Lebkuchen-Kaffee-Grog

Tag des Butterbrots, Tag des Kaffees, Tag des quergestreiften Ringelhörnchens...

 

Ich geb es ja zu, ich hab echt Spaß an solchen Events, wie sinnvoll oder unsinnig sie auch sein mögen!

 

Ich nehme sie gerne blogtechnisch als kleines Gedankenexperiment.

Quasi Rezeptsuche statt Sudoku, könnte man sagen. Man wird ja nicht jünger und Gehirnjogging tut ganz gut.

 

Logisch, dass ich auch gerne ein Rezept zur  Kaffeesammlung beitrage, zu der Mareike von Kleid & Kuchen am heutigen Tag des Kaffees aufgerufen hat.

Mag sein, dass mein Tässchen auf den ersten Blick nicht nach viel ausschaut, aber die Aromen, die hier zusammen kommen, machen tatsächlich glücklich.

mehr lesen 1 Kommentare

Granita di caffè

Vor gut 25 Jahren war ich mit zwei lieben Freundinnen auf Mädels-Trip in Rom.

Puh, ist das lange her, dabei habe ich das Gefühl, es war erst neulich!

 

Bevor ich jetzt anfange, nostalgisch zu werden - hach, ja ... Trevi Brunnen, Sixtinische Kapelle, unglaublich viel Shoppen, noch mehr Essen, fliegende Sandwiches (kicher, Insiderwitz) und platt gelaufene Füsse - komme ich lieber auf etwas zurück, was mir damals das erste Mal aufgefallen ist, auch wenn ich ein paar Jährchen gebraucht habe, es wirklich zu schätzen:

Granita di caffè

 

Gestatten, Simone, Meisterin der laaaaangen Vorrede! Eigentlich wollte ich nur darauf hinaus, dass mir damals Espresso-Granita, oder Granita di caffè das erste Mal begegnet ist.

 

Auffällig viele ältere, elegante Signori saßen in Eckcafés und genossen am Abend sichtlich ihre Granita.

 

Fare una bella figura mit Kaltgetränk.

 

mehr lesen 4 Kommentare

Aprikosenknödel mit Himbeersauce

Tja, ich werde  meinen Arm wahrscheinlich demnächst in einer Schlinge tragen müssen. Andere haben einen Tennisarm, ich bin wohl demnächst ein Kandidat für den weltersten offiziell bestätigten Einkaufskorb-Arm. (Bei Sport, seien wir ehrlich, besteht bei mir dafür auch keine Gefahr.)

 

Jedenfalls bin ich jedes Jahr im Juni höchst gefährdet. Nicht nur, dass ich frische Erbsen, Kirschen und Beeren aller Art heim schleppe (meist viel zuviel und ohne Sinn und Verstand), vor allem  Aprikosen, Pfirsiche und Nektarinen haben es mir angetan.

Und Melonen..... Letzteren gebe ich heute die Schuld am fast ausgekugelten Schultergelenk.

 

Ja, jammern auf hohem Niveau. Und es geht noch weiter. Macht Euch darauf gefasst!

Also: Ich hatte mir schon lange einmal vorgenommen, Aprikosenknödel aus Quarkteig zu machen.

Nicht, dass die je den  Zwetschgenknödeln meiner Mama Konkurrenz machen könnten, aber sagen wir mal, ich habe mich bemüht. Hätte ich allerdings gewußt, was das für ein Gefitzel wird, hätte ich die Früchtchen vielleicht eher so gegessen...

mehr lesen 0 Kommentare

Rosinenbrötchen und Salzkaramellbutter

knuffige Rosinenbrötchen und fluffige Salzkaramellbutter

Früüüüüüüühstüüüüüück!

 

Zweierlei: Wir frühstücken unter der Woche nicht und am Sonntag zur Zeit eher selten. Zu wenig Zeit trifft auf Intervallfasten.

Und: Wenn, dann will ich etwas Herzhaftes, Eieriges, Speckiges! Senf? Gürkchen? Tomate? Her damit!

 

Ja. Also. Räusper.

 

Deshalb habe ich mich heute auch für Rosinenbrötchen und Salzkaramellbutter zum Frühstück entschieden.

 

Was? Ich muß nicht logisch sein!

 

Immerhin läuft heute wieder das allmonatliche Bloggerevent All you need is.... Diesmal mit dem Thema Brotzeit, also mit Rezepten für Brot, Brötchen und/oder für Aufstriche.

Und ich bin schon gespannt, was die anderen so alles auffahren werden.

mehr lesen 11 Kommentare

Einfach beeriger!

Werbung durch Verlinkung*/Gastbeitrag

Meine Freundin Petra kennt Ihr vielleicht noch von ihrem Beitrag zum A Weckle-Projekt.

Ihr Weckle mit Pfälzer Touch war damals der Renner.

Nun, heute haben wir beide uns als Backteam zum Bake together Jubiläum bei Marc von bake to the roots  und Andrea von Zimtkeks & Apfeltarte zusammen getan.

Andrea und Marc backen nun schon seit drei Jahren immer unter einem gemeinsamen Motto, aber ohne sich vorher über das Resultat abzusprechen.

Sozusagen Überraschungsbloggen mit Schlemmerfaktor.

 

Das wollten Petra und ich auch ausprobieren und uns damit gleichzeitig beim Jubiläumsevent Bake together vorstellen.

Als gemeinsames Thema haben wir "irgendwas mit Beeren und weißer Schoki, oder so, ach ja, und Mehl" gewählt.

Wir sind beide sehr eloquent, was Titel angeht...

alle Fotos Copyright Petra B.

mehr lesen 0 Kommentare

kleiner Käsekuchen mit Vanille und Mandarinen

Käsekuchen in Snackgröße mit 18cm Durchmesser - Minikäsekuchen mit Mandarinen

Käsekuchen? Große Kuchenliebe, würde ich sagen!

 

An sich bin ich nicht so der Kuchentyp. Soll heißen, wenn ich die Wahl zwischen Kuchen und Chips habe, würde ich jederzeit zur Rascheltüte greifen.

 

Glücklicherweise muß ich mich ja nicht entscheiden. Statt entweder/oder nehme ich einfach und!

 

Wobei es durchaus eine persönliche Hitliste gibt:

Torten brauche ich quasi nicht, Rührkuchen mag ich sehr gerne, Zwetschgenkuchen ist der Hit, aber bei gutem Käsekuchen gerate ich ins Schwärmen!

Weil wir trotzdem nie und nimmer einen großen Kuchen schaffen (ja, ich wundere mich selbst!), habe ich die kleinen Formen ganz gerne.

Deshalb hier auch das Rezept für einen Minikäsekuchen mit nur 18cm Durchmesser.

Weil der nach diesem Rezept super schnell vorbereitet ist und man nicht einmal die Küchenmaschine dafür schmutzig machen muß, backe ich den gerne mal zwischendurch in Variationen. Mal mit Zitrone, mal mit Kirschen, mal wie hier mit Vanille und Mandarinen und ab und zu auch mit bösen, bösen Rosinen. Die wir übrigens mögen.

mehr lesen 1 Kommentare

Kuhfleckenwaffeln mit Muhsahne

Ich gebe zu, der Rezepttitel ist extrem albern.

Verzeihung, ab und zu überkommt es mich einfach.

 

Natürlich könnte ich mein Rezept zum Monatsevent All you need is... mit dem Thema Waffeln auch gut Tonka-Schokoladen-Waffeln mit Karamell-Chantilly nennen, aber hey, was soll der Geiz?

Ich gebe eine Runde Albernheit aus! Greift zu!

 

Das war auch endlich die Gelegenheit, mein neuestes Spielzeug zum Einsatz bringen: Einen Sahne-Siphon, der die Herstellung der Karamellsahne sehr vereinfacht hat. Am unförmigen Blobb sieht man wohl, dass ich noch ein wenig üben sollte...

 

Und wo wir gerade dabei sind: Zu den Waffeln serviere ich eine ganze Liste Links zu den formidablen Waffelrezepten der Teilnehmer des Events.

 

Von süß bis salzig findet Ihr hier alles, was das Herz des Waffelliebhabers begehrt:

 

mehr lesen 17 Kommentare

Topfenpalatschinken

Topfenpalatschinken, mit Quark gefüllte, überbackene Pfannkuchen.

Die Karawane zieht weiter, der Sultan hat Durst....

 

Ja, nein, ich bin nicht im Faschingswahn, aber das Lied fällt mir praktisch jedes Mal ein, wenn ich einen weiteren Beitrag für die Kulinarische Weltreise schreibe.

 

Alles in allem hab ich es ja eh nicht so mit Fasching, Fasnet, Karneval, wie auch immer. Das Zielland in diesem Monat fällt mir in dem Zusammenhang ehrlich gesagt auch nicht unbedingt ein.

Egal, der Ohrwurm bleibt und die Foodblogger-Karawane zieht virtuell zu unseren Nachbarn weiter, nämlich nach Österrreich. Die Gelegenheit für eine kleine süße Freude: Topfenpalatschinken.

mehr lesen 4 Kommentare

Marzipan, my love

Marzipan kann man einfach selbst herstellen.

*enthält Werbung*

Also mit Marzipan ist das ja so eine Sache...

 

Es soll Menschen geben, die es so gar nicht mögen. Seltsame Menschen.

 

Und dann gibt es noch die, die das Zeug verschlingen könnten.

Gerne viel davon.

 

Räusper. Hier kommen wir nun also zu mir. Wobei ich bei Marzipan gnadenlos wählerisch bin. Frühkindliche Prägung, nehme ich an.

mehr lesen 0 Kommentare

heiße Schokolade für große Mädchen

heiße Schokolade, Marshmallows, Sahne. Likör und Glitzer - Kakao für große Mädchen

Heiße Schokoholaaadeeeee!

Boah, kaum guckt der Winter ums Eck, schon denke ich ans Einkuscheln auf dem Sofa, an Bücher, Katzen, Kaminfeuer und heiße Schokolade.

 

Es gibt doch nichts Wohligeres, als sich nach einem Tag im Schnee aufzuwärmen, oder?

 

Wobei ich die Sache mit dem Schnee und dem Wintersport auslasse.

Was dachtet Ihr denn? Sehe ich etwa sportlich aus? Nun seid mal ernst!

 

Aber die Sache mit dem Gemütlichmachen, die beherrsche ich! Aber sowas von aus dem Effeff! Plus, ich kann die perfekte heiße Schokolade für große Mädchen. Wollt Ihr mal sehen?

mehr lesen 10 Kommentare

Schoko-Tiramisu-Kuchen nach Donna Hay aus ihrem neuen Buch Modern Baking

*Werbung durch Buchempfehlung und Verlinkung*

Schwelgen.

Schwelgen ist eine Vokabel, die nicht unbedingt oft in meinem Alltagswortschatz auftaucht.

 

Wenn das dann doch mal der Fall ist, kann man mit fast 100%iger Sicherheit davon ausgehen, dass Essen oder Bücher in irgendeiner Form damit zu tun haben.

Heute frifft beides zu: Ich möchte ich Euch gerne ein Buch vorstellen, für das ich genau diese Vokabel heraus gekramt habe. Schwelgen.

Tatsächlich fällt mir sogar noch mehr dazu ein:

 

Augenweide, unglaublich schön fotografiert, Wasser im Mund zusammengelaufen, lecker und nicht zuletzt:

Mein persönlicher Backbuchfavorit in dieser Saison.

Donna Hay: Modern Baking

Zu viel? Möglich, aber: Das Buch ist genau meins!

mehr lesen 4 Kommentare

Schnelles Zwetschgen-Crumbledessert für zwei

schnell, süß, fruchtig, was will man mehr?

Noch ist Sommer, aber die ersten Zwetschgen sind schon reif und ich mag die Dinger einfach zu gerne!

 

Vor lauter Küchenexperimenten, bzw. den Auswirkungen davon, kam ich in der letzten Zeit kaum dazu, anständig zu Kochen.

 

Heute sollte es auch wieder schnell gehen und das hat auch richtig gut geklappt: In unter 20 Minuten stand dieses süße Zwetschgencrumle mit Joghurt auf dem Tisch!

mehr lesen 2 Kommentare

Pastéis de Nata

Pastéis de Nata - portugiesische Vanilletörtchen

Zeit, mal wieder auf kulinarische Reise zu gehen.

Auf die kulinarische Weltreise, um genau zu sein, zu der Volker von volkermampft nun schon seit einigen Monaten aufruft und an der sich mehr und mehr Blogger beteiligen.

 

Diesmal reisen wir nach Portugal.

Vielleicht habt Ihr es ja verfolgt, ich war die letzten Monate schon zweimal blogtechnisch dort und habe einmal Hühnersuppe mit Kichererbsen und einmal Pregos mitgebracht.

 

Vorspeise und Fleischgang hätten wir also schon. Zeit, sich ans Dessert zu begeben:

 

Pasteis de Nata, bitteschööööön!

mehr lesen 7 Kommentare

Lemoncurd aus der Speisekammer

WERBUNG in Form einer Buchvorstellung

So alle paar Monate begegnet mir ein Kochbuch, das ich Euch gerne vorstellen möchte.

Diesmal hatte ich mich schon in der Verlagsvorschau ins Titelbild verliebt, als das Buch selbst längst noch nicht auf dem Markt war. Speisekammer von Lisa Eisenman Frisk und Monica Eisenman, erschienen im Hölker-Verlag, findet Ihr ab jetzt im Buchhandel Eures Vertrauens.

 

Ist das Cover allein nicht schon ein Traum? OK, das mag nun an meinem Hang zu selbstgemachten Lebensmitteln aller Art liegen, aber so eine Vorratsregal hätte ich dann auch gerne, wenn ich mal groß bin....

 

Bis dahin koche, backe und experimentiere ich mich einfach mal durch´s Buch!

mehr lesen 2 Kommentare

Birnenstrudel - Štrudla od kruške

Kroatischer Birnenstrudel mit sieben Schichten zur kulinarischen Weltreise

Ich habe Euch ja schon einmal den superleckeren Apfelstrudel meiner Mama gezeigt. Ebenso einen kroatischen Apfelkuchen.

 

Heute gibt es anläßlich der kulinarischen Weltreise, die uns im Mai nach Kroatien führt, ein Zwischending, nämlich einen kroatischen Birnenstrudel Štrudla od kruške mit karamellisierten Birnen, Nüssen und einem ordentlichen Schuß Schnaps!

 

mehr lesen 5 Kommentare

Schokobananen

Mit Schokolade überzogene Bananen auf feiner Buttercreme und Marzipanmakronen

Nachdem wir bei einem Konditormeister zum Nachmittagskaffee geladen waren,  hat mich ein wenig der Ehrgeiz gepackt.

Normalerweise habe ich es ja nicht so mit Buttercreme und Schokoüberzug und Schichten und so.

Also, essen wohlgemerkt schon, nur selbst zusammenbasteln nicht. Dazu bin ich einfach zu ungeduldig und grobmotorisch.

 

Trotzdem: Ich sage nur Schokobananen!

 

Schokolade, Bananen, Buttercreme und alles auf einem Marzipanmakronenboden. Hört sich gut an? Schmeckt noch besser!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mini-Käsekuchen-Dessert

Käsekuchen? Mag jemand ein Stückchen Käsekuchen?

 

Wie es der Zufall will, hätte ich heute nämlich ein kleines Dessert mit nahezu mehlfreiem Käsekuchen, ein wenig Obst und Sahne im Angebot.

 

Dazu einen Schuß Marillen-Rosen-Apertif-Essig, denn erstens hab ich ihn gerade gekauft und zweitens muß man als Foodblogger ja auch ein wenig auf sein extravagantes Image achten und als superduper Kenner rüber kommen.

 

Ok, um ehrlich zu sein habe ich die Idee mit dem Essig von unseren Freunden in unserem liebsten Hofcafé geklaut, aber hey, das bleibt unter uns, ja?

mehr lesen 2 Kommentare

Schwarzwälder-Kirsch-Dessert

Nach den Feiertagen ist bekanntlich vor den Feiertagen, das nächste Familienessen steht an und ich bin fürs Dessert zuständig.

 

Nach kurzem Überlegen habe ich mich für ein sahniges Schichtdessert nach Art einer Schwarzwälder Kirschtorte entschieden.

 

Eine recht große Portion mit dem dazu gehörenden Kirschschnaps. wobei ich momentan den Verdacht habe, dass ich es damit vielleicht ein wenig übertrieben habe, und eine kleine Portion für die Familienmitglieder, die nicht so auf Alk stehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Pistazien-Schokolade mit Meersalzflocken

Ich bin seltsamerweise kein großer Schokoladenfan.

Oder anders gesagt, wenn ich die Wahl zwischen Schokolade und etwas Herzhaftem habe, werde ich wohl in zwei von drei Fällen eher zur salzigen Variante greifen.

 

Idee: Schoki mit Salz! Die ideale Kombi für mich!

 

So neu ist die Idee zwar nicht, doch ich wollte schon lange mal eine Schokolade nach meinem Geschmack pimpen. Dazu noch ein wenig Karamell, etwas für den Crunch und Frau zimtkringel ist zufrieden!

mehr lesen 1 Kommentare

Kleine beerige Pavlovas zum Knuspersommer 2017

Der Sommer hat sich zwar schon langsam aber sicher aus dem Staub gemacht, aber auf dem Teller lassen wir ihn einfach noch eine Weile nachwirken. So lange es auf dem Wochenmarkt noch Beeren gibt, kann er doch noch nicht vorbei sein, oder? Oder? ODER?

Ja, jede Jahreszeit hat ihre Reize, ich weiß.

 

Ich sag nur: Schnee räumen. Scheiben frei kratzen. Kalte Füsse. Kalte Ohren. Kaltes Alles.

Und: Beeren. Melonen. Kirschen. Cocktails. Liegestuhl und Cocktail, mit Früchten drin. Im Cocktail, den ich im Liegestuhl trinke. 

Nur mal so, als Vergleich...

mehr lesen 0 Kommentare

Dulce de Leche - was lange währt, wird sowas von gut!

Urlaub. Das Konzept ist mir nicht ganz so geläufig, aber langsam gewöhne ich mich daran, Zeit zu haben.

 

Zeit, ein Rezept aus meinem gestern eingetroffenen, neuen Lieblingskochbuch I ♥ NY von Daniel Humm und Will Guidara zu testen, das mit der AT-Verlag freundlicherweise zum Nachkochen des einen oder anderen Gerichts überlassen hat.

 

Eigentlich wollte ich heute nur schnell mal in der Küche werkeln, ehe der Rest der Familie aufwacht. Das mit schnell mal war allerdings eine Fehleinschätzung. Mit schnell mal  ist bei dieser zuckersüßen Leckerei nicht zu rechnen, aber glaubt mir, das Ergebnis ist jede Minute wert!

mehr lesen 4 Kommentare

Nicht ganz perfekte Cremeschnitten zum 1. August

Mille Feuille, Kremesch, Cremeschnitte...egal wie es genannt wird, es handelt sich um eines der liebsten Wunschdesserts meines Mannes und ich versuche mich immer mal wieder daran. Mit wechselndem Erfolg.

Eigentlich geht sie ganz einfach...sie besteht aus Blätterteig, Vanillecreme, Zuckerguß und Flüchen.

 

Zumindest, was mich angeht.

 

Nö, im Ernst, es ist eine bröselige Fummelei, aber wenn sie erstmal fertig ist, dann war sie alle Mühe wert!

mehr lesen 0 Kommentare

Philadelphiatorte

Kennt Ihr sie noch?

In meiner Jugend kam die Philadelphiatorte als absolute Sensation in Mode. Plötzlich gab es sie überall in Varianten. Kein Geburtstag, keine Party ohne!

Quasi die erste Torte, die nicht gebacken werden mußte.

 

Hach ja, lang ist es her, aber mal ehrlich, lecker schmeckt die doch wohl auch heute noch, oder?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Porridge

Vielleicht habt Ihr gelesen, dass ich mich die letzten Tage und Wochen viel mit Hafer beschäftigt habe?

Mit Hafercups nehme ich an einem Wettbewerb zum Thema Snacks und Fingerfood mit Hafer  der Alleskörner teil und im Zuge der Recherche dafür sind mir noch ein paar Rezepte eingefallen. So auch Porridge, wie ich es mag. Sieht doch nett aus, oder?

 

mehr lesen 3 Kommentare

Windbeutel

Jaaa, es gibt wieder Erdbeeren aus heimischem Anbau! Endlich!

 

Bei uns in Kirchheim ist dreimal die Woche Markt und die Auswahl ist riesig, mit dem Resultat, dass ich im Frühsommer reglmäßig zu verarmen drohe. Ich kann einfach nicht an den ganzen tollen Früchtchen vorbei gehen!

Heute wollten diese Erdbeeren unbedingt mit mir heim kommen, um sich malerisch neben selbstgemachten Windbeuteln zu präsentieren.

Die kleinen Angeber, die!

mehr lesen 0 Kommentare

Erdbeeren, Baiser und Sahne = Eton Mess

Eton Mess is a traditional English dessert consisting of a mixture of strawberries, broken meringue, and whipped cream. First mentioned in print in 1893, it is commonly believed to originate from Eton College and is served at the annual cricket match against the pupils of Harrow School.

 

Soweit erklärt das Wikipedia.

 

Tatsächlich ist Eton Mess herrlich sahnig, süß, sonntagig und frühsommerig!

 

Wenn man das weiß, ist alles gesagt!

mehr lesen 0 Kommentare

In der Hotelküche mit Steffi

Kochblogger zu sein hat ein bis fünf deutliche Vorteile. Einer davon ist, man bekommt die Möglichkeit, manchmal einen Blick da hin zu werfen, wo andere nie hin kommen: Hier in die ziemlich riesige Profiküche eines sehr großen Hotelresorts.

Und dann lernt man tolle Leute kennen: zimtkringel proudly presents: Steffi - die wohl netteste Köchin im Salzburger Land!

 

Ok, Steffi ist ein wenig fotoscheu, aber man sieht sie hier live und in action und vor allem sieht man einen Kaiserschmarrn, wie er sein soll!

mehr lesen 0 Kommentare

Lemon Posset mit Tonka-Sablés

mehr lesen 3 Kommentare

Apfeleierhaber

Puh, die Feiertage waren mal wieder ganz schön nahrhaft, und sind noch nicht vorbei. Und auch Silvester und Neujahr werden sich ähnlich gestalten.

Ehe das (Verzeihung) große Fressen weiter geht, soll heute etwas Einfaches, Traditionelles auf den Mittagstisch kommen.

Und zwar, Trommelwirbel!....nix Spektakuläres, sondern einfach Eierhaber mit Äpfeln!

mehr lesen 4 Kommentare

Cremiges Eis mit Mandarine - ohne Eismaschine!

mehr lesen 0 Kommentare

Madarinensirup und Würzmandarinen

Heute war der dritte Adventsamstag, ich hatte erstaunlicherweise frei und eigentlich wollte ich soooo viel kochen und bloggen!

Dann kam aber ein spontaner Ausflug in den Schwarzwald dazwischen, der fast den ganzen Tag in Anspruch nahm,  und nun habe ich beschlossen, heute Abend nur ein paar Grundlagen für die Weihnachtszeit zu schaffen.

Zum einen eine neue Portion Amarenakirschen, und dann Mandarinensirup und Gewürzmandarinen für ein weihnachtliches Dessert.

mehr lesen 0 Kommentare

Amarenakirschen aus dem Slowcooker

Ich bin ein kleines (naja, quadratisch, praktisch, gutes) Gewohnheitstier, starre im Sommer immer zehn Minuten in die Eiskarte des Lieblingseisdealers und bestelle dann einen großen Amerenabecher. Immer.

 

Von mir aus dürften sie das Eis weg lassen, mir würden die Amarenakirschen und ordentlich Sahne locker zu meinem Glück ausreichen.

 

Schaut jetzt nicht spektakulär aus, isses aber!

 

mehr lesen 8 Kommentare

Limetten-Ingwer-Pannacotta mit Mango-Chili-Sauce von Sibylle Mockler

Und auch das Dessert zum Literaturcafé 2016 kam von Sibylle Mockler.

 

Tolle Farbe! Toller Geschmack: Süß, fruchtig, cremig, aber mit versteckter Schärfe.

 

Die Gäste waren beeindruckt!

mehr lesen 0 Kommentare

Mama Erikas Zwetschgenknödel

Es gibt Rezepte, die schmecken nach daheim. Bei uns sind das viele Gerichte, die Oma Marie, Jahrgang 1910, geboren im Sudetenland, in unserer Kindheit für uns gekocht hat. Irgendwann war Oma Marie nicht mehr da, und keiner wußte mehr so richtig, wie man diese Oma-Essen kocht.

Glücklicherweise weiß meine Mama Erika noch einige davon, wenn auch nicht alle.

Klar, einige von Omas Familienessen würden heute wahrscheinlich nicht mehr durch den gesund-und-lecker-Scanner kommen, denn Gemüse wurde grundsätzlich weich bis sämig gekocht, Schweineschmalz war Bratfett für alles und hier galt: Viel hilft viel.

Oma kannte noch alle Pilze, das Gemüse kam aus ihrem Gärtle und mit zunehmendem Alter und abnehmender Sehkraft war man gut beraten, beim Putzen und Sortieren zu helfen, aber: Lecker war´s halt immer!

mehr lesen 5 Kommentare

Kleine Beerencharlotte

mehr lesen 0 Kommentare

Schoko-Knabbermix aus dem Slowcooker

Ok, das muss man nun wirklich nicht im Slowcooker machen, aber wenn man schon einen hat, warum nicht? 

 

Wie es der Zufall will, hab ich einen...ok, zwei....bisher.

Jaaa, ich habe ne Menge seltsamer Kochgeräte. So what? Ansonsten bin ich völlig normal. Fast völlig. Oder zumindest oft. Nicht. Egal. 

Dafür koche ich ja auch nur völlig normale Sachen. Wie hier:

Salziges Knabbermix mit Schokoüberzug. Völlig normal. Optisch nicht der Brüller, aber so gut! Ok, von Kochen kann man nicht unbedingt sprechen, aber hey, dies ist mein Blog, ich koche, was ich will! 

 

Aus dem 3,5l Slowcooker bekommt man natürlich eine ganze Menge, ich nenne es mal wohlwollend Häufchen.  Egal. Schokolade UND salziges Knabberzeug auf einmal! Was will man mehr?

 

Die Zutaten können natürlich ganz nach Geschmack variieren. ich hatte folgendes drin:

 

150g Black Pepper Erdnüsse

150g gesalzene Cashewnüsse

250g Sultaninen

3 Handvoll Salzbrezeln

1 Packung Knabbermix mit Fischli, Kräckern, Salzstangen, usw...

6 Tafeln à 100g Vollmilchschokolade

2 Tafeln à 100g Zartbitterschokolade

 

Das Rezept ist nun wirklich kein Hexenwerk: Nüsse und Knabberzeug in den Slowi, die Schokolade drüber verteilen und den Deckel auflegen. Nun wird alles 2 Stunden auf low erwärmt und anschließend durchgemischt.

Vorteil: Die Schokolade brennt nicht an, und man kann nebenher wunderbar andere Couchpotato-Tätigkeiten erledigen, wie zum Beispiel ein nach der Anstrengung dringend nötiges Schläfchen.

Wenn alles gemischt ist, kleine Häufchen (ok. blöde Assoziation, aber wie soll ich es sonst nennen?) auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen, und alles einige Stunden trocknen lassen.

 

Es schmeckt echt besser, als es aussieht! Deutlich!

 

 

 

0 Kommentare