liegen lassen.

Selbst, wenn ich superduper knusprigen, fluffigen Rand aus selbstgemachtem, lange gereiften Hefeteig gebacken habe. Skandal! Ich guck da keinen genauer an, aber hey, Ihr wisst, wenn Ihr gemeint seid!

Nun gibt es da ja ein US-amerikanisches Unternehmen, das seit Jahr und Tag mit dem käsigen Pizzarand Werbung macht.

Um ehrlich zu sein, habe ich dort noch nie gegessen. 

Trotzdem: Ich bastle das jetzt nach. So!

mehr lesen 2 Kommentare

buttrige Quarkstangen

Blättrige Quarkstangen zum Sonntagsfrühstück

Ich weiß, ich wiederhole mich, ich waaaaiiiiiiiiß es ja! Jahaaaaa!

Trotzdem, der Komplettheit halber:

Wir frühstücken unter der Woche nicht. Am Sonntag schon. Also meistens. Wenn nichts dazwischen kommt. Was trotz Lockdown passiert.

Aber wenn wir schon mal frühstücken, dann ist es meist eher Spätstück und es gibt was nettes Gebackenes (oft auch im Zusammenhang mit dem Synchronbacken), für mich einen Riesenhafen (kennt man den Ausdruck ausserhalb Schwabens?) Milchkaffee, Saft, Eier von glücklichen Hühnern und alles, was der Kühlschrank noch so hergibt.

mehr lesen 3 Kommentare

Wollknäuelbrot zum Synchronbacken im März 21

Wool Roll Bread, das Wollknäuelbrot, kommt hier als Osternest mit einem fruchtigen Himbeerherz auf den Tisch

Heyyyyyyyyyyyyyyyyy, ich bin so unglaublich up to date, was die Trends im Netz angeht!

 

Nicht.

 

Das sieht man daran, dass ich noch nie vom sagenumwobenen Wool Roll Bread gehört oder gelesen hatte, das wohl schon seit gut einem Jahr durch YouTube, Tik Tok und Co. geistert. 

 

Never ever davon gehört!

 

Wie gut, dass es das Synchronbacken mit Zorra und Sandra gibt!

Wir backen diesmal diese zugegeben wirklich hübsche Variante eines gefüllten Hefekranzes, die einem Wollknäuel ähneln soll.

 

Und so kommt es, dass Frau zimtkringel wenigstens einmal auf der Höhe der Zeit ist.

Ein hübsch flauschiges Hefegebäck für den Ostertisch springt dabei auch noch raus!

 

Was will man mehr?Wool Roll Bread, das Wollknäuelbrot, kommt hier als Osternest mit einem fruchtigen Himbeerherz auf den Tisch

mehr lesen 14 Kommentare

einfacher Karottenkuchen mit Mixed Spice

einfache, schnelle Rüblitorte vom Blech mit einer ordentlichen Portion Mixed Spice, Whisky und Limette

Wie doch die Zeit vergeht!

Im Supermarkt wurden schon die ersten Ostereier und Schokohasen gesichtet. Bestimmt dauert es gar nicht mehr lang, bis auf sämtlichen Blogs Rüblitorten aufauchen werden.

 

Da muss ich doch schnell noch meinen einfachen Karottenblechkuchen mit eher weihnachtlichen Nuancen zeigen!

 

Weihnachtlich deshalb, weil das Rezept eine üppige Portion Mixed Spice, auch Pudding Spice genannt, enthält.

In Großbritannien ist Mixed Spice ein viel genutztes Ganzjahresgewürz. Hier bei uns erinnert es mit seinen Lebkuchenaromen doch eher an, nun ja, Weihnachtsgebäck. Aber lecker ist es allemal!

Um dem Ganzen einen frischen Kick mit zu geben, packen wir einfach fruchtigen Limettenguss obenauf und erhalten so ein kleines, feines Aromabömbchen.einfache, schnelle Rüblitorte vom Blech mit einer ordentlichen Portion Mixed Spice, Whisky und Limette

mehr lesen 0 Kommentare

Fasnetskiachla - Beignets zum Synchronbacken im Februar 2021

Beignets, auch Fasnetskiachla oder Faschingsküchle genannt, zum Synchronbacken im Februar 2021

Juhuuuu, wir befinden uns mitten in der fünften Jahreszeit!

 

Äh ja. Nur, dass auch diese Fasnachtssession virusbedingt nicht wirklich stattfinden wird.

Und wenn ich ehrlich bin, macht das für mich persönlich keinen so großen Unterschied, komme ich doch aus der schmalen, bis vor wenigen Jahren fast faschingsfreien Region, zwischen den Gebieten der großen Umzüge und Saalkarnevalssitzungen und der Region der alemannischen Fasnet.

Bei uns fand Fasching früher eigentlich nicht statt.

 

Was es aber bei uns schon immer gab und bis heute gibt, sind neben gefüllten Berlinern schwäbische Fasnetskiachla, die nichts anderes sind, als die hier und heute gezeigten klassischen Beignets.

Man merkt schon, wenn´s ums Essen geht, lassen auch wir Faschingsmuffel keine Festivität aus!

mehr lesen 14 Kommentare

Monkey Bread mit Walnüssen

Hm, ist Monkey Bread nun Brot oder Kuchen?

 

Vom fast neutralen Teig her würde ich sagen, es handelt sich eher um Brot. Wenn man den zuckersüßen Belag und die chrunchigen Walnüsse allerdings bedenkt, geht es definiv in Richtung Kuchen.

 

Ach, nennen wir es einfach ein super klebriges, karamelliges Kuchenbrotdingens, das gut für die Seele ist und jeden süßen Zahn glücklich macht.

 

Und warum diskutiere ich das hier jetzt aus?

Nun ja, Zorra von 1xUMRÜHREN BITTE aka kochtopf hat zu Ihrem 171. Blogevent mit dem Motto Brot aus der Form geladen und ich will ja nicht schummeln.

 

Also, mein Monkey Bread besteht aus Hefeteig, hat "Brot" immerhin im Namen und kommt aus der kleinen, hübschen Emailleform, die ich von meinem Brudi bekommen habe.

Bingo!

Mein Brot aus der Form... ähm... oder so...

mehr lesen 0 Kommentare

Krempita - Cremeschnitten

Krempita, Cremeschnitte mit Vanillecreme und Blätterteig nach einem serbischen Rezept

Diesmal habe ich mir bei der Rezeptauswahl zur kulinarischen Weltreise mit Ziel Serbien fachkundige  Hilfe geholt:

Meine Schwägerin Angelina ist Expertin, was die Küche des nordwestlichen Balkans angeht, ist sie doch damit aufgewachsen.

 

Da meine zugegeben recht oberflächliche Suche nach typischen Rezepten aus Serbien gefühlt zwölfundneunzigmal Bohnensuppe und mindestens nochmal so oft Reisfleisch ergab, habe ich es mir leicht gemacht und bei ihr weitere typische Rezepte angefragt.

Wobei ich wohlgemerkt sowohl die serbische Bohnensuppe als auch Duvec unglaublich gerne mag.

 

Ich dachte nur, wenn ich schon familientechnisch an der Quelle sitze, nutze ich das schamlos aus und lasse mir ein wenig bei der Auswahl helfen.

 

Dafür bekommt sie bei Gelgegenheit ein Stückle fluffig cremige, herrliche süße Krempita.

mehr lesen 8 Kommentare

Leinsamenecken zum Synchronbacken im Januar

Das Jahr beginnt, das Synchronbacken geht weiter...

 

Ok, das war jetzt eine ziemlich krude Einleitung, aber ich kann ja nicht schon wieder schreiben, dass ich - surprise! - diesmal beim Synchronbacken dabei bin.

 

Schließlich ist das schon seit Jahren ein gesetzter Termin hier bei zimtkringel. Wenn ich recht gezählt habe, ist es wohl der 36te Durchgang, bei dem ich ein wenig mitmische.

 

Natürlich kein Vergleich zu Zorra vom kochtopf und Sandra von From-Snuggs-Kitchen, die das 53te (!) Synchronbacken organisiert und auch diesmal wieder ein tolles Rezept ausgesucht haben:

 

Wir haben Leinsaat-Ecken nach einem Rezept von Chili und Ciabatta beziehungsweise von Hefe und mehr gebacken.

mehr lesen 16 Kommentare

Laugenkäsestangen

schwäbisches Vesper: Laugenkäsestängen

Die geniale Foodblogger-Sammlung all you need is... geht nach nunmehr zwei Jahren leider zu Ende.

Als letzten Akt haben sich die Organisatorinnen eine große Runde durch die Themen der letzten Monate und Jahre gewünscht.

So findet Ihr heute auf den teilnehmenden Blogs eine bunte Mischung köstlicher Rezepte einmal quer durch die Küche. Die beachtliche Linkliste findet Ihr ganz unten am Ende des Artikels.

 

Ich habe mir das Thema Brotzeit aus dem Juni 2019 ausgesucht und zeige Euch, woran sich Schwaben laben.

Nur, dass es bei uns nicht Brotzeit heißt.

Bei uns gibt´s a reachts Veschber!

mehr lesen 13 Kommentare

Käsdönnala - der etwas andere Zwiebelkuchen

Vorarlberger Käsdönnala, ein rustikaler Blechkuchen mit Käse und Zwiebeln

Na, habt Ihr die Feiertage gut hinter Euch gebracht? Trotz aller Einschränkungen eine gute Zeit gehabt und viel gegessen?

Kerzchen. Stoffservietten und das gute Besteck?

Ja, so geht es uns auch.

Viel gutes Essen... man gönnt sich ja sonst nichts und es waren ja auch Feiertage und so.

Ja ok, wir haben die dann essenstechnisch noch bis ins neue Jahr ausgeweitet, ich geb es ja zu.

 

Wie wäre es denn jetzt mit etwas Rustikalerem, etwas Einfachem, das sich locker aus der Hand essen läßt? Ich hätte da was für Euch: Käsdönnala, eine Art Zwiebelkuchen mit viel gutem Käse, nach einem Rezept aus Vorarlberg.

 

Der Schweizer Gatte ist ein großer Fan von Chäswähe und Chäschüechli. Ich als Schwäbin liebe dagegen eher Zwiebelkuchen und frage mich gerade, warum es dafür hier bei zimtkringel noch gar kein Rezept gibt.

mehr lesen 0 Kommentare

easy peasy Kokosmakronen

die wohl schnellsten, einfachsten Plätzchen aller Zeiten: Kokosmakronen mit Milchmädchen

Ich will ja nicht schon wieder jammern, aber es ist halt so:

Wir armen kleinen Einzelhändlerlein arbeiten besonders in den Wochen vor Weihnachten echt viel, lang und meist auch hart.

 

Die echten Adventsgefühle kommen vielleicht manchmal ein wenig kurz, aber Plätzchen und Kerzenschein mögen wir schon auch ganz gerne. Nur eben eher ruckzuck, zickzack, wenn Ihr versteht, was ich meine.

 

Nun geht seit einiger Zeit ein Rezept für Kokosmakronen durch die Medien, das echt nicht einfacher geht:

 

Drei, vier Zutaten, minimaler Aufwand und heyyyyyyy, fertig sind die Kokosmakrönchen.

Huschhusch gebacken und zuckrig lecker auch noch!

 

Na, wenn das nicht ideal für jemanden mit langen Arbeitszeiten, recht hohem Nervlevel und entsprechendem Zuckerbedarf ist, dann weiß ich auch nicht.

mehr lesen 3 Kommentare

Grittibänze, synchron gebacken

Weckenmann, Grittibänz, Stutenkerl, jetzt kann der Nikolaus kommen

Grittibänze gehören zu den Kindheitserinnerungen des zimtkringelschen Gatten, im Weiteren Herr zimtkringel, der Schweizer oder einfach auch Thomas genannt.

 

Groß war entsprechend auch das Entzücken, als Zorra von kochtopf.me ankündigte, die fluffig-leckeren Weckmänner nach zwei Rezepten von Katharina von Besonders Gut zum Thema des November-Synchronbackens zu machen.

 

Tatsächlich könnte ich einiges zur Geschichte des leckeren Gebäcks erzählen, denn die letzten Tage war die hier in zimtkringeltown verdächtig oft Thema, ja es wurde sogar die Schwiegermutter in der Schweiz konsultiert.

 

By the way: Bereits 2018 tauchten Grittibänze schon nach einem anderen Rezept hier bei zimtkringel auf.

Damals in süß, deshalb habe ich mich heute für die ungesüßte Version aus, wie die Schwiegermutter sagt, Zopfteig, entschieden.

mehr lesen 6 Kommentare

Erdnuss-Marmor-Gugelhupf

Gugelhupf mit dunkler Schokolade und Erdnussbutter

Uuuuund, here we go again: Ein weiterer Tag, der gutem Essen gewidmet ist.

Heute ist National Bundt Cake Day, wir feiern denTag des Gugelhupfes.

 

Nachdem eine sehr geschätzte Mitbloggerin vor kurzer Zeit heftig dafür angegangen wurde, in Zeiten wie diesen ausgerechnet ein belegtes Brot zu feiern, habe ich mich ganz bewußt dafür entschieden, heute einen Kuchen hoch leben zu lassen.

Ja, einen Kuchen. Morgen feiere ich vielleicht Pasta. Oder Gemüse. Ein tolles Steak oder von mir aus auch eine Tüte Kartoffelchips. Leute, gutes Essen hilft!

mehr lesen 21 Kommentare

Schinken-Käsehörnchen von Küchentraum&Purzelbaum

mit Schinken, Käse und Frühlingszwiebel gefüllte Hörnchen aus Quarkölteig

In Zeiten wie diesen (...und schon hab ich wieder die Melodie von den Toten Hosen im Kopf... argh! Ohrwurm! An Tagen wie dieseeeeeen.....)

 

Also nochmal: In Zeiten wie diesen, wo man die Kontakte doch tunlichst einschränken sollte, freue ich mich besonders an unserer kleinen und immer größer werdenden Bloggeraktion Koch mein Rezept. Da hatte der Initiator Volker von volkermampft echt eine gute Idee!

mehr lesen 2 Kommentare

Slanci - kroatische Salzstangen

Guuuten Morgen!

 

Als notorische Frühaufsteherin überkommt mich alle paar Wochen das unbändige Verlangen nach richtig gutem Frühstücksgebäck. Da ich meist eh lange vor dem Rest der Familie wach bin, suche ich immer nach Rezepten, die sich locker in ein, zwei Stunden bewerkstelligen lassen.

Nun bin ich da neulich über etwas gestolpert, das mir bis dahin völlig unbekannt war: Slanci - helle Brotstangen mit einem lustigen Muster aus salzigem Teig, deren Ursprung Wikipedia in Kroatien ansiedelt.

Was? Teile meiner Familie kommen aus Kroatien!

Noch dazu Teile, die wunderbar kochen und backen! Wie konnten mir die Slanci bisher entgehen?

Die Teilchen gibt es in kurz und dick oder in lang und dünn. Kurz und dick bin ich selbst, also werden jetzt die langen, dünnen ausprobiert!

mehr lesen 0 Kommentare

Schwäbische Nonnenfürzle

Nonnenfürzle, luftiges Gebäck aus Brandteig, in Fett gebacken

Es ist mal wieder soweit: Bei Zorra von 1 x umrühren bitte aka kochtopf hat ein neues Blogevent begonnen. Bereits das 168te!

 

Gastgeber ist in diesem Durchgang Volker von volkermampft, dem Ihr hier bei zimtkringel auch einmal im Monat als Reiseleiter der kulinarischen Weltreise und seit diesem Sommer als Organisator beim genialen Foodblogevent Koch mein Rezept begegnen könnt.

 

Wie dem auch sei, hier und heute ist Volker fürs Thema des laufenden Events zuständig, das da lautet:

Alles aus der Fritteuse

 

mehr lesen 0 Kommentare

Pfannenpizza zum Synchronbacken im September 2020

Super knusprige, extrem käsebeladene Pfannenpizza

Tüdelü, liebe Menschen, heute wird mal wieder synchron gebacken!

Ok, wenn Ihr das lest, liegt das Synchronbackwochenende im September 2020 natürlich schon wieder ein wenig zurück, aber ich kann Euch sagen, es hat bleibenden Eindruck hinterlassen!

 

Nicht nur, dass Zorra vom Kochtopf und Sandra von From-Snuggs-Kitchen superleckere Pfannenpizza als Rezept des Monats ausgesucht haben, ich habe auch endlich den letzten Schub bekommen, meine gusseiserne Pfanne einzubrennen. Etwas, was ich ewig vor mir her geschoben habe. Übrigens, sollte man Euch jemals einreden, dass man Pfannen geruchlos einbrennen kann, glaubt es nicht!Super knusprige, extrem käsebeladene Pfannenpizza

mehr lesen 13 Kommentare

Skubaniec oder Plesniak - der Kuchen mit den zwei Namen

Polnischer Kuchen Skubaniec oder Plesniak: Mürbeteig, Baiser, Frucht und Streusel

Die kulinarische Weltreise führt uns in diesem Monat ins Nachbarland Polen.

Mal wieder ein Land, das ich via Küche ein wenig kennenlernen möchte, denn, so live und in Farbe, war ich bisher noch nicht dort .

 

Vor Jahren habe ich allerdings eine Reportage über das traditionelle polnische Weihnachtsessen mit zwölf Speisen gesehen und war von der Tradition, immer einen Platz mehr für einen eventuell unerwarteten  Gast einzudecken, begeistert. 

In so einem gastlichen Land, mit all den traditionellen Speisen, dachte ich, müsste es mir zumindest kulinarisch gut gefallen.

 

Auch auf dieser Reise ist Volker von volkermampft wieder der Organisator. Und wie bei den vielen Reisen zuvor, haben auch diesmal wieder viele spannende Blogger interessante Rezepte zusammen getragen.

mehr lesen 14 Kommentare

Schinken-Zwiebel-Knoten

Rustikale Brötchen mit Bacon, Röstzwiebeln und Bier im Teig

Habe ich eigentlich schon einmal das Phänomen LKW erläutert?

Nicht, wie in Lastkraftwagen, nein...

 

Wenn Ihr bei uns in Schwaben eine Bäckerei oder einen Metzgerladen betretet und einen LKW verlangt, wird niemand komisch schauen. 

 

LKW steht für einen der beliebtesten Vespersnacks in Schwaben und bedeutet nix anderes, als eine dicke, warme Scheibe Leberkäse (der keine Leber enthält), der frisch vom Laib geschnitten wird und auf einem knusprigen Brötchen Eurer Wahl landet.

Meist mit einem Klecks Senf.

Und wenn man ein ganz vogelwilder Abenteurer ist, nimmt man Ketchup.

Rustikale Brötchen mit Bacon, Röstzwiebeln und Bier im Teig

mehr lesen 2 Kommentare

Butterkuchen zum Synchronbacken im August 2020

Butterkuchen, klassisch, luftig, köstlich!

Unglaublich, aber wahr, Zorra von kochtopf.me und Sandra von From-Snuggs-Kitchen haben tatsächlich zum 50ten Mal zum Synchronbacken aufgerufen!

 

Jubiläum! Tusch! Party! Festivitäten! Konfettikanone! Feuerwerk! Blogger-Polonaise!

 

Ok, es geht mit mir durch, wie es scheint, aber eine kleine Feier ist es schon wert, wenn etwas in der schnelllebigen Blogosphäre so lange Bestand hat.

 

Noch dazu haben wir, wie es sich trifft, an meinem Geburtstag synchron gebacken, was mich mit ein wenig zeitlicher Jonglage doch tatsächlich mit einem feinen, kleinen Geburtstagskuchen versorgt hat:

 

Butterkuchen nach einem Rezept von Stefanie von  Hefe und mehr!

 

Hefeteig mag ich sehr gerne. Und der hier war dank Pâte Fermentée und Water Roux, sprich Vorteig und Brühstück, ganz besonders luftig und aromatisch.

mehr lesen 17 Kommentare

Key Lime Bundt Cake

Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals auf Hawaii, ging nie durch San Francisco in zerrissenen Jeans...

 

So, was war nun der Plan? Also, erstmal wollte ich Euch einen Ohrwurm anhängen.  Find ich lustig.

Gern geschehen!

 

Und dann ist das tatsächlich so: Ich war weder in New York, noch in Hawaii und auch nicht in Florida, wo das folgende Rezept seinen Ursprung hat.

Echter Key Lime Pie ist nämlich der Nationalkuchen Floridas.

Von dem wiederum zeige ich Euch heute eine lustige Abwandlung für Rühr- und Käsekuchenfreunde, wie ich einer bin.

Für gewöhnlich besteht der "echte" Pie aus einem Boden aus Graham Cracker-Bröseln, einer Füllung auf Basis von gesüßter Kondensmilch mit viel Limettensaft und meist einem üppigen Topping aus Baiser.

mehr lesen 3 Kommentare

Tag des Käsekuchens 2020 - Käsekuchen mit Sommerbeerenswirl

Wow, wie die Zeit vergeht!

 

Es ist schon wieder Zeit für den Tag des Käsekuchens!

 

Tina von Lecker & Co. sammelt bereits das dritte Mal jeweils am 30. Juli leckere Käsekuchenrezepte und ja, tatsächlich war ich auch schon mit von der Partie:

 

Einmal mit einem beerigen Kastenkäsekuchen und dann im letzten Jahr mit Schwäbischem Käsekuchen.

 

Dieses Jahr hatte ich mir einen Käsekuchen mit Sommerbeerenswirl in den Kopf gesetzt.

Leider ist der Swirl ...öhm...eher unswirlig?... Guckt genau hin, dann seht Ihr ihn (vielleicht).

mehr lesen 23 Kommentare

Wie mich einmal der morgentliche Irrsinn packte, oder: Es gibt Biscuits, Baby!

Biscuits mit Butter und Honig

Also, die Sache ist nun die: Bei koffeinhaltigen Getränken habe ich Konstitution und Zurückhaltung, grob geschätzt, eines Vierjährigen.

 

Soll heißen, ich vertrag das Zeug nicht gut und kann danach nicht schlafen, kann es aber irgenwie nicht lassen. Was ich weiß.

In der Konsequenz trinke ich Kaffee und Cola nie nach sechzehn Uhr. Also nie. Never ever.

Ausser an den Tagen, an denen ich mir bis spät abends eisgekühlte Cola und Käffchen gönne.

Weil ich blöd bin.

 

So geschehen vorgestern.

Weil ich, wie gesagt, blöd bin.

Und in gerader Folge daraus weiß ich nun, dass unsere Discounter zwar um 7 Uhr öffnen, die Mitarbeiter aber doch etwas erstaunt reagieren, wenn man schon fünf Minuten vorher vor der Tür steht und nervös mit dem Fuß tippelt.

Wollt ich nur sagen. Isso.

Und dann gibt es Biscuits. Noch so eine Tatsache.

mehr lesen 4 Kommentare

Käsestangerl

Kipferl mit schweizer Käse nach einem österreichischen Rezept von einer Schwäbin gebacken. Wenn das nicht international ist?

Heute früh, beim Blick in die Onlineausgabe unserer Tageszeitung, musste ich ein wenig schmunzeln:

In einem Beitrag zu einem ganz anderen Anlass erwähnte ein längst ins Ausland verzogener Mittfünfziger, wie gerne er an die Käsebrötchen einer bestimmten Bäckerei zurück denkt.

 

Eben die Käsebrötchen, die auch ich geliebt habe, die es in fast jeder großen Pause gab und die ich bis heute in wunderbarer Erinnerung habe.

Lustigerweise dauerte es keine Stunde, bis weitere 30 Kommentare aus aller Welt dazu gekommen waren: Alle von Menschen, die längst nicht mehr hier leben, aber genau diese Käsebrötchen einer Bäckerei vermissen, die es auch längst nicht mehr gibt!

 

Ich versuche schon seit Jahren, dieses Rezept nachzubauen. Das hier Klick! aus dem Jahr 2016, kommt dem schon ziemlich nahe, ist es aber auch noch nicht ganz.

mehr lesen 0 Kommentare

Salzbrezelcookies

Blueberry pretzel cookies, knusprige Kekse mit Salzbrezeln, weißer Schokolade und Blaubeeren

Und noch ein Rezept aus einem alten Food-Magazin:

 

Blueberry pretzel cookies

 

Süß, salzig, schokoladig, fruchtig... was will man mehr?

 

Ich mag die Kombination süß-salzig unheimlich gerne. Ok, süß-sauer ist auch klasse. Und süß-scharf. Nur scharf. Umami. Sauer. Süß. Sogar bitter hat was, finde ich. Irgendwie bin ich kein wirklicher Maßstab, wie es scheint. Ich mag fast alles. Ausser Papaya. Papaya ist eklig.

 

Egal, zurück zum Thema:

Kekse haben so etwas wochenendiges. Gibt es das Wort? Wenn nicht, melde ich darauf Besitzansprüche an!

 

Die Cookies verbreiten auf jeden Fall einen himmlischen Duft. Der Geschmack ist übrigens auch nicht schlecht.

Crunchcrunchkrümelmampf.

mehr lesen 0 Kommentare

Zweierlei Sommer-Babkas zum Synchronbacken im Mai

Sommer-Babka mit Beeren oder Nektarinen-Aprikosenfüllug

Upsi, das ist diesmal kein wirkliches Foodblogger-Foto von unserem Sonntagskuchen.

Kein schön drapiertes Gebäck und das Geschirr ist auch eher....rustikal? Na gut, Geschirr findet hier nicht statt, Ihr habt es wohl gleich bemerkt, Ihr Adleraugen.

 

Was man hier sieht, ist die fruchtigste, leckerste, luftigste Sommer-Babka aller Zeiten.

Auf Backpapier, weil sie es nicht auf den Teller geschafft hat. 

Wäre es mein Rezept, würde ich es wohl nach dem großen Zauberkünstler Houdini nennen, denn beide nicht gerade kleinen Babkas waren  - zappzerapp! - verschwunden!

 

Eigentlich sollte auch noch ein Drizzle mit Zuckerglasur drüber und Abkühlen vor dem Anschneiden wäre auch nett gewesen.

mehr lesen 20 Kommentare

Tarte Bourdaloue aux poires et frangipane

Nachdem wir letzten Monat nach Georgien gereist sind, geht es diesmal in eine Ecke, die zumindest mir deutlich bekannter ist: Auf nach Frankreich!

 

Ich gehöre ja zu der Generation, die da sofort die Liedzeile Fronkroich, Fronkreich von den Blackföös im Kopf hat.... Kennt Ihr nicht? So, jetzt fühle ich mich alt.

 

Jedenfalls machen wir normalerweise, soll heißen, wenn nicht gerade mal die ganze Welt im Lockdown ist, ein-, zweimal im Jahr einen kleinen kulinarischen Ausflug ins benachbarte Elsass und bringen wunderbare Dinge mit heim: Käse, Gebäck, Dinge, die fast von selbst in den Einkaufwagen hüpfen.

 

Klischee hin oder her, die Franzosen lieben gute Lebensmittel, haben nochmal einen ganz anderen Bezug zu regionaler Ware und verstehen es, diese in herrliche Gerichte zu verwandeln.

mehr lesen 19 Kommentare

bildschöne Pavlovas mit Dekor aus dem 3D Food Printing System mycusini®

enthält Werbung*

Es gibt Momente im Foodblogger-Leben, da überlegt man sich angestrengt, was man wohl zeigen könnte, das nicht schon zigmal bei einem anderen Blogger zu sehen war.

 

Dann wiederum gibt es Momente, da hört man ganz leise in seinem Kopf einen Trommelwirbel und will laut Tadaaaaaa rufen.

 

Als ich neulich Post von mycusini bekam, war ich versucht, mit einer ganzen Kapelle einmal durchs Haus zu marschieren. Da war die Rede von einem Maschinchen, das ich noch nicht kannte! Genauer, es ging ums 3D Food Printing System mycusini®

 

Und ich sollte es ausprobieren! Juppheidiiiiiii!

mehr lesen 2 Kommentare

Butterhörnchen

Weiche, goldene Hörnchen aus Hefeteig, mein Mann nennt sie Gipfeli.

Butterzopf, Butterknoten oder Mitschele, wenn Herr zimtkringel schon mal Brot (im weitesten Sinne, ich weiß) isst, dann bitte fluffig, hell und gerne mit einem erkennbaren Touch Butter.

 

Kein Wunder also, dass sich Variationen davon über die Jahre hier bei zimtkringel gesammelt haben.

 

Ich habe aber auch gar nix dagegen, denn mit Hefeteig arbeite ich sehr gerne.

 

Gut, die letzten Wochen gab es ein kleines Hefeproblem. Wer hätte gedacht, dass das Centprodukt Hefe mal so gesucht sein würde?

Neuerdings findet sich das hefige Goldstückchen aber glücklicherweise wieder häufiger in den Kühlregalen der Republik.

 

Zeit, es würdig zu nutzen!

Wir backen softe, goldene Butterhörnchen.

mehr lesen 0 Kommentare

Süß und nussig: Baklava

Nussig, süß und saftig: Baklava

Normalerweise würden wir um diese Zeit im Jahr einen Einkaufsausflug nach Frankreich unternehmen und reich beladen mit herrlichem Käse, tollen Früchten und satt von knusprigem Baguette und Croissants heim kommen.

Tja. Dieses Jahr erstmal nicht.

 

Manchmal überkommt mich das Fernweh.

 

Das kulinarische solche, um genau zu sein.

mehr lesen 4 Kommentare

Bialy - Synchronbacken im April 2020

Bialys - Hefekringel mit Zwiebelfüllung

Juppheidi und trallala, wir haben wieder synchron gebacken!

 

Wir, soll heißen, viele Hobbybäcker und Blogger unter der Führung von Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra von 1xumrühren aka kochtopf.

Auf die Bleche kam einmal mehr ein Rezept aus der Sammlung von King Arthur Flour. Und zwar klassische Bialys. Das Originalrezept findet Ihr hier: Klick!

 

Falls Euch, wie mir, Bialy nichts sagt, denkt einfach an eine Art Bagel, nur ohne Loch, sondern mit einer kleinen Vertiefung in der Mitte, in die eine würzige oder manchmal auch süße Füllung kommt.

Na, Ihr werdet ja sehen.

mehr lesen 12 Kommentare

Prasopita - Lauchpastete mit Artischocken

Puh, mir fehlen die spontanen Anfragen der Freunde, die fast keine Worte brauchen und meist so ablaufen: Floischle? - Gerne! - Siebene? - Au ja!

Oder die spontanen Kaffee-  und Cocktailrunden mit meiner Mama.

Und die mutigen Verkostungen durch die lustigen Menschen der großen, bunten Familie, die manches meiner Küchenexperimente probieren müssen, ob sie nun wollen oder nicht. Es ist einfach schön, zusammen zu Essen, auch, wenn das momentan nicht geht. Irgendwann, meine Lieben, irgendwann!

mehr lesen 4 Kommentare

Honey Mustard & Onion Pretzelsnacks

Softe Pretzelsnacks zum locker weg snacken.

Das Osterfest ist in diesem Jahr ja nun doch deutlich anders, als wir uns das vor ein paar Wochen noch vorgestellt haben.

 

Nix mit Osterbrunch und großer Eiersuche mit Oma, Tante, Kind und Kegel!

 

Dafür machen wir es uns nun halt daheim so angenehm, wie möglich.

 

Wir Foodblogger aus der All you need is...-Gruppe haben uns überlegt, dass momentan wohl so viele Menschen, wie nie zuvor, herzhafte und süße Kleinigkeiten zum Naschen oder Knabbern beim Fernsehen, für den Spieleabend im ganz kleinen Kreis oder als Snack im Homeoffice brauchen können. 

 

Nervennahrung zum Wegsnacken sozusagen.

 

Also, ab aufs Sofa, Buch zur Hand, die Fernbedienung nicht allzu weit weg legen und dann geht das große Snacken los!

mehr lesen 11 Kommentare

Haselnuss-Orangen-Gugelhupf

Saftiger Rührkuchen mit Haselnuss und Orange, der macht der Rüblitorte auf dem Ostertisch Konkurrenz!

Einer meiner liebsten Rührkuchen ist Rüblitorte nach schweizer Rezept. Die findet man aber momentan auf so vielen Blogs, dass ich nicht auch noch ein Rezept nachschieben wollte.

Tja, so kann´s gehen. So wird man als Bloggerin Opfer seines eigenen Strebens nach unique content. (Als würde mich das jucken! Ich hatte nur keine Lust, die Karotten zu reiben).

 

Daraus kann man jetzt Zweierlei folgern.

Nummer eins: Ich bin ganz schön doof, denn so eine Rüblitorte ist wirklich unglaublich fein und ich esse die sehr, sehr gerne. Nummer zwei: Ersatz muß her, denn jetzt hat mich schon der Kuchenjieper gepackt!

mehr lesen 3 Kommentare

Fastenwähen zum Synchronbacken im März 2020

Fastenwähen mit Kümmel, feines saisonales Hefegebäck zum Synchronbacken

Über Hiobsbotschaften und völlig neuem, beklemmendem Legensgefühl geht momentan fast unter, dass ja eigentlich die Fastenzeit gerade in den Endspurt geht und Ostern vor der Tür steht.

 

Ich geb es zu, das war nicht der Grund, warum ich aus den 24 vorgegebenen Rezepten zum Synchronbacken im März gerade die Fastenwähen ausgesucht habe. Vielmehr wollte ich gerne ein Rezept aus der Heimat von Herrn zimtkringel zeigen und die meisten anderen solchen aus der Liste gibt es hier bei zimtkringel schon irgendwo.

 

So einfach isses manchmal!

 

Und so kommt´s, dass ich aus Versehen ein saisonal absolut passendes Rezept nachgebacken habe UND das es noch dazu ein backtechnischer und optischer Glücksgriff war, der dem Gatten extrem viel Freude bereitet hat. Die Dinger stehen ab sofort auf meiner Dauer-Lieblings-immer-wieder-gerne-Liste!

mehr lesen 12 Kommentare

Rahmwähe mit Birnen

Flacher Birnenkuchen mit Schmand und Vanillepudding

Bei mir kommen auf zehn herzhafte Rezepte maximal ein bis zwei süße. Manchmal brauche aber auch ich zuckriges Seelenfutter. 

 

Desserts sind einfach nicht so meins und bei Kuchen ziehe ich auch die eher trockenen Varianten vor. Ausnahme: Kuchen mit Rahm, Quark oder Schmand gehen immer!

Die kommen bei uns in Süddeutschland oft als Wähe, also als flache Blechkuchen mit Rahm und/oder Obst daher.

Wenn so eine Wähe dann noch einfach, ohne viel Schnick und Schnack herzustellen ist, dann bin ich gleich dabei.

 

Hier handelt es sich um ein Rezept, bei dem selbst ich Küchengerätefreak komplett ohne Maschinchen auskomme - mal vom Backofen abgesehen, versteht sich.

Langer Rede kurzer Sinn: Wir backen eine einfache, dabei sehr leckere Birnenwähe.Flacher Birnenkuchen mit Schmand und Vanillepudding

mehr lesen 2 Kommentare

Hackfleischpide

Säge ich langsam aber sicher an meinem Ruf, wenn ich schon wieder ein Rezept für Sofa-Food zeige?

Nun, wie es momentan läuft, werden wir alle  demnächst viel Zeit daheim verbringen, also ist das wohl gar nicht so abwegig.

 

Pide ist für uns das ideale Samstagabendessen. Eigentlich ist Pide für mich das ideale Essen für jeden Tag. Knuspriger Hefeteig trifft hier auf würzige Füllung.

 

Sofa-Food nenne ich es auch nur deshalb, weil man es einigermaßen kleckerfrei aus der Hand essen kann.

 

Sagt die Kleckerkönigin.

 

Und klar, Seelenfutter hilft nix gegen Viren, kann aber auch nicht schaden. Im Gegenteil, Ihr wisst schon, die kleinen Freuden...

 

Heute also nun eine türkisch angehauchte Variante:

mehr lesen 0 Kommentare

White Chocolate Chip Cookies - Keeeekse!

Keeeekse!

 

Letzten Advent habe ich nach vielen Jahren das erste Mal die Plätzchenproduktion nahezu verweigert. Obwohl ich mich gerne in der Küche aufhalte, konnte ich mich einfach nicht dazu aufraffen.

Und siehe da, es wurde auch ohne zig Plätzchensorten Weihnachten!

 

Jetzt, wo Ostern schon fast in Sicht ist, tja, was soll ich sagen, überkam mich doch tatsächlich der Keksbackwahn.

 

Kurz habe ich mit dem Gedanken gespielt, ein klassisches Weihnachtsrezept heraus zu kramen, dann wurden es aber doch diese schnell gemachten Cookies mit weißer Schokolade.

Weil: Das Sofa rief doch noch lauter, als der Backofen!

 

Das Rezept stammt ursprünglich aus einem englischen Kochmagazin, auf das ich jeden Monat sehnlichst warte.

Wundert Euch also nicht über die leicht schrägen Mengenangaben, ich musste sie ein wenig umbasteln.

mehr lesen 1 Kommentare

Croissants und Laugenecken zum Synchronbacken im Februar 2020

Dumdidumdidum, ich hab Spaß!

 

Ich bin ja bekanntermaßen immer sehr gerne beim Synchronbacken von Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra vom kochtopf dabei. Wenn dann noch ein Rezept ausgesucht wird, das ein wenig kniffliger ist, hab ich den besagten Spaß!

 

Das Rezept für Plunderteig nach Lutz vom Plötzblog fällt auf jeden Fall unter diese Kategorie!

 

Im Mai 2018 haben wir schon einmal Croissants aus selbst gemachtem Blätterteig synchron gebacken. Meine Güte, bin ich schon lange synchronbackend dabei!

 

Lutz Geissler gibt dreierlei Gebäcksorten vor: Croissants, Franzbrötchen und Laugenecken.

 

Ich habe mich für Croissants und Laugenecken entschieden. Ganz einfach, weil Croissants zu Thomas` Lieblingsgebäck gehören und ich Laugengebäck unglaublich gerne mag.

 

Hier seht Ihr, was die anderen aus dem vorgegebenen Teig gebastelt haben:

mehr lesen 9 Kommentare

Chäswähe

Wenn ich Käsekuchen sage, geht gleich wieder die Diskussion mit oder ohne Rosine? los.

 

Äh ja. Mit, wenn man mich fragt.

 

Bei der Schweizer Chäswähe ist die Frage aber eher, Gruyère oder doch lieber Appenzeller? Und darf jetzt Zwiebel mit rein, oder ist das ein furchtbares Sakrileg? Von Speck fange ich hier daheim erst gar nicht an, da ist der Herr zimtkringel - sonst ein großer Baconfan- streng. Never ever Bacon in der Chäswähe!

mehr lesen 0 Kommentare

Come together! ...und nehmt Euch ein Orangenschneckchen!

enthält Werbung in Form einer Buchbesprechung*

Ich spüre es deutlich, ich komme langsam in das Alter, in dem der Spruch Was geht mich mein Geschwätz von gestern an? ganz wunderbar paßt.

 

Zum einen, weil mir langsam klar wird, dass man auch jenseits der sagen wir mal Vierzig ok Fünfzig noch jeden Tag dazu lernt. Zum anderen, weil ich mich oft eh nicht mehr daran erinnere, was ich vor zwei Minuten, geschweige denn am Vortag, gesagt habe.

 

Einen meiner Lieblingskommentare verdränge ich deshalb einfach mal:

OnePot ist nichts für mich.

 

Nach Lektüre meines neuen Kochbuches behaupte ich ab sofort das Gegenteil!

 

Hopp, ich zeige Euch jetzt jemanden, der die Kunst des entspannten Kochens ohne viel Gerät perfekt beherrscht:

mehr lesen 0 Kommentare

Sizilianischer Zitronenmandelkuchen

fruchtiger Zitronenkuchen mit cremigem Belag

Hier in Zimtkringelhausen liegen um diese Jahreszeit bei fast jedem Einkauf gleich kiloweise Orangen, Mandarinen, Clementinen, Zitronen, Limetten und auch die ein oder andere Grapefruit im Korb.

 

Die meisten werden mit Vorliebe abends vor der Glotze verspeist. Seit ein Entsafter bei uns wohnt, kommen sie natürlich auch ins Glas und im Salat und Wok landen sie eh regelmäßig.

 

Der Duft von geriebener Limettenschale gehört zu meinen absoluten Favoriten und ja, ich besitze sogar ein Parfum mit dieser Note, was allerdings ein ziemlicher Fehlkauf war, denn ich rieche damit eindeutig nach einer namhafen Scheuermilch..... aber das ist ein anderes Thema!

mehr lesen 6 Kommentare

Brötchenkranz mit Übernachtgare nach Simones Standardrezept für Faule

Wenn ich schon wieder schreibe, dass wir selten frühstücken, langweile ich Euch, oder?

 

Also, am Sonntag gibt´s tatsächlich meist Frühstück.

Alle paar Wochen läuft´s gut, dann findet das Synchronbacken statt und es fällt fast immer etwas Knuspriges dabei ab, ohne dass ich selbst groß überlegen muss.

 

Nun, letzte Woche nicht. 

Deshalb habe ich mir ausnahmsweise mal selbst was ausgesucht. Nun besitze ich geschätzt drölfzig Brotbackbücher. Entsprechend war die Entscheiungsfindung langwierig.

Zum guten Schluß habe ich mich für ein uraltes Rezept entschieden, ein wenig hier geändert, ein wenig da gefeilt, mittendrin keine Lust mehr gehabt, weiter zu basteln und den Teig letztlich über Nacht in die Kälte gepackt.

Um es kurz zu machen: Es kamen erstaunlich gute, aussen knusprige, innen knautschige, herrlich aromatische Weckle dabei heraus. Ich wundere mich selbst ein wenig.

mehr lesen 7 Kommentare

beerige Windbeutel mit Quarkfüllung

Uh oh, es ist noch immer Mitte Januar und draußen passiert irgendwas, das ich zwischen Schnee und Regen einordnen würde.

Der Sommer mit süßen Beeren ist also noch weit. Hier liegen zwar überall Orangen, Mandarinen und ähnliches herum, aber nun ja, nichts, das nach Garten schmeckt.

 

Vergangenen Samstag passierte es dann: Mich überkam ein Ich-will-jetzt-sofort-etwas-fruchtig-beerig-cremiges-Anfall. Und zwar zu vorgerückter Stunde.

 

Käsesahne? Zu groß! Zu viel! Arbeit! Waaah! Ausserdem isst bei uns jeder maximal ein Stück und der Rest ist für die Katz.

 

Hm. Was tun? Was tun?

Da war doch noch ein Glas Himbeerkonfitüre im Schrank? Und der Gatte mag gerne Windbeutel, Profiteroles, Eclairs, eigentlich alles aus Brandteig.

 

Tadaaaaa: Windbeutel mit Himbeer-Quarkfüllung

mehr lesen 2 Kommentare

Ungarischer Apfelkuchen almás pite

Ungarischer Apfelkuchen Almás pide.

Jupheidi und Trallalla, die kulinarische Weltreise zieht auch im neuen Jahr weiter um die Welt!

 

Volker von volkermampft hat ein paar interessante Ziele ausgesucht, von denen einige mit Sicherheit zumindest mich vor ganz schöne Recherchearbeiten stellen werden.

 

Aber das ist ja der Spaß an der Sache! Wir lernen Länderküchen kennen, in die wir uns sonst mit Sicherheit nie verirrt hätten!

 

Ok, das erste Ziel, Ungarn, ist für mich nun nicht wirklich fremd, stammt doch die Familie meines Papas aus Sopron im Nordwesten Ungarns.

 

So ist aus der Küche meiner Oma und meiner Tanten ein wenig bei mir hängen geblieben. Die Betonung liegt auf ein wenig...

Das bringt mich wieder auf mein Vorhaben, all die alten Rezepte aufzuschreiben, ehe es zu spät ist. Ich muß unbedingt damit anfangen!

mehr lesen 12 Kommentare

Neujahrsbrezel zum Synchronbacken im Dezember 2019

Wie schön! Ausgerechnet Neujahrsbrezeln stehen beim Synchronbacken im Dezember 2019 auf dem Programm!

Dieses Gebäck steht zum Jahreswechsel in unserer Region eh immer auf dem Backplan.

 

Die Tradition ist uralt und die Brezeln sollen Glück und Wohlstand fürs kommende Jahr bringen.

Tatsächlich gibt es die Brezeln um diese Zeit nicht nur bei allen Bäckern in verschiedenen Größen zu kaufen, nein, sie sind auch begehrter Preis bei Kartenspielturnieren, dem Brezetagaigel, die hier in vielen Kneipen, wir sagen Boiza, abgehalten werden.

 

In meiner Kindheit brachte mein Vater meist gleich mehrere der Riesenbrezeln vom Gaigel heim. Das war zu Zeiten, als in unserer Dorfboiz fast noch jeder rauchte. Die Stumpen genannten, übel riechenden Zigarren gingen quasi nie aus und die Bauern saßen bei uns im Dorf auch mal mit Stallklamotten in der Wirtschaft.

mehr lesen 11 Kommentare

Schwäbische Mitschele

Bestimmt kennt Ihr das: Bestimmte Speisen, bestimmtes Gebäck, ja bestimmte Geschmacksrichtungen bringt man unweigerlich mit bestimmten Situationen in Verbindung.

 

Bei mir gehört zu Weihnachten das Mitschele,
das mir meine Mama schon seit Kindheitstagen am Morgen des Heiligen Abends vom Bäcker mitbringt und das ich vor allem mit Kalbstleberwurst absolut liebe!

 

Nun bin ich mittlerweile !!!räusper!!! Jahre alt.

 

Ich freut mich aber noch immer, wenn ich am Heiligabend zum Frühstück in ein echtes, buttriges, goldgelbes, glänzendes, schwäbisches Mitschele beißen darf.

Man beachte die Farbe und den Glanz!

mehr lesen 8 Kommentare

Alle Jahre wieder: Mailänderli

Mailänderli, Butterplätzchen, Ausstecherle, egal wie man sie nennt, sie sind die Lieblingsplätzchen im Hause Zimtkringel

Über die Jahre backe ich immer weniger Weihnachtsplätzchen.

Ich hab´s nicht so mit Deko und alles in allem ist mir was Herzhaftes schon immer lieber, als Süßkram.

 

Eine Ausnahme gibt es allerdings: Mailänderli müssen sein! Schon allein, weil der Herr Zimtkringel sich die Dinger wünscht und sie quasi inhaliert.

Also kopiere ich mich seit Jahren selbst, rufe mein altes Rezept auf und backe sie immer gleich. Und nach wie vor gilt: Bei uns gibt es Mailänderli ohne Deko, einfach nur nackig.

 

Dieses Jahr sind sie als Mittelstück sogar auf unserer leicht seltsamen Advents-Lichter-ähm-kein-Kranz-Dingens-Dekoteil gelandet und machen sich nicht mal so schlecht, wie ich finde. Also, ehe sie in etwa einem Tag weg gemümmelt werden und ich Nachschub backen muss.

Lustigerweise habe ich entdeckt, dass mein Text von vor einigen Jahren noch immer paßt, also habe ich ihn hier angefügt. Hier also das Rezept und der Artikel aus dem Jahr 2016:

mehr lesen 0 Kommentare

Anisbrödle

Anisbrödle, knusprige Plätzchen mit feiner Würznote

Von meiner Großtante Eleonore habe ich ja schon berichtet. Ihre Weihnachtsbrödlestüten unter anderem mit Tante Lore´s Schokoladenbrot waren nahezu legendär.

 

Ein brisantes Thema, das allerdings jeden Advent im Gespräch aufkam und auch heute noch aufkommt, war die Diskussion um die Fiaßla.

 

Fiaßla ja oder nein, und wenn ja, dann schief oder gerade?

 

Fiaßla? Füßchen? Na? Kennt Ihr nicht?

 

Anisbrödle und auch die edlere Version, die Springerle, müssen Füßchen bekommen, also in zwei Schichten aufgehen.

 

Lore war Spezialistin für Anisbrödle. Und wenn die keine Fiaßla bekamen, war das Chrischtkendle in akuter Gefahr!

 

Vorab: Ich bin nicht die Anisbrödles-Heldin. Ihr werdet noch sehen, was ich damit meine.

mehr lesen 2 Kommentare

Walnuss-Reindling

Reindling, Hefe-Nusszopf aus Oma´s alter Gusseisenform

Es ist mal wieder soweit, aus der Ferne grüßt schon der Advent, auf den Blogs findet gerade der Wechsel von alles mit Kürbis zu alles mit Zimt und Glitzer statt.

Bevor wir uns aber in Weihnachtsdeko und Plätzchenkram werfen, steht erst einmal das Thema Gugelhupf an!

Der 15. November ist der Tag des Gugelhupfs.

Bei mir steht zu diesem Anlaß ein Walnuss Reindling auf dem Tisch. Zur Feier des Tages habe ich die alte Gugelhupfform meiner Oma Marie vom Dachboden geholt. Die Form hat wohl gute 100 Jahre auf dem  Buckel und ist eine echte, wenn auch schwergewichtige Schönheit!

mehr lesen 19 Kommentare

Gselzzöpfle

Früüüühstück ist fertig!

 

Naja, unter der Woche frühstücken wir selten. Meist tut es eine Tasse Kaffee und dann geht´s ab in den Tag. 

 

Wenn wir in Schwaben aber mal Zeit und Muse haben, darf`s gerne Hefazopf ond Gselz sein.

 

Oder wie hier die Kombi-Version: Hefezopf mit Waldbeerenkonfitüre und einem Fitzelchen Orange.

Schwäbisch: A Gselzzöpfle.

 

Die All-you-need-is-Blogger haben sich im November dem schönen Frühstück verschrieben und hier kommen die tollen Ideen:

mehr lesen 6 Kommentare

Kürbis-Brownies

Super schokoladige Brownies mit einem Topping aus Frischkäse und Kürbis

>

Kürbis!

Allein schon die Farbe ist der Hammer!

Ich esse Kürbis so gerne!

 

....jaja, im Hintergrund singt Limahl ganz leise The never ending stoooooooryyyyy!

Ich weiß, ich weiß, das zeigt vor allem zweierlei: Erstens, ich wiederhole mich, was meine Kürbisliebe angeht, recht häufig.

Und zweitens: Ich bin echt so alt, dass ich nicht mal nachschlagen mußte, wer The never ending story gesungen hat. 1984.

mehr lesen 1 Kommentare

Apfeltaschen

Blätterteigtaschen mit fruchtig-süßer Apfelfüllung und Cranberries

Der Herbst ist da!

 

Soll heißen, ich kaufe statt viel zu vieler Pfirsiche und Beeren jetzt immer viel zu viele Äpfel, Birnen und Trauben.

 

Problem: Äpfel mag ich vor allem im Müsli, Birnen esse ich nur, so lange sie steinhart sind.

Also liegen hier meist verwaiste Früchte rum und hoffen, dass Herr zimtkringel sich ihrer erbarmt, oder sie irgendwie anderweitig verwertet werden.

 

Apfelstrudel ist natürlich der Renner!

Am Liebsten, wenn meine Mama ihn macht. Den Teig so dünn hinzubekommen, wie er sein soll, ist nämich richtige Arbeit! Hier ist übrigens das Rezept von Apfelstrudel à la Mama: Klick!

 

Ich bin eher so der Typ "Ich brauch jetzt sofort was Süßes, hopp! Aber ohne viel Arbeit, bitte!". Mit diesen schnellen Apfeltaschen schlage ich also zwei Fliegen mit einer Klatsche: Quick & Easy!Blätterteigtaschen mit fruchtig-süßer Apfelfüllung und Cranberries

mehr lesen 2 Kommentare

Sheermal - Safrangewürztes Fladenbrot

Es ist mal wieder Zeit für gemeinsames Kochen, Braten und Backen der All you need...-Blogger.

 

Als gemeinsames Thema steht diesmal die Küche des Nahen und Mittleren Ostens auf dem Plan.

Freut Euch also auf eine kulinarische Reise, die von Ägypten über Persien bis Indien führt, und die Ihr ganz bequem vom Sofa aus antreten könnt!

Bei mir wird es eine muntere Mischung: Wir dippen leicht süßes Sheermal in Murgh Kari, für das Ihr das Rezept übrigens hier findet.

Aber erst einmal schauen wir, was die anderen Teilnehmer anbieten:

mehr lesen 10 Kommentare

Pinsa Romana - Synchronbacken im September 2019

Pinsa Romana, die Ur- Pizza mit einer bunten Mehlmischung

Wie ich ja nicht müde werde, immer wieder zu erwähnen, bin ich unglaublich gerne  und regelmäßig beim Synchronbacken, organisiert von Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra vom kochtopf dabei.

Ich besitze  meterweise Kochbücher, aber erstens ist es nochmal ganz anders, mit vielen lustigen Menschen parallel zu backen und zweitens begegnen mir hier immer wieder Rezepte, die ich bisher nicht kannte.

So auch diesmal. Pinsa Romana? What????

mehr lesen 6 Kommentare

Sigara böreği - knusprige, gefüllte Teigröllchen

Knuspriger Teig und würzige Füllung.

 

Muss ich mehr sagen?

 

But first things first:

Diesen Monat wird die Kulinarische Weltreise wirklich bunt und individuell.

Statt wie sonst zu einem bestimmten Land Rezepte zu sammeln, gibt es ein Urlaubs-Spezial mit kulinarischen Reisemitbringseln aus der ganzen Welt.

 

Ich nehme Euch mit in die Türkei!

mehr lesen 15 Kommentare

Feierabend-Zwetschgenkuchen

Noch ist der Herbst golden.

Bei dem Wetter zieht es mich magisch und regelmäßig auf den Wochenmarkt.

Problem: Ich neige zur Einkaufseskalation!

Da widerstehe ich einmal, weil Keller und Kühlschrank echt übervoll sind, und was passiert?

Ich treffe einen netten Menschen, der gerade seine schwer beladenen Zwetschgenbäume abgeerntet hat und der mir fast schon verzweifelt einen Korb wirklich riesiger Früchte aufdrängt!

Aaaah, was mach ich denn damit?

mehr lesen 0 Kommentare

Flammkuchen mit Kürbis

In meinem Kühlschrank wohnt ein halber Kürbis.

 

Selbst gezogen ist das Ding deutlich größer, als die kleinen Knubbel, die ich für gewöhnlich kaufe und die gerade mal für einen Topf Suppe reichen.

 

Um keine falschen Ideen aufkommen zu lassen: Ich liebe Kürbis in jeder Version. Allerdings sieht das die Familie nicht ganz so.

Mein von der Familie akzeptiertes Kontingent an Kürbissuppe habe ich für diese Saison praktisch schon erschöpft.

 

Hmmm, ich glaube, heute lege ich ihn einfach mal auf den allseits beliebten Flammkuchen. Warum? Weil ich´s kann!

 

Kein Mensch hat schließlich von limitierten Kürbis-Mengen auf Backwerk gesprochen!

 

Ausserdem paßt das Rezept nicht nur wundervoll zum langsam nahenden Herbst, sondern auch ideal zum Septembermotto der All you need is...- Blogger, das da

Pizza, Zwiebel- und Flammkuchen heißt.

mehr lesen 15 Kommentare

Sausage Rolls zum Afternoon Tea

Uuuuund, noch ein Rezept zum Afternoon Tea!

 

Mal ehrlich, wenn Ihr an den Englischen Fünf-Uhr-Tee denkt, was erscheint da vor Eurem inneren Auge? Zarte Teetassen, etwas Silber hier und da und dazu klitzekleine, feine Törtchen und hauchzarte Plätzchen? Spitzendeckchen, Damen mit toupierten lila Haaren und huch, kommt da nicht die Queen um die Ecke?

 

Stimmt wahrscheinlich alles, wenn wir vom High Tea sprechen. Tatsächlich gehört a Cuppa am Nachmittag aber zu fast allen Schichten des britischen Lebens. Bei meiner damaligen Gastfamilie in Hampstead war der Nachmittagstee Pflicht. Auch ohne Silber und Spitzendecken. Wobei.... bunte Haare gab es damals auch, wenn ich es mir recht überlege. Und ziemlich viele Sicherheitsnadeln in Ohren und extrem viel Haarspray. Aber ich schweife ab. Jedenfalls gab es meist Kekse aus der Packung  oder schnell gemachte Snacks, wie diese herzhaften Sausage Rolls.

mehr lesen 1 Kommentare

Classic Victoria Sponge Cake

enthält Werbung*

So Ihr Lieben, bei zimtkringel wird es jetzt very British!

 

Nicht nur, dass unsere liebsten Freunde momentan die Britischen Insel bereisen und uns fast täglich mit tollen Fotos Lust auf Urlaub machen, nein, die formidable Zorra vom Kochtopf feiert zusammen mit Kenwood in diesen Tagen auch ihren 15ten (!) Bloggeburtstag und wünscht sich

 

Gebäck zum Afternoon Tea.

 

Nun, mein letzter Aufenthalt in England liegt zwar schon einige Zeit zurück, aber an die eine oder andere Spezialität erinnere ich mich gerne.

 

Mit einem einzigen Rezept fange ich natürlich mal wieder gar nicht erst an.

Stets hungrig, wie wir hier in zimtkringelland sind, stelle ich die nächsten Tage zwei, drei typische Leckerlis zum High Tea vor.

Zwei davon landen auf Zorra´s Teetisch, wo sie mit Sicherheit nicht lange allein bleiben werden.

mehr lesen 1 Kommentare

Buchteln - Synchronbacken im August 2019

Wie witzig, dass beim Synchronbacken diesmal ausgerechnet Buchteln auf dem Programm stehen.

 

Buchteln kenne ich seit frühester Kindheit, denn sie gehörten schon zum regelmäßigen Repertoire meiner Oma Marie und später und bis heute sind sie auch bei meiner Mama Standard. Mittwochskuchen, falls Euch der Begriff etwas sagt.

 

Wir sprechen hier übrigens vom 39ten Synchronbacken, wie immer organisiert von Sandra von From-Snuggs-Kitchen und Zorra von 1xumrühren, bitte aka KOCHTOPF . Das Originalrezept findet Ihr bei Mehlstaub und Ofenduft.

 

Allerdings dürfen die Buchteln hier und heute ein Bad in üppiger Vanillesauce nehmen. Wie dekadent!

 

Bei uns daheim werden sie eher spartanisch behandelt und nur mit Puderzucker berieselt.

 

Und wenn man meine Mutter ärgern will, dann tunkt man sie in den Kaffee.

mehr lesen 13 Kommentare

Schwäbischer Käsekuchen

Yessssss, es ist wieder soweit:

 

Man huldigt meinem absoluten Lieblingskuchen!

 

Und mit was? Mit Recht!

 

Im Ernst, es gibt ja wohl nur wenig, was den Käsekuchenjunky glücklicher macht, als mehr Käsekuchen!

 

Viele Käsekuchen!

 

Interessante Käsekuchen!

 

Ein ganzes Käsekuchenbuffet!

 

Yayyyy, am 30.07. ist Tag des Käsekuchens!   

 

Wieder haben sich eine Menge lustiger Blogger unter Führung von Tina von LECKER&Co gefunden, um Euch glücklich zu machen:

mehr lesen 18 Kommentare

Butter Tart Pinwheels

Im Juli führt uns die kulinarische Weltreise ins Traumland eines Teiles meiner großen Familie: Kanada

 

Ein recht prägender Teil meiner Kindheit war von den Erzählungen und vor allem stundenlangen Dia- und Filmabenden von Onkel und Tante geprägt, die nach mehreren Kanadareisen fest planten, dorthin auszuwandern.

Laaaaange, ruckelnde Super-8-Filme mit auffallend vielen Bäumen und kleinen dunklen Punkten ganz weit hinten, von denen uns glaubhaft versichert wurde, dass es sich ganz sicher um riesengroße Grizzlybären/Elche/Karibus/Wölfe/Trapper/dem Sasquatch handelte.

 

Um es kurz zu machen: Mit der Auswanderung wurde es nichts, aber die Begeisterung hielt bei ihnen zeitlebens an. Und da es jahrelang Thema war, hatte ich als Kind das Gefühl, Kanada sei mir sehr vertraut. Im Sinne von: Da gibt es viele Bäume. Und Bären. Und Lachs. Alle tragen Holzfällerhemden und Fellmützen und sind von Beruf Trapper.

 

Lang, lang isses her!

mehr lesen 6 Kommentare

Obstkuchen mit Baiser oder Frau zimtkringel kauft ein wenig ein

Sommerfrüchte unter zuckersüßem Baiser

Es ist Sommer, wir haben Urlaub und ich habe viel Zeit, über den Wochenmarkt zu schlendern.

 

Dazu kommt noch, dass hier auf dem Land in Central-Schwabilon viele Direktvermarkter - sprich Landwirte - Obst und Gemüse an kleinen Ständen an der Strasse verkaufen.

 

Und nun ratet mal, wer in der letzten Woche unheimlich viele Ausflüge in die direkte Umgebung unternommen hat!

Obstkauf-Eskalation!

mehr lesen 2 Kommentare

Lángos mit Gedöns

Heute ist unser erster Urlaubstag und damit  - Ding, Ding, Ding! - läute ich die offizielle Ich-darf-nach-Knoblauch-stinken-soviel-ich-will-Zeit ein.

 

So beginne ich heute den Tag mit einem knusprigen Klassiker der Knoblauchküche und gleichzeitig einer Erinnerung an längst vergangene Urlaubstage mit der Familie.

Damals futterte sich klein Simone nämlich die gesamten Balaton-Ferien von Lángos-Stand zu Lángos-Stand.

Das erklärt übrigens manches, wenn ich so in den Spiegel gucke.

 

Wie es sich trifft, findet heute mal wieder die große Blogger-Aktion All you need is... diesmal mit dem Thema Streetfood statt.

 

Glückes Geschick! Ich verbinde meinen heute mal urlaubstechnisch ungestraften Hang zur Knoblauchfahne mit der Gelegenheit, einen Snack zu zeigen, der längst schon an Buden und Ständen zu kaufen war, ehe der Begriff Streetfood bei uns überhaupt hip wurde.

 

Also los! Auf, auf an Teigschüssel und Fettpfanne!

mehr lesen 15 Kommentare

Kümmelstecken mit Sauerteig

Das folgende Rezept würde ich jetzt mal unter der Überschrift Küchenexperiment verbuchen.

Ein gelungenes, wenn ich das mal so sagen darf!

 

Tatsächlich handelt es sich hier nämlich um mein allererstes Gebäck, das nur Sauerteig als Triebmittel nutzt. Der funktioniert übrigens so: Klick!

 

Noch dazu einen extrem jungen Sauerteig, aus einer Instachallenge die ich bei Zorra von kochtopf.me entdeckt habe. Nach dem Rezept des spanischen Brotexperten Ibán Yarza wurde innerhalb von knapp 5 Tagen ein erstaunlich triebstarker Weizensauerteig erstellt.

 

Hier trifft nun spanische Teigkunst auf schwäbische Backtradition.

 

Ich habe mich an die Vesperstecken genannte, dünne Variante der Schwäbischen Seelen gewagt.

mehr lesen 7 Kommentare

DoubleChoc-Beerenkuchen aka irgendwas mit Schoki und Beeren

dunkle und weiße Schokolade, dazu Kokos und Beeren: DoubleChoc-Beerenkuchen

enthält Werbung* Lustig, wie manche Freundschaften entstehen: Eine meiner liebsten Freundinnen habe ich noch nie persönlich getroffen.

Trotzdem unterhalten wir uns seit gut 12 Jahren regelmäßig online.

Ein Hoch auf die elektronischen Medien!!

Wir haben sehr viel gemeinsam und in ebenso vielen Punkten unterscheiden wir uns ganz deutlich.

 

Manche nennen das verrückt, ich nenne das....

Petra! (Ok, und in regelmäßigen Abständen nennen wir uns eventuell gegenseitig verrückt, aber das würden wir nie und nimmer zugeben).

Jedenfalls sind das doch ganz wunderbare Voraussetzungen, gemeinsam zu backen, findet Ihr nicht auch?

 

Ein deutlicher, heftiger Unterschied ist zum Beispiel, dass Petra gerne Kuchen bäckt und Kochen eher als notwendiges Übel sieht.

 

Bei mir ist das genau umgekehrt: Kochen, yay! Kuchenbacken, uff!

mehr lesen 0 Kommentare

kleiner Orangenkuchen für große Mädchen

Kleiner Gugelhupf mir Orange und Arancello

Ab und zu brauche ich einfach ein Stück Kuchen.

Ja, ich weiß, ich hab mich längst als Tortenverschmäherin und Chipsliebhaberin geoutet. Nach wie vor gilt: Lieber ein Stück Salami, als eine Cremetorte!

 

Für Rührkuchen mache ich allerdings jederzeit eine Ausnahme.

 

Hier ist Arancello drin, die orangige Schwester des Limoncello.

Die Farbe ist...nun...es würde mich nicht wundern, wenn mein Kuchen im Dunkeln leuchten würde!

mehr lesen 0 Kommentare

Aacherner Poschweck zum 35ten Synchronbacken

Aachener Poschweck, feines Osterbrot zum 35ten  Synchronbacken

Samstagfrüh um sechs, zwei Katzen traben wie die Wilden durchs noch dunkle Haus und ich bin glockenhell wach.

 

Was macht man da?

 

Rischtisch, erst füttert man die Viecher, dann beginnt man, den Vorteig fürs 35te Synchronbacken vorzubereiten.

 

Logisch, oder?

 

Dann füttert man die Katzen übrigens nochmal, weil das Superdeluxe-Katzenfutter nicht das richtige Superdeluxe-Katzenfutter war.

 

Sogar unsere Katzen halten sich für Feinschmecker.

 

Jedenfalls gibt es Aachener Poschweck, ein Osterbrot nach dem Rezept von Lutz Geißler vom Plötzblog.

Mit Klick auf den Link kommt Ihr zum Originalrezept.

mehr lesen 13 Kommentare

kleiner Käsekuchen mit Vanille und Mandarinen

Käsekuchen in Snackgröße mit 18cm Durchmesser - Minikäsekuchen mit Mandarinen

Käsekuchen? Große Kuchenliebe, würde ich sagen!

 

An sich bin ich nicht so der Kuchentyp. Soll heißen, wenn ich die Wahl zwischen Kuchen und Chips habe, würde ich jederzeit zur Rascheltüte greifen.

 

Glücklicherweise muß ich mich ja nicht entscheiden. Statt entweder/oder nehme ich einfach und!

 

Wobei es durchaus eine persönliche Hitliste gibt:

Torten brauche ich quasi nicht, Rührkuchen mag ich sehr gerne, Zwetschgenkuchen ist der Hit, aber bei gutem Käsekuchen gerate ich ins Schwärmen!

Weil wir trotzdem nie und nimmer einen großen Kuchen schaffen (ja, ich wundere mich selbst!), habe ich die kleinen Formen ganz gerne.

Deshalb hier auch das Rezept für einen Minikäsekuchen mit nur 18cm Durchmesser.

Weil der nach diesem Rezept super schnell vorbereitet ist und man nicht einmal die Küchenmaschine dafür schmutzig machen muß, backe ich den gerne mal zwischendurch in Variationen. Mal mit Zitrone, mal mit Kirschen, mal wie hier mit Vanille und Mandarinen und ab und zu auch mit bösen, bösen Rosinen. Die wir übrigens mögen.

mehr lesen 22 Kommentare

Speckgrissini und bunter Tomatensalat

enthält Werbung durch Nennung und Verlinkung

Ich behaupte mal nicht, dass mir der Sommer sonderlich fehlt.

 

Man muß wissen, dass ich so ganz und gar kein Sommertyp bin. Als rothaarige Blassnase ist Sonne, Sand und Meer für mich nämlich eher in der Theorie spannend.

 

Was ich allerdings liebe, ist die Sommerküche!

 

Surprise! Ok, wohl nicht, ich weiß, ich weiß. Ich liebe ja alles, was mit Essen zu tun hat...

 

Mit diesem Tomatensalat und den Grissini hole ich uns heute jedenfalls einen kleinen Vorgeschmack vom Sommer auf den Teller.

 

Mir war´s gerade mal danach.

 

Ausserdem habe ich heute bei einem kleinen Besuch bei unserem Freunden vom Hofmarkt Pusteblume feinen neuen Tomaten Balsamico gefunden, der natürlich gleich ausprobiert werden muss.

mehr lesen 4 Kommentare

Birnen-Walnuß-Cake

Rührkuchen, so schokoladig, fruchtig, nussig, wie es einfach ab und zu sein muss...

Ab und zu überkommt mich das Kuchenhüngerchen, falls Ihr wisst, was ich meine.

 

Definition Kuchenhüngerchen: Die absolute, meist nächtliche Sehnsucht nach süßem, krümeligen, gerne schokoladigem Fluff.

 

Wenn ich Glück habe, backt der Herr Zimtkringel dann einen Marmorkuchen. Den kann er nämlich richtig gut.

 

Wenn nicht, muss ich wohl selbst tätig werden.

So auch neulich spät in der Nacht, als besagtes Hüngerchen anklopfte.

 

Und siehe, es ward ein Birnen-Walnuss-Cake!

 

Torten muss ich nicht haben. Bei Obstkuchen sage ich nicht nein. Käsekuchen? Alles zu mir! Aber bei Rührkuchen, Cake, wie auch immer man das nennen mag, gerate ich ins Schwärmen! 

mehr lesen 0 Kommentare

Laugengebäck zum 34ten Synchronbacken

Und da war es wieder, das Wochenende, an dem eine ganze Reihe lustiger Bäckerinnen und Bäcker synchron backen wollte.

 

Zu meiner großen Freude hatten Sandra von From Snuggs Kitchen und Zorra von kochtopf

diesmal Laugengebäck ausgesucht. Das Originalrezept stammt von Dietmar vom HOMEBAKING-BLOG und Ihr findet es hier.

 

Ihr müßt wissen, wir Schwaben wachsen quasi mit Brezeln und Laugenweckle auf.

Brezeln sind das Mittel der Wahl, um zahnenden Kindern etwas zum Knabbern zu geben, Brezeln landen im Schulvesper, werden an Festtagen unter der Bevölkerung verteilt und wer am Geburtstag keine Lust hat, selbst Kuchen zu backen, macht seine Arbeitskollegen auch mit einer Runde Butterbrezeln glücklich.

Es gibt ganze Feste und Märkte zu Ehren der Brezel und eines meiner Nachbardörfer beansprucht für sich, dass die Brezel dort erfunden worden sei. Sprich: Dieses Synchronbacken war genau meins! So zumindests mein Plan.

mehr lesen 12 Kommentare

Frühstücksbrioche mit und ohne Schokolade

Wochenende und uns hüngert ein wenig.

 

Tja, wie fein, dass ich gestern in einem kleinen, hellseherischen Anfall schon Hefeteig für Frühstücksbrioche vorbereitet habe!

Pfiffig, oder?

 

Nö, im Ernst, Brioche ist natürlich kein schnelles Gebäck.

 

Die Planung läuft schon, seit Brioche du Boulanger im letzten Jahr beim Synchronbacken Thema war. Schon damals wollte ich mir die passenden Formen zulegen und aussserdem eine Variante mit Schokolade testen.

 

Die Formen besitze ich zwar noch immer nicht, aber glücklicherweise teilen in unserer Familie viele den Kochgeräte-Irrsinn. So hat mir mein lieber Brudi gleich zwei wunderschöne original französische Briocheformen ausleihen können. Jetzt will ich erst recht eigene!

 

Übrigens wird Euch aufgefallen sein, dass meine Brioches nicht nur ziemlich flach ausgefallen sind, sondern auch der Knubbelbubbelhubbel irgendwie verschwunden ist. Nun, c`est la vie, wie wir Brioche-Dilettanten sagen...

mehr lesen 1 Kommentare

Kuhfleckenwaffeln mit Muhsahne

Ich gebe zu, der Rezepttitel ist extrem albern.

Verzeihung, ab und zu überkommt es mich einfach.

 

Natürlich könnte ich mein Rezept zum Monatsevent All you need is... mit dem Thema Waffeln auch gut Tonka-Schokoladen-Waffeln mit Karamell-Chantilly nennen, aber hey, was soll der Geiz?

Ich gebe eine Runde Albernheit aus! Greift zu!

 

Das war auch endlich die Gelegenheit, mein neuestes Spielzeug zum Einsatz bringen: Einen Sahne-Siphon, der die Herstellung der Karamellsahne sehr vereinfacht hat. Am unförmigen Blobb sieht man wohl, dass ich noch ein wenig üben sollte...

 

Und wo wir gerade dabei sind: Zu den Waffeln serviere ich eine ganze Liste Links zu den formidablen Waffelrezepten der Teilnehmer des Events.

 

Von süß bis salzig findet Ihr hier alles, was das Herz des Waffelliebhabers begehrt:

 

mehr lesen 17 Kommentare

Shortbread

Shortbread - so buttrig, so knusprig, mit einem Hauch Salz

Huch, fast eine Woche kein neues Rezept bei zimtkringels. Ja, was ist denn da los?

Ganz einfach: Ich hab meinem inneren Serienjunky nachgegeben und gaaaanz viel Zeit vor der Glotze verbracht. Also, für meine Verhältnisse.    

Trotzdem ist hier keiner verhungert, keine Angst!

Tatsächlich gab es sogar richtig nette Knabbereien nebenher.

 

Mag jemand buttriges, dezent salziges Shortbread?

 

mehr lesen 2 Kommentare

dunkles Bananenbrot

Die Bananen mußten weg! Bananenbrot

Ah, es ist wieder passiert!

 

Die Bananen liegen schon wieder viel zu lange in der Obstschale herum.

Ich habe mal wieder viel zu viele eingekauft und jetzt sind sie ... ich kann es kaum aussprechen .... weich und braun!

 

Aaaaaaaah!

 

Kontaminiert!

 

Mit anderen Worten: Bei den allerersten braunen Pünktchen auf der goldgelben Bananenschale rennt hier alles mit angewidertem Gesicht um die Obstschale herum und macht ein großes Hullalla, komplett mit theatralischem Hände-über-dem-Kopf-Zusammenschlagen und angeekelten Geräuschen.

 

Deshalb passiert heute, was man auf gefühlt allen Foodblogs irgendwann irgendwie finden kann:

 

Ich matsche Bananen, bastle ein Bananenbrot und schreibe darüber.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Amerikaner

Rührteig, Zuckerguss, Amerikaner!

Ein Amerikaner mit Zuckerguss (nicht mit Schokolade! Igitt!), das neueste Comic-Heft und eine Tüte Chips.

So sah meine Einkaufsliste mit etwa zehn Jahren aus.

 

Ja, ich war ein komisches Kind und am Taschengeldtag Stammkunde im Dorfladen.

 

Mittlerweile ist der Einkaufszettel etwas länger, aber Amerikaner mit Zuckerguss mag ich bis heute. Nach wie vor nur mit weißem Zuckerguss. Ohne Schokolade!

mehr lesen 4 Kommentare

Dreikönigskuchen zum Synchronbacken No.32

Fluffiger Dreikönigsskuchen mit ganz wenig Hefe zum Synchronbacken #32

Der Dreikönigstag ist bei uns in Baden-Württemberg Feiertag. Juhu, Ausschlafen!

 

Ausserdem ist es der Tag, an dem die Weihnachtsbäume und die Deko aus dem Haus fliegen und auch der Tag, an dem bei uns - zumindest, seit der Schweizer im Haus ist, und das sind nun auch schon einige Jährchen - fluffiger, weicher, frisch gebackener Königskuchen auf dem Frühstückstisch steht.

 

Dazu gibt es hier auf dem Blog sogar schon einen  Vorgängerartikel. Guckt mal hier, da seht Ihr die Versionen 2016 und 2017: Klick!

 

Letztes Wochenende stand noch dazu das Synchronbacken No.32 an. Ratet mal, was gebacken wurde!

Vor lauter Weihnachtsbaum-Abschmücken hatte ich da übrigens fast vergessen, meine Bildchen für Instagram zu machen.

mehr lesen 5 Kommentare

Birewegge - Adventsgebäck aus der Schweiz

Bireweggen, ein traditionelles alpenländisches Adventsgebäcl mit vielen Trockenfrüchten.

Fröhöliche Weihnacht....usw....

 

Hab ich schon erwähnt, dass Kochen und Backen für mich ab und an reine, pure Entspannung ist?

Deshalb neige ich vielleicht auch manchmal zu leicht schrägen Zeitplänen. Als Vollzeit-Einzelhändlerlein ist bei mir nämlich so kurz vor Weihnachten nicht wirklich viel freie Zeit übrig. Also packe ich meine Vorbereitungen eben da hin, wo noch Platz ist.

 

Das nur zur Erklärung, warum ich morgens um sieben Trockenfrüchte in Alkohol koche und danach den halben Morgen recht beschwingt durch die Buchhandlung renne.... Das war ein lustiger Adventssamstag und ich meine, das  Resultat kann sich durchaus sehen lassen.

mehr lesen 9 Kommentare

Pomeloni

extrem fruchtige Zitrusplätzchen mit kandierter Pomelo

*unbezahlte Werbung durch Nennung und Verlinkung*

Fröhöliche Weihnacht überall! Dideldum und dideldei!

 

Naja, noch nicht ganz. Trotzdem: Langsam aber sicher geht es auf den Advent zu. Ich gestehe, mich gelüstet es nach Plätzchen, Dominostein und  Co.!

 

Dieses Jahr wollte ich es ja eigentlich langsam angehen lassen. Vielleicht sogar überhaupt nicht backen. Ja. Also. Nein. Klappt nicht.

mehr lesen 0 Kommentare

Glühweingugelhupf

Siebenhundert Weihnachtsmänner und dreitausend Lebkuchenpackungen im Supermarkt meines Vertrauens können sich nicht irren:

 

Weihnachten lugt langsam aber sicher ums Eck.

 

Naja, wenn ich vom Supermarkt ausgehe, gilt das natürlich bereits seit zwei Monaten, aber Mitte November darf man ja auch schon mal langsam an Adventskaffee, Plätzchen und Wunschlisten denken.

 

Ich habe beschlossen, dass es in diesem Jahr nicht so viele Plätzchen geben wird, also, ausser den allernötigsten Basics.... nun, wie auch immer.

 

Dafür backe ich ein paar Kuchen mit Adventstouch.

 

Heute also einen sehr schokoladigen, leicht beschwipsten Glühweingugel. Und weil ich weiter unten zu vielen tollen Bloggern verlinke, markiere ich brav als Werbung.

 

mehr lesen 29 Kommentare

Cranberry-Walnuß-Früchtebrot zum Synchronbacken 31

Warum ich so gerne beim Synchronbacken dabei bin? Nicht nur, dass man zumindest virtuell unheimlich viele backende Menschen mit ähnlichen Interessen trifft, nein, man kommt auch zu Rezepten, die man sonst vielleicht nie ausprobiert hätte!

 

Ich backe seit Jahr und Tag das immer gleiche Früchtebrot . Das gehört bei uns zur Adventszeit, wie Kerzchen und die ewig gleiche Frage, wo wir den Adventskranz platzieren, ohne dass die Katzen ran kommen. 

mehr lesen 10 Kommentare

Schoko-Tiramisu-Kuchen nach Donna Hay aus ihrem neuen Buch Modern Baking

*Werbung durch Buchempfehlung und Verlinkung*

Schwelgen.

Schwelgen ist eine Vokabel, die nicht unbedingt oft in meinem Alltagswortschatz auftaucht.

 

Wenn das dann doch mal der Fall ist, kann man mit fast 100%iger Sicherheit davon ausgehen, dass Essen oder Bücher in irgendeiner Form damit zu tun haben.

Heute frifft beides zu: Ich möchte ich Euch gerne ein Buch vorstellen, für das ich genau diese Vokabel heraus gekramt habe. Schwelgen.

Tatsächlich fällt mir sogar noch mehr dazu ein:

 

Augenweide, unglaublich schön fotografiert, Wasser im Mund zusammengelaufen, lecker und nicht zuletzt:

Mein persönlicher Backbuchfavorit in dieser Saison.

Donna Hay: Modern Baking

Zu viel? Möglich, aber: Das Buch ist genau meins!

mehr lesen 6 Kommentare

Empanadas de carne - Rindfleischpasteten

Fleischtaschen, Pasteten mit Rindfleischfüllung aus Südamerika, genauer Mexiko

Es ist mal wieder so weit, viele lustige Blogger begeben sich zusammen mit Reiseleiter Volker von volkermampft auf große Reise.

Diesmal geht es nach Mexiko!

 

Äh, ja, für mich terra incognita, obwohl ich mich in diesem Jahr schon einmal kulinarisch hin gewagt habe. Guckt mal hier:

Pollo Enjococado.

Aber auch damals musste ich mich erst einmal heftig einlesen.

Heute mache ich es mir einfach: Es gibt Fleischpastetchen, sprich Empanadas.

mehr lesen 8 Kommentare

Apfeltarte mit Mandelboden

Er: Es ist Herbst.

Ich: Aha. Was willst du mir damit sagen?

Er: Im Herbst muss man Apfelkuchen essen.

 

Solche und ähnlich schlaue Dialoge gibt es bei uns ab und zu. Meist enden sie bei irgendwas Kalorienhaltigem.

 

Diesmal sind wir bei Apfeltarte mit Mandelboden auf Frischkäsebett gelandet.

mehr lesen 3 Kommentare

Schnelle Feigentarte

Feigen, Ziegenfrischkäse und Thymian, wenn man mich fragt, die leckerste Tarte der Welt!

In unserer Familie gibt es zumindest kulinarisch wenig, das uns so extrem in zwei Lager teilt, wie Ziegenkäse.

 

Ich esse den unheimlich gerne.

Den Rest kann man damit einmal um den Erdball jagen. Spontan und ohne Anlauf!

 

Eine Ausnahme bilden dabei mein Bruder, meine Schwägerin und deren kleine Tochter, die ziegentechnisch auf meiner Seite sind.

 

Was bietet sich also an, wenn die spontan auf der Matte stehen? Riiiiiischtisch! Eine Turbotarte!

mehr lesen 0 Kommentare

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata - portugiesische Vanilletörtchen

Zeit, mal wieder auf kulinarische Reise zu gehen.

Auf die kulinarische Weltreise, um genau zu sein, zu der Volker von volkermampft nun schon seit einigen Monaten aufruft und an der sich mehr und mehr Blogger beteiligen.

 

Diesmal reisen wir nach Portugal.

Vielleicht habt Ihr es ja verfolgt, ich war die letzten Monate schon zweimal blogtechnisch dort und habe einmal Hühnersuppe mit Kichererbsen und einmal Pregos mitgebracht.

 

Vorspeise und Fleischgang hätten wir also schon. Zeit, sich ans Dessert zu begeben:

 

Pasteis de Nata, bitteschööööön!

mehr lesen 7 Kommentare

Synchronbacken im Juli 2018 - Philippinische Ensaimadas – Filipino Ensaymadas

Ensaimadas - das fluffig-flauschige-zuckrige Hefegebäck kannte ich bisher nur aus dem Mallorcaurlaub.

 

Neulich bei der Kulinarischen Weltreise ist mir das philippinische  Rezept von Chili und Chiabatta schon aufgefallen.

 

Wieder so ein Rezept, das ich unbedingt nachbacken wollte und das auf dem immer größer werdenden Stapel von "mach ich bald" und "muß ich mal ausprobieren" landete.

 

Diesmal haben mir Zorra von 1xumrühren aka kochtopf und Sandra von From-Snuggs-Kitchen die Entscheidung abgenommen:

 

Die Ensaimadas standen beim Juli-Synchronbacken auf dem Programm!

 

Mit der Schreibweise bin ich mir übrigens noch immer nicht so ganz sicher. I oder Y? Egal, so oder so, sie schmecken herrlich!

mehr lesen 6 Kommentare

Beeriger Kastenkäsekuchen

Seufz, Käsekuchen!

Käsekuchen könnte ich eigentlich immer essen.

Und zwar in sämtlichen Variationen.

Deshalb freue ich mich auch, an der Blogparade der lieben Tina von LECKER&Co zum Tag des Käsekuchens am 30.07. teilzunehmen.

 

Nur haben wir hier immer ein Problem, einen kompletten, großen Kuchen aufzufuttern. Jaaa, das gibt´s! Auch die verfressenen zimtkringels schaffen keinen großen Kuchen! Normalerweise sind meine lieben Kollegen dann immer eine sichere Bank, aber huiiii, nicht, wenn da böse Früchte drin sind. Nein, nein, das mögen einige nicht. Obst finden sie bäh!

 

So gibt es heute eben einen kleinen, feinen Käsekuchen für drei zimtkringels, ganz ohne Boden, aus meiner emaillierten Kastenform. Obendrauf kommt eine Handvoll Blaubeeren und damit das Ganze auch schön süß ist, ein flaumiges Baiser.

 

Genau richtig für einen netten Kaffeenachmittag in kleinem Kreis.

 

mehr lesen 12 Kommentare

doppelt gefüllte Quarkteig-Schneckchen

Wochenende und plötzlich ist das Wetter gar nicht mehr so schön. Hmpf, war fast klar... Allerdings steht in der nächsten Woche laut Wetterbericht eine Hitzwelle an. Dann doch lieber der heutige Regen!

 

Hier wartet übrigens ein ganzer Berg Bügelwäsche auf mich. Was sage ich, Berg? Ein Mittelgebirge trifft es eher!

Die Küche schaut wie immer chaotisch aus und irgendwie sollte ich mich wohl auch mal seelisch und moralisch auf den anstehenden Arbeitsbeginn nach drei Wochen Urlaub einstellen. Die Zeit läuft, Chaos allenthalben.

 

Also, was zuerst?

 

Logisch. Ich backe einen Kuchen. Kuchen hilft.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Pusteblumen-Party und Käseplätzchen mit Suchtfaktor

*Werbung wegen Eventnennung*

Hallöchen liebe zimtkringel-Leser, da bin ich wieder!

Also nicht, dass ich weg gewesen wäre. Die letzten Tage war ich einfach kaum online unterwegs. Ich stand in der Küche: Messer und Kochlöffel statt Maus und Tastatur.

 

Geschnibbelt, gekocht und gebrutzelt habe ich fürs Jubiläum unserer Freunde vom Hofmarkt Pusteblume.

Über zwanzig Jahre sind sie schon Anlaufstelle, Dreh- und Angelpunkt unserer Nachbargemeinde Oberboihingen. In den letzten Jahren hat sich der ehemalige Dorfladen mehr und mehr zum kulinarischen Geheimtipp in der schwäbischen Provinz entwickelt.

 

Hier kommen wir zimtkringels ins Spiel: Als zimtkringel noch recht jung war, stolperte ich eines schönen Samstags mit Kamera und Block mitten hinein und fragte, ob ich mich umschauen und vielleicht sogar, also nur, wenn es recht wäre, und auch nur ganz wenig und überhaupt nur,  wenn ich nicht störe, vielleicht über das Angebot der Pusteblume schreiben dürfe.

Ich durfte! Und entdeckte! Und probierte! Schleppte erst Thomas, dann den Rest der Familie an und mittlerweile könnte man vermuten, wir zimtkringels gehören zum Inventar.

Wo sonst kann man mitten im Dorf ein Käffchen trinken, handgemachtes Eis schlecken, edle Öle und leckerste Essige testen, aus zig Teesorten auswählen, Eier und Gemüse aus regionalem Anbau finden, und, und, und?

mehr lesen 0 Kommentare

Bagels aus der Speisekammer

enthält Werbung in Form einer Buchempfehlung

Ooooookayyyyy, hier kommt ein weiteres Rezept aus meinem neuen Lieblingsbuch Speisekammer vom Hölkerverlag.

 

Unter der Woche frühstücken wir eigentlich eher selten.

 

Nur am  Sonntag darf es gerne auch mal länger dauern. Tatsächlich gönne ich mir da oft einen Bagel mit Frischkäse. Oder zwei.

Und ja, das waren bisher eher welche aus der Kategorie Aufbackbrötchen.

 

Ich hatte ja keine Ahnung, wie unglaublich viel besser die Selbstgebackenen sind!

 

Optisch eher, sagen wir mal, anders, was allerdings einem kleinen Hoppala bei meinem ersten Versuch geschuldet ist. Aber sie sind so viel besser in Biss und Geschmack, als alles, was ich bisher in Sachen Bagel auf dem Teller hatte!

mehr lesen 0 Kommentare

Beerentaler

Sommer, Sonne, Beeren! Überall ist die Ernte in vollem Gange....ausser in unserem Garten. Wir haben vier, in Worten VIER Johannisbeeren an unseren Büschen. Ja, Büsche. Mehrzahl.

Glücklicherweise kenne ich ein bis sieben Marktstände, wo man sich mit ganz wundervollen Beeren eindecken kann. Und wie immer habe ich wieder viel zu viele eingekauft.

Deshalb gibt es jetzt als Abendsnack (hui, der Hosengummi ächzt schon beim Gedanken daran) Beerenfladen. Fluffiger Hefeteig, Brom-, Heidel- und Johannisbeeren satt und obendrauf knuspriger Streusel mit zuckrigem Guss.

mehr lesen 1 Kommentare

Biscuits & Gravy

Soulfood - Frühstück aus dem Süden der USA

Ich lese seit zig Jahren Krimis, die in den Südstaaten der USA angesiedelt sind.  Irgendwie scheinen manche Morde wirklich gut dort hin zu passen. Von den Vampirbüchern, die dort spielen und die sich quasi zufällig in meinem heimischen Regal finden (meterweise!) , schreibe ich als seriöse Buchhändlerin wohl besser nicht. Das würde mein literarisches Ansehen ja völlig untergraben! Räusper.

 

Jedenfalls haben mich einige Gerichte - obwohl ich nie in den USA war - literarisch ewig begleitet, ohne dass ich mir wirklich Gedanken gemacht habe, um was es sich dabei überhaupt handelt. Man liest halt so darüber hinweg.

 

Southern Fried Chicken, Fried Green Tomatoes, Bread Pudding und Shrimp Boil... so langsam arbeite ich mich in die Materie ein und glücklicherweise gibt es genug Kochbücher und tolle Blogs, z.B. USA kulinarisch der wundervollen Gabi Frankemölle, die dem neugierigen Krimi- und Vampirleser (erröt) auf die Sprünge helfen.

 

Heute also nun erst einmal Biscuits und Gravy!  

 

mehr lesen 13 Kommentare